Wie viel Arbeit ist man eigentlich bereit in ein Let's Play zu stecken?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wie viel Arbeit ist man eigentlich bereit in ein Let's Play zu stecken?

    Anzeige
    Da ich irgendwo die seltsame Angewohnheit habe, nach gewissen Threads in Diskussionsforum eine Diskussion über das Let's Play an sich zu starten, werde ich eben dies tun.

    Nun, wovon rede ich eigentlich, wenn ich frage, wieviel Arbeit man in jedes Let's Play, sei es eine Folge oder das gesamte Projekt, steckt?
    Sicher, es gibt die oftmals ~15 Minuten der reinen Aufnahmezeit, dazu das splitten, rendern und evtl. das Synchronisieren von Stimme und Sound, ebenso wie den Upload danach, aber das ist das absolute Minimum, welches erfordert ist, um ein Let's Play an die Öffentlichkeit zu bringen. Meine Frage richtet sich eher an das, was darüber hinausgeht, beispielsweise Testruns vor der Aufnahme, das Schneiden von eventuell unnötigem Material, ein Plan, was man in der jeweiligen Folge oder dem Projekt erreichen möchte, und wenn man ganz fancy sein will sogar ein ausführliches Skript. Einiges davon klingt vielleicht absurd, sollen Let's Plays doch vor allem authentisch wirken und prinzipiell nicht mehr beinhalten als einen (mehr oder weniger) kompletten Playthrough mit irgendeiner Form von Kommentar (Untertitel zählen, für mich zumindest, auch als Let's Play), der Rest ist dann von der Situation und dem Humor des Spielers abhängig.

    Zurück zu der Frage: Wie viel Arbeit steckt ihr in ein Let's Play, oder alternativ: Wieviel Arbeit sollte man eurer Meinung nach in ein Let's Play stecken? Oben habe ich ein paar Beispiele genannt, welche sicherlich nicht allumfassend sind, aber sie sollen auch eher als Denkanstoß dienen.
    (Meine Position sollte man schon herauslesen können, deswegen lasse ich lieber jemand anderem mit einer direkten Stellungnahme Vortritt)
  • Ich bin generell sehr faul, also sind Schnitt, Nachbearbeitung und ähnliches relativ knapp gehalten. Das Spielen (und kommentieren) ansich macht mir halt am meisten Spaß. Klar ich mache Tests und wenn lange, uninteressante Laufwege anstehen schneide ich die auch weg (bzw nehme sie gar nicht erst auf).

    Dennoch finde ich das sie die Bearbeitung sehr lohnen kann. Ein gutes Beispiel für einen bearbeitungsintensiven Stil ist wohl das Superman 64 LP von ProtonJon (zumindest fällt mir das gerade ein). Viele Schnitte, viele Einblendungen, viele Extras, etc. Und ich muss sagen auch durch die extreme große Arbeit ist es ein außergewöhnlich gutes Lets Play (vllt das beste das ich kenne) -> Link

    Hat auf jeden fall einen Mehrwert, kommt aber auch auf das Spiel und den Kommentierstil an. Mir liegt es nicht so sehr

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Belarion ()

  • Ich für meinen Teil stecke recht viel Arbeit in meine LP's. Natürlich in das Aufnehmen, Rendern, Schneiden, Uploaden - Klar. Aber auch, wie du schon sagtest, überlege ich vorher, was ich schaffen will, was ich sagen will (so ungefähr) und seit neuestem auch Fragen, die ich an meine Viewer stelle. Immer eine pro Folge - Kommt bisher gut an.

    Let's Playen ist ein Hobby, das ich in den letzten Monaten sehr lieb gewonnen habe und ich stecke gern viel Arbeit hinein. Ob ich nun aber sagen würde, dass das jeder tun sollte, weiß ich nicht. Manche bekommen auch ohne (sehr) viel Arbeit gute Parts hin, und wiederum Andere werden (noch) mehr Arbeit reinstecken als ich. Man sollte für sich selbst das gesunde Maß finden, so ist zumindest meine Meinung.
  • Let's Playen - Hört sich für viele an wie ein einfaches Hobby
    Hobby? Ja
    Einfach? Nein
    Ich selbst stecke nicht unmöglich viel Zeit rein. Tja, natürlich mache ich vorher eine Testaufnahme;
    wie das Spiel so läuft; ob der Sound gut ist oder eventuell zu laut.
    Aber man könnte ja auch die Zeit einberechnen, die man braucht um nach Media Markt, Saturn usw. zu fahren, sich ein Spiel zu kaufen und
    das dann zu installieren^^
    Aber ich denke die Hauptarbeit ist das Schneiden, Rendern, Aufnehmen und das Hochladen.
    Wie viel Zeit du da brauchst, weißt du ja sicher selbst.

    Und Gedanken machen...
    Ich selbst mache mir nur zwischendurch Gedanken, was ich als nächstes im nächsten Part mache.
    Und damit ist nicht gemeint, das ich mich wirklich Nachmittags hinsetzt und eine Mind Map o.ä. gestalte.

    Wie schon gesagt, bei mir steckt die eigentliche Arbeit nur im Render, Schneiden etc. und das LP läuft eher spontan ab.
    Bin gespannt, was andere so schreiben :D
  • Anzeige
    Ist jedem selbst überlassen.
    Ich persönlich überlege mir vorher, worüber ich reden könnte, scheide irrelevante Laufwege weg, entwerfe einige Extra's und versuche, Versprecher so gut wie möglich zu vermeiden.
    Momentan arbeite ich auch an einem Logo & div. Einblendungen. Wie man sieht, versuche ich immer mehr Qualität reinzubringen, was zwar nicht immer einfach ist, aber sich zu 100% lohnt.
    (Dazu kommt das routinemäßige rendern & hochladen, was auch lange dauern kann, da ich überwiegen in HD aufnehme)
    Natürlich ist es nicht falsch, ohne den ganzen Krimskrams zu arbeiten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Aligator ()

  • Ich persönlich stecke vielleicht nicht allzu viel Arbeit rein, aber ich versuche mein bestes. Zuschneiden und sowas ist klar, und ich überlege mir auch was ich zeigen könnte und sowas. Ich habe bei meinem jetzigen und ersten LP versucht alles mögliche zu zeigen, und habe auch ein Extra-Video gemacht bloß um etwas zu zeigen was in der Aufnahme zu kurz kam.

    Wieviel Arbeit man reinstecken sollte? Ich denke mal, soviel wie man bereit ist reinzulegen und soviel wie nötig ist um es gut werden zu lassen. Unnötige Sachen sollten geschnitten werden die den Zuschauer bloß langweilen, und überlegen was man zeigen könnte und sowas ist immer gut. Es ist nett wenn man ales zeigt in einem Spiel, oder wenigstens viel, aber wenn es viel Arbeit wäre ist es klar wenn man es nicht tut.

    Ich denke das beste Beispiel dafür, wie jemand VIEL Arbeit in ein LP stecken kann ist ChipCheezum. Komische Website beiseite, er steckt viel Arbeit in seine Videos. Er nimmt die Videos vor den komentieren auf, schneidet sie so dass sie alles nötige zeigen, und das unnötige rauslassen und er zeigt auch Easter Eggs und weitere Bonuse wenn möglich. Das Video zeigt er dann Ironicus und die beiden kommentieren dann auf, sozusagen als "post-production" kommentierung. Und schlieslich macht CHipCheezum es so dass die Aufnahmen die er auf Blip hochlädt bei Zwischensequenzen keine Kommentare hat, und wenn man es runterlädt kann man sich entscheiden ob man es mit oder ohne Komentare abspielen will. Diese Funktionen sind aber auch erst seit seinem MGS2 LP dabei. Wenn man sehen will wie weit er gekommen ist mus man einfach das Beyond Good&Evil LP und das MGS4 LP vergleichen.

    Man braucht nicht zu erwähnen dass er zeigt wieviel Arbeit man da rein stecken kann. Und ja, ich gebe zu dass ich zum Teil in dieses Thema kam um Werbung für ihn zu machen. Aber ich meine nur, er ist ein gutes Beispiel für jemand der viel Arbeit reinsetzt, also passt es doch.
  • ich mache eh nur Aufnahmen, wenn ich mich auch in der Lage fühle, das was Gescheites bei raus kommt. Wenn nicht, wirds halt gelöscht und später neu aufgenommen :) So erspart man sich Frust.
    Und wenn ich Lust dazu habe, fühlt sich das gar nicht mehr nach Arbeit an. Zusammenschneiden, Synchronität bewahren und das Rendern geht dann relativ leicht.
    Will aber trotzdem nur perfekte Videos haben, weswegen ich mich manchmal von Youtube richtig verarscht vorkomme -.-
    Und das eigentlich Aufnehmen seh ich nicht als Arbeit an :D das ist Zocken, das ist Freizeit, sich vorher 2-3 Notizen gemacht, wenn ich auf irgendwas besonderes hinweisen will, aber im Grunde läuft das so stressfrei ab wie nur möglich :)
  • Man sollte soviel Arbeit reinstecken wie man will ^^

    Ich z.b. versuch das schon immer so gut wie möglich zu bearbeiten. Vorher Testrun machen is sowieso klar xD ich will nich wissen wie ich failen würde wenn ich irgendwas blind spiele, egaaal welches Spiel!

    Zu dem wie ich schneide:
    Bei meinem DS LP Megaman Starforce switch ich in Camtasia per Zoom und Schwenk immer zwischen oberen und unerem Bildschirm. Die Zoom Keyframes einbauen kostet da schon echt Zeit ; )

    Bei Tony Hawk schneid ich die Fails raus xD also von 345 Retrys sieht man nur einen ^^ Aufnahme -> ewig! und dann noch schneiden.

    Sonst bau ich noch gerne Intros ein. Mit so ne Musik die zum Game passt, und 1 Bild oder so. :D

    Tja das wars soweit... Findet ihr das übertrieben? oder is das okey so. oder is das ein Muss ? xD würd mich mal intressieren....
  • Ich mache bei einigen Projekten einen Rahmen (momentan nur bei Pokemon-Games...) damit es ein bisschen schöner aussieht und nicht nur das stumpfe Bild ist.
    Schneide unnötiges aus den Videos. lange Random-Kämpfe in Pokemon-Games und so. Oder etwas was man x mal machen muss um weiter zu kommen.
    Versuche Informationen wiederzugeben, ausser bei Blind-Games.

    Also ich finde man sollte schon etwas für seine LP's tun. Ich kenne einige grosse LP'er, die sich nicht mal die Mühe machen "bye" zu sagen oder generell mal zu schneiden um es dem Zuschauer nicht langweilig zu machen, etwas "wiederholt" anzusehen.

    Also wenn man "nur" aufnimmt, rendert und hochlädt - Keine Mühe, kann jeder...
    Allerdings wenn man Menüs baut (Beispiel chuggas Menüs für Super Mario Sunshine oder Super Luigi Galaxy) oder so richtig informativ ist (man schreibt sich vor dem LP alles auf was man sagen will). Evtl. mal nen "Speedrun" mit Musik unterlegt für längere Missionen in Games.

    Da lp'en ja ein Hobby ist, und man bekanntlich für sein Hobby Zeit (manchmal auch Geld) braucht, muss man diese auch aufbringen. Zudem mag keiner schlampige Arbeit. Und ich habe schon oft Kommis gelesen wie "Ach ich geb mir so viel Mühe und *heul heul heul* und kaum geht man auf den Kanal ... stinknormale LP's ... meist noch 1-2 Minuten mal ruhig ... wuhea!

