Umfrage zur Bundestagswahl 2017

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Anzeige

    1000kcirtap schrieb:

    Zeldameister schrieb:

    Es ist mir echt ein Rätsel, wie man im Jahr 2017 immer noch die CDU und damit die Merkel wählen kann. Ihr Deutschen seid echt dämlich!
    Fakten bitte, wieso sind CDU Wähler dämlich? Man sollte sowas schon begründen können.
    Also bitte! Die hat Europa doch den ganzen Schlamassel eingebrockt und trotzdem wird diese Frau noch gewählt? Für mich unverständlich!
  • Es geht mir nicht darum das du mich von deiner Meinung überzeugst, es geht mir darum dein Problem mit dieser Partei auf den Tisch zu legen. Wenn wir alle so argumentieren würden, würden wir gar nichts verändern. Stell dir vor es kommt jemand in dieses Forum, der rein gar nichts mit Politik oder dieser Partei am Hut hat. Es liest dann deinen Stammtisch-Post der keinerlei Fakten bzw Argumente darlegt.

    "Versuche die dinge ein wenig besser zu verstehen bevor du dir ein Urteil bildest."
    Das wollte ich schon immer mal schreiben :3

    It's Good to be Bad
  • Zeldameister schrieb:

    Es ist mir echt ein Rätsel, wie man im Jahr 2017 immer noch die CDU und damit die Merkel wählen kann. Ihr Deutschen seid echt dämlich!
    Es ist beeindruckend, wie du mit so einem überragenden Intellekt eine solche Aussage treffen kannst.

    Ich glaube, dass ich mir im Laufe der nächsten Woche einmal die Zeit nehme und deine Posts prüfe, dir jeweils sämtliche Punkte aufzeige, weshalb ich an deinem Intellekt zweifle und erläutere, weshalb deine Aussage schlicht und ergreifend absurd, ungebildet und in gewissem Maße auch abstoßend ist.

    @sem Vielen Dank für das Update mit der Prognose. Es ist erschreckend, wie viele Menschen sich für die AfD entschieden haben. Ich habe zwar mit einem Anstieg gerechnet, aber nicht mit einem so drastischen. Ich bin gespannt, was für eine Koalition es wohl geben wird.

    Freundliche Grüße
    Shandal
  • Anzeige

    Gamero schrieb:

    Ein sehr bedenklicher Tag für Deutschland. Mehr als 13% für die AfD trotz zahlreicher Anti-AfD-Werbung. Ich will nicht wissen, wie das Wahlergebnis ausgesehen hätte, wenn nicht so viele Menschen & Influencer auf die Gefahr einer AfD-Wahl hingewiesen hätten.
    Man sollte zum einen nicht vergessen, dass es sich hierbei erst um eine Prognose handelt, dementsprechend können die reellen Zahlen durchaus abweichen.

    Außerdem sollte man nicht vergessen, dass die AfD zumeist aus den Politikverdrossenen rekrutiert, dementsprechend sind solche Anti-AfD-Werbungen ein zweischneidiges Schwert. Wenn man an der Regierung zweifelt, diese aber konstant gegen eine bestimmte Richtung drückt, fragt man sich, ob diese Richtung nicht doch etwas positives ist, auch wenn man mit Vernunft sich dagegen entscheiden können sollte. Und ich persönlich kann auch objektiv teilweise nachvollziehen, weshalb man sich für die AfD entscheiden sollte. Zum einen wirkt es tatsächlich wie eine Alternative, die meisten Parteien haben ein sehr ähnliches Wahlprogramm, während die AfD eher eine härtere Richtung einschlägt. Außerdem haben viele Deutsche noch immer einen gewissen Unmut gegenüber der Flüchtlingswelle, der Art und Weise wie mit Erdogan umgesprungen wird und sehen (oftmals zurecht) die mangelnde Integration von ausländischen Bürgern mit Skepsis. Weiterhin sollte man auch nicht vergessen, dass die Gefahr des Terrors in den Medien allgegenwärtig ist, weshalb man eine solche Partei eventuell als nötiges Übel betrachten könnte.

    Insgesamt sollte man meines Erachtens nicht die Wähler der AfD verteufeln, sondern betrachten, woher dieser politische Wandel stammt und diese Probleme gezielt angehen. Zum Beispiel wie mit den Flüchtlingen umgesprungen wurde, war schlicht und ergreifend nicht korrekt und hätte so auch nicht passieren sollen. Leider sehen die meisten größeren Parteien solche Probleme als zweitrangig an und diskutieren lieber über Punkte, welche keinen wirklichen Einfluss haben, aber potentiell Wähler gewinnen.

    Freundliche Grüße
    Shandal
  • Shandal27 schrieb:

    Insgesamt sollte man meines Erachtens nicht die Wähler der AfD verteufeln, sondern betrachten, woher dieser politische Wandel stammt und diese Probleme gezielt angehen.
    Genau hier stehen wir vor einem großen Problem. Deswegen ist das Wahlergebnis (bzw. die aktuellen Hochrechnungen) mehr als bedenklich. Ein Wandel unter einer Merkel ist nicht vorstellbar. Andererseits ist auch die SPD mindestens mitschuldig an dieser Misere. Auch wenn ich Schulz durchaus zugetraut hätte, stärker durchzugreifen als eine Merkel. Allerdings: Eine wirkliche "Alternative" (damit ist nicht die AfD gemeint), die sich regierungsbildend einbringt und diesen politischen Wandel in einer "extremeren Form" darbietet, gibt es nicht bzw. nur mit Abstrichen. Es muss also hier die Hoffnung bleiben, dass Merkel sich ihrer Mitschuld bewusst ist und sich Gedanken macht über die Wahlergebnisse. Aber sie wirkte zuletzt recht ausgebrannt bzw. zu routiniert (oder festgefahren), daher kann ich mir das noch weniger vorstellen. Sie wird weiterhin so handeln, wie bisher.

    Deswegen kann ich dich und dein Verständnis gegenüber den AfD-Wählern durchaus nachvollziehen.

    Man stand bei dieser Wahl also entweder bei a) Beibehaltung der Merkel-Regierung b) rechtsextrem zu wählen oder c) deutlich einschneidende Kompromisse einzugehen, die vermutlich nicht allzuviel ändern ("d) "irgendwas wählen" bzw. nicht-rechts Protestwählen (Die Partei)" und "e) kapitulieren" zähle ich mal nicht dazu)
  • Keine Piraten, keine PARTEI. :(
    Schade. :(

    Ansonsten das erwartete schlechte Ergebnis.
    Zumindest wenn das prognostizierte Ergebnis halbwegs stimmt.



    Gamero schrieb:

    ("d) "irgendwas wählen" bzw. nicht-rechts Protestwählen (Die Partei)" und "e) kapitulieren" zähle ich mal nicht dazu)
    Und weil alle so denken, ändert sich nichts. Tolle Wurst.
    You like music? I like pissing.
    ~Corey Taylor
  • Shandal27 schrieb:

    Zeldameister schrieb:

    Es ist mir echt ein Rätsel, wie man im Jahr 2017 immer noch die CDU und damit die Merkel wählen kann. Ihr Deutschen seid echt dämlich!
    Es ist beeindruckend, wie du mit so einem überragenden Intellekt eine solche Aussage treffen kannst.
    Ich glaube, dass ich mir im Laufe der nächsten Woche einmal die Zeit nehme und deine Posts prüfe, dir jeweils sämtliche Punkte aufzeige, weshalb ich an deinem Intellekt zweifle und erläutere, weshalb deine Aussage schlicht und ergreifend absurd, ungebildet und in gewissem Maße auch abstoßend ist.
    Uuuh, ich fang gleich an zu weinen! Wenn du an meinem Intellekt zweifelst, stellst du mich mit deiner Aussage quasi als Trottel dar.
    Na, vielen Dank auch! Wenn jemand immer noch CDU wählt hat er die letzten zwei Jahre offenbar verschlafen oder leidet an Hirnmangel.
    Diese Frau ist absolut unwählbar, aber das ist die AfD auch. Haben beide unterschiedliche Ansichten, sind für mich aber beides Idioten.

