Fazit: Bayonetta

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fazit: Bayonetta

      Anzeige

      Zitat

      "Hier kommt ein spielbarer Action-Porno der Superlative!"
      M!Games


      So schön kann es nur M!Games höchstpersöhnlich über SEGAs neuestem Streich ausdrücken. Tatsache, alles stimmt überein... naja und mehr.



      Vorerst: Dieses Spiel ist ein typisches Hideki Kamiya Spiel, stilvoll, obszön, anstößig, kreativ.
      Ihr fragt euch wer das ist? Kommt ihr euch nicht selber lächerlich bei der Frage vor?
      Seine Werke sind legendär! Bis 2006 arbeitete er bei Capcom wechselte aber Aufgrund von Werksverhinderung bei SEGA. Sein Werke waren unter anderem: Resident Evil 1 & 2 und die für mich schon legendäre Viewtiful Joe Reihe. Aber das wichtigste, was nun mit Bayonetta zu tun hat ist und bleibt Devil May Cry. Hideki arbeitete an den ersten drei Teilen bis er nach Capcom wechselte, in DMC 4 wollte er etwas gigantisches schaffen. Weshalb er zu SEGA wechselte und seine Vision von DMC 4 schuf, Bayonetta. Ein voller Erfolg meiner Meinung nach.

      Alles beginnt in Amerika, nach einigen Anfangsschwierigkeiten beim einspielen hat man auch ein nettes Kombopaket für Bayonetta, der Protagonistin, welches sich später noch sehr weit erweitern lässt. Naja gut bis hierhin alles gut, man sieht diese sehr erotisch dargestellte Hexe in einem Auto mit einem unsympathischen schwarzsehenden kleinen Mann der außer Fluchen auch Bayonetta zu beneiden weiß, wie ruhig sie doch bleibt. Nach einigen mitlerweile sehr Tomatensuppe* gesonderten Hack'n'Slay Arealen landen wir in einer Bar, die unwissende Bayonetta ist auf der Suche nach einem Roten Rubin um ihre Vergangenheit aufzudecken, allerdings ist dieser Rubin mitlerweile auf dem europäischen Schwarzmarkt gelagert. Also auf nach Spanien ... oder war es Italien? Egal hauptsache heißt die Stadt Vigrid. Ausgerechnet dieser Ort ist besonders an Paradiso (dem Himmel) gebunden. Das macht unserer Hexe natürlich nichts, zusammen mit Rodin, der aber ausdrücklich sagt euch nicht zu unterstützen, macht ihr euch auf dem Weg tief ins innere von Vigrid.

      Was mich tatsächlich an Bayonetta fasziniert sind die abwechslungsreichen Missionen, ob du dich nun durch sehr gut detailierte und dargestellte Monsterhorden mit einem Finishing Move pro Kreatur und einer Menge Stil und Anmut prügelst, auf Autodächern den Weg frei räumst, durch Mondschein Wände entlang kletterst, in Pantergestalt durch Areale sprintest oder gegen wirklich Bildschirmfüllende Endbosse in verschiedensten Variationen auf festen Boden, auf einem Boot oder einer Wand hinauf kämpfst, das Spiel weiß sich Abwechslung zu schaffen und verspricht wirklichen Spielspaß.

      Die Story von Bayonetta wirkt anfangs ein wenig unmotivierend aber ungefähr im Climax war ich mir bewusst: Wow!

      Bayonetta liefert wirklich ein grandioses Gesamtpaket. Eine wirklich überzeugend grafische Darstellung und einer Menge freischaltbaren Extras nach einmaligem Durchspielens. Hideki Kamiya hat wirklich hervorragende Arbeit geleistet. Er hat mich nicht enttäuscht.

      Das war nicht das letzte mal das ich es durchspielen werde.

      Bayonetta erhält 10/10 von mir.

      *= fein ausgedrückt für Blut


      MFG
      Jura


      Was sagt ihr zu dem Spiel?
    • Ein herrlich verrücktes Spiel mit einer lässigen und sexy Frau. Dante hätte es echt schwierig gegen die. :D
      Es war übrigens mein erstes Spiel, das ich aufgenommen habe und ich habe jede Minute des Spiels genossen, besonders die Finishing Moves und Bosskämpfe.

      Achja und klasse Review. :thumbup: