Die Komfortzone, oder bitte lass mich immer der Held sein!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Komfortzone, oder bitte lass mich immer der Held sein!

      Anzeige
      Gerade einen Interessanten Anstoß gehabt.

      Folgendes als Story vorweg:

      In ME 1 habe ich im ersten Spieldurchgang einen, sofern mir das Spiel es erlaubte, Nazi gespielt. es war grandios großartig der letzte Drecksack der Galaxie zu sein. Der Rat aus Aliens verreckt? Mir egal, die sind nicht so wichtig wie meine Leute! ich kann was zum nachteil der Aliens drehen und zu Vorteil der Menschen, gebongt, mach ich. - ich hatte tierisch Spaß und ich fand es gut.

      Ok, worum gehts es.

      Sollen spiele die in historischen Epochen spielen, zB, auch dortige Zeitgeister wiedergeben? Unser Protagonist in den 20er Jahren könnte zB ein Anhänger der Segration sein. Das könnte im Spiel natürlich positive Folgen habe (bedetuet man kommt leichter weiter) oder negative (man kommt nciht leichter weiter) - Hier könnte esich (mMn) optimal das Verhalten je nach Spielerwahl ändern.

      ich persönlich mag in Fantasy Spielen gerne Helden spielen. eventuell auch MissFits oder soetwas in die Richtung. Am Ende aber gerne Helden. Monster erlegen, Jungfrau/Jungmann retten, Met trinken - Wobei ich auch Schurken nicht ablehnen würde. In SciFi sieht das aber anders aus. Ich bin ein großer 40k Fan, in dem Universum gibt es keine guten (Nein Tau sind nicht gut) - Das mag ich irgendwie.

      Soltlen spiele immer Helden sein? Wie ist das mit dme umgang von realen zeitgeistern oder fiktiven Zeitgeistern?
    • Schaut man mal auf CoD. Anfangs waren die Nazis die Bösen (Gut, war halt so), später die Russen, Privatarmeen, in den Zukunftsteilen konnte man sich den Gegner eh ausdenken. Eins blieb immer gleich; die Amerikaner waren immer die Guten. Einer der Gründen warum ich der Reihe irgendwann den Rücken kehrte (von dem immer selben Konzept abgesehen).

      Das zieht sich aber eben durch die ganze AAA-Industrie. Ich persönlich hätte kein Problem in einem WW2-Shooter die Belagerung von Stalingrad, etc. aus deutscher Seite zu spielen. Storytechnisch muss man ja auch nicht immer gewinnen.

      Dazu gibt es einige Antihelden (zumindest in der Filmindustrie), aber die scheinen auch noch nicht so salonfähig zu sein.