Videos nur in Sony Vegas Pro in s/w?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Videos nur in Sony Vegas Pro in s/w?

    Anzeige
    Moin zusammen,

    ich habe seit gestern ein Problem, weiss nicht wie das zustande kam.
    Alle meine Aufzeichnungen, mit OBS Studio, sind in Sony Vegas nun in schwarz / weiß.
    Die Vorschau, wie auch das Energebnis (per Frameserver und megui)

    Wenn ich mir das mp4 aber vorher zB in VLC anschaue, dann ist es ganz normal, in Farbe.

    Was habe ich geändert?
    In OBS Studio die Qualität auf Verlustfrei gestellt. nvenc.
    OBS Studio update, auf die neueste Version.
    In Sony Vegas einen externen Audioeditor eingetragen. Beides sollte ja irgendwie nicht diese Verhalten herbei rufen.

    Hier mal ein Mediainfo:
    Weiss jemand woran das liegt? In Sony Vegas habe ich auch mal alle Settings resettet.
    Das mir noch nie passiert.

    Quellcode

    1. Allgemein
    2. Vollständiger Name : C:\Rendern-Videos\2016-08-11 22-50-55.mp4
    3. Format : MPEG-4
    4. Format-Profil : Base Media
    5. Codec-ID : isom (isom/iso2/avc1/mp41)
    6. Dateigröße : 2,90 GiB
    7. Dauer : 15 min
    8. Modus der Gesamtbitrate : variabel
    9. Gesamte Bitrate : 27,3 Mb/s
    10. Kodierendes Programm : Lavf57.41.100
    11. Video
    12. ID : 1
    13. Format : AVC
    14. Format/Info : Advanced Video Codec
    15. Format-Profil : High 4:4:4 Predictive@L5.1
    16. Format-Einstellungen für CABAC : Nein
    17. Format-Einstellungen für ReFrames : 1 frame
    18. Format_Settings_GOP : M=1, N=30
    19. Codec-ID : avc1
    20. Codec-ID/Info : Advanced Video Coding
    21. Dauer : 15 min
    22. Bitrate : 27,1 Mb/s
    23. Breite : 3 840 Pixel
    24. Höhe : 2 160 Pixel
    25. Bildseitenverhältnis : 16:9
    26. Modus der Bildwiederholungsrate : konstant
    27. Bildwiederholungsrate : 30,000 FPS
    28. ColorSpace : YUV
    29. ChromaSubsampling/String : 4:2:0
    30. BitDepth/String : 8 bits
    31. Scantyp : progressiv
    32. Bits/(Pixel*Frame) : 0.109
    33. Stream-Größe : 2,87 GiB (99%)
    34. colour_range : Limited
    35. matrix_coefficients : BT.709
    36. Audio
    37. ID : 2
    38. Format : AAC
    39. Format/Info : Advanced Audio Codec
    40. Format-Profil : LC
    41. Codec-ID : 40
    42. Dauer : 15 min
    43. Bitraten-Modus : variabel
    44. Bitrate : 246 kb/s
    45. maximale Bitrate : 320 kb/s
    46. Kanäle : 2 Kanäle
    47. Kanal-Positionen : Front: L R
    48. Samplingrate : 48,0 kHz
    49. Bildwiederholungsrate : 46,875 FPS (1024 spf)
    50. Stream-Größe : 26,7 MiB (1%)
    51. Titel : Track1
    52. Default : Ja
    53. Alternate group : 1
    Alles anzeigen
  • Anzeige
    alles kann 4:4:4 predictive.
    Solang man kein Windows timeline programm benutzt. Deren h.264 decoder sind einfach allesamt für die tonne, wo halt der h.264 decoder auch seinen job verfehlt, wenn er die Hälfte der h.264 Features nicht lesen kann.
    Ist eig ein Armutszeugnis.

