Vorlesen oder nicht?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anzeige
      Passend zum Thema vorlesen:
      Als Kind wurde mir gesagt laut vorlesen helfe, sich Dinge zu merken.
      Beim LP merke ich, dass ich vorgelesene Dinge mir deutlich schlechter merke. Vermutlich weil ich gerade beim Voiceacting mehr auf das “wie“ als das “was“ achte beim lesen. Ich lese es halt anderen vor und nicht mir. Bereitet mir regelmäßig Planungslosigkeit. Multitasking ist wohl nicht so meines xD
      RimWorld täglich 16 Uhr
      My Time at Portia
      Mo | Mi | Fr | So 18 Uhr
      The Witcher 3 - Wild Hunt Di | Do | Sa 18 Uhr
    • DaddelZeit! schrieb:

      Passend zum Thema vorlesen:
      Als Kind wurde mir gesagt laut vorlesen helfe, sich Dinge zu merken.
      Beim LP merke ich, dass ich vorgelesene Dinge mir deutlich schlechter merke. Vermutlich weil ich gerade beim Voiceacting mehr auf das “wie“ als das “was“ achte beim lesen. Ich lese es halt anderen vor und nicht mir. Bereitet mir regelmäßig Planungslosigkeit. Multitasking ist wohl nicht so meines xD
      Das ist wie damals in der Schule:
      Man sollte einen Text laut vor der Klasse vorlesen und anschließend kurz zusammenfassen, was man da eigentlich gerade vorgelesen hat.
      Und ich dachte mir jedes Mal so: Ähm, keine Ahnung ? xD
      Ich glaube der Fokus liegt da eher darauf, es angemessen vorzulesen, weil man weiß, dass einem gerade Leute zuschauen.

      Das ist auch der Grund, warum unter vielen Let's Plays auf YouTube die Zuschauer oft schreiben, wie unaufmerksam und verplant der LPer doch ist und das man selber viel besser, aufmerksamer etc. ist.
      Natürlich kriegt man mehr mit vom Spiel, wenn man es nur stumm für sich spielt.
      Ich denke das steht außer Frage xD

      Also ich würde die Texte immer vorlesen.
      Erstmal wird man mit der Zeit besser darin und wenn man anfängliche Schwierigkeiten dabei hat, macht das auch nichts.
      Dann können die aktiven Zuschauer nach und nach einen Entwicklungsprozess mitverfolgen.
      Wäre doch auch langweilig, wenn man von Anfang an "perfekt" wäre.

      Außerdem verinnerlichen die Zuschauer die Texte besser, wenn sie zusätzlich auch noch von einer anderen Person vorgelesen werden.

      Und zudem ist es gut für Zuschauer, die nicht die ganze Zeit das Video im Vordergrund am Laufen haben.
      So bekommen sie trotzdem mit, was da gerade passiert, während sie z.B. auf diversen Social Media Plattformen unterwegs sind.
      Hier gehts zu meinem Kanal (aktuell GTA San Andreas 100%) --> youtube.com/user/ContraPerm
    • Anzeige
      An und für sich finde ich es besser man liest es vor, da die meisten keinen Bock haben es selber zu lesen. Aber in manchen Games geht dieser Text einfach zu schnell wieder weg das man garnicht nach kommt mit dem Lesen.
    • Wie wär's mit nachvertonen?

      • Beim LP-Aufnehmen an sich liest du die Texte vor, so gut es geht, um den ungefähren "Platz" an Zeit im Video zu schaffen (und falls im Spiel-Hintergrund weiterhin Bewegung ist). Außerdem ist es, wie viele schon gesagt haben, ne super Investition an Trainingszeit, um auf Dauer besser zu werden.
      • Beim Nacheditieren sprichst du die Zeilen dann einfach erneut ein

      Du bist hierbei viel vorbereiteter, weißt schon ungefähr, was da steht und welche Persönlichkeit es spricht,
      kannst Versprecher durch weitere Versuche ausbügeln
      und kannst du dir generell soviel Zeit lassen, wie du willst/hast, um die jeweiligen Abschnitte qualitativ aufzuwerten.

