Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | Eine WebStory von Yumi

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | Eine WebStory von Yumi

      Anzeige
      Haai! °^°/

      Ich hab den lieben @k4Zz gefragt und er gab mir das Okay hier meine WebStory "Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot" zu posten. Diese läuft seit einer Weile auf meinem Blog und ist momentan quasi mein Hauptprojekt. Ich finde sehr viel Freude daran an ihr weiter zu arbeiten und generell am Schreiben, weswegen es mich unter Anderem so freut, euch hier auch einen kleinen Einblick geben zu dürfen!

      Ich werde die momentan bereits bestehenden Parts hier jeweils als Sneak Peeks direkt im Startpost auflisten. Danach gibt es dann wohl immer einen neuen Post, sobald ein neuer Part da ist. Ich würde mich über Feedback freuen, solange es konstruktiv bleibt! : )
      Viel Spaß beim Lesen! ♥


      » Der Klappentext zu Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot
      Eine Mystery Serie um Gott und Dämonen. [Start: 29.03.2016]
      Die Hauptfiguren Emily, Chloe und Marc finden sich in einer Welt wieder, in der Gott es nicht gerade gut mit ihnen meint. Dämonen, Monster und Allerlei Böses ist ihnen auf den Fersen, während sie wiederum ihrer Vergangenheit hinterherjagen.
      Link zum Klappentext auf dem Blog: *Klick!*

      -

      Part 1 - 10

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 1 - Flucht
      Wir fuhren nun schon die halbe Nacht, nachdem wir den ganzen Tag davor auch schon im Auto verbracht hatten. Es war drei Uhr morgens und der Mond stand in all seiner Pracht über uns. Die Nacht war ruhig, fast schon idyllisch, wenn da nicht die Vorkommnisse von vor drei Tagen gewesen wären… Während die Sterne über uns funkelten und wir diese leere, endlos scheinende Straße entlang fuhren, kam ich nicht umher mit den Gedanken wieder abzuschweifen. Ich wollte all das, was geschehen war, eigentlich einfach nur vergessen… Aber das schien mir einfach nicht gelingen zu wollen. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 2 - Suche
      Einige Minuten vergingen in völliger Stille, nachdem wir gerade so vor diesen …Dingern entkamen. Marcs Frage schien keiner beantworten zu können oder zu wollen. Ich saß wie angefroren auf dem Beifahrersitz und stellte fest, dass ich mich auch genauso fühlte. Mir war kalt. Mein Herz schlug immer noch wie verrückt und schien sich nicht beruhigen zu wollen. Was war das…? Dachte ich immer und immer wieder und ich bin mir sicher, dass nicht nur ich mir diese Frage stellte. Marc hielt das Lenkrad verkrampft und fuhr schneller als üblich. Eine Ader auf seiner Stirn war deutlich zu sehen – auch er war immer noch angespannt. Und Chloe? Dachte ich. Wie geht es ihr wohl? Also drehte ich mich vorsichtig um. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 3 - Jagd
      Einige Momente vergingen in Totenstille. Chloe blickte mir verängstigt in die Augen, Mark hatte sich umgedreht und ging ein paar Schritte im Raum auf und ab. Seine Unruhe half Chloe sichtlich wenig, auch wenn ich genau wusste, dass er diese Aura nicht absichtlich von sich gab. Ich nahm Chloe sofort in den Arm um sie zu beruhigen. Dabei küsste ich sie auf die Stirn und versuchte über meine eigene Angst hinweg zu spielen um für sie da zu sein. In unserer Beziehung musste oft eine der beiden die Starke vorgaukeln um zu verhindern, dass beide ausrasten. Wir waren beide recht zarte Personen aber gerade jetzt musste ich stark sein, nachdem was mit Lenny war und nachdem was an der Tankstelle passierte. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 4 - Kampf
      Die Bestien kreischten uns in schrillsten Tönen an und rissen dabei die Mäuler erneut unmenschlich weit auf. Ihre Zungen tanzten darin und erinnerten etwas an gereizte Schlangen. Marc brüllte etwas in meine Richtung und fuchtelte dabei wie wild mit seinem, nun bereits Blut überströmten, Taschenmesser vor sich herum. Doch ich war wieder wie gebannt. Ich saß dort immer noch am Fußboden und der Anblick dieser Bestien ließ mich förmlich zu Stein erstarren. Chloe lehnte derweil schräg vor mir und hinter Marc an der Zimmerwand. Doch sie war aktiv. Sie blätterte fanatisch in einem der Bücher, sie suchte wohl nach Antworten. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 5 - Fragen
      Wir waren die ganze Nacht lang gefahren. Der Mond hatte wieder besonders stark geleuchtet und die wolkenlose Nacht erfüllt. Nach all dem was passiert war, fühlte sich eine solche Stille surreal an. All die Stunden lang lag ich auf der Rückbank mit meinem Kopf in Chloes Schoß. Ich war absolut und komplett ausgelaugt und konnte daher trotz allem etwas Ruhe finden. Chloes Geruch, ihre weichen Oberschenkel und das gelegentliche Streicheln meines Kopfes halfen mir dabei. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 6 - Antworten
      Bitte.. Was? Entgegnete Marc ihr dann nach einigen Momenten und diesmal war die Unwissenheit nicht gespielt. Maria Cross war der Name unserer Mutter. Chloe robbte auf der Rückbank zurück, sichtlich geschockt. W-Wenn das eure M-Mutter ist… Und der Orden vor einigen… hundert Jahren gegründet wurde… Stammelte sie dabei. Ich wurde sofort von Mitgefühl übermannt, es tat mir so leid. Wir hatten Chloe einige Dinge verschwiegen und nun schien das gehörig an ihrem Vertrauen zu kratzen. Dem Vertrauen des Menschen, den ich so sehr liebte. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 7 - Beute
      Ruben war stinksauer. Er war erneut unzählige Male kläglich beim Versuch eine der Frauen in der Bar von sich zu überzeugen gescheitert und stand nun draußen um eine Zigarette zu rauchen. Er war allein im Freien. Jeder rauchte in der Bar und es war relativ kalt geworden, so spät nachts. Die Ruhe und die kühle Luft halfen ihm allerdings dabei, sich zu beruhigen. Sich Mut zu zusprechen. Hier, mitten im Nirgendwo, vor der Tür einer Tankstelle mit Trucker Bar. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 8 - Besessen
      Als Ruben ihr um die Ecke der Bar gefolgt war, nachdem sie ihn so verlockend zu sich rief, bemerkte er recht schnell, dass dies ein riesen Fehler war. Sie war einige Schritte voraus gegangen, so dass er sie für den Bruchteil eines Momentes aus den Augen verlor. Nicht, dass er sie sonst willentlich aus seinen Blick hätte entlassen. Er gierte nach ihrem Körper wie er es noch nie zuvor bei einer Frau getan hatte. Er war vollkommen besessen. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 9 - Großer Bruder
      Trotz aller Umstände waren wir einige Kilometer weitergefahren. Der Wagen war verbeult, das Fenster gesprungen. Der Unbekannte war tot, genauso diese Bestie. Marc’s Hände bluteten stark und er… Er schien nicht mehr der Selbe zu sein. Nach guten fünf Minuten des Einprügelns auf die längst leblose Gestalt, die tot wieder wie eine normale Frau aussah, musste ich ihn förmlich wegzerren. Er konnte… Wollte nicht von ihr ablassen. Sein Körper war unnatürlich angespannt und in seinen Augen war nichts mehr von dem zu erkennen, das ich an meinem Bruder so schätzte. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 10 - Beweise
      Officer Reed hatte gerade den ersten Schluck seines Kaffees genommen, da klingelte schon das Telefon. Er seufzte betrübt. Er ließ es eine Weile lang klingeln, bis er sich etwas besser mit seinem bevorstehenden Schicksal angefreundet hatte. Es war 08:05 morgens und er hatte sich gerade erst auf seinen Bürostuhl nieder gelassen. Er war ein Schreibtischhengst und stolz darauf. Weiterlesen →


