Richtige Positionierung des Mikrofons

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Richtige Positionierung des Mikrofons

    Anzeige
    Moin moin, Freunde der Volksmusik,

    jetzt quäle ich mich seit circa einer Woche mit dem AUNA 900B USB rum und überlege ob ich es nun eintüten und zurückschicken soll. Aber vorher möchte ich gerne mit euch noch etwas testen und zwar: die richtige Positionierung.

    Kurz zu meiner Situation:
    Mein Schreibtisch ist ein alter 60er Jahre Klassentisch für bis zu 2 junge Schüler. Ich selbst bin ebenfalls von eher kleinem, Format und reiche mit 1m Gesamtlänge mit dem Kopf nur geringfügig über die Tischkante. sagen wir mal von der Tischkante bis zum Kinn maximal 25cm.

    Jetzt stecke ich in einem Dilemma! Meine Stimme ist nicht der Hit - ich wurde schon des öfteren "der Heliummann" genannt und gefragt ob ich einen Verzerrer nutze - und die Raumverhältnisse mit "bescheiden" schon wohlwollend beschrieben. Leider konnte auf die Frage "wie man ein Mikrofon am besten positioniert" nur Empfehlungen für Gesang finden. Oder halt Tests beim Unboxing wo sowieso sämtliche Regeln temporär inaktiv sind.

    Kernfrage: Ist es ratsam ein Mikrofon mit Nierencharakteristik waagerecht zu nutzen? Also quasie so ==O ? Oder vermischen wir dann nicht ungewollt alle Frequenzen (mann klingt das schlau, denkt bitte nicht, dass ich auch nur ansatzweise einen Plan davon habe!)?

    Was würdet ihr mir empfehlen?

    Ein anderes Mic? (Das Auna rauscht bei mir eh wie verrückt...) Eine bestimmte Position?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Oklino ()

  • Das klingt auf dem Papier schon mal nach einer absolut nicht idealen Situation. :P Auna-Mikrofon, schlechte Raumverhältnisse und relativ wenig Abstand zur Tischplatte sorgen natürlich alle für eine bescheidene Sprachaufnahme.

    Grundsätzlich sollte ein Großmembraner 10-20cm vor deinem Mund positioniert werden. Je geringer der Abstand, desto höher ist der "Druck" deiner Stimme, allerdings kommst du mit weniger Abstand auch schneller in die Gefahr von Plosionsgeräuschen (das "Ploppen" bei P- und T-Lauten). Da hilft es, das Mikrofon etwas seitlich einzurichten und die Membran einfach auf den Bereich 3cm vor deinem Mund zu richten.

    Eine waagerechte Ausrichtung ist kein Problem, die Frequenzen stört das erst mal nicht. Das größere Problem ist eher der Raumhall, wenn deine Stimme von glatten Flächen wie Wänden und auch der Tischplatte reflektiert und zurück zum Mikrofon geworfen wird. Deswegen wird in Studios immer alles mit Dämmstoffen ausgepolstert, damit die Aufnahme so wenig hallig wie möglich (=trocken) klingt.

    Was ich dir empfehlen würde - erst mal eine Hörprobe hochzuladen, damit wir uns ein Bild davon machen können, wie es jetzt klingt. ^^ Vielleicht lässt sich da ja direkt schon irgendwas machen, ohne dass du direkt neues Zeug kaufen musst.
  • Julien schrieb:

    Das klingt auf dem Papier schon mal nach einer absolut nicht idealen Situation. :P Auna-Mikrofon, schlechte Raumverhältnisse und relativ wenig Abstand zur Tischplatte sorgen natürlich alle für eine bescheidene Sprachaufnahme.

    Grundsätzlich sollte ein Großmembraner 10-20cm vor deinem Mund positioniert werden. Je geringer der Abstand, desto höher ist der "Druck" deiner Stimme, allerdings kommst du mit weniger Abstand auch schneller in die Gefahr von Plosionsgeräuschen (das "Ploppen" bei P- und T-Lauten). Da hilft es, das Mikrofon etwas seitlich einzurichten und die Membran einfach auf den Bereich 3cm vor deinem Mund zu richten.

    Eine waagerechte Ausrichtung ist kein Problem, die Frequenzen stört das erst mal nicht. Das größere Problem ist eher der Raumhall, wenn deine Stimme von glatten Flächen wie Wänden und auch der Tischplatte reflektiert und zurück zum Mikrofon geworfen wird. Deswegen wird in Studios immer alles mit Dämmstoffen ausgepolstert, damit die Aufnahme so wenig hallig wie möglich (=trocken) klingt.

    Was ich dir empfehlen würde - erst mal eine Hörprobe hochzuladen, damit wir uns ein Bild davon machen können, wie es jetzt klingt. ^^ Vielleicht lässt sich da ja direkt schon irgendwas machen, ohne dass du direkt neues Zeug kaufen musst.
    Du meinst eine Hörprobe so ohne Bearbeitung? NACKT ohne Musik, ohne Equalizer, Kompressor... etc? *schwitz* Oh Gott :D ;(
  • Anzeige

    Julien schrieb:

    Nur so wissen wir ganz genau, woran man ist und womit man arbeiten kann. ;)
    Stimmband OP und ganz viele Hormonspritzen! Warte ich schaue mal ob ich das auch hier hochladen kann als Anhang... hmm...

    Geht natürlich nicht, also packen wir das Video, das ich fix zusammengeklebt habe (ohne die Stimme zu bearbeiten) einfach mal hier hin :)

    Jetzt ist es natürlich wie immer, wenn man etwas vorführen will, es rauscht so gut wie gar nicht, wahrscheinlich saß ich gerade wieder so mega günstig, dass es nicht kam... ich weiß es nicht... Manchmal kann man das Auna in die Nase stecken und es rauscht und an anderen Tagen rauscht es bei 20cm nicht. 8|

    Wie auch immer: Hier einmal die Hörprobe... Ich hoffe mal du kannst mir auch ohne Rauschen dabei helfen das ganze vielleicht noch ein bisschen besser klingen zu lassen ;(

    Hörprobe Oklino
  • Northgate schrieb:

    Ich finde das hört sich ganz ordentlich an. Was stört dich denn genau? Das rauschen?
    Das Rauschen ist diesmal ausnahmsweise sehr leise (aber am anfang kurz zu hören) und ich finde dass das vom Gesamtbild recht nasal/dumpf klingt. Kann man da eventuell noch was dran schrauben? Wenn ich zum Beispiel einfach mal Julien damit vergleiche, bei ihm ist es insgesamt n bisschen klarer und hört sich nicht so an als würde er ins Mikro beißen. bei mir hört sich das dann eher so an :O
  • Naja Julien ist vielleicht nicht der beste Vergleichswert. Er hat sich eine kleine Tonkabine zusammen gezimmert und viel Arbeit da rein gesteckt. Das Rauschen kannst du mit einem Noise Gate oder einem Expander in den Griff kriegen, solangs nicht zu laut wird.
    Das Nasale was du meinst ist wahrscheinlich einfach der Klang vom Mikrofon. Jedes Mikrofon funktioniert anders gut je nach Stimme. Vielleicht passt das Auna einfach nicht so gut zu deiner Stimme. Aber mit einem gut eingestellten Equalizer kannst du da auch nochmal einiges rausholen. Aber ich fande jetzt deine Stimmprobe alles andere als schlimm. Also da haben wir hier schon andere Kaliber erlebt. Oftmals ist man selbst auch etwas kritischer als andere, weil man weiss wie die Stimme ohne Mikrofon klingt. ;)
    Mein Let's Play Channel

    Gute Musik gefällig? Hier gehts zu meinem Heavy Metal Channel. :evil:
  • Northgate schrieb:

    Naja Julien ist vielleicht nicht der beste Vergleichswert. Er hat sich eine kleine Tonkabine zusammen gezimmert und viel Arbeit da rein gesteckt. Das Rauschen kannst du mit einem Noise Gate oder einem Expander in den Griff kriegen, solangs nicht zu laut wird.
    Das Nasale was du meinst ist wahrscheinlich einfach der Klang vom Mikrofon. Jedes Mikrofon funktioniert anders gut je nach Stimme. Vielleicht passt das Auna einfach nicht so gut zu deiner Stimme. Aber mit einem gut eingestellten Equalizer kannst du da auch nochmal einiges rausholen. Aber ich fande jetzt deine Stimmprobe alles andere als schlimm. Also da haben wir hier schon andere Kaliber erlebt. Oftmals ist man selbst auch etwas kritischer als andere, weil man weiss wie die Stimme ohne Mikrofon klingt. ;)
    *seufz* vielleicht hast du recht. Ich hab eh immer das Problem dass ich 99% meiner Gameplays lösche weil ich mit dem Ergebnis unzufrieden bin...

