HuffYUV codec (verlustfrei) und Handbrake (H.264)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • HuffYUV codec (verlustfrei) und Handbrake (H.264)

    Anzeige
    hi.
    mit meiner Neuen rendermethode (in camtasia mit dem verlustfreien HuffYUV codec rendern, und hinterher per handbrake zu mp4 mit H.264 codec) bin ich qualitativ sehr zufrieden.
    allerdings sind sowohl der zeitaufwand, als auch der Speicherplatz in meinen Augen etwas krass.

    Speicherbedarf ...
    eine 90 minütige Aufnahme von Starcraft: Broodwar in 640x480 (die einzige auflösung die vom spiel ausgegeben wird)
    Fraps aufnahme: 46,1GB groß
    mit HuffYUV gerendert: 98,5GB ... mit den selben abmessungen. 640x480.

    das is mal eben das doppelte von der dateigröße der fraps aufnahme. das heißt, dass ich generell den 3fachen speicherplatz einberechnen muss.
    und diese doppelte dateigröße hab ich bei allen aufnahmen. auch bei WoW (720p HD) und minecraft (1080p FullHD)
    is das normal, oder mache ich da was falsch?

    bei starcraft is das nicht weiter tragisch. aber bei minecraft und WoW wirds schon extrem.
    bei WoW hab ich bei fraps ca. 1,2GB pro minute. dazu kommt nochmal das doppelte als Avi mit HuffYUV, dann bin ich bei 3,5 bis 4 GB pro minute. und da hab selbst ich mit meinen großen externen festplatten extreme probleme, wenn ich dann 3-4 parts am stück aufnehme und rendere.

    und das rendern dauert auch um ETLICHES länger, als wenn ich es direkt über camtasia als mp4 rendere. kann ja beim nächsten minecraft video mal nen zeitvergleich machen.
    dabei hab ich nicht gerade ne schlechte maschine mit nem intel 64 bit duo core 2 x 2,66 ghz und 4gb ram

    wollte einfach mal fragen, ob das so normal ist, oder ob ich beim rendern irgendwas falsch mache (wenn ja, was?)
    denn in keinem tutorial zu verlustfreien codecs war die rede von so extrem großen dateien ^^ (mit großem speicherbedarf hab ich gerechnet, aber max. so viel wie die aufnahme selbst)

    gruß
    MiK3gamer
  • Unkomprimierte Videodateien sind nunmal so groß, da machst du nichts falsch. Wenn du allerdings Zeit und Platz sparen möchtest, kann ich dir das Tutorial von mr11brick über Staxrip ans Herz legen. Damit verarbeitest du die FRAPS Dateien sofort zu einem mkv-container mit Top-Qualität und kleiner Dateigröße. Das ganze hat bei mir zwar einen Übungsanlauf gedauert, weil's irgendwie kompliziert aussah, aber mittlerweile geht das superschnell. :) Hier geht's zum Tutorial: [Tutorial] Staxrip, bester Encoder, einfachtes Frontend!
  • Wie es aussieht machst du nichts Falsch, aber die Größe der Datei bedeutet das die festplatte zu langsam ist das schnell genug abzuspeichern
    Die mp4 Dateien von Camtasia werden ja nur 1 mal gerendert und sind viel kleiner, (merkst du auch an Handbrake das es viel schneller zu rendern geht, aber wie gesagt die Dateigröße von der HuffYUV datei verhindert es, das es so schnell auf der Festplatte speichert.
    Ich habe auch schon damit experimentiert das HuffYUV stärker komprimiert, aber das klappt auch nicht wirklich denn HuffYUV benutzt nur einen einzigen Kern und wenn der Ausgelastet ist, speicher HuffYUV auch nicht schneller.
    Das einzige was bei mir half, war so schwach wie möglich komprimieren und an die grenze der Festplatte zu gehen, Dadurch wird zwar die HuffYUV Datei größer, aber war schneller gerendert (bis die Festplatte nicht mehr konnte)