      -

      Part 11 - 20

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 11 - Zusammenhalt
      Marc hatte eine sichtlich ruhigere Art angenommen, auch wenn er immer noch nicht der alte war. Er gab mir auf meine Aufmunterungsversuche nur knappe Antworten und dennoch hatte ich das Gefühl, dass ich alles richtig machte. Ich nahm mir vor, zumindest für eine Zeit, die Führung in die Hand zu nehmen und Marc eine Auszeit zu gönnen. Er hätte es niemals offen zugegeben, aber es wirkte durchaus so, als würde er es wertschätzen. Ich entschied, dass wir diesen „sicheren Ort“ einfach finden mussten und verteilte Aufgaben in unserem kleinen Team. Kurz hatte ich gehadert, weil mir der Gedanke, dass wir uns für eine kurze Weile aufteilen würden, Angst machte. Immerhin war das in so ziemlich jedem Horrorfilm der Anfang vom Ende für die Charaktere. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 12 - Granny
      Chloe hatte nun schon gut eine Stunde unzählige Bücher gewälzt. Allerdings nur wenige über diesen See. Und noch weniger über die Ortschaft. Sie hatte meine Aufgabe relativ schnell aus den Augen verloren als die etwas ältere Frau an der Rezeption ihre Hilfe angeboten hatte. Du interessierst dich also für Okkultes, Darling? Hatte sie flüsternd gefragt und sich dabei hastig umgeschaut. Fast so, als würde sie ihre Frage verbergen wollen. Sie hatte wohl mitbekommen, dass Chloe statt Informationen über die Ortschaft zu suchen, wie ich ihr auftrug, lieber die Nase in alte Bücher über Geister und Monster gesteckt hatte. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 13 - Spuren
      Gut eine Stunde Autofahrt entfernt, denke ich. Fügte der Mechaniker etwas zögernd hinzu. Marc war angespannt. Er hatte momentan nicht den Kopf dazu sich irgendeine Ausrede einfallen zu lassen. Vor allem als der Mechaniker mit einer Hand Anführungszeichen in die Luft gemacht hatte, als er „Tierunfall“ sagte, war Marc ungewollt nervös geworden. Was war nur los mit ihm? Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 14 - Offene Rechnung
      Ich machte mir große Sorgen um Chloe und Marc. Ständig fragte ich mich, ob es denn eine gute Idee war, uns auf zu teilen. Ich fühlte mich sicher, wenn die beiden bei mir waren. Und nun hatte ich das freiwillig aufgegeben. Ich blieb einen Augenblick stehen, um tief durchzuatmen. Dann ging ich in das kleine Motel, welches sich nahe dem Hauptplatz befand. Das „Dizzy John‘s“ war mehr oder minder unsere einzige Wahlmöglichkeit, da es das einzige Motel im Dorf war. Ich hielt mich verkrampft an unseren Plan, denn dieser gab mir ein klein wenig Sicherheit. Wenn wir uns nur alle drei daran halten würden, würde ich die anderen schon in ein paar Stunden wieder in die Arme schließen können. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 15 - Blutige Zeche
      Was zum Geier ist das denn nun wieder für ein Mist? Gab Marc verärgert und erschöpft von sich. Bekommen wir nicht einen Augenblick Ruhe?! Der Anblick der aufgespießten Rechnung an der Zimmerdecke bedeutete bestimmt nichts Gutes, das war uns allen klar. Und der Fakt, dass diese mysteriöse „Granny“ auch noch Informationen dazu an Chloe weiter gegeben hatte, machte es auch nicht gerade ungefährlicher. Meinte sie das mit „Jäger“? Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 16 - Schatten
      E-Ein Kind…? Flüsterte Marc leicht geschockt. Ich wollte sofort die Tür öffnen, um dem Kind zu helfen welches außer sich vor Angst wirkte. Doch dann zögerte ich. Konnte ich so blind die Tür öffnen? Nach den Dingen, die uns Chloe erzählte? Ganz zu schweigen von den Vorkommnissen in der letzten Zeit? Ich dachte an sie und Marc und brachte es einfach nicht übers Herz die beiden in Gefahr zu bringen, also hielt ich inne. Bitte…! Bitte, Hilfe! Ertönte es erneut. Die Stimme wurde zunehmend weinerlich. Plötzlich sah ich, wie Chloe zum Türgriff fasste. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 17 - Rache
      Ich hörte wie Chloe hinter mir nach Luft rang. Der Junge weinte laut und auch mein Herz pochte mir über beide Ohren. Dem zweiten Polizist standen förmlich die Haare zu Berge und er schien genauso erstarrt, wie ich es vorhin war. Dieses Wesen strahlte eine Aura voller Angst, Schmerz und Hass aus, sie übermannte einen schneller, als man es glauben mochte. Der Anblick meines bewusstlosen Bruders einige Meter vor mir, gepaart mit diesem Ungetüm, lies Adrenalin in meine Adern schießen. Ich wusste, dass es nun keine Ausreden mehr gab, geben durfte. Diesmal musste ich alle retten, diesmal konnte ich mich nicht wie immer auf meinen Bruder verlassen. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 18 - Totem
      Sofort schossen die Bilder von vor ein paar Minuten erneut in mein Gedächtnis. Als mir abrupt kalt wurde und mein Atem kleine Dunstwölkchen formte, erschien diese Gestalt nur wenige Zentimeter hinter mir. Panik machte sich in mir breit und ich warnte die Gruppe so schnell ich reagieren konnte. Er ist wieder da!Brüllte ich in den Raum, da ergriff mich sogleich eine Kraft, die sich wie eine gewaltige Windböe anfühlte. Als hätte mir jemand kräftig in den Bauch getreten flog ich im nächsten Augenblick auch schon quer durch den Raum und kam nahe der Rückwand hart am Holzboden auf. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 19 - Jäger
      Der Schmerz fuhr mir so sehr in die Glieder, dass mir ein wenig schwarz vor Augen wurde. Gleichzeitig bekam ich kaum Luft und so fasste ich mir hilflos an die Kehle, um die Hand des Geistes irgendwie zu lockern. Doch ich bekam sie nicht zu fassen. Alles, was ich spürte war mein eigener, immer mehr eingeschnürter Hals und keine fremde Hand. Als ich endlich meinen Blick von den scharlachroten Augen dieses Schattens abwenden konnte, sah ich nach unten. Meine sich verzweifelt windenden Hände glitten förmlich durch die flimmernde Gestalt. Es gab kein Entkommen. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 20 - Unscheinbarkeit
      Rückblickend muss ich sagen, ist alles nochmal gut gegangen. Maria war sicher im Krankenhaus und auf dem Weg der Besserung. Der Junge kam mit dem Schrecken davon, der Rezeptionist, die Polizisten und auch Marc waren nur leicht verletzt worden. Nichts, dass nicht mit ein bisschen Ruhe kuriert werden konnte. Mich hatte es zwar auch etwas erwischt, aber durch Chloes Pflege und dem lieben Angebot des Rezeptionisten, ging es auch mir bald wieder besser. Das Angebot eine Nacht umsonst im Motel zu schlafen nahmen wir nur zu gerne an. Weiterlesen →


