Wann legt ihr ein Let's Play auf Eis?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anzeige

      SpielSatzFail schrieb:

      SpodGamesTV schrieb:

      @SpielSatzFail Ich muss sagen mir als Zuschauer ist es recht egal ob ein Spieler gut ist oder schlecht. Er muss unterhalten können wenn er lustig ist schaue ich es einfach gerne an. ;)
      Danke :thumbup: Sehe ich ja eigentlich genauso und nehme das für mich selbst ja auch soweit es geht mit Humor. Trotzdem hat man das Gefühl, das von einem Let's Player erwartet wird, dass er "Profi" ist. Obwohl doch das Versagen auch gerade etwas Unterhaltsames und Menschliches haben kann oder sogar haben sollte.Abgesehen davon muss ich mich immer wieder daran erinnern, dass meine Zielgruppe eine ganz andere ist. Ich will ja gar nicht die Kids, sondern reife Leute, die mit meinem Videos umgehen können :saint:
      Als Let's Player hat man aber auch gewisse Handycaps:
      • Man muss beim Spielen unterhalten. Je nach Multitaskingfähigkeit und allgemeinen Können kann man dabei trotzdem gut sein - aber es kann auch das Spielniveau deutlich runterziehen. Ich merke das wie weiter oben beschrieben auch stark bei Vorlesetexten, dass ich mir da viel weniger merke, als wenn ichs für mich lesen würde, da die Konzentration dann auch stark auf Voice Acting ist.
      • Spielflow. Wenn man pro Woche nur eine Hand voll Folgen von einem Spiel aufnimmt, ist man nicht im Spiel drin, wie wenn man ein komplettes Spiel in max. einem Monat durchspielen würde.
      • Gerade brandneue Spiele zockt man anfangs ohne Vorkenntnisse. Das kann bei komplexen Spielen anfangs sehr unprofessionell wirken.
      Die Faktoren wiegen mal mehr mal weniger schwer. Ich bin ohnehin eher ein langsamer Spieler, aber ich merke schon ziemlich deutlich, dass mein Spielniveau beim Let's Playen sinkt.
      Hat aber auch Vorteile, weil die Zuschauer dann den ein oder anderen Tipp mehr geben können xD
      Und es ist auch eine Frage der Zielgruppe. Manche Zuschauer wollen Profis sehen, für andere ist der Unterhaltungsfaktor wichtiger - und Verplantheit bietet gerne mal Unterhaltung ;)
      Je kompetetiver ein Spiel ist, desto mehr möchte man natürlich gute SPieler sehen.
      RimWorld täglich 16 Uhr
      My Time at Portia
      Mo | Mi | Fr | So 18 Uhr
      The Witcher 3 - Wild Hunt Di | Do | Sa 18 Uhr
    • Ich versuche eig. alles durchzuziehen.
      Aber wenn mich Dinge an einem Spiel annerven, dann sag ich das auch oder spürt man es auch. Ich tu mich da nicht verstecken.
      Blood 2 war zb so ein Kandidat welches mich nach einem tollen Blood 1 bitterhart enttäuscht hat. Diese Engine, dieses spannende Waffenbalancing, diese 0ms Reaktionszeit soldaten und ich könnte hunderte dinge aufzählen, neeee ich war froh als ich mit der Hölle durch war.

      In einem solchen Fall tu ich das Spiel zwar durchziehen, aber addons werden's dann schwer haben angefasst zu werden, so z.B. hab ich ja auch das Nightmare Level Addon für Blood 2, aber die hab ich erstmal dadurch natürlich auf Eis gelegt. Vllt in einer fernen Zukunft mal. Aber meh..





      Seit etlichen Monaten komplett veraltete Signatur, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt. Habe mittlerweile mehr als 4 Projekte, weshalb die Signatur leider momentan gesprengt ist xD
      Notdürftig die Liste was aktuell läuft: Unreal | DooM 2: Project Brutality | Complex DooM (LPT) | DooM 2016 | Need For Speed III: Hot Pursuit | Dirt 4 | WRC 7
    • Generell spiele ich alles durch was ich angefangen habe, dass ist so eine Macke.

      Zwei Fälle bei mir: League of Legends hab ich ewig gemacht dann n Jahr Pause und jetzt zock ichs wieder. Da es kein Story Game ist ists ja nicht schlimm.

      Zweite war Dark Souls, was gleichzeitig mein erstes LP war xD alle meine Jungs waren so gehyped dacht dann probiere ichs mal. Nach 25 Folgen hab ichs abgebrochen weils für mich ein echt mieses game ist. Aber es steht immer noch auf meiner ToDo Liste das ichs Iwan beende.
    • Bei mir ist auch der entscheidende Faktor der Spielspaß. Und im Moment ist da Vampire Redemption so ein Kandidat, wo ich immer mal wieder überlege, es abzubrechen, weil ich mit den Kämpfen überhaupt nicht zurecht komme. Durch repetitive Abschnitte im Spiel kann ich mich meist noch irgendwie durchbeißen, auch wenn mir das wenig Spaß macht. Hätten die Entwickler sich bei Mafia III darauf geeinigt, nur die Storymissionen im Spiel zu lassen und das Einnehmen der Gebiete wegzulassen, wäre das Spiel zwar nur 1/3 so lange gewesen, aber ich hätte mich nicht zu 67% durch immer gleiche Sachen quälen müssen.

      Wird es allerdings repetitiv und schwer, wie eben die Kämpfe (gerade gegen Zwischenbosse) bei Vampire Redemption, dann vergeht mir doch schnell die Lust. Ich finde es eh immer etwas grenzwertig, wenn die Würfelmechanik aus der Pen & Paper-Vorlage mit in das Computerspiel übernommen wird, das heißt, dass der PC im Hintergrund würfelt, ob deine Aktionen klappen oder nicht. Ich habe da oft den Eindruck, dass da absichtlich einige Angriffe eben schief gehen, dass der Kampf noch ein paar Runden rausgezögert wird, gerade bei Blackguards damals. Gibt es bei einige Spielen ja auch andersherum, bspw. bei einem oder mehreren Assassin's Creed-Teilen, wo der letzte Lebensbalken doppelt so lange hält, wie alle anderen. Hatte da mal einen Tweet gelesen, dass ein paar Spiele solche Mechaniken einsetzen, um dem Spieler das "Ich habe es gerade so geschafft"-Gefühl zu geben, obwohl sie längst tot wären, würde der Schaden wie sonst auch berechnet werden.

      Und beim Pen & Paper bist du eben auch deutlich flexibler als beim Computerspiel mit deinen Aktionen, daher macht es Sinn, das durch Würfelglück zu reglementieren. Beim Computerspiel hast du nur deine paar Aktionen und Möglichkeiten, die das Spiel dir vorgibt, daher sehe ich da die Mechanik, dass du auch noch deine Attacken und Zauber durch "Würfelpech" versauen kannst, nicht so gerne. Dann kannst du bei Vampire Redemption noch nicht mal die Kämpfe pausieren, was beim Pen & Paper ja auch noch ein Vorteil ist. Daher muss ich mich bei Vampire Redemption mit "Würfelglück", ungenauer Steuerung und hektischen Kämpfen herumschlagen, die dann eben mal so und mal so ausgehen können, obwohl ich an der Taktik nix verändert habe, und da nervt es mich schon, teilweise Kämpfe zehn- bis zwanzigmal zu machen, bis ich sie dann mal erfolgreich abschließen darf.

      Ich möchte beim Spielen eine Story genießen und möglichst reibungslos vorankommen. Wenn mir gerade letzteres verwehrt wird, sinkt für mich auch der Spielspaß rapide ab. Ich weiß, dass es auch Zuschauer gibt, die genau diese Hürden sehen wollen. Aber für mich ist es sowohl als Zuschauer, als auch als Spieler langweilig, wenn man Sachen zig-fach wiederholen muss, bis sie dann mal klappen.
      AKTUELLE PROJEKTE
      12 Uhr: indiziertes Spiel
      15 Uhr: Vampire - The Masquerade Redemption [BLIND]
      18 Uhr: Metro: Last Light [BLIND]


      Folge der Ziege
    • Anzeige
      @DaddelZeit!

      Multitasking, Kontinuität, unbekannte Spiele - gute Punkte. Selbst wenn man ein oder zwei davon gut meistert, es addiert sich ;)

      Bei mir kommt aber wirklich dazu, dass ich ein mächtig unaufmerksamer Spieler bin. Ich sehe teilweise als Zuschauer weniger als der Spieler selbst oder ganz aktuell hat ein Freund in einer pixeligen Bildschirmübertragung mehr Details erkannt als ich in HD :S :D
      Wollen wir zusammen zocken?

