Let's Plays: Ist der Spaß nicht mehr vorhanden?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Let's Plays: Ist der Spaß nicht mehr vorhanden?

      Anzeige
      Guten Tag,

      Ich muss jetzt über etwas reden was mir schon etwas länger auf der auf der Seele liegt.
      Und zwar ist es: Habt ihr überhaupt noch selber SPAß an der Sache? Also wirklich RICHTIG SPAß? Oder habt ihr nur noch das Ziel bekannt werden im Kopf?
      Ich sehe leider nur noch viel zu viele Beiträge über: Keine Abos mehr, keine Views, wie wird man Fame, mehr klicks etc. etc.

      iBlali sagte damals: Man sollte etwas machen weil es einem Spaß bringt, aber es ist nicht Falsch auch daran zu denken damit was zu erreichen.
      Das ist meine Einstellung auf Youtube.

      Was mich nur stört ist dass der erste Punkt "Man sollte etwas machen weil es einem Spaß bringt" nicht mehr wirklich vorhanden ist.
      Ich schau mir gerne einige Leute an und merke einfach nur wie gelangweilt sie sind. Thumbnails machen um raufzuklicken und die Titel wie "FAST IM LETS PLAY GESTORBEN?"

      Ich finde die Motiviation einiger Leute ist nicht mehr vorhanden und lässt die Lets Player Szene groß sterben.

      Was meint ihr? Bitte sprecht die Wahrheit aus wenn ihr hier etwas drunter schreibt. Wenn mir alle schreiben: Nur wegen Spaß, ist das schon gelogen. Ich meine damit nicht das es Leute gibt die es wirklich nur aus Spaß machen. Aber würden das alle schreiben, würde sich die Lüge von selbst rausstechen lassen.

      MfG
      Katsumi

    • Da interessieren dich sicher auch folgende Threads:
      Warum bist du Let's Player geblieben?
      Warum habt Ihr mit Youtube angefangen, bzw was sind eure Ziele?

      Manche mögen gelangweilt klingen, weil sie vielleicht keinen hohen Entertainment-Faktor haben. Die Sache selbst kann dennoch Spaß machen.

      Mir kommt es so vor, als kann man Spaß dabei haben, wenn man größer wird wie der erwähnte @Aligator. Aber wenn man sich mehr Bekanntheit wünscht und diese nicht erreicht, beeinträchtigt das auch den Spaß am Let's Playen.
      Siehe auch: Aufhören, weil man nicht "Hip" genug ist?

      Ich versuche mich seit 5 Jahren immer wieder neu zu erfinden und halte meine Erwartungen gering. Das ist mein Erfolgsrezept (an dem Maßstab, an dem ich Erfolg messe). ;)
    • Na das ist doch mal ein Wort Julien! ;)

      Klar muss ich dir da recht geben Sem. Wenn sich natürlich nichts entwickelt hört man natürlich írgendwann auf.
      Wir selber machen es auch schon seit 2011. Wir haben es nur nie durchgezogen. Wer weiß was aus uns sonst geworden wäre.
      Ich denke ja immer eher nach Schicksal. Weshalb hätte es damals einfach nicht sein sollen? Hätte ich die Schule abgebrochen? Wären wir eher ein Hate Kanal durch die Kindlichen Stimmen damals geworden? Wer weiß .. aber trotzdem haben wir mega Motivation nochmal anzufangen.

    • Anzeige
      Als ich vor 5-6 Jahren mit YouTube angefangen habe, wusste ich nicht einmal, dass man damit Geld verdienen konnte oder die Chance dazu hat richtig bekannt zu werden. Nicht mal ein ganzes Jahr habe ich LPs gemacht, denn ich hatte plötzlich so ne Phase, bei der ich einfach keinen Spass mehr hatte irgendwas zu zocken, also habe ich damit aufgehört. Ich hatte, aber immer noch im Hinterkopf den Gedanken behalten wieder damit anzufangen. Als ich schliesslich damit begann CoD zu suchten, lernte ich die Commentarys kennen. Commentarys waren Teils beliebter als LPs, aber Commentarys sind nicht so mein Stil.