      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 21 - Hütte am See
      Wir hatten mittlerweile einen guten Teil der Strecke zum Clam Creek See zurückgelegt und würden bald da sein. Ich dachte dabei immer noch an Granny‘s Worte. Sie war ordentlich überrascht gewesen, als wir ihr von diesem komischen Schlangenmonster erzählten, was sich laut des neuen Buches als eine Sirene entpuppte. Die existieren noch? Und ihr habt sie getötet? Wow! Hatte sie sich gefreut. Wie ein kleines Kind sich über ein Geschenk freut. Dass ein unschuldiger Mensch dabei sein Leben lassen musste und wir auch nur gerade so mit eben diesen davon gekommen waren, schien für sie völlig normal zu sein. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 22 - Haken an der Sache
      Ich saß gelangweilt auf der Motorhaube des Wagens und lies meine Füße baumeln. Es war langsam Mittag geworden und die Sonne stand hoch am Himmel, was die frische Luft etwas erträglicher machte. Ich hatte mir dennoch eine leichte Stoffdecke umgeworfen, die wir vom Motel geschenkt bekommen hatten. Chloe telefonierte frustriert mit Granny während Marc die Gegend um die Hütte absuchte. Nun waren wir also am besagten „sicheren Ort“ aber hatten keinen Weg hinein. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 23 - Der Schlüssel
      Die Wasseroberfläche brodelte immer heftiger. Marc und ich waren sofort zu Chloes Hilfe geeilt und hatten sie aus dem Wasser gezogen. Komplett durchnässt klammerte sie sich an mich während wir alle gebannt auf das Wasser starrten. D-Das stand aber nirgends ge-geschrieben… Stammelte Chloe nervös vor sich hin. Wir waren genauso ängstlich wie sie, doch zeigten Marc und ich es in diesem Moment nicht. Nach all dem, was uns schon so widerfahren war, wussten wir, dass nun Konzentration gefragt war. Was auch immer gleich aus dem Wasser kommen würde, es würde uns höchstwahrscheinlich nicht freundlich gesinnt sein. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 24 - Unrat(-sam)
      Mein Herz pochte mir förmlich bis in die Kehle hoch, als sich meine Hände, welche immer noch vergebens nach Halt suchten, immer tiefer in diesem Unrat vergruben. Die Bestie musste komplett aus Matsch, Zweigen und Blättern bestehen, das war nun offensichtlich. Schnell bemerkte ich wie überhastet, naiv und unüberlegt meine Handlung doch gewesen war. Mittlerweile war ich bis zur Hüfte im Matsch versunken und konnte sowohl Chloe als auch Marc vor Sorge meinen Namen rufen hören. Ich wollte meinen Bruder retten und hatte es nun doch tatsächlich geschafft, dass ich selber gerettet werden musste. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 25 - Wunderland
      Yeah, yeah, yeah! Tanzte Chloe freudig aber merkbar erschöpft zwischen mir und Marc auf und ab. Wie krass war das denn, Marc?! Wow! Fügte sie völlig überdreht an. Marc schüttelte nur langsam und etwas beschämt den Kopf und winkte ab. Genug der Lorbeeren! Lachte er dann. Wir starrten dem Haus großen Feind entlang hoch und mussten mit ansehen, wie nach und nach mehr Schlamm und Unrat davon herunter klatschte. Ganze Brocken voll auf einmal. Er hatte seinen Dienst getan und wurde nun offenbar wieder zerstört. Mit Feenmagie ist wohl nicht zu spaßen… Gab Chloe schuldbewusst zu. Weiterlesen →