    Ende vom Lied, ich bin trotzdem wieder zurück auf WMV mit 99% Komprimierung (also bestmögliche Qualität, die mit WMV möglich ist), und braucht zwar genauso lange wie HuffYUV aber nur max 6 gbyte große Videodatei die sehr nahe am Original ist.
    Außerdem benutze ich bei 720p Videos den x264vfw Codec um Verlustfrei zu rendern (ist schneller und viel kleiner als HuffYUV)
    Lagarith funktioniert ja leider bei Handbrake nicht (ist schneller und macht Dateien die ungefähr genauso groß sind wie die Frapsdateien)
    und sonst konnte ich noch keinen Verlustfreien Codec finden der kostenlos ist und mit Handbrake funktioniert.

    Sorry also muss die Antwort auf deine Fragen sein, alles ist so leider Richtig und in Ordnung

    Vielleicht mal als Tipp, versuch doch mal bei Camtasia direkt in eine MP4 zu rendern aber mit extrem hoher Bitrate so 20.000 und die dann mit Handbrake klein machen.
    Müsste eigentlich eine ähnlich hohe Qualität heraus kommen als mit HuffYUV und sollte ähnlich schnell sein (hoffe ich zumindest)


    Edit:
    der Tipp von TukTukLP ist auch nicht verkehrt, da die Frapsdateien direkt verwendet werden können mit Staxrip und man kann auch schneiden und resizen usw, ausserdem ist Staxrip auch endlich auf einem aktuellerem Stand und benutzt ebenfalls den x264 Codec wie Handbrake
    gibt nur einen kleinen Unterschied, Staxrip braucht ungefähr doppelt so lange wie Handbrake (ist aber egal, weil die Dateigröße und Bildqualität genauso hoch ist, aber das lange Rendern mit HuffYUV weg fällt)

    Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von maestrocool ()

  • @ TukTukLP
    danke, werd ich mir nochmal anschauen.

    @ maestrocool
    aber die Größe der Datei bedeutet das die festplatte zu langsam ist das schnell genug abzuspeichern
    daran is wohl weniger die Festplatte schuld, sondern eher die Übertragungsgeschwindigkeit von USB 2.0 ^^
    ich bin aber schon seit ner weile am überlegen, ob es die möglichkeit gibt, in meinen laptop eine zweite interne festplatte einzubauen. leider weiß ich nicht so ganz, wie ich das rausfinden kann, OHNE den laptop vorher aufzuschrauben.

    eine weitere möglichkeit wäre noch, meinen PC zu entstauben. der hat etwas mehr rechenpower (AMD 64 duo core 3ghz) und halt die möglichkeit, ne 3,5zoll festplatte intern anzuschließen.
    allerdings hab ich vor der möglichkeit etwas angst, da der rechner nicht in der lage ist, synchron aufzunehmen.
    da hab ich angst, dass meine synchronen aufnahmen vom laptop durchs rendern am PC asynchron werden (wenn er nicht synchron aufnimmt. woher weiß ich, dass er synchron rendert? :-O)
    da bleibt mir wohl nur ausprobieren.
  • Anzeige
    Die Komprimierung ist bei HuffYUV halt leider so schlecht.

    Lagarith schafft es in der Größe von Fraps, bzw sogar etwas weniger.

    Kannste aber mit Handbrake halt vergessen.

    Lagarith geht aber mit MeGUI oder Staxrip einwandfrei.

    Lagarith encodiert dank 64bit Support und Multithreading (mehrkern CPU Support) dazu noch erheblich schneller als HuffYUV.
    Aktuelle Projekte/Videos


  • Ja mag schon sein, aber ich find die GUI von Staxrip doof, (da find ich die GUI von MeGUI leichter verständlicher^^) + sehr merkwürdige Standardeinstellungen (Crop und deinterlace standardmäßig angehakt o.o, audio = 80 kbit (oder so um den dreh) + 16bit downsampling angehakt etc (wobei 99% der Audiostreams bereits eh 16bit sind). Filter sollten NIEMALS standardmäßig angehakt sein, da diese nunmal vom Quellmaterial und vom überhaupt drin haben wollen abhängig sind.
    Wenn sowas der Fall ist, finde ich das eher nicht so sehr Laienfreundlich. Denn diese werden diese unsinnigen Filter dann einsetzen, weil wenn man nicht weiß, was welche Einstellung bedeutet, lässt man sie in der Regel ja auf Standard.

