Thomas de Maizière´s Kommentar zu den "Killervideospielen" wegen dem Amoklauf in München

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Thomas de Maizière´s Kommentar zu den "Killervideospielen" wegen dem Amoklauf in München

      Anzeige
      (Ich hoffe hier bin ich im richtigen Board)

      Viele Leute würden mir zustimmen, wenn ich sage: "Ich bin definitv kein Politiker und halte kein bisschen was davon." (aber ja, ich gehe wählen)
      Wenn es jedoch um mein Lieblingshobby geht und um diese spaßige Freizeitbeschäftigung, womit viele Leute den Stress des Alltags vergessen können. Und dann so ein Politiker daherkommt und behauptet, dass diese bösen, bösen Killervideospiele die Jugend gewalttätig macht, dann ist bei mir auch vorbei mit der Toleranz, was die ansonsten so raushauen.
      Nundenn, to topic. Unser Herr Bundesminister Thomas de Maizière äußert sich zu dem Amoklauf in München mit der Ausrede, dass diese Videospiele den jungen Mann dazu verleitet hätten, gewalttätig zu handeln. Stellt sich nicht die Frage des sozialen Umfeldes, seiner psychischen Verfassung, oder wie er denn zu einer Waffe inklusive 300 Schuss gekommen ist...
      Ich habe gerade ein Kommentar zu seinen Aussagen verfasst und berufe mich lediglich auf meine subjektive Meinung. Objektivität lasse ich außen vor.

      Was ist eure Meinung zu diesem Thema? Wie seht ihr die Sache?

      Video:


      Cheerio, DeLight
      "Wagt es, eure Augen in die Tiefen eurer Seele zu richten!" ~ Shakespeare



    • Bevor ich meine Meinung dazu gebe, schau ich erstmal so zu, was ihr heir so schreibt.

      Ich freu mich auf 'ne neue Killerspiel Debatte. Dann kann ich wieder in der Mediathek der ARD den Livestream einer Talkshow zu dem Thema anschauen, während ich aufm zweiten Monitor in TF2 oder Just Cause ein bisschen Spaß hab. Wenn man vor wenigen Wochen noch einen Politiker gefragt hätte, was er denn von Killerspielen halte, hätte er geschrieben, weil er weiß, dass er da nur verlieren kann. Aber De Maiziére ist leider nicht in der Lage seine Aussagen zu reflektieren ("Teile meiner Aussagen könnten die Bevölkerung verunsichern."). Naja, wie gesagt, ich freu mich auf Antworten.

      Mal was zum Video: Der Singular von Medien ist Medium, nicht Medie. Und (falls dus noch nicht kennst) schau dir mal "Mama, Papa, Zombie", sowie "Ihr Kinderlein kommet", beides (alte) Dokumentationen über je ein von Jugendlichen exzessiv konsumiertes Medium, an.
      Grüße, GLaDOS

      "Do you know who I am? I'm the man whose gonna burn your house down - with the lemons! I'm gonna get my engineers to invent a combustible lemon that'll burn your house down!" - Cave Johnson, CEO of Aperture Science

      YouTube: Max Play

      Rechtschreibung und Grammatik sind eine Tugend, aber jeder macht mal Fehler...
    • Ich halte den Fall, dass jemand aufgrund einer Fliegenklatsche zum Killer wird, für sehr viel wahrscheinlicher. Die Handhabung dieses Präzisionsgerätes fördert die Hand-Augen-Koordination und der Frust beim Verfehlen des Opfers fördert den Drang, beim nächsten Versuch besser zu zielen. Sobald das Opfer erschlagen wurde, wird das Belohnungszentrum des Gehirns aktiviert. Dadurch ist die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass es zu einer Wiederholung dieser äußerst verwerflichen Tat kommt. Diese Konstellation könnte auch sämtliche Amokläufen der letzten Jahre gefördert haben. Da die Amokläufer laut statistischen Statistiken der Sat. Ire GmbH, die für den Verkauf von Fliegengittern bekannt ist, mit einer hohen Wahrscheinlichkeit von 102,56% Zugang zu einer dieser grausamen Schlachtmaschinerien gehabt haben wird und 203,69% dieser Gruppe mehrfach Taten mit Fliegenklatschen durchgeführt haben, ist es naheliegend, dass ein deutschlandweites Verbot an Fliegenklatschen mehrere Fliegen mit einer Klap ... ähm ... mehrere Probleme auf einmal löst.

      --

      Einen ähnlichen Informations- und Wahrheitsgehalt erwarte ich bei eventuellen Debatten zum Thema, welche die ... "Killerspiele" als Verursacher verantwortlich machen wollen - insbesondere von einer speziellen Pfeiffe, welche da wohl wieder in den Runden rumlungern wird. Das ist für mich lediglich eine Phrase für "wir haben keine Ahnung, aber der Sündenbock da bietet sich an".