    Des weiteren klingt 2.90 gb auf 15min 4k alles andere als nach Lossless
    Aktuelle Projekte/Videos


  • Zinthoraz schrieb:

    Oder ist das 4:4:4 Predictive generell nicht (gut) einlesbar?
    Jein ... viele Schnittprogramme kommen wegen unvollständigen oder veralteten Decodern darauf nicht klar, insbesondere die kommerziellen Produkte. Wenn du davon betroffen bist, musst du dich halt irgendwie damit arrangieren.
    • Entweder du schaust, ob sich die Decoder wechseln lassen. Einige Programme bieten diese Funktion an.
    • Oder du wechselst das Programm. Es gibt ja einige Programme, welche damit keine Probleme haben.
    • Oder du konvertierst die Videodatei zu einem unterstützten Dateiformat.
    • Oder du nutzt einen Frameserver zum Einlesen, dann übergehst du die Decoder des Schnittprogramms.
    • Oder du versuchst, High 4:4:4 Predictive bei der Aufnahme zu vermeiden.
    Ich würde letzteres machen, wenn möglich.

    Julien schrieb:

    High 4:4:4 Predictive wird von keiner Timeline-Software richtig eingelesen, selbst TMPGEnc kriegt grünpinke Artefakte damit.
    Dass es keine Timeline-Software kann stimmt nicht ganz. Kostenfreie Programme nutzen oft Teile von FFmpeg, was bei kostenpflichtiger Software wohl aufgrund irgendwelchen Lizenzproblemen nicht so einfach geht - 0 Ahnung. Und es gibt ja eine Hand voll kostenfreier Schnittprogramme mit Timeline, auch wenn einige davon derzeit noch in Entwicklung sind.

    TMPGEnc hat mit dem Profil zwar Probleme, kann es aber auch gleich lösen. Man kann ja dort die Decoder wechseln und DirectShow - also das Codec-System von Windows - nutzen. In Kombination mit Haali, FFDShow tryouts und den richtigen Einstellungen macht es da keine Probleme.

    Zinthoraz schrieb:

    Wär dann in so einem Fall Adobe Premium (oder wie das heißt) eigentlich empfehlenswerter?
    Premiere Pro CC heißt das Ding. Ob es empfehlenswerter ist ... nun ... die Demo konnte bei mir problemlos eine MP4 einlesen, in welcher ein entsprechender H.264 - Stream steckt. Entweder Adobe hat die integrierten Decoder stark verbessert, oder es hat in dem Fall das DirectShow-System und meine installierten Codecs genutzt.

    Die monatlichen 20 Euro sind bei Premiere halt ein kleines Problem - wenn man es länger braucht, dann läppert sich da schon ein ordentlicher Geldbetrag zusammen. Bei dem würde ich schon schwer überlegen, ob sich das für einem selbst lohnt oder man mit günstigeren Alternativen nicht ebenso gut dran wäre.
    Videoempfehlungen:
    ShimmyMC
    NuRap
    ShimmyMC
    Napoleon Bonaparte

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von RealLiVe ()

  • Ich klinke mich einmal hier kurz ein, da ich ein ähnliches Problem habe, nur in Premiere CS6. Ich habe meine Aufnahme mit OBS gemacht. Das lief bisher "ganz gut". Ich hatte dann in den Einstellungen x264 qp=0 und die YUV-Farbmatrix auf 709 geändert. Nun ist meine Aufnahme in Premiere leider schwarz weiss :(.
    Kann ich die Aufnahme bearbeiten, so dass ich das Endergebnis wieder in Premiere in Farbe habe?

    Ich bedanke mich schon einmal für eure Hilfe.

    Grüße
  • Du kannst das Video entweder in ein unterstütztes Format konvertieren, achte da aber darauf, möglichst wenig bis gar keinen weiteren Verlust zu verursachen. Das geht beispielsweise, indem du mit dem SSM eine AVS-Skript erstellst, das in VirtualDub lädst und das Video in einem verlustfreien Codec wieder abspeicherst. Oder du lässt einen Frameserver mitlaufen ... letzteres ist hier beschrieben:

    Wie kann ich jedes Format in Videoschnittprogramme importieren.

