Umfrage zur Bundestagswahl 2017

  • Anzeige
    So. @KellerNerd hat es geschafft, das Fass zum überlaufen zu bringen. Mich mit intellektuellen Missbildungen herumschlagen zu müssen, wie das ich ein Nazi sei, ist abartig, grotesk und widerwärtig.

    @KellerNerd Du wirst mir nun die Beiträge von mir zeigen, welche mich zu einem Nazi machen. Du hast einen schweren Vorwurf getätigt und ich erwarte, dass du dies nun verteidigen wirst. Ich werde hingegen einmal die wichtigen Punkte diesbezüglich, extra für dich, hier zitieren. Wenn du dich weigerst, wird es sich um Verleumdung handeln und ich werde deinen Beitrag reporten und mich stark dafür einsetzen, dass dein Beitrag abgeändert wird und du eine Verwarnung erhältst.

    KellerNerd schrieb:

    Ich freu mich darüber notleidenden Menschen geholfen zu haben und bin deswegen gerade stolz Deutscher zu sein. Für so arrogante Schweine wie @Zeldameister, @De-M-oN und @Shandal27 schäme ich mich. Nur um die zu nennen die mit ihrer braunen Visage aus der Menge gestochen haben.

    Shandal27 schrieb:

    Dieses stark liberale Gedankengut ist für mich fast so widerwärtig wie das rechtsradikale, weil es schlicht und ergreifend massiv realitätsfern ist und absolut nicht vertretbar sein sollte. Idealismus ist schön, aber naiv, wenn man glaubt, dass man es tatsächlich umsetzen kann.

    Ich werde jetzt einmal aus dem Nähkästchen plaudern, aber da ich, wegen euch, die AfD und ihre Wähler verteidigen muss, bin ich dementsprechend schlecht gelaunt. Nebenbei bemerkt habe ich die SPD gewählt.
    Ich habe mich nicht für die AfD oder eine andere rechtsradikale Partei eingesetzt. Das ist Punkt 1.

    Shandal27 schrieb:

    Toleranz ist, auch wenn es immer als solches propagiert wird, nicht immer positiv. Es gibt keinen Zweifel daran, dass Deutschland in der Flüchtlingspolitik zu tolerant ist und keine starken Grenzen gesetzt hat. Man kann mit noch so viel Idealismus an diese Sache herangehen, es ist ein Fakt. Toleranzen sollte und muss auf staatlicher Ebene mit Grenzen ausgeübt werden, damit keinerlei Probleme dadurch entstehen. Das ist (unter anderem) die Aufgabe der Regierung.
    Ich habe hier klar gesagt, dass Deutschland in der Flüchtlingspolitik zu tolerant ist. Inwiefern habe ich weiter ausgeführt. Betrachte die folgenden Beiträge.

    Shandal27 schrieb:

    Abgesehen davon ist es eine Frechheit zu behaupten, dass ein "AfD-Wähler besser gar nicht wählen hätte gehen sollen". Das ist absolut undemokratisch, Verfassungsfeindlich und widerwärtig.
    Hier steht nichts, was mit meiner Meinung zur Flüchtlingspolitik oder meinem Charakter zu tun hat. Ich wollte dir nur noch einmal zeigen, dass ich dein Verhalten abstoßend finde. Ich wollte eigentlich die weiteren Beiträge von dir, in denen du direkte Gewalt gegenüber deinen Mitbürgern erhoffst, auch zitieren, aber das wäre ein zu starker Diskurs und jeder Mensch sollte sehen, dass dein Charakter absolut abstoßend ist.

    Shandal27 schrieb:

    Es gibt legitime Gründe dafür, dass man sich gegen den zu liberalen Kurs in der Flüchtlingspolitik und dem Verhalten in der Außenpolitik wehren und hiermit ein Zeichen setzen möchte.
    Diese Gründe sind hauptsächlich, dass die Politik sich nicht für das beste Interesse der Flüchtlinge und der deutschen Bürger eingesetzt hat. Das haben sämtliche verlinkten Quellen von @Meduselchen und anderen "bewiesen".

    Shandal27 schrieb:

    Ich persönlich bin mehr als unzufrieden mit der Flüchtlingsthematik und kann, wenn ich mir diesbezüglich Änderungen wünsche, keine andere Partei als die AfD sehen. Ich werde dies weiter unten noch genauer ausführen, da ich im Vergleich zu vielen anderen hier Erfahrungswerte habe, was dieses Problem betrifft. Deshalb bin ich persönlich ansatzweise froh, dass der Unmut der Bevölkerung gezeigt wurde und die anderen Parteien dies nun begreifen und angehen müssen, damit eben nicht eine Partei wie die AfD am Ende triumphiert.
    Ich spreche mich hiermit eindeutig gegen ein Nazi-Deutschland aus. Ich sage, dass ich froh bin, dass nun genau das verhindert werden kann, was die Parteien bereits aktiv versuchen, wie man zum Beispiel an der CSU sehen kann.