      Zu dem Kommentar von dem Typen, dessen Namen ich wohl nie ohne Copy & Paste richtig schreiben werde, nun, ich hätte für .. wie heißt es ... "das unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen im Internet [habe] auch eine schädliche Wirkung gerade auf die Entwicklung auch junger Menschen" ein paar vernünftige Quellen. "Das könne kein vernünftiger Mensch bestreiten" reicht mir persönlich da nicht. Ich halte mich jedenfalls durchaus für vernünftig - zumindest meistens - und bestreite es :D .

      Ich hoffe aber, dass Mitglieder der Gaming-Community nicht wieder mal die ganze Gruppe ins Abseits schießen. Ich rede von Beleidigungen, die teils bis zu Morddrohungen gehen können - das sollte man sich generell besser sparen.
      Videoempfehlungen:
      ShimmyMC
      NuRap
      ShimmyMC
      Napoleon Bonaparte

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von RealLiVe ()

    • Anzeige
      Die 2000er haben angerufen und wollen ihre Themen zurück. Ein alter Mann, der wahrscheinlich nur um 3 Ecken von "Kliierspielen" gehört hat, meint jetzt also, dass sie schädlich seien. Es ist nicht belegt. Es gibt genausoviele Pro wie Contra-Studien.

      Süddeutsche Zeitung schrieb:

      Medieninformatiker Maic Masuch forscht an der Uni Duisburg-Essen zur Wirkung von Computerspielen. Zu de Maizières Behauptung sagt er: "Kein vernünftiger Wissenschaftler kann das mit einer solchen Sicherheit behaupten. Und wenn das kein Wissenschaftler kann, dann kann das auch kein Minister." Auch wenn de Maizière in einem Nebensatz vage sagt, "viele Studien" zeigten, wie gefährlich die Spiele seien, fehlt seiner These eine klare empirische Grundlage. Die Lage ist viel zu komplex für einen platten politischen Slogan.

      aber jetzt, da der eindeutig schuldige identifiziert ist, kann man natürlich weder der Politik noch den Verwandten oder den behandelnden Ärzten einen Vorwurf machen. Diesmal wars nicht die Turbo-Radikalisierung des IS, sondern die verdorbenen, gewaltverherrlichenden Computerspiele. Der Fall ist dank Herr Maizière schnell geklärt, also kann die Politik aufatmen, der Drops ist gelutscht und alle können wieder in den Urlaub.
      Es war kein Terrorist, kein Asylbewerber, keine rechte Gewalt oder sonstwas. Wieder nur diese widerlichen Spiele, die immer nur die Gewalttäter konsumieren, aber sonst niemand. Und sowieso, dieses Internetz und dieses neumodische Fernsehen, das ist doch alles gefährlich!
    • Das ist doch immer wieder so und lässt sich in der Geschichte auch belegen das wenn etwas nicht passt wie man es gern hätte, ein Sündenbock herhalten muss.

      Etwas was schwer erklärbar ist, wird zu etwas einfaches runter gebrochen, nur damit Ruhe ist.

      Im Mittelalter mussten in Deutschland alle Ungläubigen hingerichtet werden auf welche Art auch immer.
      Im zweiten Weltkrieg waren es die Juden die angeblich reich oder bessere Arbeit hatten, bzw. besser lebten als die Deutschen.
      Und in diesem Jahrhundert sind es halt Spiele ^^

      Egal in welche Epoche man also sieht, irgendwas diente immer als Sündenbock. ^^

      In der jetzigen gibt es ja noch weitere in anderen Bereichen.

      Aber das auf was die Politiker eigentlich abgesehen haben ist nicht nur das Gedöns von Killerspielen oder Spiele allgemein. Sondern die extreme Nutzung dieser Medien PC, Konsolen etc.

      Weil wenn ich so mal überlege aus welcher Generation die Politiker kommen, dann ist das eine Zeit wo PCs und Co. kaum einer hatte.

      Sprich die Masse der Jugendlichen musste sich größtenteils mit anderen Sachen beschäftigen. Schule, Studium, mit Freunden abhängen oder oder oder.

      Wenn man heute allein im Netz schon sieht wie viele Jugendliche Tagtäglich spielen und darunter auch noch Kinder unter 14 Jahren, dann ist es eigentlich schon erschreckend zu sehen. Besonders wenn diese dann auch noch durch dieses Spielen mit anderen ein aggressives Verhalten aufzeigen.