      Klingt nach viel Mehrarbeit? Klar, isses das! 8)

      Lohnt es sich? Aber sowas von!

      Sowohl für dich, als LPer, da du viel ungezwungener im daddeln sein kannst, ohne solche Abschnitte immer negativ im Hinterkopf zu haben,
      als auch für deine Zuschauer, da das Vorlesen dann runder wirkt und auch eventuell besser verständlich ist.

      Und auf Dauer wirst du es immer seltener anwenden müssen, da du besser werden wirst. :thumbsup:
      Gameplay mit ungeschöntem Rumgestümper, Höhe und Tiefen,
      'ner haarigen FaceCam
      und immer einem offenen Ohr für Feedback

      J.Clockson
    • J.Clockson schrieb:

      Wie wär's mit nachvertonen?
      Die idee ist grundlegend nicht schlecht - beispielsweise, wenn man bei einem Action-RPG eben ab und an mal 'Bücher' oder was auch immer an Hintergrundinfo-Schnipseln gestreut wird, vorliest. Aber spätestens, wenn Du ein so textlastiges RPG wie zB "Divinity Original Sin 2" spielst, bei dem man wirklich sehr, sehr viel vorlesen muss, wird das zum üblen Zeitfresser ;) kommt denke ich immer darauf an, was man spielt und wieviel Zeit man fürs Nachbearbeiten hat.
      Nerd-Gedanken: YouTube | Blog - schaut doch mal 'rein! ;)
    • Nerd-Gedanken schrieb:

      J.Clockson schrieb:

      Wie wär's mit nachvertonen?
      [..]
      Aber spätestens, wenn Du ein so textlastiges RPG wie zB "Divinity Original Sin 2" spielst, bei dem man wirklich sehr, sehr viel vorlesen muss, wird das zum üblen Zeitfresser ;)
      [..]
      Drei Optionen sind gegeben (meiner Meinung nach):
      - entweder durch's Nachvertonen durchbeißen
      - mit ner "ähm/öhm/versprecher-lastigen" Vertonung leben
      - oder sich selbst eingestehen, dass solch ein Spiel für's eigene Können (erstmal) zu hoch ist

      ...
      Halt! Mir fällt grad noch nen Mittelweg ein.
      Man kann das Nachvertonen auch direkt ins gameplay legen:

      Wenn da so ne Dialogzeile kommt, mehrmals hintereinander vorlesen, bis es gut rüberkommt und im Anschluss zur Aufnahme alle Fehlversuche raus schneiden.
      Edit: Das klappt natürlich nicht, wenn das Spielgeschehen und/oder Hintergrundmusik fröhlich weiterläuft... Also eigentlich so ziemlich nie... :S
      Gameplay mit ungeschöntem Rumgestümper, Höhe und Tiefen,
      'ner haarigen FaceCam
      und immer einem offenen Ohr für Feedback

      J.Clockson

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von J.Clockson ()

    • Ich habe mir den Thread gerade mal durchgelesen und frage mich jetzt, woran genau man "schlechtes Vorlesen" eigentlich festmacht. Gilt es schon als "schlecht", wenn man sich gelegentlich verhaspelt und nur wenig mit der Stimme arbeitet?

      Und was sollte man (eurer Meinung nach) tun, wenn man einfach nicht gut darin ist, die eigene Stimme zu verstellen? Sollte man dann trotzdem versuchen, verschiedene Sprecher unterschiedlich zu betonen, auch auf Gefahr hin, dass das dann schrill und undeutlich klingt?

      Ich habe mittlerweile gemerkt, dass es mir selbst viel mehr Spaß macht, Spiele zu kommentieren, die nicht vertont wurden, bei denen ich also auch die Dialoge vorlesen muss. Gleichzeitig befürchte ich aber, dass ich nicht unbedingt zu den besten Vorlesern gehöre, insbesondere eben deshalb, weil ich meine Stimme nicht gut verstellen kann.

      Nach allem, was hier im Thread so geraten wird, sollte ich also lieber im Stillen üben und währenddessen Spiele mit wenig Text spielen. Allerdings bliebe für mich dann der Spaß auf der Strecke. :/
    • Ein Verhaspeller (schreibt man das so?) hier und da passiert.
      Schlechtes Vorlesen, meiner Meinung nach:
      - mehrmals im selben Satz über die eigenen Worte stolpern oder Worte, sowie ganze Sätze falsch vorlesen
      Irgendwo sollte man dann auch selbst merken, dass es so nicht geht und sich fragen, ob man es als Zuschauer so hinnehmen/ertragen/aushalten würde.

      Das wichtigste ist, finde ich, dass du erstmal verstanden wirst.

      Das "mit der Stimme arbeiten" bzw die Stimme verstellen würde ich weniger priorisieren, als die drüber erwähnte korrekte Aussprache.
      Ist quasi etwas, was man nebenher immer mehr ausbauen kann. Also hier am Anfang nicht übertreiben, wenn man noch nicht die stimmliche Fülle gefunden/erreicht hat, um halt so schrilles oder undeutliches zu vermeiden.
      Aber über das monotone Ablesen sollte jeder hinaus sein, der so etwas für ein komplettes LP durchziehen will.

      Beim Stimme verstellen reicht ja am Anfang schon etwas höher oder etwas tiefer zu sprechen.
      Oder einzelnen Charakteren unterschiedliche Akzente oder "Sprachmacken" zuzufügen.
      Siehe: Final Fantasy 9 mit dem "bayrisch/schwäbisch?" sprechenden Cinna.
      Jetzt nicht unbedingt ein Stottern, weil das wäre nicht nett den wirklich sprachlich eingeschränkten gegenüber, aber ...hmm...
      zum Beispiel wird in den neueren Terry Pratchett - Romanen "vornehmes", sehr nasales Sprechen erzeugt indem so ziemlich jedem Wort verbal ein "h" voraus geht. hWeißt du, hwas ich hmeine? :D

      An sich würde ich sagen, lies weiter fleißig die Texte vor, aber übe zusätzlich im Stillen und mach auch Probeaufnahmen, nur zum eigenen Darüberhören.

      So, ne weitere Wall of Text in meiner Historie :S
      Hoffe, ich konnte bisl helfen 8o
      Gameplay mit ungeschöntem Rumgestümper, Höhe und Tiefen,
      'ner haarigen FaceCam
      und immer einem offenen Ohr für Feedback

      J.Clockson
    • Also ich würde es üben. Lies es einfach so gut wie möglich vor, wenn es Schrott ist kannst es immer noch raus schneiden. (außer du machst alles als onetake). Ich bin auch kein guter Vorleser, hab es aber immer geübt, jetzt bin ich noch immer kein guter xD aber immerhin besser als früher.
      Hallo du, der du gerade meine Signatur liest. Wünsch dir einen schönen Tag.
      :!: -->> Twitch <<-- :* -->> Youtube <<-- :love: -->> Twitter <<-- :thumbsup: -->>Neuestes Video <<-- :whistling:
    • Ich dachte mir, ich beteilige mich mal an dem Thema hier und gehe vor allem auf folgende Gedanken/Fragen ein:

      Xrystal schrieb:

      Ich habe mir den Thread gerade mal durchgelesen und frage mich jetzt, woran genau man "schlechtes Vorlesen" eigentlich festmacht. Gilt es schon als "schlecht", wenn man sich gelegentlich verhaspelt und nur wenig mit der Stimme arbeitet?
      Ich finde, das ist eine sehr subjektive Sache und für mich ist 'schlecht' da etwas zu hart formuliert, denn ich mag es bspw. gar nicht, wenn jemand nur monoton, ohne jegliche Betonung - fast schon so .. 'stocksteif', liest oder sich förmlich überschlägt beim Vorlesen (ergo sehr hohes Tempo, dass man das Gefühl bekommt, derjenige wäre auf der Flucht).

      Verhaspeln ist menschlich und passiert jedem, das ist nicht das Problem, aber einfach nur den Text runterleiern/runterrattern finde ich persönlich nicht sonderlich ansprechend, das hat für mich meistens den Beigeschmack von 'Der/Diejenige hat keine Lust'.

      Was genau meinst du mit 'mit der Stimme arbeiten' - Voice Acting in Bezug auf verschiedene Charaktere vertonen? - Falls du das meinen solltest, nein, das hat für mich auch nichts mit 'schlecht vorlesen' zu tun, es wäre lediglich nice to have, weil so das Ganze etwas lebendiger wird, weißt du?

      Xrystal schrieb:

      Und was sollte man (eurer Meinung nach) tun, wenn man einfach nicht gut darin ist, die eigene Stimme zu verstellen? Sollte man dann trotzdem versuchen, verschiedene Sprecher unterschiedlich zu betonen, auch auf Gefahr hin, dass das dann schrill und undeutlich klingt?
      Ganz ehrlich? Wenn du Spaß daran hast - einfach machen und bloß nicht darüber nachdenken, denn in meiner Erfahrung ist es so, dass man mit zunehmenden Gedanken darüber verkrampft, sich selbst im Weg steht und sich logischerweise blöd vorkommt, aber genau das wollen wir ja nicht, also .. einfach machen, mit der Zeit klappt das schon - einfach rumalbern, Spaß haben und ab dafür. Man darf nicht darüber nachdenken, wie das ankommt oder am Ende klingt, denn auch das führt zu dem Punkt, den ich eben schon angesprochen habe. Es wird sicher eine Zeit dauern, bis du dich so richtig traust und der berühmte Knoten platzt, aber wenn es soweit ist, wirst du froh sein, dass du es versucht hast - Übung macht den Meister!

      Xrystal schrieb:

      Ich habe mittlerweile gemerkt, dass es mir selbst viel mehr Spaß macht, Spiele zu kommentieren, die nicht vertont wurden, bei denen ich also auch die Dialoge vorlesen muss. Gleichzeitig befürchte ich aber, dass ich nicht unbedingt zu den besten Vorlesern gehöre, insbesondere eben deshalb, weil ich meine Stimme nicht gut verstellen kann.
      Auch bei dieser Sache verweise ich auf meine Anmerkungen zuvor, das fließt da auch mit rein. Findest du nicht, dass es sehr schade wäre, wenn du dir durch solche Zweifel die Freude und den Spaß daran nehmen lässt, genau diese Spiele zu erleben und parallel zu präsentieren? Geh nicht so hart mit dir ins Gericht - As I said: Übung macht den Meister, aber dafür musst du es eben erst einmal versuchen und dich trauen, auch wenn es schwer fällt.

      Xrystal schrieb:

      Nach allem, was hier im Thread so geraten wird, sollte ich also lieber im Stillen üben und währenddessen Spiele mit wenig Text spielen. Allerdings bliebe für mich dann der Spaß auf der Strecke.
      Du hast dir eigentlich die Antwort selbst gegeben - Spaß vs. kein Spaß - was gefällt dir besser? Du darfst dich nicht so sehr verunsichern lassen, man wird ja auch zunehmend eine Steigerung/Entwicklung sehen, also mach dir da mal keine Sorgen. Wenn es dir besser damit geht, steht es dir aber selbstredend frei, abseits der unvertonten Spiele für dich zu üben. Vielleicht hast du ja auch Freunde, denen du deine 'Trockenübungen' mal schicken kannst und die ehrliches Feedback geben können?
      Hier könnte eine epische Signatur stehen ..
      ..
      .. Gibt's aber nicht. 8)
    • Danke @EvilBloodyEyes
      Ich habe mir das gerade eben mal durch gelesen und das gibt mir doch etwas Mut zurück.

      In den Spielen habe ich auch vorgelesen und ich verhaspel mich oft, auch wenn ich mich anstrenge. Bin da irgendwie recht nervös bei. ^^
      Besonders wenn "komplizierte" Namen dabei sind komme ich ins stocken.

      Trotzdem mache ich es immer weiter wenn es etwas zu lesen gibt. Ich finde für mich das es dazu gehört.
      Aber natürlich hatte ich auch meine Zweifel ob das so klug ist weiter zu machen.

      Aber nach deiner Antwort an Xsytal, bin ich doch wieder guter Dinge und übe einfach weiter daran.^^
      Thines YouTube Kanal
      Zocken frei nach Schnauze ;)
    • Thine LetsPlays schrieb:

      In den Spielen habe ich auch vorgelesen und ich verhaspel mich oft, auch wenn ich mich anstrenge. Bin da irgendwie recht nervös bei.
      Besonders wenn "komplizierte" Namen dabei sind komme ich ins stocken.
      Soll ich dir mal was sagen? .. Das ist vollkommen normal, vor allem dann, wenn man es nicht so gewohnt ist, aber es kommt mit der Zeit Routine rein - stell dir vor, du würdest mit guten Freunden am Tisch sitzen und ihnen einfach was erzählen - das ist in etwa das Feeling, das man da braucht. Nach und nach wirst du aber sicherer, das ist wie Autopilot, glaub mir - ich weiß, wovon ich rede, nach etwas mehr als sieben Jahren Youtube. Das gilt übrigens allgemein für das Kommentieren, nicht nur für das Vorlesen, aber hier ganz besonders. Einfach so viel Zeit nehmen wie nötig in dem Moment, es hetzt dich niemand, es lacht dich niemand aus - und wenn doch, haben sie es nicht verdient, dein Video zu schauen und sollen es selbst besser machen - es zwingt sie schließlich keiner dazu, sich das anzuschauen. ;)

      PS: Du kannst aber auch gern eine PN senden, wenn du mal Feedback willst oder so.
      Hier könnte eine epische Signatur stehen ..
      ..
      .. Gibt's aber nicht. 8)
    • EvilBloodyEyes schrieb:

      Das gilt übrigens allgemein für das Kommentieren, nicht nur für das Vorlesen
      Ich bin eigendlich recht zurückhaltend. Das Kommentieren war für mich am Anfang übelst schwer.
      Ich konnte es nicht mal wenn mein Freund daneben saß an seinem PC. Schwer zu erklären aber es war mir super peinlich. ^^

      Mitlerweile geht es und ich rede auch mehr. (hoffentlich nicht zu viel).
      Oftmals fange ich an leiser zu werden weil ich mch so auf das Spiel konzentriere. :D
      Aber alles in Allem macht es mir sogar nun Spaß. ^^

      EvilBloodyEyes schrieb:

      PS: Du kannst aber auch gern eine PN senden, wenn du mal Feedback willst oder so.
      Auf das Angebot komme ich sehr gerne mal zurück. :)
      Dankeschön. :)
      Thines YouTube Kanal
      Zocken frei nach Schnauze ;)
    • Thine LetsPlays schrieb:

      Ich bin eigendlich recht zurückhaltend. Das Kommentieren war für mich am Anfang übelst schwer.
      Ich konnte es nicht mal wenn mein Freund daneben saß an seinem PC. Schwer zu erklären aber es war mir super peinlich.
      Kann ich auch nachvollziehen, das hat was von 'Oh Gott, ich blamiere mich, was soll er denn denken, der hält mich dann bestimmt für blöd' - so oder so ähnlich läuft das doch meistens ab, aber mir ging es mit dem 'Stell dir vor, da wären Freunde und ihr unterhaltet euch' eher um die lockere Stimmung, Wohlfühlatmo sozusagen, Couchfeeling, wo man einfach reden kann, wie einem der Schnabel gewachsen ist, ohne ewig darüber nachzugrübeln. :D
      Hier könnte eine epische Signatur stehen ..
      ..
      .. Gibt's aber nicht. 8)