"Why fix, when it ain't broken" oder Was ist eigentlich ein Remake?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "Why fix, when it ain't broken" oder Was ist eigentlich ein Remake?

      Anzeige
      Hallöchen.

      Wegen der Diskussion über die Änderungen, die das Remake zu FF7 zu erdulden hat, habe ich mir gedacht, warum reden wir nicht allgemein mal über Remakes?

      Dazu möchte ich zwei Beispiele an Remakes aufbringen:

      Das erste ist Pokémon Omega Rubin und Alpha Saphir. Diese beiden Spiele für den 3DS sind ein Remake von Pokémon Rubin und Saphir für den Game Boy Advance.

      Ich finde, diese beiden Remakes sind fantastisch gelungen. Sie haben die Welt größtenteils unverändert gelassen (lediglich Malvenfroh wurde größer und das Schiffswrack zur Seewoge Malvenfroh) und erweiterten den Rest sinnvol auf die 6. Generation und verbesserten sogar Unzulänglichkeiten, die es in noch in X und Y gab. So war die Mega-Entwicklung nicht nur ein zentrales Thema, sondern die Megasteine konnten auch im Spielverlauf gefunden werden anstatt wie in X und Y in großer Anzahl erst nach der Liga. Auch der im Original irgendwie lieblos dahingeklatschte Kampf gegen Heiko am Ende der Siegesstraße erfuhr eine Überarbeitung und wurde mit einem epischen Soundtrack und Mega-Entwicklung auf einem Blumenfeld ausgetragen. Diesen Kampf werde ich sicher nie vergessen, so begeistert war ich davon (vor allem war das eine Nuzlocke und Heiko hat mich stark in die Enge getrieben).

      Für mich ist das ein absolut würdiges Remake, dass den Geist des Originals völlig unangetastet lässt und an den richtigen Stellen das Spiel verändert bzw. erweitert hat.

      Nun haben wir das Flashgame The Binding of Isaac. Da gab es vor einem Jahr ein Remake zu. Oder? Ist das wirklich noch ein Remake? Der Grundgedanke des Spiels ist völlig unverändert, aber in Rebirth wurden Tonnen an Content hinzugefügt. Neue Items, neue Monster, neue Geschichtsstränge, neue Räume und sogar eine komplett neue Ebene und neue Charaktere wurden hinzugefügt. Eigentlich fühlt sich das Remake wie ein zweiter Teil an, nicht wie ein Remake vom Original. Es ist nicht schlechter, tatsächlich finde ich es sogar besser, aber irgendwie ist es für mich wirklich mehr so eine Art Teil 2. Es juckt mich manchmal in den Fingern, das Original wiederzuspielen, einfach so, um die Änderungen nochmal genau aufnehmen zu können.

      Und jetzt darum, warum ich den Titel gewählt habe.

      Gerade in der heutigen Zeit scheinen sich Spiele immer man eine hektische Gesellschaft anpassen zu wollen, die das Interesse nach fünf Sekunden wieder verliert. Aber viele der alten Spiele funktioneren heutzutage noch tadellos. Warum sollte man sie komplett verändern, wenn man sie einfach nur gerne in aktuellerer Grafik hätte? Bestimmte Kickstarter-Erfolge sprechen ebenfalls Bände, dass viele Spieler gerade diesen Oldschool-Stil wollen.

      Wie seht ihr das mit Remakes? Soll es das genau gleiche Spiel sein und einfach nur die Grafik und Unzulänglichkeiten ausbessern oder seid ihr wild auf ein komplett neues Spielerlebnis in der bekannten Welt?

      Ach ja, ich hab leider kein ordentliches Negativbeispiel gefunden, ich hab aber gehört, dass z.B. das Remake zu Rocket Knight Adventure vom Genesis voll in die Hose ging. Kennt jemand ein richtig schlechtes Remake?
    • Das Problem ist glaube ich grundsätzlich, den schwierigen Spagat zu schaffen zwischen den Erwartungen der "alten" Spieler (die das Original seinerzeit mitgenommen haben) und den neuen, welche sicherlich andere Standards gewöhnt sind.
      Ich denke, irgendwer wird immer was zu meckern haben ;) Den alten sind es zuviele Änderungen (sodass das feeling des Originals nicht mehr rüberkommt), den neuen ist es ggf. nicht modern genug.

