Über 1.000 Videos und 175 Abos?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Über 1.000 Videos und 175 Abos?

      Anzeige
      Guten Abend,
      Ich habe mich mal ein wenig durch Kanäle geforstet und sehe Kanäle die mich sehr beschäftigen.
      Beispiel: Über 1.000 Videos und der Typ hängt bei 175 Abos fest. Woran kann es liegen?
      Die Person bietet sehr gute Qualität, gute Unterhaltung & Spiele die man sich gerne mal anschaut.

      Was meint ihr?
      Ist es heutzutage überhaupt noch möglich mit Lets Plays was normal zu erreichen ohne überall Werbung zu machen?
    • In der heutigen Zeit ist es grundsätzlich schwerer groß rauszukommen. Aber möglich ist es allemal. Ob mit oder ohne großartige Werbung, sei jetzt mal dahingestellt.

      Ich für meinen Teil habe, eben mal nachgeschaut, 1452 Videos bei 374 Abonnenten. Aber mich kümmert's nicht, weil ich mich nicht über Zahlen definiere, sondern einfach meinen Spaß habe :P Werbung mache ich keine, wenn man vom Projekt-Thread hier im Forum absieht. Vielleicht macht es derjenige, den du beschreibst, auch so wie ich und schert sich z.B einen feuchten Kehricht bezüglich Facebook und Konsorten.
    • DerHadet schrieb:

      Wenn du mal überlegst, woran es liegen kann das du "nur" 374 Abonnenten bei 1452 Videos hast?

      Ich kann dir sehr genau sagen, woran es liegt: Ich strecke nicht meinen Ausschnitt in meine nicht vorhandene Facecam, spiele kein Minecraft, bringe Videos, die länger als zehn Minuten sind und vor Langeweile jedes Faultier töten, verwende keine FESTSTELLTASTE im Titel, nutze kein Social Mediakram usw. :P
    • Hat hier wer von mir gesprochen?

      Ach nein, ich habe ja über 2000 Videos und hänge bei 185 Abos und zwei Zuschauern pro Video :D.

      Ich sehe den Großteil des Übels bei mir hauptsächlich darin, dass ich die falschen Spiele mache und die richtigen wenn überhaupt zum falschen Zeitpunkt.
      Dazu kommt nicht jeder mit meinem Kommentier- bzw. Sprachstil zurecht. Für viele scheine ich leider einfach durchgängig zu undeutlich zu sprechen.

      Dann ergibt das halt so ein seltsames Verhältnis an Videos pro Abonnent.
      Bei mir gibt es die Spiele aus den unbekannten Weiten des Alls
      Zum Kanal

      Momentan im Anflug:
      Star Trek: Virtual Dreadnought
    • also ich kann nur sagen das man gucken muss anders zu sein als andere und seine Nische finden muss. Dann geht es nach oben, ich mache zwar keine LP aber habe bis auf letzten Monat immer gut 25% Wachstum und letztes Jahr meine Abos verdreifacht.
      Wenn ihr Avatare, Fanart, Webdesign, Banner oder andere Grafiken braucht schreibt mir hier bit.ly/2c15omz außerdem schaut auf meinem Channel vorbei für coole Speed Arts & Speed Paintings.

      YouTube Channel | Portfolio
    • DerHadet schrieb:

      Ist es heutzutage überhaupt noch möglich mit Lets Plays was normal zu erreichen ohne überall Werbung zu machen?


      was ist den "normal"? :) Also wenns es um eine kleine Community geht, dann: klar. Das kannst du mit fast Allem aufbauen.
      Groß werden mit klassischen LPs aus dem Stegreif heraus und ohne Vitamin B ist eher... naja ein großes Frustfressen würde ich mal meinen. Es sei denn du hast wirklich einen krassen alleinstellenden Stil, der durch glückliche Umstände gehyped wird, aber selbst das wäre vermutlich extrem unwahrscheinlich, der Masse an Contentproducern geschuldet.

      und warum zwangsweise ohne Werbung? Wie willst du denn gerade als ein Let's Player unter Hunderttausenden allein in Dt. die Aufmerksamkeit auf dich ziehen?

      DerHadet schrieb:

      Über 2.000 Videos zu produzieren und dafür nicht mal belohnt zu werden ist echt der größte Scheiß


      Da ist doch kein Automatismus drin...
      Video ungleich Video... Du kannst auch Streichhölzer produzieren, die nicht anzünden. Wenn du 2 Millionen davon produzierst kann man sich ja auch nicht legitim beschweren, dass die keiner kauft :)
      ye cry

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sev ()

    • Der Maßstab, an dem Erfolg meist gemessen wird, scheint mir völlig unverhältnismäßig.

      Deine Arbeit/Hobby wird erst gut, wenn dich 1000 Leute anhimmeln? Aber wenn der Kumpel 20000 hat, muss man sich natürlich steigern, sonst ist man weniger wert?

      Abonnenten sind Menschen. Wie viele Menschen haben Interesse, dir beim Freizeitkick zuzusehen? Wenn da in der Mehrzweckhalle 30 Menschen zugucken, fühlt man sich schon ziemlich wichtig.

      Diese Diskussionen drehen sich immer wieder im Kreis. Dabei gibt es eigentlich gar nichts zu diskutieren. Wenn das Hobby aus dem Grund von ausbleibenden Aufrufen/Abonnenten keinen Spaß macht, soll man aufhören und sich nicht weiter quälen. Es gibt etliche andere Hobbys.

      Wenn jemand "wenige" Abonnenten vorzuweisen hat trotz vieler Videos, muss er nicht bemitleidet werden oder sein Spaß angezweifelt.

      Je mehr man mit Abonnenten "belohnt" wird, desto mehr fühlt man sich in der Pflicht, muss sich ständig rechtfertigen, warum man auf einen Kommentar nicht antwortet oder warum das Video nicht planmäßig veröffentlicht wurde.


      De Facto läuft das aber schon in den richtigen Bahnen. Die Leute, die solche Fragen stellen, hören für gewöhnlich innerhalb kürzester Zeit wieder auf mit Let's Playen. Jedoch kommen immer wieder welche nach mit derselben Frage. Den Stammusern kommen sie sicher schon aus den Augen heraus.
      Schöner fände ich es, wenn über die Let's Plays selbst diskutiert würde in den Projektthreads, als ständig in den "Aktivste Themen" die Frage nach dem fehlenden Erfolg vorzufinden.
      Hierbei erscheint es mir, dass Inhalte und Werte kaum Bedeutung erhalten von anderen Nutzern, da nur die Statistiken interessieren. So wird das Hobby immer kälter und härter und finanzieller und gibt nicht mehr das, was es früher tat: einfach jedem die Möglichkeit, sich selbst zu verwirklichen und das zu tun, was wirklich Spaß macht.
      Früher ging wohl keiner mit den Gedanken an Abonnenten auf YouTube, sondern weil es eine Möglichkeit war, seine Kreationen zu veröffentlichen. Erst seit umdie 2010 scheint der primäre Gedanke Einzug zu halten, Erfolg misst sich an Zahlen. Ohne Zahlen muss man es nicht hochladen. Ohne Hochladen muss man es nicht produzieren. Können wir wieder Talkshows gucken und das YouTube-Geschäft denen überlassen, die was davon verstehen.
    • sem schrieb:

      Der Maßstab, an dem Erfolg meist gemessen wird, scheint mir völlig unverhältnismäßig.

      Deine Arbeit/Hobby wird erst gut, wenn dich 1000 Leute anhimmeln? Aber wenn der Kumpel 20000 hat, muss man sich natürlich steigern, sonst ist man weniger…


      Full AK

      Womit wir dann wieder bei dem heutigen Phänomen wären, das nicht Leistung und Inhalt zählt, sondern nur "Likes" FB Freunde und statistische Zahlen/"Reichweite".

