Einfluss der Musik auf den Menschen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Einfluss der Musik auf den Menschen

      Anzeige
      Komischer Titel, mir fiel aber kein passenderer anderer ein - eventuell noch "Die Macht der Musik", das klang aber schon wieder zu abwegig.

      Im Grunde gehts darum, das mir seit langer Zeit schon aufgefallen ist, wie sehr die Art der Musik, die ich zu dem Zeitpunkt höre, meine bestimmten Charaktereigenschaften stärken. Irgendwie magisch nicht?

      Das ganze hat merklich vor über nem Jahr angefangen, als der gute Fabse @RealLiVe mich mit diesem ganzen Rap-Kram vollgetextet hat! Ich muss dazu sagen das ich rap noch nie leiden konnte, für mich war das einfach immer n battle zwischen Schwachmaten die nich singen können :D

      Aber durch bestimmte Titel wurde, auch durch den meist kämpferischen Hintergrund, mein Selbstvertrauen dermaßen gesteigert, ich kanns mir auch nicht erklären! :D Bin viel selbstsicherer und selbstbewusster, wenn ich diese Musik höre. Ich tue Dinge die ich, wenn ich der Musik nicht zuhöre, nicht tun würde. Ich gehe zielstrebig auf Dinge zu, ich bin mir viel sicherer bei dem was ich tue, ich geb nen Fuck drauf was andere in dem Moment von mir denken.

      Genauso kann ich mich durch bestimmte Lieder (z.B. der Soundtrack von Ori and the blind Forest) zu nem süßen zahmen Schaf machen. Wenn ich das höre, bin ich einfach nur gut gelaunt, auf absolutem Kuschelkurs und Aggressionen, Wut, negative Gefühle verschwinden sofort.

      Und damits ne Diskussion wird: habt ihr auch schon solche Erfahrungen gemacht? :P
    • Himmelblau von den Ärzten hat bei mir immer zu sofortiger Freude und Entspannung geführt, zumindest zu Schulzeiten, wo es mir teilweise auch nicht so gut ging.


      Ansonsten höre ich Musik eigentlich immer, wenn ich mich ablenken oder entspannen will, und da habe ich auch mittlerweile viele Songs gefunden, die das gut bewerkstelligen können.
      Dass Musik meinen Charakter pusht, ist mir bisher noch nicht aufgefallen.
      You like music? I like pissing.
      ~Corey Taylor
    • Ich merke bei mir selber auch, dass Musik mein Denken und meine Eigenschaften für einige Momente lang verändert.
      Wie viele unter euch, höre auch ich immer wieder Musik zum zocken, was des öfteren meine Laune und Spielweise verändert.
      Zum Beispiel habe ich mir bei League of Legends abgewöhnt Musik zu hören, da die Musik die ich höre viel schneller ist, als es zum Spiel passt.
      Höre ich z.B. Lieder aus dem Genre Metal und Rock, werde ich schneller salty und mein Skill sinkt drastisch. Langsamere/ruhigere Musik wie z.B. Trance, Electro und Instrumental oder ein groberes Genre wie Rap, Hip Hop, sind wiederum angenehmer zum spielen.
      Ähnlich geht es bei mir auch bei z.B. schulischen Arbeiten oder auch beim Lesen, da kommt es je nachdem auch auf die Sprache des Liedes an, ist es z.B. Deutsch lenkt es mich ab. Die Musik beeinflusst grösstenteils also auch meine Konzentration.

      Im Allgemeinen:
      Werde ich irgendwie von Trance-Liedern schnell mal geistesabwesend, das Genre bleibt seinem Namen also treu ^^
      Hip Hop, Rap hypt mich (obwohl die nichtmal meine Lieblingsgenres sind) und Rock, Metal geben mir nen Adrenalinschub.
      Von manchen Liedern bekomme ich auch eine Gänsehaut Oo.

      Ich könnte noch mehr darüber schreiben, wie die Musik beeinflusst, aber das lassen wir mal.
      Man könnte ja auch das Thema Ohrwürmer ansprechen, wegen einigen fiesen Ohrwürmern hatte ich schon Schwierigkeiten beim einschlafen X/
    • die Beziehung vom Menschen und Musik ist teilweise wirklich eigenartig. Aber es ist definitiv ein Bezug, hat ja auch gründe warum es aus allen Zeiten hinweise auf Musikinstrumente und Musik gibt.