    Next time: Mit qp1 aufnehmen - damit müsste Premiere klar kommen.
    Videoempfehlungen:
    ShimmyMC
    NuRap
    ShimmyMC
    Napoleon Bonaparte
  • Ich denke hier ist der Post besser aufgehoben, ich habe inzwischen das Problem, dass mir Premiere beim Dateiimport mal gerne abstürzt mit der Frameserver Methode. Gibt es evtl. Probleme wenn ich über den Frameserver größere Dateien schiebe?

    Wie bereits in einem anderen Thread geschrieben wundert, es mich auch, dass die Vorschau total ruckelt. Die ersten 3 4 Sekunden läuft es flüssig und danach habe ich in der Vorschaue ein Daumenkino.

    Ich weiß nicht ob es hilft aber hier einmal die Mediainfo der Raw-Datei:
    Allgemein
    Vollständiger Name : E:\Aufnahmen\Stream\2016-09-03 22-51-44.mp4
    Format : MPEG-4
    Format-Profil : Base Media
    Codec-ID : isom (isom/iso2/avc1/mp41)
    Dateigröße : 110 GiB
    Dauer : 1 h 26 min
    Modus der Gesamtbitrate : variabel
    Gesamte Bitrate : 183 Mb/s
    Tagging-Datum : UTC 2016-09-10 12:44:13
    Kodierendes Programm : Lavf57.41.100


    Video
    ID : 1
    Format : AVC
    Format/Info : Advanced Video Codec
    Format-Profil : High 4:4:4 Predictive@L5.1
    Format-Einstellungen für CABAC : Nein
    Format-Einstellungen für ReFrames : 1 frame
    Format_Settings_GOP : M=1, N=60
    Codec-ID : avc1
    Codec-ID/Info : Advanced Video Coding
    Dauer : 1 h 26 min
    Bitrate : 182 Mb/s
    Breite : 2 560 Pixel
    Höhe : 1 440 Pixel
    Bildseitenverhältnis : 16:9
    Modus der Bildwiederholungsrate : konstant
    Bildwiederholungsrate : 60,000 FPS
    ColorSpace : YUV
    ChromaSubsampling/String : 4:2:0
    BitDepth/String : 8 bits
    Scantyp : progressiv
    Bits/(Pixel*Frame) : 0.823
    Stream-Größe : 110 GiB (100%)
    verwendete Encoder-Bibliothek : x264 core 148 r2705 3f5ed56
    Kodierungseinstellungen : cabac=0 / ref=1 / deblock=0:0:0 / analyse=0:0 / me=dia / subme=0 / psy=0 / mixed_ref=0 / me_range=16 / chroma_me=1 / trellis=0 / 8x8dct=0 / cqm=0 / deadzone=21,11 / fast_pskip=0 / chroma_qp_offset=0 / threads=12 / lookahead_threads=2 / sliced_threads=0 / nr=0 / decimate=1 / interlaced=0 / bluray_compat=0 / constrained_intra=0 / bframes=0 / weightp=0 / keyint=60 / keyint_min=6 / scenecut=0 / intra_refresh=0 / rc=cqp / mbtree=0 / qp=0
    colour_range : Limited
    colour_primaries : BT.709
    transfer_characteristics : BT.709
    matrix_coefficients : BT.709


    Audio #1
    ID : 2
    Format : AAC
    Format/Info : Advanced Audio Codec
    Format-Profil : LC
    Codec-ID : 40
    Dauer : 1 h 26 min
    Bitraten-Modus : variabel
    Bitrate : 265 kb/s
    maximale Bitrate : 320 kb/s
    Kanäle : 2 Kanäle
    Kanal-Positionen : Front: L R
    Samplingrate : 44,1 kHz
    Bildwiederholungsrate : 43,066 FPS (1024 spf)
    Stream-Größe : 162 MiB (0%)
    Titel : Desktop
    Default : Ja
    Alternate group : 1