    Das mit der eigenen Stimme ist ja nochmal schlimmer, weil man selbst ja immer nur die durch den eigenen Körper verfälschte hört. Du glaubst nicht wie viele Testaufnahmen ich mir selbst vorgespielt habe nur um mich zumindest einigermaßen daran zu gewöhnen, dass ich mich eben so anhöre...

    hmmm also EQ einstellungen, Noise gate/expander. Hast du da eventuell konkrete Empfehlungen zur Hand? Ich kenne mich da wie gesagt 0 mit aus und ich bin mir nicht sicher ob standard-tipps von YT auch in meinem Falle passen.
  • Karmaalp schrieb:

    Ich weiß nicht wie sonst deine Stimme ist, aber es hört sich wirklich so an als ob du Helium genommen hättest.
    Soll jetzt auch keine Beleidigung sein ^^
    Kannst du mal ein vergleich machen indem du direkt davor bist ?
    Also da ich selbst denke, dass ich mich so anhöre, mache ich da auch ab und an selbst Scherze drüber ;)

    Wie auch immer - Hörprobe 2. Hierfür musste ich aber aus ergonomischen Gründen den Poppschutz weg schwenken.

    Hörprobe Nummer 2

    EDIT: ich habe mir mal selbst den Vergleich angehört. in Version 2 minimal wärmer (ist wohl Stimmbedingt, wo nix is kann auch nix kommen :D ), würde ich sagen ansonsten aber fast deckungsgleich, oder?
  • Oklino schrieb:

    hmmm also EQ einstellungen, Noise gate/expander. Hast du da eventuell konkrete Empfehlungen zur Hand? Ich kenne mich da wie gesagt 0 mit aus und ich bin mir nicht sicher ob standard-tipps von YT auch in meinem Falle passen.
    EQ und Noise Gate kann ich dir nicht weiter helfen, da ich die nicht verwende. Das Noise Gate kann man aber ähnlich einstellen wie der Expander. Der Trick ist dass du die Lautstärke findest wo das meiste Noise rausgefiltert wird aber es nicht in die Stimme reinpfuscht. Aber Julien kann dir da sicher noch mehr dazu sagen.

    Meine Expander Einstellungen sind:

    Threshhold: -26 dB
    Range: -18 dB
    Ratio: 1:1.7

    Attack: ~50ms
    Release: ~80ms

    Aber ich kann dir jetzt schon sagen, dass du nicht einfach die Werte übernehmen kannst. Du musst das auf deine eigene Aufnahme tweaken. Falls du übrigens nicht weisst was ein Expander ist: Ein Expander macht das Gegenteil von einem Compressor: Er macht leise Sounds noch leiser.
    Mein Let's Play Channel

    Gute Musik gefällig? Hier gehts zu meinem Heavy Metal Channel. :evil:
  • Karmaalp schrieb:

    Okay hast wirklich bisschen den Klang. Da ist aber in der 2 Aufnahme mehr Volumen dabei, was mir persönlich viel besser gefällt.

    Ich finde auch, dass es sich so besser anhört. aber den klang bekomme ich nur ohne diesen 16cm Poppschutz hin. Gibts da nichts kompakteres?

    Northgate schrieb:

    Oklino schrieb:

    hmmm also EQ einstellungen, Noise gate/expander. Hast du da eventuell konkrete Empfehlungen zur Hand? Ich kenne mich da wie gesagt 0 mit aus und ich bin mir nicht sicher ob standard-tipps von YT auch in meinem Falle passen.
    EQ und Noise Gate kann ich dir nicht weiter helfen, da ich die nicht verwende. Das Noise Gate kann man aber ähnlich einstellen wie der Expander. Der Trick ist dass du die Lautstärke findest wo das meiste Noise rausgefiltert wird aber es nicht in die Stimme reinpfuscht. Aber Julien kann dir da sicher noch mehr dazu sagen.
    Meine Expander Einstellungen sind:

    Threshhold: -26 dB
    Range: -18 dB
    Ratio: 1:1.7

    Attack: ~50ms
    Release: ~80ms

    Aber ich kann dir jetzt schon sagen, dass du nicht einfach die Werte übernehmen kannst. Du musst das auf deine eigene Aufnahme tweaken. Falls du übrigens nicht weisst was ein Expander ist: Ein Expander macht das Gegenteil von einem Compressor: Er macht leise Sounds noch leiser.
    Vielen Dank! Ich schaue mal was ich an Plugins finde und welche Settings Besserung bringen und hoffe Julien meldet sich auch nochmal zu Wort :)
  • Jou, ich habe jetzt auch mal reingehört und finde zumindest das Rauschen sehr erträglich für ein Auna. Da muss man nicht unbedingt was verändern, finde ich. Der Raumhall ist ein bisschen problematisch, aber das ist noch so im Rahmen, dass es vom Spielsound übertönt werden dürfte.