    Shandal27 schrieb:

    Wir haben Richtlinien, wie es mit dem Asyl abzulaufen hat: Die Dublin-Verordnung, welche schlicht und ergreifend nicht eingehalten wurde. Es ist also vollkommen egal, dass die Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind, sie hätten es nicht gedurft. Unter anderem hierdurch wurden bei weitem mehr Flüchtlinge aufgenommen, als man hat vertragen können.
    Wir haben mehr Flüchtlinge aufgenommen, als wir haben unterbringen können. Wir konnten die Anträge nicht bearbeiten. Hierdurch wurden diese Menschen wie Tiere zusammengepfercht und man hat sie förmlich zur Gewalt gebracht. Man hat ihnen nichts zu tun gegeben, hat sie schlecht behandelt und nichts (oder nicht genug) für ihr Wohlbefinden getan. Dadurch gab es zu unnötigen Kosten für den deutschen Steuerzahler, es kam zu unnötigen Gewaltverbrechen und es kam zu einem Aufstieg wie der AfD. All das waren falsche Entscheidungen in der Politik zur Flüchtlingsthematik, welche ich KONSTANT kritisiert habe.

    Shandal27 schrieb:

    Viele unserer Mitarbeiter wurden OFTMALS angegriffen, beziehungsweise mussten Streitigkeiten beenden, unter anderem weil ein christlicher Flüchtling einen Koran von einem Tisch geworfen hat, woraufhin 3 Männer ihn bald umbringen wollten. Weiterhin war Diebstahl in diesen Flüchtlingsheimen an der Tagesordnung, weshalb von der Leitung der Flüchtlingsheime Zimmerdurchsuchungen gefordert wurden, welchen man aus rechtlichen Gründen nicht nachgegangen ist. Unter anderem hat man auch falsche Bestellungen bei Zalando usw. aufgegeben, welche nicht bezahlt wurden.
    Dies sind Fakten. Sie werden ebenfalls durch praktisch sämtliche Quellen, vor allem aber der Quelle von @Softwerker, belegt. Hierüber kannst du nicht diskutieren.

    Du kannst wie @Meduselchen Erklärungen liefern, woran es liegt. Und es liegt in dem Fall (zumeist) nicht an den Flüchtlingen selbst, sondern an der Flüchtlingspolitik. Das was ich kritisiert habe.

    Shandal27 schrieb:

    Unter anderem hat sie mir heulend davon erzählt, dass sie täglich bedroht wurde und das man aktiv versucht hat, die Identifizierung von Personen unmöglich zu machen. Unter anderem hat man sich die Fingerkuppen an Hauswänden abgeschliffen, damit man nicht herausfand, dass es sich um Straftäter gehandelt hat und diese wurden währenddessen einfach weiter in Deutschland frei herumlaufen gelassen, weil man zu der Zeit noch dazu angehalten war "seine Fingerabdrücke abzugeben" man aber nicht dazu verpflichtet war, dafür zu sorgen, dass diese "auch verwertet werden können".
    Wie die Statistiken von @Meduselchen zeigen wurden durch die fehlerhafte Politik sogar mehr Flüchtlingen durch Gewaltverbrechen geschadet, als Deutschen. Das heißt, dass ich sogar stärker für Flüchtlinge eintrete als jeder einzelne von euch, weil ich solche Probleme unterbinden will.

    Shandal27 schrieb:

    Weiterhin sind die Statistiken schlicht und ergreifend auch nicht korrekt, weil dort nur aufgeführt wird, wer korrekt identifiziert werden kann. Wir haben mehr als genug Personen in Deutschland, welche unter dem Deckmantel "Flüchtling" hergekommen sind, sich aber nicht identifizieren lassen wollen.
    Hier habe ich lediglich Kritik an Statistiken geübt, weil sie nicht mit sämtlichen nötigen Variablen geführt wurden/werden.

    Shandal27 schrieb:

    Ich wähle dennoch nicht AfD, weil ich meine, dass zumindest in der Stadt in der ich wohne, es schlicht und ergreifend krasser ist als im Rest von Deutschland, aber meine beruflichen Erfahrungen zeigen, dass es de facto nicht zu vergleichen ist, mit der "normalen Kriminalität", welche es vor der Flüchtlingsthematik gab.
    Ich sage hier klar aus, dass ich nicht der Meinung bin, dass meine Erfahrungen der Standard sind. Und, wie es auch die von @Softwerker und @Meduselchen verlinkten Quellen zeigen, ist die Kriminalität von "Flüchtlingen" höher als der Durchschnitt. Das heißt nicht, dass es die Mehrheit der Flüchtlinge ist. Es heißt nicht, dass es keine Gründe dafür gibt. Es heißt nicht, dass man Flüchtlinge deshalb nicht aufnehmen sollte. Es ist ein schlichter Fakt, den man zu beachten hat.

    Shandal27 schrieb:

    Man sollte die Menschen nicht einfach mir nichts dir nichts aufnehmen und darauf hoffen, dass sie kein Fehlverhalten an den Tag legen. Man sollte sie unterbringen und sich um sie kümmern, ja. Man sollte ihnen aber definitiv nicht Tür und Tor öffnen, damit sie machen können, worauf sie Lust haben.
    Ich sage ganz klar, dass man sich um jeden kümmern sollte. Ich sage aber auch, dass Fehlverhalten nicht toleriert werden darf. Wenn das irgendjemand anders sieht, versteht er nicht, wie eine Gesellschaft funktioniert und ist der wahre Menschenfeind, weil er das Leid anderer Menschen begrüßt und unterstützt.

    Shandal27 schrieb:

    Ich erwarte strengere Kontrollen, sowohl bei der Integration, als auch im allgemeinen Leben. Wenn man sich nicht versucht zu integrieren, wenn man bereits gezeigt hat, dass man schädlich für die Gesellschaft ist, sollte man kein Recht haben, sich in dieser aufzuhalten, egal ob Flüchtling oder nicht.
    Ich könnte hier alles noch einmal hervorheben. Ich sage klar, dass es mir egal ist, ob jemand ein Flüchtling ist oder nicht. Wenn man sich falsch verhält, sollte man nicht die Privilegien der Gesellschaft genießen dürfen.

    Shandal27 schrieb:

    Weiterhin ist es auch Fakt, dass einige Flüchtlinge schlicht und ergreifend abgehauen sind, wodurch die Asylanträge nicht bearbeitet werden konnten.
    Ich sage nicht, dass es die meisten Flüchtlinge waren. Ich sage, dass sich einige Flüchtlinge kriminell verhalten haben und ich das nicht tolerieren möchte.

    Shandal27 schrieb:

    Das man im Allgemeinen überfordert ist, das stimmt absolut. Man hat im Vorfeld nicht die nötigen Maßnahmen ergriffen, man hat sich nicht mit den potentiellen Problemen auseinandergesetzt und man hat sich nicht an EU-Richtlinien gehalten.
    Weiterhin, weil es nicht offensichtlich genug für euch war, eine Kritik an der Politik, nicht an Flüchtlingen oder sonstigem.

    Shandal27 schrieb:

    Ich widerspreche dir allerdings, dass Änderungen im Asylrecht nichts bewirken würden. Wenn jemand aktiv verhindert, dass man ihn identifizieren kann, sollte man ihn zum Beispiel über Nacht im Gefängnis haben und am nächsten Morgen direkt in einen Flieger setzen, um es einmal reißerisch auszudrücken. Man sollte das Recht soweit anpassen, dass aktiv kriminelles Verhalten direkt zur Ab- und nicht Aufschiebung führt.
    Dies ist sogar bereits so von der Regierung umgesetzt, zumindest wird es versucht. Heißt das nun, dass unsere Regierung rechtsradikal ist? Nun? Was ich hier kritisiere ist ganz klar, dass es zu lange dauert. Ich kritisiere also die Effizienz.

    Shandal27 schrieb:

    Abschiebung ist zwar ein Mittel, aber dieses kann, beziehungsweise konnte, nicht korrekt umgesetzt werden. Schlicht und ergreifend, weil sich Flüchtlinge noch rechtlich dagegen wehren können und man dieser auch auf anderem Wege entkommen kann. Es müsste diesbezüglich definitiv klarere Richtlinien und Mittel geben, andernfalls ist es nur eine halbherzige Drohung.
    Ich kritisiere erneut, dass die Gesetze diesbezüglich nicht klar und effizient genug sind. Dadurch kommt es für jeden, egal ob Flüchtling, Deutscher oder irgendjemand anderes, zu Schäden.

    Shandal27 schrieb:

    Hilfe zu bieten ist gut und positiv, es kann für Deutschland auch ein enormer Gewinn sein. Aber dies ohne Regeln und Ordnung zu tun ist naiv und zeugt davon, dass du noch unreif bist.
    Ich kritisiere ERNEUT, dass es nicht gut genug geplant und ausgeführt wurde und die Regierung versagt hat.

    Shandal27 schrieb:

    Nun erkläre mir bitte, weshalb wir tatsächlichen kriminellen Flüchtlingen und Wirtschaftsflüchtlingen exorbitante Hilfe leisten sollen, wenn wir noch nicht einmal unsere eigene Bevölkerung ordentlich versorgen, wenn sie in eine Notlage kommen.
    Ich schränke die Hilfeleistungen explizit ein auf KRIMINELLE und SCHMAROTZER. Nicht potentielle, nicht auf Flüchtlinge im Allgemeinen, sondern auf NACHGEWIESENE KRIMINELLE UND SCHMAROTZER. Ihr verteidigt KRIMINELLE und SCHMAROTZER ohne mir dafür einen einzigen Grund zu nennen, außer das sie Hilfe brauchen, was faktisch falsch ist. Ein SCHMAROTZER benötigt keine Hilfe, sondern will sich ein leichtes Leben machen. Ein KRIMINELLER benötigt keine Hilfe, sondern seine OPFER brauchen Hilfe.

    Shandal27 schrieb:

    Ich bin dafür Hilfe zu leisten. Aber in einem angemessenen Rahmen und unter Bedingungen. Pauschal allen helfen zu wollen ist naiv und dumm.
    Weil das fetten offenbar nicht genug ist: ICH BIN DAFÜR HILFE ZU LEISTEN. Aber eben nicht bei NACHGEWIESENEN KRIMINELLEN und SCHMAROTZERN.

    Shandal27 schrieb:

    Fakt ist jedoch, dass es Monate über Monate dauert, bis ein potentieller Straftäter abgeschoben werden kann und währenddessen ist er auf freiem Fuß unterwegs und das gilt es zu unterbinden.
    Hier habe ich mich ansatzweise falsch ausgedrückt. Klarstellung: Es ging nicht um jemanden, der das Potential hat, eine Straftat zu begehen, da es auf jeden zutreffen würde. Ich beziehe mich auf eine Person, die bereits unter Verdacht steht und vor Gericht ziehen muss, weil sie etwas kriminelles getan hat.

    Part 2 folgt sofort.
  • Part 2:

    Shandal27 schrieb:

    Wenn man die Identität nicht bestimmen kann und die Person nicht kooperationsbereit ist, dann sollte sie sich nicht frei in der Gesellschaft bewegen können. Andernfalls ist sie schlicht und ergreifend eine unnötige Gefahr.
    Eine Person welche nicht mit Deutschland kooperiert, also die Deutschen Gesetze missachtet, also ein KRIMINELLER, der seine Identität verheimlicht, soll frei herumlaufen, damit er anderen, Flüchtlingen und Deutschen, schaden kann?

    Shandal27 schrieb:

    Dies ist für die Sicherheit und das allgemeine Befinden mehr als kontraproduktiv, da diese Personen sämtliche Tricks nutzen können, um dem Staat weiterhin davon abzuhalten und das Leben solange zu genießen, beziehungsweise der deutschen Bevölkerung und gleichzeitig jedem vernünftigen Flüchtling das Leben zu erschweren.
    Ihr verteidigt, dass ein KRIMINELLER jedem Flüchtling und Deutschen schaden kann. Asozial nennt man das.

    Shandal27 schrieb:

    Rechtlich gegen die Abschiebung vorzugehen ist auch legitim. Es ist allerdings nicht in Ordnung, wenn eine Person, welche man nicht einmal identifizieren kann, noch ein halbes Jahr und länger in Deutschland bleiben darf, während sogar der Anwalt von dem deutschen Steuerzahler bezahlt wird und das nur, weil die Gesetze bezüglich Abschiebung so komplex sind, dass man es nicht in einer kürzeren Zeit schaffen kann.
    Ihr findet es schlimm, dass ich nicht möchte, dass ein KRIMINELLER über JAHRE hinweg auf freiem Fuß ist, was mich zu einem NAZI macht.

    Shandal27 schrieb:

    Prinzipiell kommt es aber auf das anfängliche Problem zurück. Die Regierung hat, trotz der Dublin-Verordnung, zu viele Flüchtlinge aufgenommen und das Problem lässt sich nun auf keine Art und Weise mehr fair und vernünftig lösen.
    Ich kritisiere ERNEUT, dass die Regierung einen Fehler gemacht hat. Ich habe bis hierhin nie gesagt, dass es ein Fehler war, den Flüchtlingen zu helfen, sondern jedes mal, dass die Art und Weise falsch war und man diese Fehler nun nicht auszumerzen bereit ist.

    Shandal27 schrieb:

    Selbstverständlich sind auch die rechtsradikalen Verbrechen angestiegen, aber die Flüchtlinge haben einen wesentlich größeren Zuwachs erhalten. Ich behaupte auch nicht, dass Flüchtlinge die Einzigen sind, die Verbrechen begehen. Es ist aber Fakt, dass sie stärker in dieser Zielgruppe vertreten sind und das die meisten Parteien dem nicht genug Beachtung schenken.
    Ich kritisiere ERNEUT, dass aufgrund von falschen POLITISCHEN ENTSCHEIDUNGEN, mehr Gewaltverbrechen entstanden sind.

    Shandal27 schrieb:

    Du hast gut erkannt, dass die Statistiken in den meisten Fällen wenig Aussagen. Leider. Dementsprechend kann man sich nur bedingt auf sie beziehen, aber in den meisten Fällen ist trotzdem ein Trend zu erkennen: Die Straffälligkeit von Flüchtlingen ist überdurchschnittlich und die Integration ist mangelhaft und das ist ein Problem.
    Ich kritisiere ERNEUT die Flüchtlingspolitik. Weil man nicht genug Integrationsmöglichkeiten geboten hat und dadurch die Straffälligkeit gestiegen ist. Ich sage allerdings auch, dass nun straffällige Personen, auch wenn es die Schuld der Regierung war, nicht weiter gefördert werden sollten.

    Shandal27 schrieb:

    Das es Erklärungen dafür gibt, das bezweifle ich nicht. Aber es ändert für mich nichts daran, ob es eine Erklärung gibt oder nicht, für mich zählt in diesem Fall nur, dass das Verhalten absolut unangebracht war.

    Aber sogar das würde ich auf die Menge an Flüchtlingen zurückführen und demnach auf die Regierung und weniger auf die Flüchtlinge.
    Ich kritisiere ERNEUT die Flüchtlingspolitik. Langsam wird es lästig, dass ich es euch jedes mal so mitteilen muss, damit ihr es versteht.

    Shandal27 schrieb:

    Und genau hier ist der Knackpunkt. Wir können die Flüchtlinge nicht mehr wirklich los werden, wir können sie aber auch nicht zur Integration zwingen. Deshalb haben wir jetzt ein Problem, welches gelöst werden muss. Aber keine Partei interessiert sich wirklich dafür.

    Mir ist bewusst, dass es nicht funktioniert, auch wenn viele das Gefühl haben dürften, dass ich es mir so einfach vorstelle. Aber ich bin dennoch der Meinung, dass diese Personen kein Recht darauf haben, in Deutschland zu sein, wenn sie Deutschland schaden. Das ich dies als Problem sehe, heißt aber nicht, dass ich nicht sehen kann, dass es keine wirklich Lösung gibt. Würde ich anders denken, hätte ich die AfD gewählt.

    Artikel 3 des Grundgesetzes ist nobel, keine Frage. Aber es beschützt keine kriminellen Individuen.
    Das ist allgemein gesprochen, aber wie man EIGENTLICH ERKANNT HABEN SOLLTE, beziehe ich mich EXPLIZIT nur auf KRIMINELLE und SCHMAROTZER und nicht auf einen normalen Flüchtling.

    Shandal27 schrieb:

    Ich bin immer dafür, dass man anderen helfen sollte. Wenn die Person allerdings aktiv eine Gefahr darstellt oder sich weigert zu kooperieren, dann hat sie auch keine Hilfe verdient
    Ich möchte anderen helfen und möchte nicht, dass jemand zu schaden kommt. Sofern das tatsächlich das Gedankengut von Nazis ist, sollte jeder einzelne Mensch ein Nazi sein.

    Shandal27 schrieb:

    Womit du allerdings recht hast ist, dass man keinen Verbrechern helfen sollte. Dieses Recht haben sie sich meiner Meinung nach verwirkt. Das es sich dabei um den größten Teil der Flüchtlinge handelt, das sollte ich nicht gesagt haben.
    Ich beziehe mich eindeutig auf KRIMINELLE, welche NICHT den GRÖSSTEN TEIL DER FLÜCHTLINGE ausmachen.

    Shandal27 schrieb:

    Ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass die Anzahl an Verbrechen durch Flüchtlinge überdurchschnittlich ist und dies ein Problem ist, welches es zu klären gilt. In dem Zusammenhang ist mir auch vollkommen egal, ob jemand bereits mit unlauteren Motiven nach Deutschland kommt oder nicht. Wenn er kriminell ist, beziehungsweise nicht aktiv mitarbeitet seine Lage zu verbessern, hat er meiner Meinung nach auch keinen Anspruch. So einfach ist es und so sehen es mehr als genügend Deutsche.
    Die Verbrechen kommen zum wahrscheinlich größten Teil durch die FLÜCHTLINGSPOLITIK. Man kann sagen, dass ich ein Arschloch bin, weil ich sage, dass die Regierung hauptsächlich daran Schuld hat, aber ich dennoch den KRIMINELLEN Flüchtlingen nicht vergebe, aber genau hier setze ich mich und meine Erfahrungen als Maßstab an: Ich war in einer ähnlichen Situation und wurde nicht kriminell.

    Shandal27 schrieb:

    Und wie du in praktisch jedem meiner Beiträge sehen wirst, sage ich nicht, dass man nicht helfen soll. Ich sage, dass es an Bedingungen geknüpft sein muss. Das du das noch immer nicht verstanden hast, zeigt, dass du keinerlei Sprachverständnis hast.
    Ich spreche mich ERNEUT gegen KRIMINALITÄT und gegen SCHMAROTZER aus.

    Shandal27 schrieb:

    Wenn sie aber nachweislich Deutschland schaden, egal ob es Deutsche, Katzen oder Marsianer sind, sollten sie sich nicht frei in der Gesellschaft bewegen dürfen. Das ist meine Meinung. Wenn sie allerdings nicht aktiv schaden, wenn jemand zum Beispiel nur ein Jagdgewehr hat es aber nicht verwendet, gibt es auch keinen Grund ihn in seinen Rechten einzuschränken.
    Ich sage hier, dass es vollkommen egal ist, wer ein KRIMINELLER ist, kein KRIMINELLER sollte sich in Deutschland in Freiheit befinden.

    Shandal27 schrieb:

    Warum sollten es bitte offensichtlich kriminelle Flüchtlinge oder tatsächliche Schmarotzer besser haben als ich es hatte? Als Bürger dieses Landes, der niemals straffällig geworden ist und sich sozial engagiert hat? Nun?
    Ihr sagt mir nun, dass ich UNVERSCHULDET und UNVERDIENT schlechter behandelt werden soll, als ein KRIMINELLER und SCHMAROTZER. Das ist RASSISMUS und ASOZIAL.

    Shandal27 schrieb:

    Deshalb sollte die Person, die Hilfe bekommen möchte, zeigen, dass sie es Wert ist, dass man ihr hilft und einen potentiellen Schaden der Gesellschaft dafür in Kauf nimmt.

    Die Sozialleistungen an Flüchtlinge sind vielfältig. Wir gehen damit ein Risiko der nationalen Sicherheit ein. Das alles sind Kosten, welche die Flüchtlinge entweder gar nicht zurückzahlen oder im besten Fall teilweise innerhalb einer Generation.

    Da es realistischer ist, dass der Großteil dieser Kosten und Risiken keine Früchte tragen werden, sollte man es als Geschenk werten, als Gnade unserer Gesellschaft. Und dafür sollte jeder Flüchtling verpflichtet sein, zumindest eine vernünftige Basis zu stellen. Die Sprache zu lernen, nicht straffällig zu werden und sich zu erkennen zu geben.
    Man sollte sich also versuchen in der Gesellschaft zurecht zu finden und man sollte nicht KRIMINELL sein. Das ist ALLES, was ich erwarte, damit man Hilfe bekommt.

    Shandal27 schrieb:

    Offensichtlichkeit kommt durch Ermittlungen. Wenn es eine Person gibt, die etwas illegales gemacht hat, hat sie Deutschland geschadet. Wenn die Polizei dies festgestellt hat, sollte diese Person aus der Gesellschaft gezogen werden. Wenn die Person sich weigert, die Sprache zu erlernen, schadet sie Deutschland ebenfalls. Diese Personen werden dennoch weiterhin mit einem Freifahrtschein in Deutschland gelassen, weil die Überprüfungen noch nicht abgeschlossen sind. Dabei ist mir das Gesetz vollkommen egal.
    Ich spreche mich ERNEUT gegen KRIMINALITÄT aus und dagegen, dass die FLÜCHTLINGSPOLITIK ineffizient darauf reagiert.

    Shandal27 schrieb:

    Und ich sage ganz klar, dass Hilfe geleistet werden muss, Deutsche aber Vorrang haben. Wenn also ein krimineller Flüchtling und ein deutscher Staatsbürger beide in einer finanziellen Misere stecken und man nur einem helfen kann, ist definitiv für mich der Fokus beim Deutschen.
    Ihr möchtet einen KRIMINELLEN bevorzugen. Ihr seid also offensichtlich GEGEN einen Rechtsstaat und somit gegen eine Demokratie. Ihr seid und verhaltet euch VERFASSUNGSFEINDLICH.

    Shandal27 schrieb:

    Nein, man hätte niemanden verrotten lassen sollen. Man hätte sich dafür einsetzen müssen, dass der Dublin-Verordnung nachgekommen wird und die ganze EU sich dafür einsetzt. Man hätte die Menschen bereits an der Grenze ordentlich versorgen müssen. Wir haben aber einfach uns über die EU hinweggesetzt und viel zu viele Flüchtlinge aufgenommen, was wir nicht bewältigen konnten und immer noch nicht bewältigt haben.

    Es gab Alternativen zum Vorgehen der Regierung. Die Regierung hat sich für diesen Kurs entschieden. Der Kurs war nicht ideal. Das ist Fakt und das gilt es zu kritisieren. Jede Theorie und Aktion muss kritisiert werden, wenn sie falsch war, damit es sich verbessert.

    Selbst wenn wir von dem dir gefrönten sozialen Aspekt die Misere betrachten, ist eindeutig, dass es falsch gehandhabt wurde. Die Flüchtlinge wurden, wie @Meduselchen festgestellt hat, nicht optimal versorgt und gut behandelt. Hätte man sie anders untergebracht, außerhalb von Deutschland und ihnen humanitäre Hilfe geleistet, hätte es innerhalb Deutschland weniger Probleme gegeben und es wäre den Flüchtlingen besser ergangen.

    Du kannst nicht rechtfertigen, dass die Regierung die Situation falsch eingeschätzt und falsch behandelt hat. Egal aus welchem Blickwinkel man es betrachtet, es war reine Inkompetenz.
    Ich kritisiere ERNEUT die FLÜCHTLINGSPOLITIK, weil sie allen, inklusive den FLÜCHTLINGEN, geschadet hat.

    Shandal27 schrieb:

    Also, alles was du derzeit tust, ist mir zuzustimmen, dass es ein Problem in der Flüchtlingspolitik gibt und das Problem nicht korrekt gehandhabt wurde, wodurch es zu strafrechtlichen Problemen kam und wir unnötig Geld investiert haben.
    Ich kritisiere ERNEUT die FLÜCHTLINGSPOLITIK.

    Shandal27 schrieb:

    Herkunft spielt auch technisch keine Rolle. Wie ich bereits mehrfach gesagt habe, möchte ich, dass Deutschland sicher für Jeden ist. Wenn also ein Flüchtling sich korrekt verhält, dann sehe ich keinen Grund darin, ihn aus Deutschland zu schicken oder schlecht zu behandeln. Das habe ich, durch diesen gesamten Thread propagiert. Ihr versucht allerdings sogar bei Kriminellen auf die Moral zu pochen. Sagt mir, weshalb lassen wir dann nicht auch Nazis mit Prügeleien davon kommen, ohne sie zu verdammen? Sollten wir dann nicht auch Hitler vergeben? Jeder von ihnen hatte seine Gründe, egal ob tugendhaft oder nicht.
    Ich möchte ein sicheres Deutschland für JEDEN. Auch für FLÜCHTLINGE. IHR sprecht euch dagegen aus.

    Shandal27 schrieb:

    Und du hast jederzeit die Möglichkeit deine Rechte zu verwirken. Und ich sage klipp und klar, dass ich mit bestimmten Handlungen das Recht verwirkt sehe. Wenn du dem nicht zustimmst, sollten auch Gefängnisse im Allgemeinen abgeschafft werden. Kommen wir damit zum nächsten Beitrag.
    Ich spreche mich ERNEUT gegen KRIMINALITÄT aus.

    Shandal27 schrieb:

    Ich sehe es aber nicht in unserer Verantwortung, eine Person zu rehabilitieren, wenn sie nicht bei uns aufgewachsen ist. Ihr in ihrer Situation helfen, ja. Wenn sie uns schadet, dann kann sie gehen und sollte nicht in unserer Gesellschaft bleiben.
    Ich kritisiere ERNEUT die FLÜCHTLINGSPOLITIK und die dadurch entstandenen Probleme und spreche mich gegen KRIMINALITÄT aus.

    Shandal27 schrieb:

    Bitte zitiere meinen Beitrag, in dem ich das bestritten habe. Ich war gestern zwar Hundemüde, aber ich bezweifle, dass ich mir so einen Fauxpas geleistet habe.
    Ich erwarte NOCH IMMER die Zitate von mir, in denen ich sage, dass man einem rechtstreuen Flüchtling nicht hätte helfen sollen.

    Shandal27 schrieb:

    Ich setze bei dem absoluten Minimum den Maßstab. Die Sprache lernen, sich an das Gesetz halten und sich zu erkennen geben. Das ist das Mindestmaß was ich an Integration erwarte. Wer das nicht bietet, hat in Deutschland keine Zukunft und schadet Deutschland. Diese Person sollte meines Erachtens nach nicht in Deutschland frei leben dürfen. Punkt.
    Ich spreche mich ERNEUT gegen KRIMINALITÄT aus. Ich möchte, dass man NICHT KRIMINELL ist und versucht sich in der Gesellschaft zu recht zu finden.

    Shandal27 schrieb:

    Und genau das ist mein Kritikpunkt, das es Flüchtlingen hinterhergeworfen wird, selbst wenn sie sich Fehlverhalten. Und deshalb sage ich auch, wenn man sich keine Hilfe mit dem Mindesten, was ich geschrieben habe, verdient, sollte man sie auch nicht erhalten.
    Ich spreche mich ERNEUT gegen KRIMINALITÄT aus.

    Softwerker schrieb:

    Hier noch bissi mehr Lesestoff:
    spiegel.de/politik/deutschland…ten-fakten-a-1030320.html

    Aber lass mich raten, das passt nicht in euer Weltbild, also ist es einfach alles gelogen. So argumentieren übrigens auch Verschwörungtheoretiker, Reichsbürger und Flat Earther. Kurz; Idioten halt.
    Vielen Dank dafür, wie JEDER Mensch sehen sollte, belegt diese Quelle praktisch JEDE meiner Aussagen. Wer etwas anderes behauptet, ist schlicht und ergreifend geisteskrank.

    Das Ganze hier ist mittlerweile extrem schizophren. Ich kann fast nicht glauben, dass ich mehr an einem Idealismus hänge, und zwar an einem Deutschland in dem jeder GUT LEBEN kann, SICHER ist und HILFE bekommt.

    Sprachlose Grüße
    Shandal
  • Hm, du findest es scheiße wenn dich Leute beleidigen, machst das aber in fast jedem Beitrag hier mit anderen. Ich finde dich mittlerweile episch, so verblendet kann man doch nicht wirklich sein?!


    Shandal27 schrieb:

    Mich mit intellektuellen Missbildungen herumschlagen zu müssen
    , musst du jeden Tag wenn du dich im Spiegel siehst wenn man deine ständigen Beleidigungen hier liest. Ist das mit den ganzen Beleidigungen eigentlich noch dein ernst hier? Dich mehr oder weniger direkt als Nazi zu betiteln ist nicht nett und nicht in Ordnung, aber du haust hier ständig einen raus wer geisteskrank oder sonstwie minderbemittelt sein soll. Lässt tief blicken, und du darfst mich jetzt Petze nennen, aber ich werde das nun melden gehen, irgendwo sind auch mal Grenzen erreicht.
    Viele Grüße,

    Christian
    __________________________________
    YouTube | Vid.me | Webseite | Aufnahme- und Sendeplan | Spieleliste | Daddel-United

  • KellerNerd schrieb:

    Zeldameister schrieb:

    Ich bin vielleicht ein Egoist, aber kein Arschloch!
    Doch.

    Zeldameister schrieb:

    Gebt den Flüchtlingen zu Essen und Kleidung und ein Dach über dem Kopf - Fertig, Aus! Nix da mit Geld das wir selber brauchen!
    Nett wie du WIR sagst. 87% der Deutschen sind definitiv NICHT dein WIR.

    Zeldameister schrieb:

    Ich bin nur dafür, eindeutig kriminelle Ausländer, die nachweisbar eine Straftat begangen haben, dass die abgeschoben werden müssen!
    Werden Sie. Informieren bitte. Es dauert nunmal aufgrund der Bürokratie in Deutschland, welche Vor- und Nachteile hat. Daran wird auch eine andere Regierung nix ändern. Menschen werden hier nicht wie Gegenstände oder Nummern behandelt auch wenn du es gerne so hättest.

    Zeldameister schrieb:

    MACHT DIE SCHEISS MITTELMEER-ROUTE ENDLICH DICHT!
    Ja DAS ist die Lösung :whistling: :whistling: :whistling: Diese plakativen Parolen kannst du dir sparen. Das hier ist keine Nazi Demo.

    Zeldameister schrieb:

    Mir egal wie egoistisch es klingt, es können aber einfach nicht alle ins Schlaraffenland kommen wie sie lustig sind!
    Mich würde ja interessieren, warum DU mehr das Recht hast im Schlaraffenland zu leben. Achja weil du dort geboren wurdest...

    Zeldameister schrieb:

    Das sind Millionen!
    Die Deutschland hat und aufbringen kann. Informieren!!

    Zeldameister schrieb:

    Die sind gekommen um zu bleiben!
    Ich freu mich darüber notleidenden Menschen geholfen zu haben und bin deswegen gerade stolz Deutscher zu sein. Für so arrogante Schweine wie @Zeldameister, @De-M-oN und @Shandal27 schäme ich mich. Nur um die zu nennen die mit ihrer braunen Visage aus der Menge gestochen haben.
    Zu deiner Info: Ich lebe in keinem Schlaraffenland! Weil anders als diese Leute bekomme ich nichts geschenkt und in den Arsch geschoben!
    Bevor ein hart arbeitender Staatsbürger eine Wohnung bekommt, werden Flüchtlinge definitiv bevorzugt! Versuch erst gar nicht es zu leugnen!