      Man siehe als Beispiel das Dschungelkcamp. Abgehalfterte Z-"Promis" die dadurch glänzen, tausende Follower, FB Freunde und Likes zu haben, aber im Grunde nichts eigenständiges schaffen.

      Solange die breite "dumme" Masse da mitmacht, solange wird man an nackten Zahlen gemessen. Inhalte sind uninteressant, hauptsachen direkt in die Fresse, laut, aufdringlich, Omnipräsent.
      Schau dir die YT Trends an... Augenkrebs bei den Thumbs und instant Kotzkrampf fällt mir da gleich als Beschreibung ein.

      Innerhalb von Tagen müssen Tausende Abos da sein, hundertausende Likes, sonst hat man keinen "Erfolg".

      Wer sich diesem Druck aussetzt hat entweder keine Lebenserfahrung oder kein Rückrad. Beides wird sehr gerne von Profis ausgenutzt solange diese davon einen finanziellen Nutzen haben.

      YT ist ein Millionnegeschäft in dem nur die schnell Groß werden, die sich der Maschinerie unterwerfen.

      Idealisten oder Leute die einfach einem tollen Hobby nachgehen fallen durch das Raster.
      Jetzt auch hier zu finden: Vid.me
      Schau mal rein, nicht mehr ganz neu :whistling: -->HemiZockt Mein kleiner Kanal
      Streams findest Du hier --> twitch.tv/hemizockt
    • Ich glaub halt auch man muss eine richtige Balance finden zwischen "selbstkritischem Vergleich" und Stolz auf das, was man schon geschafft hat, ob es jetzt Sachen sind wie "Ich schau auf meinen Kanal und denke mir 'Geil! Ich find schön was ich aufgebaut habe!'" oder "Unter meinem letzten Video haben mir 3 (oder 50) Leute gesagt, dass sie mich feiern und ich sympathisch bin, ich fühl mich richtig gut!" ist doch dem persönlichem Empfinden überlassen, nach dem man geht.
      Irgendwo dazwischen steckt doch die Essenz der eigenen Motivation. :)

      Man kann vieles schade finden und traurig, und früher war das anders usw. aber im Endeffekt liegt der Knackpunkt immer auf dem eigenen Tellerrand. ;)
      Es gibt Leute, die wollen keine Zahlen um jeden Preis, die wollen sich keinen Stress machen, und dann gibt es Leute, die sind energischer, die lassen sich von Zahlen motivieren, die arbeiten damit oder es macht einen großen Teil ihrer Motivation aus. :) Where is the problem? Dass sich die Diskussion immer wieder in Kreis dreht kommt (denke ich) auch davon, dass Leute einfach mit diesen beiden Wertmaßsstäben prinzipiell aneinanderreiben müssen, obwohl es gar nicht viel zu diskutieren gäbe, weil jeder immer noch auf seinem Channel das machen kann, was er/sie für richtig hält. ;)

      Ich finde es auch ungerecht zu sagen: "Dir ist Statistik wichtig, deshalb sind dir Werte und Spaß unwichtig" Warum muss es denn immer nur Schwarz und Weiß geben? So funktionieren Menschen nicht. Die Frage ist, wozu machst du das? Willst du Leute unterhalten oder dich beim Spielen deiner Lieblingsgames aufnehmen. Das muss nicht, kann aber ein großer Unterschied drin stecken, einfach bei der Frage, was dir persönlich wichtig oder wichtiger ist. Und ich kann mich an Zahlen orientieren und trotzdem meine Community als Menschen betrachten und mit ihnen entsprechend warmherzig umgehen... Wenn ich das nicht könnte, hat die Art der Motivation/Produktion null damit zu tun, sondern eher die eigene Persönlichkeit ;)
      ye cry