Benutzt ihr Komplettlösungen wenn ihr nicht weiterkommt?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Benutzt ihr Komplettlösungen wenn ihr nicht weiterkommt?

    Anzeige
    Hello There,

    Nun ja die Überschrift fasst es eigentlich schon ganz gut zusammen, ich wollte mal von euch folgendes wissen: Wenn ihr in einem Let`s Play permanent nicht weiterkommt, benutzt ihr dann Komplettlösungen zum Fortschritt oder seid ihr dann ein unerschütterlicher Gamer und versucht es weiterhin selbst?


    Cossy was here - sehe hier keinen Diskussionsansatz - Präfixänderung

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Cossy ()

  • Da ich bisher nur blind gespielt habe kenneich das Spiel entsprechend nicht. Versuche soweit auch auf Lösungen zu verzichten. Bin aber in einem Level bei meinem ersten LP Projekt fast 20 Minuten ziellos umher gerannt und habe nicht gesehen wie es weiter geht und habe da für diese Passage dann doch zu einem Hinweis gegriffen. Denn wie ich mich kenne wäre ich wohl sonst noch eine ganze weitere Weile da rum gelaufen ohne die Lösung zu sehen und mehrere Folgen wo ich nur im Kreis renne wollte ich meinen Zuschauern dann doch nicht andrehen.
    Bei mir gibt es die Spiele aus den unbekannten Weiten des Alls
    Zum Kanal

    Momentan im Anflug:
    Star Trek: Virtual Dreadnought

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Deepstar ()

  • Anzeige
    Ich greife bei RPGs und sonstigem rätsellastigen Zeugs grundsätzlich immer auf Komplettlösungen zurück. Zeit bis zum Ende des Projektes ist somit leichter errechenbar/vorhersehbar. Und angenehmer für die Zuschauer ist es auch noch nebenbei.
  • Wenn ich ein Spiel privat spiele, dann benutze ich nie Lösungen. Ich setze mich so lange an ein Problem ran, bis ich selbst auf die Lösung stoße. Während eines Let's Plays hatte ich bisher keine Probleme mit dem Vorankommen, so dass ich nicht auf eine Lösung hätte zurückgreifen müssen. Wenn ich irgendwann an eine solche Stelle kommen sollte, werde ich wohl auch keine Lösung benutzen, sondern stattdessen einfach die Zeit des sinnlosen herumprobierens herausschneiden, wenn es zu lang wird und darauf dann ein Outtake-Video zusammenschneiden.

    Nachtrag #1:
    Wie Oro greife ich natürlich auch gerne auf Zuschauertipps zurück, wenn ich nicht weiterkomme. Dann frage ich im Video, ob dem Zuschauer vielleicht etwas aufgefallen ist, wo ich mich nochmal genauer umsehen sollte.

    Nachtrag #2:
    Wie elFABIO greife ich auf Hilfe aus dem Internet zurück, wenn es darum geht irgendwelche Dinge zu sammeln, für die man Stunden mit sinnloser Suche verbringen müsste, seien es nun Pokémon wie in elFABIOs Fall oder Flaggen in Assassin's Creed.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von SuperFaex ()

  • Also in einem LP benutze ich schon nach einer gewissen Zeit die Komplettlösung oder lasse mir Tips geben. Ich glaube kaum, dass die Zuschauer Spaß daran haben einem 3 Parts beim Rätseln zuzusehen. Da ich insgesamt sehr ungeduldig bin, benutze ich nach einer Zeit auch außerhalb eines LPs die Komplettlösung.
  • Wie gesagt, kommt eben drauf an. Im Normalfall nehm ich generell keine Komplettlösungen. Nur wenn ich ne halbe Stunde an der selben Stelle hänge, oder während einer Aufnahme sagen wir mal 10-15 Minuten also ca. ein Part, dann guck ich nach, weil sonst wirds ja ne Qual :)

    MfG
  • Ich benutze generell keine. Würde mir meinen Spielspaß nehmen. Ich beisse mich da irgendwie durch und wenns Stunden dauert. Wenn ich ein LP aufnehme das ich blind spiele, schneide ich betreffende Stellen einfach raus wenn ich merke das ich mehr als 5 Minuten im Kreis renne. Hab gestern erst ca 30 Minuten Aufnahme in die Tonne getreten weil ich nicht weiter kam ^^
  • Ich spiele meist erst ein zwei Mal durch und dann mit Komplettlösung um noch z.B. Zeug zu finden, das ich vorher übersehen habe.

    Bei Spielen, wo ich absolut nicht weiter komme, schau ich mir mal einen Part mit der Stelle an, bei der ich hänge.