      Ich weiß jetzt nicht wer hier jetzt so Leute kennt auf YT die mit solchen Leuten Tagtäglich zu tun haben, aber z.B. beim Youtuber "Abgegrieft" sind ja teils Kinder dabei die ein Verhalten an den Tag legen (und das allein mit Minecraft xD) das ich oft denke "WTF, wenn das ein Kind ist, dann würde ich dem den Rechner entziehen. xD".

      Also ohne Scheiß jetzt. Solche Kiddies dürften kein Rechner haben, bis sie Reif genug dafür sind.
      Das schlimme ist dann oft auch das die Eltern sich 0 interessieren dann was ihr Kind da macht am Rechner.


      Wenn ich sage das ich mit 5 Jahren Wolfenstein3D aufm DOS Rechner hatte und man überlegt das es eigentlich indiziert war, dann war ich zur damaligen Zeit wohl eines der jüngsten Ego-Shooter Gamer den das Spiel Spaß machte. Aber ich habe damit nie irgendwas reales verbunden.


      Und da kommen wir zu dem Punkt was die Politiker nicht verstehen. Nur weil die Medien heute zugenommen haben. Ob nun Killerspiele oder andere Arten von Games. Jeder normal denkende Mensch wird ja wohl Spiel und Realität nicht im Ernst in einklang bringen. Für Gags und Parodien auf YT, ok... das ist aber was ganz anderes.


      Die Fragen sind doch aber ganz klar:
      1. Woher hat er überhaupt die Waffe her? Und überhaupt... 300 Kugeln? Soviel hat nicht mal ein einziger Polizist. Wie ist er an die Knarre gekommen? Und überhaupt... in welchen Kreisen hat er sich bewegt, wenn er die Waffe auf illegalem Weg beschafft hat?
        Und wenn er das geklaut haben sollte... sollte man auch noch gleich die bestrafen die die Waffen nicht sicher genug weg gesperrt haben. Weil das wäre dann unverantwortlich.
      2. Warum erschießt er sich selbst? Weil um sich selbst zu richten bedarf es viel Selbstüberwindung, bzw. hatte er den Glauben keine Zukunft zu haben und war mit dem was ihm jeden Tag umgab unzufrieden. Ob es nun eine psychische Störung war von ihm oder Unzufriedenheit in sein Leben. Da kann man jetzt spekulieren wie man will. Erzählen kann er es einen nicht mehr. Und ob die Eltern ihn verstanden hätten, wäre dann auch Fraglich.

        Meine Eltern z.B. glauben jetzt noch das wenn ich irgendwie am PC bin nur spiele. Ist ja nicht so das ich Programme nebenbei mal schreibe, Videobearbeitung mache, etc. pp.
        Und wenn ich z.B. ein Ego-Shooter spiele, dann sagen meine Eltern zu mir das ich dieses Geballer oder dieses "Ähh" und "öhh" ausmachen solle.
        Mit anderen Worten... sie haben 0 Ahnung ^^ Sie wissen dann zwars das ich was spiele, sind davon aber abgeneigt, weil ich ja was besseres machen könnte. z.B. in die sagenumwobene schöne Welt "Draußen"
        Immerhin ist das Spiel "Draußen" auch Multiplayer Fähig. Aber verdammt schwer. ^^
      3. Wenn die Politiker das genauso sehen wie meine Eltern, (Naja, bei Politikern ist das noch ne Ecke schärfer vllt.) dann kann ich sogar beide Seiten verstehen. ABER... und das ist das schlimme, viele Erwachsene oder anders gesagt die Generation die am wenigsten mit diesen ganzen Medien und Spielen aufgewachsen ist, empfindet das was die neue Generation damit macht beängstigend und gibt diesen natürlich die Schuld daran das Kinder und Jugendliche nicht nur schlecht in der Schule werden, sondern schieben es womöglich für den Generationskonflikt als Sündenbock hin.

        Ich meine.. der Täter in München ist nicht der erste und auch nicht der letzte. Und wenn man mal bedenkt: Terroristen spielen auch nicht grad irgendwelche Spiele, nur um irgendwo Unruhe zu stiften.

        Früher wo es noch keine PCs oder Konsolen gab oder sehr Rar und teuer waren, gab es doch genauso solche Taten. Ob nun USA, Frankreich etc.
        Das Problem das wir das so mitbekommen ist das die Medien überall sind heute.

