Intel Prozessor-Core Differenzierungen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Intel Prozessor-Core Differenzierungen

    Anzeige
    Hallo liebe Leser,

    ich habe zwar aktuell nicht vor mir einen PC anzuschaffen, möchte mich nun aber mal über Prozessoren informieren, da ich nicht so viel Ahnung von PCs habe. AMD Prozessoren scheinen ja in der höheren bis High-End Klasse auszuscheiden, nun gibt es jedoch auch bei Intel verschiedene Arten von Prozessoren. Normalerweiße benutzt man ja die ohne Buchstabe am Ende, was anscheinend für 4 nicht übertaktbare Kerne steht. Nun gibt es auch noch die K Prozessoren, die offenbar mehr Leistung bieten und auch 6 Kerne haben können. Das X steht für Octacore. Nun gibt es ja noch die Taktfrequenz, welche Auswirkungen hat. Außerdem gibt es ja noch die E Prozessoren (Xenon), die für Server gedacht sind und über keine Grafikkarte verfügen. Das ist ja doch einiges an Auswahl, nun weiß ich jedoch nicht, wie stark sich Taktfrequenz und Coreanzahl (Oder Hyperthreading, was auch immer das ist) auswirken. Hab mal gehört, dass Taktfrequenz eher fürs Spielen interessant ist und die Cores fürs Rendern. Wenn man nun recht effektiv rendern möchte, sollte man dann auch zu einem Hexa- oder Octacore greifen und wo ist die E Reihe interessant? Welche haben ein gutes Preisleistungsverhältnis? Ist der Prozessor entscheidend für den Preis des Mainboards, da er ja den Chipsatz bestimmt. Angenommen, ich lege nicht so viel Wert aus Spielen, d.h. nicht viel über Minecraft (ich weiß!) hinaus, möchte aber sehr viel und aufwendig aber auch effektiv bzw. schnell rendern, ist ein teuerer Prozessor seienn Preis wert? Wie groß ist der Unterschied von I7 und I5? Warum sind E5 Prozessoren mit I7Ks vergleichbar und E7 so unglaublich teuer? Hab ich das was falsch gemacht?

    PS: Ich weiß, dass ich nicht so viel Ahnung von PCs habe, aber genau deshalb bin ich hier.

    MfG

    Lorenz
  • Hallo Lorenz!

    Prinzipiell kann man (noch) sagen, dass AMD Intel speziell in der High-End Klasse unterlegen ist.
    Das mit der K-Endung stimmt soweit auch, das mit der X-Endung nicht ganz - Das steht eigentlich eher für Extreme, wovon die meisten 8 Kerne haben.
    Die Xenon CPUs sind in der Tat eine gute Preis/Leistungsalternative zu den i7, da sie im Grunde fast baugleich sind. (E3-1230v3 etwa bei der Haswell Gen., einen E5 würde ich jedoch nicht mit nen i7 vergleichen)
    Solange du nicht vorhast zu übertakten oder Benchmark-Punkte zu geiern, würde sich ein E3 bestimmt lohnen. Die paar MHz Unterschied sind kaum Spürbar!
    Dass mehr Kerne/Threads bessere Ergebnisse beim Rendern bringen ist soweit auch richtig, also da würde ich dann zu einem i7 oder Xeon greifen, da diese bei 4/6 Kerne 8/12 Threads bieten -> schnelleres Rendern

    MfG Sebastian
    I bims da niSeR.
  • theLPforAustria schrieb:

    Das steht eigentlich eher für Extreme, wovon die meisten 8 Kerne haben.
    8 Kerne hat nur der 5960x, die Vorgänger waren 6 Kerner.

    theLPforAustria schrieb:

    Die Xenon CPUs sind in der Tat eine gute Preis/Leistungsalternative zu den i7, da sie im Grunde fast baugleich sind. (E3-1230v3 etwa bei der Haswell Gen., einen E5 würde ich jedoch nicht mit nen i7 vergleichen)
    Solange du nicht vorhast zu übertakten oder Benchmark-Punkte zu geiern, würde sich ein E3 bestimmt lohnen. Die paar MHz Unterschied sind kaum Spürbar!
    Xeons funktionieren jedoch seit Sockel 1151 nicht mehr mit den normalen Chipsätzen.

    theLPforAustria schrieb:

    Dass mehr Kerne/Threads bessere Ergebnisse beim Rendern bringen ist soweit auch richtig, also da würde ich dann zu einem i7 oder Xeon greifen, da diese bei 4/6 Kerne 8/12 Threads bieten -> schnelleres Rendern
    Je mehr Kerne eine CPU hat, desto niedriger ist sie oftmals getaktet. Beim Rendern bringen die zusätzlichen Kerne eine gute Mehrleistung, aber bei, schlecht optimierten, Spielen hast du weniger FPS als z.B. mit einem 4 Kerner, da diese teilweise nur wenige Kerne nutzen können, da ist dann die Taktrate entscheidend.
    „Kein Plan überlebt die erste Feindberührung.“ Helmuth von Moltke (1800-1891)