    Du kriegst zumindest einen Pluspunkt dafür, dass du angesprochen hast, woher dieser politische Wandel stammt. Das fragt gewiss nicht jeder.
    Wenn eine Partei so wie du sagst, gewisse Probleme die eindeutig vorhanden sind, als zweitrangig abstempeln, haben sie bei mir verschissen.
    Die Merkel hat doch von Tuten und Blasen keine Ahnung! Zugegeben, der Herr Schulz ist auch nicht der allmächtige Messias für den er sich hält.

    War das jetzt immer noch zu wenig Intellekt? Immer noch zu absurd, ungebildet und abstoßend?
  • Naja, wie man im Jahr 2017 noch Parteien wie die AfD wählen kann, ist mir ehrlich gesagt auch ein Rätsel.

    Aus der Geschichte leider nichts gelernt. Der Witz dabei ist doch auch noch... AfD-Wähler rennen trotzdem zur nächsten Dönerbude.

    Für mich ehrlich gesagt ein total unfassbares Ergebnis... das hätte ich vielleicht 1930 erwartet, aber doch nicht 2017.
    Bei mir gibt es die Spiele aus den unbekannten Weiten des Alls
    Zum Kanal

    Momentan im Anflug:
    Star Trek: Virtual Dreadnought
  • Shandal27 schrieb:

    Selbstverständlich bin ich auch gegen Rassismus im Bundestag, aber denen hätte ich dennoch gerne in den Arsch getreten.
    Was ist rassistisch daran zu sagen, dass ein türkischer Mann seiner Frau nicht zu sagen hat, wie und wen sie wählen soll. Das Verhalten von ihm ist anti-demokratisch.
    Grüße, GLaDOS

    "Do you know who I am? I'm the man whose gonna burn your house down - with the lemons! I'm gonna get my engineers to invent a combustible lemon that'll burn your house down!" - Cave Johnson, CEO of Aperture Science

    YouTube: Max Play

    Rechtschreibung und Grammatik sind eine Tugend, aber jeder macht mal Fehler...
  • Gamero schrieb:

    Wie meinst du das?
    Du hast "irgendwas wählen" als keine Alternative bezeichnet.
    Und genau da fängts an. Die Leute denken alle, dass sie ihre Stimme unbedingt so setzen müssen, dass sie dem geringsten Übel helfen, dass es noch in den Bundestag schafft. Dadurch filtern dann viele Parteien aus, die ohne dieses dämliche Verhalten sicherlich gute Chancen hätten, einfach, weil keiner an die Parteien glaubt, obwohl diese vielleicht gut passen würden, und man ja die Stimme nicht verschwenden will.

    Hätten wir da einfach das Verhalten, dass die Leute das wählen, was mit ihren Wünschen am meisten übereinstimmt, ohne auf die Hürde zu achten, dann wäre wohl der Bundestag deutlich besser zusammengesetzt.

    Zumindest schätze ich das so ein. Es sind nur Erfahrungswerte und ist statistisch nicht begründet, aber ich kenne einige Leute, die angeben, genau deshalb eine Partei zu wählen, die sie nicht haben wollen.

    Btw. ist das nicht als Angriff gedacht.
    You like music? I like pissing.
    ~Corey Taylor
  • Zeldameister schrieb:

    Es ist mir echt ein Rätsel, wie man im Jahr 2017 immer noch die CDU und damit die Merkel wählen kann. Ihr Deutschen seid echt dämlich!
    Sind wir das? Was soll man sonst wählen? Die SPD? Die bringt noch weniger fertig, AfD? Dann haben wir bestimmt ne riesen Zukunft hier. Also bleibt erstmal nur die Merkel, bzw. dafür zu sorgen, dass es insgesamt wieder etwas enger wird, damit die großen, bzw. die große nun mal unter Zugzwang gerät. Mit dämlich hat das sicher nichts z tun.
    Viele Grüße,

    Christian
    __________________________________
    YouTube | Vid.me | Webseite | Aufnahme- und Sendeplan | Spieleliste | Daddel-United

  • Gamero schrieb:

    Shandal27 schrieb:

