Soundkarte (Mikro) rauscht wenn Grafikkarte unter Last

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Anzeige
    Die Steckdose mit Entstörung hat bei mir keine Hilfe gebracht. :thumbdown:
    @ Schauerland .. bin sehr gespannt ob deine Box was bringt, freue mich auf's Feedback.

    Ich habe, nach einigen Experimenten, die Erdung vom dbx mit der GraKa verbunden und somit eine starke Verminderung der Störgeräusche erwirkt. :thumbup:

    Gruß John
    keep calm and carry on ..
    alter Sack zockt .. auf YouTube
  • Was du probieren könntest, wäre das Gehäuse zusätzlich nochmal auf Masse zu legen. Wird aber wahrscheinlich nicht viel helfen. Aber wenn ich dich bzgl. Gigabyte beruhigen darf: Mein Board von denen erzeugt ein minimales Brummen sobald ich was im Line-In habe, habe das Problem genau so umkurvt wie du mit einem Entstörer :) Schutzleiter abkleben ist natürlich immer eine Spitzenidee...... :D



    John Difool schrieb:

    Ich habe, nach einigen Experimenten, die Erdung vom dbx mit der GraKa verbunden und somit eine starke Verminderung der Störgeräusche erwirkt.

    :)
    Viele Grüße,

    Christian
    __________________________________
    YouTube | Vid.me | Webseite | Aufnahme- und Sendeplan | Spieleliste | Daddel-United

  • @Game8 jo das Gigabyte hat es auch aber deutlich weniger als das Asus.

    Da ich es auch bei verwendung einer PCIx Karte habe (die ihre Erde ja vom Board holt) muss es ja das board sein, oder?

    Ich warte mal ab was die Boxen bringen.
    Hab die auch von amazon und erst später gesehen dass es dort auch noch welche für 8,99 gibt die gleich bewertet sind.
    Hab jetzt welche für 13,99 das stück bestellt - aber is okay.

    Melde mich auf jeden Fall zurück.
  • Kann auch nach wie vor das Netzteil sein (oder war das schon getauscht?), denn das Board ist ja über selbiges geerdet. Die Boxen werden schon was bringen, und ein leichtes Restrauschen ließe sich ja ggf. noch rausfiltern in der Audiospur. Drück die Daumen!
    Viele Grüße,

    Christian
    __________________________________
    YouTube | Vid.me | Webseite | Aufnahme- und Sendeplan | Spieleliste | Daddel-United

  • Anzeige

    Game8 schrieb:

    Kann auch nach wie vor das Netzteil sein (oder war das schon getauscht?), denn das Board ist ja über selbiges geerdet. Die Boxen werden schon was bringen, und ein leichtes Restrauschen ließe sich ja ggf. noch rausfiltern in der Audiospur. Drück die Daumen!
    Danke, ja hatte das NT getestet das normalerweise mit dem Gigabyte board läuft und in der Kombi auch sehr ruhig ist.
    Hab generell ein noise gate drin da ich noch einen Kompressor mit noise gate am pult habe aber wenn man spricht ist das rauschen ja in der Sprache - fällt aber nicht auf wenn es sehr leise ist - das war es eben mit der neuen Grafikkarte nicht mehr ;)

    Nachträglich möchte ich nix bearbeiten (idr) da das Setup genau so für Livestreams verwendet wird.
    Deswegen muss datt Rauschen weg - bin da aber recht zuversichtlich mit den Boxen.

    Stecke ich out und in nämlich in mein Macbook ist auch ruhe (Im Akkubetrieb - mit NT noch nicht getestet aber wird vermutlich auch so sein da der Netzstecker auch Erde hat)
  • Ich nochmal ;)
    das Problem lag bei mir wohl am Kabel zwischen dbx286 und Focusrite 2i2.
    Ich Depp habe ein Unsymmetrisches statt eines Symmetrischen verwendet.
    Nun da ich ein symmetrisches Kabel verwende sind ALLE Störgeräusche Geschichte.

    Ergo .. wenn möglich verwendet bitte immer Symmetrische Kabel.
    Wer mit den Begriffen,unsymmetrisch / symmetrisch, nichts anfangen kann, hier eine kurze aber gute Erklärung:



    lG John

    PS - Nachtrag
    für alle die das Thema Interessiert hier noch zwei nette Erklärungen:

    un- & symmetrisch


    DI-BOX
    keep calm and carry on ..
    alter Sack zockt .. auf YouTube

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von John Difool ()

  • Danke für den Hinweis - vielleicht hätte das was gebracht.
    Meine Ground Loop isolatoren sind grad gekommen und ich habe 0 rauschen.

    unglaublich da ist gar nichts mehr nicht das kleinste rauschen :D

    falls jemand das gleiche Problem hat, ich hatte die genommen:
    amazon.de/gp/product/B00BBE59W…age_o01_s00?ie=UTF8&psc=1

    die müssten es auch tun, sind billiger:
    amazon.de/Entst%C3%B6rfilter-E…fRID=DNSJ6889F56FQQ4E4YR9
  • Massetrennfilter, joa so kann man es auch nennen anstatt gealvanische Trennung.

    XLR hat im Heimbereich eigentlich nix zu suchen, das ist der professionelle PA Bereich...

    Das 2 elektronische Geräte ne Masseverbindung haben, da wo sie nicht sein sein sollte im Audiobereich in Verbindung mit dem PC, ist eig ganz normales "Problem"

    Sowas ist halt die Lösung, Punkt.
    Plattenspieler beispielsweise haben nicht ohne Grund wenn sie etwas taugen, ne Masseleitung, b.z.w. nen Anschluss dafür den man selbst an modernste AVR's anschliessen kann.

    USB ist halt die Lösung, oder eben digitale Ausgänge verwenden, für die Wiedergabe eh von Vorteil, denn ein AVR, wenn auch etwas älter, aber dann dafür aus einer höheren Preisklasse ist dann am Lichtleiter oder HDMI der ultimative digital zu analog Wandler, zumal Verstärkung ohne dann noch grosse Umwege, entweder vorhandene Endstufen halt für Lautsprecher oder Kopfhörer dran.

    Klar nen AVR braucht mehr Power, aber sowas wie eine Sound Blaster Omni Surround von Creative die ist dann halt auch echt erschwinglich und unproblematisch. (musste mir nen anderes USB Kabel holen, das mit Goldstecker hat anscheinend tatsächlich weniger Übergangswiderstand, dann läufts auch stabil ohne Spannungsabfall, knackendes aus und angehen weil die Spannung nicht reichte, oder eben doch nur nen Wackler wie auch immern, vergoldete Stecker kosten heute nix mehr, 3,5 auf 6,3mm beispielsweise, eBay 3€ inkl. Versand wohlbemerkt :D )

    Selbst mit den guten Realtek HD OnBoard Sachen die ja bekanntlich vollkommen ausreichend sind, wenn man dann da halt analog verwenden will, bleibt nur so eine galvanische Trennung/ Massetrennfilter.

    Das kann man mit noch so vielen Rechnern in verschiedenen Hardwarekonstellationen ausprobieren, man sieht es auch in Audacity, dafür braucht man nichtmal etwas probehören.

    Da sind 2 elektronische Geräte, verbunden lediglich über die Audioleitungen und nunja, die wollen nunmal ihr Potenzial ausgleichen, das liegt so in der Natur unserer gebauten Gerätschaften.


    Gruss Dennis
  • Game8 schrieb:

    Dennis_50300 schrieb:

    XLR hat im Heimbereich eigentlich nix zu suchen, das ist der professionelle PA Bereich...
    Wie kommst du zu so einer Annhame?
    Was hat man im Audiobereich Daheim ?

    Cinch, klinke, lichtleiter , hdmi, dvi...
    Aber kein XLR, es sei denn man holt sich ein Mischpult, dann braucht man es aber auch nur für das Mikrofon selbst, hat vorteile was die stabilität angeht, zwecks ein und aus stöpseln, hält sinngemäß Kabelbrüchen länger weil die Kabel auf die Dauer halt auch dicker sind und langlebiger.

    Braucht man Daheim ja nicht, Setup aufgebaut und bleibt stehen.

    Das wäre sinngemäß "Kabelvoodoo" dann zu behaupten es wäre "besser" wegen dickeren Kabeln und mehr Kontaktfläche der Stecker vielleicht noch. (letzteres wäre vielleicht besser messbar, aber dabei bleibt es auch)

    Ein Oehlbach 2,5er Querschnitt ist auch keinen deut besser als jedes andere 2,5er Querschnitt OFC Kupfer Kabel ob nun bestellt ausm Netz oder in nem Baumarkt eingekauft.

    Kuper Litzen sind es nunmal, bleiben es auch, der Name der da draufsteht ist irrelevant, was Lautsprecherkabel angeht (OFC Kupfer)

    Edit:
    Wenn es günstig zu haben ist, gut warum nicht, aber nötig ist es nicht, auch beim Mikrofon, da kann man sein Geld sinnvoller investieren.


    Gruss Dennis
  • Dennis_50300 schrieb:

    Was hat man im Audiobereich Daheim ?

    Cinch, klinke, lichtleiter , hdmi, dvi...
    Also ich hab da noch jede Menge mehr, auch XLR.


    Dennis_50300 schrieb:

    Aber kein XLR, es sei denn man holt sich ein Mischpult, dann braucht man es aber auch nur für das Mikrofon selbst, hat vorteile was die stabilität angeht, zwecks ein und aus stöpseln, hält sinngemäß Kabelbrüchen länger weil die Kabel auf die Dauer halt auch dicker sind und langlebiger.
    Also ich weiß ja nicht ob du weißt, was man sonst noch so mit XLR anbinden kann, aber da gibts noch Lautsprecher, Lichtanlagen, etc. pp., die Bandbreite ist groß, auch fürs Hobby ;)


    Dennis_50300 schrieb:

    Braucht man Daheim ja nicht, Setup aufgebaut und bleibt stehen.
    Ahaa, der springende Punkt ist also: Brauchst du daheim nicht. Aber wieso darf es dann sonst niemand brauchen? Jetzt wirds klar, was der Bauer nicht kennt, isst er nicht :D

    PS: Vergoldete Kontakte brauchst du eigentlich nur wenn du im Außenbereich arbeitest, oder dein Keller sehr feucht ist ;) Ansonsten wird das nur dafür genommen, höhere Preise zu rechtfertigen :)
    Viele Grüße,

    Christian
    __________________________________
    YouTube | Vid.me | Webseite | Aufnahme- und Sendeplan | Spieleliste | Daddel-United

  • Dennis_50300 schrieb:

    Wenn es günstig zu haben ist, gut warum nicht, aber nötig ist es nicht, auch beim Mikrofon, da kann man sein Geld sinnvoller investieren.
    Mein Rode NT2-A braucht dringend XLR, allein schon wegen der 48V Phantomspeisung. Das kriegste nich aus einer popeligen 7V Klinke einer Soundkarte hin. Und Störgeräusche von Grafikkarte hab ich an meiner Xonar ebenfalls am Mikrofonanschluss der Soundkarte, also näh muss ich nicht haben. XLR + Audiointerface - läuft und klingt besser.


    Dennis_50300 schrieb:

    Selbst mit den guten Realtek HD OnBoard Sachen die ja bekanntlich vollkommen ausreichend sind
    Sind sie das? mir nicht. ^^
    edit: Wobei ich ja eh über SPDIF an ein KHV gehe, aber dennoch: Onboardsound hat ja nichtmal eine EAX Emulation. Auch die minimale CPU Entlastung nehm ich natürlich gerne mit. Aber wenn man noch analog fährt, ist eine Soundkarte erstrecht nach wie vor eines onboards vorzuziehen.
    Aktuelle Projekte/Videos


  • De-M-oN schrieb:

    Dennis_50300 schrieb:

    Wenn es günstig zu haben ist, gut warum nicht, aber nötig ist es nicht, auch beim Mikrofon, da kann man sein Geld sinnvoller investieren.
    Mein Rode NT2-A braucht dringend XLR, allein schon wegen der 48V Phantomspeisung. Das kriegste nich aus einer popeligen 7V Klinke einer Soundkarte hin. Und Störgeräusche von Grafikkarte hab ich an meiner Xonar ebenfalls am Mikrofonanschluss der Soundkarte, also näh muss ich nicht haben. XLR + Audiointerface - läuft und klingt besser.

    Dennis_50300 schrieb:

    Selbst mit den guten Realtek HD OnBoard Sachen die ja bekanntlich vollkommen ausreichend sind
    Sind sie das? mir nicht. ^^ edit: Wobei ich ja eh über SPDIF an ein KHV gehe, aber dennoch: Onboardsound hat ja nichtmal eine EAX Emulation. Auch die minimale CPU Entlastung nehm ich natürlich gerne mit. Aber wenn man noch analog fährt, ist eine Soundkarte erstrecht nach wie vor eines onboards vorzuziehen.
    Joa gut ist dann halt wohl definitiv für einen viel professionelleren Bereich gedacht als wozu du es dir angeschafft hast und nutzt ne.
    Joa nicht ohne Grund, das digitale Geschrei im Rechner halt, wenn dein Gehäuse nicht lackiert ist was das Nanoxia aber sein sollte, kann man versuchen das Blech hinten im Rechner zu isolieren.

    Wo wir zum Audiointerface kommen auch bezüglich XLR, das ist schon digital wenn es in den Rechner reingeht, somit brauchts kein XLR, es sei denn das Mikrofon hat lediglich diesen Anschluss, dann eben zumindest einen passenden Adapter oder eben ein Audiointerface was eben auch XLR hat und dann eben ohne Adapter/Adapterkabel.

    EAX ist natürlich ein Grund meine Kopfhörer dann mal umzustecken und das Standardaudiodevice auf meinen Omni Surround 5.1 von Creative umzustellen, seit gestern habe ich einen S.M.S.L mini Dac SD-793II, da kannste den Omni wieder knicken zumal was Musikhören anbelangt brauchste dann eben keinen ollen ReSampler weil der Omni nicht unter 48kHz wiedergeben kann. (Für Gamesound und Mikrofon irrelevant, da wird sowie soviel zusammengemischt, da sind Wiedergabe von allem in 48kHz notfalls resampelt, Mikrofon in 48kHz und das so zu capturen nicht wirklich ein Übel)

    Die CPU Entlastung war vielleicht relevant mit einer EMU10K1 zu Zeiten eines Pentium III um oder unter 1GhZ mit nur einem Prozessorkern, die Entwicklung von CPU's seitdem war so rasant exponentiell zum positivem, das ist nicht mehr nennenswert, Audio ist was CPU angbelangt also kein Hexenwerk mehr, schon seit DualCore ist das sogesehen ein Witz.

    Was Video angeht, da ist es immernoch ordentlich zerrend an der CPU, sehen wir ja wenn wir was rendern wollen, der Audioteil ist so schnell gemacht, dem ladebalken kannst du kaum hinterhergucken, aber Schneiden und Rendern das ist ne ganz andere Nummer.

    Ansonsten wie Schauerland schon schreibt, jedem das Seine, nur Kabel/Stecker Voodoo zu verbreiten finde ich nicht so toll.

    Der gute alte Cannon-Stecker hat einige Vorteile die nicht von der Hand zu weisen sind, durchgesetzt hat sich im Heimbereich aber nicht ohne Grund was anderes, da könnte man eher mal gucken wie die neuen USB Stecker sich dann verhalten, wenn alle dann so klein und kompatibel werden wie sich das auf Dauer auswirkt, das wäre wohl von Langlebigkeit auf jeden Fall eher interessant.

    Wenn man es googelt findet man das auch recht fix, hier mal ein Zitat:


    viele schrieb:

    In der professionellen Beschallungs- und Tonstudio-Technik werden XLR-Steckverbinder für analoge Mikrofon- und Lautsprecher-Signale sowie digitale AES/EBU-Audiosignale und DMX-Steuersignale verwendet.
    Betonung liegt auf analog, solange am Rechner alles digital rein sowie rausgeht, kann man da ohne Kompromisse an Qualität jede Menge Geld sparen und geht jeder Menge Ärger aus dem Weg


    Gruss Dennis
  • Achso und es sei noch erwähnt bezüglich deiner 48V Spannung, das ist pure Elektronetechnick, schau dir mal das kaltgeräte Kabel an für's PC-Netzteil.
    Das muss deutlich dicker sein und da hast du auch genauso wenn nicht sogar grössere Kontakte, aufgrund der Spannung einfach ist das so, das hat mit Klang nichts zu tun ;)

    Das Kaltgerätekabel für PC-Netzteil ist so dick weil da ordentlich was durchfliesst, das kannste bei Klinke und Cinch halt nicht machen, weil der Übergangswiderstand zum einen zu gross ist, das ist richtig, zum anderen würde dir die Kabelleitung aber abrauchen, was irgendwelche Hardware dann wo liefert b.z.w. liefern kann ist nochmal eine ganz andere Geschichte.

    Man könnte sich auch ein dünneres Kabel für den PC b.z.w. dessen Netzteil konfektionieren ist nur keine gute Idee weil das Kabel mit Sicherheit warm wird und dir dann abbrennen kann, sowie der Rest der Hütte halt.

    ist in Auto's auch ne Schlechte Idee zu dünne Kabel zu benutzen, das gab es früher oft das Autos nachdem ne tolle Anlage eingebaut worden ist abgebrannt sind, weil die Endstufen nicht abgeschaltet waren.
    Zu doof an 15 anzuschliessen oder das gab es irgendwann vielleicht tatsächlich mal nicht, also "geschaltet Plus" über die Zündung, an und für sich nuckelt dann heutzutage die Anlage im Auto nur die Batterie leer wenn man es verkehrt angeschlossen hat.


    gruss Dennis
  • Dennis_50300 schrieb:

    Wenn man es googelt findet man das auch recht fix, hier mal ein Zitat:
    Man findet bei Google immer das was man finden möchte ;)
    Spricht nichts dagegen auch im privaten XLR zu nutzen, wenn man das dafür passende Equipment hat.



    Dennis_50300 schrieb:

    st in Auto's auch ne Schlechte Idee zu dünne Kabel zu benutzen, das gab es früher oft das Autos nachdem ne tolle Anlage eingebaut worden ist abgebrannt sind, weil die Endstufen nicht abgeschaltet waren.
    Das liegt daran das die Kabel angefangen haben zu brennen, die Endstufe kann da nichts für. Der Gesetzgeber schreibt vor, nach dem Anschluss des Pluskabels an der Batterie nach spätestens 30 Zentimetern eine entsprechende Sicherung einzubauen. Machst du das nicht und wählst einen zu dünnen Kabelquerschnitt wird es heiß, die Silikonhülle schmort, und irgendwann brennt es. Das Auto ist dann meist sofort in Flammen, da die Kabel nahe oder sogar unter dem Fahrzeugteppich verlegt werden. Die Endstufe ist aber in allen Fällen unschuldig, das Kabel auch - der Anwender bzw. derjenige der es eingebaut hat ist der Doofkopf.

    Dennis_50300 schrieb:

    Das Kaltgerätekabel für PC-Netzteil ist so dick weil da ordentlich was durchfliesst, das kannste bei Klinke und Cinch halt nicht machen, weil der Übergangswiderstand zum einen zu gross ist, das ist richtig, zum anderen würde dir die Kabelleitung aber abrauchen
    Je größer der Querschnitt des Kabels, umso mehr kannst du durchjagen bevor da irgendwas "abraucht", wieso sollte also ein theoretisch dickes Klinken- oder Chinchkabel plötzlich schneller "abrauchen" als ein dünnes? Das Kaltgerätekabel am PC ist erstmal deshalb so dick, weil da drei Adern jeweils nochmal einzeln isoliert drin sind. Schneids auseinander und schau es dir mal an. Die iegentlichen Leitungen sind nicht sonderlich dick, müssen sie auch nicht, 0,75mm² bis max. 1mm² sind die im Querschnitt, somit kannst du nicht ganz 1400 Watt durchschicken, ehe es Rauchzeichen gibt.
    Viele Grüße,

    Christian
    __________________________________
    YouTube | Vid.me | Webseite | Aufnahme- und Sendeplan | Spieleliste | Daddel-United

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Game8 ()

  • Game8 schrieb:

    Dennis_50300 schrieb:

    Wenn man es googelt findet man das auch recht fix, hier mal ein Zitat:
    Man findet bei Google immer das was man finden möchte ;) Spricht nichts dagegen auch im privaten XLR zu nutzen, wenn man das dafür passende Equipment hat.