      -

      » Weiter geht's im nächsten Post! (Zeichengrenzen sind doof.)



      Greets~
      Yumi

      Dieser Beitrag wurde bereits 25 mal editiert, zuletzt von Yumi () aus folgendem Grund: Links angepasst.

    • Hier geht der Startpost weiter! : )

      -

      Part 26 - 30
      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 26 - Das Versteck
      Adrenalin schoss durch meinen Körper. Schreckliche Erinnerungen der vergangenen Tage echoten mir erneut durch den Kopf. An jeder Ecke könnte erneut ein Monster sein… Hatten wir erst vor kurzem festgestellt. Ich rannte sofort los in den großen Saal, der die Mitte dieser verzauberten Hütte bildete. Ich begann zu bereuen, dass wir hier einfach so reingeplatzt waren. Es war höchstwahrscheinlich Mum’s Versteck gewesen, doch wovor musste sie sich verstecken? War dieses Etwas nun hier und hatte uns achtlose „Jäger“ aufgelauert? Verdammt! Fluchte ich durch gepresste Lippen. Wir hatten doch gelernt, vorsichtiger zu sein. Sowas hätte uns nicht passieren dürfen! Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 27 - Der erste Auftrag
      Mum?! Quoll es förmlich aus mir heraus. Sie… Sie muss die Waffen mitgenommen haben, bevor sie verschwand! Ich erhob meine Stimme. Chloe und Marc nickten nur andächtig. Nun war es klar. Mum war noch nicht lange weg und offenbar war sie auf der Flucht vor Etwas, das sich selbst von den Schutzzeichen und dem Schutzzauber dieses Verstecks nicht beeindrucken ließ. Wir müssen ihr helfen! Rief ich verzweifelt in die Runde. A-Aber Schatz… Wir wissen ja nicht einmal, wo sie hin ist. Versuchte Chloe mich zu beruhigen. Ja, alles was wir wissen ist, dass sie hier war, Em. Versuchte ihr mein Bruder zu helfen. Ich konnte nur den Kopf schütteln, doch wusste ich insgeheim, dass die beiden Recht hatten. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 28 - Herzlos
      Annas Tagebuch – Eintrag 76:
      Der Campingausflug wird garantiert langweilig. Kein W-LAN, kein Handyempfang und keine saubere Dusche. Juhu. Überhaupt sind Ausflüge mit den Eltern doch total langweilig. Vermutlich kontrollieren sie auch wieder peinlichst genau, dass ich bloß keinen Alkohol trinke. Eine Flasche Bier ist bei Weitem genug für dich, Fräulein! Hör ich Dad jetzt schon sagen. Gaaah! So lahm! Dabei wollte ich doch mit den anderen aus der Klasse mit und das Ferienhaus ist auch gar nicht weit von unserem Camping Ort. Dort gibt es krasse Stimmung, saubere Bäder und Alkohol bis zum abwinken. Außerdem wird Brain dort sein… Oh man, wie ich einfach null Bock auf diesen Ausflug habe! Wieso lassen mich Mum und Dad nicht einfach mit den anderen mit? Verdammt! Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 29 - Fährte
      Die Polizeiwache war seltsam stark belebt für diesen kleinen Ort. Ein hektisches Treiben bot sich uns, als wir dort ankamen. Polizisten waren oftmals am Telefon und hatten gleichzeitig Menschen gegenüber von sich, die eine Anzeige oder Ähnliches aufgeben wollten. Andere Telefone klingelten ständig während Menschen gestresst auf Tastaturen herum hämmerten. Mitten in diesem Trubel stand der Deputy und beendete gerade ein Gespräch, als er uns zur Tür reinkommen sah. Seine Miene wurde spontan dunkler und ernster. Er kam zu uns herüber, begrüßte uns knapp und verwies dann auf eine Tür am linken Ende des Raumes. Das ist das Office von Sir Reed. Dort sitzt sie gerade mit dem Psychologen. Nur… Stolperte der Deputy über seine Worte. … Nur? Fragte ich besorgt. Naja, sie sagt nichts. Antwortete er und richtete nervös seinen Hut. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 30 - Rudel
      Wir hatten nicht lange gezögert. Auch wenn es bald Abend werden würde, bestanden Marc und ich darauf zu dieser Ferienanlage, welche nicht weit vom Ort des Mordes war, zu fahren. Mills meckerte erst noch eine Weile, gab aber dann schließlich doch nach. Reed entschied, dass er und ein paar Männer als Verstärkung eine Nachhut zu unserer Sicherheit bilden würden. Wir, also Marc, ich und der Deputy, sollten uns das Haus genauer ansehen. Ihr seid nun mal die Profis, nicht wahr, Agents? Hatte er gewitzelt. Weiterlesen →


      -

      Part 31 - 40
      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 31 - Unter Wölfen
      Das Geheul hatte noch nicht einmal aufgehört, da vibrierte etwas in meiner Tasche. Als ich nachsah, war es, wie befürchtet, der Talisman den ich von Chloe bekommen hatte. Er leuchtete tatsächlich relativ stark in einem sanften Hellblau und vibrierte dabei merklich. Verdammt! Echote es in meinem Kopf. Das Geheul war viel zu nahe gewesen und nun leuchtete auch noch der Anhänger. Hatten wir uns selbst in einen Hinterhalt manövriert? Da! Sprach Marc halblaut und zeigte auf eines der Fenster. Im Dunkel des Abends und der Finsternis, die aus dem Haus kroch, konnte man deutlich zwei scharlachrote Augen vernehmen. Sie blickten in unsere Richtung. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 32 - Die, die mit den Wölfen tanzt
      Marc hatte Mills derweil immer noch nicht befreit und ächzte stark unter dem Gewicht des toten Jung-Werwolfs, den er vom eingequetschten Deputy zu heben versuchte. Als ich beim Taumeln nach hinten in die beiden stieß, erkannte auch Marc, in welch misslicher Lage wir uns befanden. Von allen Richtungen stürmten die neu aufgetauchten Werwölfe auf uns zu und ich hatte auch noch mein zweites Magazin fallen gelassen. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 33 - Nachspiel
      Marc war zu mir gerobbt gekommen und hielt meinen Oberkörper nun auf seinem Schoß. Meine Schulter blutete stark und schmerzte erheblich, doch in diesem Moment war ich einfach nur froh, dass wir heil aus dem Ganzen raus gekommen waren. Die Wölfe waren, zumindest soweit wir es momentan einschätzen konnten, weg und wir waren unversehrt. Naja, bis auf den Streifschuss, den ich abbekommen hatte, doch damit konnte ich leben. Doch bald schon sollte ich feststellen, dass das nicht die einzige Spätfolge unseres Werwolf Jagd Abenteuers bleiben sollte. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 34 - Verwandlung
      Ob Marc eingewilligt hätte, wenn er gewusst hätte, was hier auf ihn zukommen würde? Ich weiß es nicht. Ich weiß nicht einmal, ob ich es überhaupt zugelassen hätte, ganz gleich seiner Entscheidung. Vermutlich hätte ich ihn versucht zu beschützen – einen anderen Weg zu finden. Seine Schreie ließen meine Adern gefrieren. Zum Glück hatte ich Chloe, die mich im Arm hielt und für mich da war. Reed hatte uns in einen abgelegenen Stützpunkt gebracht und Marc dort in einem Zellen ähnlichen Raum angekettet. Die Verwandlung wird bald einsetzen, dagegen können wir vorerst nichts machen… Hatte er uns gesagt. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 35 - Das Serum
      Die Schreie meines Bruders, die wir durchaus dumpf bis in Reeds Büro zu hören vermochten, waren mittlerweile tiefem, bestialischem Brüllen und Knurren gewichen. Es war furchteinflößend. Ab und an hörten wir gewaltige Schläge gegen sein Gefängnis aus Eisen und Silber – er tobte beinahe unkontrollierbar. … Serum? Fragte ich und säuberte dabei meine Nase in ein von Reed gereichtes Taschentuch. Ich hatte mich inzwischen mehr oder weniger beruhigt und hatte das Weinen sein gelassen. Allerdings war ich mir nicht sicher, ob nicht auch einfach die Erschöpfung daran schuld hätte sein können. Genau. Es gibt eine Heilmöglichkeit für frisch Verwandelte. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 36 - Scarlet Ops
      Roger, Colonel? Die tiefe, kratzige Stimme in meinem Ohr riss mich jäh aus meinen Gedanken. Ich war so vertieft gewesen, ich hatte absolut keine Ahnung, zu was ich denn nun meine Antwort geben sollte. Ich versuchte auf den hoch technisierten Sender an meiner Schläfe zu tippen und räusperte mich kurz. Die Regentropfen des unerwarteten Platzregens prasselten auf mich und meinen Einsatzhelm mit Schutzvisier, was sich wie ein lautes Trommeln anhörte. Der Sender war mit dem Helm am Kopf nicht gerade bequem zu erreichen, doch nach einigem Fummeln schaffte ich es dann doch. Können Sie… Das eventuell wiederholen? Stotterte ich aufgeregt und immer noch leicht abwesend zurück. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 37 - Max‘ letzter Streich
      Die Zeit verlief ruckartig wieder in normaler Geschwindigkeit und ich begriff erst dann was hier gerade geschah, als die mächtige Bestie mit einem ordentlichen Wumms vor mir landete. Langes, schwarz-braunes Fell zottelte dem Beben der Landung nach und spritzte Regentropfen in alle Richtungen. Große, messerscharfe Klauen hatten sich in den Waldboden gebohrt, als der Wolf sich umdrehte, um uns anzugreifen. Er war nur einige Meter hinter dem Felsen gelandet und hatte uns nun sozusagen auf dem Präsentierteller eingesperrt. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 38 - Der scharlachrote Krieg
      In gut einer Stunde sollte das Serum bereitstehen… Murmelte Reed völlig im Gedanken versunken und lies sich auf einen Stuhl am klapprigen Holztisch seines Büros fallen. Ich saß dort und dachte angestrengt nach. Während ich an meinem Kaffee nippte, deutete ich Reed mit einer Kopfbewegung mein Verstehen an. Ich umklammerte die Kaffeetasse mit beiden Händen, da die Wärme mir gerade gut tat. Reeds Büro war nur wenig heimelig und ich wünschte mir Chloe an meine Seite, doch die hatte darum gebeten, bei der Herstellung des Serums dabei sein zu dürfen. So saß ich hier mit dem schweigenden Reed und hatte meine Gedanken bei meinem Bruder, beim Einsatz gegen die Werwölfe und bei Max. Kamen wir noch rechtzeitig? Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 39 - Alt & Neu
      Mehrere, schwer gepanzerte Scarlet Ops Soldaten waren vor der Zelle meines Bruders in Stellung gegangen, als wir dort eintrafen. Hier, im Stützpunkt, schienen einige davon auf die Vermummung zu verzichten, was mir einen kleinen Einblick in deren Gesichtsausdrücke ermöglichte. Es waren durchweg ernst blickende Augen umgeben von vernarbter und wettergegerbter Haut. Ihr Mienenspiel lies auf große Entschlossenheit hindeuten, verriet sonst aber nur wenig. In Mitten der Soldaten, mit den Waffen im Anschlag, stand ein dürrer Mann in einem langen, weißen Mantel. Er hielt eine überraschend herkömmlich wirkende Spritze in seiner Hand und begrüßte uns unpassend freudig. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 40 - Ein Leben für Scarlet Ops
      Es waren nun schon einige Jahre ins Land gezogen, seit ich meine Familie im Stich gelassen hatte. Zeit, die an mir vorbei gerauscht war, als wären es bloß Sekunden. Ich vermisste meine Kinder und, ja, sogar Lenny und dennoch wusste ich, dass wenn ich jetzt nichts unternahm, kein glückliches Zusammenleben mehr möglich sein würde. So schwer meine Entscheidung sie im Stich zu lassen auch war, so wichtig war sie auch. Jegliches Wissen würde sie nur in Gefahr bringen, ganz so, wie es mich in Gefahr gebracht hatte. Ich schnaufte erneut schwer und rüttelte an den Ketten, die meine Handgelenke schmerzlich umklammerten. Doch nun, im Anblick meines bevorstehenden Todes war all das egal. Weiterlesen →


