Kampagne oder Gefecht?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kampagne oder Gefecht?

    Anzeige
    Heyho ich wollte mal fragen was ihr bei Strategiespielen bevorzugt sind es nun Kampagnen oder doch lieber die individuellen Gefechte?

    Würde mich wirklich interessieren ich bin ein gradezu fanatischer Strategie Liebhaber seit ich 10 war und habe immer lieber Gefechte gespielt als die Kampagne eines Strategiespiels,
    da sie individueller waren und mehr Langzeitspaß für mich bereit hielten
    Natürlich resultierte das in spätere, vor allem durch Lan Parties geprägte, Multiplayer spiele die ich auch 1000 mal Lieber spiele als eine langweilige Kampagne.

    Und nun seid ihr dran liebe Strategie Fans und begeisterte!

    Bitte schreibt natürlich nicht einfach nur das eine oder andere eine gute Begründung würde ich und alle anderen wahrscheinlich sehr begrüßen^^
  • Für mich gehört zu Strategie Games einfach die Kampagne in den vordergrund ;)
    Zurzeit mache ich ja auch ein Kampagnen-LP von Earth2160!
    Ich find einfach, wenn Strategie Game.. dann muss es auch ein wenig story dahinter haben!
    Na klar, macht es auch spaß mit kollegen und freunden sich ein wenig im Gefecht zu bekämpfen, doch random online wie es beispielsweiße bei wc3, starcraft im battle.net ist, finde ich nach einiger Zeit langweilig.
    Ich selbst spiele auch wc3 online, dass aber nur in Intervallen! Immer wenn ich mal Lust hab, zock ich halt ne runde. Aber online die ganze Zeit das Game spielen und die Kampagne vernachlässigen geht für mich nicht :).

    Meine Meinung^^

    LG
    BLK
  • Sehr gut schön beschrieben^^

    Ja ich glaube das ist ungefähr das was Esportler von normaler Spielern trennt, ich hab z.b. schon verdammt viel Starcraft gespielt bis ein kumpel mich dazu gebracht hat überhaupt die Kampagne anzufangen :P

    Es gibt aber auch ausnahmen wie z.b. Alarmstufe Rot 2 wo ich zuerst die Story gespielt habe aber das ist selten.
  • Stingshot schrieb:

    Ja ich glaube das ist ungefähr das was Esportler von normaler Spielern trennt

    Stimmt. Da hast du recht! Ich selbst war auch eine Zeit lang in der Esports Szene (ESL) und mir hat das echt gar nicht gefallen. Bei anderen Games, wars noch ganz lässig ( Shooter, Race etc. ). Doch bei Strategie ist das mir einfach zu viel :D Man muss ja so schnell klicken, Hotkeys smashen und ein extremes Reaktionsvermögen besitzen.. das ist echt hart! Mir persönlich vergeht da echt der spaß und es wird zur anstrengung sich so stark konzentrieren zu müssen ;D Spätestens ab genau dem Zeitpunkt finde ich die Kampagne viel gemütlicher =)

    LG
    BLK
  • Anzeige
    interessanterweise finde ich auch meistens die Kampagnen irgendwie nach einiger Zeit öde ... bspw zock ich seit Jahren Cossacks, mittlerweile gegen 5 Computer auf very hard bei der Zufallskarte, aber ich hab noch nicht einmal die Kampagne angespielt. Dito für EE, auch bei HoMM4 hab ich nie die Kampagnen gespielt sondern immer Szenarios. Und auch bei WC3 hab ich zwar die ersten 5-6 Missionen der Orks gespielt ... aber dann doch lieber wieder Szenarios :D
    Ich schätze mal Starcraft ist tatsächlich das einzige Spiel wo ich alle 3 Kampagnen durchhabe oO
    Es liegt einfach daran, dass ich freies Aufbauen und Entwickeln mehr mag, als Ziele zu erfüllen und ein striktes Vorgehen vorgesetzt zu bekommen (a la "geh dahin" "mach das kaputt" "ernte soviel nahrung").
    Vor allem bei Cossacks :D ich erledige nie Gegner mit 500 Elite-Einheiten, sondern mit mindestens 2000, auch wenn dann die Hälfte verreckt :D
    ouu... eine Ausnahme: die Total-War Serie... die Kampagne ist da unglaublich frei gestaltet und macht einfach Riesenspaß...witzigerweise lass ich da aber die Gefechte immer automatisch kämpfen, während ich bei ner kurzen Runde auch mal Lust auf ein selbsterstelltes Mega-Gefecht habe^^

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RaffisGame ()

  • Ich bevorzuge aufjedenfall den Multiplayermodus. Die Kampange ist ja immer ganz lustig und alles aber ich hab lieber Gegner die Nachdenken können^^
    KI kann man auf jeder Schwierigkeitsstuffe schlagen aber es wird dir niemals gelingen jeden Menschen der gegen dich spielt zu schlagen. Deshalb ist der Singleplayer in meinen Augen immer nur ein netter Zusatz.

    Aber ich bin auch schon seit mehreren Jahren E-Sportler
    Ohne Competition könnt ich gar net mehr leben xDDDDDDDDD
    Livestreamer auf Twitch.tv
    twitch.tv/masltv

    Reviews/LP's/LPT's und andere Format
    youtube.com/channel/UC36owQoxZaazx4v91qpF6GQ

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von MasL ()

  • Kommt bei mir mehr auf den Storyinhalt an, ist der gut, spiele ich die Kampagne sehr gerne (aber nur ein Mal). Im allgemeinen spiele ich mehr den Multiplayer, es ist einfach toll sich mit anderen echten Personen zu messen, vorallem aber mit Freunden, die man dann aufschreien hört, wenn sie verlieren. ^^
  • es kommt wirklich auf die story an.
    bei command & conquer habe ich die story gespielt.1-2 multiplayer spiele gemacht, aber das war mir alles zu wischi waschi :D

    lieber starcraft 2 multiplayer. da kann man sich stetig verbessern und es ist relativ schwer =)
    die story war ganz okay, aber nicht überragend.trotzdem ein super spiel!
  • Also Startegiespiele kaufe ich tatsächlich meist deshalb weil mir das Szenario gefällt und dann zocken ich auch wie ein Verrückter die Kampange durch bevor ich mir alles andere anschaue. Denn meistens ist es wirklich so, dass da ne richtig coole Story erzählt wird. Natürlich waren da auch mal der ein oder andere Flop dabei aber was solls^^
    Wirklich nur den Gefechtsmodus habe ich, bis auf eine Ausnahme, eigentlich in keinen Game gezockt. Supreme Commander 2 war diese eine Ausnahme und ich war total enttäuscht von dem Spiel von daher liegts im Regal, aber das ist ein anderes Thema ;)
  • Ich finde die Kampagnen in Strategiespielen im allgemeinem recht langweilig.
    Ich bevorzuge die Gefechte, da man das auch mal nebenbei zocken kann und man muss sich nicht zusehr darauf konzentrieren.
    Ausserdem kann man sich die Gefechte etwas leichter gestalten, wenn man in dem Spiel nicht so gut ist und ansonsten Probleme hat.
  • Ich bin eigentlich dafür , die Kampagne zumindest einmal anzuzocken , bevor ich in das ewige Gefechtsspekatekel gehe.
    Meistens ist es jedoch so , dass Strategiespiele eine sehr strikte und geradelinige Kampagnenstory haben , weshalb die Kampagne einfach sehr schnell langweilig wird.
    Ich liebe eienrseits die Kampagnen der Total War Reihen , wobi man diese gar nicht wirklich als Kampagnen ansehen kann.Genauso liebe ich es, bei Cossack European Wars einfach mal ne Runde Algerien gegen Algerien(Leute die das Spiel spielen wissen jetzt was ich meine) zu spielen und gegebenenfalls meinen Bruder im Dauerangriff der billigsten Einhiet die das Spiel zu bieten hat(Abgesehen von den Billigsöldnerversioenen) tot zurushen ^^
    Alles in allem ist eine Kampagne bei mir wenigstens einmal anzutesten , bevor ich mir die Gefechte reinziehe.
    Aber am liebsten mag ich dann eh noch die Spiele , die gar keine Kampagnen haben , sondern nur Szenarios ^^

    Kampagnen gehören dann doch eher in RPGs ^^
  • Ich bin eher ein Gefechtsspieler. Die kampagnen schaue ich mir auch immer wieder gerne an, aber ich spiele sie nicht leidenschaftlich. Außerdem ist das einzige Spiel, das ich jemals wirklich gespielt habe, Age of Empires (das erste ♥). Und da waren die Zufallskarten einfach göttlich ^^
    Ebenso bei Warcraft 3, wobei mir diese vorgefertigten Karten zeitweise zu viel analysiert und von den Progamern bis auf's letzte ausgenutzt wurden. Dann hatte ich irgendwann keine Lust mehr, mich online zu messen. ^^'