Erfolge, Achievements, Trophies - Was haltet ihr davon?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Erfolge, Achievements, Trophies - Was haltet ihr davon?

    Anzeige
    Jeder dürfte sie kennen: Erfolge, Achievements und Trophies. Die Belohnungen die uns Spiele geben wenn wir dinge extra toll oder sonst wie gemacht haben.
    Sie bringen uns dazu Spiele immer und immer wieder zu Spielen, auch den letzten Winkel eines Spieles nach Geheimnissen abzusuchen und uns besonderer Herrausforderungen zu stellen. Dabei können die verschiedensten Dinge gefordert werden. So belohnt einen Red Dead Redemption damit eine Frau zu fesseln und von einem Zug überfahren zu lassen. Klassischer Westernbösewicht! Dead Space wiederum belohnt einen das Spiel nur mit der Startwaffe, dem Plasma Cutter durchzuspielen. Dies bringt wiederum komplett neue Dynamik in das Spiel da man recht eingeschränkt ist in seinen Möglichkeiten.

    Ich persönlich liebe Achievements! Es gibt immer wieder neue Herrausforderungen, immer wieder Gründe ein altes Spiel nochmal anzufassen und immer wieder etwas neues zu entdecken. So kann auch mal gerne aus einem 20-Stunden-Spiel ein 100+-Stunden-Spiel werden. Was will man mehr für sein Geld? :D


    Was haltet ihr davon? Sammelt ihr Erfolge? Sind sie euch Egal? Würde mich mal interesieren was ihr darüber denkt. :)
  • Ja ich bin auch ein "Achievement Hunter" :D. Sei es PC oder PS3, ich versuch immer mein Bestes x). Zwar spiel ich das Spiel beim ersten Mal ganz normal durch und spiel die Storyachievements etc. raus aber beim zweiten Mal guck ich auf die Liste und schau, was es noch so für Achievements gibt. Danach ist es eh einfacher, finde ich, da man das Spiel nach dem ersten Durchspielen einigermaßen kennt.
  • Meiner Meinung nach ist das eine richtige tolle idee, sie fördern die langzeit Motivation von dem Spiel. Wie z.B. God of War III auf dem Schwiergkeitsstufe Titan, was fast unmöglich war oder bei Demon Souls ( was richtig schwer, sack schwer schwerer als sonst was) sind erfolge wohl das einzige was für eine Motivation.
  • Hach..Darksiders...das war toll! Hat leider nicht jedes Spiel so gute Acheivements wie Darksiders.
    Achievements kosten jede menge Zeit, das stimmt. Sitz gerade an Dynasty Warriors Gundam 3 was ne Spielzeit von 90+ Stunden haben soll wenn man alle Achievements haben will. Bin gerade bei 30 Stunden angekommen :D
  • Naja ich persönlich brauche das nicht. Ein Erfolg zu bekommen nur weil man erfolgreich weiß wie man nach vorne läuft oder Personen anspricht oder allgemein Erfolge die man beim normalen Durchspielen der Story erhält finde ich persönlich etwas sinnbefreit. Wozu spiele ich das Spiel denn sonst?

    Ich bin der Meinung, Erfolge gibt es nur um mehr Spielzeit aus einem Spiel zu pressen wo eigentlich keine weitere Spielzeit ist. Vor Jahren gab es fürs erneute durchspielen auf höheren Schwierigkeitsgraden andere Anreize als irgendeine Plakette. Angefangen bei unterschiedlichen Endsequenzen :)
    Bei mir gibt es die Spiele aus den unbekannten Weiten des Alls
    Zum Kanal

    Momentan im Anflug:
    Holiday GigaLems 2015
  • Nette Dreingabe. Mehr aber nicht. Wirklich motivierend finde ich das meistens auch nicht.
    Aber, und das wird der Hauptgrund sein, warum eigentlich jedes Spiel so etwas heutzutage hat: Die Entwickler können sehen, wie weit die Masse der Käufer ein Spiel spielt!
    z.B kommen erstmal bloß 92% aller Spieler bis zum ersten Schusswechsel in Deus Ex 3. Und weniger als ein Viertel spielt das Spiel ganz durch.
    So kann ein Entwickler sehen, wo z.B. ein extremer Absacker herrscht. Eine Stelle zu schwer ist, z.B.
    Oder, ob Leute wirklich (!) ein sehr langes Spiel möchten. Wenn 90% nach der Hälfte die Lust verloren haben, geht das Budget im nächsten Titel eben in andere Bereiche. Und so weiter...

    Edit: Holger die Waldfee! Deus Ex 3 haben sogar über 40% durchgespielt, wahnsinn! In vielen anderen Steamspielen ist das nämlich anders.
    CobraVerde. Spieleklassiker und untergegangene Juwelen schamlos beworben.
    Der beste Post des Forums!
    Empfehlungen: Outcast
    Thief Gold

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CobraVerde ()

  • Also gewisse Achievements finde ich wirklich Klasse. Welche, die wie anfangsa beschrieben in die Richtuing gehen, dass man etwas cooles macht und dafür dann einen Orden bekommt. Zum Beispiel in Alien Swarm viele Swarms auf einmal stunnen oder mit allen 4 Mitgliedern zusammen aus einem Kreis heraus 25 Swarms töten. Gerade sowas, bei dem Teamwork gefragt ist finde ich super.
    Vor allem im Zusammenhang mit kurzweilligen Spielen wie Portal oder eben Alien Swarm finde ich es auch eine gute Idee so etwas einzubringen. (In gleichem Maße gefallen mir auch unterschiedliche/alternative Enden für Spiele)

    Andere Achievements wie: Sammel 100 Federn in Assassin's Creed oder sammle alle Lichtkeime in Prince of Persia 2008... Pah, als ob ich nix Besseres zu tun hätte....
    Obwohl ich 2teres sogar mal gemacht habe, weil mir nur noch wenige gefehlt haben, so hätte ich dies nicht getan, wenn es noch 270 gewesen wären. Solche Achievements sind sowas wie lebenserhaltende Maßnahmen bei einem Hirntoten... Tut mir Leid für den Vergleich, aber er passt so gut...
    Ein schönes Spiel, was beendet ist braucht keine Verlängerung, die das eigentliche Spiel schon wieder in einem eher schlechten Licht dastehen lässt. Was vorbei ist, ist vorbei.