      Ein "gutes" remake ist für mich grundsätzlich erstmal eines, dessen Kern unangetastet bleibt.
      Aufhübschung (zeitgemäße Graphik) sowie zusätzliche Inhalte sind demnach primär die Punkte, die es zu optimieren gilt. Und vielleicht noch die Beseitigung von Mini-bugs, Lücken der story, etc.

      Im Falle von Final Fantasy 7 (nach dem, was ich bisher in den Trailern etc gesehen habe) muss ich deshalb leider sagen: Es ist mir persönlich zuviel an Änderungen (nicht unbedingt negative, sondern einfach Änderungen an sich - s.o.)
      Allein der Wegfall des (seinerzeit revolutionären) ATB-Kampfsystems als Kernkomponente des Spiels stößt mir unglaublich fies auf - das wurde im anderen Thread ja bereits sehr gut von jemand Anderem erläutert.

      Die HD-Variante von Baldur´s Gate ist - nach einigen patches - ein recht gutes Beispiel für ein mMn gelungenes remake.

      Ich bin ehrlich gesagt ein wenig befangen, was remakes an sich angeht :P BG und FF7 sind beides Spiele, die ich seinerzeit im Original mitgenommen habe, dementsprechend gilt obiges.
      Wenn ich nun ein "neues" remake vor Augen hätte (also eines, welches ich nicht im Original gespielt habe), sähe die Sache evtl. anders aus. Jedoch würde ich mich ja auch dann am Original zumindest orientieren, insofern würde es vermutlich auch für solche gelten.

      Beispiele für wirklich schlechte remakes fallen mir so spontan keine ein. Außer vielleicht Dungeon Keeper mit dieser unsäglichen mobile Variante. Aber die war aus anderen Gründen Müll, nicht, weil es ein remake war ;)
      I´m selling these fine leather jackets.
    • Ich denke gegen ein gut gemachtes Remake hat niemand etwas einzuwenden.
      Ich habe als Kind ungeheuer gerne Pirates! gezockt (und das auf C64, Atari ST und Amiga 500). Das Spiel war einfach revolutionär und die offene Spielweise ermöglichte immer neue Ideen, seinen eigenen Reichtum zu vermehren.
      Vor ein paar Jahren kam ein Remake des Games heraus, das mit sehr viel Liebe zum Detail gemacht wurde, und genau das macht glaube ich den wichtigsten Punkt aus.
      Wenn ich das Spiel wieder erkenne und die grundlegenden Mechanismen genauso greifen wie früher, dann bin ich für sowas Feuer und Flamme.
      Wenn ich dann noch als Bonus neue Inhalte oder Mechaniken dazu bekomme, dann bin ich erst recht happy und das hat bei Pirates! funktioniert.

      Ich zermartere mir gerade mein Hirn wegen eines mißlungenen Remakes, aber da will mir im Augenblick keines einfallen, dass mir direkt über den Weg gelaufen wäre.

      Retro, Simulation und Open World Games durch die Augen eines Kindes der Generation C64.
    • Stimme dem Großteil der Stimmen hierzu ein gutes Remake macht für mich aus das der "Kern" des Ursprungs erhalten bleibt.
      Natürlich kommt es bei Remakes dazu das Mechaniken im Gameplay geändert/angepasst werden allerdings sind solche Sachen ja nur ein Teil im Uhrwerk eines Games.

      Ich bleibe mal bei dem Beispiel FF VII.
      Es war von Anfang klar das ein FF VII einfach nur mit aufgebesserter Grafik wahrscheinlich keinen Sinn macht den warum sollte man so etwas kaufen wenn man das Original doch hat?
      Nein was mir wichtig ist das es das wiedergibt was FF VII für mich ausgemacht hat die Story und seine damalige unglaubliche Atmosphäre.