      Was ich persönlich sehr interessant finde, ist die Identifizierung einer Person durch die Musik. Hab es schon mehrmals mitbekommen, das Leuten alles egal ist was man über sie sagt. Das Optische, die Einstellung, die Sprache usw. alles ist egal wenn da wer anderer Meinung ist. Aber kaum bemängelt einer den Musikgeschmack, dann ist Riot angesagt.

      Auf Youtube sieht man das irgendwie auch gut, wenn man sich unter Lieder die Kommentare anschaut, das artet teilweise ziemlich aus, wenn einer mal was gegen den Musiker sagt. Obwohl das Internet kein wirklicher Messstab ist um herauszufinden was Menschen aufregt weil im Internet regt irgendwie alles jeden auf.
      Hallo du, der du gerade meine Signatur liest. Wünsch dir einen schönen Tag.
      Twitch Youtube Twitter
    • Anzeige
      Ja absolut. Ich merke immer sehr, wie meine Musikwahl und meine aktuelle Stimmung im Gleichklang unterwegs sind.
      Außerdem haue ich mir gerne einen Atmospheric DnB Mix auf die Ohren, wenn eine Tastenklimperarbeit ohne Sinn und Verstand vor mir liegt, bei der Denken nur hinderlich wäre ... das hilft mir einen Flow zu finden, mit dem die Aufgabe dann einfacher zu bewältigen ist.

      Retro, Simulation und Open World Games durch die Augen eines Kindes der Generation C64.
    • Ich war nie besonders musikalisch und zu behaupten das Musik in meinem Leben eine zentrale rolle spielt währe dezent übertrieben. Dennoch merke ich schon wie musik mich beeinflusst.

      Wenn ich meine Phasen habe wo ich viel Black Metal höre merke ich wie in mir ein ziemlicher Optimismus aufkeimt - Fragt mich nicht wo da der zusammenhang ist. :]

      Wenn ich, vorrangig im Sommer, elektronische Musik höhre (Die mit ausgefeilten Melodien, nicht die "umz umz") dann merke ich schon wie ich entspannter bin.

      Der von der Slivki Show hat mal gesagt das man zum Lernen Spielmusik hören soll, da diese Konzentrationsfördernd wirkt. Seitdem höre ich beim Lernen gerne den Soundtrack von MW2 oder von Journy. Das hat tatsächlich eine Wirkung. :]

      Ich suche natürlich je nach stimmungslage Musik raus - die Wirkung hingegen wird ja erst durch die Musik erzielt.

      Ich würde das unterschreiben das Musik einen einfluss auf unsere Psyche hat. Das die Welt hingegen voller Musiknazis ist verstehe ich nicht - ich habe mich mein Leben lang in verschiedensten Gruppen rumgetrieben und die unterschiedlichste Musik gehört. Selbstverständlich habe ich meine vorlieben aber ich würde von keiner Musik behaupten das sie keine Existenzberechtigung hat. :]

      Das gute ist das meine einstellung zur Musik (in etwa: Ich höre was ich gut finde - basta) in meinen unterschiedlichen Freundeskreisen, welche übrigens jeglichen Versuchen wiederstehen zusammengeführt zu werden, zumindest akzeptiert wird.
      Maux Präsentiert:
      Die wechselhaft Wahrscheinlichste Signatur von Welt.

      *Gähn

      Maux
    • Ich sollte beim Auto fahren wohl eher Jack Johnson statt Volbeat und so hören, dann wär ich stellenweise vielleicht entspannter :P

      Ich such mir unbewusst aber wohl auch eher Musik aus, die gerade zu meiner Stimmung passt.
      Ihr kennt das ja vielleicht, wenn ihr zig tausend Lieder auf dem Handy habt, die ihr eigentlich alle mögt, dann aber immer weiter schaltet, weil das doch gerade irgendwie nicht das ist, was man will. So geht's mir zumindest immer.

      maux schrieb:

      Ich war nie besonders musikalisch und zu behaupten das Musik in meinem Leben eine zentrale rolle spielt währe dezent übertrieben.
      Musikalisch im Sinne von selbst Instrumente spielen oder gar selbst singen bin ich auch überehaupt nicht, aber Musik ist für mich trotzdem extrem wichtig. Es gibt Lieder, die verbinde ich mit bestimmten Erinnerungen im Leben und Konzerte sind sowieso das beste überhaupt für mich. Auch bei Spielen macht der Soundtrack für sehr viel aus.

