Wie ist das mit den mehreren Kernen?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wie ist das mit den mehreren Kernen?

    Anzeige
    Also ich hab den Intel Core 2 Duo Prozessor T6500 (2,1 GHz), dieser hat zwei Kerne.
    Nun hab ich eine Frage:
    1. haben beide Kerne 2,1 GHz (also zusammen 4,2 GHz)
    oder
    2. ergeben beide Kerne zusammen 2,1 Ghz

    Schon mal Danke im Vorraus :)
  • Beide Kerne haben jeweils 2,1 Ghz

    Trotzdem sind es eben 2 verschiedene Kerne, die nur parallelisiert arbeiten können.

    Also das du nun effektiv 4,2 Ghz hast ist daher nicht wirklich richtig.
    Aktuelle Projekte/Videos




    Seit etlichen Monaten komplett veraltete Signatur, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt. Habe mittlerweile mehr als 4 Projekte, weshalb die Signatur leider momentan gesprengt ist xD
    Notdürftig die Liste was aktuell läuft: Unreal | Complex DooM (LPT) | DooM 2016 | Need For Speed III: Hot Pursuit | Dirt Rally | Dirt 4 | WRC 7
  • Anzeige
    Du kannstes halt nicht schlichtweg zusammenrechnen, da es eben nur 2 verschiedene Kerne sind und nicht 2 vollwertig physikalisch vorhandene 2 CPUs - und dann müssen die Aufgaben zudem sinnvoll parallelisiert werden. Vieles kann man aber schlecht parallelisieren, da oft Berechnungen nacheinander durchgeführt werden müssen, bevor die nächste gemacht werden kann.
    Aktuelle Projekte/Videos




    Seit etlichen Monaten komplett veraltete Signatur, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt. Habe mittlerweile mehr als 4 Projekte, weshalb die Signatur leider momentan gesprengt ist xD
    Notdürftig die Liste was aktuell läuft: Unreal | Complex DooM (LPT) | DooM 2016 | Need For Speed III: Hot Pursuit | Dirt Rally | Dirt 4 | WRC 7
  • Dann gäbe es noch den Turbo Boost von Intel, aber das ist ja wieder ein neues Kapitel ...
    Da werden inaktive Kerne, die grad von der Anwendung nicht genutzt werden abgeschaltet. So entsteht weniger Abwärme, die dafür genutzt wird die restlichen aktiven Kerne zu übertakten und mehr Leistung zu erzeugen.

    Diese Technik haben aber nur die eher neueren Prozessoren.
  • Das ist alles halb richtig aber auch halb falsch

    ein Core 2 Duo hat 2 Kerne, und kann 2 oder 4 Threads haben (Windows zeigt dann 2 oder 4 Kerne an), das ist aber vom Modell abhängig. (ein Core 2 Duo Quad hat sogar 4 echte Kerne)
    jeder Kern hat diese 2,1 gHz, aber alle Kerne zusammen auch diese 2,1 gHz, zusammen haben sie zwar fast doppelt so viel Leistung aber eben nicht 4,2 gHz.

    ob ein Programm aber auch die 2 Kerne nutzen kann, sollte die Frage sein, denn nicht jedes Programm ist darauf ausgelegt mit mehr als einem Thread zu arbeiten.

    mal angenommen der Core 2 Duo hat 2 Kerne und nur 2 Threads und das Programm ist nur für 1 Prozessor geschrieben (was die meisten Programme sind), dann wird nur 1 Kern belastet mit 2,1 gHz und der andere Kern kann etwas anderes erledigen.
    Jetzt mal angenommen, der Core 2 Duo hat 2 Kerne und 4 Threads, dann stehen dem Programm 1 Kern zur Verfügung,
    und wenn ein anderes Programm 3 Threads braucht, könnte der Prozessor/Windows sie ihm geben, das würde dann aber dem ersten Programm die halbe Kernleistung wegnehmen also nur halb so schnell laufen (weil das Programm dann nur auf 1 Thread von den 4 läuft).

    der oben genannte Core 2 Duo T6500 hat 2 Kerne mit jeweils 1 Thread, insgesamt 2 Threads.

    es liegt also am Programm ob beim Prozessor alle Kerne genutzt werden können oder nur 1 Kern oder nur 1 Thread.
    Die meisten Programme sind nur auf 1 Thread (man könnte auch auf einen Prozessorkern sagen) ausgelegt,
    Videoschnittprogramme und Bildbearbeitungsprogramme und neuere Spiele sind auf Multikern ausgelegt, können also meist alle Kerne/Threads benutzen.
    Musikprogramme einfache Spiele und ältere Programme/Spiele (auch ältere Video/Foto und Bildprogramme) können nur 1 Kern benutzen.
    ab Windows XP werden 1-4 Kerne unterstützt, ab Vista 1-16 Kerne und ab Windows 7 bis zu 128 Thread (ja, nicht Kerne, es werden weiterhin max 64 Kerne unterstützt), bin da mit den Zahlen nicht 100% sicher, aber so ungefähr kommt das hin.
    Je nach Windows Edition können es auch weniger unterstützte Kerne sein, ich bin jetzt mal von den Ultimate bzw Professional versionen ausgegangen.
    also nochmal, es liegt am Programm ob alle Kerne benutzt werden können oder nicht

    selbst wenn das Programm alle Kerne benutzen kann, wird die Leistung nicht verdoppelt, denn der Verwaltungsaufwand steigt mit jedem Kern enorm
    1 Kern = 100% Leistung
    2 Kerne = 190% Leistung
    4 Kerne = 350% Leistung
    8 Kerne = 600 % Leistung und nicht 800% wie man meinen könnte, weil der Verwaltungsaufwand mit jedem Kern steigt... auch diese Zahlen sind nur ungefähre Werte (auch weil die Prozessorhersteller ihre CPU immer weiter verbessern, damit die Effizienz steigt, und in neueren Windowsversionen wird in dieser Richtung auch immer weiter verbessert (Windows 7 macht das im Moment am besten))

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von maestrocool ()

  • maestrocool schrieb:

    Das ist alles halb richtig aber auch halb falsch

    ein Core 2 Duo hat 2 Kerne, und kann 2 oder 4 Threads haben (Windows zeigt dann 2 oder 4 Kerne an), das ist aber vom Modell abhängig. (ein Core 2 Duo Quad hat sogar 4 echte Kerne)
    jeder Kern hat diese 2,1 gHz, aber alle Kerne zusammen auch diese 2,1 gHz, zusammen haben sie zwar fast doppelt so viel Leistung aber eben nicht 4,2 gHz.

    Die Anzahl der Threads ist bei keinem normalen Betriebssystem auf 4 beschränkt und hat auch sonst wenig mit dem verwendeten Prozessor zu tun. Einen Thread kann man sich vorstellen als einen Kindprozess, der sich Speicher und Ressourcen mit seinem Elternprozess teilt.

    maestrocool schrieb:

    es liegt also am Programm ob beim Prozessor alle Kerne genutzt werden können oder nur 1 Kern oder nur 1 Thread.

    Es liegt am Betriebssystem, ob alle Kerne für einen Prozess genutzt werden. Ob das Programm auf Multicore-Processing optimiert wurde, ist die eigentliche Frage.

    maestrocool schrieb:

    ab Windows XP werden 1-4 Kerne unterstützt, ab Vista 1-16 Kerne und ab Windows 7 bis zu 128 Thread (ja, nicht Kerne, es werden weiterhin max 64 Kerne unterstützt)

    Quelle?

    @Threadersteller: Die Taktraten haben heutzutage nicht mehr allzuviel zu sagen (natürlich sind sie ein wichtiges Leistungskriterium) - viel wichtiger ist inzwischen die Parallelisierung von Prozessen geworden, die sich allerdings schlecht messen lässt.
    Aber um die Frage zu beantworten: Der ganze Prozessor läuft genau mit dem Takt, den der Speichercontroller (QPI oder HyperTransport, bei älteren CPUs Front Side Bus) vorgibt, also in deinem Falle vermutlich diese 2.1 GHz. Hättest du die doppelte Taktrate, so könnte der Prozessor fast doppelt soviele Speicherkontrollkommandos über die Northbridge senden, was allerdings nicht der Fall ist. Die Cores laufen auf 2.1 GHz, genau wie der ganze Prozessor.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bl00drav3n ()

  • Warum immer alles so schwer machen?
    Ersetzte Threads mit Virtuellen CPU Kernen...
    Quelle gibts nicht...habs vor etlichen Monaten gelesen, mit der Unterstützung für die Kerne in Windows...Googlen oder Mikrosoft... dort sollte es auffindbar sein, ich hab keinen Bock die ganze Arbeit zu machen, wenn ich das Oberflächliche schon erklärt habe.

