Steht Steam vor dem Aus ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Steht Steam vor dem Aus ?

      Anzeige
      Hallo Liebe Community
      Ich war gerade ein wenig im Internet Unterwegs und habe etwas gefunden was mich etwas abschrecken tut neue Spiele auf Steam zu erwerben.. Was genau ich meine? Liest diesen News Artikel: HIER KLICKEN (News vor 5 Stunden veröffentlicht)

      Was meint ihr dazu wird Windows es schaffen Steam so Kaputt zu machen das Steam vor dem Aus steht ???
    • Nein. Eher unwahrscheinlich.

      Steam gehört im Bereich der Gaming-Branche zu den Top-Diensten mit den absolut höchsten Zahlen. Der Plan würde nur für die kommenden Generation aufgehen, da die 'alte' Generation so ziemlich viele Spiele auf der Plattform schon haben.

      Verstehe so oder so den Drang nicht - man war damals froh, keine separaten Apps für jeden Mist zu haben. Der Trend ging mit Smartphones zurück (wo es Sinn gemacht hat), aber auf einem Desktop-Rechner ist das absoluter Nonsense. Deswegen versucht der Windows-Store nun etablierte Geschäftsideen zu kopieren und zu verdrängen. Es gibt dabei allerdings nur ein Problem: sie sind etabliert.

      Übrigens zum 2. Teil des Artikels: damit würde sich Microsoft selbst in Fleisch schneiden. Würde man das System mehr beschneiden und geschlossener gestalten, würde zumindest der nicht kommerzielle Teil vom OS einfach abwandern.


      Mein Kanal - gerne reinschauen und nette Tipps geben! :)
    • Also ich finde das klingt schon sehr nach Microsoft. Vorstellen kann ich es mir.

      Aber wenn das so stimmt ist das nichts was von Heute auf Morgen passiert. Solange man mit den anderen Windoof Systemen noch etwas anfangen kann wird das nicht funktionieren! Selbst danach wird das nur schritt für schritt passieren.

      In meinem Kopf - konsequenz von seiten Microsofts mal vorausgesetzt - haben wir noch mindestens 5 Jahre zeit bis die sich endgültig die schlin... ich meine bis wir Probleme mit dem herkömlichen weg Steam zu nutzen bekommen.

      Der einzige Grund warum ich zu Windoof zurück bin sind die aufwendigen Anwendungen (vor allem Spiele) die hier dann doch leichter von der Hand gehen. Wenn die Steam das Wasser abgraben wird es hoffentlich mal was ganzes mit dem Steam OS, der Steam Maschine usw.

      Was ich damit sagen will ist das mein vorposter recht hat. Microsoft kann Steam genausowenig verdrängen wie OS X es mit Windows kann. Jeder Druck wird Steam reagieren lassen.

      Gruß
      Maux Präsentiert:
      Die wechselhaft Wahrscheinlichste Signatur von Welt.

      *Gähn

      Maux
    • Erzi schrieb:

      Nein. Eher unwahrscheinlich.

      Steam gehört im Bereich der Gaming-Branche zu den Top-Diensten mit den absolut höchsten Zahlen. Der Plan würde nur für die kommenden Generation aufgehen, da die 'alte' Generation so ziemlich viele Spiele auf der Plattform schon haben.

      Verstehe so oder so den Drang nicht - man war damals froh, keine separaten Apps für jeden Mist zu haben. Der Trend ging mit Smartphones zurück (wo es Sinn gemacht hat), aber auf einem Desktop-Rechner ist das absoluter Nonsense. Deswegen versucht der Windows-Store nun etablierte Geschäftsideen zu kopieren und zu verdrängen. Es gibt dabei allerdings nur ein Problem: sie sind etabliert.

      Übrigens zum 2. Teil des Artikels: damit würde sich Microsoft selbst in Fleisch schneiden. Würde man das System mehr beschneiden und geschlossener gestalten, würde zumindest der nicht kommerzielle Teil vom OS einfach abwandern.
      Ich hoffe an dieser Stelle sehr das Steam irgendwie darauf reagiert oder einen Plan hat, weil ich persönlich finde das Steam No 1 ist, und das die weiter machen müssen... Entweder über Windos so wie wir es kennen oder die machen ihren eigenen Weg irgendwie....


      maux schrieb:

      Also ich finde das klingt schon sehr nach Microsoft. Vorstellen kann ich es mir.

      Aber wenn das so stimmt ist das nichts was von Heute auf Morgen passiert. Solange man mit den anderen Windoof Systemen noch etwas anfangen kann wird das nicht funktionieren! Selbst danach wird das nur schritt für schritt passieren.

      In meinem Kopf - konsequenz von seiten Microsofts mal vorausgesetzt - haben wir noch mindestens 5 Jahre zeit bis die sich endgültig die schlin... ich meine bis wir Probleme mit dem herkömlichen weg Steam zu nutzen bekommen.

      Der einzige Grund warum ich zu Windoof zurück bin sind die aufwendigen Anwendungen (vor allem Spiele) die hier dann doch leichter von der Hand gehen. Wenn die Steam das Wasser abgraben wird es hoffentlich mal was ganzes mit dem Steam OS, der Steam Maschine usw.

      Was ich damit sagen will ist das mein vorposter recht hat. Microsoft kann Steam genausowenig verdrängen wie OS X es mit Windows kann. Jeder Druck wird Steam reagieren lassen.

      Gruß
      Das Gleiche gilt wie ich eben geschrieben habe...
    • Anzeige

      Erzi schrieb:

      Übrigens zum 2. Teil des Artikels: damit würde sich Microsoft selbst in Fleisch schneiden. Würde man das System mehr beschneiden und geschlossener gestalten, würde zumindest der nicht kommerzielle Teil vom OS einfach abwandern.
      Selbst wenn Microsoft das so wirklich durchbringt, sagt Steam sich einfach "Ok, wir gehen einfach mehr auf Mac bzw Linux und bauen da aus"..

      Aber ich denke nicht, das Microsoft das durchzieht.. Dafür ist Steam zu groß und etabliert und der Microsoft/Xbox Store zu beschissen als das sie sich da behaupten könnten.. Da würden die Spieler tatsächlich eher zu Steam halten als zu Microsoft xD
      Hello Freunde :)

      Hier kommt ihr ganz einfach auf meinen Youtube-Channel! Klick mich hart, du Sau! :D
      Dort laufen momentan Rocket League und in den nächsten Tagen noch ein anderes Projekt, auf das ich mich sehr freue! ^^
    • Hach ich habe ja Windows 8.1. Ansonsten könnte man noch zu Windows 7 ausweichen, bestimmte Updates für Windows deaktivieren usw.

      "Was meint ihr dazu wird Windows es schaffen Steam so Kaputt zu machen das Steam vor dem Aus steht ??"

      Wenn sie wollen das Windows 10 als Betriebssystem für Zocker ausstirbt, wäre das eine gute Möglichkeit. Die Frage ist bloß wie kontraproduktiv das wäre.

      Man sollte nicht vergessen, wie beliebt Steam ist und vorallem auch, dass Valve ein Entwickler mit Titeln ist, welche es exklusiv auf Steam gibt.

      Ich kann nur soviel sagen: Wenn mein Steam wegen so n Mist nicht mehr laufen sollte, dann mache ich Verlust. Viel Verlust. Genug um zu sagen, dass ich Win 10 nicht nutze (werd ich so schnell eh net huehue) und dass ich die Spiele auch solange woanders her beziehen kann.

      Ansonsten gibt es noch Linux als alternatives Betriebssystem. Vmtl. würden die Entwickler dann auch mehr dafür entwickeln, als bisher ;)

      Zusammengefasst wäre es vmtl. eine ziemliche Katastrophe sowas zu veranstalten.
    • "Microsoft ist vielleicht nicht ausreichend kompetent, um diesen Plan letztendlich auch erfolgreich in die Tat umsetzen zu können. Aber sie werden es mit Sicherheit versuchen."


      Das fasst es eigentlich ganz gut zusammen.
      Was will Microsoft denn auch machen? Ihre Kunden vergraulen? Was haben sie davon? Die Software, die auf Steam gekauft wird, wird kein Steamuser jemals in Windows Store gekauft werden. Die Entwickler würden es hassen, die Publisher würden es hassen und Valve würde einfach sagen: Fuck it! Und plötzlich wären Linux und Mac Spieleplattformen von größerem Interesse für alle.
      Grüße, GLaDOS

      "Do you know who I am? I'm the man whose gonna burn your house down - with the lemons! I'm gonna get my engineers to invent a combustible lemon that'll burn your house down!" - Cave Johnson, CEO of Aperture Science

      YouTube: Max Play

      Rechtschreibung und Grammatik sind eine Tugend, aber jeder macht mal Fehler...
    • ich denke eher, dass sie versuchen werden, ein Stück vom Kuchen abzubekommen, nicht den Markt zu übernehmen. Und ein paar interessante Ansätze gibts da schon. Crossbuy ist wirklich interessant: einmal kaufen und auf allen Windows-Geräten spielbar (PC, Tablet, XBox) ein bisschen wie bei Playstation, auch die ,mögliche Implementierung von Crossplay von XBox und PC dürfte interessant werden.
      Und dass man hauseigene Titel nicht mehr über Steam vertreiben wird (a la EA und Origin), um den eigenen Store etwas zu pushen.

      Dass viele User das System wechseln werden, halte ich für nicht wahrscheinlich. Apple hat den Preis als Abschreckung und Linux ist für User, die sich damit nicht wirklich auseinandersetzen können/wollen, schwerlich geeignet.

      GLaDOS schrieb:

      "Microsoft ist vielleicht nicht ausreichend kompetent, um diesen Plan letztendlich auch erfolgreich in die Tat umsetzen zu können. Aber sie werden es mit Sicherheit versuchen."
      ich finde es gefährlich und auch naiv, Microsoft vorzuhalten, sie wären nicht kompetent. Die wären heute nicht Markführer und Global Player, wenn sie totale Stümper wären.Die wissen ziemlich genau, was sie tun und warum. Die haben sich mit Ellenbogen an die Spitze gekämpft und wenn sie wirklich wollten, könnten sie auch. Was ich nicht glaube, da es eher kontraproduktiv wäre.
    • Wenn sie wirklich wüssten, was sie tun, hätten sie nicht Vista und Windows 8 entwickelt. Sie hätten auch nicht versucht ihren Kunden mit der Xbox etwas aufzuzwingen. Sie hätten Windows 10 nicht auf alle Geräte gezwungen (auf der Hololens läuft bspw. auch vollwertiges Windows 10). Microsoft hat es bis heute nicht hinbekommen einen Konkurrenzfähigen Webbrowser zu entwickeln. Microsofts Antiviren Software ist nahezu nutzlos. Das setzt dann allem die Krone auf, dass man einen Microsoft-Account benötigt um manche Dienste überhaupt nutzen zu können. Microsoft macht mehr Fehler als seine Konkurrenz. Sie sind auch stümperhaft. Aber sie können es sich leisten, schließlich sind sie Marktführer und die Businesskunden fressen ihnen alles aus der Hand, weil sie keine Alternative haben.

      Aber Gamer sind keine Businesskunden, sie sind individuell und dynamisch, eine viel diffusere Masse als die Angestellten eines Unternehmens innerhalb einer Branche. Letztere kannst du mit Windows Enterprise, Office und vielleicht noch der Cloud abspeisen und dann sind die gesättigt. Sollten dann unerwartet irgendwelche Änderungen seitens Microsoft vorgenommen werden, wird entweder das Unternehmen mitziehen müssen, oder mit nichtsupporteter Software arbeiten.

      Microsoft versucht einen Kundenstamm zu kontrollieren, der nicht kontrollierbar ist und vor allem relativ wenig Geld abwirft.

      Aber das sind sowieso alles nur Spekulationen. Immerhin ist das vom Gründer von Epic Games und was kann der denn schon sagen? Das ist seine eigene Meinung, der hat keine echten Interna von Microsoft. Gabe Newell, der Gründer von Valve und damit auch von Steam hingegen schon eher, schließlich war er für 3 Windowsversionen mitverantwortlich.

      Ich halte das für eine an den Haaren herbeigezogene Verschwörungstheorie. Sicher, Microsoft ist angepisst, dass das PSN und Steam gestreamlined wurden, sie sind angepisst, weil keiner ihren ach so tollen Store nutzen wollen und wahrscheinlich heulen sie sich jede Nacht in den Schlaf, weil sie Windows Live abschalten mussten.
      Natürlich hat Microsoft Erfahrungen damit, wie man Kunden auf den Sack gehen kann, immerhin hatten sie Windows Live lange genug am Leben erhalten.

      Und was nicht vergessen werden sollte: Es liegt nicht allein an Microsoft, was aus Steam wird. Wenn Microsoft Steam "nerviger" machen will, dann wird Valve es weniger nervig machen. Valve ist schließlich auch nicht völlig inkompetent (außer den Typen, die für das TF2-matchmaking Update verantwortlich waren -.-).
      Grüße, GLaDOS

      "Do you know who I am? I'm the man whose gonna burn your house down - with the lemons! I'm gonna get my engineers to invent a combustible lemon that'll burn your house down!" - Cave Johnson, CEO of Aperture Science

      YouTube: Max Play

      Rechtschreibung und Grammatik sind eine Tugend, aber jeder macht mal Fehler...
    • The Goeppi Show schrieb:

      der ist bestimmt noch sauer, weil er die Markenrechte von GoW an Microsoft verscherbelt hat
      Der ist sicherlich frustriert sich immer durch die Ordnerstruktur des Codes von UE4 zu klicken. Da kommt der auf solche Ideen.