      Ich kann aber auch nicht alles an Musik hören. So Technozeugs, wie es in Diskos gespielt wird, geht gar nicht bei mir, da braucht man mich auch nicht mit hinschleppen.
      Bei Hip Hop und Rap kommt's drauf an, da gibt's ein paar Sachen, die ich höre, aber nicht viel.
      Ich bin eher für Rockmusik, da dann auch querbeet für fast alles zu haben, je nach momentaner Stimmung halt^^
    • Nee, ich höhre manchmal auch einfach Wochenlang keine Musik - mal abgesehen von ingame Musik xD

      Jenny schrieb:

      Ich bin eher für Rockmusik, da dann auch querbeet für fast alles zu haben, je nach momentaner Stimmung halt^^
      Das ist dann das was bei läuft wenn etwas läuft. Metal schon lange nicht mehr regelmäßig, Hip Hop ist eigentlich garnicht meins, abgesehen von einigen wenigen Künstlern, Pop - naja, da gibt es ein zwei Lieder, elektronisch eigentlich nur wenn mich die Sonne blendet. :]

      Ich habe mal eine Zeit lang Bass gespielt, habe aber nie Anfänger getroffen die bock hatten gemeinsam zu Spielen. Bass ist ein schönes Instrument - aber halt öde alleine, wenn man es nicht drauf hat.
      Maux Präsentiert:
      Die wechselhaft Wahrscheinlichste Signatur von Welt.

      *Gähn

      Maux
    • Metal belebt die Seele wie ein Krüger Cappuccino :P

      Bei manchen Hip Hop Texten jedoch bauen sich Aggressionen auf, das ich in jedem Fall mich mit Metal wieder beruhigen lassen muss xD

      Metal ist eine schöne Musik zum abreagieren von schlechter Laune, als auch kann Metal sehr atmosphärisch sein zum entspannen, wie zb guter Gothic Metal von Draconian. Metal ist sooo vielseitig, da es viele subgenres gibt und dann gibts da ja auch noch die Gothci/Industrial schiene, wie zb Blutengel, Trümmerwelten, Centron, Painbastard, Mantus (!!!!!! omg Mantus ist soooo schön!), X-Fusion etc und viele mehr.

      Auch Rock wie Frei.Wild, Böhse Onkelz, Betontod sind immer wieder schön und heben die gute Laune auch an :)

      Der Gothic Bereich hat viel emotionale Songs, wie welche die Selbstmord (oder Gedanken daran), Misstrauen, sich wertlos im Leben oder sonstiges fühlen oder oder, aber zum Teil können solche Texte auch angenehm sein, wenn sie deine derzeitige Lage entsprechen.

      Wie z.B. von L'Âme Immortelle der song "Niemals", worum es geht, das sie zu oft betrogen wurde um jemals wieder zu vertrauen, kann ja tatsächlich jemandem so gehen und kann durchaus angenehm sein, etwas zu hören, was die identischen Gefühle behandelt.

      Musik kann auf alle Fälle Einflüsse auf die psyche haben, vor allem aber oft in die positive richtung (abgesehen von Gangstaaaaa rap -.-, der beeinflusst eher in die abgrundtief beschissene ghetto richtung ...)
      Aktuelle Projekte/Videos




      Seit etlichen Monaten komplett veraltete Signatur, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt. Habe mittlerweile mehr als 4 Projekte, weshalb die Signatur leider momentan gesprengt ist xD
      Notdürftig die Liste was aktuell läuft: Unreal | Complex DooM (LPT) | DooM 2016 | Need For Speed III: Hot Pursuit | Dirt Rally | Dirt 4 | WRC 7
    • Mir ist nur eine Beeinflussung von Musik bei mir aufgefallen... Ich werde teilweise richtig aggressiv, wenn ich ein Lied höre, dass ich nicht ausstehen kann. Das ist besonders schlimm bei Last Christmas! Aaaargh!

      Allgemein kann ich solche generische Popmusik einfach nicht mehr hören, weswegen ich eigentlich nur noch Videospielmusik oder Songs von Yoube-Sängern höre. Das hilft mir verdammt nochmal, mich zu entspannen.

