FSK - Bin ich FSK bist du FSK

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • FSK - Bin ich FSK bist du FSK

      Anzeige
      Zitat aus 2013, als Aufhänger:

      Irgendwer im Irgendwo des LPF schrieb:

      >> Wie kann es sein, dass die Let's Play Videos die
      Altersbeschränkungen der Spiele nicht beachten? Ein Titel mit FSK ab 18
      Jahren DARF DEFINITIV nicht einfach so auf YouTube verfügbar sein!!!


      Ich spreche aus Erfahrung. Ich achte in meiner Familie sehr genau auf
      die FSK Angaben und natürlich lasse ich meine Tochter solche Titel nicht
      spielen. Derzeit spiele ich mit meiner Frau "Tomb Raider (2013)" auf
      der PS3. Wir spielen nur dann, wenn die kleine im Bett liegt.


      Nun habe ich erfahren, dass sie sich auf YouTube mit dem IPad alle Let's
      Play Videos von diesem Teil und allen anderen schon seit längerer Zeit
      ansieht. Wie kann das möglich sein? Zwischenzeitlich habe ich das
      Internet gesperrt.


      Ich bin dafür, dass bei den entsprechenden Let's Play Titeln auch auf
      die FSK geachtet wird, und somit ein solcher Titel nicht ohne die
      entsprechenden Einstellungen im YouTube Familienfilter (nur mit
      Anmeldung!) angesehen werden kann.


      Ich bitte um zahlreiche Antworten - oder stehe ich hier alleine mit meiner Meinung da?

      Da ich morgen im Blockseminar sicher mal ab und an was zum Ablenken brauche:

      Wie sinnig ist es ein LP von einem Spiel, welches ab 18 ist, auch nur für Zuschauer zu eröffnen welche 18+ sind? Oder reicht ein kleines Symbölchen im Thumbnail aus. Oder wäre das nur der Reiz des Verbotenen, wie die Grundschulzigarette hinter dem Gebäude, weil man dann Egdy/erwachsen und Kewl ist? (<- eine offenkundige bildliche Darstellung)

      Wo wir schon mal dabei sind thematisch: Was ist eigentlich wenn ein 11 Jähriger Call of Duty Skill00r Videoz macht? (und dir währendessen erzählt wie viele Bitches er weggecockt hat diese Woche).

      Und eigentlich, ist ein LP FKS wegen dem Spiel oder dem Spieler?
    • Wenn man etwas zitiert, sollte man aber schon ordentlich die Quelle angeben.

      Ich zitiere mal etwas später, womit man auch auf den Thread kommt:

      Cylance schrieb:

      Die Frage sollte eher sein, warum die 8jährige Tochter bereits ein iPad hat.
      Und für die Einhaltung der USK (wir sind bei Spielen, nicht bei Filmen) sind rein die Erziehungsberechtigten in dem Falle verantwortlich.

      Ich mache meine Videos für Erwachsene, aber schreie deswegen nicht ständig "Scheiße" herum.
      Wenn Kinder meinen Erwachsenenspiele spielen zu müssen, ignoriere ich diese Videos.
      Ich selbst habe als Kind auch Command & Conquer gespielt - aber die USK-Einstufung zu der Zeit war ja auch anders. Da haben Pixel genügt, die angeblich etwas darstellen sollen. Aber etwas spielen oder zu veröffentlichen ist nochmal etwas anderes.

      Vielleicht auch interessant: Ab18? Shadow Warrior 2
      Von selbst beschränke ich kein Video. Dafür ist die Hürde auch zu niedrig zum Umgehen. YouTube-Account erstellen und angeben, man sei 18 (oder 21), fertig.
      Let's Player kommen und gehen.
      Das LetsPlayForum bleibt.
      Auch für nicht-Let's Player.


    • Nacho die Eisenfaust schrieb:

      Wie sinnig ist es ein LP von einem Spiel, welches ab 18 ist, auch nur für Zuschauer zu eröffnen welche 18+ sind? Oder reicht ein kleines Symbölchen im Thumbnail aus. Oder wäre das nur der Reiz des Verbotenen, wie die Grundschulzigarette hinter dem Gebäude, weil man dann Egdy/erwachsen und Kewl ist? (<- eine offenkundige bildliche Darstellung)
      Die derzeitige Beschränkung ist unwirksam und an was unwirksames würde ich keine Gedanken verschwenden.

      Nacho die Eisenfaust schrieb:

      Und eigentlich, ist ein LP FKS wegen dem Spiel oder dem Spieler?
      Video. Du kannst auch über ein USK 18 - Spiel ein FSK 6 - Video machen.
      Videoempfehlungen:
      ShimmyMC
      NuRap
      ShimmyMC
      Napoleon Bonaparte
    • RealLiVe schrieb:

      Video. Du kannst auch über ein USK 18 - Spiel ein FSK 6 - Video machen.
      Das ist richtig, zum Beispiel Taximissionen in Grand Theft Auto, wo du den netten alten Herren von Punkt A nach Punkt B bringst.

      Gibt ja jetzt den "eingeschränkten Modus", der wohl scheinbar alle Spiele ab 16 und Videos mit Content-ID-Treffern rausfiltert, wie ich das Gefühl habe. Habe den mal testweise aktiviert und bin auf meinen Kanal gegangen, da war dann bis auf die Adventures und "sonstige Playlists" alles ausgeblendet. Aber das wäre das, was im Moment einer Kindersicherung auf Youtube am nächsten kommt. Dort kann man auch einstellen, dass man den eingeschränkten Modus auf diesem Browser nicht mehr deaktivieren kann, wenn das gewünscht ist.
      AKTUELLE PROJEKTE
      12 Uhr: Crysis 3 [BLIND]
      15 Uhr: Star Wars: Knights of the Old Republic II
      18 Uhr: FarCry 3 - Blood Dragon [BLIND]
      21 Uhr: Fallout 3 [uncut]



    • Anzeige

      sem schrieb:

      Ich zitiere mal etwas später, womit man auch auf den Thread kommt:


      Cylance schrieb:

      Die Frage sollte eher sein, warum die 8jährige Tochter bereits ein iPad hat.
      Und für die Einhaltung der USK (wir sind bei Spielen, nicht bei Filmen) sind rein die Erziehungsberechtigten in dem Falle verantwortlich.

      Danke für den Verweis auf den alten Thread. Cylance schreibt ganz richtig, dass die Erziehungsberechtigten hier die Entscheidung zu fällen haben. Die FSK und USK Einstufungen sind nur Richtwerte für Eltern. Wer also als Elternteil hier die Verantwortung abgeben will, macht da was nicht richtig..


      Der Thread ist ja nun schon sehr alt, daher bringt es an dieser Stelle nicht mehr viel auf den Autor einzugehen. Aber Eltern die sowas sagen, haben leider nicht die nötige Medienkompetenz um ihre Kinder in Dingen Internet zu schulen.

      Nacho die Eisenfaust schrieb:

      Was ist eigentlich wenn ein 11 Jähriger Call of Duty Skill00r Videoz macht? (und dir währendessen erzählt wie viele Bitches er weggecockt hat diese Woche).
      Dann haben die Eltern ihre Aufsichtspflicht verletzt oder dulden es. Im Zweifel sollten sie sich das Neuland Internet nochmal erklären lassen.

      RealLiVe schrieb:

      Die derzeitige Beschränkung ist unwirksam und an was unwirksames würde ich keine Gedanken verschwenden.
      Leider ist das wirklich so. Die Altersbeschränkung von YouTube ist technisch sehr leicht zu umgehen und nach Deutschem Jugendschutz auch nicht anerkannt. Demnach kann die getrost ignoriert werden.

      RealLiVe schrieb:

      Video. Du kannst auch über ein USK 18 - Spiel ein FSK 6 - Video machen.
      Genaugenommen müssten jedes Video eine eigene Alterseinstufung unterlaufen. Ein wichtiger Bestandteil der USK Einstufung eines Spiels ist ja die Interaktion des Spielers, was beim LP für den Zuschauer entfällt. Demnach muss der Anbieter (YouTuber) erst einmal selbst entschieden unter welcher Freigabe das Video laufen müsste und hat sich ggf. dann zu rechtfertigen, wenn sich der Jugendschutz einschaltet.

      Peacemaker666 schrieb:

      Gibt ja jetzt den "eingeschränkten Modus", der wohl scheinbar alle Spiele ab 16 und Videos mit Content-ID-Treffern rausfiltert, wie ich das Gefühl habe.
      Den muss ich mal testen. Ich vermute aber jetzt schon, dass der technisch genau so schlecht umgesetzt und leicht zu umgehen ist wie die Altersfreigabe.
      Zeit den Kopf zu verlieren:
      YouTube - Twitch - Vid.me - Facebook - Twitter
    • Die Alterssperre kann man auch umgehen, wenn man die url anpasst, dann braucht man keinen Account, keine Altersangabe. Würd mich wundern, wenn das bei Kids nicht bekannt wär.

      Davon abgesehen muss das interaktive selbst Spielen nicht zwingend die gleiche FSK nötig haben, wie das deutlich passivere zuschauen. Schließlich werden Filme und Spiele oft unterschiedlich bewertet (wobei es in den letzten Jahren erträglicher wurde).

      Klar, ich spreche aus der Sicht eines kinderlosen Mannes, auch wenn mir teilweise auch oft zu lasch von Eltern eingeschränkt wird. Aber ich denke einfach, dass ab18 auf Videos wenig bringt, Zuschauer nervt, die sich keinen YT-Account anlegen wollen und ich sowiese das grausamste in meinen Videos bin.

      Aktuell: Divinity: Original Sin 2 RimWorld [Alpha 17] Stardew Valley The Witcher 3
    • Also ich denke ja eher das die Eltern aufpassen müssen was das Kind am iPad macht. Ich denk nicht das man alle Spiele auf YouTube die man erst mit 18 kaufen darf auch als FSK 18 kennzeichnen sollte. Wenn Eltern ihre Kinder einfach so durch das Internet spaßigeren lassen sollten sie sich erst einmal an die eigene Nase fassen.
      Und Jugendliche machen sich zur not einfach einen Account und geben ein falsches Alter an.

      Abgesehen davon sollte niemand der von der Psyche her nicht mit einer Fiktionalen Handlung umgehen kann diese auch verfolgen.
      Kann nichts, aber davon viel!
      Mein YouTube Kanal
    • Auf der anderen Seite kann man auch nicht bis 18 einem Kind aufm Computer nachspionieren. Ab nem gewissen Alter ists auch ein ziemlicher Griff in die Privatsphäre - ich denke das ist nicht einfach, da die richtige Balance zwischen kontrollieren und Vertrauen zu finden.

      Aktuell: Divinity: Original Sin 2 RimWorld [Alpha 17] Stardew Valley The Witcher 3
    • DaddelZeit! schrieb:

      Auf der anderen Seite kann man auch nicht bis 18 einem Kind aufm Computer nachspionieren. Ab nem gewissen Alter ists auch ein ziemlicher Griff in die Privatsphäre - ich denke das ist nicht einfach, da die richtige Balance zwischen kontrollieren und Vertrauen zu finden.
      Stimme ich voll zu. Natürlich kann und sollte man das nicht. Immerhin muss der/die Jugendliche ja auch lernen eigenständig zu leben. Es geht eher darum in jüngeren Jahren den richtigen Umgang zu zeigen. Natürlich wird sich jedes Kind hier und da Inhalte anschauen, die für Erwachsene sind. Ich behaupte mal das haben wir alle getan und ich erwarte das meine zukünftigen Kinder das tun werden. Wenn aber das Kind selbst versteht womit es da konfrontiert wird, ist das alles auch schon wieder halb so schlimm.
      Zeit den Kopf zu verlieren:
      YouTube - Twitch - Vid.me - Facebook - Twitter
    • Oha! Ein Zitat von mir aus alten Zeiten. Ich fühle mich geehrt.
      Aber meine Meinung ist immer noch die gleiche. Warum sollten Youtube, Videoersteller oder sonst wer außer Eltern bzw. Erziehungsbereichtigten darum kümmern wer die Videos schaut.
      Und das ist jetzt wo Twitch auch noch existiert und Livestreaming immer größer wird sowieso noch schwieriger umzusetzen.

      Also liebe Eltern: Achtet selber auf eure Kinder ;)


      They weren't bad people, they were just... insignificant. And I wanted to be different. Special. I wanted to change. A new name; a new life.
      -Sylar
    • Aras schrieb:

      Aber meine Meinung ist immer noch die gleiche. Warum sollten Youtube, Videoersteller oder sonst wer außer Eltern bzw. Erziehungsbereichtigten darum kümmern wer die Videos schaut.
      Warum sollten YouTuber hier weniger in der Verantwortung sein als Radio oder Fernsehen?
      Ich glaube hier könnten viele froh sein, dass der Staat es nicht gebacken bekommt das Jugendschutzgesetz auf das Internet zu updaten und es daher nur begrenzt Anwendung findet. Andernfalls könnten wir USK 16 und 18 Spiele für unsere LPs vergessen. Wir können die auf YouTube 24/7 senden, Fernsehsender haben dafür nur die Nacht oder PayTV. Ich persönlich sehe daher sehr wohl den Uploader in der Pflicht zumindest mal drüber nachzudenken. Ist aber keine Pflicht, also kann das jeder nach dem eigenen Gusto tun.
      Zeit den Kopf zu verlieren:
      YouTube - Twitch - Vid.me - Facebook - Twitter
    • Aras schrieb:



      Warum sollten Youtube, Videoersteller oder sonst wer außer Eltern bzw. Erziehungsbereichtigten darum kümmern wer die Videos schaut.

      Also liebe Eltern: Achtet selber auf eure Kinder ;)
      Ja, das stimmt teilweise. Die Eltern haben ihren Kindern gegenüber die Pflicht, diesen einen vernünftigen Umgang mit dem Internet beizubringen und sollten - bis zu einem gewissen Alter - darauf achten, was ihre Sprößlinge im Netz so alles tun.
      Aber: Das geht nur begrenzt und ab einem bestimmten Alter eben nicht mehr. ich sage mal pauschal, sobald die Pubertät eintritt.

      Und wie H3adless schon richtig erwähnte, warum sollen TV und Radio in die Verantwortung genommen werden aber Youtuber und Streamer nicht? Und das gerade in Zeiten, wo diese "neuen" Medien immer mehr Anklang bei jungen Menschen finden?
      Sobald ich etwas in die Öffentlichkeit stelle, bin ich für den Inhalt verantwortlich. Und den Jugendschutz gibt es ja nicht umsonst, der hat schon seinen Sinn. Man sollte wenigstens darüber nachdenken, was man so ins Netz wirft und für wen das alles einsehbar ist.
    • Wenn dann ist für den Jugendschutz YouTube oder Twitch verantwortlich, da diese den Inhalt zur Verfügung stellen. Wir produzieren den Inhalt nur. Beispiel: Ein Hollywood-Produzent muss auch nicht auf den Jugendschutz in Deutschland oder sonstwo achten. Dafür sind die Sender zuständig. Und das wären in unserm Falle nunmal YT oder Twitch, aber nicht wir die wir unsere Inhalte auf der Plattform zur Verfügung stellen.


      They weren't bad people, they were just... insignificant. And I wanted to be different. Special. I wanted to change. A new name; a new life.
      -Sylar
    • Trotzdem darfst du auch als Produzent (zumal du um die Unzulänglichkeiten des Schutzes bei Youtube weißt) nicht einfach alles hochladen. Bei noch in der USK klassifizierten Titeln mag das noch angehen (weils keinen schert), aber sobald du Zeug hochlädst, das sich in den Kreisen von Liste A und B bewegt, bist du genauso haftbar. Weil du als deutscher auf deutschem Boden eine Jugendgefährdung begangen hast. Und das ist theoretisch schon bei USK 18 der Fall.

      Natürlich sind die Eltern immer in der Pflicht. Egal ob die Kinder fernsehen, oder im Internet surfen, aber das ist beileibe kein Freibrief. Genausowenig wie die Schwierigkeit im internationalen Betrieb deutsche Standards anzubringen. Man sollte das einfach im Hinterkopf haben und vielleicht den ganz assigen Scheiß weglassen. Ob man jetzt Gewalt genüsslich zelebriert, flucht wie ein Kutscher oder zotige Witze reißt, alles sollte einen Rahmen haben.

      Die ab 18-Regelung kann/ muss man bei Youtube doch auch teilweise zum Selbstschutz nutzen (zumindest hatte ich das mal irgendwo gelesen). Bei Inhalten mit "grafischem Inhalt" und dergleichen kann man dieses Feature nutzen, um sich selbst Ärger mit Youtube zu ersparen, da man (mehr oder weniger) den Leuten ohne Konto keinen Zugriff ermöglicht. Zumindest glaube ich das mal in den Tiefen der Youtube Regeln erspäht zu haben.

      Nacho die Eisenfaust schrieb:

      Wo wir schon mal dabei sind thematisch: Was ist eigentlich wenn ein 11 Jähriger Call of Duty Skill00r Videoz macht? (und dir währendessen erzählt wie viele Bitches er weggecockt hat diese Woche).
      das ist natürlich schön für ihn, dass er offensichtlich ein harter Player bei den Frauen ist, aber das Erstellen solcher Videos unterliegt ja nicht dem Jugendschutz (außer es wären jetzt Pornos). Ich kann auch mit 11 ein CoD-Video machen. Ist dem Jugendschutz ja auch egal, ob du dir zuhause als Minderjähriger 18er Spiele oder Pronz reinflötest. Die Problematik liegt ja erst darin, dass altersmäßig ungeeignete Personen diese Videos dann über Youtube konsumieren und der Videoersteller dies möglich macht.

      Und die Eltern haben kolossal versagt. Entweder sie haben ihrem missratenen Spross den Scheiß gekauft oder sie haben keinen Plan was ihr Kind wo tut.
    • Auch hier kann ich wieder teilweise zustimmen.
      Ja, die Plattformen müssen darauf achten, dass zum Beispiel der Jugendschutz eingehalten wird.
      Der Vergleich hinkt aber ein wenig, weil Youtube international "sendet", während Fernsehsender (die die Filme von Hollywood-Produzenten an die Zuschauer bringen) eben nur in ihrem jeweiligen Land ausstrahlen. Da lässt sich sowas regulieren.

      Wenn aber beispielsweise auf Youtube mehrere hundert Minuten Videomaterial pro Minute(!) hochgeladen werden, dann würde ich gerne mal einen kreativen Vorschlag hören, wie das alles reguliert und überprüft werden soll, mit den jeweiligen Gesetzen aller Länder der Welt.
      Youtube hat mit dem Altersbeschränkungsbutton bereits eine Lösung für dieses Thema angeboten. Es liegt dann in der Verantwortung des Produzenten, ob er diesen auch nutzt - und in der Verantwortung des Zuschauers, hier korrekte Altersangaben zu liefern.

      Und da wären wir wieder mit der Verantwortung. Doch ich bin mindestens teilweise dafür verantwortlich, was ich ins Netz stelle, egal wo ich das veröffentliche, und sollte mir wenigstens mal Gedanken darüber machen, was ich wie mit der Welt teile.
      Man kann nicht die komplette Verantwortung von sich weisen, spätestens der moralische Part bleibt an einem hängen. Den Umgang damit muss jeder mit sich selbst ausmachen.
    • SrockJohnny schrieb:

      Der Vergleich hinkt aber ein wenig, weil Youtube international "sendet", während Fernsehsender (die die Filme von Hollywood-Produzenten an die Zuschauer bringen) eben nur in ihrem jeweiligen Land ausstrahlen. Da lässt sich sowas regulieren.
      Der Vergleich hinkt nicht, aber du sprichst genau das Problem an, was die einzelnen Länder haben. Gesetze gelten in geographischen Grenzen, was im Internet nicht relevant ist. Hier effektive Gesetze zu verfassen ist enorm kompliziert. Weshalb es ja auch keine gibt. Jugendschutz ist da lange nicht das einzige Beispiel, nur als Verweis sieht es bei dem Urheberrecht ähnlich düster aus.

      Aras schrieb:

      Wenn dann ist für den Jugendschutz YouTube oder Twitch verantwortlich, da diese den Inhalt zur Verfügung stellen
      Das wäre zwar an sich sehr praktisch als Regelung, ist aber gleichzeitig kaum möglich. Es ist eine blöde Pattsituation, denn YouTube selbst ist als US Unternehmen nur bedingt an Deutsches Recht gebunden. Die Ausstrahlung in ein drittes Land wird in nationalen Gesetzen nicht behandelt. Deutschland könnte also sagen wir mal YouTube sperren...naja wir wissen alle das passiert nicht und wäre rechtlich auch wieder fraglich. Der derzeit einzige Weg geht über den deutschen YouTuber der aus Deutschland für Deutschland Videos bereitstellt. Und als Deutscher Staatsbürger in Deutscher Sprache Videos online zu stellen, wird einem im Zweifel sicher als solche Intention ausgelegt. Da diese Rechtsproblematik sehr wohl bekannt ist, wird nur gering eingegriffen. Z. B. bei indizierten Titeln.


      The Goeppi Show schrieb:

      Bei noch in der USK klassifizierten Titeln mag das noch angehen (weils keinen schert), aber sobald du Zeug hochlädst, das sich in den Kreisen von Liste A und B bewegt, bist du genauso haftbar.
      Die Frage der Haftbarkeit wäre wirklich mal interessant. Dann müsste sich ein Gericht nämlich mit dem Problem auseinandersetzen. Soweit ich weiß gab es bisher nur Verwarnungen und darauf folgende Kooperationen. Bekanntester Fall ist denke ich Sarazar mit Daying Light. Eine Anzeige und Urteilsspruch gab es hier soweit ich es gelesen habe nie.
      Zeit den Kopf zu verlieren:
      YouTube - Twitch - Vid.me - Facebook - Twitter
    • H3adless schrieb:

      Bekanntester Fall ist denke ich Sarazar mit Daying Light. Eine Anzeige und Urteilsspruch gab es hier soweit ich es gelesen habe nie.
      Soweit ich das mitbekommen habe, war das eher ein Anmahnen der Behörden. Also keine Ermittlung sondern nur die Bitte, es zu unterlassen (mit dem Nachdruck einer Anzeige würde ich behaupten)

      Bei einem deutschen Youtuber wäre es eh eine relativ klare Sache. Würde man beispielsweise ein strafrechtlich relevantes deutsches Video hochladen, so wäre es quasi eine innerdeutsche Angelegenheit. Das Video stammt aus Deutschland, es ist in Deutschland frei empfangbar (das ist der wichgtige Teil) und damit im Bereich der deutschen Behörden. Bei Spiel-Inhalten war das bis jetzt nicht der Fall, aber bei Hass und Hetzvideos wird das relativ schnell abgewickelt, und da ist es egal, ob das Video auf Youtube hochgeladen wurde. Allein der Fakt, dass es in Deutschland frei empfangbar ist, reicht schon für eine Strafverfolgung im Falle eines relevanten Videos.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von The Goeppi Show ()

    • The Goeppi Show schrieb:

      Bei Spiel-Inhalten war das bis jetzt nicht der Fall, aber bei Hass und Hetzvideos wird das relativ schnell abgewickelt, und da ist es egal, ob das Video auf Youtube hochgeladen wurde. Allein der Fakt, dass es in Deutschland frei empfangbar ist, reicht schon für eine Strafverfolgung im Falle eines relevanten Videos.
      Ja stimmt, aber aufpassen. Hass und Herzvideos fallen unter das Strafrecht. Hier ist das Video selbst irrelevant sondern die Handlung des Täters. Wie er diese Botschaft verbreitet ist für das Strafrecht nicht relevant. Videos von Spielen fallen unter das Telemediengesetz (ggf. Rundfunkgesetz), hier ist das Medium der Verbreitung relevant.

      Edit: Daher bisher auch die Beschränkung auf Mahnungen für die Verbreitung von indizierten Spiele. Das fällt auch unter das Strafrecht.
      Zeit den Kopf zu verlieren:
      YouTube - Twitch - Vid.me - Facebook - Twitter