      Microsofts Store ist ja auch ganz lustig und sicher nicht verkehrt. Aber hier merkt man einfach auch wieder, dass Microsoft zu blöd ist für die Spielebranche: Steam läuft auf Windows 10 und somit auf allen Windows 10 lauffähigen Geräten (mehr oder weniger... wahrscheinlich eher weniger). Der Store ist für Apps gedacht, also nicht nur für Desktop-Apps, sondern vor allem für UWP, einen Markt, der in keinster Weise mit Steam kollidiert. Wenn Microsoft das herausfordern wollen würde diese Märkte kollidieren zu lassen, dann müssen sie nicht wundern, wenn es die Kunden wahrscheinlich nichtmal bemerken.
      Grüße, GLaDOS

      "Do you know who I am? I'm the man whose gonna burn your house down - with the lemons! I'm gonna get my engineers to invent a combustible lemon that'll burn your house down!" - Cave Johnson, CEO of Aperture Science

      YouTube: Max Play

      Rechtschreibung und Grammatik sind eine Tugend, aber jeder macht mal Fehler...
    • Schauerland schrieb:

      Hab den Artikel auch gesehen.
      Kompletter Blödsinn. Valve macht einen jährlichen Milliardenumsatz und Gabe Newell ist ehemaliger Microsoft Entwickler.
      Wenn Windows angepasst werden sollte, wird auch Steam angepasst so einfach ist das.
      Software ist ja nicht in Stein gemeißelt.

      Also Microsoft ist da ehr am Hebel. Du kannst einfach Updates dafür ausbringen das Spiele nicht mehr Funktionieren wenn die ganz böse wären.
      Das Lustige ist sogar da kann keiner was gegen machen ^^

      Steam kann sich auch nicht leisten sich auf "andere" Plattformen zugegeben wie hier gesagt wurde. Ich glaub die letzten zahlen macht doch Valve 85 % Ihrere Umsätze über Windows Betriebssystem.
    • Karmaalp schrieb:

      Steam kann sich auch nicht leisten sich auf "andere" Plattformen zugegeben wie hier gesagt wurde. Ich glaub die letzten zahlen macht doch Valve 85 % Ihrere Umsätze über Windows Betriebssystem.
      Das ist ja das fiese, man ist quasi "gezwungen" Windows zu nutzen.

      Klar, es gibt alternativen - aber entweder keine gute oder ich bin zu Blöd. Allgemein fehlt mir das Wissen ein Betriebssystem objektiv einzuschätzen aber in Windows fühle ich mich irgendwie eingesperrt. Zudem verarscht mich dieses Betriebssystem ständig, mit Ubuntu hab ich weniger graue Haare bei der Fehlersuche.

      Deswegen hoffe ich ja das Windows so ein blödsinn veranstaltet, dann muss die starke konkurenz Reagieren und wir könnten endlich mal ein Betriebssystem wählen.

      Soweit ich weiß ist OS X bei den Kreativen ganz vorne. Nicht dass ich jemals einen Mac hatte aber soweit ich weiß sind die Dinger ihr Geld Wert.

      Linux Betriebssysteme gibts ja in allen Farben und Formen - für mich als bestenfalls interessierten Laien ist Ubuntu ein sehr gutes System. Ich habe nur Spiele kaum bis garnicht zum Laufen bekommen. Soweit ich weiß wächst die zahl der Linux user - aber das denke ich ist kein vergleich zu den kommerziellen Systemen.

      Naja... und Windows. Überall ist Windows. Nahezu jedes Produkt gibt es auch für Windows, mal abgesehen von einigen abgespaceten Appleprogrammen.


      Vielleicht ein wenig zu subjektiv die Meinung, oder?

      Edit.: Ach, und dann ist da noch dieses Windoof 10 Popup das jeder verdammten urheberechtsverletzenden Serienseite in nichts nachsteht.
      Maux Präsentiert:
      Die wechselhaft Wahrscheinlichste Signatur von Welt.

      *Gähn

      Maux
    • Karmaalp schrieb:

      Also Microsoft ist da ehr am Hebel. Du kannst einfach Updates dafür ausbringen das Spiele nicht mehr Funktionieren wenn die ganz böse wären.
      Das Lustige ist sogar da kann keiner was gegen machen

      Steam kann sich auch nicht leisten sich auf "andere" Plattformen zugegeben wie hier gesagt wurde. Ich glaub die letzten zahlen macht doch Valve 85 % Ihrere Umsätze über Windows Betriebssystem.
      Du widersprichst dir hier selbst, mehr oder weniger.
      Wenn Spiele auf dem Rechner nicht mehr laufen, dann laufen sie nicht wegen Steam nicht mehr, sondern wegen den Spielen.
      Ein Spiel über Steam referenziert lediglich SteamApi.dll, eine in C++ geschriebene Datei für den Zugriff auf die API von Steam zum Abfragen der Nutzerdaten. Das kann Microsoft nicht verhindern, ohne ihre eigenen Services zu zerschießen.

      Wenn aber die Spiele nicht mehr funktionieren, werden die Entwickler auch neue Wege suchen, ihre Spiele an den Mann zu bringen. Und dann gibts ja auch noch SteamOS.
      Grüße, GLaDOS

      "Do you know who I am? I'm the man whose gonna burn your house down - with the lemons! I'm gonna get my engineers to invent a combustible lemon that'll burn your house down!" - Cave Johnson, CEO of Aperture Science

      YouTube: Max Play

      Rechtschreibung und Grammatik sind eine Tugend, aber jeder macht mal Fehler...
    • GLaDOS schrieb:

      Karmaalp schrieb:

      Also Microsoft ist da ehr am Hebel. Du kannst einfach Updates dafür ausbringen das Spiele nicht mehr Funktionieren wenn die ganz böse wären.
      Das Lustige ist sogar da kann keiner was gegen machen

      Steam kann sich auch nicht leisten sich auf "andere" Plattformen zugegeben wie hier gesagt wurde. Ich glaub die letzten zahlen macht doch Valve 85 % Ihrere Umsätze über Windows Betriebssystem.
      Du widersprichst dir hier selbst, mehr oder weniger.Wenn Spiele auf dem Rechner nicht mehr laufen, dann laufen sie nicht wegen Steam nicht mehr, sondern wegen den Spielen.
      Ein Spiel über Steam referenziert lediglich SteamApi.dll, eine in C++ geschriebene Datei für den Zugriff auf die API von Steam zum Abfragen der Nutzerdaten. Das kann Microsoft nicht verhindern, ohne ihre eigenen Services zu zerschießen.

      Wenn aber die Spiele nicht mehr funktionieren, werden die Entwickler auch neue Wege suchen, ihre Spiele an den Mann zu bringen. Und dann gibts ja auch noch SteamOS.

      Wo widerspreche ich mich denn ?

      Die Spiele laufen dann nicht weil es Windows so möchte wtf ^^
      Wie Kompliziert denkst du denn, du schreibst einfach bestimmte Kennungen auf die Blacklist die Steam braucht und zack geht es nicht mehr ^^

      WOW Steam OS
    • maux schrieb:

      Soweit ich weiß ist OS X bei den Kreativen ganz vorne. Nicht dass ich jemals einen Mac hatte aber soweit ich weiß sind die Dinger ihr Geld Wert.
      bei den Spielen aber hintendran. Es gibt kaum welche, außerdem ist der Preis für Apple-Produkte (grade im Hochleistungsbereich, der für Spiele vonnöten ist) viel zu hoch und Apple ist für Spieleentwickler nicht grade das Gelbe vom Ei. OpenGL ist da mit die größte Hürde, da ein Mac kein DirectX unterstützt.

      maux schrieb:

      Naja... und Windows. Überall ist Windows. Nahezu jedes Produkt gibt es auch für Windows,
      genau das hat Windows auch zum Marktführer gemacht. Einfache Bedienung, erschwinglich, man kann fast alles damit machen. Das ist das, was es den anderen Systemem vorraus hat. Und genau deshalb wird die Marktmacht auch kaum kleiner werden.
    • Karmaalp schrieb:


      Also Microsoft ist da ehr am Hebel. Du kannst einfach Updates dafür
      ausbringen das Spiele nicht mehr Funktionieren wenn die ganz böse wären.
      Das Lustige ist sogar da kann keiner was gegen machen

      Das glaubst auch nur du. Man kann z.B. einfach zu Windows 8.1 zurückwechseln. Bei Windows 10 weiß ichs nicht, aber min. bis Windows 8.1 kann man Updates auswählen, welche in Zukunft ignoriert werden sollen (also nicht installiert werden sollen). Ebenfalls kann man Updates einfach deinstallieren.