    Audio #2
    ID : 3
    Format : AAC
    Format/Info : Advanced Audio Codec
    Format-Profil : LC
    Codec-ID : 40
    Dauer : 1 h 26 min
    Bitraten-Modus : variabel
    Bitrate : 72,0 kb/s
    maximale Bitrate : 320 kb/s
    Kanäle : 2 Kanäle
    Kanal-Positionen : Front: L R
    Samplingrate : 44,1 kHz
    Bildwiederholungsrate : 43,066 FPS (1024 spf)
    Stream-Größe : 44,2 MiB (0%)
    Titel : Mic
    Default : Nein
    Alternate group : 1


    Audio #3
    ID : 4
    Format : AAC
    Format/Info : Advanced Audio Codec
    Format-Profil : LC
    Codec-ID : 40
    Dauer : 1 h 26 min
    Bitraten-Modus : variabel
    Bitrate : 265 kb/s
    maximale Bitrate : 320 kb/s
    Kanäle : 2 Kanäle
    Kanal-Positionen : Front: L R
    Samplingrate : 44,1 kHz
    Bildwiederholungsrate : 43,066 FPS (1024 spf)
    Stream-Größe : 163 MiB (0%)
    Titel : Spiel + Mic 320
    Default : Nein
    Alternate group : 1
  • Das ist eine Aufnahme von meinem Stream, weil es ein Live Lets Play ist. Somit wäre es umständlich für mich noch ein anderes Aufnahmeprogramm zu nehmen. Aber ich glaube wenn ich bei OBS die Variante mit den x264 Optionen nutze kann ich kein Lossless Audioformat wählen oder?

    Also, dass es wirklich ruckelt wie sau ist der Frameserver Delay? Der kommt dann nämlich gar nicht hinterher, das ruckelt nicht nur ein bisschen sondern man sieht quasi nur noch einelne Bilder. Schneiden kann man so leider auch nicht vernünftig.
  • Das wäre echt blöd, so kann ich nicht vernünftig schneiden :(. Gibt es sonst noch eine Möglichkeit wie ich das Material in Adobe Premiere schneiden und exportieren kann? Oder geht das mit meinem Raw Material einfach nicht :/? Für mich ist eine Software wie Premiere halt praktisch, da ich so recht umgänglich in ihr nachbearbeiten kann.
  • RidRay schrieb:

    Gibt es sonst noch eine Möglichkeit wie ich das Material in Adobe Premiere schneiden und exportieren kann?
    Das Material da würde ich zu UtVideo o.Ä. konvertieren - damit macht Premiere keine Mucken, wenn der Codec installiert ist.

    In Zukunft würde ich mir aber eine bessere Lösung einfallen lassen und die Thematik vermeiden. Wenn du bei OBS und x264 bleiben willst / musst, dann würde ich statt qp=0 eher qp=1 nehmen - ist zwar ein geringer Qualitätsverlust, aber dafür kommt Premiere i.d.R. damit klar. Alternativ müsste Premiere CC in der aktuellsten Version Dateien im High 4:4:4 Predictive - Profil lesen können.
    Videoempfehlungen:
    ShimmyMC
    NuRap
    ShimmyMC
    Napoleon Bonaparte
  • Wie könnte ich denn das bestehende Material in UtVideo konvertieren? Ich hatte erst Aufnahmen per FFMpeg in OBS versucht, da kamen aber dann leider riesen Dateien bei raus und ich meine sogar, dass das Material nicht in Ordnung war nach der Testaufnahme (es fing glaub ich mitten drin an zu ruckeln).
    Der Grund wieso ich gern mit lossless Aufnahmen arbeiten möchte ist eher, dass es die CPU schont (ich versuche Live Let's Plays aufzunehmen). Und einen reinen Aufnahmerechner habe ich leider nicht.

    Oder ich müsste es nochmal mit FFMpeg ausprobieren, dann benötige ich aber definitiv noch eine neue HDD (die jetzige auf der die Aufnahmen liegen ist leider schon ein wenig voll, ist meine Datengrab HDD). Kostet die Einstellung qp=1 sehr viel CPU Leistung?

    Ich habe seiner Zeit Premiere Pro CS6 geschenkt bekommen, CS6 kann mit dem High 4:4:4 Predicitive Profil nicht umgehen.