        Wenn früher einer ein Amok Lauf gemacht hätte an der Schule und man hätte bei ihm Zuhause das Spiel Pong gefunden oder Tetris, wäre das bestimmt auch Schuld dafür. ^^





    • Ich finde, sie sollten erstmal diesen "Hitler" verbieten, wegen dem brennen oder brannten andauernd Flüchtlingsheime.. :|

      ---

      Natürlich kann ein vernüftiger Mensch das bestreiten. Die Logik dahinter wäre für die Herren Politiker nur zu hoch.
      Unfassbar. Wieso kann sowas mal eben ein ganzes gottverdammtes Land regieren und ich hänge hier rum und hab immer noch nicht mal ein Haustier, das auf mich hört? :( :( :(

      Ich mach mir nur Sorgen um die Wahl in ca. einem Jahr. Das wird ein Super-GAU, wenn das so weitergeht.. 8|

      ---

      Er sollte sich vielleicht erst mal um wichtige Themen kümmern. Die nach und nach aufgebaute Komplettüberwachung, die so absolut nicht haltbar ist.
      You like music? I like pissing.
      ~Corey Taylor
    • Die Antwort ist ganz einfach. Psychisch kranke, suchen sich die entsprechenden Medien, nicht anders herrum. Spiele beeinflussen die Gewaltbereitschaft nicht, sie setzen die Schwelle vllt herunter. Aber wer ein Brutaler Idiot ist, ist eher im club der Nazis, oder Biker und nicht im Schachclub.

      Wenn es keine Shooter gäbe, würde es dennoch Amokläufer geben. Sie würden dann Filme oder andere Arten suchen die ihrem "Interesse" gleichkommen.
      Patriotismus ist die Tugend der Bosheit. - Oscar Wilde
    • TheFlodemoe schrieb:

      Wenn es keine Shooter gäbe, würde es dennoch Amokläufer geben. Sie würden dann Filme oder andere Arten suchen die ihrem "Interesse" gleichkommen.
      NEEEEIIIINNN... Sie dürfen nicht die schönen Horror Filme und Nazi Filme verbieten... Was soll ich dann sonst noch schauen? Kommt doch eh nix in der Glotze. ^^
    • Das ist doch die Person, die auch am Euro Hawk beteiligt war oder? Also diesem multimillionen Euro Drohnenprojekt, welches voll in den Sand gesetzt wurde.

      Und ist das nicht auch der, der einen Eingreiftrupp fürs Internet will?

      heise.de/newsticker/meldung/Er…gegen-Hacker-3217427.html

      Derselbe jener welcher einer ein Vermummungsverbot im Internet fodert (Vermummungsverbot huehue alleine der Name)?

      heise.de/tp/artikel/48/48365/1.html

      Der Typ der die Provider-Haftung verschärfen will und die Vorratsdatenspeicherung weiter antreibt und das mit EINBRECHERN begründet?

      deutschlandradiokultur.de/prue…ml?dram:article_id=360816
      handelsblatt.com/politik/deuts…-einbrecher/11960070.html

      Voll cool der Typ. Wirkt unfassbar kompetent. Der hat garantiert recht, so wie bisher auch immer.

      So jetzt mal n bissl ernster: Klar wird das wieder aufgerollt. Islamismus kann man nicht vorschieben. Rechts- oder Linksradikal war er auch net. Der Gesellschaft Vorwürfe machen ist zu anstrengend. Wer will schon hören, dass man eine gewisse Mitschuld am Drama trägt, da man etwas übersehen hat (im Falle von Mobbing). Oder gar das sowas einfach passiert und nicht verhindert werden kann.
      Bisher ist ja noch nichtmal einwandfrei klar, was der Grund für den Amoklauf war. Vll. lags an der Medikamentierung
      faz.net/aktuell/gesellschaft/k…reizbarkeit-13700724.html
      Vll. wurde er gemobbt und es hat sich Hass aufgestaut, vll. fühlte er sich von der Gesellschaft ausgestossen.

      Der
      Begriff Killerspiele ist bisher ja nichtmal genau definiert. In einem
      Schachspiel töten sich genau genommen 2 Völker. Somit ist es theoretisch
      gesehen ein Killerspiel. Wenn man Killerspiel mit exessiver Gewalt
      definiert, dann gibt es dazu bereits gesetze und die schlimmsten sind
      entweder indiziert oder beschlagnahmt.

      Woran man auch wieder merkt, dass sich manche Menschen echt keine Gedanken machen ist, dass Verbote bisweilen immer ziemlich wenig genutzt haben. Der offizielle Handel damit ist dann nicht mehr erlaubt. Für Drogen gibt es Dealer und für virtuelle Güter (Filme, Spiele, Software allgemein) gibt es Warez, worüber es dann bezogen werden kann. Wie will man denn dagegen vorgehen? Klappt doch bisher schon nicht, weil man die Hintermänner und große Uploader nicht bekommt.

      "wie er denn zu einer Waffe inklusive 300 Schuss gekommen ist..."

      Soll er wohl aus dem Onionnetz bekommen haben (oder zumindest gibt es Gerüchte darum). Demnach soll er wohl auch oft übern Tisch gezogen worden sein.

      spiegel.de/panorama/justiz/amo…-waffe-kam-a-1104668.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Blacki () aus folgendem Grund: Man muss ja noch etwas ernstes beitragen.