      Ein weiteres gutes Remake Beispiel wäre für mich das Remake von Resident Evil für den GC.
      Man hat das Gameplay erweitert, die Story ausgebaut und trotzdem ziehe ich es einem jeden Call of Resident vor.

      Remakes an und für sich sind also keine üble Sache viel schlimmer als das finde ich diese 1000 Remastered Editionen die einfach nur das Geld aus der Tasche des Kunden ziehen solche lächerlichkeiten wie das "Remastered" von TLoU wo es 4 neue Lichteffekte gab und das für den Vollpreis? Sry aber das sind Schüsse ins Boxhorn
    • Anzeige
      Remakes sind immer riskant: Schlecht gemacht sind sie doppelt so schlecht für das Unternehmensimage wie ein misslungener Original-Titel. Und für das Franchise erst recht.

      Ich kenne mich mit Remakes generell nicht so gut aus, finde den Begriff aber euphemistisch: Im Grunde handelt es sich in den allermeisten Fällen um ein Republish und kein Remake. Denn verglichen mit den Prozessen der originalen Spiel-Entwicklung sind Remakes - kein Disrespect - recht easy zu machen.
    • Das Remake zu Rise of the Triad hätte gut sein können, wenn

      - die Engine nicht so fürchterlich verbugt und UNOPTIMIERT wäre, meine Güte.
      - die Maps betrifft das Problem oftmals ebenso. Gibt traditionell Secrets, aber es ist ziemlich ermüdend, wenn man welche sucht und dann an der Levelgeometrie wieder irgendwo festhakt. Das ist Standard bei dem Spiel. Selbst hinter einem LKW kann man schonma eingesperrt sein. Ja gar hat mich einmal ein WISCHMOP !!! blockiert.
      - vernünftiges speichersystem, statt nur 1 quicksave slot (ist dann geil wenn man den quicksave slot nicht mehr laden kann, weil das spiel immer abstürzt. War bei E2L2 ein dauerproblem. Das Spiel war nur im Zentralraum speicherbar, ohne das das Spiel beim Laden dann abstürzt.
      - gewisse Dinge nicht so wären, wie sie eben sind. Allein schon die Tatsache wenn da ein zb Heat Seeker Raketenwerfer liegt und ich habe gerade einen voll gefüllten Heat Seeker Raketenwerfer auf Slot 4. Dann nimmt der trotzdem den liegenden auf, wenn ich drüber gehe und legt den vollen den ich in der Hand habe aber nicht ab. So ist dann ein ganzer Raketenwerfer verschwendet. Sehr geil bei einem Bosskampf (wäre es ein Raketenwerfer anderen Typs gewesen hätte er den bloß getauscht - aber auch das kann ich in einem Kampf insbesondere nicht immer wollen. Das ist so nervig.
      Aktuelle Projekte/Videos




      Seit etlichen Monaten komplett veraltete Signatur, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt. Habe mittlerweile mehr als 4 Projekte, weshalb die Signatur leider momentan gesprengt ist xD
      Notdürftig die Liste was aktuell läuft: Unreal | Complex DooM (LPT) | DooM 2016 | Need For Speed III: Hot Pursuit | Dirt Rally | Dirt 4 | WRC 7
    • @letheia

      Ich glaube, du hast was verwechselt. Mir geht es um Remakes. Bei Remakes werden oft äußerst alte Spiele von Grund auf neu gebaut und aufgelegt. Ich glaube z.B. nicht, dass das Pirates in der C64-Version einfach nochmal auf den Markt gekommen ist... Du redest sicher vom Remaster.