    Und außerdem: Als Besitzer der österreichischen Staatsbürgerschaft ist es sehr wohl mein Recht hier zu leben! Wozu gibt es das denn sonst?!
    Wenn Asylwerber hier leben wollen, sollen sie gefälligst arbeiten wie alle anderen bzw. sich ausbilden lassen! Dagegen hab ich nicht mal was!

    Wenn aber die meisten in der sozialen Hängematte liegen, regt mich das berechtigterweise auf und Millionen andere Leute ebenfalls!
    Und seit wann haben Nazi-Parolen was mit der Mittelmeer-Route zu tun? Was saugst du dir eigentlich für ne Scheiße aus deinen Fingern?!

    Ich habe nichts gegen Flüchtlinge solange sie gut integriert sind, aber ich habe was gegen kriminellen Abschaum, egal aus welcher Ecke der Welt er auch kommt! Wir haben selber schon genug Kriminelle und brauchen nicht noch mehr! Aber wir sind ja alles böse Nazis, gell?! OMG!

    Game8 schrieb:

    Zeldameister schrieb:

    Also bitte! Ich bin vielleicht ein Egoist, aber kein Arschloch! Es würde mir im Leben nicht einfallen sowas zu filmen, das ist einfach abartig!
    Helfen würdest du aber trotzdem nicht, und genau da liegt in meinen Augen das Problem mit der Einstellung. Jeder will sich nur noch um seinen eigenen Mist kümmern, so funktioniert Gesellschaft und Staat aber nicht.Außerdem habe ich nicht verstanden, wieso du dich als Österreicher so echauffierst was Deutschland macht, und dir sogar das Recht heraus nimmst für "uns Deutsche" zu sprechen und Forderungen zu stellen. Ich sag euch Österreichern ja auch nicht, wie ihr eure Politik zu gestalten habt, dass ist wie du so schön sagst wirklich nicht "unser" Problem.
    Nein, so funktioniert Gesellschaft und Staat nicht, aber das knallharte Leben! Sieh dich doch um! Jeder kocht sein eigenes Süppchen!
    Und ich rege mich als Österreicher über Deutschland auf, weil eure "Kanzlerin" für den Untergang von Europa mitverantwortlich ist!
    Ich habe nicht darum gebeten, dass diese Menschen alle zu uns kommen! Sie wurden uns regelrecht auf's Auge gedrückt und das will ich nicht!

    Stell dir vor, es wäre per Gesetz einen Zwang, dass jeder deutsche Bürger mind. einen Flüchtling bei sich zu Hause aufnehmen muss!
    Als ob da irgendwer mitspielen würde! Sicher, ein paar Gutmenschen gibt's immer, aber kriegst du diesen Dank auch wirklich zurück?

    Es gibt KEINE und zwar wirklich KEINE Entschuldigung für diese Leute kriminell zu werden, es wird ihnen hier doch schon geholfen!
    Aber dann hat man sich verdammt nochmal an gewisse Regeln zu halten und geht nicht klauen oder verwaltigt wen! Was war denn in Hamburg?

    Es wird geraubt, geprügelt, gemordet, vergewaltigt, die Liste der Vergehen ist lang! Und das wirft einen Schatten auf alle Unschuldigen!
    Gab letztens nen Artikel wo ein 25-jähriger Nigerianer im steirischen Anhaltezentrum Vordernberg randaliert und Polizeibeamte verletzt hatte.
    Er wurde abgeschoben und war nach 14 Tagen wieder da! Was ist das für ein widerliches G'frastsackl?! Der hat KEIN Recht hier zu sein!

    Da sieht man dass unsere Gesetze zu lasch sind! Kann doch nicht sein, dass der mit dem nächsten Zug wieder in Österreich ankommt!
    Abgeschoben heißt Auf nimmer Wiedersehen! Vor allem randalieren und Polizei angreifen! Ja, das sind unsere Vorzeige-Flüchtlinge!
    In Nigeria herrscht kein Krieg, gibt also für diesen jungen Mann keinen Fluchtgrund! Kriegt das endlich mal in euren Schädel rein verdammt!

    Ich klinke mich jetzt endgültig aus dieser Diskussion aus! Hat ja keinen Zweck mit euch zu reden, wenn jeder gleich die Nazikeule schwingt!
    Ich kann Nazis genauso wenig ausstehen wie Salafisten, Terroristen, Kriminelle, Tierquäler, Vergewaltiger usw. die sind alle purer Abschaum!
    Fast überall Krieg (vorallem IMMER NOCH Krieg!), Naturkatastrophen und tödliche Krankheiten/Seuchen, aber wir sind alle Nazis! NATÜRLICH!

    Als ob euren hohlen Drohungen oder angeekeltem Verhalten doch andere Forennutzer die euch nichts getan haben, eine Bedeutung haben!
    Für den Rest des Universums haben all eure Worte ebenso wenig Bedeutung wie meine eigenen Worte! Interessiert in Wahrheit kein Schwein!
    Wenn wir sterben, dann sterben wir eben, haben nix auf der Welt bewegt, nur gelabert, geträumt und so weiter! ACH HÖR MIR DOCH AUF!