    • man merkt an den Reaktionen von Politik und Presse, dass das Thema keiner richtig ernstnimmt. Es ist eine Randnotiz, mehr nicht. Das wird nie im Leben wieder eine Diskussion auslösen. Ein lächerlicher Versuch des Ministers, olle Kamellen wieder aufzuwärnen. Das wars dann auch schon. Computerspiele sind seit den 00ern ein bisschen aus der dunklen Ecke gekommen, es wird in der öffentlichen Wahrnehmung nicht mehr nur schlecht darüber berichtet und der "Nerdfaktor" nimmt auch ab. Die einzigen, die das noch nicht so sehen, sind die "Internet-Neuland"-Politiker von vorgestern.

      Blacki schrieb:

      Woran man auch wieder merkt, dass sich manche Menschen echt keine Gedanken machen ist, dass Verbote bisweilen immer ziemlich wenig genutzt haben. Der offizielle Handel damit ist dann nicht mehr erlaubt. Für Drogen gibt es Dealer und für virtuelle Güter (Filme, Spiele, Software allgemein) gibt es Warez, worüber es dann bezogen werden kann. Wie will man denn dagegen vorgehen? Klappt doch bisher schon nicht, weil man die Hintermänner und große Uploader nicht bekommt.
      Verbote sorgen dafür, dass die breite Masse nicht an soetwas herankommen kann. Es wird immer Wege drumrum geben, aber trotzdem kann nicht Hinz und Kunz, der keine Ahnung hat, sich ne automatische Waffe kaufen oder Roofies erstehen. Es dient dem Schutz der breiten Masse. Dass man irgendwie, mit gewisser krimineller Energie drankommt ist klar, aber Verbote machen es schwieriger. Ob du jetzt eine Waffe im Laden kaufen kannst oder über das Darknet ist schon ein echter Unterschied.

      Blacki schrieb:

      dann gibt es dazu bereits gesetze und die schlimmsten sind
      entweder indiziert oder beschlagnahmt.
      wenn man erwachsen ist, kann man alles legal erwerben, solange nicht strafrechtlich relevant. Indizierung und Beschlagnahmung dient lediglich dem Schutz Minderjähriger (Webe und Verbreitungsverbot), nicht dem Aussperren des mündigen Käufers. Als Erwachsener kann man (fast) jeden Scheiß legal erwerben, wenns um Games geht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von The Goeppi Show ()

    • Jährlich sterben 75.000 Menschen an Alkoholmissbrauch (allein in Deutschland)

      Alle Amokläufe der Welt haben es bisher noch nicht geschafft so viele Opfer zu fordern (vermutlich nichtmal wenn man alle Terroranschläge dazu nehmen würde).

      Von daher ist es
      a) sehr wahrscheinlicher durch Alkohol zu sterben als durch einen von "Killerspielen" angetriebenen Amoklauf
      b) sehr viel sicherer Alkohol zu verbieten um Leben zu retten.

      Mal davon abgesehen dass (hochprozentiger) Alkohol und "Killerspiele" ab 18 sind.

      Soweit ich weiß muss man für Ab18 Games und Filme bei Amazon auch immer schön die 5 Euro Identitätsprüfung von DHL bezahlen.
      Bei Alkohol (z.B. Whiskey) geht es komischerweise ohne. Zufall? Ich glaube nicht.
    • Nun die Industrie würde dann ja auch nichts verdienen wenn die Leute weniger Saufen. Btw hinkt dein Vergleich, Amokläufer töten böswillig andere, Säufer sind einfach nur hirnlose deppen die sich selber Schaden (jaja ausser sie machen Dummheiten im Suff).

      Menschen sind einfach Dumm :< Demokratie am Arsch, jeder Idiot darf wählen, die Amis zeigen uns wohin das führt, die Wahl zwischen Pest und Cholera.
      Patriotismus ist die Tugend der Bosheit. - Oscar Wilde
    • TheFlodemoe schrieb:

      Demokratie am Arsch, jeder Idiot darf wählen
      naja genau das ist Demokratie; jeder darf wählen. Dürften nur bestimmte Leute wählen, wäre das Zensuswahlrecht und das wäre keinenfalls besser. Bloß weil man gebildet ist, oder eine gewisse Menge Geld hat, ist die Stimme deshalb nicht automatisch mehr wert.

      Schauerland schrieb:

      Soweit ich weiß muss man für Ab18 Games und Filme bei Amazon auch immer schön die 5 Euro Identitätsprüfung von DHL bezahlen.
      Bei Alkohol (z.B. Whiskey) geht es komischerweise ohne. Zufall? Ich glaube nicht.
      also bei Versand über Amazon ist eine Identitätsprüfung dabei. Egal ob 18er-Spiele, Tabakwaren oder Alkohol. Die sind dazu genauso verpflichtet wie jeder Edeka oder Rewe in Deutschland, sich an das Jugendschutzgesetz zu halten.
    • The Goeppi Show schrieb:

      Es wird immer Wege drumrum geben, aber trotzdem kann nicht Hinz und Kunz, der keine Ahnung hat, sich ne automatische Waffe kaufen oder Roofies erstehen.
      Tu mir einen Gefallen und vergleiche virtuelle Güter nicht mit physischen Güter. Und bitte auch nicht Tomaten mit Planeten ;)

      Urheberrechtsverletzung ist im Vergleich zu BtmG (und bei Roofies vorallem das danach), sowie Verstoß gegen das KrWaffKontrG ein Kavaliersdelikt. Es ist n bissl als würdest du das Klauen von Pflaumen aus Nachbarsgarten mit einem Banküberfall vergleichen.

      Nächster Punkt: Es sind virtuelle Güter gegen physische. Physische Güter müssen geliefert werden. Sie müssen irgendwo hingeliefert werden, man muss sie abholen, hoffen dass es kein Honeypot ist. Man muss hoffen, dass man keinen Betrüger erwischt hat.

      Virtuelle Güter Urheberrechtsverletzung: Man kauft ganz legal einen Account bei einem der OCHs, sucht sich seine Links und lädt runter. Die Wahrscheinlichkeit verfolgt zu werden ist niedrig, die höchste Gefahr stellen Viren da.
      Man muss nichts abholen, Betrug ist unwahrscheinlich, außer vll. bereits erwähnte Viren, geliefert werden muss es auch nicht und die Strafen sind vergleichsweise zu deinen Beispielen sehr niedrig.

      Dazu ist die Hemmschwelle bereits jetzt niedrig. Wieviele Leute gucken Streams und wieviele laden Krams runter. Die Antwort auf beides: Viele. Einfach weil das Unrechtsbewusstsein bei sowas nicht sonderlich hoch zu sein scheint.

      Zum Thema Wirksamkeit von Verboten: Ziemlich verbreitet ist es Horrorfilme zu kennen, welche in DE entweder indiziert oder beschlagnahmt sind. Wieso ist das so. Nun abgesehen von Downloads gibt es die einfach Möglichkeit von Streams. Scheint also sehr wirksam zu sein ^^.

      Ich kann mich noch recht gut an meine Schulzeit erinnern, wo es zum guten Ton gehörte Horrorfilme Uncut zu gucken (Hostel 1 und 2, komplette SAW-Reihe, Carver usw). In Anbetracht der Tatsache, dass die Dateien bei den Leutchen auf der Festplatte vorlagen und die wenig bis keine Ahnung von Computern hatten würde ich vermuten, dass es nicht sonderlich schwer ist etwas zu downloaden ;)

      The Goeppi Show schrieb:

      wenn man erwachsen ist, kann man alles legal erwerben, solange nicht strafrechtlich relevant. Indizierung und Beschlagnahmung dient lediglich dem Schutz Minderjähriger (Webe und Verbreitungsverbot), nicht dem Aussperren des mündigen Käufers. Als Erwachsener kann man (fast) jeden Scheiß legal erwerben, wenns um Games geht.
      Na wie bezieht man denn auf legalem Weg beschlagnahmte Titel? Soweit ich weiß muss man dafür ins Ausland fahren, dort eine geringe Menge einkaufen (sonst könnte es ja gewerblich sein) und darf sie dann mitnehmen.

      Versand eben solcher Artikel ist mWn nicht gestattet bzw. wird es, sofern es beim Zoll aufläuft vmtl. eingesackt. Innerhalb von DE ist der Verkauf von beschlagnahmten Titeln nicht gestattet.

      Je nach Beschaffenheit haste dann noch weitere Probleme (Aktivierung auf Steam z.B.).

      Das es meistens wohl dennoch durchkommt, da es einfach nicht kontrolliert wird, ist wieder ein anderes Thema. Gleichzeitig machst du dich soweit ich weiß dennoch nicht unbedingt strafbar (ach ich liebe konfuse Gesetze).

      pcgames.de/Spielemarkt-Thema-1…kreuze-in-Spielen-696225/

      Das ganze tut aber recht wenig zur Sache, da es ja eig. um Kinder und Killerspiele geht. Wie ich ja erwähnt habe, sind diese gesetzlich bereits verboten. Erwachsene sollten ja damit recht wenig zu tun haben, da es ja mündige Bürger sind ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blacki ()

    • Blacki schrieb:

      Tu mir einen Gefallen und vergleiche virtuelle Güter nicht mit physischen Güter. Und bitte auch nicht Tomaten mit Planeten
      war gar nicht mein Punkt. Es ging vielmehr darum, dass es durch gesetzliche Schranken einfach aufwändiger und schwieriger wird, sowas zu besorgen. Egal ob jetzt Waffen, Drogen oder eben Warez. Es ist das eine, einfach was im Laden zu kaufen, aber das andere, sich wirklich die Mühe zu machen, es sich illegal ranzuschaffen. Das hält Täter eher ab, die es "probieren" wollen. Nicht den, der es wirklich will.