    öhm abgerutscht.. Najööö mir fällt nix mehr ein. :3
  • Muss jeder selbst wissen wieviel Arbeit er reinsteckt.
    Ich mache es grundsätzlich so, dass ich so viel Arbeit reinstecke, wie mir die Arbeit Spaß macht. (Ja, verwirrender Satz...ihr wisst was ich meine :D)
    Alles andere, was man eigentlich widerwillig tut, da man keine Lust dazu hat ist doch auch blöd.
    Da muss man dann einfach Prioritäten setzen. Was ist einem wichtiger? Dass man selbst Spaß hat, oder dass sich evtl. ein Teil der Zuschauer über irgendetwas beschwert?
    Nimmt das natürlich Überhand hat man seine Prioritäten wohl ganz falsch gesetzt :D Aber ich denke sowas kommt auch eher selten vor.

    Ich mache nicht mehr als die meisten anderen auch. Aufnehmen, schneiden, rendern. Zu einem Projekt schreibe ich noch Texte, aber die sind nie länger als 'ne halbe Seite, sodass es zwar Arbeit ist, aber trotzdem noch Spaß macht.
  • 1) manche spiele, die ich noch nicht kenne werden an- oder durch- gespielt
    2) die Sound/Grafik-Einstellungen werden vor der echten Aufnahme eingestellt und ausprobiert (mit Frapstestaufnahmen und teilweise auch Rendern)
    3) Spiel wird gezoggt und Aufgenommen meist Sessions mit 1,5-2,5 Stunden oder so ähnlich.
    4) Video wird geschnitten/angesehen überflüssiges weggeschnitten/ Textkommentare, Fails oder Informationen oder Zeichnungen hinzugefügt und dann wirds gerendert
    5) gerendertes Video wird angesehen (meist im schnellverfahren)
    6) gerendertes Video wird rekomprimiert und klein geschrumpft und nochmal angesehen (nochmal im schnellverfahren)
    7) Video hoch laden
    8) Video Taggen, Titel, Beschreibung, nochmal im Finalen Ergebnis, komplett ansehen (meist in HD, manchmal auch noch in 480p), falls nötig weitere Youtube Textboxen hinzufügen, und dann frei geben.
    9) täglich YoutubeMails checken und beantworten (meist sogar mehrmals täglich (solange ich noch die nötige Zeit dafür habe)
    10) fast jeden Tag, mehrfach hier rumsurfen und Fragen und Probleme beantworten (soweit ich es kann....oder auch nicht kann :P )
    11) Videoordner regelmäßig aufräumen und Festplatten defragmentieren (nach dem Aufräumen, benutze 2 verschiedene Festplatten für Aufnahme und rendern+ 2 SSD-Festplatten für Win und Spiele = 4 Platten mit insgesamt 8 Partitionen)
    Wenn ich es hoch rechne brauche ich für einen 15 min Part ca 2-3 Stunden bis er auf YouTube oben ist, inclusive zoggen rendern und ansehen...die Uploadzeit ist nicht drin, Dauer je nach Dateigröße zwischen 20 min und 4 Stunden
    ....also wenn ich schon nicht mit Mega- Kommentare rumwerfen kann, dann beeindrucke ich halt mit sauguter Bilqualität und gutem Sound...irgendwas besonderes muss man halt schon irgendwo bieten ...denke ich (oder doch nicht...ka, bin halt a a depp)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von maestrocool ()

  • Für mich sind LP´s zum Spaß gedacht, und ist für mich eigentlich ein "einfaches "Hobby"".

    Ich nehme dann auf, wann ich Bock habe, und nimm dann GAAAANZ spontan auf. Wenn ich kein Bock auf 480p habe, dann rendere ich nur in 240 bzw. 360p.
    Wenn ich kein Bock zum Splitten habe, dann kommt auf mal ein 30 Minuten Part.

    Ich mache das, was mir am ehesten passt, aber aufwand......stecke ich irgendwie nirgends rein. Alles ganz einfach und locker :3
  • Naja... aufnehmen, schneiden, rendern, hochladen kann man kaum als zusätzliche Arbeit bezeichnen, da es der notwendige Prozess ist.

    Die einzige Frage stellt sich nur wieviel Zeit verbringe ich im Editor für die Nachbearbeitung. Dass man vorher eine Textaufnahme macht ist für mich eher selbstverständlich.
    Was ich allerdings fürs notwendig halte ist dass man HighRes Spiele auch in HD präsentiert... nur aus Faulheit runterskalieren auf 480p oder gar 360p ist ein Witz.
  • Ich sehe es ähnlich wie KönigLego. Es ist für mich ein Hobby. Es macht mir in erster Linie Spaß die Leute zu unterhalten.

    Ich bin nun 9 Tage Lets Player und zur Zeit habe ich eine ungeheure Motivation und Freude dran. Sicher wird auch mal ne Zeit kommen (wohl je nach Erfolg), wo mir die Lust nach LPen ein wenig vergehen wird - ich nenne es mal einen Durchhänger, der auch völlig normal wäre - aber im großen und ganzen denke ich, dass es für mich eine Sache ist, die ich auch in paar Jährchen noch machen werde. Es würde mir noch größeren Spaß machen, wenn ich mit der Zeit - vielleicht nach 6-12 Monaten - eine eigene, kleine Fangemeinde bekommen würde. Das zeugt von Anerkennung und Zuspruch. Das man Gute Arbeit geleistet hat und leistet. Aber im Ernst: Wir alle - oder zumindest die meisten - wollen doch zu den ganz großen LPern gehören, oder? ;)

    Wichtig ist natürlich die Zeit. Es erfordert ne Menge Zeit. Vor allem wenn man ein großer werden möchte. Man muss immer dran bleiben, regelmäßig neue Videos bringen und natürlich die Qualität und das Gute Niveau (wobei das natürlich Ansichts- & Geschmackssache ist) aufrecht halten. Jeder hat ja so seinen Stil. Die einen mögen es, die anderen weniger, Aber das ist ja auch gut so. Zur Zeit verwende ich sehr viel Zeit fürs Lets Playen. Ich bin wie gesagt 9 Tage dabei und habe 23 Videos oben. Sind also 2,5 Teile am Tag die ich uploade (bisher). Und ich habe vor diese Frequenz aufrecht zu halten. Ich denke mal, wenn du halbwegs gut bist und immer weiter gute Videos produzierst, kommt mit der Zeit auch der Erfolg. So sehe ich das jedenfalls. Wenn man dran bleibt, hat man nach 6-12 Monaten richtigen Erfolg. So beobachte ich das bei den großen und so sind die Eindrücke. Ein großer Lets Player hat für 100 Abonnenten 4 Monatre gebraucht. Heute, ein Jahr später, hat er 10.000. Und so ist es halt. Immer weitermachen, Zeit investieren und natürlich halbwegs gut sein ^^

    Wenn man weniger Zeit investiert, Beispiel 1 Video alle 2 Wochen, wird das in meinen Augen nix. Aber ich kann mich irren.
  • Ein bisschen Mühe gebe ich mir da schon, also vor jeder Aufnahmesession wird ein Testlauf gemacht, so ca. 2 Minuten aufgenommen und dann werden Tonverhältnisse & Bildqualität gecheckt, dann wird eben aufgenommen. Was ich sage, sprudelt spontan aus mir heraus, da mache ich mir kein Skript oder ähnliches. Danach werden die einzelnen Videos zusammen gesetzt und dann wird nach ca. 10-15 Minuten ein geeigneter Cut-Punkt gesucht, somit kann mal eine Folge 11 Minuten gehen eine andere halt 17, jenachdem wo es gerade passt. Da ich einen ziemlich langsamen PC habe, dauert das Rendern mit 720p schonmal bis zu 1 3/4 Stunden für einen 15 Minuten Part, danach nochmal eine Stunde hochladen und dann ist die meiste Arbeit geschafft, ich poste meine LP's meistens dann noch in verschiedenen Foren und update die Posts in meinem Blog zu dem jeweiligen LP. Also steckt schon einiges im Let's Playen drin.
  • Also ich investiere soviel Zeit wie es benötigt. Meine Abonnenten wollen meine Let's plays schauen, das habe ich immer im Hinterkopf. Ich gebe mir sehr viel Mühe mit Rendern etc.

    Das was aber am meisten Zeit benötigt, ist das rumtesten. Ich habe wirklich lange gebraucht um die (für mich persöhnlich) optimalen Vorraussetzungen eines Let's plays zu finden. Das liegt vielleicht daran, dass ich Wert auf gute Qualität lege.

    Sagen wir mal so:

    Spielzeit (ich spiele meistens nur eine Stunde): 1 Stunde
    Rendern (in HD dauert's ein klein wenig länger) pro 15 Minuten: 8-15 Minuten x 4 Parts = maximal eine Stunde rendern
    Hochladen eines Parts (in HD ca. 300 MB): ca. 1 Stunde (x4 Parts =4 Stunden)

    Das gehen also bei einer "Let's play" Session bei mir 6 Stunden drauf, wobei ich sagen muss das ich nicht immer direkt alles rendere und hochlade.

    Ich nehme diese Arbeit gerne auf mich, Let's plays machen mir Spaß.
  • Ich bin da irgendwie perfetionistisch angehaucht...ich mache mir bei meinen Projekten extra mehr Arbeit, wenn es die Qualität erhöht.

    Meine Fast-Forward-Musik schreibe ich selbst.

    Bei Super Meat Boy lasse ich nebenbei die HD-Cam laufen, damit meine realen Reaktionen auch zu sehen sind. Dann suche ich später beim Bearbeiten die besten Mitschnitte raus und füge sie passend in das Video ein. Das nimmt mindestens genauso viel Zeit in Anspruch wie das Aufnehmen.

    Bei Layton nehme ich die Stimme meines Gastkommentators immer mit auf, indem ich eine sehr eigenartige Verkabelung über 2 Rechner (weil wegen XP) benutze:
    Line-Out (1.PC) -> Verlängerungskabel -> Line-In (2, PC)
    Line-Out (2.PC) -> Verlängerungskabel -> Headset
    So durchläuft mein Stereomix (mitsamt IGS, meiner Stimme und der Stimme des Co-Mods) diese gesamte Verkabelung bis zu meinen Kopfhörern und kann vom 2. PC aus aufgenommen werden. Würde ich über den 1. PC aufnehmen, bekäme der Co-Mod Rückkopplungen...und Win7 läuft nicht ordnungsgemäß auf dem Rechner...leider...(Grund: Systemunterbrechungen).
    Ebenfalls lasse ich mir bei Layton 3 für den Anfang jeder Session einen "Intro-Gag" einfallen. Wurde bisher jedenfalls nicht bemängelt.

    Für ein neues LP habe ich mir schon etwas sehr ausgefallenes überlegt: Ich mache keinen typischen Kommentar, sondern eine Erzählung. Das Spielgeschehen läuft wie gewohnt ab, aber was ich erzähle, folgt einem gewissen Drehbuch und wird eine Mischung aus einer Erzählperson (dem Helden, wie er von seinen Erlebnissen, also dem, was ich spiele, erzählt) und der direkten Rede der Charaktere. Einiges wird auch noch improvisiert sein, da es mir nicht möglich sein wird, über 10 Stunden vorzufertigen (und weil man im Spiel nicht jeden Schritt planen kann), aber coole Sprüche und Witze werden größtenteils vorgeschrieben sein. Das nimmt dem Projekt zwar sehr viel von der Improvisation, gibt aber durch selbst geschriebene Gags mehr Unterhaltung an die Zuschauer ab. Ein erprobenswertes Konzept, wie ich finde.

    Man merkt, ich stecke viel Arbeit und viel Herz in meine LPs. Denn ich will mehr anbieten können als den üblichen Kram. Ich möchte etwas bieten, das die Zuschauer wirklich unterhält. Qualität und nichts anderes.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Axido ()