Verkehrsverstöße - viel zu geringe Strafen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verkehrsverstöße - viel zu geringe Strafen?

      Anzeige
      Grad im Fernsehen Polizeikontrollen auf der Autobahn.

      Viel zu hohe Geschwindigkeiten
      Telefonieren beim Fahren
      und und und

      Für das dichte Auffahren an einer Baustelle, bei nasser Fahrbahn UND beim Fahren telefoniert, hat dort nur 60€ gekostet und einen Punkt gebracht.

      Ich finde, 60€ sind ein Witz dafür, dass andere Menschen gefährdet werden, durch die Unachtsamkeit durchs Telefonieren.
      Geldstrafen sind für die meisten eh lächerlich, die kümmert es kaum.

      Warum werden die Geldstrafen für sowas nicht drastisch erhöht? Wie oft wurden denn Unfälle gebaut, weil diese Idioten beim Autofahren telefonieren oder sonstigen Ablenkungen nachgehen?
      1000€ für so ein Vergehen, würde den Leuten doch viel mehr weh tun, und dann würden die Leute sich daran vlt auch mal halten.

      "Sind doch nur paar Euros, wenn ich mal erwischt werde, ist also nicht so schlimm". So denken die Autofahrer doch.

      Sehe darin nur Vorteile.

      Staat bekommt mehr Geld, was er in sinnvolle Sachen investieren könnte
      Straßen sind sicherer
      weniger Unfälle

      Nachteile sehe ich darin keine. Dann können die halt beim Autofahren nicht telefonieren, tja pech. Besorgt euch ne Freisprechanlage.

      Mich ärgert sowas stark, sowas seh ich auch täglich in Berlin - zu jederzeit.

      Grüße
      genervter Darki
    • In Italien kann die Polizei viel mehr als in Deutschland, Österreich,... Wenn du da auf der Autobahn oder Hauptstraße deutlich zu schnell fährst können die dir nach Lust und Laune das Auto entziehen und entweder behalten es dann oder versteigern es (du darfst nicht mitmachen bei der Versteigerung) ^^

      Aber ja, ich stimme dir zu. Es fluchen jetzt schon so viele Leute über die "scheiß Bullen" die eh nur Strafen ausgeben, weil sie das Geld behalten dürfen (oder wasimmer sich die Leute teilweise einbilden), aber es gäbe eine sehr einfache Lösung für all das.
      HALTET! EUCH! AN! DIE! SCHEISS! GESETZE!

      Sind ja keine Richtlinchen oder Regeln, sind GESETZE. Etwas, das deutlich darüber steht und dafür sorgt, dass eine Gesellschaft in dem Ausmaß, indem sie existieren überhaupt bestehen können.

      Aber stell dir mal vor, was passieren würde, wenn wirklich sämtliche Strafen verzehnfacht oder mehr werden.
      Internetkontrolle -> interessiert niemanden.
      Überwachung vom Staat -> interessiert niemanden.
      Aber wenn die jetzt sagen, ich muss 300€ zahlen, weil ich telefoniere beim Fahren geh ich protestieren!!!11!1

      Alles in allem würde das einzige, was es wirklich bewirken würde, glaube ich, sein, dass sowohl Staat, als auch (oder eher und vor allem) Exekutive gehasst würden, dafür, dass sie ihren Job machen.
      Aber letzteres ist eh immer dasselbe. Man hasst sie das ganze Jahr herum, weil sie existieren (und weil es Norm ist), aber wehe ich brauch mal was, dann sollen sie mir gefälligst helfen...

      Ich kann die gesamte Einstellung der Gesellschaft gegenüber Legislative und Exekutive so dermaßen nicht ab.

