Reden wir doch mal über Videos mit aufwändigen Skripten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Reden wir doch mal über Videos mit aufwändigen Skripten

      Anzeige
      Ich weiß ja, dass die meisten Leute hier eher Lets Plays produzieren, also spontane Sachen mit wenig Vorbereitung (Ihr wisst wie ich das meine, bitte nicht wieder die Diskussion über Aufwand bei der Produktion von LPs), und ab und zu schleicht sich vielleicht auch mal ein Commentary dazwischen.

      Aber was ist mit geskripteten, aufwändig vorbereiteten Videos? Eins wo ihr ein 'Drehbuch' schreibt, bevor es produziert wird?

      Ich werde mal ein paar sehr unterschiedliche Beispiele von verschiedenen Youtubern geben:

      Goldvison - GTA Pacifist (Englisch)
      LOLOUTftw - Planet Rust (Englisch)
      JonTron - Bootleg Pokemon Games (Englisch)
      Kilian Experience - Worst Civilization 5 Deity Strategie (Englisch)
      CampKillCommentary - Is reality real? (Englisch)

      Falls ihr die Videos bereits kennt oder eben gerade angeschaut habt, solltet ihr erkennen was ich meine. Da gibt es eine Bandbreite an Videos, die weit über der Produktionsqualität eines durchschnittlichen Commentaries liegen, in die extrem viel Arbeit gesteckt wurde, um Gedanken und Ideen in einer interessanten Weise aufzubereiten und dann auch sprachlich gekonnt zu präsentieren.

      Ich bin leider ein wenig überfragt, wie ich diese Videos beschreiben würde. 'Commentarys' finde ich in vielen Fällen unpassend, da nicht einfach die Meinung des Erstellers über ein Thema aus dem Stegreif präsentiert wird, stattdessen zeigen sie eher die Merkmale eines TV-Beitrags. Recherchierte und/oder vorbereitete Texte.

      Die Beispiele die ich gepostet habe, zeigen darüber hinaus auch untereinander eine Vielfalt, die Schwer unter ein Dach zu stecken ist. Goldvision's videos würde ich am ehesten als 'Video Essays' bezeichnen, die Planet Rust-Serie als 'Ingame Dokumentation', Kilian Experience als kleinen Sketch, und CampKillCommentary vielleicht als Parodie eines Commentaries. Aber wie würde ich z.B. JonTron beschreiben? Eine Chartshow?

      Aber genug von meinen Beispielen - was haltet ihr von solchen Videos? Wenn eine Person ausschließlich solche Videos produziert, würdet ihr ihn noch als Let's Player bezeichnen? Wenn nicht, als was dann? Fallen euch selbst noch Beispiele ein, die hier passen würden (Reviews lassen wir mal weg, dafür gibt es ja eine Überkategorie), vielleicht aus dem deutschsprachigen Raum (den, wie ihr vermutlich an meinen Beispielen erahnen könnt, ich nicht wirklich verfolge)? Habt ihr selbst mal so ein Video produziert?

      Wenn ihr selbst so ein Video mal produziert habt, oder vielleicht sogar regelmäßig produziert, wie ist eure Herangehensweise? Wie schreibt ihr eure Drehbücher, wie plant ihr eure Aufnahme-Sessions, wie wählt ihr eure Themen?

      Wäre echt gespannt mal über das Thema zu sprechen, da es für mich eins der interessantesten Teile der Gaming+Youtube-Kultur ist, über das allerdings fast überhaupt nicht gesprochen wird.
      LePyar | Gamekiller48
    • LePyar schrieb:

      Ich bin leider ein wenig überfragt, wie ich diese Videos beschreiben würde. 'Commentarys' finde ich in vielen Fällen unpassend

      LePyar schrieb:

      Wenn eine Person ausschließlich solche Videos produziert, würdet ihr ihn noch als Let's Player bezeichnen? Wenn nicht, als was dann?

      da muss ich ehrlichgesagt sagen, dass ich diese Zwangskategorisierung völlig überflüssig und obsolet finde, einfach weil wir hier auf einer Ebene reden, die für die Leute, für die die Videos gedacht ist, völlig unerheblich ist.
      Viele Leute hier bezeichnen meine Videos nicht als Lets Plays, sehe aber bei mir oft Kommentare, die meinen "Hey, du machst geile Lets Plays!" Diese Grenzen existieren nur in Köpfen derjenigen die den Anspruch daran erheben, wie irgendwas sein muss und soll, mit Kunstbegriffen wie "Lets irgendwas" und was weiß ich nicht alles können eh viele Leute nix anfangen und im Endeffekt geht es ja nicht um irgendwelche Format-Namen, sondern um die Videos, die dahinter stehen.
      Die Leute machen halt im Besten Fall worauf sie Bock haben, andere haben einen Anspruch ihre Sachen aufgearbeiteter zu präsentieren, was für viele Formate einfach absolut Sinn macht, wenn man on-point bleiben will und nicht in irgendein Gelaber abrutschen möchte. Da kommt es auf den eigenen Anspruch zum Video selbst und dessen Inhalt an. Wenn das zusätzlich oder gezielt dann eben noch eine große Zielgruppe anspricht: Well Done :) Was ich so auf YouTube sehe werden gescriptete Gameplay-Sachen ja häufig in Zusammenhang mit Sketches und Tutorials verwendet.

      Ich selbst:
      Ich schaue ab-und-zu Trailer und Gameplays von Anderen bevor ich mich an ein Spiel setze. Während des Schauens fallen mir da manchmal schon Witze ein, die dann im Video verarbeite; öfter schreibe ich mir sogar was auf. Ich skripte meine LPs jetzt nicht, aber ich mache mir (meist) vorher Gedanken zu bestimmten Punkten und vorallem dem Intro, sodass immer etwas Anderes lustiges zu sehen/hören ist, alles weitere ist dann live ein Produkt der Spontanität die ich mir auch durch das Aufnehmen angewöhnt habe.

      Geskriptete Formate wären beispielsweise meine kleine Videoreihe über gruselige/verstörende YouTube-Videos. In diesen Videos stecken mitunter 10h+ Arbeit, von der Recherche, dem Raussuchen der Videos, Raussuchen der Bilder, Raussuchen von Musik/Sounds, dem Erstellen der (Zwischen)Sequenzen und schließlich dem Skript, was ich dann gegenseitig auf den Schnitt anpasse. Herangehensweise wäre dann immer: Idee -> Praktikabilität (was will ich sagen, wie lang?) -> Text schreiben/verbesser,etc. -> Einsprechen -> Ideal: Videoschnitt nach dem "Gesagten" richten, manchmal muss man das halt gegenseitig anpassen. Das ist für mich die sinnvollste methodische Reihenfolge.
      jebaited