      Let's Play Together!

      (solange es existiert, ist das Thema immer aktuell bei mir, also gerne melden :) )
    • Wann beende ich ein Letsplay?

      1. Spielspaß
      Wenn ich keinen Spaß mehr habe, wenn sich alles wiederholt und ich einfach nicht weiter komme und es keinen Sinn mehr für mich macht weiter zu spielen.

      2. Fertig
      Wenn ich das Spiel beendet habe und nichts mehr bieten kann.

      3. Kreativität
      Wenn ich meinen Zuschauern nichts mehr bieten kann, also noch weniger als jetzt schon.
      Das ist mein Kanal:
      KLICK MICH
    • Mir fällt gerade noch ein, dass ich ursprünglich ein Projekt bringen wollte.
      Von dem hatte ich schon ca. 3 Stunden aufgenommen, hab es aber schließlich nie hochgeladen, weil mir aufgefallen ist, dass das Konzept des Spiels für ein let's play absolut ungeeignet ist. Es gab zwar ne story, aber die musste man sich irgendwie selbst suchen. Es gab keine klaren Ansagen, wie "Geh dahin, geh dorthin!". Nein. Es wurden am Anfang irgendwelche Relikte gestolen und dann hieß es "Ja, hol die mal zurück!" und BÄM! Offene Welt, die nur aus Dungeons besteht, wo man zich mal hin und her rennen muss, von einem Dungeon in den anderen und dann wieder zurück in den ersten, nur um dann festzustellen, dass man zurück in sdie stadt muss, um etwas zu besorgen, damit man im Dungeon weiterkommt. Und dann gab es sogar in den Dungeons noch weitere Dungeons und das war alles voll verwirrend und ich hätte ohne komplettlösung überhaupt keine Ahnung gehabt, wo ich wann überhaupt zu sein habe und da hab ich einfach engesehen, dass das Spiel absolut nicht let's-Playbar ist, wenn man es nicht schon in und auswendig kennt.
      Mein Let's Play Kanal:
      youtube.com/user/Fantastabuloes

      Gaming für zwischendurch:
      youtube.com/channel/UCoZjh-FdnQbB_D9em_hV_rw
    • Eigentlich nur, wenn es z. B. ein Blind-Projekt war und ich merke, dass es doch nicht mein Fall ist (So auch erst vor kurzem geschehen. Habe dann ein kleines Infovideo deswegen gemacht). Oder wenn es aus technischen Gründen nicht mehr funktioniert. Ein weiteres Beispiel wäre Final Fantasy X bei mir, da ich mich damals noch nicht so gut mit der ganzen Technik auskannte und es nicht in der Qualität liefern konnte, die das Spiel verdient hätte.
      Aktuelle Projekte:
      Even the Ocean
      Zelda II: The Adventure of Link
      Dragon's Dogma: Dark Arisen
      Super Metroid
    • Meistens höre ich auf wenn die Hauptstory durch ist oder ich die 100 % erreicht habe. Bei spielen die keine Story habe wie Minecraft oder ähnliches zocke ich so lange wie ich lust drauf habe. Sollte mir beim durchzocken des Spiels passieren, dass ich kein Spaß mehr dran habe, wird es natürlich vorher beendet oder pausiert. LG :D
      Mich und meine Let´s Plays findest du hier

      Aktuell laufende Projekte:
      GTA 5 - Story-Mode
    • Eine sehr gute Frage.
      Grundsätzlich muss mir ein Spiel Spaß machen, da dies auch die Hauptmotivation ist, warum ich ein Spiel anfange. Wenn da bei einem Spiel gehäuft Dinge auftauchen, die mir den Spielspaß nehmen, dann kann ich da auch nicht mehr weiter dran bleiben. Ich fürchte dann auch gereizter beim Spielen zu werden.
      Bei Endlosspielen würde ich auch sagen, dass man aufhören sollte, wenn man keine Ideen mehr hat und schon alles erzählt hat. Dann bietet sich ein Ende förmlich an. Was ja nicht bedeutet, dass man das Spiel nicht doch auch wieder aufnehmen kann.