Pixelkunst oder Fotorealismus - Was ist euer Lieblingsstil

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pixelkunst oder Fotorealismus - Was ist euer Lieblingsstil

      Anzeige
      Hallo Liebes Forum :)

      Da ich gerade lust auf eine Diskussion habe war ich am überlegen was man denn so als Thema nehmen könnte.

      Ich Let's Playe sehr gerne Spiele die zwar eine Pixelgrafik besitzen, aber auch dadurch schön aussehen. Ein gutes Beispiel wäre hier Hyper Light Drifter. Auf der anderen Seite gibt es auch spiele die sehr nah an der Realität sind von der Grafik her, aber irgendwie finde ich Pixel schöner. Ebenfalls fahre ich total auf Cell Shading ab, so wie bei Borderlands.

      Ich frage mal hier in die Runde. Was ist euer Lieblingsstil wenn es um Spielegrafik geht und gibt es Spiele die eurer Meinung nach allein schon wegen ihrem Aussehen besonders sind ?

      Freue mich auf eure Antworten :)
      Join the guild !
      Be an Otaku
    • Also was ich lieber mag, weiß ich selbst nicht so genau!
      Spiele mit sehr ralistischer Grafik sehen natürlich super aus, müssen aber meiner Meinung nach nicht unbedingt sein.
      Ich finde z.B. den Comic- bzw. Tim Burton-Stil bei Don't Starve Together auch ziemlich schick, weil es mal etwas neues ist.
      Aber so im allgemeinen tendiere ich glaube ich eher zu realistischer Grafik :D
      Momentane Projekte: Sims, Ben and Ed, Dont Starve Together und Wimmelbildspiele.
      Schaut doch mal vorbei. Ich freue mich auf Euch!
    • Cartooniges 3D (ohne Cell-Shading) mit etwas dunklem Ton.

      Mit dem "dunklem Ton" mein ich aber kein düsteres Design sondern einfach nur nicht soooo hell/bunt/fröhlich wie in z.B. SuperMario.
      Wobei das auch durch Story oder Gestik der Charaktere kommen kann, anstatt der Grafik.


      Ich mag aber auch anderes abhängig vom Genre/Spiel. Ein cartooniges Tekken muss z.B. nicht sein ^^'
      _______JUMP'N'RUN___________________HORROR__________
    • Anzeige
      In einem Großteil der Fälle kann ich mit realistischem Stil kaum etwas anfangen. Klar, das ist kein Grund für mich, das Spiel nicht zu spielen, aber wenn ich mir mal anschaue, was ich so am liebsten spiele...

      Dann sind das Spiele mit einem Anime/Cartoon-Grafik-Stil. Am Besten ist es noch, wenn die Grafik so richtig speziell ist. Okami z.B. mit seinem Stil der Tuschemalereien. Child of Light sah aus wie ein Aquarell-Gemälde. Ich möchte meine Spiele so schön wie möglich haben.

      Und realistischer Stil ist meistens leider schmutzig und düster, wie unsere echte Welt halt.

      Hm, es ist schwer auszudrücken, warum mich der artistische Stil mehr anspricht. Ich glaube, es liegt daran, dass es aussieht, als betrachte ich ein Kunstwerk, anstatt einen Film, der versucht, realistisch auszusehen, aber wegen der Limitierung der Technik dann doch irgendwie wieder plump aussieht.

      Das schönste Pixelspiel für mich ist übrigens Shovel Knight. Hut ab, was Yacht Games da gezaubert hat! Das sind die schönsten Pixelhintergründe, die ich je gesehen habe!
    • Ich persönlich kann einer schön gemachten Retro-Grafik genau so viel abgewinnen, wie einer realitätsnahen Erscheinung.

      Vielleicht ist aber auch die Frage, ob die Grafik zum Spiel passt, wichtiger, als die Frage, welcher Grafik-Stil einem persönlich am besten gefällt.

      Es muss halt passen: Ob nun Fotorealismus, Retro, Comic oder sonstwas: Solange es mit Liebe gemacht ist und gut zur Spielmechanik passt, ist alles im grünen Bereich. Die Spielmechanik ist ohnehin das Ausschlaggebende, die Grafik letzten Endes bloß Mittel zum Zweck.

      Sicher leben manche Spiele stärker von der optischen Präsentation als andere, aber dennoch: Am Ende muss das Gesamtwerk bloß irgendwie stimmig wirken. Wir sollten wirklich froh sein, dass es doch so einige Stile gibt, mit denen die Hersteller herumexperimentieren.
      Dieser Beitrag spiegelt meine Meinung wieder. Es steht Dir frei, eine andere zu vertreten.



      twitterinstagramsteam
    • Hey :)

      Ich persönlich bin da sehr offen. Ich mag sowohl Pixel-Grafik, als auch gute Grafik. Das einzige, was ich nicht so sehr mag, ist etwas dazwischen (z.B. New Super Mario Bros. 2 für den 3DS, das hat ne relativ comichaft-realistische Grafik bzw versucht die schlechte Grafik einfach zu ignorieren, hat aber nur 240p oder so, was extrem hässlich ist, dann hätten sie es auch machen können wie in Super Mario Bros. 3 von den "guten alten Zeiten"). Bei hochauflösender Grafik sind zu viele Details oft sehr schmerzend für's Auge, weil beim Bewegen alles so bunt schimmert, das kann bei niedriger Grafik nicht passieren. Wenn der Stil nicht so realistisch ist, weil er zu pixelig ist, dann kann ich mich besser damit identifizieren, weil die Distanz zur Realität bestehen bleibt. Ich kann beim Spielen endlich ganz weit weg sein, in einer Welt ohne Sorgen und Probleme. Das können realitätsnahe Spiele nicht.
      Alright, I've been thinking. When life gives you lemons, don’t make lemonade. Make life take the lemons back! Get mad! I don’t want your damn lemons, what the hell am I supposed to do with these? Demand to see life’s manager! Make life rue the day it thought it could give Cave Johnson lemons! Do you know who I am? I’m the man who’s gonna burn your house down! With the lemons! I’m gonna get my engineers to invent a combustible lemon that burns your house down!
    • Natürlich mag ich beides.
      Aber ich bevorzuge ganz klar den Fotorealismus. Sei er auch noch so unbeholfen wie bei Skyrim, sobald es annähernd realistisch aussieht, bin ich dabei.

      Dazu sagen muss man vielleicht, dass ich am liebsten Rollenspiele aus der Egoperspektive mag. Fotorealismus bei Jump'n'Runs ist wohl nicht ganz so wichtig.
    • Ich mag mich da nicht festlegen. Ich glaube es kommt auf das Gesamtwerk an. Eine realistische Grafik kann genau so tot aussehen, wie Pixelgrafik. Ich finde eine Welt muss lebendig sein, mit "Liebe" gemacht. Ich will mich in einem Spiel verlieren können. Deswegen sage ich mal: Spielgrafik muss stimmig sein ;)
      Ab jetzt gibt es 2x die Woche Ben and Ed Blood Party! Viel Spaß dabei :)
      Du findest mich auf YouTube, vid.me, Twitter und Facebook. Wir sehen uns :)
    • Ich bevorzuge fotorealistische Spiele, da es mittlerweile nunmal technisch möglich ist, sehr hübsche Spielwelten zu kreieren. Ab und an verirrt sich natürlich auch mal ein älteres Spiel auf meinen Kanal, allerdings spiele ich das dann aus Nostalgie-Gründen und damals ging es halt von der Grafik meist nicht besser. Mit aktuellen (Indie-)Spielen, die jetzt in Pixelart-Grafik erscheinen, kann ich selten etwas anfangen.
      AKTUELLE PROJEKTE
      12 Uhr: Star Wars: Jedi Knight
      15 Uhr: ELEX [BLIND]
      18 Uhr: Raumschiff Titanic



    • Ich finde abstraktere und unrealistische Grafikstile altern deutlich besser. Vergleicht einfach mal Zelda Wind Waker mit irgendeinem realistischen Militärshooter aus dem gleichen Jahr und man sieht was ich meine.

      Auch wenn Pseudo-Retrografiken langsam aber sicher echt ausgelutscht sind, mag ich solche Spiele trotzdem irgendwie :love: Es sollten aber deutlich mehr Spiele im 16bit-Stil und nicht nur immer 8 Bit rauskommen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von JonasTheJay ()

    • JonasTheJay schrieb:

      Auch wenn Pseudo-Retrografiken langsam aber sicher echt ausgelutscht sind, mag ich solchen Spiele trotzdem irgendwie Es sollten aber deutlich mehr Spiele im 16bit-Stil und nicht nur immer 8 Bit rauskommen.
      Das unterstütze ich vollkommen! 16-Bit-Grafik ist unglaublich schön und man kann ne Menge damit machen! Ich finde, auf dem SNES z.B. gibt es einige der schönsten Spiele überhaupt.

      Auch ein Spiel, das ich sehr viel spiele, The Binding of Isaac Afterbirth, setzt auf einen 16-Bit-Stil und manchmal vergess ich total, dass das Pixel sind, weil sie echt fein sind.
    • Ich bin da sehr, sehr offen, was vielleicht dran liegt, dass ich mit der schicken Pixelgrafik groß geworden bin. Was mich eher abschreckt ist Fotorealismus, gerade bei Gesichtern. Irgendwie möchte ich immer noch sehen, dass ich ein Spiel spiele und tu mich schwerer, wenn ein Gesicht einfach zu echt aussieht. Bei der Umgebung hab ich da allerdings weniger Probleme.
      Wichtig ist mir einfach, dass es zum Spiel passt ^.^ aber da scheiden sich die Geister.
      Ich nehm mal "Party Hard" als Beispiel. ICH fand die Pixelgrafik genial und hab das Spiel gerade deswegen so geliebt. Mein bester Freund hingegen hätte es gerne realistischer gehabt. Mich hätte mehr Realismus in einem Spiel, in dem es einfach darum geht Leute umzubringen, absolut abgeschreckt und mir wären viele lustige Stunden entgangen. Da mein bester Freund es trotz der, für ihn, nicht überzeugenden, Grafik gespielt hatte, haben die Entwickler da wohl eine gute Wahl getroffen um niemanden mit zu viel Realismus bei so einem Thema abzuschrecken, gleichzeigig aber auch einen Stil gewählt der nicht einfach dem RPG-Maker entstiegen ist um sich so dennoch von anderen Titeln abzuheben.
      Manche Spiele gewinnen einfach durch eine gute Pixel-Grafik, dadurch vermitteln sie eine extra Portion Retro-Charme. Andere wiederum profitieren von hochauflösenden Modellen und all den Vorteilen die sie mit sich bringen.
      Ich glaube daher auch, dass die schönen Pixelgrafiken uns noch lange erhalten bleiben und bin froh darüber. Ich meine :3 Stardew Valley in der Optik vom Farming Simulator 2017? Würde doch auch nicht passen, oder?

      Let's Plays mit Liebe und Herz
      Komm vorbei, hier ist es flauschig <3