    Und eben die schlechte Updatehaltung.
    Ich bin gespannt nach wievielen Jahren Staxrip das nächste Update erhalten wird, oder obs nun besser gehandhabt wird.
    Es gibt nun x264 2008. Ich denke das Staxrip immer noch 1995 drin haben wird. Noch ist es ja nicht gerade schlimm. Aber dennoch, bei MeGUI haste immer die aktuellen Encoderversionen.

    MeGUI kann schon mehrere Quellvideos, aber man müsste sie eben manuell ins Script eintippen.

    Ich kann ja mal ein Feature Request öffnen bei MeGUIs Sourceforge Seite. Vllt lässt sich zathor ja was einfallen, das es auch mit MeGUI komfortabler geht.
    Aktuelle Projekte/Videos


    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von De-M-oN ()

  • hmmm. um da ausführliche Vergleichstests durchzuführen mit klaren ergebnissen werd wohl bis zum wochenende warten müssen (da hab ich dann HOFFENTLICH zeit dafür)

    einerseits bedank ich mich auf jeden fall schonmal für eure hilfe ...
    andererseits: kann es sein, dass ihr beide euch etwas im "krieg" befindet?
    sorry, aber für mich sieht das (schon von anfang an, seit ich mich mit dem thema beschäftige) so aus, als wollen beide krampfhaft die user davon überzeugen "meine methode is die beste" ^^

    wie gesagt, wenn ich zeit hab werd ichs testen.
    aber sowie ich das gerade lese haben beide methoden vorteile und nachteile
    De-M-oN: etwas schneller, etwas kleinere dateien, aber auch etwas unhandlichere bedienung ^^
    maestrocool: sinple, einfache bedienung, dafür dauerts etwas länger, und produziert mehr "datenmüll"
  • MiK3gamer schrieb:

    De-M-oN: etwas schneller, etwas kleinere dateien, aber auch etwas unhandlichere bedienung ^^

    Naja.. nur die einmaligen Anfangseinstellungen dauern Ewigkeiten, machs jetzt auch schon ne Zeit lang mit MeGUI und hier läuft mitlerweile sogut wie ALLES automatisiert.

    Also wie gesagt, dort ist ist eigentlich nix vonwegen unhandlich... Das unhandlichste ist immernoch der Rohschnitt und dat Loosless rendern :P

    Aber naja denke es ist auch letztendlich Geschmackssache für welches Programm man sich entscheidet :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Riesenkuh/111952 ()

  • Riesenkuh/111952 schrieb:

    Also wie gesagt, dort ist ist eigentlich nix vonwegen unhandlich... Das unhandlichste ist immernoch der Rohschnitt und dat Loosless rendern :P
    lol ...
    wenn camtasia nen lossless codec für die stapelproduktion zulassen würde, wäre das ja kein problem.
    aber für ne stapelproduktion müsste ich erstmal ein profil erstellen.
    und bei eigenen profilen lässt camtasia den lossless codec komischerweise nicht zu, nur wenn man einzeln über benutzerdefinierte einstellungen rendert. doof
  • MiK3gamer schrieb:

    einerseits bedank ich mich auf jeden fall schonmal für eure hilfe ...
    andererseits: kann es sein, dass ihr beide euch etwas im "krieg" befindet?
    sorry, aber für mich sieht das (schon von anfang an, seit ich mich mit dem thema beschäftige) so aus, als wollen beide krampfhaft die user davon überzeugen "meine methode is die beste" ^^