    Von Frequenzspektrum her finde ich dich - so wie es für Auna typisch ist - ein bisschen zu dumpf und dröhnend. Hier würde ich mit einem Equalizer vielleicht ein bisschen die Frequenzen unterhalb der 80Hz um 3dB absenken, zusätzlich bei den Höhen um 4kHz ein bisschen anheben. Genauere Werte probierst du am besten selbst aus.

    Der Poppschutz ist bei dir definitiv notwendig, zumindest stört mich das Ploppen bei der zweiten Hörprobe schon immer wieder. Aber genau dafür ist der Schutz ja da. ;)

    Womit ich auch noch mal ein bisschen experimentieren würde: Versuch mal die Tischplatte etwas zu dämpfen. Und sei es nur mit einem alten Handtuch (möglichst dick und fluffig), das du dir unterlegst wo es geht. Das nimmt schon eine Menge Schallreflexionen weg und resultiert in einem direkteren Klang.
  • Sooo

    da bin ich wieder. Entschuldigt das Ausbleiben meiner Antwort heute. Das mit dem EQ habe ich jetzt mal ausprobiert und bin noch nicht ganz sicher was sich "gut" anhört. Für Klänge habe ich echt kein gutes Ohr. Mag vielleicht am 2fachen Tinnitus liegen den ich auf verschiedenen Frequenzen habe. Ich teste da momentan noch ein bisschen und werde morgen eine dritte Hörprobe hochladen in der alle Versionen (inkl den ersten beiden) drin sind.

    Das mit dem Handtuch werde ich auch mal ausprobieren.Wäre es auch hilfreich, wenn ich die Wand vor mir dämme also quasie den Bereich hinter/neben dem Bildschirm? Schaum hätte ich noch so für eine Höhe von 50cm und Breite von 1,50m... Ich hatte schon an einen Schild gedacht also so ein Diffusorgelöt aber die dinger sind ja technisch bedingt so groß, dass ich den Monitor wahrscheinlich nicht mehr sehe :D Apropo Monitor, ich freu mich gerade, dass ich endlich einen Grund habe meine M-Audio Studiophile Monitore zu reparieren, die bieten doch eher einen brauchbareren Klang als meine 5€ Kopfhörer von der Saturn-Kasse xD vielleicht höre ich dann auch mal ob ich noch Höhen/Tiefen bearbeiten muss...

    Nach einiger Suche habe ich jetzt auch nen brauchbaren Noise-Gate für Audacity gefunden - das is ja ne Qual sich das im Wiki rauszusuchen... So kann ich auch mein ultranerviges Atemgeräusch entfernen (steigert sich bei längerem Sprechen)! Das freut mich am meisten, weil ich aufgrund meines Unfalls im Sommer (Auto, Überschlag, Totalschaden, Tatüütata) recht kurzatmig geworden bin und beim Hören meiner Aufnahmen regelrecht aggro werde von der Schnappatmung *lach*

    Ja meine Damen und Herren... was war noch...? Ich glaub das wars, oder? Also.... bis morgen! äh heute... schei*e is das spät... ;) gute Nacht!
  • Julien schrieb:

    Oklino schrieb:

    Wäre es auch hilfreich, wenn ich die Wand vor mir dämme also quasie den Bereich hinter/neben dem Bildschirm?
    Auf jeden Fall! Jede glatte Fläche sollte so gut wie möglich verdeckt werden, damit der Schall nicht so reflektiert wird. ;)
    So, ihr Lieben,

    tut mir leid, dass es doch etwas länger gedauert hat als versprochen.

    JETZT habe ich eine neue Aufnahme gemacht und alles auf einmal in die Waagschale geworfen. Handtuch, n bisschen Schaum, näher ans Mikro, aufm Kissen sitzen, ein bisschen am EQ gespielt wie Julien sagte (und selbst noch etwas rumprobiert bei den Tiefen) uuuuuund... achja Noise-Gate, Rauschentfernung pipapo...

    Hörprobe ALL IN!

    Jetzt im Nachhinein immer noch etwas zu dröhnig oder? Da muss ich nochmal ran...