    Insgesamt sollte man meines Erachtens nicht die Wähler der AfD verteufeln, sondern betrachten, woher dieser politische Wandel stammt und diese Probleme gezielt angehen.
    Genau hier stehen wir vor einem großen Problem. Deswegen ist das Wahlergebnis (bzw. die aktuellen Hochrechnungen) mehr als bedenklich. Ein Wandel unter einer Merkel ist nicht vorstellbar. Andererseits ist auch die SPD mindestens mitschuldig an dieser Misere. Auch wenn ich Schulz durchaus zugetraut hätte, stärker durchzugreifen als eine Merkel. Allerdings: Eine wirkliche "Alternative" (damit ist nicht die AfD gemeint), die sich regierungsbildend einbringt und diesen politischen Wandel in einer "extremeren Form" darbietet, gibt es nicht bzw. nur mit Abstrichen. Es muss also hier die Hoffnung bleiben, dass Merkel sich ihrer Mitschuld bewusst ist und sich Gedanken macht über die Wahlergebnisse. Aber sie wirkte zuletzt recht ausgebrannt bzw. zu routiniert (oder festgefahren), daher kann ich mir das noch weniger vorstellen. Sie wird weiterhin so handeln, wie bisher.
    Deswegen kann ich dich und dein Verständnis gegenüber den AfD-Wählern durchaus nachvollziehen.

    Man stand bei dieser Wahl also entweder bei a) Beibehaltung der Merkel-Regierung b) rechtsextrem zu wählen oder c) deutlich einschneidende Kompromisse einzugehen, die vermutlich nicht allzuviel ändern ("d) "irgendwas wählen" bzw. nicht-rechts Protestwählen (Die Partei)" und "e) kapitulieren" zähle ich mal nicht dazu)

    Persönlich sehe ich nicht, dass Merkel wesentlich von ihrem Kurs abweichen wird. Merkel ist zwar eine gute Diplomatin und Politikerin, aber sie scheut Konflikte zu stark und wird deshalb keine härtere Richtung einschlagen, wie man bestens an dem Verhalten gegenüber Erdogan erkennen kann.

    Auf der anderen Seite wird der Terrorismus, die Konflikte zwischen Nordkorea und der USA und alles weitere ebenfalls nicht auf magische Art und Weise auflösen. Hierdurch wird, nach meiner persönlichen Prognose, immer mehr Verdrossenheit unter der Bevölkerung entstehen, weshalb eine Partei wie die AfD weitere Wähler gewinnen wird.

    Damit sich unsere Werte nicht gravierend ändern und wir erneut dem Rassismus verfallen, gibt es nur zwei Möglichkeiten. Entweder wird während der jetzigen Periode Merkel und der Rest damit beginnen, bei solchen Fragen eine härtere Richtung einzuschlagen, damit man sich nicht gezwungen fühlt für die AfD zu stimmen, oder es muss eine andere Partei in diese Richtung fahren. Andernfalls wird in der nächsten Wahlperiode die AfD wesentlich mehr Zuspruch für sich gewinnen.

    Fairerweise muss man aber auch sagen, dass wir derzeit in Deutschland gut situiert sind. Ungeachtet der Außenpolitik läuft es innerhalb Deutschland sehr gut; hier ist wirklich der meiner Meinung nach größte Fehler der Umgang mit den Flüchtlingen gewesen, der Rest scheint nach meinen Informationen tatsächlich "besser" geworden zu sein.

    strohi schrieb:

    Keine Piraten, keine PARTEI. :(
    Schade. :(

    Ansonsten das erwartete schlechte Ergebnis.
    Zumindest wenn das prognostizierte Ergebnis halbwegs stimmt.



    Gamero schrieb:

    ("d) "irgendwas wählen" bzw. nicht-rechts Protestwählen (Die Partei)" und "e) kapitulieren" zähle ich mal nicht dazu)
    Und weil alle so denken, ändert sich nichts. Tolle Wurst.

    Ich persönlich muss sagen, dass ich die Piraten derzeit noch zu idealistisch und "jung" finde. Ihr Wahlprogramm klingt in den meisten Fällen sehr gut, ist aber ein wenig realitätsfern, weshalb ich derzeit nicht guten Gewissens meine Stimme an sie geben kann. Ich denke allerdings, dass sie auch seit ihrer Gründung wesentlich besser geworden sind, dementsprechend würde ich es definitiv nicht ausschließen, dass sie innerhalb der nächsten Jahre viel Zuspruch gewinnen werden.

