Ruinieren Lets Plays die Verkaufszahlen von Spielen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ruinieren Lets Plays die Verkaufszahlen von Spielen?

      Anzeige
      Ich würde gerne mal eure Meinung dazu hören, denn vor kurzen hat Amy Hennig, ihres Zeichens Game Director und Script Writer bei Spielen wie der Uncharted- und Legacy of Kain-Reihe und zuletzt an Viscerals eingestellten Star Wars Adventure beteiligt, sich dementsprechend geäussert und Livestreams und Lets Plays für schwindende Verkaufszahlen verantwortlich gemacht. Die gute war am Ende allein für Uncharted 4 verantwortlich bis sie "gegangen worden ist" und sie mit Naughty Dog eine Klausel unterschrieb, die es beiden Parteien untersagt negativ vom anderen zu reden.

      Persönlich denke ich, das Amy Hennig evtl lieber sich darauf konzentrieren sollte gute Spiele zu machen, die EA nicht einstellen muss, anstatt bei anderen den Fehler zu suchen. Wie seht ihr das?
    • Das ist recht schwierig zu beurteilen. Also bei Multiplayer-Titeln denke ich nicht das Letsplays da etwas negativ beeinflussen. Ich würde mir entsprechende Formate ansehen um mich zu entscheiden ob ich es kaufe oder nicht. Wenn man aber als Kunde schon sagen wie mal ein Singleplayer Spiel gesehen hat und sich entscheidet es nicht zu kaufen kann da was dran sein. Aber wirklich zu 100 % kann ich es nicht sagen.
      Das ist mein Kanal:
      KLICK MICH
    • In dem Zusammenhang vielleicht interessant:
      Lets Plays "zwingen" zum spielen + LPs zerstören Gaming?


      thiz schrieb:

      [...] sich dementsprechend geäussert und Livestreams und Lets Plays für schwindende Verkaufszahlen verantwortlich gemacht.
      Glaube ich nicht so wirklich dran, viel mehr liegt es meiner Meinung nach daran das einem heutzutage einfach oft wirklich Mist vorgesetzt wird. Seit wir Plattformen wie Steam haben geht das nachschieben von Updates zügig, aber ich habe das Gefühl das man sich darauf ein wenig ausruht und sagt "Erstmal raushauen, zur Not als EA, Geld kassieren und wenn die Leute schreien einfach nachpatchen".
      Viele Grüße,

      Christian
      __________________________________
      YouTube
    • andersrum wird ein Schuh draus; Lets Plays und Livestreams sorgen bei eher unentschlossenen Käufern möglicherweise für einen Kaufanreiz, da man das Spiel in Natura sieht und sich ein genaues Bild machen kann.
      Auf der anderen Seite würde sich einer, der sich das Spiel nur im LP oder Stream reinzieht, dieses sowieso nicht kaufen. Ich schaue viele Spiele als Lets Play, die ich nie im Leben kaufen würde. Das liegt an der Art des Casters, aber auch an der Art von passiver Berieselung. Beim Spielen muss ich aktiv was tun, beim LP schau ich zu. Bloß weil ich mir bei Caster XYZ Outlast reinpfeife, heißt das nicht, dass das ein Ersatz für das Spiel ist. Ich hätte das Spiel nie gekauft, da ich dieses Genre nicht gerne spiele; aber anschauen ist da was anderes.

      Im Grunde ist es also entweder Werbung fürs Produkt, für grundsätzlich interessierte Kunden oder Unterhaltung für Leute, die es sowieso nicht gekauft hätten.
      Ist eigentlich ne Win Win Situation. (bei Livestreams merkt man das eigentlich relativ schnell in den Kommentaren; viele, die da zusehen a) haben das Spiel schon oder b) wollen es kaufen)
    • Anzeige
      Kommt mit Sicherheit stark auf die Spiele an.
      Kurze, storylastige Spiele sind, beispielsweise Visual Novels, machen wenig Sinn selbst nochmal zu spielen, wenn man sie bereits als Let's Play gesehen hat. Vor allem, wenn es wenige bis gar keine Möglichkeiten gibt selbst etwas anders zu machen.
      Je mehr Freiheitsgrade ein (Single Player-)Spiel in die Hand gibt, desto mehr Reiz liegt natürlich darin, selbst mal das Spiel zu suchten.

      Auch die Bekanntheit des Herstellers ist wichtig. Für Indiespiele sind Youtuber das beste Mittel, um das Spiel überhaupt bekannt zu machen und ersetzt fast kostenlos den Effekt einer extrem teuren Werbekampagne. Entsprechend werden großzügig Keys verteilt.
      Doch auch viele große Studios arbeiten eng mit Social Influencern - so sehr, dass sich längst die Spielemagazine auf den Schlips getreten fühlen, weil sie mehr und mehr hinten anstehen müssen. Ein großer Youtuber hat heute eben mehr Reichweite und Einfluss, als ein Test.

      Ähnlich wie @Phuindrad sehe ich bei Multiplayer wenig Bedenken. Multiplayer an sich ist immer eine andere Erfahrung und viele holen es sich schon allein um es mit anderen zu zocken. Davon abgesehen sind Youtube und Co für den kompetetiven Bereich geradezu unverzichtlich geworden.

      ABER: Irgendwo muss es Verluste geben. Vielleicht sind Leute bereit etwas mehr Geld fürs Spielen auszugeben, wenn sie durch einen Let's Player angefixt sind, aber sicher auch nicht all zu viel mehr. Und wer etliche Stunden Let's Plays schaut, hat zugleich weniger Zeit um selbst zu Daddeln. Problem für die Publisher: Wenn sie für ihre Spiele Let's Plays verbieten haben sie einen starken Werbenachteil gegenüber der Konkurrenz. Und gerade deswegen machen leicht sinkende Verkaufszahlen dann auch nicht zwingend so viel aus: Große Hersteller haben ohnehin teils absurde Werbebudgets - ein Teil davon kann man durch Let's Plays garantiert einsparen.

      Edit: Es gibt übrigens auch Zuschauer die sich das Spiel trotzdem kaufen, obwohl sie es selbst nicht sonderlich Spielen. Einfach um es den Entwicklern zu danken ;)
      RimWorld täglich 16 Uhr
      My Time at Portia
      Mo | Mi | Fr | So 18 Uhr
      The Witcher 3 - Wild Hunt Di | Do | Sa 18 Uhr
    • Hier wurde schon das positive Beispiel der Werbung genannt.
      Andererseits habe ich auch selbst schon die Erfahrung gemacht, dass ich kurz davor war ein Spiel zu kaufen, mir dann ein Let's Play davon angesehen und es dann doch nicht gekauft habe. Eben weil es doch nicht meinem Geschmack entsprache. Ohne das Video hätte ich es aber gekauft.
      Jede Medaille hat zwei Seiten - potentielle Käufer können durch Let's Plays zum Kauf angeregt oder eben vergrault werden.

      Kommt hier vielleicht auch auf das Spiel an. Kleinere Indie-Titel profitieren von der Werbung, große Tripple-A Spiele eventuell eher nicht, wenn die Leute vor dem Kauf sehen, dass das Spiel eben doch nicht hält, was es die ganze Zeit über versprochen hat.
    • SrockJohnny schrieb:

      Andererseits habe ich auch selbst schon die Erfahrung gemacht, dass ich kurz davor war ein Spiel zu kaufen, mir dann ein Let's Play davon angesehen und es dann doch nicht gekauft habe. Eben weil es doch nicht meinem Geschmack entsprache. Ohne das Video hätte ich es aber gekauft.
      Jede Medaille hat zwei Seiten - potentielle Käufer können durch Let's Plays zum Kauf angeregt oder eben vergrault werden.
      das ist dann aber weniger das Problem der Lets Plays als vielmehr das der (gezielten) Desinformation des Herstellers. Ich als Kunde sollte auch das Recht haben, zu wissen, was ich kaufe. Früher gabs für jedes Spiel Demos, das sind heute maximal Einzelfälle.
      Ich will nicht die Katze im Sack kaufen. Ich will ein Spiel, das mir Spaß macht und nicht eines, wo ich im Nachhinein merke, es ist eher meh und ich hab grad gutes Geld zum Fenster rausgeschmissen.
      Lets Plays und Streams sind die letzten "objektiven" Informationsquellen. Tests in Zeitschriften kann man vergessen, Demos gibts keine und die Vorankündigungen der Hersteller... das kennen wir ja.
    • Ich stimme da am ehesten mit @DaddelZeit! überein, viele übersehen einfach, dass es vollkommen unterschiedliche Gründe gibt Spiele zu spielen und LPs zu gucken. Die meisten von euch sagen zwar, dass ihr denkt, das Spiel sei selbst Schuld wenn man es nach dem Angucken nicht mehr selbst spielen will, aber wenn ein Spiel nunmal einen starken Story-Fokus hat und diese sehr gut ist, dann ist das Spiel ja noch lange nicht schlecht, nur weil ich es nicht mehr kaufen will, wenn ich die gesamte Story schon kenne.

