Hoch angesehen! Aber warum?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hoch angesehen! Aber warum?

      Anzeige
      Ich würde gern mal ein heißes Thema, mit (vermutlich) viel Diskussions-Potential, starten.

      Mit dem Thema bin ich recht häufig konfrontiert und daher frage ich euch:
      Welche Lobpreisungen/Trends in der Videospiel-Szene könnt ihr überhaupt nicht nachvollziehen?

      Aber beachten! Es geht nicht einfach nur darum, was euch nicht gefällt, sondern was ihr wirklich nicht nachvollziehen könnt. Ich bin z.B. nicht wirklich ein RPG-Fan, den Reiz dahinter kann ich aber erkennen. Ebenso mit Minecraft, ist nicht mein Fall, aber ich verstehe den Erfolg.
      Übrigens geht es natürlich um gewiss große Sternchen am Himmel... Dinge die, naja, irgendetwas prägen. Die Beliebtheit von beispielsweise Lollipop-Chainsaw zu kritisieren, ergibt doch recht wenig Sinn, da es keine so große Sache war.

      ! Ein Unverständnis über eine größere Beliebtheit als bei vergleichbaren Dingen ist ok und außerdem sehr interessant.
      (Bsp: Warum ist Mickey Mouse beliebter als Bugs Bunny?)

      ---


      Ich hab hier einige Beispiele meinerseits, daher werd ich die Begründungen nachträglich hinzufügen ^^'


      Uncharted, The Last of Us, AC, Tomb Raider usw.
      Es gibt viele Gründe warum ich die nicht mag (z.B. zu starker Story-Fokus), aber wirklich unverständlich fand ich, seit ich das erste mal AC2 gespielt hab, eine bestimmte Sache: Diese Spiele nehmen mir einfach zuviel ab... ich weiß noch das hochgelobte Klettern in AC... also was an "R2 halten und in Richtung Hindernis halten" geil sein soll, hab ich bis heute nicht verstanden.
      Und genau das selbe Problem hab ich bei den anderen genannten Spielen. Es sieht alles Bombe aus, aber ich fühl mich zu 50% als wenn ich Cutscenes schauen würde... obwohl es keine Cutscenes sind >.>

      FIFA usw.
      Naja, das ist ziemlich simpel hier (ich weiß nichtmal ob es auf meine Kriterien passt). Ich versteh halt schon die Begeisterung an Fußball ansich nicht. Ich finde die meisten Sportarten deutlich atraktiver und hinzu kommt, dass ich auch garnicht verstehen kann, was als Vereinen usw. toll sein soll ?(
      Ist wohl einfach nicht mein Fall...


      Telltale-Games
      Für mich sind das einfach keine Spiele. Ich denke ich kann das Interesse daran irgendwo noch verstehen, aber nicht wenn man vor hat ein Spiel zu spielen. Ich verstehe wohl einfach nicht, wie dieses "Genre" einen Platz in der Video-Spiel-Szene findet. Als interaktiver Film für Film-Fans würde ich weit passender finden.


      Super Mario 64 und Mario Kart 64
      Ok, das kommt natürlich direkt seltsam "häh, der mag Mario nicht, obwohl JnR-Fan?!?". Nicht falsch verstehen! Ich finde die Mario-Spiele wirklich super, ohne Zweifel. Ich hab da aber ein ganz anderes Problem. Super Mario 64 wird normalerweise als DAS JnR betrachtet und genauso wird auch Mario Kart (64) als DAS Kartrennen betrachtet. Aber gerade zur Zeit von Mario 64 gab es einfach so viele gute 3D-JnR-Konkurrenten (welche ich auch besser finde) und bei Mario Kart ist es einfach immer nur dieses lächerliche "ist eh nur Mario-Kart-Klon"-Gelaber... "Lob preiset den Kart-Renn-Gott und lasset niemand sein Genre verwenden"... Super Smash Bros. hat übrigens ein ähnliches Problem X/


      Nintendo Wii und NDS
      Den Reiz und besonders den Erfolg dieser beiden Konsolen werde ich wohl nie verstehen. Das Gefuchtel und rumgekritzel war bei den beiden doch noch viel zu ungenau... und trotzdem so erfolgreich O.o


      Simulations-Spiele und "möglichst realistische Spiele"
      Also wenn ich ein Videospiel reinschmeiße, dann will ich etwas vor mir haben, dass so weit weg von der Realität wie möglich ist.
      Rennsimulationen? igitt... da Spiel ich lieber Crash Team Racing. Bei richtigen Simulations-Spielen wie Landschaft-Sim usw bin ich dann
      auch komplett raus. Ich verstehe nicht, warum man in einem Spiel arbeiten will, aber gut xD


      Shooter mit Weltkriegs-Szenario
      Das ging mir noch nie in den Kopf. Warum Weltkrieg? Das Setting eines Spiels wird ja prinzipiell für den Geschmack der Spieler entschieden. Aber genau hier verstehe ich nicht, wie man dieses Setting überhaupt cool finden kann.


      Pokémon
      Ich mag Pokemon! Aber ich verstehe nicht warum vergleichbare Spiele so schlecht angesehen werden (ähnlich wie bei Mario). Also ich finde Digimon besser xP


      Handy-Spiele
      Hier schockieren mich wohl am meisten solche News wie "der Handy-Spiel-Markt ist der größte" usw.. Theoretisch würde ich daraus schließen, dass einige richtige Gamer auch Handy-Spiele suchten. Genau das kann ich nicht verstehen, wie jemand mit Interesse und Wissen an richtigen Games so einen Ranz suchten kann...