      @9NinetySix6 Die Logik ist vermutlihc die, dass Firmen sagen können, dass all das Technikzeugs nicht für den Fahrer, sondern den Beifahrer gedacht ist. Und dann sind die ja schön aus dem Schneider. Aber stimmt natürlich, was du sagst. Es fängt mit solchen Spielereien an, nur sind die alle leider schwierig zu verbieten
    • Viele scheinen zu glauben, dass sie auf der Straße "Freiheit" haben, zu fahren, wie sie glauben, dass es richtig ist. So sieht die Realität aber nicht aus. Wenn da ein Schild steht mit einer 80 drauf innerhalb eines roten Kreises, dann ist das keine Empfehlung, dann ist das ein Limit. 1 km/h schneller und es ist ein Gesetzbruch (theoretisch).

      Auf unseren Autobahnen darfst du so schnell fahren, wie du willst (wenn nicth anders angegeben). Das heißt aber nicht, dass du ungebremst dicht auffahren darfst. Wenn die Autobahn frei ist, dann fahr halt 300 km/h, wenn du allerdings siehst, dass da ein Fahrzeug auf deiner Spur fährt, das langsamer ist als du, dann fahr so nah ran, dass du in der Lage bist abzubremsen ohne dem vor dir fahrenden Fahrzeug deine Vorderräder in den Kofferraum zu rammen und halte die gleiche Geschwindigkeit.
      Wenn du drängelst, nötigst und dich dabei auch noch ablenkst, indem du ein Handy in der Hand hälst (wie auch immer), dann ist das schädlich für alle Fahrer du wirst definitiv sterben, wenn der vor dir stark abbremsen muss.

      In Deutschland fahren eine Menge Autofahrer, die ihr Leben und das Leben der anderen Verkehrsteilnehmer jeden Tag aufs neue aufs Spiel setzen, nur weil sie glauben, dass die 3 Minuten, die sie früher ankommen, ihnen irgendwas bringen könnte.

      tl;dr: Darki, ich stimme dir zu, in allem was du geschrieben hast.
      Grüße, GLaDOS

      "Do you know who I am? I'm the man whose gonna burn your house down - with the lemons! I'm gonna get my engineers to invent a combustible lemon that'll burn your house down!" - Cave Johnson, CEO of Aperture Science

      YouTube: Max Play

      Rechtschreibung und Grammatik sind eine Tugend, aber jeder macht mal Fehler...
    • Anzeige
      Am schönsten sind ja die Idioten, die sich daran aufgeilen, 220+ km/h zu fahren und dann auch noch damit angeben müssen


      Vielleicht liegts ja dran, dass ich wenig Auto fahre und auch nicht mit aller Gewalt, das Gaspedal vergewaltigen muss.
      Aber WHAT THE HELL
      Warum sollte ich, egal ob freie Straße oder nicht, auf die Idee kommen 220 km/h zu fahren und dann noch großartig am Handy rumsuchen, wo die Kamera ist, nur um dann ein Foto zu machen, wo man garantiert mal 3-5 Sek nicht auf die Straße schaut, was dann so nebenbei 180-300m unbeobachtete Strecke ist.

      Was die Menschen lernen müssen sind 2 Dinge:
      1. Wie @GLaDOS sagt - beim Autofahren ist man nicht "frei". Es gibt immer noch Gesetze, an die sich zu halten ist.
      2. Autos sind nicht unzerstörbar, man ist nicht unverwundbar und ein Unfall kann schneller passieren als man denkt. GERADE wenn man 200+ fährt und man sich denkt einhändig zu fahren, weil am Handy rumtippen ist schön
      Wenn die sich wenigstens nur selbst in die Scheiße reiten würden, es würde immer noch genug andere Leute betreffen (Feuerwehr, Polizei, Rettung,...)
      Aber bei sowas reißt man noch andere unschuldige Leute mit sich und das ist asoziales Verhalten im allerwörtlichsten Sinne
    • Zinthoraz schrieb:

      Aber wenn die jetzt sagen, ich muss 300€ zahlen, weil ich telefoniere beim Fahren geh ich protestieren!!!11!1
      Ich sehe keine Rechtfertigung der Gesetztesbrecher darüber, dass deren Protest Erfolg hätte.
      Also .. die können protestieren, müssen trotzdem bezahlen^^

      Zinthoraz schrieb:

      Alles in allem würde das einzige, was es wirklich bewirken würde, glaube ich, sein, dass sowohl Staat, als auch (oder eher und vor allem) Exekutive gehasst würden, dafür, dass sie ihren Job machen.
      Also keine Änderung zu heute =)

      Zinthoraz schrieb:

      Aber bei sowas reißt man noch andere unschuldige Leute mit sich und das ist asoziales Verhalten im allerwörtlichsten Sinne
      Das ist das schlimme daran.
      Wenn die Egos sich selbst in den Tod reißen, ist das eine Sache.
      Aber dann noch andere Leben zu zerstören, ist ekelhaft.

      Habs früher auch immer gehasst, wenn ich als Kind bei meinen Eltern mitgefahren bin, und die halt Dinge ignoriert haben ..
      Heutzutage sag ich als Beifahrer, dass der nich so schnell fahren soll. "Aber ist doch kein anderer auf der Straße" und "ich bin die Strecke schon 100x gefahren" - ....
    • Ich hätte auch nichts dagegen, wenn Vergehen im Straßenverkehr teurer werden würden, oder dass man den Führerschein schneller abgeben muss. Und das sag ich, obwohl ich vielleicht auch das ein oder andere mal etwas schneller fahre als erlaubt :P (damit meine ich auch wirklich nur etwas und nicht mit 80 und mehr durch die Ortschaft)
      Ich bin aber auch jemand der Leuten sagt, dass sie sich verdammt nochmal an die Begrenzungen und Regeln halten sollen bevor sie sich darüber beschweren. Wer z.B. geblitzt wird ist immer selbst dran Schuld, dass er sich nicht an die Geschwindigkeit gehalten hat.
      Und jeder, der betrunken oder unter Drogeneinfluss Auto fährt, dem wünsche ich von ganzem Herzen, dass er erwischt wird bevor er irgendjemanden im Suff tot fährt und seines Lebens nicht mehr froh wird. Sowas kann ich überhaupt nicht ab und ich finde, da wären viel höhere Strafen auch angebracht, weil das ja leider auch noch viel zu oft vorkommt.
    • Jenny schrieb:

      Wer z.B. geblitzt wird ist immer selbst dran Schuld, dass er sich nicht an die Geschwindigkeit gehalten hat.
      Jeder, der an einem Blitzer an einem Ortseingang auf 30 runterbremst, hat was zu verbergen. Wenn man Ego genug hat um 130 auf der Landstraße und 200 auf der Autobahn zu fahren, dann kann man auch mit 50 an einem Blitzer vorbeifahren.
      Immer wenn ich was von einem "Blitzermarathon" oder irgendwas vergleichbarem mitkriege, denke ich: Und das beeinflusst mich jetzt wie genau? Ich fahre an einem Blitzer so, wie ich überall fahre. Ich werde nicht geblitzt.
      Grüße, GLaDOS

      "Do you know who I am? I'm the man whose gonna burn your house down - with the lemons! I'm gonna get my engineers to invent a combustible lemon that'll burn your house down!" - Cave Johnson, CEO of Aperture Science

      YouTube: Max Play

      Rechtschreibung und Grammatik sind eine Tugend, aber jeder macht mal Fehler...
    • DarkHunterRPGx schrieb:

      1000€ für so ein Vergehen, würde den Leuten doch viel mehr weh tun, und dann würden die Leute sich daran vlt auch mal halten.
      Dann dürften deiner Meinung nur noch Reiche sich sowas erlauben? ^^ Finde ich ne gute Option ^^

      DarkHunterRPGx schrieb:

      Ich finde, 60€ sind ein Witz dafür, dass andere Menschen gefährdet werden, durch die Unachtsamkeit durchs Telefonieren.
      Ja, echt mal. Dann mache ich mir lieber ein Blaulicht auf dem Dach und vollführe dann diese Straftat. Komm ich billiger bei weg. Glaube 20 € dann nur laut dem Strafregister ^^ Mit der Verwarnung es nicht noch mal zu tun. ^^

