Sprachreisen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Anzeige
    Hallo,
    wer kennt das nicht, man möchte eine anderen Sprache besser lernen , zum größten Teil Englisch und was macht man dann? Man denkt eine Sprachreise sei das optimalste, weil man wird sozusagen gezwungen die Sprache zu reden und lernt es besser, zu mindestens hab ich das gedacht.
    Was halt ihr von solchen Sprachreisen? Egal ob England, Spanien, Italien etc.
    Ich hab so eine Reise gemacht, kann davon nur abraten, man bezahlt um die 2000 Euro, wofür? man lebt in ziemlich armen Verhältnisse (ich erwarte ja nicht Kaviar oder sowas, bevor mich man falsch versteht, aber immerhin hygene oder gute situierte Familia wenn man schon 2000 Eurp zahlt) da lohnt es sich eher, dass man sich ein zimmer in einem hotel mietet und dann so die sprache lernt, ist zum großten teil billiger, ich war mit meinen 18 jahre der älteste und wurde in einen klassenraum voller 13 14 oder 15 jährigen gesteckt und von mir sollte verlangt werden, dass ich dort was lerne, abgesehen davon das die der Unterricht sau arm einfach war. In der Familie war es so, wie gesagt sehr unhygenisch, sau unfreundlich, haben sau slten mit mir geredet einfach, es hat dort gestunken und zur "begrüßung" als ich ankam war, dass mich die Frau des Hauses angefurzt hat , ohne spaß, Ich habs frühzeitig abgebrochen und wir haben es geschafft das Geld zurück zu bekommen. Übrigens war ich in England , Eastbourne
  • zur Begrüßung angefurzt zu werden klingt schon seltsam :D
    Schade dass dir diese Reise das so vermiest hat, ich steh da total drauf. Ich finds hier in Deutschland zum Teil einfach stinklangweilig, weswegen ich mittlerweile schon 5 solcher Sprachreisen, längere und kürzere, gemacht habe.
    2x in England -> London und Oxford, jeweils 3 Wochen über eine Firma die das organisiert hat. Hier hatte ich zusammen mit den anderen in den Schlafsälen einer Schule geschlafen, die Ferien hatte. Super Atmosphäre, super Organisation, andere Leute aus allen Teilen der Welt, da waren ohne Spaß 2 saudi-arabische Scheichkiddies da, die am Ende von nem Hubschrauber abgeholt wurden oO
    2x in Frankreich bei Bekannten...Côte d'azur und Lyon, was soll ich dazu sagen ... einfach geil, wenn man nicht nur das Haus direkt am Meer stehen hat, sondern auch nochn Pool dabei ist, und Lyon ist einfach ne schöne Stadt. Jeweils 2 Wochen.
    Und meine Lieblinsgeschichte ist mein halbes Jahr in Neuseeland. Auch hier war ich bei einer (mir dato unbekannten) Gastfamillie untergebracht.
    Es ... war ... einfach ... das BESTE!!
    Ich wüsste mal gerne, mit was für ner Organisation du da weg warst ... denn ich war immer zufrieden und finde es klasse, dass wir hier solche Möglichkeiten haben :D
  • Dann hast du leider jmd. sehr schlechtes erwischt.
    Das wurde uns auch gesagt, als man uns von Sprachreisen erzählt hat, dass sich viele Familien in England für diese Sprachreisen-Programme bewerben, weil sie damit ihren Unterhalt verdienen wollen.
    Da wird man dann in ein Zimmer mit 6 anderen Sprachreislern gesteckt, bekommt nur das Minimum an Verpflegung und wohnt da unter unglaublich ekelhaften Bedingungen.
    Das ist wirklich sehr ärgerlich...

    Ich war für einen Französisch-Austausch in einer Familie in Afrika und da war es wirklich sehr schön und sauber...da kann man sehen, wie krass die Unterschiede sein können. D:
  • Da hast du wohl wirklich Pech gehabt, weil so Sprachreisen sind normalerweise auf jeden Fall gut. Hab selbst noch keine gemacht, habe das aber von allen Seiten gehört. Was mir nur aufgefallen ist, ist dass ich, obwohl ich in der Schule in Englisch und Spanisch immer gut bis sehr gut war, bei "Native-Speakern" am Anfang mehr oder weniger Probleme hatte, alles zu verstehen. Oder schnell und flüssig zu antworten. Deshalb würde ich Sprachreisen normal schon empfehlen. Vielleicht sollte man vorher Erfahrungsberichte von anderen lesen, bevor man die Reise Bucht, dann kann man sich schonmal sicherer sein^^
  • Anzeige
    If you really wanna learn a language, you HAVE to live in a different country for some time. Actually I don't know if "language-journeys" are the best way to do that. I would leave my school for six months and go anywhere I want to... That may be difficult at first, but it gets easier as time goes by.
    However, the best thing is to have relatives in e.g. England^^ I have an aunt and two cousins there and I visit them 2 times a year... It helps, really :thumbsup:

    Ok lass uns mit dem Denglisch aufhören :thumbsup:
  • Ich hab noch keine Erfahrung mit Sprachreisen gemacht. Freunde von mir haben beispielsweise ein Praktikum im Ausland gemacht. Dort musst du einfach mit Leuten reden und mit der Zeit verbessert sich die Sprache wie von selbst.., einer ging noch abends zum Sprachkurs. Ansonsten ist Work and Travel durch Australien auch immer eine super Idee. Zu einer Familie direkt würde ich auch nicht wollen und das, was du da erzählst, klingt ja echt übel. Seitdem die Freunde wieder zu Hause sind, lesen sie nur noch Bücher auf Englisch, schauen meist DVD auf Englisch und spielen auch alle Browsergames auf Englisch.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ulka ()

  • Ich muss sagen, ich fänd' es zum Beispiel unglaublich interessant ein Auslandsjahr bzw. eine Sprachreise in/nach Japan zu machen - ganz ungeachtet von den aktuellen Anlässen.

    Zum einen, weil mir die japanische Sprache wirklich gut gefällt und ich sie wirklich gern lernen würde (nur leider gibt's hier bei uns keine Kurse und die einzige Lehrerin die das macht, hat schon zu viele Schüler, also versuch' ich mich über angehende Japanologen - also Studenten - mit Informationen und behelfsmäßigem Unterrichtsstoff zu versorgen bis ich einen Kurs/Lehrer finde) und zum anderen weil mich die japanische Kultur wirklich interessiert. Das mag eventuell an meiner in diesem Jahr gewachsenen Affinität zu Animes liegen, aber ich bin mir durchaus bewusst, dass die Realität ganz anders aussieht als in Animes - man kann allerdings auch nicht sagen, dass es Unterschiede wie Südafrika und Sibirien sind, denn ich hab' auch im alltäglichen Leben schon so manch seltsame Situation erlebt und ich denke ihr auch.
    Ich kenne auch wen der (bzw. in die) ein Auslandsjahr gemacht in Letland gemacht hat, ohne überhaupt ein Wort zu verstehen und die Gastfamilie konnte kein Englisch - als sie zurück kam, konnte sie so ziemlich alles in lettisch erzählen, was sie gemacht hat. Das nur so zur potenziellen Wirksamkeit des Lerndrucks :thumbsup:
    Ich würde mich aber nur äußerst ungern in eine Drucksituation bringen, da es dann relativ wenige Optionen gibt: a) Lern es!, b) Man schafft's nicht, ist aufgeschmissen, c) Mit Englisch durchquälen [wie man aus VIELEN Berichten hört, sind Japaner dem englischen kaum mächtig, das wäre also äußerst scheisse - vorallem da ich Englisch doch recht gut zu beherrschen glaube...], d) Auch Englisch geht nicht, owned!


    Fazit: Ich halte Sprachreisen und Auslandsjahre sowohl für interessant, effizient (so es denn gut organisierte sind) als auch teils gefährlich [auch physisch - das Unvermögen einer Landessprache kann einiges bewirken] und wäre da nicht das (wie ich mir denke doch recht hohe) Risiko eines 'Misserfolges', so wäre ich auch zu einem solchen bereit.
    Was mir allerdings besser gefallen würde, wäre einen Lehrer, der aus dem betreffenden Land stammt, zu haben, der es einem Anhand der deutschen Sprache besser erklären kann - das wäre für mich wahrscheinlich die beste Methode und um die versuch' ich mich momentan auch zu bemühen.


    Broetchen off,
    Meinung out,
    Thread on!