      Was mich an der jetztigen Meta stört, ist dass Facecam mittlerweile schon fast ein muss ist. Noch trauriger ist, dass die Leute schnell von perversen Themen angezogen werden. Das hat aber jetzt nichts mit Spass zu tun. Im Moment habe ich also noch nicht so richtig Bock mit YouTube anzufangen, wegen viel zu vielen Gründen. Die Chancen auf Erfolg sind mittlerweile deutlich geringer als früher.

      Mittlerweile glaube ich nur noch denen, dass sie es aus Spass machen, die auch schon 5+ Jahre dabei sind. Jetzt weiss und sieht einfach jeder was man mit YouTube erreichen könnte.
      Ich sehe nur noch überall Eigenwerbung von kleinen YouTubern. Und was ich auch richtig traurig finde, aber nie was böses dagegen sage, weil ich kein Beef will, sind einige Beiträge hier auf dem Forum. Genau wie du erwähnt hast, gibt es hier immer und immer wieder Leute, die sich fragen, "Wieso habe ich keine Views?", "Wieso sinkt meine Abozahl?", "Soll ich aufhören mit YT?" und und und....ihr wisst hoffentlich was ich meine. Solche Themen sind immer, ich betone es auf immer, unter den aktivsten Themen. Manche davon würde ich einfach schliessen, da sie selbsterklärend sind. Sucht euer Mitleid wo anders...

      So das wars von meiner Seite aus. *wieder beruhig*
    • @Raizo
      Früher habe ich die meistens geschlossen, aber gerade solche Themen erhalten viel Aufmerksamkeit wie du schon sagst. Und wenn die User darüber diskutieren möchten, muss man ihnen das ja nicht verbieten.

      Raizo schrieb:

      nur noch überall Eigenwerbung
      Halte ich für leicht übertrieben, auch wenns die Masse ausmachen dürfte. Das war vor 5 Jahren aber ähnlich.

      Ich würde mich nicht vom Neuanfang abhalten lassen wegen dem aktuellen "Mainstream". Let's Plays ohne Hype um die Person mit Webcam und BHs im Fanshop generieren weniger Aufrufe. Das erkennen und damit leben und Spaß haben am eigenen Weg, den du für kreativ halten kannst, weil er nicht der Masse entspricht.
    • Ich schwöre auch auf @Julien das ich das nur aus Spaß mache!

      Weiteres dazu zu schreiben, halte ich nicht für notwendig. Ob ich was damit erreiche ist mir - seit den letzten paar Monaten - vollkommen egal geworden.

      Ich kann dazu aber noch sagen, dass ich die Zeiten von damals vermisse. Was jeder da rein interpretiert, überlasse ich der- und demjenigen.

      Cheers
    • Spaß kommt natürlich nicht daraus, wenn man mit sich selber rumspielt (Zweideutigkeit absichtlich benutzt), sondern eigentlich daher, dass man die Videos mit anderen teilt.
      Warum sollte man sich die Mühe machen Content Online hochzuladen, wenn sich kein Schwanz das Zeug anschaut. Wer gerne mit sich selber redet kann es auch ohne Kamera machen.
      Spart man sich das schneiden, hochladen und Bearbeiten auf Youtube mit Tags, etc. Die meisten schneiden die Videos ja sowieso nicht oder denken, dass es "schneiden ist, wenn man 2 Tonspuren zusammenklatscht. Super Kreative Arbeit und super Spaßig!

      Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich es sowieso ziemlich egoistisch finde. Ständig heißt es nur "Weil es mir Spaß macht", aber macht es den auch dem Zuschauer Spaß einem dabei zu zusehen, wie er immer dieselbe Fratze zieht?
    • Bei mir ist die Monetarisierung seit dem ersten Video ausgeschaltet ... ich glaube ich mache es tatsächlich aus Spaß.

      Und jeder legt seine Kriterien für Erfolg halt anders fest. Die Mehrheit will halt der nächste Gronkh werden (bitte, deren Problem) und ich freue mich halt wenn bei einer neuen Serie, zwei neue Gesichter in meinem Channel auftauchen und da eine Diskussion nach der anderen vom Zaun brechen.

      Retro, Simulation und Open World Games durch die Augen eines Kindes der Generation C64.
    • Ich denke, dass diejenigen, die seit längerem (oder auch kürzerem^^) dabei sind (ich bin jetzt gerade erst seit 4-5 Monaten dabei) und immernoch aktiv sind, es aus Spaß tun.
      Sollten sich die gewünschten "Erfolge" nicht einstellen, verliert man früher oder später eh die Motivation. Wenn aber das Spaß am Spielen und Kommentieren im Vordergrund steht, wie es bei mir der Fall ist, hört man auch nicht so schnell.

      Ist immer eine Frage der Grundmotivation - die lässt bei mir kurz nach, wenn die Technik mir einen Strich durch die Rechnung macht, sodass man sich nochmal von vorne motivieren muss.
      Mein Anspruch ist es schon, einen interessanten und z.T. auch kreativen Content zu produzieren, z.B. die Reality-Checks, und als Gerüst drumherum reguläre LetsPlays zu machen.
      Die Verbindung aus beidem ergänzt sich ganz gut und macht auch mega Spaß. Sollte diese Motivation irgendwann mal nachlassen, wird man mir das auch anmerken (und dem Kanal ebenso^^).

      Generell halte ich YouTube und LetsPlays für eine gute Möglichkeit der Selbstverwirklichung (und für manche auch Selbstdarstellung :D) - daher denke ich nicht, dass ich so schnell aufhören werde.
      Ich heiße nun Gehirnsalat.
      Aktuelle Projekt:
      Deus Ex - Mankind Divided (Englische Synchronisation)
      Deponia Doomsday (pausiert)

      Formate
      Der REALITY-CHECK - Das Mythbuster-Format für Videospiele
      Mindfuck goes XLETIX
    • Das ist doch letztendlich immer und immer wieder die gleiche Diskussion. Letztendlich kann man es wohl darauf runterbrechen, dass jeder, der längere Zeit dabei bleibt (ob mit "Erfolg" oder ohne) Spaß an dem hat, was er tut. Diejenigen, die letztendlich nur aus dem Wunsch heraus, viele Abonnenten zu erreichen/Geld zu verdienen, angefangen haben und deren Erfolg ausblieb, hören nach ein paar Monaten ohnehin wieder auf.

      Wenn ich mich so umschaue, von den Leuten, die relativ zeitgleich mit mir angefangen haben (also Anfang/Mitte letzten Jahres), haben so viele aufgehört - die einen, weil Zeit und/oder Langzeitmotivation fehlten, die anderen weil sie nicht den Erfolg hatten, den sie erwartet haben. Dabei geblieben sind relativ offensichtlich die, denen es tatsächlich Spaß macht, Videos zu produzieren und die auch zufrieden sind, wenn es ein paar Leute gibt, die die Videos mögen.

      Das Argument "Wenn ich Selbstgespräche führen will, brauch ich auch nicht aufnehmen" finde ich nicht sehr sinnvoll - denn wirklich GAR keine Zuschauer haben doch die Wenigsten. Der überwiegende Großteil hat doch seine kleine, aber feine Stammzuschauerschaft. Für mich persönlich ist es mehr als ausreichend, zu wissen, dass es 5-10 Leutchen gibt, die sich regelmäßig und gerne meine Videos anschauen, da muss ich keine zig tausend Abonnenten für erreichen.

      Von den LPern, bei denen ich zuschaue, unterstelle ich übrigens auch allen, dass sie Spaß am Spiel und Spaß am Aufnehmen haben, auch wenn Zahlen und Geld für den Großteil dieser Leute vermutlich genauso uninteressant sein dürften, wie für mich.

      Was eher der Fall sein könnte - dass ein großer LPer ab einem gewissen Punkt (aus finanziellen Gründen) weitermachen "muss", weil er davon abhängig ist, egal ob er noch Lust auf das LPen oder ein bestimmtes Projekt hat oder nicht. Aber da würde mir spontan auch niemand einfallen, der ganz offensichtlich keinen Spaß im Allgemeinen hat - bei einzelnen Projekten kommt das aber sicher vor.
      Tolerare heißt "ertragen, erdulden, aushalten", das hat mit "toll finden" nichts zu tun.

      Aktuell: ARK - Survival Evolved


    • SplasherLP schrieb:

      Ich schau mir gerne einige Leute an und merke einfach nur wie gelangweilt sie sind. Thumbnails machen um raufzuklicken und die Titel wie "FAST IM LETS PLAY GESTORBEN?"

      Ich finde die Motiviation einiger Leute ist nicht mehr vorhanden und lässt die Lets Player Szene groß sterben.



      "Thumbnails machen um raufzuklicken"... Wofür sind Thumbnails nochmal da?
      Und Klickbait funktioniert... Was war zuerst da? Der Sensationsgeile Zuschauer oder Clickbait? Nicht weil die YouTuber es praktizieren, sondern weil es ankommt, weil die Leute eben draufklicken, kurz: weils eben funktioniert, wirds gemacht. Den Grad zwischen "Wie stelle ich das Video vor" und "Was verbirgt sich dahinter" muss ja jeder selber wissen, aber die Zuschauer sind ja nicht dumm. Die Beschweren sich schon immens wenn irgendwas kein so cooler Move war, siehe ApoRed, siehe MarcelScorpion.

      Zur eigentlichen Frage: Warum soll nur das Spaß sein, was du darunter verstehst? Und warum soll "etwas nur aus Spaß machen" ein Wert an sich sein? Das ist doch eine ganz persönliche Einstellung, die jeder persönlich trifft und treffen muss.

      Ich glaube schon, dass viele Spaß haben, nur Spaß haben und den auch transportieren ist ne völlig andere Sache. Ich zock meist Indie Trash, hab dann nicht mega viel Spaß beim "spielen" an sich, aber beim Aufnehmen schon, durch das Spielen mit Emotionen/Sprüchen und der Videobearbeitung im Nachhinein. Das ist mein Spaß, das ist mein kreatives Ausleben und natürlich macht es mir mehr Spaß wenn sich viele Leute das anschauen. Ja und es klappt, teilweise sehr gut, teilweise weniger aber das ist ja der Reiz.

      Und da sind wir wieder an dem Punkt wie die von @sem vorgeschlagenen Threads aufgreifen :) Mich motiviert es, dass ich im letzten Jahr eine Community aufgebaut habe, die mich feiern, die sich mit MIR beschäftigen, mir Dinge malen, Videos machen und Aufmerksamkeit auf allen Social-Media-Platformen wollen, wo ich manchmal gar nicht mehr so richtig hinterkomme. Das ist doch das Tolle an YouTube :)
      Jeder hat halt seine eigenen Motivation, oder Dinge, die ihn/sie bei der Stange halten :) Variablität ist doch ne feine Sache und jeder kann sich doch immer aussuchen, was man schaut. Im Endeffekt wird sich YouTube zum Massenmedium entwickeln. Das ist doch aber nur logisch, aber nicht gleich zwangsmäßig gleichbedeutend mit dem Untergang bestimmter Formate :) Gerade YT hat so viele Zuschauer, die so unterschiedlich sind und so viele Leute, die diese Unterschiedlichkeit potenziell bedienen können und das auch tun :)
      ye cry