      Finde ich auch in Ordnung xD

      (Finde es gut wenn sich Gesetze widersprechen xD)


      Zum Topic aber:
      Eine Strafe die für jede Steuerklasse angemessen ist und der jeden weh tut. Gefängnis.
      Wer sich dann nicht das Leben verbauen will, muss dann zwangsweise ordentlich fahren.
      10Km/h zuviel vllt. 1 Tag Gefängnis. 1 Tag wo man nicht zur Arbeit kommt. 1 Tag wo man kein Geld verdient. 1 Tag wo man dann über seine Tat nachdenken kann.

      Würde sich womöglich in den Köpfen dann einbrennen. Man würde zwars auf die Polizei spucken und fluchen. Aber es würde funktionieren.
      Und das tolle daran ist... es trifft die Reichen dann genauso hart. ^^
    • GLaDOS schrieb:

      Auf unseren Autobahnen darfst du so schnell fahren, wie du willst (wenn nicth anders angegeben). Das heißt aber nicht, dass du ungebremst dicht auffahren darfst. Wenn die Autobahn frei ist, dann fahr halt 300 km/h, wenn du allerdings siehst, dass da ein Fahrzeug auf deiner Spur fährt, das langsamer ist als du, dann fahr so nah ran, dass du in der Lage bist abzubremsen ohne dem vor dir fahrenden Fahrzeug deine Vorderräder in den Kofferraum zu rammen und halte die gleiche Geschwindigkeit.
      es gilt aber immer noch die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Das heißt, WENN was passiert und du schneller warst, hast du eine Teilschuld. Aber auch das vergessen viele Leute, weil man im Grunde keinen Peil hat, was auf der Straße geht, weil man seit der Fahrschule drauf scheißt.


      Kenne das aus meinem Verwandtenkreis. Viel zu dicht aufgefahren, verwischt worden. Man ist natürlich nicht selbst schuld, nein. Man fährt ja immer so, warum müssen die Scheiß Bullen auf genau hier kontrollieren, der andere da hat das aber auch gemacht. Anstatt einfach einzugestehen, dass man persönlich, und nur allein dafür verantwortlich ist. Das kotzt mich so unendlich an.
      Genau wie die Leute, die mit 70 durch den Ort hämmern, geblitzt werden und dann labern. Der Staat zockt ab, dies und das. Alles Vollidioten.

      Das Beste bei diesen Dokus finde ich immer das Argument "ich brauch den Lappen für die Arbeit". Anscheinend das Gehirn weniger, sonst hätte man sich ja vorher überlegen können, was passiert, wenn man verwischt wird. Aber dann heulen, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. Die tun immer so, als wären sie gezwungen, so schnell zu fahren. Alles nicht ihre Schuld natürlich. Was hat das dumme Auto auch 300 PS.

      DarkHunterRPGx schrieb:

      1000€ für so ein Vergehen, würde den Leuten doch viel mehr weh tun, und dann würden die Leute sich daran vlt auch mal halten.
      fände anteilig vom Monatslohn besser. Einfach ne nette prozentuale Abgabe. Wer mehr hat, muss mehr blechen. Wie bei Tagessätzen im Gericht. Das würde alle mehr treffen.

      Sagaras schrieb:

      Gefängnis.
      das wäre lächerlich übertrieben und auch mit unserem Rechtssystem nicht vereinbar. Gefängnis ist das letzte Mittel. Ultima Ratio.
      gesetze-im-internet.de/stgb/__47.html

      Sagaras schrieb:

      Ja, echt mal. Dann mache ich mir lieber ein Blaulicht auf dem Dach und vollführe dann diese Straftat.
      Das liegt daran, dass es keine Straftat ist. Es ist eine Ordnungswidrigkeit. Witzig wird es erst, wenn es zu einer Nötigung dadurch kommt. Dann sind es nämlich keine 20 Euro mehr und es geht vor Gericht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von The Goeppi Show ()

    • @DarkHunterRPGx Ja, klar, ich mein stimmt schon. Es wäre nicht viel anders, als jetzt und die Proteste würden nicht zu Erfolg führen.
      Aber das ist eben, das einzige, was es fürs Volk erreichen würde.