      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | Special: 1. Geburtstag: *Klick!*

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 41 - Dämmerung
      Der Soldat, der das erste Opfer außerhalb der eigenen Blutlinie von Max wurde, starb kurze Zeit nach der Verabreichung des Serums an meinen Bruder. Private Rick Daniels – ein weiteres Opfer, das ich unweigerlich auf meine Kappe nehmen musste. Chloe war Tage lang zusammen mit mir am Krankenstation Bett von Marc gewesen und hatte mich im Arm gehalten. Sie kümmerte sich liebevoll um mich, während ich mit meiner Trauer und meinem schwer verletzten Bruder in meinen Gedanken versunken war. Sogar Reed kam einige Male vorbei um mir halbherzig auf die Schulter zu klopfen. All diese Soldaten, all diese Toten. Doch immerhin war mein Bruder auf dem Weg der Besserung. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 42 - Der Puppenspieler
      Wir waren relativ übereilt los gefahren, da wir uns alle um Granny sorgten. Auch bei wiederholten Rückanrufen entstand nur langes Freizeichen, aber niemand ging ans Telefon. Sie schien verzweifelt versucht zu haben uns zu erreichen, zumindest schlussfolgerten wir das aus den einzelnen Anrufen die zuvor bei uns eingegangen waren. Zwar war die Nummer eindeutig die von Granny gewesen, doch hatte uns nur ein seltsames Rauschen erreicht. Als Reed uns dann auch noch losschickte, um einen gemeldeten Guhl Angriff in Clam Creek, dem Dorf in dem sich die Bibliothek von Granny befand, abzuwehren, bekamen wir es mit der Angst zu tun. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 43 - Alte Bekannte
      Das Kichern kam eindeutig von diesem Mann, der dort in feinen Klamotten auf dem Willkommensschild des Dorfes saß und vor Selbstsicherheit nur so strotzte. Das Kichern wurde schnell zu einem fürchterlichen Gelächter, das eher einem tiefen Grölen ähnelte und nur noch entfernt als Lachen zu erkennen war. Der Mann, oder vielmehr diese Bestie, begann seinen Kopf in den Nacken zu legen und bebte am ganzen Körper vor lautem Lachen. Mir wurde ganz anders und ich bekam Gänsehaut bei diesem Anblick. Nun Lachte diese Gestalt so laut, das es beinahe einem klagendem Schreien gleich kam, während sie beide Arme seitlich von sich weggestreckt in die Höhe hob. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 44 - Der wilde Jäger
      Wir hätten dort draußen drauf gehen können, sie Verrückter! Fluchte ich lauthals in Reeds Gesicht. J-Jetzt aber mal ha-halblang! Wir hatten alles unter Kontrolle… Stotterte dieser, wild mit den Armen fuchtelnd, zurück. Gestresst fuhr ich mir durch die Haare und musste mich im Stand umdrehen, da ich ihn gerade nicht länger ansehen konnte. So sehr, wie sie auch die verdammte Funkleitung unter Kontrolle hatten? Presste ich, immer noch von ihm abgewandt, zischend durch die Zähne. Ich war auf hundertachtzig. Wir hatten diese Falle zwar gemeinsam geplant, doch hatte Reed bei seinem Part gewaltig gepatzt. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 45 - Schreibtischhengst
      Clam Creek hatte ja keine Ahnung. Doch da war die kleine Ortschaft auch nicht alleine. Sowohl Scarlet Ops als auch wir fünf, die wir derweil in Grannys Reich beratschlagten, waren genauso unvorbereitet auf das, was kommen würde. Bisher hatten wir es mit Untoten, Monstern, alten Bestien und Geistern zu tun gehabt, doch ein Dämon war noch nicht dabei gewesen. Guhle, Werwölfe, Sirenen und Gespenster konnten einer solchen Verkörperung des Bösen einfach nicht das Wasser reichen, schon gar nicht einem von Rang und Namen wie Akephalos. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 46 - Ein schwerer Entschluss
      Wir waren leider so gut wie unbewaffnet in Granny’s Reich gegangen. Nur Reed hatte seine Dienstwaffe dabei, die er eigentlich nie ablegte. Dementsprechend unsicher standen wir am Ende des langen, steinernen Ganges der den Ein- und Ausgang des Feenzaubers bildete und uns zurück in die Bibliothek bringen würde. Ganz gleich wie viele Monster wir bisher schon bekämpft hatten, ich war immer noch so aufgeregt wie beim aller ersten Mal. Das Adrenalin schoss mir durch die Adern, mein Atem war schnell und ich spürte wie sich einzelne Schweißperlen auf meiner Stirn formten. Doch diesmal war es nicht irgendein Monster, nein. Es war Akephalos, der „Wilde Jäger“. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 47 - Unterschätze keine Fee
      Als ich mich wieder zu Recht fand ging mein erster Blick in die Richtung, in der ich Chloe vermutete. Doch zu meiner Beruhigung war sie nicht dort. Mein kurzentschlossener Plan sie im letzten Augenblick zurück in Granny’s Reich zu schubsen, war aufgegangen. Sie war dort, soweit wir das beurteilen konnten, sicher vor Akephalos. Allerdings konnte sie den von Feenzauber aufrecht erhaltenen Raum auch nicht wieder selbstständig verlassen, dafür brauchte sie Granny. Diese war mit uns in den Kampf gezogen, weswegen mein nächster Blick direkt zu ihr ging. Nicht nur dass sie mir ans Herz gewachsen war und ich sie schon allein deshalb beschützen wollte, nun war sie auch noch der einzige Schlüssel um Chloe je wieder zu sehen. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 48 - Dämonischer Kampf
      Die Respektlosigkeit die Akephalos gegenüber Reed an den Tag legte, kränkte diesen wenig – Im Gegenteil. Er nutzte es sofort zu seinem Vorteil aus und tätigte einige schnelle Schritte auf das Ungetüm zu, während dieses noch damit beschäftigt war, uns zu drohen. Im Laufschritt wich er geschickt einem heranspringenden Guhl aus und duckte sich dann unter einem halb umgefallenen Bücherregal hindurch. Im Lauf streckte er die Hand nach vorne aus und begann zu murmeln. Exorcizamus te, omnis immundus spiritu-… Doch weiter kam er nicht. Weiterlesen →