      Am offensichtlichsten ist das natürlich bei VNs. Ich selbst spiele zum Beispiel momentan Danganronpa und finde es absolut fantastisch, wenn ich es aber schon irgendwo gesehen hätte, hätte ich absolut GAR KEINEN Grund mehr das Spiel selbst zu kaufen. Das selbe gilt bei mir aber auch für Story-lastige RPGs. Auch wenn das Kampfsystem gut ist, hätte ich keine Motivation mehr das ganze Spiel zu spielen, wenn ich schon weiß was alles passiert. Sind da dann die Macher dran Schuld, weil sie das Spiel so aufgebaut haben, wie es aufgebaut ist? Würde ich nicht behaupten.

      NieR, Persona, Danganronpa, Drakengard und mehr...

    • Ich finde es blöd, Lets Plays die Schuld zu geben, dass die Verkaufszahlen sinken...
      Im Grunde zeigt man, wie das Spiel funktioniert und wie es aussieht, für mich ist das eigentlich eine Werbung für das Spiel.
      Natürlich gibt es Leute, die sich das nur ein Lets Play davon ansehen und es nicht kaufen, weil sie es schon kennen. Allerdings würden die gleichen Leute (wahrscheinlich) auch ein Spiel in der Demo probieren und das Spiel trotzdem nicht kaufen.
      Im Grunde ist es egal was man macht, alles kann falsch oder richtig sein.

      Ich mache das so:
      Wenn ich im Geschäft ein Spiel sehe, dass interessant aussieht, ich mir aber unsicher bin, dann gehe ich auf YT oder Twitch und schau mir ein Lets Play an. Finde ich es gut, dann kaufe ich es, wenn nicht, dann nicht. Für mich ist das eher eine Entscheidungshilfe.
      Außerdem kann ich so Spiele sehen, die ich von der Story interessant finde, aber mir nie kaufen würde, weil es nicht mein Genre ist =D
    • thiz schrieb:

      [...]

      Persönlich denke ich, das Amy Hennig evtl lieber sich darauf konzentrieren sollte gute Spiele zu machen, die EA nicht einstellen muss, anstatt bei anderen den Fehler zu suchen. Wie seht ihr das?
      Irgendwie scheinst du da aber gerade Frust über etwas ausdrücken zu wollen, denn mit dem Thema hat deine Meinung ('sie solle sich doch auf andere dinge konzentrieren') nicht viel zu tun und scheint eher eine Ablenkung zu sein. :rolleyes:

      Aber ansonsten:

      DaddelZeit! schrieb:

      Kommt mit Sicherheit stark auf die Spiele an.
      [...]
      Wie schon von anderen beschrieben: Es kommt auf das Spiel an. Zufälliger weise habe ich z.B. ein Lets Play von The Last of Us gerade zu verschlungen. Als ich es mir dann auf der PS4 gekauft habe muss ich mir eingestehen nach der Hälfte des Spiels aufgehört zu haben, ganz einfach, weil die Luft nach dem Wissen (wer stirbt, wer überlebt, welche Hindernisse offenbaren sich) bei mir raus war.

      Daher werde ich mir bei linearen single player Spielen also keine Let's Plays mehr angucken wenn ich auch nur ein wenig Interesse an dem Spiel habe - die Gefahr das man sich das ganze durch Spoiler versaut ist da einfach zu groß.

      Da gerade Naughty Dog bei Uncharted und Last of Us eben auf eine Story aufbaut die erlebt werden will, anstatt open world mit Abweckslung oder verschiedenen Lösungswegen, kann ich es durchaus verstehen das da jmd. solche Sorgen teilt.
    • Wenn ein Publisher NEIN sagt, muss man es aber auch akzeptieren. Immerhin bewegen wir uns mit unserem Hobby in einer rechtlichen Grauzone. Eigentlich nicht erlaubt, aber weitgehend geduldet aus werbetechnischen Gründen. Zumindest in der westlichen Gesellschaft handelt man sich mit Verboten aber zugegeben auch schnell einen Kackesturm ein.
      Im asiatischen Raum sieht es wieder anders aus, weshalb man da gelegentlich vorsichtiger sein muss.

      Zum Glück sehen aber die meisten Publisher auch einen Vorteil in Let's Plays und Livestreams.
      RimWorld täglich 16 Uhr
      My Time at Portia
      Mo | Mi | Fr | So 18 Uhr
      The Witcher 3 - Wild Hunt Di | Do | Sa 18 Uhr
    • MaxxPuzzles schrieb:

      thiz schrieb:

      [...]