    Achja, aber wirklich das Letzte sind die Ubisoft Points (Regards?!) oder wie auch immer sie heißen mögen, die man dafür bekommt, dass man den Endboss erreicht oder durch eine Tür schreitet. Das ist das Lächerlichste überhaupt.

    Achievements mit Sinn und Verstand, die teils Teamwork erfordern/nicht einfach zu handhaben sind bei (vor allem) kurzen Spielen - Ja
    Herauszögern eines abgeschlossenen Spiels mit Sammeleien - Nein
    Gratisachievements verteilen für keinerlei im Spiel erbrachte (Sonder-)Leistung - Nein, nein, nein, nein, nein!
    Wir sind zu zweit, dementsprechend eventuell im Forum etwas schizo unterwegs. :D Einfach nicht weiter beachten! ;)

    Momentan am Spielen/laufende Projekte:
    Amnesia

    Abgeschlossene Projekte:
    7 Days|Outlast Whistleblower DLC|Hyde|Among the Sleep (Alpha)|Pulse Phobia|Obscure Together|Outlast|Tomb Raider 2013

  • Das Argument mit den alternativen Enden hat seit Youtube so ziemlich seine Bedeutung verloren. Klar ist es was anderes, aber man kann es sich theoretisch eben schnell anschauen.

    Archievements sind quasi was greifbares, was man vorzeigen kann. Was natürlich nicht ist, aber man hat was zum vorzeigen.

    Archievements sind aber heutzutage auch bitter nötig. Neue Spiele haben leider viel zu oft eine Spielzeit von unter 6-8 Stunden. Das ist meiner Meinung nach viel zu wenig für 50-80€ pro Spiel. Ein komplett neues Konsolenspiel kann da schonmal in die 80€ Richtung gehen. Da ist natürlich so eine kurze Spielzeit eine große Enttäuschung. Durch Archievements wird es aber wenigstens künstlich um ein paar Stunden gestreckt.

    Und auch wenn man nicht auf Archievements aus ist, freut man sich wenn man mal durch Zufall eins freischaltet :)
  • Spiele sind genauso lang und kurz und mehr oder weniger verbuggt wie früher und die Preiserhöhungen kommen durch die Inflation, um mal den Stammtisch mal aus dem Raum zu tragen.

    Anfangs gabs ja Achievments nur für besonders gute Spieler oder fürs Finden irgendwelcher EasterEggs oder ausführen ganz besonderer Aktionen (Da ist Valve immer noch super dabei).
    Dann kamen die Storyachievments, die ich nicht so mag. Sicher, wie Cobraverde erläutert hat, gibts da sehr interessante Erkenntnisse wie z.B., dass mehr Leute Deus Ex durchgespielt haben, als Leute das im legendären Half Life 2 ins zweite Kapitel gekommen sind. (Gut, das liegt vielleicht auch daran, dass es damals noch keine Achievments gab :whistling: ) Ich mag sie nicht so, sie bergen Spoilergefahr und sie können die Atmossphäre des Spiels manchmal ordentlich zerstören. Portal 2 hat das so herrlich verarscht :D ("Das ist die Stelle, wo er dich tötet") youtube.com/watch?v=Ejh8GUwdKKQ
  • Ich empfinde Achievements als nette Dreingabe. Wenn ich eins kriege freu ich mich, muß aber gestehen das ich nie gezielt drauf hin spiele. Ich schaue mir auch meistens nicht vorher an was genau ich machen muß. Umso grösser ist die Überraschung wenn mein Steam oder what ever sich meldet um mir mizuteilen das ich grade irgendwas geschafft habe.

    Wenn ich ein Spiel durch habe und es für mich so schon keinen Wiederspielwert hat, werde ich aber den Teufel tun und es nur wegen den Achievements nochmal durchkauen.^^
  • Ich mag Achievements ebenfalls. Sie sind eine nette Dreingabe für die Spieler, die sich wirklich mit einem Titel weiter auseinander setzen möchten. Gut, bei gewissen Schrotttiteln wird sicher niemand irgendwelche Achievements angehen, aber bei guten Spielen finde ich sie schon ganz nett, vorausgsetzt, sie sind keine blöde Sammelei von irgendwelchen versteckten Gegenständen, sondern welche, die eine andere Herangehensweise an beispielsweise einen Boss oder gar an das ganze Spiel erfordern.

    Besonders nett finde ich Achievements, die im Spiel Extras freischalten, beispielsweise bei WoW oder auch Herr der Ringe Online. Auch bei so manchem (allen?) GTA-Teil wurde ein Belohnungssystem eingefügt, soweit ich mich noch erinnern kann. So sind Erfolge eben nicht nur eine bloße Verlängerung des E-primären männlichen Geschlechtsorgans, sondern bieten zusätzliche Anreize für Spieler, diese anzugehen und sich die Arbeit und Mühe zu machen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TheBombadin ()