    was die Threads der Programme angeht...wenn ein Programm auch 100 Programm-Threads haben kann und 100 Tochter-Threads und was weiß ich nicht noch alles...
    hilft alles nichts, dieses eine Programm, wenn es für einen Singlekernprozessor geschrieben ist, dann bringt auch der beste Multikern nichts, und auch das beste Multikern-taugliche-Betriebssystem wird nichts daran ändern können, das das Programm einen Programmbefehl nach den anderen abarbeitet und auf die nächste Aufgabe warten muss, weil nichts, aber auch gar nichts in diesem Programm parallelisiert wurde, egal ob es 1 Programm-Thread , 5 Programm-threads oder 100 sind, das Programm wartet auf die Abarbeitung des vorherigen Befehls/Rechnung /Ergebnisse oder was auch immer....
    wenn das Programm aber Parralelisiert wurde, sprich mehrere Befehle gleichzeitig abgearbeitet werden können (was bei Video und Bildbearbeitung gut geht) dann spricht man von der Optimierung für Multikernprozessoren...

    leider gibt es viel zu wenige Aufgaben in einem PC die sich parallelisieren lassen, ein Programm mit einer Aufgabe hat meist nichts anderes zu tun als auf die Eingabe des Users zu warten und dann die Aufgabe abzuarbeiten und weiter auf den User zu warten.
    selbst in Spielen gibt es viel zu wenig Aufgaben die sich wirklich parallelisieren lassen, Physik muss auf die Grafikkarte warten , Musik auch, dann gibts noch die Grafikkarte die auf Kollisionen warten muss und natürlich auch auf die Eingabe des Spielers mit der Maus...dauernd muss das Spiel auf irgendetwas warten, das Netzwerk muss auf die Positionsangabe des Spielers warten, die Grafikkarte wieder auf die übertragung des Servers welche Items der Spieler hat usw ...da gibts tausende prozesse die dauernd aufeinander warten müssen, deswegen wird es immer schwerer für Spielehersteller die Aufgaben aufzuteilen ohne das es zu schwerwiegenden fehlern kommt.
    Man merkt es doch heute schon das die Bugs zunehmen, aber nicht weil die Engine so viel Größer geworden ist, nein die Grafiken sind Größer geworden, die Engines nehmen nur noch einen Bruchteil eines Spiels ein.
    Die Bugs nehmen zu weil die Parallelisierung der Spieleprozesse immer mehr Fehler verursachen, das passiert nun mal wenn ein Prozess nicht auf den anderen Wartet und dann Raten muss was als nächstes passieren muss (Trefferquote beim Raten zur Zeit 99,5% ca,).
    Wow die Spiele raten richtig gut was wir machen werden oder die Prozesse auf die sie nicht warten wollen.
    wers nicht glaubt...googlen, gibt Unmengen an Literatur im Netz über Parallelisierung in Programmen/Spielen und CPUs, ja sogar in CPU raten Pipelines was als nächstes getan werden muss...wenns nicht stimmt, wird es allerdings verworfen, aber selbst dort in den Pipelines gibts ne Trefferquote von über 80%... Intel ist da recht Speziell darin mit seinen Pipelines die das richtige Ergebnis erraten und dann schon mal von vornherein weiterrechnen zu lassen, nur um nach zb 20 zyklen zu merken das die erratene Zahl doch Falsch war, das Ergebnis verworfen werden muss und neu gerechnet werden kann...
    Das Problem dabei ist, der Prozessor muss raten damit er schnell sein kann, denn wenn der Prozessor wirklich warten würde, dann wären unsere Prozessoren (geratene) 10mal langsamer als als sie jetzt sind...
    wer noch mehr wissen will soll Googlen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von maestrocool ()

  • maestrocool schrieb:

    Warum immer alles so schwer machen?

    Weil du hier "nicht ganz richtige Aussagen" mit "nicht ganz richtigen Aussagen" korrigierst. :rolleyes:

    maestrocool schrieb:

    Ersetzte Threads mit Virtuellen CPU Kernen...

    Was haben denn virtuelle CPUs mit dem Ganzen zu tun? Sprechen wir von Hardwarevirtualisierung?

    maestrocool schrieb:

    Quelle gibts nicht...habs vor etlichen Monaten gelesen, mit der Unterstützung für die Kerne in Windows...Googlen oder Mikrosoft... dort sollte es auffindbar sein, ich hab keinen Bock die ganze Arbeit zu machen, wenn ich das Oberflächliche schon erklärt habe.

    Na da freuen wir uns aber alle. :P

    maestrocool schrieb:

    was die Threads der Programme angeht...wenn ein Programm auch 100 Programm-Threads haben kann und 100 Tochter-Threads und was weiß ich nicht noch alles...
    hilft alles nichts, dieses eine Programm, wenn es für einen Singlekernprozessor geschrieben ist, dann bringt auch der beste Multikern nichts, und auch das beste Multikern-taugliche-Betriebssystem wird nichts daran ändern können, das das Programm einen Programmbefehl nach den anderen abarbeitet und auf die nächste Aufgabe warten muss, weil nichts, aber auch gar nichts in diesem Programm parallelisiert wurde, egal ob es 1 Programm-Thread , 5 Programm-threads oder 100 sind, das Programm wartet auf die Abarbeitung des vorherigen Befehls/Rechnung /Ergebnisse oder was auch immer....

    Natürlich bringt Threading auch auf Singlecore-CPUs Vorteile. Stichwort Pipelining.

    maestrocool schrieb:

    wenn das Programm aber Parralelisiert wurde, sprich mehrere Befehle gleichzeitig abgearbeitet werden können (was bei Video und Bildbearbeitung gut geht) dann spricht man von der Optimierung für Multikernprozessoren...

    Trotzdem hast du als Programmierer keinen Einfluss darauf, auf welchem Kern ein bestimmter Thread läuft, das regelt alles das Betriebssystem.

    maestrocool schrieb:

    leider gibt es viel zu wenige Aufgaben in einem PC die sich parallelisieren lassen, ein Programm mit einer Aufgabe hat meist nichts anderes zu tun als auf die Eingabe des Users zu warten und dann die Aufgabe abzuarbeiten und weiter auf den User zu warten.
    selbst in Spielen gibt es viel zu wenig Aufgaben die sich wirklich parallelisieren lassen, Physik muss auf die Grafikkarte warten , Musik auch, dann gibts noch die Grafikkarte die auf Kollisionen warten muss und natürlich auch auf die Eingabe des Spielers mit der Maus...

    Pauschale Antwort drauf: schlicht und ergreifend falsch. Warum glaubst du, ist der Apple Mac vor einigen Jahren so beliebt geworden? Weil Apple früh genug erkannt hat, dass Parallelisierung wichtig ist und mehr bringt als stures Taktraten pushen ala Intel. Daran hängt die gesamte CPU Architektur. Man muss dieses Problem anders betrachten: Wenn die Threads parallel laufen können, dies auch tun, und ein Thread mit der Bearbeitung fertig ist, dann werden alle Ressourcen frei, die dieser Thread belegt hat und kann für andere Berechnungen verwendet werden. Bei sequentieller Bearbeitung muss wirklich auf jeden einzelnen Teilschreitt gewartet werden. Was nun effektiver ist, liegt an CPU-Architektur, Betriebssystem und Programmierer (sowie der Teilaufgabe). Pauschal zu sagen, es gäbe zuwenige parallelisierbare Aufgaben ist falsch.

    maestrocool schrieb:

    Die Bugs nehmen zu weil die Parallelisierung der Spieleprozesse immer mehr Fehler verursachen, das passiert nun mal wenn ein Prozess nicht auf den anderen Wartet und dann Raten muss was als nächstes passieren muss (Trefferquote beim Raten zur Zeit 99,5% ca,).

    Hast du jemals selbst programmiert, dass du solche Aussagen machen kannst? Mir scheint eher du argumentierst hier mit der berühmten Schuss-ins-blaue-Taktik mit Wikipedia-Grundwissen. Ein Bug kann schonmal auftreten, wenn man hunderte verschachtelte, mehrfach abgeleitete Klassen (ich bezieh mich mal nur auf OOP) hat, an denen zig Menschen gleichzeitig arbeiten.

    maestrocool schrieb:

    wers nicht glaubt...googlen, gibt Unmengen an Literatur im Netz über Parallelisierung in Programmen/Spielen und CPUs, ja sogar in CPU raten Pipelines was als nächstes getan werden muss...wenns nicht stimmt, wird es allerdings verworfen, aber selbst dort in den Pipelines gibts ne Trefferquote von über 80%... Intel ist da recht Speziell darin mit seinen Pipelines die das richtige Ergebnis erraten und dann schon mal von vornherein weiterrechnen zu lassen, nur um nach zb 20 zyklen zu merken das die erratene Zahl doch Falsch war, das Ergebnis verworfen werden muss und neu gerechnet werden kann...

    Ach du weisst also über das Pipelining bescheid und trotzdem schreibst du solchen Stuss? :) Mag ja stimmen, dass die CPU rät, aber das macht sie im Normalfall ziemlich effizient und dieses worst-case Szenario gehört nicht zur Regel - sonst würde man diese Architektur kaum verwenden...

    maestrocool schrieb:

    Das Problem dabei ist, der Prozessor muss raten damit er schnell sein kann, denn wenn der Prozessor wirklich warten würde, dann wären unsere Prozessoren (geratene) 10mal langsamer als als sie jetzt sind...

    Absolut richtig. :o
  • @Bl00drav3n
    Da geht mir die Hutschnur hoch, ich biete ne vernünftige Erklärung mit allen drum und dran, so das man es als Laie verstehen kann,
    warum und wieso auch ein Programm für Multikern gemacht sein muss, damit es seine volle Leistung entfalten kann und du verwurschtelst es mit Parralelisierung und Apple, der nun schon mal gar nichts mit Windows zu tun hat.
    Ach und multithreading , also mehrere Programme gleichzeitig auf einem Prozessor auszuführen, das konnte schon Windows 3.x , aber das hat ebenfalls nichts mit Parallelisierten Threads eines Einzigen Programms zu tun.
    wirf nicht Sachen durcheinander, die man trennen muss...die Unterstützung für Multikerne und der Parallelisierten Threads eines Programms ist nun mal neuer, als das gleichzeitige abarbeiten verschiedener Programme in der Pipeline der CPU/Windows.
    Apple und Windows sind 2 ganz verschiedene Konzepte eines Betriebssystems und können vom Kernelaufbau her schon nicht miteinander verglichen werden.

    meine Behauptungen wiederlegen wollen aber keine Beweise liefern ist wohl genauso schlimm als diesen Stuss zu schreiben und meine Text nicht mal voll zu Lesen, nur als Beispiel, hatte geschrieben das ein Prozessor oft Ergebnisse errät so mit ca 80%...hey das ist sehr effizient, und wo ist es im Text falsch, das gerade Intel da sehr speziell ist? im Gegenteil, ich meinte damit das gerade Intel dieses verfahren, zu dieser Höchstleistung gebracht hat und sehr erfolgreich damit ist.

    Ich habe mein Wissen nicht aus Wikipedia, sondern aus Jahrelanger Erfahrung mit Computern (angefangen mit C64 über Dos/Windows 95/98 XP Vista bis hin zu Windows 7, mit kleinen Umwegen, mit Smartphones, die auch nur kleine PCs sind) und dieses Wissen stammt aus Jahrzentelangem Studium diverser PC-Zeitschriften (schlechte wie auch sehr gute, PC Games/Hardware, Chip, CT und viele andere)

    Wenns jemand besser weiß, der IT und Software Studiert hat, kann er sich gerne Melden und berichtigen... aber Anschuldigungen so ohne Beweise werde ich nicht akzeptieren...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von maestrocool ()

  • maestrocool schrieb:

    @Bl00drav3n
    Da geht mir die Hutschnur hoch, ich biete ne vernünftige Erklärung mit allen drum und dran, so das man es als Laie verstehen kann,
    warum und wieso auch ein Programm für Multikern gemacht sein muss, damit es seine volle Leistung entfalten kann und du verwurschtelst es mit Parralelisierung und Apple, der nun schon mal gar nichts mit Windows zu tun hat.

    Du bietest eine Erklärung die erstens nichts mit der Frage des Threaderstellers zu tun hat und zweitens einer Korrektur bedurfte.

    maestrocool schrieb:

    Ach und multithreading , also mehrere Programme gleichzeitig auf einem Prozessor auszuführen, das konnte schon Windows 3.x , aber das hat ebenfalls nichts mit Parallelisierten Threads eines Einzigen Programms zu tun.
    wirf nicht Sachen durcheinander, die man trennen muss...die Unterstützung für Multikerne und der Parallelisierten Threads eines Programms ist nun mal neuer, als das gleichzeitige abarbeiten verschiedener Programme in der Pipeline der CPU/Windows.
    Apple und Windows sind 2 ganz verschiedene Konzepte eines Betriebssystems und können vom Kernelaufbau her schon nicht miteinander verglichen werden.

    Was du meinst, ist Multitasking, wer wirft hier wohl Sachen durcheinander... Und ich habe Apple nur als Analogie herangezogen, bist du schwer von Begriff? :o

    maestrocool schrieb:

    meine Behauptungen wiederlegen wollen aber keine Beweise liefern ist wohl genauso schlimm als diesen Stuss zu schreiben und meine Text nicht mal voll zu Lesen, nur als Beispiel, hatte geschrieben das ein Prozessor oft Ergebnisse errät so mit ca 80%...hey das ist sehr effizient, und wo ist es im Text falsch, das gerade Intel da sehr speziell ist? im Gegenteil, ich meinte damit das gerade Intel dieses verfahren, zu dieser Höchstleistung gebracht hat und sehr erfolgreich damit ist.

    Wer hier wohl wessen Text nicht liest... Darauf bin ich nämlich auch eingegangen - und ich spare es mir, meine eigenen Texte hier zu zitieren.

    maestrocool schrieb:

    Ich habe mein Wissen nicht aus Wikipedia, sondern aus Jahrelanger Erfahrung mit Computern (angefangen mit C64 über Dos/Windows 95/98 XP Vista bis hin zu Windows 7, mit kleinen Umwegen, mit Smartphones, die auch nur kleine PCs sind) und dieses Wissen stammt aus Jahrzentelangem Studium diverser PC-Zeitschriften (schlechte wie auch sehr gute, PC Games/Hardware, Chip, CT und viele andere)

    Abgesehen davon, dass ich es schon lustig finde, dass Wikipedia für dich keine gültige Wissensreferenz darstellt - hast du mal in die Fussnoten der Wiki-Seiten geschaut? Dort stehen nämlich die Referenzen - und denen glaube ich bei weitem mehr als deiner "jahrelangen Computererfahrung ohne eingängigem Fachwissen".

    Im Gegensatz zu dir lese ich, bevor ich etwas poste, lieber alles noch einmal nach, damit ich eben keinen Stuss zusammenschreibe - das habe ich bisher bei allen meinen "Supportposts" hier im Forum gemacht.
    Wie wäre es ausserdem, wenn du einmal wirklich auf meine Posts eingehen würdest - verstehst du nicht, was ich schreibe?

    Ich entschuldige mich an der Stelle bei der Administration, dass das Thema jetzt derart ausartet, aber ich finde, es kursiert schon genug Unsinn im Internet, das muss man nicht unbedingt unterstützen (da fallen mir spontan die ach so tollen Windows-Tweaking-Tipps ein).

    Btw@maestrocool: Wenn ich deine Beiträge nicht lese, warum mache ich mir dann die Mühe einzelne Textpassagen einzeln zu zitieren und darauf zu antworten? :rolleyes:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bl00drav3n ()

  • maestrocool schrieb:

    1 Kern = 100% Leistung
    2 Kerne = 190% Leistung
    4 Kerne = 350% Leistung
    8 Kerne = 600 % Leistung und nicht 800% wie man meinen könnte, weil der Verwaltungsaufwand mit jedem Kern steigt... auch diese Zahlen sind nur ungefähre Werte (auch weil die Prozessorhersteller ihre CPU immer weiter verbessern, damit die Effizienz steigt, und in neueren Windowsversionen wird in dieser Richtung auch immer weiter verbessert (Windows 7 macht das im Moment am besten))

    im spiel macht die aufrüstung von 6 auf 8 kernen wen nicht sogar mehr (hyper threding) blos ein bonus von 2%
    alles über 4 kerne ist unnötig zum spielen es reicht auch ein 2 kernen (zum spielen) anders ist es bei video rendering u.s.w
    sry komm mit den zitaten nicht klar ^^

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von N4G4 ()

  • Bl00drav3n schrieb:

    Was du meinst, ist Multitasking, wer wirft hier wohl Sachen durcheinander... Und ich habe Apple nur als Analogie herangezogen, bist du schwer von Begriff? :o

    kann ja mal vorkommen das ein Wort falsch gewählt ist, ich hatte es noch weiter erklärt und du hast es auch verstanden

    Bl00drav3n schrieb:

    Wer hier wohl wessen Text nicht liest... Darauf bin ich nämlich auch eingegangen - und ich spare es mir, meine eigenen Texte hier zu zitieren.

    Ja und ich habe mir erspart deinen Text nochmal zu zitieren...wo ist da der unterschied?

    Bl00drav3n schrieb:

    Abgesehen davon, dass ich es schon lustig finde, dass Wikipedia für dich keine gültige Wissensreferenz darstellt - hast du mal in die Fussnoten der Wiki-Seiten geschaut? Dort stehen nämlich die Referenzen - und denen glaube ich bei weitem mehr als deiner "jahrelangen Computererfahrung ohne eingängigem Fachwissen".

    selbstverständlich ist Wikipedia hilfreich beim nachforschen und nachlesen, nur das du gar keinen Artikel gepostet hast worin etwas anderes steht, als das was ich da von mir gegeben habe.

    @N4G4
    Das erste Zitat ist von mir...die anderen nicht, also woher hast du die Frechheit mir solche Worte zu unterstellen ?
    im spiel macht die aufrüstung von 6 auf 8 kernen wen nicht sogar mehr (hyper threding) blos ein bonus von 2%
    <--- ist nicht von mir
    ob ein Spiel von mehr Kernen profitiert hängt immer noch davon ab, für wieviele Prozessor-Kerne inklusive Hyper-Threading (und andere Techniken die Virtuelle Prozessorkerne in Windows anzeigen) es geschrieben wurde,
    wenn der Herstelle des Spieles gut vorgesorgt hat dann kann es auch mit mehr als 8 Kernen immer noch weiter skalieren, wenn der Hersteller es nur für 2 Kerne optimiert hat, dann hilft auch der beste 16 Kerner nichts, weil eben nur 2 Kerne benutzt werden können (bestes Beispiel ist da "the Witcher"...wurde auf 2 Kerne optimiert und hat keine bzw sehr geringe Leistungssteigerung auf einem echten 4 Kerner mit der selben gHz-Zahl aus der selben Prozessorfamilie)
    alles über 4 kerne ist unnötig zum spielen es reicht auch ein 2 kernen (zum spielen) anders ist es bei video rendering u.s.w
    <----ist auch nicht von mir
    noch mag das teilweise richtig sein, aber die Spieleentwicklung bleibt ebenso wenig stehen wie die Prozessorentwicklung, man sieht schon heute wohin es sich entwickelt... immer mehr Kerne weil an der Taktschraube so gut wie nicht mehr gedreht werden kann, zumindest zur Zeit nicht.
    also werden die Programme und Spiele auch darauf ausgerichtet werden müssen, immer mehr Kerne zu Unterstützen.
    selbst bei den Video-bearbeitungs-Programmen gibt es immer noch welche, die nur auf Singelkern optimiert sind und nicht davon profitieren wenn ein Mehrkerner im PC steckt, aber Grundsätzlich stimmt es schon das die Programme vermehrt für Multikerne ausgelegt werden.

    @Trollwut
    Danke für den Wikipedia Link, auch wenn die meisten nichts mit diesen vielen Fachbegriffen anfangen können,
    leider geht diese Seite nicht auf den Unteschied zwischen Singlekern und Multikern ein, und was das für die Programme bedeutet.
    Aber ein WebLink unten in den Fußnoten könnte euch weiterhelfen, darum hier nochmal
    ist zwar schon etwas älter, aber trotzdem nützlich und richtig (aber Achtung, wurde noch für Windows XP geschrieben) : [FAQ] Dual-Core (Multi-Core) oder Single-Core
    noch ein Link zu Wikipedia, wo ich zum ersten mal dieses Wort merfädig zu lesen bekommen habe (ausser hier).
    was aber wichtiger ist, in den Fußnoten sind alle Links zu, Simultaneous Multithreading, Hyper-Threading, Parallelisierung, Pipeline (Prozessor), Multicore-Prozessor, Out-of-order execution, Multithreading enthalten.
    Hardwareseitiges Multithreading

    Das hier dürfte auch noch sehr aufschlussreich sein: zone.ni.com/devzone/cda/tut/p/id/6680

    und so wie ich das sehe, unterstützen alle diese Texte meine Behauptungen, und nun hab ich doch wieder die Arbeit für euch gemacht

    so und nun bin ich raus aus dem Thread