    Deepstar schrieb:

    Naja, wie man im Jahr 2017 noch Parteien wie die AfD wählen kann, ist mir ehrlich gesagt auch ein Rätsel.

    Aus der Geschichte leider nichts gelernt. Der Witz dabei ist doch auch noch... AfD-Wähler rennen trotzdem zur nächsten Dönerbude.

    Für mich ehrlich gesagt ein total unfassbares Ergebnis... das hätte ich vielleicht 1930 erwartet, aber doch nicht 2017.

    Fairerweise muss man aber auch sagen, dass Parteien wie die CDU nichts gelernt haben. Andernfalls würden sie Themen wie Erdogan, die Flüchtlingskrise und so weiter anders handhaben, wodurch es gar nicht erst zu einer solchen Zustimmung in der AfD kommen würde.

    Ich kann ganz offen aus persönlicher Sicht sagen, dass ich zum Beispiel mit der Außenpolitik derzeit nicht allzu zufrieden bin. Erdogan ist mir persönlich ein Dorn im Auge, die doppelte Staatsbürgerschaft halte ich für zweifelhaft. Die Flüchtlingspolitik habe ich miterleben dürfen und bin absolut alles andere als angetan, vor allem da man sämtliche Probleme zurückgewiesen hat. Ich würde dennoch nicht die AfD wählen, weil ich zwischen einem offensichtlich destruktiven Kurs und berechtigter Kritik unterscheiden kann.

    GLaDOS schrieb:

    Shandal27 schrieb:

    Selbstverständlich bin ich auch gegen Rassismus im Bundestag, aber denen hätte ich dennoch gerne in den Arsch getreten.
    Was ist rassistisch daran zu sagen, dass ein türkischer Mann seiner Frau nicht zu sagen hat, wie und wen sie wählen soll. Das Verhalten von ihm ist anti-demokratisch.

    Vielleicht sollte ich klar stellen, dass ich dir zustimme und mich auf die AfD bezogen habe. Meine Aussage sollte nur ausdrücken, dass ich mich nicht für die AfD entscheiden würde, aber es berechtigte Punkte gibt, die man kritisieren sollte.

    Ich lebe derzeit in einer Ortschaft, welche hauptsächlich von ausländischen Mitbürgern bewohnt wird. Ich höre zum Beispiel kaum noch Deutsch, wenn ich mit dem Bus fahre und es sind auch ungefähr nur noch ein Drittel der Busfahrenden tatsächlich Deutsche. Der um einiges größte Teil dieser Gemeinschaft hat eine türkische Herkunft.

    Wenn ich mir nun überlege, dass diese mit einer starken Mehrheit für Erdogan gestimmt haben, hier aber für die Linken stimmen, beziehungsweise die Parteien die am meisten Sozialgelder verteilen, finde ich es erschreckend und muss sagen, dass ich gegen so etwas bin. Ebenfalls bin ich gegen ein solches Verhalten, wie ich es am heutigen Wahltag erlebt habe.

    Dies ist berechtigte Kritik und kein Rassismus. Die AfD hingegen halte ich, von allem was ich gelesen habe, für destruktiv und durchaus rassistisch.

    Freundliche Grüße
    Shandal
  • strohi schrieb:

    Btw. ist das nicht als Angriff gedacht.
    Habe ich auch gar nicht als Angriff gesehen.

    Ich habe nur die möglichen Denkweisen vor einer Wahl aufgelistet, um das zuvor Gesagte zu untermauern. Es war also summasummarum "keine Alternative" als Stützung des Gesagten. Und nicht weil ich denke, dass es Quatsch sei. Dazu passten diese Wählerarten nicht so recht.
    Genau genommen unterstützt es genau deine These, schließlich habe ich genau die Wahlarten ausgeklammert, die eben nicht bzw. "nur" indirekt auf die Beeinflussung der Regierungsbildung abzielen.