      Lootboxen
      Man kann bei Lootboxen einfach nichts gezielt freischalten. Im Worst-Case-Szenario bekommt man niemals das, was man haben will. Außerdem gibt es keine klar definierten Ziele wie "für Aktion X bekomm ich Belohnung Y", nein nur "für Aktion X bekomme ich 100 Währung für Boxen". Wenn jede Belohnung nur durch Ingame-Währung, anstatt bestimmter Aktionen, freigeschaltet wird, ist der Weg dahin immer nur ein stupides Grinding.


      Maus & Tastatur
      Ich sehe schon den Vorteil von M&T bei Shootern, aber die extreme Hochpreisung die ich oft online lese geht schon fast ins Lächerliche. Ein Gamepad ist schlecht als M&T, aber nicht schrecklich. Solang es getrennt bleibt, ist da doch kein Problem. Mir geht da halt ganz extrem die Einstellung "M&T oder garnicht" auf den Zeiger. Meine Güte, wenn ich ein Spiel spielen will, lass ich mich doch nicht vom Eingabe-Gerät abhalten.


      Zombies und postapokalyptische Spiele
      Ok, hier kann ich nicht viel erklären, ich verstehe einfach nur nicht was an Zombies toll sein soll. Gruselig finde ich Zombies schonmal garnicht und auch ihr "Design" ist meist doch nix anderes als ein halb-verfaulter/verwester Mensch. Und was das postapokalyptische angeht, naja hier denke ich mir nur: "ist es nicht langsam mal genug damit?" ^^'. Immerhin kommen 2018 schon wieder mind. drei postapokalyptische Spiele mit Zombies...
      ______ Jump'n'Run ______ , ________ Horror _________ & __ mehr (hier nur mitwirkend) __

      Dieser Beitrag wurde bereits 13 mal editiert, zuletzt von Scorplian190 ()

    • Ich kann gar keinen Hype nachvollziehen. Steht ein tolles Spiel an, freue ich mich darauf. Schaut es vorab, z.B. durch Entwicklertagebücher, besonders interessant aus, freue ich mich einfach ein bisschen mehr. Nicht mehr und auch nicht weniger.

      Soll sich doch die ganze Welt wegen irgendetwas verrückt machen und dann enttäuscht werden :P
    • 9NinetySix6 schrieb:

      Ich kann gar keinen Hype nachvollziehen. Steht ein tolles Spiel an, freue ich mich darauf. Schaut es vorab, z.B. durch Entwicklertagebücher, besonders interessant aus, freue ich mich einfach ein bisschen mehr. Nicht mehr und auch nicht weniger.

      Soll sich doch die ganze Welt wegen irgendetwas verrückt machen und dann enttäuscht werden :P
      Oh
      warte, warte... ich hab das Wort Hype zu übergreifend verwendet.

      Ich meinte es auch, ich sag mal, "rückwirkend".
      Verdammt X/
      das muss ich irgendwie abändern.

      Mir gehts um hochgelobte Dinge, die sozusagen von der Masse vergöttert werden (leichte übertreibung). So wie Super Mario 64 als DAS 3D-Jump'n'Run zählt.

      Edit:
      So, jetzt sollte es verständlicher sein.
      ______ Jump'n'Run ______ , ________ Horror _________ & __ mehr (hier nur mitwirkend) __

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Scorplian190 ()

    • Naja, auch dann ändert es bei mir nicht viel. Ich mag Maus und Tatstatur sehr, weil mir Controller nicht liegen, der PC ist geil, Konsolen sind kacke und Sonic finde ich besser als Mario. Keine Frage. Ist aber eben nur meine persönliche Meinung. Nicht mehr und nicht weniger :P Man sollte sich da nicht zu ernst/wichtig nehmen ;)
    • Anzeige
      Hm, ich weiß nicht. Früher konnte ich Hypes teilweise nachvollziehen und habe selber auch stark mitgefiebert, bei Anno 1404/Venedig zum Beispiel oder Grand Prix 2/3/4. Heute ist das bei mir so gut wie nie mehr der Fall, vieles kommt entweder extrem unfertig auf Steam als early access oder ist die 45. Auflage von X mit Kaderupdate Y.
      Dazu kommt das es früher schwerer war an Infos zu kommen. Dafür musste man sich in der Regel am Kiosk noch ne entsprechende Zeitung kaufen und hat dann alles aufgesogen was man dort an Neuigkeiten bekam. Heute wird man in der Regel auf allen möglichen Kanälen zugebombt mit jeder Info wenn ein Grafiker irgendwo nen Pinselstrich fertig hat. Dazu die Tatsache das große YouTuber/Streamer die Sachen oft deutlich vor Release bekommen und das dann alle möglichen Seiten aufgreifen und man schon immer genau weiß wie es wird. Früher war einfach mehr Überraschung dabei, was bei mir dann auch die Vorfreude deutlich gesteigert hat. Außerdem waren, meiner Meinung nach, Triple A Titel ihr Geld wert weil sie fertig waren als sie gepresst wurden, auch das bemängel ich stark seit es Plattformen wie Steam gibt. Da wird einfach erstmal rausgehauen, danach schaut man dann wann man patchen kann - ich komme mir dabei sehr oft als Beta-Tester vor. Das alles zusammengerechnet lässt mich heute immer weniger verstehen warum teilweise riesen Hypes generiert werden.
      Viele Grüße,

      Christian
      __________________________________
      YouTube | Webseite | Aufnahme- und Sendeplan | Spieleliste
    • Game8 schrieb:

      Hm, ich weiß nicht. Früher konnte ich Hypes teilweise nachvollziehen und habe selber auch stark mitgefiebert, bei Anno 1404/Venedig zum Beispiel oder Grand Prix 2/3/4. Heute ist das bei mir so gut wie nie mehr der Fall, vieles kommt entweder extrem unfertig auf Steam als early access oder ist die 45. Auflage von X mit Kaderupdate Y.
      Dazu kommt das es früher schwerer war an Infos zu kommen. Dafür musste man sich in der Regel am Kiosk noch ne entsprechende Zeitung kaufen und hat dann alles aufgesogen was man dort an Neuigkeiten bekam. Heute wird man in der Regel auf allen möglichen Kanälen zugebombt mit jeder Info wenn ein Grafiker irgendwo nen Pinselstrich fertig hat. Dazu die Tatsache das große YouTuber/Streamer die Sachen oft deutlich vor Release bekommen und das dann alle möglichen Seiten aufgreifen und man schon immer genau weiß wie es wird. Früher war einfach mehr Überraschung dabei, was bei mir dann auch die Vorfreude deutlich gesteigert hat. Außerdem waren, meiner Meinung nach, Triple A Titel ihr Geld wert weil sie fertig waren als sie gepresst wurden, auch das bemängel ich stark seit es Plattformen wie Steam gibt. Da wird einfach erstmal rausgehauen, danach schaut man dann wann man patchen kann - ich komme mir dabei sehr oft als Beta-Tester vor. Das alles zusammengerechnet lässt mich heute immer weniger verstehen warum teilweise riesen Hypes generiert werden.
      Sorry, ich hab ohne nachzudenken es komplett falsch formuliert (falsche Verwendung des Wortes "Hype"). Hab es jetzt aber editiert.

      Aber mal abseits davon, ich kann dich da gut verstehen. Etwas zu hypen ist wirklich bei weitem nicht mehr so aufregend, wenn man einfach schon alles weiß. Stichwort "Spoiler" bei Filmen =/
      ______ Jump'n'Run ______ , ________ Horror _________ & __ mehr (hier nur mitwirkend) __
    • Oh, das könnte interessant werden =D
      Ich verstehe absolut nicht, warum FIFA und alles an Shooter Spiele (vor allem mit Kriegsthemen) so populär und beliebt sind...

      Wer gerne Fußball spielt, kann das doch auch draußen mit anderen Freunden spielen, oder? Und wenn die Freunde, die man hat, das nicht spielen wollen, dann findet man sicher jemanden übers Internet (gibt sicher genug Leute) oder bei Vereine, bei den Jüngeren sicher auch am Spielplatz.
      Ich selbst bin kein Fan von Fußball (und Sport generell), aber ist es denn nicht lustiger, mit seinen Kumpels draußen das zu spielen anstatt nur virtuell?
      Ein Beispiel von mir (hat nix mit Fußball zu tun, aber egal):
      Ich zeichne sehr gerne (auf Papier mit Bleistift), allerdings finde ich keinen Gefallen an diesen ganzen Art Academy Spielen (verstehe aber, warum Leute sich das kaufen). Jedenfalls macht mir das Zeichnen viel mehr Spaß, wenn ich das mit meiner Freundin oder Schwester (oder beiden) gemeinsam mache!
      Deswegen mein Gedanke, das es doch sicher viel mehr Spaß macht, mit Freunden wirklich Fußball zu spielen, anstatt über Konsole oder PC.

      Und was die Shooter Spiele angeht, warum ist das Thema Weltkrieg da drinnen so beliebt? Die Kriege, die die Welt erlebt hat, waren doch schlimm genug (nicht das ich einen miterlebt hätte), warum muss man die noch in ein Spiel packen? =/
    • AkashiriLP schrieb:

      Wer gerne Fußball spielt, kann das doch auch draußen mit anderen Freunden spielen, oder? Und wenn die Freunde, die man hat, das nicht spielen wollen, dann findet man sicher jemanden übers Internet (gibt sicher genug Leute) oder bei Vereine, bei den Jüngeren sicher auch am Spielplatz.
      Ich selbst bin kein Fan von Fußball (und Sport generell), aber ist es denn nicht lustiger, mit seinen Kumpels draußen das zu spielen anstatt nur virtuell?
      Das hinkt aber gewaltig. Es geht ja bei FIFA und Shootern auch um den Wettbewerbsgedanken und um das miteinander. Ich kann natürlich draußen Fußball spielen, aber ich hab halt auch Bock mal meine Traummannschaft aufzustellen und mich damit international gegen andere zu messen. Bei Ballerspielen steht oft ein Teamgedanke dahinter. Durch kluge Taktiken die anderen zu besiegen macht durchaus Spaß, oder sich im Deathmatch oder anderen Modi direkt 1 gegen 1 zu messen. Ich verstehe zwar nicht das gerade das Thema Weltkrieg noch immer für Begeisterung sorgt da es schon seit Jahren so ausgeschlachtet ist, aber so ist es nunmal. Außerdem können Shooter wenn sie eine gute Spieltiefe haben dir wirklich mulmige Gefühle bereiten. Man fühlt sich plötzlich mittendrin was jetzt nicht heißen soll das Krieg irgendwas tolles ist, aber wenn du in einem Shooter versinken kannst ist das was tolles. Genau wie du bei einem guten Rennspiel rappelfertig bist nach einem Rennen oder eben bei Fußball richtig schön im Spiel bist als wärst du der Trainer an der Seitenlinie :) Daher finde ich deine Vergleiche etwas unpassend.
      Viele Grüße,

      Christian
      __________________________________
      YouTube | Webseite | Aufnahme- und Sendeplan | Spieleliste
    • Yay, sowas hab ich gemeint :D
      Die eine versteht die Fußball-Spiel-Begeisterung nicht, weil man es ja auch echt spielen könnte; und der andere weißt aber daraufhin, dass die Begeisterung eher durch das Erstellen von Mannschaften usw. zustande kommt.


      Passend zu den zwei genannten, selbiges von mir (ist auch oben reineditiert):
      Spoiler anzeigen

      FIFA usw.
      Naja, das ist ziemlich simpel hier (ich weiß nichtmal ob es auf meine
      Kriterien passt). Ich versteh halt schon die Begeisterung an Fußball
      ansich nicht. Ich finde die meisten Sportarten deutlich atraktiver und
      hinzu kommt, dass ich auch garnicht verstehen kann, was als Vereinen
      usw. toll sein soll
      Ist wohl einfach nicht mein Fall...

      Shooter mit Weltkriegs-Szenario
      Das ging mir noch nie in den Kopf. Warum Weltkrieg? Das Setting eines
      Spiels wird ja prinzipiell für den Geschmack der Spieler entschieden.
      Aber genau hier verstehe ich nicht, wie man dieses Setting überhaupt
      cool finden kann.
      ______ Jump'n'Run ______ , ________ Horror _________ & __ mehr (hier nur mitwirkend) __
    • Game8 schrieb:

      Das hinkt aber gewaltig. Es geht ja bei FIFA und Shootern auch um den Wettbewerbsgedanken und um das miteinander. Ich kann natürlich draußen Fußball spielen, aber ich hab halt auch Bock mal meine Traummannschaft aufzustellen und mich damit international gegen andere zu messen. Bei Ballerspielen steht oft ein Teamgedanke dahinter. Durch kluge Taktiken die anderen zu besiegen macht durchaus Spaß, oder sich im Deathmatch oder anderen Modi direkt 1 gegen 1 zu messen. Ich verstehe zwar nicht das gerade das Thema Weltkrieg noch immer für Begeisterung sorgt da es schon seit Jahren so ausgeschlachtet ist, aber so ist es nunmal. Außerdem können Shooter wenn sie eine gute Spieltiefe haben dir wirklich mulmige Gefühle bereiten. Man fühlt sich plötzlich mittendrin was jetzt nicht heißen soll das Krieg irgendwas tolles ist, aber wenn du in einem Shooter versinken kannst ist das was tolles. Genau wie du bei einem guten Rennspiel rappelfertig bist nach einem Rennen oder eben bei Fußball richtig schön im Spiel bist als wärst du der Trainer an der Seitenlinie Daher finde ich deine Vergleiche etwas unpassend.
      Wenn man in einem Shooter versinken kann, dann hat es eine super Story würde ich mal sagen, dann kann ich auch den Hype nachvollziehen =)
      Allerdings, wenn man nur die anderen töten will, dann kann ich das nicht =/ Wettbewerbsgedanke hin oder her

      Was Fußball und FIFA angeht, bei beiden Varianten (real und über Konsole/PC) ist man doch im Wettbewerb mit anderen und muss sich Taktiken überlegen um gemeinsam zu siegreich , oder nicht?
      Klar, virtuell hat man eine weltweite Konkurrenz die man so sicher nicht hat und das einzige, das nur FIFA hat, was du ansprichst, ist das aufbauen und antreten mit einer Mannschaft, die du selbst zusammen gestellt hast.
      Letzteres würde aber auch in Real funktionieren, wenn du zB. der Trainer von einer Kindermannschaft wirst^^ (allerdings nicht mit den Stars, ich weiß)
      Aber für mich ist es immer noch ein Spiel, wo viele Leute einem Ball hinterher laufen, denke schon allein deswegen werde ich es nie nachvollziehen können XD

      @Scorplian190
      Freut mich, dass du es so geplant hattest XD
    • AkashiriLP schrieb:

      Allerdings, wenn man nur die anderen töten will, dann kann ich das nicht =/ Wettbewerbsgedanke hin oder her
      Weils nunmal Spaß macht. Sei es ein Arena Shooter wie UT2004 oder Quake 3 wo man die Waffen situational richtig einsetzen muss, damit sie effizient sind, oder natürlich auch das Timen von Rüstungsrespawn und Waffenrespawn ist gerade im 1on1 oder TDM enorm wichtig, wenn du siegreich sein willst. Bei TDM käme ja auch noch das Teamplay hinzu, gib zb deinem Teammate 'ne Waffe falls er kaum was hat etc.
      Oder gar Simulationen, welche halt dann erstrecht taktisches Vorgehen erfordern.
      z.B. dieses Video, wie realistisch das auch umgesetzt ist :)
      youtu.be/UBopjeVeZSE?t=45m45s
      War halt schon sehr spannend anzusehen :)
      __

      Scorplian190 schrieb:

      Das ging mir noch nie in den Kopf. Warum Weltkrieg?
      Das erste Call of Duty war darin richtig genial umgesetzt. Hat mega Spaß gemacht. Auch der Multiplayer war sehr lustig. z.B. auch die Map mit den beiden Hochhäusern und mein Kumpel war da am Boden liegend mit seiner Sniper und ich stand erstmal hinter ihm. Der schock als er sich umdrehte um die Stellung zu wechseln haha göttlich xDD
      Oder richtig mega bei LAN war auch meine Granate bei Postal 2. Man kann die ja auch ablegen, aber so das die scharf ist und wenn jemand drüber läuft, explodiert sie. Damit hat mein Kumpel wohl nicht gerechnet. Jedenfalls war da auf der Brücke 'ne Rüstung und hab da 3 solcher Granaten hingepackt, praktischerweise hat die Rüstung die Granaten überdeckt, als auch unter der Bank wo die Shotgun liegt hab ich was hingehauen.
      Und jetzt war natürlich extrem spannend die Reaktion zu sehen, wenn er das nächste Mal die Rüstung oder Shotgun mitnimmt. Er nahm die Rüstung mit. Booom :D Wie der sich erschrocken hat, göttlich :D :D Dann Respawn. wieder booom xDDD
      Gott das war so herrlich amüsant :D Sowas macht halt Spaß @AkashiriLP

      Scorplian190 schrieb:

      - Maus & Tastatur
      (Begründung folgt)
      Ist das nicht offensichtlich? xD Shooter mit Gamepad isn absolutes no-go. Hast doch viel mehr Präzision mit Maus. Man stelle sich 'nen Arena Shooter mit Gamepad vor 8|

      Scorplian190 schrieb:

      Simulations-Spiele und "möglichst realistische Spiele"
      (Begründung folgt)
      Auch das find ich jetzt eher offensichtlich ^^
      Es ist nunmal schön z.B. Rallyspiele so real wie möglich fahren zu können, ggf sogar mit VR. Oder auch Formel 1. Und bei Formel 1 isses ja noch weit fern von Simulation leider.^^ Hat doch 'nen Reiz Dinge zu machen, die sich realistisch verhalten - gerade Autorennen / Rally, was man sonst nicht so leicht in real machen kann.
      Aktuelle Projekte/Videos







      Seit etlichen Monaten komplett veraltete Signatur, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt. Habe mittlerweile mehr als 4 Projekte, weshalb die Signatur leider momentan gesprengt ist xD
      Notdürftig die Liste was aktuell läuft: Unreal | DooM 2: Project Brutality | Complex DooM (LPT) | DooM 2016 | Need For Speed III: Hot Pursuit | Dirt 4 | WRC 7
    • De-M-oN schrieb:


      Scorplian190 schrieb:

      Das ging mir noch nie in den Kopf. Warum Weltkrieg?
      Das erste Call of Duty war darin richtig genial umgesetzt. Hat mega Spaß gemacht. Auch der Multiplayer war sehr lustig. z.B. auch die Map mit den beiden Hochhäusern und mein Kumpel war da am Boden liegend mit seiner Sniper und ich stand erstmal hinter ihm. Der schock als er sich umdrehte um die Stellung zu wechseln haha göttlich xDDOder richtig mega bei LAN war auch meine Granate bei Postal 2. Man kann die ja auch ablegen, aber so das die scharf ist und wenn jemand drüber läuft, explodiert sie. Damit hat mein Kumpel wohl nicht gerechnet. Jedenfalls war da auf der Brücke 'ne Rüstung und hab da 3 solcher Granaten hingepackt, praktischerweise hat die Rüstung die Granaten überdeckt, als auch unter der Bank wo die Shotgun liegt hab ich was hingehauen.
      Und jetzt war natürlich extrem spannend die Reaktion zu sehen, wenn er das nächste Mal die Rüstung oder Shotgun mitnimmt. Er nahm die Rüstung mit. Booom :D Wie der sich erschrocken hat, göttlich :D :D Dann Respawn. wieder booom xDDD
      Gott das war so herrlich amüsant :D Sowas macht halt Spaß
      @AkashiriLP
      Das versteh ich schon eher. Ist ja alles eine Gameplay-Geschichte. Das würde auch genauso gut ohne Weltkriegs-Setting funktionieren... ähem... Doom ^^

      Ich muss mir halt vorstellen wie Fans davon denken: "geil, man kann im zweiten Weltkrieg mitkämpfen... richtig cool"



      De-M-oN schrieb:


      Scorplian190 schrieb:

      - Maus & Tastatur
      (Begründung folgt)
      Ist das nicht offensichtlich? xD Shooter mit Gamepad isn absolutes no-go. Hast doch viel mehr Präzision mit Maus. Man stelle sich 'nen Arena Shooter mit Gamepad vor 8|
      Ich beantworte das mal, in dem ich mein Begründungen fortsetze (also mit oben editieren).

      Maus & Tastatur
      Ich sehe schon den Vorteil M&T bei Shootern ein, aber die extreme Hochpreisung die ich oft online lese geht schon fast ins Lächerliche. Ein Gamepad ist schlecht als M&T, aber nicht schrecklich. Solang es getrennt bleibt, ist da doch kein Problem.
      Mir geht da halt ganz extrem die Einstellung "M&T oder garnicht" auf den Zeiger. Meine Güte, wenn ich ein Spiel spielen will, lass ich mich doch nicht vom Eingabe-Gerät abhalten.
      ...
      Nebenbei finde ich M&T (+ am Schreibtisch sitzen) unbequem xP

      Übrigens wegen Arena-Shooter mit Pad. Also Doom wird ja schon auch auf PS4 gezockt O.o
      Da finde ich auch regelmäßig Spieler.


      De-M-oN schrieb:


      Scorplian190 schrieb:

      Simulations-Spiele und "möglichst realistische Spiele"
      (Begründung folgt)
      Auch das find ich jetzt eher offensichtlich ^^ Es ist nunmal schön z.B. Rallyspiele so real wie möglich fahren zu können, ggf sogar mit VR. Oder auch Formel 1. Und bei Formel 1 isses ja noch weit fern von Simulation leider.^^ Hat doch 'nen Reiz Dinge zu machen, die sich realistisch verhalten - gerade Autorennen / Rally, was man sonst nicht so leicht in real machen kann.
      Simulations-Spiele und "möglichst realistische Spiele"
      Also wenn ich ein Videospiel reinschmeiße, dann will ich etwas vor mir haben, dass so weit weg von der Realität wie möglich ist. Rennsimulationen? igitt... da Spiel ich lieber Crash Team Racing.
      Bei richtigen Simulations-Spielen wie Landschaft-Sim usw bin ich dann auch komplett raus. Ich verstehe nicht, warum man in einem Spiel arbeiten will, aber gut xD

      Bzgl VR:
      joaaa... das kann ich noch irgendwie verstehen... aber da seh ich mehr den WOW-Effekt von VR. Man kann halt auch WipEout in VR spielen... oder Trackmania Turbo... in Arcade-Hallen in Japan gibts sogar ein Mario Kart VR


      Also um es zusammenzufassen: Offensichtlich finde ich das bei den beiden Punkten nicht ^^'
      ______ Jump'n'Run ______ , ________ Horror _________ & __ mehr (hier nur mitwirkend) __
    • Scorplian190 schrieb:

      Ich muss mir halt vorstellen wie Fans davon denken: "geil, man kann im zweiten Weltkrieg mitkämpfen... richtig cool"
      hat weniger damit zu tun, sondern damit, dass man mit richtiger Ausrüstung kämpfen kann, die es so gab. Historische Vorbilder sind für viele (inklusive mir) anziehend. Ich stehe allgemein auf Geschichte, und wenn man dann zB in BF1 in Verdun kämpfen kann oder bei CoD das StG44 schießen kann, ist das schon was anderes, als auf ner Fantasie-Karte spielen und mit ner Fantasie-Waffe kämpfen zu können.
      Ich würde jetzt nicht in Verdun oder Stalingrad gekämpft haben wollen, aber diese Orte haben eben diesen Nimbus.
      Genau wie bei World of Tanks jeder den Tiger-Panzer fahren will. Das ist halt so. Das kennt jeder am Thema Interessierte.

      Ist bei sehr vielen Themen auch eine Art "Romantik" eine Verklärung des Themas. Egal, ob Weltkrieg, Wilder Westen, Piratenschiff. In echt würde da keiner gerne leben wollen, weil es (auf deutsch gesagt) doch arge Scheiße war, aber spielen ist eben was anderes.

      Scorplian190 schrieb:

      Also wenn ich ein Videospiel reinschmeiße, dann will ich etwas vor mir haben, dass so weit weg von der Realität wie möglich ist. Rennsimulationen? igitt... da Spiel ich lieber Crash Team Racing.
      naja andere (wie ich) sehen das eben etwas anders. Ich werde in Echt nie einen Millionen-Euro Sportwagen mit 250 über die Nordschleife jagen können, so gerne ich das auch würde. Also bleibt mir eben nur das Spiel. Das kommt eben ganz auf die Interessen an, die man hat. Ich kann zum Beispiel Spiele nicht ab, die auf realistisch machen, aber dann keine Lizenzen haben. (PES mit erfundenen Spielernamen) Oder Rennspiele ohne namhafte Marken (Project Cars)

      AkashiriLP schrieb:

      Wenn man in einem Shooter versinken kann, dann hat es eine super Story würde ich mal sagen, dann kann ich auch den Hype nachvollziehen =)
      muss keine Story bieten, um einen versinken zu lassen. Spiele wie Battlefield bieten eine so gut gemachte Umgebung und Sounddesign, die einen das Umfeld vergessen lässt und ein fesselndes Spielgefühl. Da braucht es keine Story, um sich mittendrin zu fühlen.

      AkashiriLP schrieb:

      Allerdings, wenn man nur die anderen töten will, dann kann ich das nicht =/ Wettbewerbsgedanke hin oder her
      da liegt aber der grundlegende Denkfehler. Niemand tötet einen anderen. Es ist ein Duell zwischen Spielern und der Bessere besiegt den Unterlegenen. Und das kann eben auf verschiedene Weise passieren.
      Bei Shootern wird niemand getötet und dieser "Töten-Gedanke" spielt beim Zocken auch keine Rolle. Wenn ich mit meinen Kollegen Paintball spiele, ist das im Grunde auch "schießen" aber niemand sieht das so, es ist einfach ein Duell, bei dem es Verlierer und Gewinner gibt, wer eben besser ist. Ich spiele keine Shooter, weil ich töten will.
    • Na dann mach ich doch mal ein wenig mit
      Irgendwie ein wenig Rollenspiellastig geraten xD

      Borderlands 2
      Ich habe mir das Spiel unter falschen Erwartungen geholt. Bin kein großer Shooterfan, aber die Berichte haben mich irgendwie neugierig gemacht. Humor vom Ansatz echt toll, aber irgendwie konnte mich die Welt als ganzes nicht wirklich packen. Das ist wohl der olle Rollenspieler in mir

      Guild Wars 2
      Wenn ich das überbewerteste MMORPG nennen sollte, dann wäre es Guild Wars 2. Es hat seine tollen Features vom Färbesystem und eine an sich hübsch gestaltete Welt. Das Gameplay ist aber richtig ernüchternd gewesen. Vor allem die von vielen Testern gelobten Herz-Quests sind für mich das liebloseste was ich in vielen Jahren des MMO-Spielens erlebt habe. Kein einleitender Dialog, stattdessen in die Nähe kommen und dann irgendwelche töte x y oder sammel x y -Aufgaben und dann gibts nichtmal einmal einen abschließenden Dialog.
      Ebenso ist die Mainquest zwar an manchen Stellen aufwendiger präsentiert als zu der Zeit die meisten Konkurrenten, aber dafür zu großen Teilen strunznaiv. Eine einzige Katastrophe des Storytellings, auch wenn es in dem Bereich sowieso kaum brauchbare Asia-MMOs gibt.

      MOBA
      Ein Genre, dass ich nie groß gespielt habe, zu dem ich aber auch einfach nicht den Bezug fand, obwohl genug Freunde mit reger Begeisterung ihren MOBAs fröhnen. Der Trend ging total an mir vorbei.

      Skyrim / Oblivion
      Obwohl ich selbst etliche Stunden drin versenkt habe (vor allem mit Mods), ein an sich völlig überbewertetes Spiel, vor allem seit der Levelangleichung. Morrowind hatte zumindest noch den Reiz, dass es einfach überall auch mal Kreaturen geben konnte, die einen vorerst ne Nummer zu groß waren.
      Eine nette Sandbox mit (trotz echt interessanter Lore, die Waldelfen sind z.B echt genial vom Hintergrund), aber schlechtem Storytelling und Copy/Paste-Dungeons in rauen Mengen. Dazu Animationen die sich trotz megagroßem Budget nicht verbessert haben, während The Witcher 3 im ersten Open World-Ausflug die Qualität an Charakteranimation und Regie aus dem linearen Vorgänger mitgenommen und sogar ausgebaut hat.
      Lebt durchs Modding und das offene Charaktersystem, dass mir aber auch zu Morrowind-Zeiten noch besser gefiel.
      Die modernen Ableger der Fallout-Serie gefallen mir im Vergleich deutlich besser

      Dark Souls und Co
      Ich mag gerne Rollenspiele mit komplexen Systemen, am besten Richtung Pen & Paper. Rollenspiele wo das abnippeln Kern des Spaßes ist triggern mich da weniger. Und dauerndes Rumgerolle oder ähnliches zum Ausweichen ist auch nicht so meins. Entsprechend konnten ich Dark Souls und Konsorten nie wirklich was abgewinnen. Lustigerweise haben viele Spieletester ob des Schwierigkeitsgrades über fehlende Elemente hinweggeblickt, die bei anderen Rollenspielen stets mit Wertungsabzügen abgestraft werden.

      Forza
      Meist überbewertetes Rennspiel. Als "Fahrsimulation" ganz passabel. Aber über viele Jahre nur ein Fahrerfeld von 6-10 Fahrern (beim neustem glaube ich besser), ein radikales Abbremsen beim Abkommen von der Strecke statt ansatzweise realistischem Fahrverhalten auf unebenen Grund, das Fehlen von kompletten Rennwochenenden, zumeist kurzen Rennen auf teils absurd kurzen Streckenvariationen und dem typischen Ablauf dass man als Letzter startet und fast nur auf Platz 1 endend wirklich zufrieden ist, lassen mich immer wieder den Kopf schütteln, wenn man von "Rennsimulation" spricht. Da hatte ich mit Project Cars oder sogar den Formel 1-Spielen mehr Spaß, wenn man auch mal stolz ist, wenn man nach harten Positionskämpfen im Mittelfeld über etliche Runden noch ein paar Punkte mitnehmen konnte.

      Die meisten Handyspiele
      Knobelspiele finde ich auf dem Handy ja noch ganz interessant, auch wenn sie trotzdem oft die selbe 3-Sterne-Mechanik zur Punkteabrechnung haben. Aber diese ganze "Klick auf deine Gebäude"-Aufbauspiele, oder das 1000. Spiel bei dem man irgendwelche Kugeln für Kombinationen rumschießt oder irgendwelche Spiele wo man Drachen oder sonstwas züchtet um sie gegeneinander kämpfen zu lassen verursacht manchmal ein starkes Verlangen dass die Tischplatte meinen Kopf besser kennenlernt. Das ziehen so viele einem ordentlichen Handheld-Spiel vor?

      Aktuell: My Time at Portia Alpha 4.0 RimWorld [Beta 18] Surviving Mars The Witcher 3
    • thiz schrieb:

      Ich wollte nur los werden das mich dieser ganze Survival und Roguelike Trend extrem nervt.
      Ein Spiel muss extrem hässlich aussehen und extrem unfair sein, und schwups Millionär dank Steam.
      Dazu am besten noch Jahrelang im Early Access rumgammeln und nicht ausm Arsch kommen. Ohne scheiß wieso bewertet man Spiele positiv die Seit mehr als 4 Jahren im Early Acces gammeln? Was machen die Entwickler mit der ganzen Kohle? Gehen die damit in den Puff oder was ist da los dass die Entwicklung so lange dauert?