      Man liest ja häufig im Internet, dass sich Leute beschweren, wieso Marihuana illegal ist, wieso interessiert es den Staat, was man mit seinem eigenen Körper macht - ganz einfach. Tut es nicht.
      ABER, Alkohol ist eine legale Droge (und ja, es ist eine Droge, so sehr die Freunde eben jener es auch abstreiten mögen), und da schafft es die Menschheit noch nicht zu sagen, gut wir dürfen trinken, aber dann fahren wir wenigstens nicht Auto nachher.
      Es ist bei alle dem wie bei kleinen Kindern. Wenn eine Autorität kommt, und sagt, du darfst das nicht, wirds als Strafe, unfair,... abgestempelt, weil das Kind nicht versteht, dass die Regeln (im Normalfall) gut für das Kind sind. Man sollte meinen, dass Erwachsene von 18-80 das verstehen, tun sie aber oftmals nicht.

      Deshalb wird all das eben zu nichts führen, außer, dass die Leute sich vorher aufregen und nachher mehr herumfluchen. Aber langsamer gefahren, nicht telefoniert oder nicht getrunken wird trotzdem nicht (meine freche Mutmaßung).

      @Jenny Ich finds ja ganz sympathisch, wie das in Amerika gehandelt wird.
      Wenn da vor allem junge Autofahrer alkoholisiert fahren, kommt zu der Nachschulung (oder so etwas ähnlichem) und der Geldstrafe noch ein kleiner Ausflug dazu.
      Und zwar ein Ausflug ins Leichenschauhaus, wo die sich dann ansehen dürfen, wo Opfer vom selben Vergehen, dessen sie schuldig sind landen und was mit ihnen passiert. Und spätestens wenn zufällig eine schwangere Frau an dem Tag dort herumliegt und man sie und ihren Fötus relativ matschig und - logischerweise - obduziert sieht, glaub ich, kommen die Leute zur Vernunft. Zumindest für kurze Zeit und häufig, so hoffe ich, für längere Zeit.
      Ich hätt nichts dagegen, wenn das bei uns auch so gehandhabt werden würde.

      @Sagaras Gefängnis ist so eine Sache. Man sieht ja in den USA wie es dort ist. Ich meine, sie haben ja noch die Regelung 3. Mal selbes Vergehen - egal was -> lebenslänglich
      Aber trotzdem ist Gefängnis eine etwas unpassende Lösung. Zumal ich nicht mal weiß, ob wir hier in Österreich auf Dauer den Platz aufbringen könnten, wenn mal irgendwo Richtung GTI - Treffen oder Harley Treffen geschaut werden würde ^^
    • Zinthoraz schrieb:

      Ich finds ja ganz sympathisch, wie das in Amerika gehandelt wird.
      Wenn da vor allem junge Autofahrer alkoholisiert fahren, kommt zu der Nachschulung (oder so etwas ähnlichem) und der Geldstrafe noch ein kleiner Ausflug dazu.
      abgesehen von dem Herzeigen von Unfallopfern ist es in DE genauso. Besoffen/berauscht erwischt worden bedeutet, dein Lappen ist weg. Fette Geldstrafe und solange du nicht den Idiotentest geschafft hast, wirst du auch keinen Lappen mehr bekommen.
    • The Goeppi Show schrieb:

      Zinthoraz schrieb:

      Ich finds ja ganz sympathisch, wie das in Amerika gehandelt wird.
      Wenn da vor allem junge Autofahrer alkoholisiert fahren, kommt zu der Nachschulung (oder so etwas ähnlichem) und der Geldstrafe noch ein kleiner Ausflug dazu.
      abgesehen von dem Herzeigen von Unfallopfern ist es in DE genauso. Besoffen/berauscht erwischt worden bedeutet, dein Lappen ist weg. Fette Geldstrafe und solange du nicht den Idiotentest geschafft hast, wirst du auch keinen Lappen mehr bekommen.
      Ja, klar, aber das hat nicht so viel Einfluss finde ich, wie wenn man noch kurz Leichen anschauen muss. Das hat viel mehr Impact und das gefällt mir.
    • Ach ja. Als Busfahrer in der Stadt und der Bus mit vollen Passagieren. Am besten noch Schüler. Dann auf einmal urplötzlich bekommt der Bus Fahrer ein Herz Infarkt und bohrt sich in die Ecke eines Familienhauses rein. Das Haus stürzt am besten noch zusammen. Die Ecke des Hauses war dann noch vllt. das Kinderzimmer oder Elternzimmer. 2ter Stock vllt. noch die Großeltern.

      Und nun sind Busfahrer, ein paar Schüler und die Familie des Hauses aus dem Leben ausradiert.

      Einfach durch ein Zufall der Natur.

      Kann man nix machen. Außer die Häuser oder Fahrzeuge aus Gummi zu bauen ;D


      Und wie gesagt: Schnellfahrer mit Geldstrafen zu belangen bringt auch nix. Das ist einfach so. Leute die das Geld und/oder die Kontakte haben, winden sich da immer wieder raus.

      Außerdem was wollen se denn einen antun der kein Geld hat? Eventuell auch nix was gepfändet werden kann, weil dieser jemand dann am Existenzminimum ist.


      Und schon sind wir wieder bei Strafen angelangt wo sie diese Leute zu Arbeitsstunden verknacken etc. Das kostet doch den Leuten dann nur ein Lächeln. ;D

      Noch genialer wird es wenn diese noch aufm Dorf wohnen wo die Buszeiten nicht grad berauschend sind.

      Wo dann mit den Leuten hin, wenn sie die Zwangsarbeitsstunden nicht leisten können? Weil vllt. auch schon aus Medizinischer Sicht? Alles so Fragen die sich dann aufeinander aufbauen ;D
    • Zinthoraz schrieb:

      Ich steh grad auf'm Schlauch ._.
      Wie kommst du jetzt auf Bus @Sagaras ?
      Weil das in Halberstadt um eine Straßenecke wo ich dort gewohnt habe passiert ist.

      Kann keiner was für. Und der Staat ist auch dafür aufgekommen. Aber das was ich damit sagen wollte ist einfach das Unfälle einfach passieren können. Ob du nun mit 30 um eine Kurve fährst, weil es vorgeschrieben ist und auf einmal kommt ein Kind um die Ecke und fährst es um, dann haste auch die Arschkarte, obwohl du dich an die Geschwindigkeit gehalten hast.

      Und bei Rasern ist das noch ne Ecke schlimmer die ihr Glück regelrecht herausfordern.

      Autofahren besteht zu 5% auch aus Glück wenn man die Verkehrsregeln einhält.
    • Sagaras schrieb:

      Und wie gesagt: Schnellfahrer mit Geldstrafen zu belangen bringt auch nix. Das ist einfach so. Leute die das Geld und/oder die Kontakte haben, winden sich da immer wieder raus.
      deswegen einfach Lappen schneller weg und Strafe ans Einkommen koppeln. Nichts schmerzt die Leute so sehr, wie wenn man an ihren Geldbeutel geht, und zwar so, dass sie es merken.
      Das wäre ein gescheites System und fair wäre es auch.

      Sagaras schrieb:

      Und schon sind wir wieder bei Strafen angelangt wo sie diese Leute zu Arbeitsstunden verknacken etc.
      du verwechselst grade Bußgelder mit Ersatzfreiheitsstrafe oder Tagessätzen. Wegen Schulden darf man dich weder einsperren, noch zur Arbeit zwingen. Nur bei richtig haarigen Sachen bist du im Straßenverkehr im Bereich einer Straftat bzw einer Geldstrafe. Das allermeiste sind einfach feste Bußgelder, die im Grunde ein Strafzettel sind.