Zusammen in einem Raum aufnehmen / Fragen zu Großmembranmikrofonen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zusammen in einem Raum aufnehmen / Fragen zu Großmembranmikrofonen

    Anzeige
    Hallo, ich bin gerade dabei, ein LP mit einem Kumpel aufzunehmen und dazu treffen wir uns in einem Raum. Jetzt ist meine Frage, ob es sinnvoll wäre, sich einen Großmembraner zu kaufen. Ursache für die Überlegung sind Rauschgeräusche bei dem Headsetmikrofon, wenn wir versuchen das Mikrofon in unsere Mitte zu legen. Also sagen wir mal der Großmembraner ist 20/30/40 cm von uns entfernt. Wie stark verändert sich das Rauschen nachdem der Ton verstärkt wurde, bzw. wie doll muss denn überhaupt verstärkt werden? Wir wollen nicht viel Geld dafür hinlegen und das t.bone sc300 hätte uns ersteinmal überzeugt. Danke im Vorraus <3
  • Guten Morgen!

    Mein Mann und ich machen das so. Das Mikrofon ist so zwischen uns und wir quetschen uns davor. Ich denke, wir sind beide ca. einen halben Meter davon entfernt, unsere Stimmen hört man gut genug.

    Rauschen habe ich sowieso IMMER in meinem Mikrofon, ich lass einfach Audacitys Rauschverminderung darüber laufen. Das funktioniert mir gut genug.
  • MarkorLP schrieb:

    Wir wollen nicht viel Geld dafür hinlegen und das t.bone sc300 hätte uns ersteinmal überzeugt.

    Die beiden Angaben verraten mir, dass ihr sowieso nicht die allergrößten Ansprüche habt. ;) Insofern könnt ihr das ruhig so machen, ich habe früher auch mal mit zwei Leuten vor einem PC aufgenommen, Großmembraner in die Mitte und einfach beide so dicht wie möglich davor. Der Raumhall wird zwar dadurch präsenter, aber versuchen könnt ihr es mal.

    Allerdings solltet ihr bedenken, dass das SC300 auch Phantomspeisung braucht, ergo ein Mischpult oder Interface, was zusätzliche Kosten bedeutet. ;)
  • Anzeige
    Raumhall wird vermutlich eh das größere Problem sein. Alternativ könntet ihr doch ein zweites Headset nehmen und aufnehmen (beispielsweise mit einem USB-Adapter, wobei die Qualität auch nicht gerade herausragend ist).

    Eine elegante Lösung wäre vielleicht noch ein externer Rekorder, wie der Zoom H1 (im Set mit Stativ). Da er auch über USB-Funktioniert, kann er wie ein USB-Mikro genutzt werden. Das Signal sollte vermutlich besser im Nachhinein zu einem Monosignal gemixt werden. Alternativ wäre das SC450 USB noch eine Idee, da es auch kein weiteres Gerät mehr braucht.

    Die preisgünstigste Interfacemöglichkeit wäre wohl ein Behringer U-Phoria UMC22 für das SC300.
  • MarkorLP schrieb:

    Danke für die Antworten, hat mir sehr geholfen!
    Ich denke, dann kann ich hier mal schließen, da die Frage geklärt zu sein scheint.
    Falls noch Rückfragen auftauchen, oder ich anderwertig zu früh geschlossen haben sollte, so genügt eine kleine PN des Threaderstellers an mich.

    Bitte beim nächsten Mal als 'erledigt' markieren mit Doppelklick auf das rote Kästchen:



    #CLOSED