    ...
    ◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆

    ◆ Meine Empfehlung: FarCry ◆ Laufendes Projekt: World of Tanks

    ◆ Meine Streams findet ihr auf der Gamerplattform: Hitbox.tv ◆



  • Ich benutez grundsätzlich welche, wenn ich nicht weiterkomme. Natürlich nicht gleich beim ersten mal. Sondern erst dann, wenn ich wirklich keine Idee mehr habe. Aber bei Click&Point Adventures sind sie manchmal wirklich Notwendig, da die Lösung so abwegig ist, dass man selbst kaum drauf kommt (*hust* Dracula 3 *hust*). Und in LPs tu ich das halt um nicht alles in die länge zu ziehen und zu langweilig zu machen.
  • Alsoooo.
    Grundsätzlich nein, weil ich Komplettlösungen nur ungerne nehme, da ich das Spiel von alleine durchzocken möchte, aber bei manchen Spielen, wie z.B. Pokemon, wo man eine Komplettlösung gebrauchen kann (ich meine, wo man alles findet usw.) damals, als es noch keine LPs oder Spieletipps gab, dann ja. Heute natürlich nicht mehr, da ich eig. Pokemon nur LPe und es, falls ich es dennoch privat zocken würde, Spieletipps habe und da gibts noch andere Seiten, die alles eingetragen bekommen haben (von denen ich den Namen nicht weiß).

    In LPs - jein.
    Nur im letzten Moment bei einem wirklich komplizierten und komplexen RPG.
    Ich stalke nur ungerne andere LPer für meine LPs.
    Bei SM64 habe ich mal Markus LP gesehen, weil ich beo einer Mission IMMER den falschen Gang genommen habe.
    Bei einem BLIND LP auf, wo man erst nach Stunden Off-Screen rumprobiere auf den Lösungsweg kommt, dann ja.
    Aber das Lösungsheft sollte man auch nicht immer nutzen.
  • Ich ziehe Wikis oder Walkthroughs immer dann zurate, wenn ich ewig nicht weiter komme weil ich komplett anders denke als die Spieleentwickler. Ich weiß zum Beispiel noch immer nicht ob ich bei meinem Divinity 2 LP über den Gewünschten Weg in Lovis Turm gekommen bin. grundsätzlich versuch ich es erst ein paar mal allein, wäre ja sonst witzlos, da könnte man sich Rätsel schenken.
  • Bei mir liegts auch immer an meiner Laune. Wenn ich mal nicht so gut gelaunt und somit ungeduldig bin, dann schonmal eher. Jedoch auch nur wenn ich nach mehreren Versuchen nicht weiter komme.
    Ab und zu liegts auch an der Spielsituation. Bei Manchen hat man Spass, selbst wenns nicht wirklich klappt und Andere wiederum nerven mich regelrecht.^^
  • Abend,


    es ist meist sehr Genre Abhängig. Bei sehr komplexen Spielen Informiere ich mich vorher um einen Leitfaden zu haben, kurzweilige Games hingegen werden natürlich so durchgezockt. Bei einem konkreten Problem rufe ich mir schon mal eine Hilfe auf den Monitor wenn ich das Areal mehrmals abgelaufen bin und die Lösung scheinbar übersehe.

    In meinen LP's komme ich ohne Hilfen gut zurecht wobei ich auch nie wirklich Blind unterwegs bin. Ich mag keine Blind LPs, mir ist es wichtig zu Wissen was das Spiel zu bieten hat um möglichst viel zu zeigen.
    So ist auch ein viel flüssigerer geplanter Spielstil möglich. Manche LPs werden ja sehr lang da muss man keine 60 min insgesamt zusehen wie Lösungen gesucht werden.
    Ich finde es umso besser, wenn der LPer das Spiel kennt, umso größer ist das Potential ein Spiel gut zu präsentieren.


    Also ich finde Lösungen nichts schlimmes. Ob man sich beim ersten spielen ein bisschen Spoilern lässt ist ja jeden selbst überlassen. Für eine Vorbereitung auf ein LP finde ich es gar nicht verkehrt wenn man das Spiel nur wenig oder gar nicht kennt. Ich glaube das kommt dem Zuschauer zugute.

    Mein Senf
  • Bei No Blind Projekten habe ich kein Prob in Komplettlösungen zu schauen. Schließlich hab ichs ja schonma ohne geschafft ;D
    Demnach schau ich bei Blind Projekten überhaupt nicht nach.. lieber stoppe ich die Aufnahme, denke offline nach und nehm dann zur Lösung wieder auf..^^ (Natürlich grüble ich zuvor auch erstmal einige Minuten on air, soll ja jeder sehen, wenn ich faile ;D)