      Völlig unverständlich, Early Access ist ein Freifahrtsschein für Entwickler die das schnelle Geld suchen, nur die wenigsten bekommen es gebacken hinterher ein brauchbares Spiel innerhalb eines vernünftigen Zeitrahmens fertigzustellen.
    • 1000kcirtap schrieb:

      thiz schrieb:

      Ich wollte nur los werden das mich dieser ganze Survival und Roguelike Trend extrem nervt.
      Ein Spiel muss extrem hässlich aussehen und extrem unfair sein, und schwups Millionär dank Steam.
      Dazu am besten noch Jahrelang im Early Access rumgammeln und nicht ausm Arsch kommen. Ohne scheiß wieso bewertet man Spiele positiv die Seit mehr als 4 Jahren im Early Acces gammeln? Was machen die Entwickler mit der ganzen Kohle? Gehen die damit in den Puff oder was ist da los dass die Entwicklung so lange dauert?
      Völlig unverständlich, Early Access ist ein Freifahrtsschein für Entwickler die das schnelle Geld suchen, nur die wenigsten bekommen es gebacken hinterher ein brauchbares Spiel innerhalb eines vernünftigen Zeitrahmens fertigzustellen.
      Oft kleine Entwicklerteams und zahlreiche Features die hinzugefügt werden. Early Access ist in 90% der Fälle eine Alphaphase und damit deutlich abzugrenzen von einer Beta, in der es darum geht Ungereimtheiten zu entdecken und auszubügeln.

      Klar ist es eine willkommene Finanzspritze Absatz zu machen, noch bevor das Spiel seine Release-Fassung erreicht. Aber es macht gerade Indieentwickler in erster Linie auch unabhängig. Der RimWorld-Entwickler hätte sicher auch nicht Vollzeit an seinem Spiel entwickeln können, hätte er nicht mittlerweile 1.000.000 Exemplare über Early Access absetzen können.

      Es ist zugegeben nicht jedermans Sache eine Early Access-Version zu spielen. Für andere hat es wiederum einen Reiz die Entwicklung eines Spiels mit zu begleiten. Und einige der Titel sind sogar gleich in der ersten Early Access-Fassung spaßiger als manche AAA-Hochglanzspiele, die hinter ihrer schicken Fassade wenig zu bieten haben (gibt auch gute AAA-Spiele. Und genau so einigen Early Access-Dreck).
      Es gibt einige Entwickler die echt gut auf das Feedback der Community hören. Zwar haben sie natürlich eine eigene Vision, wie das Endergebnis grob aussehen sollen, doch finden es viele gewünschte Features dann auch rein.
      Zudem sind viele Early Access-Spiele sehr modfreundlich. Gerade wenn sie grafisch eher sparsamer sind, lässt sich mit einem kleinen Modteam enorm viel rausholen und die Spielzeit und -qualität nochmal um einiges steigern.

      Ich hoffe man darf in dem Thread auch mal die Lanze für etwas brechen ;)

      Aktuell: My Time at Portia Alpha 4.0 RimWorld [Beta 18] Surviving Mars The Witcher 3
    • AkashiriLP schrieb:

      Wer gerne Fußball spielt, kann das doch auch draußen mit anderen Freunden spielen, oder? Und wenn die Freunde, die man hat, das nicht spielen wollen, dann findet man sicher jemanden übers Internet (gibt sicher genug Leute) oder bei Vereine, bei den Jüngeren sicher auch am Spielplatz.

      Ich selbst bin kein Fan von Fußball (und Sport generell), aber ist es denn nicht lustiger, mit seinen Kumpels draußen das zu spielen anstatt nur virtuell?
      Ein Beispiel von mir (hat nix mit Fußball zu tun, aber egal):
      Ich zeichne sehr gerne (auf Papier mit Bleistift), allerdings finde ich keinen Gefallen an diesen ganzen Art Academy Spielen (verstehe aber, warum Leute sich das kaufen). Jedenfalls macht mir das Zeichnen viel mehr Spaß, wenn ich das mit meiner Freundin oder Schwester (oder beiden) gemeinsam mache!
      Deswegen mein Gedanke, das es doch sicher viel mehr Spaß macht, mit Freunden wirklich Fußball zu spielen, anstatt über Konsole oder PC.
      Ich persönlich würde zwar auch niemals Fifa anfassen, aber es ist halt etwas vollkommen anderes. Die Tasten wie du sie beim Spielen von Fifa drückst sind ja etwas vollkommen anderes als die Tätigkeit des Fußball Spielens im realen. Und selbst wenn man sich einfach für die Thematik des Fußballs interessiert gibt es auch andere Gründe auf die virtuelle Variante zurückzugreifen: Nicht alle Leute sind sportlich, nicht alle Leute haben die passenden Freunde oder die Zeit um regelmäßig Fußball zu spielen. Außerdem spielt man in Fifa ja auch nicht mit Freunden Fußball, sondern in einer großen Fußball Liga oder so ein Zeug. (Als hätte ich Ahnung von Fußball) Das Szenario ist also auch ein vollkommen anderes.
      Da kann man ja auch gleich fragen warum Leute Let's Plays gucken, wenn sie Spiele auch einfach selbst spielen können: Es gibt einfach vollkommen andere Gründe dafür LPs zu gucken, als Spiele selbst zu spielen. Es sind einfach andere Tätigkeiten ODER man hat halt einfach nicht die Möglichkeit gewisse Spiele zu spielen. (Weil man zum Beispiel eine bestimmte Konsole nicht besitzt)

      Und wenn wir die Beispiele noch weiter ins Extreme ziehen wollen: Warum spielt man GTA, wenn man auch einfach Leuten Autos klauen kann und sie in der Stadt über den Haufen schießen könnte? Ja, natürlich, hier gibt es MEHR und BESSERE Gründe dafür es nicht im realen zu tun, es lässt sich vom Prinzip her aber auf Fifa etc. übertragen.

      NieR, Persona, Danganronpa, Drakengard und mehr...