      Blacki schrieb:

      Zum Thema Wirksamkeit von Verboten: Ziemlich verbreitet ist es Horrorfilme zu kennen, welche in DE entweder indiziert oder beschlagnahmt sind. Wieso ist das so. Nun abgesehen von Downloads gibt es die einfach Möglichkeit von Streams. Scheint also sehr wirksam zu sein ^^.
      Man kann sie aber in der Form nicht im Laden kaufen (oder nur unter der Theke); daraus folgt, dass der Werbeeffekt und die einfache Verbreitung/ Verfügbarkeit für Jugendliche eingeschränkt ist (mit den Mitteln, die der Staat hat). Das ist der Sinn der Übung. Und es ist immer noch aufwendiger, sich einen HD-Film im 100mb Parts von einem saulahmen Filehoster runterzuladen (wenn der Link noch geht und inklusive dem Reconnect), als sich das Ding im Laden für nen 5er mitzunehmen. Also sehen weniger Leute das Ding. Ganz einfach.
      Es wären auch deutlich mehr Leute drogenabhängig, wenn es so einfach wäre, dran zu kommen (siehe Alkohol). Durch das Verbot dämmt man einfach dein "einfachen" Markt ein.

      Blacki schrieb:

      Na wie bezieht man denn auf legalem Weg beschlagnahmte Titel? Soweit ich weiß muss man dafür ins Ausland fahren, dort eine geringe Menge einkaufen (sonst könnte es ja gewerblich sein) und darf sie dann mitnehmen.

      Versand eben solcher Artikel ist mWn nicht gestattet bzw. wird es, sofern es beim Zoll aufläuft vmtl. eingesackt. Innerhalb von DE ist der Verkauf von beschlagnahmten Titeln nicht gestattet.
      Ich beziehe meine Importe über öffizielle Seiten im Ausland (zB Amazon.com, co.uk etc); und der Versand ist per se gestattet. Der Handel im Inland ist verboten, ich als Käufer handele damit aber nicht. Erwerb und Besitz sind völlig legal, einzig und allein der Verkauf und Wiederverkauf sind strafbar, sowie das öffenliche Zugänglichmachen. Ich kann mir ganz legal Liste A und B nach Hause senden lassen oder sie beim Zoll abholen, ohne dass irgendwas passiert oder ich Ärger kriegen könnte. Lediglich bei Kinderpornographie oder strafrechtlich relevanten Sachen ist das nicht so.
      vgl: dejure.org/gesetze/StGB/131.html

      Blacki schrieb:

      Wie ich ja erwähnt habe, sind diese gesetzlich bereits verboten.
      und eben das ist falsch formuliert. Sie sind nicht verboten; sie unterliegen nur je nach Natur dem Jugendschutzgesetz und dessen Auflagen. (die wirklich verbotenen Sachen jetzt mal ausgeklammert)

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von The Goeppi Show ()

    • The Goeppi Show schrieb:

      Es ging vielmehr darum, dass es durch gesetzliche Schranken einfach aufwändiger und schwieriger wird, sowas zu besorgen.
      Und das halte ich einfach falsch bei virtuellen Gütern. Zumindest wenn es um sowas minderbestraftes wie Urheberrechtsverletzung geht.

      The Goeppi Show schrieb:

      daraus folgt, dass der Werbeeffekt und die einfache Verbreitung/ Verfügbarkeit für Jugendliche eingeschränkt ist (mit den Mitteln, die der Staat hat).
      Für gewöhnlich bewirkt es genau das Gegenteil. Der Film wird interessanter und bekannter dadurch, dass er umbedingt nicht geguckt werden soll.

      Recht ähnlich dazu: de.wikipedia.org/wiki/Streisand-Effekt

      Auch sonst sind viele etwas härtere Filme recht bekannt (Martyrs, Inside, Frontiers usw kennen genug, welche nicht mal 16 sind nach eigener Aussage).

      Das lässt sich recht einfach damit begründen, dass man in den meisten Foren einfach danach fragen kann und mit hoher Wahrscheinlichkeit eine verwertbare Info bekommt.