      Persönlich denke ich, das Amy Hennig evtl lieber sich darauf konzentrieren sollte gute Spiele zu machen, die EA nicht einstellen muss, anstatt bei anderen den Fehler zu suchen. Wie seht ihr das?
      Irgendwie scheinst du da aber gerade Frust über etwas ausdrücken zu wollen, denn mit dem Thema hat deine Meinung ('sie solle sich doch auf andere dinge konzentrieren') nicht viel zu tun und scheint eher eine Ablenkung zu sein.
      Für meine Verhältnisse war das eigentlich sehr sachlich, da kannst du jeden Fragen! Netter Versuch, tho.
    • @Frostgeneral
      Ein reines Multiplayer Spiel ohne jegliche Story :D Ja bei solchen Spielen gibt es wahrscheinlich wirklich keinen Nachteil der nicht durch die Vorteile ausgehebelt wird.

      @thiz
      Das sagt dann aber eher was über deine Verhältnisse aus oder ? ;)
      Mal Spaß beiseite - Was ist denn nun deine Meinung zu dem Thema (und nicht zur Person oder den Umständen der Aussage) welches du hier angestoßen hast ? Gerade in Bezug zu Naughty Dogs games - sprich Story bezogene und lineare Single Player Spiele.
      Hast du schonmal ein volles Let's Play von Naughty Dogs geguckt und dann eines deren Spiele nachträglich gekauft / gespielt ?
    • Ich weiß gar nicht wieso du so butthurt bist und so dringend darum bettelst den Thread zu entgleisen? Amy Hennig Fan?

      Ich dachte eigentlich ich hätte das sehr verständlich geschrieben. Sie wälzt die Schuld auf andere ab, das ihre Spiele eingestellt werden, klar bin ich also der Meinung das es Quatsch ist. Wenn ich was kaufen will gucke ich erst recht kein Lets Play davon, aber ich bin auch nicht so sehr die Zielgruppe.
    • Frostgeneral schrieb:

      schaut euch die Streaming und Videozahlen von Pubg und die Verkäufe an.

      Das Spiel ist nichtmal sonderlich gut und dort kann man eben erkennen, dass viel Werbung viel bringt und Verkäufe anheizt.

      Aber EA hat seit 15 Jahren nichts gutes mehr hinbekommen
      was haben denn jetzt EA und PUBG miteinander zu tun?

      und gut oder nicht liegt eben im Auge des Betrachters. Diese Battle-Royale-Spiele wären sicherlich nicht so populär, wenn sie nicht gestreamt werden würden, allerdings ist Streaming auch die ehrlichste Form des Marketings. Die Leute sehen 1:1, was sie kaufen. Und es scheint vielen zu gefallen. Wenn es ein komplett Mist wäre, würde es keiner streamen und die Zuschauer nicht kaufen.
      Das Grundprodukt muss schon irgendwie ansprechend sein.

      MaxxPuzzles schrieb:

      Hast du schonmal ein volles Let's Play von Naughty Dogs geguckt und dann eines deren Spiele nachträglich gekauft / gespielt ?
      und hättest du das Spiel 100%ig gekauft, bevor du das Lets Play gesehen hättest oder wäre es unter "vielleicht" gelaufen? Es gibt auch genug Spiele, die man nicht kauft, obwohl man keine LPs gesehen hat. Und beim LP gehts ja nicht nur um das Spiel, es geht um das Gesamtpaket. Und manche Leute mögen eben Caster+Spiel, was beim Spiel alleine gar nicht der Fall wäre.
    • Ich hätte mich bei The Last of Us auf die ersten zwei Folgen beschränken sollen (also knapp 20 min Gameplay nach dem Intro) - dann hätte ich es auf jeden Fall zu 100% gekauft und noch Spaß dran gehabt. Nach dem Erlebniss mit Last of Us habe ich jedenfalls nach den LPs von Uncharted (ab Among Thieves) keines der Spiele gekauft. Ganz einfach, weil die Story im Vordergrund steht und ich diese schon erlebt habe.

      Das selbe ist mir leider auch bei der Walkind Dead Reihe von Telltale passiert: Teil 1 habe ich gespielt, Teil 2 und 3 dann aber nur LPs angeguckt weil ich wusste das selbst bei den leichten Story Variationen die Geschichte im Großen gleich verläuft und es eher Nuancen sind die sich ändern.

      Dabei müssten das halt nichtmals Lets Plays sein - bei Uncharted und Walking Dead hätte mir ein unkommentierter Playthrough gereicht um mit dem Spiel abgeschlossen zu haben.

      Meine Erfahrung war halt eigentlich immer das ich am Ende der LP Reihe mir sage: Hätte ich eigentlich gerne selber gespielt - aber jetzt lohnt sich das bei diesen Spielen nicht mehr.

      Es kommt halt primär auf den Fokus des Spiels an. Open World Spiele laden dazu ein bei jedem anders erlebt zu werden - Story Spiele die sich "auf Gleisen" abspielen verlieren nach dem ersten Erleben (hier durch ein LP) viel an deren Anziehungskraft. Es gibt ja auch Leute die sich Romane nicht zweimal durchlesen

      thiz schrieb:

      [..]
      Sie wälzt die Schuld auf andere ab, das ihre Spiele eingestellt werden, klar bin ich also der Meinung das es Quatsch ist. Wenn ich was kaufen will gucke ich erst recht kein Lets Play davon, aber ich bin auch nicht so sehr die Zielgruppe.
      Ja gut - so geht es mir auch. Gerade aus meiner Erfahrung mit The Last of Us.

      Gibt es bei dir auch Gegenbeispiele? Sprich, Spiele welche du zuerst als Lets Play konsumiert hast und dann nachträglich gekauft hast ?

      EDIT und OT:

      thiz schrieb:

      Amy Hennig Fan?
      Ich wusste bis eben nichtmal wer das ist :D Nur schien mir dein Beitrag im ersten Post über die Person selber wenig mit dem Thema zu tun zu haben <3 ...

      thiz schrieb:

      [...] Die gute war am Ende allein für Uncharted 4 verantwortlich [...]
      Mal davon abgesehen das es faktisch eher krumm zu sein scheint: (Selbst als Project Director ist heute keine einzelne Person mehr "allein" zuständig) Uncharted 4 kam halt erst 2 Jahre nach ihren Abschied von Naughty Dogs raus. Oder ging es dir am Ende die resultierende Verspätung von 4 ?

      Jedoch hat diese Korrektur am Ende genau so viel zu diesem Thema beizutragen wie deine Ursprüngliche Notiz dazu :thumbsup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von MaxxPuzzles ()

    • Les mal Blood, Sweat and Pixels. Das Uncharted Kapitel verrät genug. Meine Aussagen stammen aus gut recherchierten Büchern. Du googlest 3 Sekunden und denkst mich damit triggern zu können.

      Gegenbeispiel kann ich keins nennen. Zumindest fällt mir keines ein. Sonic Forces, aber das habe ich dann nach dem selbst Kauf stark bereut, weil die zweite Hälfte vom Teufel persönlich stammt. Edit: Ansonsten haben mich eher Shows wie Giga Games als Jugendlicher beeinflusst damals, daraufhin habe ich so Spiele wie Project Gotham Racing oder Baldurs Gate Dark Alliance gekauft.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von thiz ()

    • Frostgeneral schrieb:

      Aber EA hat seit 15 Jahren nichts gutes mehr hinbekommen
      Dem stimme ich jetzt mal so gar nicht zu.
      Demnach sei nach 2003 nichts mehr gutes gekommen. Das stimmt ja schon bereits mit NFS Most Wanted 2005 nicht. Denn das Spiel war u.a. super.
      _
      Naja es kommt auf's Spiel und auch auf die Person an.
      Bei mir mindert es zb nicht den Verkauf, eher noch im Gegenteil. Aber eig. guck ich eh nur LPs von Spielen die ich kenne.

      Dafür dürften die Raubkopien etwas zurückgegangen sein. So vom Bauchgefühl wurde früher mehr kopiert als heute noch der Fall. Aber vllt liegts auch an unserer Generation die nun älter wird. Als Kind hat man noch eher kopiert als ein erwachsener Mensch, wo man Spiele die man mag auch bereit ist den Entwickler zu supporten. Den Gedankengang hat man oftmals als Kind weniger.





      Seit etlichen Monaten komplett veraltete Signatur, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt. Habe mittlerweile mehr als 4 Projekte, weshalb die Signatur leider momentan gesprengt ist xD
      Notdürftig die Liste was aktuell läuft: Unreal | DooM 2: Project Brutality | Complex DooM (LPT) | DooM 2016 | Need For Speed III: Hot Pursuit | Dirt 4 | WRC 7