      -

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 49 - Aus dem Feenreich
      Auch wenn ich es mir niemals hätte ausmalen können, so hatte sich die Situation doch ganz plötzlich noch mehr zugespitzt, als sie es sowieso schon gewesen war. Reed war hilflos an die Wand gefesselt, Marc ohne Munition inmitten von unzähligen Guhlen, Granny’s Macht war erschöpft und Chloe immer noch im Feenzauber eingesperrt. Und zu allem Überfluss war Akephalos nun auch noch vom Erdboden verschluckt, was einfach nichts Gutes bedeuten konnte. Ich musste nun etwas unternehmen. Weiterlesen →

      -

      » Platzhalter



      Greets~
      Yumi

      Dieser Beitrag wurde bereits 27 mal editiert, zuletzt von Yumi () aus folgendem Grund: Part 49 eingefügt. : )

    • Zinthoraz schrieb:

      Ich hab ja eh schon praktisch versprochen, dass ich nochmal bei deinem Blog vorbei schau. ^^
      Ich glaub, ich fang mal damit an vielleicht.
      Liege ich mit Genre Horror/Thriller/Action irgendwo richtig vom raschen darüberschauen?
      Das "vielleicht" macht mir Sorgen... :P
      Nein, Quatsch! Ich freu mich sehr, wenn du Interesse hast!

      Und, stimmt, ich sollte vielleicht den Klappentext auch noch in den Startpost editieren, damit man ein wenig Ahnung vom Genre bekommt - Danke! Um deine Frage aber auch hier zu beantworten: Ja, es ist eine Mischung aus Mystery, Horror & Thriller, würde ich sagen. : )
    • Anzeige
      @Yumi Och Menno, das "vielleicht" war ja nur darauf bezogen, dass, wenn ich anfange, ich hier eine sich anbietende Einstiegsgrundlage hätte :D
      Bist du immer kompliziert ^^

      Ich freu mich schon darauf, mal schauen wie weit ich heute komme. Ich hab bisher mich nciht getraut, zu schauen, wie lang ein Kapitel bei dir ist
    • Aaaaaaaaaaalso
      Hab jetzt mal das erste Kapitel gelesen.

      Ich finds gut bisher ^^
      Etwas anders, als was ich sonst lese (mehr Richtung Fantasy) aber gut. Wirklich.
      Ich weiß nicht, ob es so geplant ist, aber ich find den Stil bisher interessant, und zwar insofern, dass ... nj ich sag so:
      Es gibt ja Stile die sind sehr von oben herab, fast schon oberflächlich und es gibt welche die sind extrem detailliert.
      Du gehst hier auf die detaillierte Rute, aber nicht so extrem, wie es häufig der Fall ist. ZB bei der Beschreibung der, ich sag nochmal Menschen, ich weiß noch nicht mehr über die, gehst du zwar ins Detail, aber nur kurz (was natürlich auch der Länge der Kapitel mitunter geschuldet ist)

      Ich find das aber gut so, weil es dadurch nicht den Pace der Story rausnimmt, speziell in den Momenten, wo es etwas schnelllebiger wird.

      Also ich könnt jetzt generell alles etwas ausführlicher sagen, wenn du willst - ich würd dafür aber fast lieber warten, bis ich alle bisherigen Kapitel gelesen habe - oder ich fass es etwas kürzer, um hier nicht vollzuspammen.
      Aber vorerst mal kurz und bündig:

      Mir gefällts ^^
      Schöner Schreibstil und bin mal gespannt, wie sich das alles weiterentwickelt.
      Einzige zwei Sachen: Charaktervorstellung ist etwas spärlich bisher, vom Stil her schauts aber aus, als ob das noch in den nächsten Kapiteln kommen wird (und ist ja häufig so) und beim Titel: Das doppelte "Rot", sofern es nicht irgendwo wichtig ist, beides mal Rot zu schreiben, lässt den Titel mMn etwas... repetitiv? Hm, nicht das Wort das ich suche, aber ich denke du weißt, was ich meine. Ich kanns nicht wirklich sagen, welches Wort ich meine - klingen

      Sorry für die wirre Antwort, ich schreib gerade, wie ichs mir denke und mein Kopf ist ein einziges Chaos (wie man hier sieht, dabei hab ich mich eh noch versucht von Idee zu Idee zu hangeln :/ )
    • Vielen lieben Dank für dein Feedback, @Zinthoraz!

