Wie gefährlich sind Let's Plays?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie gefährlich sind Let's Plays?

      Anzeige
      Wie so vieles geht von Let's Plays eine bestimmte Gefahr aus. Dinge, die für den einen kein Problem darstellen, können andere schon in eine Lebenskrise stürzen.

      Je nach Dosierung besteht auch hier ein gewisses Suchtpotenzial. Gerade bei Streams vernachlässigt man hierbei vielleicht regelmäßig seine eigentlichen Aufgaben.
      Oft kann man auch Mobbing beobachten in Kommentaren (da hilft auch kein: "wer kein hartes Fell hat, sollte nicht ins Internet gehen" in der heutigen Zeit; auch ohne Videos zu produzieren) und manche ertragen es nicht, wenn sie Dislikes erhalten.
      Die Gefahr, schnell mit dem Hobby als Produzent aufzuhören und sich vielleicht einzureden, dass man nun gar nichts mehr schafft, weil man keine Ausdauer besitzt, könnte auch gegeben sein.

      Und dann fiele mir noch die Gefahr ein, nur noch LPs zu gucken und dadurch lediglich passiv aktiv zu sein, weil man keine Lust mehr hat, selbst zu spielen. Oder man guckt das LP und spielt es einfach nur nach.


      Welche Gefahren davon erscheinen euch realistisch? Welche würden euch noch einfallen?
    • Alles kann eine Sucht erzeugen. Da muss jeder selbst auf sich achten. Aber auch das Zocken an sich kann einen Spiralförmig süchtig machen. Da kommt es wohl auf die Dosierung an und das man wirklich darauf achtet das man seine anderen Pflichten nicht vernachlässigt.

      Aber andere Gefahren fallen mir da keine mehr ein, da hast du ja schon das wichtigste genannt.
      zu meinem Kanal geht es hier
    • Mir würde noch einfallen, dass man u.U. den Spaß am LPn verlieren kann, wenn man seine Existenz darauf aufbaut und es dennoch weitermachen muss.
      Grade früher, aber teilweise noch heute beschleicht so manchen auch die Angst, dass plötzlich ein böses Schreiben eines Anwalts eintrudelt mit einer Millionenforderung oder einem Haftbefehl.
      Einfache Gefahren wie Content ID sind ganz aktuell.
      Die Gefahr, nur noch die Meinung des LPers zu teilen oder als LPer schlechte Werte zu vermitteln gäbe es auch noch.

      Und die Gefahr der Überschuldung, wenn man es mit den Spenden übertreibt.
      Oder sich zu teures Equipement besorgt, weil man davon ausging, dass sich das recht bald refinanziert.
      Oder die Nutzung von Camtasia und plötzlich steht der PC in Flammen.
    • sem schrieb:

      Mir würde noch einfallen, dass man u.U. den Spaß am LPn verlieren kann, wenn man seine Existenz darauf aufbaut und es dennoch weitermachen muss.
      das ist allgemein so, wenn man selbstständig ist. Da unterscheiden sich Lets Player kaum von anderen. Ganz genauso wie mit Investments und deren Refinanzierung. Es ist im Ende ein Risiko, wenn man alles auf Rot setzt. Dem sollte man sich von vornherein klar sein.
    • Anzeige

      sem schrieb:

      Dinge, die für den einen kein Problem darstellen, können andere schon in eine Lebenskrise stürzen.
      Das ist für mich der Punkt #1.
      Ich bringe oft kontroversen Content, lache über ALLES und JEDEN, Schimpfe gerne mal ein wenig rum, nutze viele Rhetorische Mittel wie z.b. Hyperbeln, Ironie usw ) und brabble ab und an auch einfach mal dummes Zeug ( siehe KanalName ).



      Manchmal werden Dinge nicht so verstanden, wie sie gemeint waren, man wird von ner Moralapostel vom Planeten Pussy angegangen, darauf antwortet man recht gechillt bis leicht stichelnd und die Person dreht völlig am Rad.

      Vor kurzem hatte ich eine ewig lange Diskussion mit einem Autisten. Er konnte meine Sicht der Dinge einfach nicht verstehen, für mich war das kein Problem, ihn muss das aber tierisch genervt haben, wer weiß, vielleicht hätte er sich irgendwann selbst verletzt oder sowas. Ich habe dann stark eingelenkt und alles ging gut aus.


      Alles in allem sollte man sowas aber dennoch nicht nahe an sich rankommen lassen, die Leute ticken eben, wie sie ticken, das darf den eigenen Rythmus nicht durcheinanderbringen.


      Fick die Welt, YOHHH


      ( ͡° ͜ʖ ͡°)
    • Sich nicht darüber bewusst sein, was man ins Internet stellt. Kann man von der rechtlichen Perspektive beleuchten, wie du es oben getan hast, oder aus der privaten Perspektive. Wenn man zu viel von sich teilt und immer aus dem Nähkästchen plaudert, dann macht man sich angreifbar und/oder opfert ggf. unbewusst das eigene Privatleben.
      Videoempfehlungen:
      ShimmyMC
      NuRap
      ShimmyMC
      Napoleon Bonaparte
    • DerDummbabbler schrieb:

      Manchmal werden Dinge nicht so verstanden, wie sie gemeint waren, man wird von ner Moralapostel vom Planeten Pussy angegangen, darauf antwortet man recht gechillt bis leicht stichelnd und die Person dreht völlig am Rad.
      Kenne ich auch, sehe ich aber kaum als Problem an.
      Durch meinen doch recht heftigen Humor werden ab und zu mal Leute getriggert, beschweren sich dann unter dem aktuellen Video, aber einen Tag später ist das dann komplett vergessen :D

      Wir leben halt in einer Trigger-Generation, da sollte man sich keinen zu großen Kopf drum machen :D
      *kotzt*
      - Maxmoefoe