      Es gibt aber eine Zeit in der Woche, wo ich trotzdem noch "normale" Musik höre und das ist beim Tanzunterricht. Glücklicherweise hat unser Tanzlehrer ne ganze Menge richtig cooler Remixes von Filmmusik, so dass wir statt zu generischen Popsongs oft zu Filmmusik tanzen ^^ Er hat sogar mal eine Super Mario Samba gespielt, die mein Mann und ich mitgebracht haben.
    • DarkHunterRPGx schrieb:

      Das ganze hat merklich vor über nem Jahr angefangen, als der gute Fabse @RealLiVe mich mit diesem ganzen Rap-Kram vollgetextet hat! Ich muss dazu sagen das ich rap noch nie leiden konnte, für mich war das einfach immer n battle zwischen Schwachmaten die nich singen können
      Nebenbei ... dein Lieblingspolake hat endlich mal wieder ein Mikro mitgehen lassen ;)

      DarkHunterRPGx schrieb:

      Und damits ne Diskussion wird: habt ihr auch schon solche Erfahrungen gemacht?
      Klar, wer nicht? Gibt einige Tracks, deren aggressive Melodie so nach Vorne geht, dass sie mich mitreißen kann. Einige ... melancholischere Melodien, die mich etwas "ruhiger" machen und die ich schlicht gerne höre. Und einige Tracks - hauptsächlich aus bestimmten Untergenres von Metal - bei denen ich richtig mies gelaunt bin, weil der ... "Sänger" wieder die falsche Öffnung ans Mikro hält.



      MrsLittletall schrieb:

      Ich werde teilweise richtig aggressiv, wenn ich ein Lied höre, dass ich nicht ausstehen kann. Das ist besonders schlimm bei ....
      Hast du dir eigentlich schon mal meinen Kanallink angesehen? Damit habe ich zur Weihnachtszeit einigen den Tag ... versüßt - lohnt sich garantiert :D
      Videoempfehlungen:
      ShimmyMC
      NuRap
      ShimmyMC
      Napoleon Bonaparte
    • Zwar nicht in so extremem Maße wie beim op, aber ja, ist bei mir ähnlich.

      Was ich aber nebenbei auch interessant finde, ist, dass ich mit Musik viel mehr Erinnerungen verknüpfe als mit Bildern, Geburtstagskarten oder irgendwelchen Chatverläufen. Bei manchen Songs schießen mir da die Tränen in die Augen, obwohl ich eigentlich eher unemotional bin/wirke, bei anderen dagegen bekomme ich sofort gute Laune. Gut konditioniert eben.

      THC schrieb:

      In einer Toilette kann man auch situationsbedingt Kartoffeln kochen. Kann ja eine besonders geeignete, sterile Toilette sein.
    • Ja Musik hatte schon immer großen Einfluss auf den Menschen. Es gibt die sogenannten durchhalte Schlager, die wie der Name schon sagt die Menschen zum durchhalten animiert haben damals in der nach Kriegszeit. Zudem wurde Musik auch immer benutzt um den Menschen irgendwelche Nachrichten zu vermitteln und damals im Osten hatten die so schiss vor der Musik aus dem Westen, dass sie es um jeden Preis versucht haben diese Musik von den Menschen fernzuhalten. Ihnen war halt bekannt was Musik für einen Einflus haben kann auch wenn es schon lächerlich war wie sie versucht haben alles zu zensieren und so umzuschreiben dass es passt.
    • Ich benutze Musik im Alltag auf dem Weg zur Arbeit, wenn es mal kein Podcast sein soll und dann sind es zu 90% Entrance Themes von Wrestlern die mir gefallen um mich zu pushen. Funktioniert. Man fühlt sich wie ein Macker danach. In Berlin braucht man das um sich bei den ganzen Messerstechern nicht schüchtern zu fühlen.
    • Grundsetzlich ist es so das die Musik den Charakter über eine gewisse zeit beinflusst und verändert.
      Das hängt abr nicht von der Musik ab sondern mit dem was man damit verbindet, was man darin sieht und welche einstellung man hiner dem Leid (text und Kontext) sieht.
      Es gibt viele Studien über den Einfluss von musik auf verschiedenes (Blumen/Pflanzen, Ungeborene Kinder, den Gemütszustand)
      "Wenn wir die Wahrheit sagen, dann sind wir schlecht, irgendwo zwischen hart und ungerecht."
      Wir Sind Keine Engel

      ->Liste aller Projekte<-

      Zum Kanal des Todesengels
    • Ich sehe gerade, der Threat ist schon wieder etwas älter.
      Macht nichts.

      Ich kann dich da voll und ganz nachvollziehen.
      Und ich finde ''Die Macht der Musik'' wäre auch ein berechtigter Titel gewesen.
      Tatsächlich geht in meiner Welt eigentlich nichts mehr ohne Musik.
      Ob auf Arbeit, beim Schreiben, beim Zocken oder sonst wo, die Beschallung ist für mich allgegenwärtig.

      Dabei beeinflusst mich jede Art von Musik auf andere Weise, wie du auch schon so schön gesagt hast.
      Was mir allerdings oft bei mir selbst auffällt:
      Selbst wenn ich mir musikalisch den düstersten Kram anhöre, kann ich von der dunklen Ausstrahlung von Musik und Text, trotzdem plötzlich unglaublich gut gelaunt sein. Anders herum geht es mir aber auch, wenn ich beispielsweiße Elektropunk höre.
      Der Inhalt von Ton und Text, wirkt sich teilweiße ganz unterschiedlich auf einen aus, bei verschiedensten Situtationen.

      Grundsätzlich denke ich, dass dieses Phänomen aus dem menschlichen Urinstinkten her rührt.
      Durch Klänge und Geräusche, können wir uns in unserer Umwelt mental orientieren.
      Beispielsweiße singt eine Mutter ihrem Kind eine beruhigende Melodie vor und das Kind interpretiert dies als Zeichen dafür das alles in Ordnung ist und kommt zur Ruhe. Genauso putscht uns ein beispielweiße epischer Pop-Song oder harter Rock/Metal Song extrem auf, weil die Klänge eine gewisse Euphorie oder Energie in sich tragen.

      Musik ist ein faszinierendes Ding und ich habe großen Respekt vor Menschen, die musikalische Werke erdenken und schaffen können.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rhaydan ()

    • Mich juckt das schon ne ganze Weile hier zu schreiben. c: Hab mal in nem Seminar in der Uni n ganzen Batzen über das Thema referiert und geschrieben, inklusive Experimente gemacht, wie abhängig eine Filmszenendeutung oder -beschreibung (ohne Dialoge etc.) von der jeweiligen Hintergrundmusik ist. Das Thema ist ein riesiger Klotz, aber super interessant.

      Mein Papa ist DJ, ich wurde quasi dazu erzogen für jede Musik offen zu sein. Das Wichtigste für mich ist eben genau das, was in deinem Titel steht, der "Einfluss". Und das kann jedes Genre bieten. Wenn die Musik mich aber nicht in eine bestimmte Stimmung versetzt, ist sie, meiner Meinung nach, nicht gut. Ich muss etwas hören und sofort in der Lage sein, mir ein Szenario oder ein ganzes Musikvideo dazu auszudenken. Das mag Papis Einfluss sein, wenn ich jetzt so genauer drüber nachdenke... :huh: :whistling:

      Mag nicht zu viel ins Detail gehen, wurde eh schon alles gesagt, aber es gibt, glaub ich, für jeden so ein paar Lieder, die mit der Zeit eine extreme Macht entwickeln oder entwickelt haben, einfach, weil man sie mit etwas oder jemandem, positiv oder negativ, assoziiert.

      Ich höre seit ein paar Monaten nur bestimmte Musik und meine generelle Auffassungen und Ansichten haben sich extrem verändert... Das ist aber eine andere Geschichte. ^^
    • Ist definitiv auch so bei mir.
      ... Scheint ja der generelle Konsens hier zu sein. (Yay, ich gehöre mal dazu! <:)

      Es gab eine Zeit bei mir, wo ich sofort jede Musikrichtung die nicht "meinem Geschmack" (so nannte ich es damals) entsprach, für schlecht abgestempelt habe. Dies führte dann unweigerlich dazu, dass ich viele Bereiche der Musik nicht mal kennenlernen konnte... Danke, Pubertät! x.x'

      Mit den Jahren wurde ich dann aber doch empfänglicher für so ziemlich alles, was heute Musik genannt wird. Solange der gewisse Vibe vorhanden ist, mag ich es. Und zwar ganz gleich welches Genre. Vibe, weil ich kein besseres Wort fand, war für mich immer schon das Gefühl, das ein Song in einem auslößt. Das, was man sich unter ihm vorstellen kann. Also ziemlich genau das, was @DarkHunterRPGx wohl im Startpost meinte, denke ich. <:

      Es hat seine guten, aber auch seine schlechten Seiten bei mir. Wenn ich fröhliche Musik höre, geht es mir in der Regel auch besser. Aber leider auch umgekehrt... Doch gerade das macht Musik für mich so stark. So wichtig.


      I love music. ♥ ♫ ♪


      __
      Edit:
      Wow. Das Thema bringt viele Gedanken in mir hervor... Ob ich darüber mal blogge? Danke Darki. <: