Audioaufnahme: Mehrere Menschen in einem Raum, die ein Spiel spielen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Audioaufnahme: Mehrere Menschen in einem Raum, die ein Spiel spielen

    Anzeige
    Moin!
    Anhand der Überschrift könnt ihr vermutlich schon erahnen, was für eine Frage ich stellen werde. ^^
    Also, da unsere Livestreams weniger eine Einmannveranstaltung sind als eine Gaudi mehrerer junger Erwachsener vor einem Bildschirm, die allesamt ihren Senf zum Geschehen abgeben, wollte ich mal fragen, inwiefern man ein Audiosetup einrichten kann, damit sich nicht alle Leute ein einziges Mikrofon teilen müssen. :thumbsup:
    Unser Aufnahmezimmer (auch bekannt als Arbeitszimmer) hat zudem keinen Teppich und relativ hohe Wände, sodass der unsägliche Hall wohl einige der Zuhörer nervt. Außerdem nervt's mich, das darf man nicht vergessen. || Ebenso sind einige von uns dann immer lauter als andere, was das Ganze natürlich noch schrecklicher macht.

    Da ich von solchen Unterfangen und damit verbundenen Möglichkeiten wenig Peilung habe, lasse ich mich gern von euren Vorschlägen inspirieren.

    Danke im Voraus,

    Metti
  • Alternativ Headset-Mikrofone, da gibts dann einen dauerhaft gleichbleibenden Abstand zum Mund und kein Geraschel, wenn man sich mal kratzt oder ähnliches.
    Von Røde gibt es da schon bezahlbare Modelle - bei den meisten ist dann allerdings eine Klangkorrektur notwendig.

    Würde ich bei problematischer Akustik eher einsetzen als Lavaliermikrofone - grad wenn Kugelcharakteristiken eingesetzt werden, wird das dann nichts mehr.
  • Game8 schrieb:

    Ansteckmikros, benehmen müssen sich die Schreihälse dann trotzdem etwas, wenn die anderen nicht untergehen wollen ;)

    leBro schrieb:

    Alternativ Headset-Mikrofone, da gibts dann einen dauerhaft gleichbleibenden Abstand zum Mund und kein Geraschel, wenn man sich mal kratzt oder ähnliches.
    Von Røde gibt es da schon bezahlbare Modelle - bei den meisten ist dann allerdings eine Klangkorrektur notwendig.


    Sind schonmal stabile Ideen, dann kann man Chips und Hopfen auf andere Tische stellen und mein Schreibtisch ist nicht so voll. Nur frage ich mich, wie man diese 3-4 Ansteckmikros/Headsetmikros dann hinterher auf eine Tonspur bringt? Mit Klinkensteckerhubs habe ich bisher wenig gute Erfahrungen gemacht, da diese oft knacken, rascheln oder sonstige Störgeräusche machen.
  • Anzeige
    Geht doch auch mit Funk, die Tonspur ist doch das kleinste Problem ;) Wenn ihr allerdings anfangt Chips etc. zu essen mit Ansteckmikros, lass es lieber gleich sein ;) Dann hängt lieber ein Mikro an die Decke mittig über euch.
    Viele Grüße,

    Christian
    __________________________________
    YouTube
  • leBro schrieb:

    Das Ganze geht auch per Kabel, Funk halte ich dafür zu teuer und aufwendig..
    Ein Mischpult oder Audiointerface mit vier Eingängen (mit zuschaltbarer Phantomspeisung) und fertig. :P
    Naja, so wie ich das verstehe wird da rumgelaufen etc., wenn du dann drei oder vier Leute mit verkabeltem Mikro hast reicht es, wenn einer stolpert und schon hast du Mischpult etc. runtergerissen und kaputt.
    Viele Grüße,

    Christian
    __________________________________
    YouTube
  • Ich würde mal in diese Richtung schauen:


    thomann.de/de/ld_systems_ldws1…&appSlotVersion=1.1&r=app

    thomann.de/de/the_tbone_headmi…&appSlotVersion=1.1&r=app

    Dazu brauchst du dann noch die entsprechenden Adapter auf XLR, damit du dir die Funkstrecke sparen kannst.

    Die Mikrofone dann an ein kleines Mischpult (darf auch Behringer sein ;)) und fertig!

    @Game8

    Okay, das habe ich auf meinem Handy dann wohl überlesen.
    Nun, dann könnte man entweder die Kabel länger wählen und entsprechend auf Zugentlastung setzen, Funkstrecken aufbauen oder eben einfach die Protagonisten dazu anhalten, aufzupassen. :P

    Aber klar: Kommt Bewegung ins Spiel, wird es schwierig, das stimmt.

    Wobei ich sagen muss, dass ich kein Freund der billig-Funken bin. Unter der neuen 2,4GHz-Serie von t.bone (oder Sennheiser XSW) würde ich da nicht einsteigen..
  • Jaja, der Meddi immer mit seiner Männerlimo. :D

    Ich möchte nur noch mal kurz eine eventuell preiswertere Alternative in den Raum werfen, falls das mit vier Headsetmikros zu teuer wird: Grenzflächenmikrofone! Die Dinger liegen flach auf dem Tisch, sind oftmals auf Sprache optimiert und wenn ihr nicht quer im Raum verteilt seid, dürfte es auch noch brauchbar klingen. Wäre vielleicht auch eine Überlegung. ;)
  • Also ich hatte nicht vor, da Bäumchenwechseldich zu spielen. Wenn ich mir'n Headset für 50-60 Euro kaufe, das an 'nem Mischpult hängt, kriegt einfach jeder, der an der Strippe zieht, 'nen salzigen Nackenklatscher verpasst. Büms.

    Danke für eure Antworten! :D Ihr habt mir sehr geholfen.

    leBro, ich muss wohl nochmal an deiner Expertise teilhaben. Kannst du mir'n stabiles Mischpult empfehlen? Die Preisunterschiede sind ja schon ziemlich herb, da möchte ich mein Geld nicht in ein schwarzes Loch werfen :D Dann höre ich auch auf zu nerven. Bevor ich jedoch 'ne dreistellige Summe verlöte, möchte ich auch, dass alles nach meinen Vorstellungen verläuft. Besonders die Modelle mit so vielen Buchsen kosten ja ein wenig mehr.

    Julien, das ist auch 'ne geile Idee. Setze ich dann auf die Spesenliste, direkt neben die Männerlimo :D Danke

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mettbaron ()

  • Das Behringer QX1202 USB sollte die unterste Grenze sein. Ich hab es ausgewählt, weil es für jeden Mikrofonkanal einen Kompressor hat, was dir das Abmischen erleichtert. Vom Funktionsumfang tatsächlich für euch sehr gut geeignet.

    Falls du auf zwei Kompressoren verzichten kannst, würde ich einen Blick auf das feinere Yamaha MG10 werfen.

    Allgemein würde ich bei diesem Vorhaben tatsächlich auf Mischpulte setzen, da sowohl Live-Equalizing als auch hin und wieder schnelles Verändern der Pegel notwendig sein werden..
    Zwar kann man auch mit Software arbeiten, ich bin allerdings doch Befürworter von physisch vorhandenen Reglern. (weswegen ich u.a. auf ein digitales Mischpult setze, was die Vorteile von digitaler Verarbeitung und haptischen Bedienelementen für mich am besten kombiniert)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von leBro ()

  • Wow, das klingt gut! Danke für eure Hilfe :D Damit habt ihr für mich den Urwald der Geräte gelichtet. Wenn mal wieder Penunzen auf dem Konto landen, werde ich das Projekt definitiv angehen. Für diejenigen, die diesen Thread irgendwann später aus der Versenkung ausgegraben haben, kann ich dann gern einen Erfahrungsbericht posten, um zumindest noch als gutes Beispiel zu dienen.