      Freut mich sehr, dass es dir im Grunde gefallen hat. Hier ein paar Gedanken zu dem, was du so geschrieben hast:
      Danke für die lieben Worte bzgl. meines Stils. Mir wurde schon ein paar Mal gesagt, dass er etwas eigen wäre. Ich versuche es halt etwas kürzer zu halten, schließlich ist es eine WebStory. Aber dennoch beschreibe ich recht gerne, was wohl zu diesem Stil führt. : )

      Die Charaktere soll man nebenbei etwas besser kennen lernen und, ja, tiefere Einblicke folgen noch. Ich wollte den Leser ein wenig in das Geschehen schmeißen. Auch Rückblicke sind geplant. : )

      Das "doppelte Rot" ist als Stilmittel gedacht. Und man könnte durchaus behaupten, dass es auch noch wichtig werden wird. ^^
    • Update! : )
      Hiermit ist dann auch Part 7 online! Hier der Sneak Peek dazu:

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 7 - Beute
      Ruben war stinksauer. Er war erneut unzählige Male kläglich beim Versuch eine der Frauen in der Bar von sich zu überzeugen gescheitert und stand nun draußen um eine Zigarette zu rauchen. Er war allein im Freien. Jeder rauchte in der Bar und es war relativ kalt geworden, so spät nachts. Die Ruhe und die kühle Luft halfen ihm allerdings dabei, sich zu beruhigen. Sich Mut zu zusprechen. Hier, mitten im Nirgendwo, vor der Tür einer Tankstelle mit Trucker Bar. Weiterlesen →
      -

      Würde mich immer noch sehr über Feedback freuen, traut euch! : )


      Greets~
      Yumi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yumi ()

    • Update! : )
      Pünktlich zu Halloween ist dann auch Part 8 online! Hier der Sneak Peek dazu:

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 8 - Besessen
      Als Ruben ihr um die Ecke der Bar gefolgt war, nachdem sie ihn so verlockend zu sich rief, bemerkte er recht schnell, dass dies ein riesen Fehler war. Sie war einige Schritte voraus gegangen, so dass er sie für den Bruchteil eines Momentes aus den Augen verlor. Nicht, dass er sie sonst willentlich aus seinen Blick hätte entlassen. Er gierte nach ihrem Körper wie er es noch nie zuvor bei einer Frau getan hatte. Er war vollkommen besessen. Weiterlesen →
      -

      Würde mich immer noch sehr über Feedback freuen, traut euch! : )


      Greets~
      Yumi
    • Update! : )
      Hiermit ist dann auch Part 9 online! Hier der Sneak Peek dazu:

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 9 - Großer Bruder
      Trotz aller Umstände waren wir einige Kilometer weitergefahren. Der Wagen war verbeult, das Fenster gesprungen. Der Unbekannte war tot, genauso diese Bestie. Marc’s Hände bluteten stark und er… Er schien nicht mehr der Selbe zu sein. Nach guten fünf Minuten des Einprügelns auf die längst leblose Gestalt, die tot wieder wie eine normale Frau aussah, musste ich ihn förmlich wegzerren. Er konnte… Wollte nicht von ihr ablassen. Sein Körper war unnatürlich angespannt und in seinen Augen war nichts mehr von dem zu erkennen, das ich an meinem Bruder so schätzte. Weiterlesen →
      -

      Feedback? Any one? : )


      Greets~
      Yumi
    • Update! : )
      Und schon geht es mit Part 10 weiter! Hier der Sneak Peek dazu:

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 10 - Beweise
      Officer Reed hatte gerade den ersten Schluck seines Kaffees genommen, da klingelte schon das Telefon. Er seufzte betrübt. Er ließ es eine Weile lang klingeln, bis er sich etwas besser mit seinem bevorstehenden Schicksal angefreundet hatte. Es war 08:05 morgens und er hatte sich gerade erst auf seinen Bürostuhl nieder gelassen. Er war ein Schreibtischhengst und stolz darauf. Weiterlesen →
      -

      Feedback wäre immer noch ziemlich toll..


      Greets~
      Yumi
    • Update! : )
      Part 11 ist da! Die Drei teilen sich auf... Ob das so eine gute Idee war? Hier der Sneak Peek dazu:

      » Scharlachrot – Auch böses Blut ist rot | PART 11 - Zusammenhalt
      Marc hatte eine sichtlich ruhigere Art angenommen, auch wenn er immer noch nicht der alte war. Er gab mir auf meine Aufmunterungsversuche nur knappe Antworten und dennoch hatte ich das Gefühl, dass ich alles richtig machte. Ich nahm mir vor, zumindest für eine Zeit, die Führung in die Hand zu nehmen und Marc eine Auszeit zu gönnen. Er hätte es niemals offen zugegeben, aber es wirkte durchaus so, als würde er es wertschätzen. Ich entschied, dass wir diesen „sicheren Ort“ einfach finden mussten und verteilte Aufgaben in unserem kleinen Team. Kurz hatte ich gehadert, weil mir der Gedanke, dass wir uns für eine kurze Weile aufteilen würden, Angst machte. Immerhin war das in so ziemlich jedem Horrorfilm der Anfang vom Ende für die Charaktere. Weiterlesen →
      -

      Feedback wäre echt lieb. <3


      Greets~
      Yumi