      Zu guter Letzt stünde dann noch die Frage im Raum, obs rechtlich erlaubt ist.

      Abgesehen davon: Was denkst du was passiert, wenn Steam aufhört für Windows zu entwickeln. Sowohl den Client, als auch die Spiele? Wer bekommt wohl eher den Hass ab, wenn das rauskommt? Microsoft oder Valve?

      The Goeppi Show schrieb:

      Und genau deshalb wird die Marktmacht auch kaum kleiner werden.

      Du würdest bei Windows bleiben, wenn z.B. die Hälfte deiner Steamspiele nicht mehr gehen würde, Tendenz steigend? Keine Ahnung wie es bei dir ausschaut, aber rein ohne Sales nach Steam Calculator hätte ich damit einen 4 stelligen Schadensbetrag.

      Dazu eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass sich der Schaden eher erhöht.
    • Blacki schrieb:

      Du würdest bei Windows bleiben, wenn z.B. die Hälfte deiner Steamspiele nicht mehr gehen würde, Tendenz steigend? Keine Ahnung wie es bei dir ausschaut, aber rein ohne Sales nach Steam Calculator hätte ich damit einen 4 stelligen Schadensbetrag.
      nehmen wir den Gelegenheitsgamer Hans, der zwar grade so weiß, wie man Steamspiele installiert, sonst von Tuten und Blasen am PC keine Ahnung hat. Glaubst du, der würde wechseln? Der würde das einfach akzeptieren. Und von solchen Leuten gibts da draußen Massen. Die, die sich mit der Materie auskennen und beschäftigen, sind in der Minderzahl.
      Allein wenn ich sehe, dass der Großteil meiner Bekanntschaft zwar gerne zockt, aber die einfachsten Sachen im BS nicht auf Anhieb hinbekommt, würde ich sagen, der Großteil würde bleiben. Einfach weil ein Wechsel abschreckend und mit gewissen Mühen verbunden ist. (was glaubst du wie viele Leute ihren Versicherer oder Energieanbieter nicht wechseln, nur aus Bequemlichkeit und Unwissen? Und die zahlen viel mehr als sonstwo, aber wechseln? Und das ist noch einfacher, als das BS zu wechseln)
    • Blacki schrieb:

      Karmaalp schrieb:

      Also Microsoft ist da ehr am Hebel. Du kannst einfach Updates dafür
      ausbringen das Spiele nicht mehr Funktionieren wenn die ganz böse wären.
      Das Lustige ist sogar da kann keiner was gegen machen
      Das glaubst auch nur du. Man kann z.B. einfach zu Windows 8.1 zurückwechseln. Bei Windows 10 weiß ichs nicht, aber min. bis Windows 8.1 kann man Updates auswählen, welche in Zukunft ignoriert werden sollen (also nicht installiert werden sollen). Ebenfalls kann man Updates einfach deinstallieren.

      Zu guter Letzt stünde dann noch die Frage im Raum, obs rechtlich erlaubt ist.

      Abgesehen davon: Was denkst du was passiert, wenn Steam aufhört für Windows zu entwickeln. Sowohl den Client, als auch die Spiele? Wer bekommt wohl eher den Hass ab, wenn das rauskommt? Microsoft oder Valve?

      The Goeppi Show schrieb:

      Und genau deshalb wird die Marktmacht auch kaum kleiner werden.
      Du würdest bei Windows bleiben, wenn z.B. die Hälfte deiner Steamspiele nicht mehr gehen würde, Tendenz steigend? Keine Ahnung wie es bei dir ausschaut, aber rein ohne Sales nach Steam Calculator hätte ich damit einen 4 stelligen Schadensbetrag.

      Dazu eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass sich der Schaden eher erhöht.

      Nix für ungut aber deine Argumente sind ja richtig low :D

      1) Es gibt Pflicht Updates die kann man weder Deinstallieren noch verhindern auf Legale weise.

      2) Rechtlich ist das natürlich erlaubt. Microsoft kann sagen das sie Valve nicht Unterstützen. Da sollte es Rechtlich keine Probleme geben.

      3) Wer den Hass abbekommt: Microsoft. Ändert aber nix das Valve 85% über Windows verdient ^^