    Dennis_50300 schrieb:

    st in Auto's auch ne Schlechte Idee zu dünne Kabel zu benutzen, das gab es früher oft das Autos nachdem ne tolle Anlage eingebaut worden ist abgebrannt sind, weil die Endstufen nicht abgeschaltet waren.
    Das liegt daran das die Kabel angefangen haben zu brennen, die Endstufe kann da nichts für. Der Gesetzgeber schreibt vor, nach dem Anschluss des Pluskabels an der Batterie nach spätestens 30 Zentimetern eine entsprechende Sicherung einzubauen. Machst du das nicht und wählst einen zu dünnen Kabelquerschnitt wird es heiß, die Silikonhülle schmort, und irgendwann brennt es. Das Auto ist dann meist sofort in Flammen, da die Kabel nahe oder sogar unter dem Fahrzeugteppich verlegt werden. Die Endstufe ist aber in allen Fällen unschuldig, das Kabel auch - der Anwender bzw. derjenige der es eingebaut hat ist der Doofkopf.

    Dennis_50300 schrieb:

    Das Kaltgerätekabel für PC-Netzteil ist so dick weil da ordentlich was durchfliesst, das kannste bei Klinke und Cinch halt nicht machen, weil der Übergangswiderstand zum einen zu gross ist, das ist richtig, zum anderen würde dir die Kabelleitung aber abrauchen
    Je größer der Querschnitt des Kabels, umso mehr kannst du durchjagen bevor da irgendwas "abraucht", wieso sollte also ein theoretisch dickes Klinken- oder Chinchkabel plötzlich schneller "abrauchen" als ein dünnes? Das Kaltgerätekabel am PC ist erstmal deshalb so dick, weil da drei Adern jeweils nochmal einzeln isoliert drin sind. Schneids auseinander und schau es dir mal an. Die iegentlichen Leitungen sind nicht sonderlich dick, müssen sie auch nicht, 0,75mm² bis max. 1mm² sind die im Querschnitt, somit kannst du nicht ganz 1400 Watt durchschicken, ehe es Rauchzeichen gibt.
    Ersterem geb ich dir Recht, ist halt für das eine oder andere nötig wie man im Falle De-M-oN ja sieht.

    Right

    Also was Lautsprecher und insbesondere den Klang angeht, ist es lediglich messbar, ein Unterschied von 2,5 und 4er Querschnitt ist quasi genau 0 Unterschied. (mit den richtigen Bananensteckern kann man den Übergangswiderstand beim Anschliessen verkleinern aufgrund von mehr Kontaktfläche)

    Joa Masseleitung hast du im Audiokabel aber auch, sogar auf beiden Kanälen, nur halt krass dünn, das macht das Kaltgerätekabel also nicht zwangsweise auch dicker ;)
    Abgesehen davon hat man auch noch den im Schuko, den Schutzleiter , dazu brauche ich keine Kabel zerstören :P

    1400 Watt b.z.w. mehr als das braucht man im Haushalt normal ja eben auch nicht, Beispiel, was willst du Daheim mit einer PA-Endstufe die Leistung umsetzen kann für Beschallung von Grossveranstaltungen, Daheim in einem Wohnzimmer ;) (ein guter AVR hat maximal ne Leistungsaufnahme von ca. 500 Watt und da geht im Stereobetrieb schon sehr krank die Post ab wenn die Lautsprecher keine völlige Fehlkonstruktion sind)

    Der nennenswerten Vorteile von den Cannon-Stecker sind eindeutig:
    - mehr Kontaktfläche
    - stabiler auch bei viel nutzung im Sinne an und abstecken
    - Masse wird immer zuletzt getrennt b.z.w. zuerst verbunden

    Letzterer Punkt bedeutet das es niemals auch beim an und abstecken zu Masseausgleichen kommt wenn gewisse Gerätschaft auf der Bühne Live ab und angesteckt werden. (braucht man Daheim ebenfalls nicht, wird aufgebaut, angeschlossen und läuft halt), stabiler ist ebenfalls kein nennswerter Vorteil demnach.

    Kontaktfäche und der Übergangswiderstand, dann löst man dann mit vergoldeten Kontakten schon gut genug, zudem auch kostengünstig, ein Adapter von 6er klinke auf 3,5 kriegst ja schon für 5€ auf eBay. (genauso auch Bananenstecker für Lautsprecher auf Amazon, die Voodoo Oelbach-Dinger sind da nicht wirklich besser, da bezahlt man auch nur den Namen)

    Hier ne Witzige Geschichte zu Lautsprecherkabeln... subjektiver Dünnsc****, nix weiter :D

    Edit:
    Zitat:

    David schrieb:

    Die Musik aber spielte weiter!
    Ich bin unter anderem im HiFi Aktiv Forum vom David, der gute Mann hatte beruflich viel damit zu tun, hat es auf ehrlichem Wege gemacht und anstatt Geld an Voodoo zu verdienen auf die eine oder andere "Mark" dabei verzichtet, Ehrenmann, so macht das auch viel mehr Spass, da reinzuinvestieren wo es auch Sinn macht und sich der Aufpreis eben auch lohnt, nicht so wie in den meisten anderen Foren wo gewisse Nasen halt zu Hauf unterwegs sind.


    Gruss Dennis

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dennis_50300 ()

  • In welchen Foren du aktiv bist hat doch keine Relevanz, von kabel Voodoo hat hier auch keiner was gesagt, es stört vor allem dich lediglich, dass ich zuhause auf XLR setze, darum konstruierst du gerade eine riesen Sache und profilierst dich damit, dass du in Foren angemeldet bist, wo irgendwelche Leute mit dem was sie machen gutes Geld verdienen und groß geworden sind.
    Ich finds nach wie vor einfach total geil, wie du immer irgendwelchen neuen Geschichten erzählst, und irgendwie nie die Beiträge verstehst die du zitierst :D Anyway, bevor du wieder PNs schreibst sag ich da mal nichts weiter zu :thumbsup:

    PS: Ich bin in einem Forum angemeldet wo Gronkh ist! ;)
    Viele Grüße,

    Christian
    __________________________________
    YouTube | Vid.me | Webseite | Aufnahme- und Sendeplan | Spieleliste | Daddel-United

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Game8 ()

  • Game8 schrieb:

    In welchen Foren du aktiv bist hat doch keine Relevanz, von kabel Voodoo hat hier auch keiner was gesagt, es stört vor allem dich lediglich, dass ich zuhause auf XLR setze, darum konstruierst du gerade eine riesen Sache und profilierst dich damit, dass du in Foren angemeldet bist, wo irgendwelche Leute mit dem was sie machen gutes Geld verdienen und groß geworden sind.
    Ich finds nach wie vor einfach total geil, wie du immer irgendwelchen neuen Geschichten erzählst, und irgendwie nie die Beiträge verstehst die du zitierst :D Anyway, bevor du wieder PNs schreibst sag ich da mal nichts weiter zu :thumbsup:

    PS: Ich bin in einem Forum angemeldet wo Gronkh ist! ;)
    Es ging mir darum nicht zwangsweise XLR b.z.w. Hardware zu empfehlen die XLR Anschlüsse hat, denn die Sache an sich hat nichts mit dem Problem zu tun ob nun XLR oder nicht.

    Die Problemlösung liegt ganz woanders wie man sieht, seis drum es gäbe eine Sounddevice-hardware die du im Rechner verbauen kannst mit XLR anschlüssen, da hätte man dasselbe Problem...

    Nutz doch was du willst :P

    Ja und ?
    Ändert nichts daran das ich am Thema bin und du irgendwie daneben feuerst... mal wieder....