Playstation-Network:Hackerangriff durch Datenleck

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Playstation-Network:Hackerangriff durch Datenleck

    Anzeige
    Vor kurzem(gestern soweit ich weiß)hat Sony zugegeben,dass im Playstation Network ein Hacker Angriff durchgeführt wurde.Diese Hacker haben laut Sony Daten von mehr als 75 Millionen Playstation Network Nutzern abggriffen.Darunter Namen,Adressen,Paswwörter,E-Mail Adressen und möglicherweise auch Kreditkarteninformationen.Der Grund war angeblichein Datenleck.Außerdem geschah dieser Hackerangriff am 16.April,damit hat Sony den Hackerangriff über eine Woche unter Verschluss gehalten.Für Sony ist das nicht nur peinlich sonderen auch äußerst teuer.Die Aktien rutschten 2,5 Prozent ab.Außerdem wurden in den USA bereits erste Sammelklagen eingereicht.Viele Leute meinen,dass Sony für das Datenleck haftet,aber falls es jetzt zu unrechtmäßigen Kreditkarten-Abbuchungen oder ähnlichem kommt,kann man es wohl kaum auf Sony zurückführen lassen,oder wie seht ihr das?

    Was meint ihr dazu,hätte Sony so einen Hackerangriff vorhersehen können,war es ein Fehler den Hackerangrifff so lange Geheimzuhalten oder hatte Sony dafür seine Gründe?
  • Zuerst muss man die Lage analysieren um zu wissen was genau passiert ist und japanische Firmen gestehen halt Fehler sehr ungern ein.

    Jetzt kommt es drauf an auf welche Art und Weise die Leute an die Daten gekommen sind, ob Passwörter und KK-Daten unverschlüsselt abgelegt waren usw.
    Sammelklagen.. naja Amis riechen mal wieder Geld.

    Es ist aber schon ein starkes Stück dass man bei Sony einen derart großen Datendiebstahl zulassen konnte, 3 Tage unbemerkt ca. 77 Millionen Datensäze abziehen zu lassen. Ansonsten Datenklau gibts immer und überall.. sei es Mindfactory, Telekom, verschiedene Banken etc. etc. etc.. Es ist viel Panikmache und künstlicher Hype seitens der Medien dabei. Stress haben derzeit wohl nur die Sonymitarbeiter und die KK-Firmen.