    Wir befinden uns nicht in einen "Krieg"
    Die 3 Programme haben nur Unterschiedliche Aufgabengebieteum Videos zu rendern, Ich stelle mal meine Meinung zu den Programmen hier rein
    MeGUI = Universelles Programm das sehr gut rendern kann und Umfangreich eingestellt werden kann, sehr viele Codecs kennt, und immer relativ Aktuell ist (aber etwas Einarbeitung und Wissen erfordert, aber höchste kompatibilität)
    Staxrip = ähnlich Umfangreich wie MeGUI und kann sogar schneiden, resizen croppen usw, alles in einem, Perfekt für Let's Player die keine extrawünsche haben, leider etwas langsamer als Handbrake und oft veraltete Codecs (kommt darauf an wo man es herunter lädt)
    Handbrake = simple und einfach, kann nicht schneiden aber Croppen und Bildgröße kleiner machen. liefert fertige, nahezu perfekte Profile mit, und rendert am schnellsten von den 3. aber ist eigentlich dafür gedacht bereits fertige/fehlerfreie Filme zu rendern (zB von DVD/Bluray) und kann nichts mit dem Lagarith Codec anfangen, da es nur die gebräuchlichsten Codecs kennt. Nachteil, Das rendern muss ein Videoschnittprogramm übernehmen und das Video muss vorher schon sehr hohe Qualität haben, was logischerweise meist längere Renderzeiten braucht (im Videoschnittprogramm).

    Wie ihr sehen könnt, sind die Anwendungsgebiete leicht unterschiedlich, für jeden etwas dabei
    für jeden Anfänger würde ich Staxrip Empfehlen (obwohl teilweise veraltet) ist es doch das "alles in einem Programm", weil man Frapsdateien direkt einfügen und schneiden kann, und auch eine 2 Tonspur einbauen kann, und in nur einem weiteren Schritt direkt nach h264 rendert (mit x264)
    Jeder mit einem Videoschnitt Programm, der WMV/DivX/Xvid oder h264 Dateien macht (möglichst hochwertig) und sie nur kleiner machen will, ist bei Handbrake bestens aufgehoben (schnellstes rendern von Videodateien)
    jeder der Perfekte Videos machen will, mit bester Bild und Soundqualität) und sich noch tiefer in die Materie graben will, für den ist dann MeGui perfekt, weil jede noch so kleine Einstellung verfügbar ist.

    also ich sehe da keinen Krieg...
    jedes dieser Programme macht am Ende eine h264 Datei (mit dem x264 Codec und CRF 20/21) und diese wird so gut wie nur möglich aussehen, bei kleinster Dateigröße. Alle anderen Codecs machen größere Dateien bei schlechterer Bildqualität.
    denn darin sind wir uns einig, x264 macht die besten Videodateien !

    welche Methode die beste ist, ka, aber am Ende muss die Videodatei überzeugen, und das klappt bei allen 3 Programmen, und alles was wir machen ist zu Diskutieren, wie man es noch verbessern kann.

    mfg Maestrocool

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von maestrocool ()

  • Resizen, croppen und schneiden kann MeGUI aber ebenfalls !

    Das einzige was die GUI nicht anbietet sind das öffnen mehrere Videos, da müsste man eben manuell ins Script mehrere AVISourcen reintippen.


    Und encodieren tut immer noch x264 und nicht das Programm. Wenn die Zeiten abweichen, habt ihr in euren Programmen differenzierte Einstellungen.

    Man könnte ja auch x264.exe per Eingabeaufforderung direkt aufrufen - Also komplett ohne Programm ;)

    Diese Programme sind ja nur GUI Frontends für die x264.exe.

    MeGUI selbst kennt gar keine Codecs. Es wird entweder auf DirectShow Basis zurückgegriffen (system installierte Codecs) Oder FFMpeg. (kann man halt wählen) FFMPeg kann eig. fast alles wie man es von ffdshow ja auch kennt. Nur für Lagarith gibts eben derzeit in ffdshow keinen Decoder. Darum gehts damit nicht.
    Aktuelle Projekte/Videos


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von De-M-oN ()