      The Goeppi Show schrieb:

      Das ist der Sinn der Übung. Und es ist immer noch aufwendiger, sich einen HD-Film im 100mb Parts von einem saulahmen Filehoster runterzuladen (wenn der Link noch geht und inklusive dem Reconnect), als sich das Ding im Laden für nen 5er mitzunehmen. Also sehen weniger Leute das Ding. Ganz einfach.
      Du hast recht wenig Ahnung von OCHs oder?
      Abgesehen davon dass BluRays eher ~10€ das Stück kosten, bieten viele OCHs Premium für n 10er an, womit du dann deine Bandbreite soweit ausreizen kannst, wie es der Provider zulässt.
      Das hätte man herausfinden können, wenn man sich eine der Seiten mal angeguckt hätte ;)

      The Goeppi Show schrieb:

      Es wären auch deutlich mehr Leute drogenabhängig, wenn es so einfach wäre, dran zu kommen (siehe Alkohol).
      Das beweis mir bitte mal am Beispiel von den Niederlanden und Deutschland am Beispiel von THC-Produkten.
    • Blacki schrieb:

      Du hast recht wenig Ahnung von OCHs oder?
      Abgesehen davon dass BluRays eher ~10€ das Stück kosten, bieten viele OCHs Premium für n 10er an, womit du dann deine Bandbreite soweit ausreizen kannst, wie es der Provider zulässt.
      Das hätte man herausfinden können, wenn man sich eine der Seiten mal angeguckt hätte
      das Angebot ist mittlerweile recht "bescheiden", was Qualität und Verfügbarkeit der Filme ángeht. Ich kann dir versichern, ich hab sehr viel Ahnung davon, da ich in der Hochzeit dieses "Trends" viel "gesehen" habe.
      Fakt ist aber, dass OHCs und die Bewegung eher im Niedergang begriffen sind, und das schon länger. Viele Seiten dicht, viele Hoster (Rapidshare, Megaupload) sogar ganz aus dem Geschäft. Es ist heute viel schwieriger und anstrengender, das richtige zu finden. Ein Abo lohnt sich kaum noch. Bei Spielen sogar noch schlimmer als bei Filmen, kaum Auswahl, miese Qualität etc.

      Der Trend heute geht vielmehr zu den legalen Streamingplattformen; für nen 10er im Monat kann ich Filme und Serien schauen, bis mir schlecht wird, muss nicht warten, exzellente Qualiät und das ganze auch noch legal.
      Das Geld ist tausendmal besser angelegt, als in einem Abo bei nem Filesharer.

      Blacki schrieb:

      Das beweis mir bitte mal am Beispiel von den Niederlanden und Deutschland am Beispiel von THC-Produkten.
      9,5 Mio missbräuchliche Alkoholtrinker (davon 1,8 Mio ernsthaft Süchtige) gegen 600.000 Personen, die Probleme mit THC Konsum haben in Deutschland.

      Blacki schrieb:

      Auch sonst sind viele etwas härtere Filme recht bekannt (Martyrs, Inside, Frontiers usw kennen genug, welche nicht mal 16 sind nach eigener Aussage).

      Das lässt sich recht einfach damit begründen, dass man in den meisten Foren einfach danach fragen kann und mit hoher Wahrscheinlichkeit eine verwertbare Info bekommt.
      ist eine rein subjektive Aussage. "Kennen genug" ist nicht repräsentativ; ich kenne auch viele Erwachsene, die diese Filme nicht kennen.. Gegenbeispiel: Als damals MK9 rauskam, war es sofort auf dem Index und in Deutschland (außer bei Fans der Serie) kaum bekannt, und das obwohl es eins der populärsten Beat em Ups ist.

      Bloß weil man sich Infos und mehr im Internet besorgen kann, ist das Jugendschutzsystem trotzdem wichtig. Man verringert und erschwert den vom Gesetz als Schutzbedürftig Angesehenen den Zugang zu nicht altersgerechter Unterhaltung oder Genussmitteln. Das geht aber nur im öffentlichen Raum. Es gibt auch genug unter 16 Jährige, die schon Alkohol konsumieren, zuhause Pornos schauen, oder ungeeignete Filme mit ihren Eltern oder Geschwistern ansehen. Deswegen ist der Jugendschutz aber nicht "blöd". Und es ist auch was anderes, ob ich im Mediamarkt ein Spiel ausstelle, dass mit exzessiver Gewalt wirbt oder ob ich das auf einer schmierigen, pornoverseuchten Warezseite im Internet sehe. Dort, wo Kontrolle und Regulation möglich ist, sollte es auch umgesetzt werden.
      Zumal man mit der Argumentation "man bekommts ja eh illegal" jedes Verbot aushebeln könnte. Der Punkt ist einfach, dass Verbote und die damit verbundenen Schwierigkeiten (Aufwand, Strafen) die Leute größtenteil abschrecken.