      Prominentes Beispiel: Resident Evil. Wobei wir das sogar in das Remake-Schema einordnen können. Das Original gab es für Playstation 1996 (glaube ich), das wurde dann so 2003 oder 2004 auf GameCube neu aufgelegt, also ein Remake mit verbesserter Grafik und Steuerung und ein paar neuen Features, aber im Geiste immer noch das alte Spiel. Und das wurde dieses Jahr nochmal auf HD remastert und rausgebracht, genau diese GC-Version, nur für PC und PS4 angepasst und auf HD hochskaliert.

      Das klassische Remake wird normalerweise von Grund auf neu gebaut, nimmt sich aber ein Vorbild und fußt darauf. Darum geht es mir. Was ist eigentlich ein Remake und auch die Frage im Betreff, muss man es reparieren, wenn es nicht kaputt ist? Ich frage mich, ob wir manche Remakes überhaupt brauchen.
    • Ich würde eh nur von einem Remake sprechen, wenn das Spiel für eine andere Plattform von Grund auf neu geschrieben wird und dabei ein gewisser zeitlicher Abstand (willkürlich mal 10 Jahre angenommen)zum Original besteht.

      So spontan fallen mir da im Moment Games wie Pirates, Defender for the Crown und North vs South ein.

      Retro, Simulation und Open World Games durch die Augen eines Kindes der Generation C64.
    • Ich bin kein Final Fantasy Fan und hasse sogar den 7ten Teil, weil mir die Charaktere von ihrer Art genervt haben, das Kampfsystem ziemlicher Murks war (Chrono Trigger war das einzige Spiel mit einer guten ATB Anzeige, weil sie es sinnvoll umgesetzt haben- Lieber komplett rundenbasiert, anstatt dieses Warten bis zum nächsten Zug.), Sepiroth ein verdammtes Muttersöhnchen ist und ich überhaupt keine Strategie anwenden musste, weil jeder Kampf ziemlich langweilig war. Ständiges X drücken um zu attackieren und gelegentlich Heilen war meine Masche um durch 20 Stunden Spielzeit durch zu kommen bis ich aufgehört habe.

      Ich fand jedoch Teil 10 und Crisis Core sehr gut, wenn man mal von ein paar Punkten absieht die einfach nur das ganze ins lächerliche gezogen haben.
      Ich weiß, dass Tod die Thematik in Teil 10 war, aber das es sogar einen EXP Trick gab der beinhaltet, dass Charaktere in der Party ständig sterben war irgendwie dämlich, genauso wie unberechenbare Gegner die plötzlich Tod einsetzen und man instant stirbt. Einfach, wenn man es weiß, aber beim ersten mal denkt man sich auch was für ein Be*** Spiel.
      Naja, aber das ist ein anderes Thema.
      Das was ich bisher von Final Fantasy 7: Remake gesehen habe lässt mich wenigstens hoffen, wobei ich gehört habe, dass sie immer noch die Idee mit dem Cross Dressing einbauen werden und ob Sepiroth dieses mal wenigstens nicht ein kompletter Waschlappen ist wird sich noch rausstellen.
      Wenn ich eine Ps4 hole, dann leihe ich es mir vermutlich nur aus, weil ich sehr skeptisch bin. Wurde ja bereits von fast allen möglichen Teilen enttäuscht wo immer wieder von Freunden behauptet wurde, dass der Teil besser ist und ich ihn unbedingt spielen muss. Ging soweit, dass ich Teil 4,6,7,8,9,10,13,Tactics und Crisis Core gespielt habe. Nur 2 fand ich in Ordnung.

      Ansonsten muss ich ehrlich gestehen, dass ich Remakes klasse finde. Egal ob sie es überarbeiten oder es einfach nur in HD Aufgehübscht wird.
      Natürlich sollte man es nicht übertreiben und neue IP's komplett aus den Augen verlieren.
      Frage mich nur ob die heutigen Remakes in 10 Jahren noch gut aussehen, denn damals fand man ja auch die Grafik der Ps1 überragend und heute braucht man eine Menge Phantasie um irgendwas zu erkennen. Naja...Grafik ist mir persönlich sowieso egal, solange das Spiel selbst gut ist.