    Wäre auch recht unklug, bin schließlich selbst dieses Jahr Die Partei Wähler, aus ebendiesen Protestgründen. Und das als ehemaliger SPD-Wähler und ehemaliger JuSo.
  • Shandal27 schrieb:

    Man sollte zum einen nicht vergessen, dass es sich hierbei erst um eine Prognose handelt, dementsprechend können die reellen Zahlen durchaus abweichen.
    Aber erste Hochrechnungen sind größtenteils repräsentativ und statistisch durchaus richtig. So viel ändert sich da kaum noch. Wenn jemand AfD überrennt, wäre ich sehr überrascht..

    Shandal27 schrieb:

    Außerdem sollte man nicht vergessen, dass die AfD zumeist aus den Politikverdrossenen rekrutiert,
    Und doch etwa genauso viel frühere CDU-Wähler. Warum 430 000 zuvor Linke-Wähler plötzlich AfD wählen ist mir aber n Rätsel.


    P.S. weil es von fatalem Ergebnis die Rede ist - man darf nicht vergessen, dass im europäischen Raum ~13% Nationalisten sehr schwach ist.
    Rainbow Six Siege News | ARMA III
    Ich grusel mir einen ab bei F.E.A.R. 1 [Blind+Facecam]
  • Shandal27 schrieb:

    dementsprechend würde ich es definitiv nicht ausschließen, dass sie innerhalb der nächsten Jahre viel Zuspruch gewinnen werden.
    Das wäre echt klasse. Es wird dringend Zeit, dass wir eine Partei in den Bundestag bekommen, die von "diesem Internet-Zeugs" (um es mal überspitzt zu formulieren) wenigstens ein bisschen was versteht.
    Werde ihnen wohl demnächst mal beitreten.

    Gamero schrieb:

    Es war also summasummarum "keine Alternative" als Stützung des Gesagten.
    Ach so, ok.
    Dann hab ich den Kontext übersehen. Sorry. :D

    Gamero schrieb:

    bin schließlich selbst dieses Jahr Die Partei Wähler
    Hurra, ich bin nicht alleine! :D
    You like music? I like pissing.
    ~Corey Taylor
  • strohi schrieb:

    Es wird dringend Zeit, dass wir eine Partei in den Bundestag bekommen, die von diesem Internet-Zeugs wenigstens ein bisschen was versteht.
    Die Grünen haben eigentlich kein so schlechtes IT-Programm. Die Linke eigentlich ein noch besseres - an dem Programm ist auch Anke Domscheit-Berg beteiligt, zuvor auch Piratin und die Frau von Daniel Domscheit-Berg und der wiederum ist der Mitgründer (mittlerweie ausgestiegen) quasi von Wikileaks neben Julian Assange.
    Rainbow Six Siege News | ARMA III
    Ich grusel mir einen ab bei F.E.A.R. 1 [Blind+Facecam]
  • Meduselchen schrieb:

    P.S. weil es von fatalem Ergebnis die Rede ist - man darf nicht vergessen, dass im europäischen Raum ~13% Nationalisten sehr schwach ist.

    Wenn in einem Mehrfamiliehaus zehn Familien leben, alle mit zwei Kindern, und in neun davon jeden abend beide Kinder mit Eisenstangen verprügelt werden, ist dann die Familie, die abends nur ein Kind verprügelt wirklich viel besser?
  • Alresu schrieb:

    Wenn in einem Mehrfamiliehaus zehn Familien leben, alle mit zwei Kindern, und in neun davon jeden abend beide Kinder mit Eisenstangen verprügelt werden, ist dann die Familie, die abends nur ein Kind verprügelt wirklich viel besser?
    Ich würde mich fragen, warum keiner was dagegen macht. Wenn das wirklich so wäre, scheißegal welche Nationalität/Parteizugehörigkeit/Hautfarbe/etc., hat man was dagegen zu unternehmen und nicht feige wegzusehen. Ansonsten ist das einfach nur ein ekelhaftes "Beispiel".
    Viele Grüße,

    Christian
    __________________________________
    YouTube | Vid.me | Webseite | Aufnahme- und Sendeplan | Spieleliste | Daddel-United