Co-Moderatoren: Sinn und Unsinn

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Co-Moderatoren: Sinn und Unsinn

    Anzeige
    Hi Leute,
    ich habe mir paar Aufnahmen von einigen LPern angeschaut, die ich abonniert habe und möchte nun mal mit euch über etwas diskutieren, was mir auffiel.
    Der Sinn von Co-Moderatoren...dieser betrifft in meinen Augen folgende 3 Ebenen.
    1. Abwechslung: Durch die zusätzliche Stimme des CoMods erhöht sich die Dynamik. Durch die Stimme selbst(Abwechslung) sowie durch die entstehenden Gesprächen. Statt die ganze Zeit einen Monolog zu halten und etwas über das Spiel zu erzählen finden durch das gegenseitige Feedback soziale Interaktionen statt wodurch alles lebendiger wirkt.
    2. Unterstützung:Sei es moralische Unterstützung bei Horrorspielen oder einfach das Vorlesen von Texten. Der CoMod entlastet den LPer in meinen Augen ungemein. Gerade neue LPer können durch einen CoMod(egal wie erfahren er ist) einiges an Nervosität abbauen. Zur Not kann der CoMod immer eingreifen und das LP wirkt nicht nur wie oben beschrieben lebendiger sondern durch die Gespräche lässt es sich auch einfacher LPen. Man hat einfach immer einen der auf das Reagiert was man macht.
    3. Bekanntheit: Beide, LPer und CoMod werden durch jedes Projekt etwas bekannter und einige Fans vom LP schauen sich auch mal das Profil des CoMods an und umgekehrt.

    Jetzt zum Unsinn:
    Ein Co-Moderator kann jedoch auch schädlich für ein LP sein. Denn nicht alle Spieler harmonieren gut mit einander. Darum sollte man den CoMod immer schon vor der Aufnahme kennen gelernt haben.
    Zweitens: Ich habe von moralischer Unterstützung gesprochen. Aber gerade in Horrorspielen soll man sich ja gruseln, ein Horror LP wird um so besser je mehr sich der LPer selbst gruselt. Aber das ist nicht nur bei Horrorspielen so, ein Spiel welches hauptsächlich auf Atmosphäre setzt könnte durch die störenden Gespräche ruiniert werden.

    Die Frage, ob man einen Co-Moderator mitnimmt sollte also immer auf das Spiel angepasst sein. Sie können es dem LPer durch ihre Anwesenheit(gerade bei Neulingen), durch Tipps und durch aktive Mitarbeit(Vorlesen) einfacher machen. Allerdings sollten sie sich nicht zu sehr in den Vordergrund stellen und man sollte sich überlegen, ob es dem Genre/Spiel angemessen ist, wenn jemand mitmacht.

    Wie denkt ihr über das Thema Co-Moderator? Was sollten sie tun? Was nicht? Ist es okay, wenn man sich einen Co-Moderator vor allem für's vorlesen mitnimmt(RPGs wie NWN, Jade Empire)?
    Für welche Genres sind sie besonders geeignet? Wo sollte man sie nicht mitnehmen? Warum?

    PS: Wer sich über Rechtschreibung, etc. beschwert. Sry es ist 1.38 da bin ich net mehr ganz so fit. Geh jetzt auch pennen^^
  • Thema freigeschalten.

    OnTopic: CoMods in Horrorspielen, find ich nicht gut. Der Sinn an einem Horrorspiel ist für mich, sich zu erschrecken. Besser einen Schnitt einlegen wenns einem grad zu heftig wird als nen CoMod.

    Einen ständigen CoMod, der das ganze Projekt mit begleitet, kann auch hinderlich werden, weil man sich über die Aufnahmezeit absprechen muss, und wenn es da zu Komplikationen kommt, wird es manchmal bisschen stressig, aber 15 Minuten für einen Part sollten sich problemfrei finden lassen.

    Wo ich eher einen negativen Aspekt sehe, ist der "blinde" CoMod, also einer der das Spielgeschehen nicht sieht. Bildschirmübertragung ist mMn ein must-have. Mich würde das nerven, etwas zu kommentieren, was ich gar nicht sehe.

    Allgemein stimme ich dem TE aber in dem Punkt Dynamik über ein. Comods bringen Abwechslung rein und können ein LP noch weiter verbessern.
  • Interessantes Thema in dem ich einigem zustimmen kann, einigem allerdings überhaupt nicht beipflichten kann.

    Generell kann man sagen, dass der Co-Commentary schon gut mit dem Main harmonieren sollte. Je länger man sich kennt, desto besser ist es bzw. auch wenn man vorher schon miteinander aufgenommen hat. Allerdings sollten die Leute nicht zwangsläufig gleich sein. Ich kann nur an meinem eigenen Projekt, wo ich nen Gast hatte, aufweisen, dass auch Gegensätze verdammt gut sind. Generell kann ein Co-Commentary auch den Kommentar drastisch verbessern.

    Co-Commentary in Shootern oder Horror... ist so ne Sache. Da gehts nur persönlich. Wenn du mit dem anderen im gleichen Raum sitzt, die Bude zudunkelst und so aufnimmst, dann ist das echt genial... schonmal an ner spannenden Stelle im dunkeln gehockt, voll konzentriert und dann meint der andere dir mal auf die Schulter klopfen zu müssen? Erlebnis pur!

    Cos können auch anderwaltig unmögliche Projekte ziemlich angenehm machen. Ich meine z.B. dass ich ohne Co mein nächstes Projekt (zugegeben das ist auch mit Co Wahnsinn) nicht machen könnt. Ohne Co, ohne Pause wärs nicht möglich ^^ ich schweife ab.

    Generell finde ich, dass die meisten Leute, komplett anders sind wenn sie nen Co haben. Die meisten sind natürlicher, so kann ich das z.B. bei mir sagen, andere bringen aber auch erst dann ihr volles Potenzial zur Geltung. Obwohl es auch Leute gibt, die im Co komplett abstinken würden. Um jetzt noch die Flamekids zur Latte zu rufen : Gronkh z.B. der ohne seine gescripteten Witze kaum lustig wäre
  • Ich würd einen CoMod auch nicht zwangsweise auf einen anderen LPer münzen. Es kann ja auch sein, dass ein guter Kumpel mit dir ein LPT machen möchte und er durch seine Art ebenfalls sympathien wecken kann. Natürlich ist es auch für den Hörer interessant, wie zwei befreundete Menschen zusammen zocken ;)

    Aber als weiteres Contra möchte ich noch die Technik aufzählen. Mit einem CoMod sitzt man ja idR im Teamspeak, Mumble oder Skype - sollte dieser Kanal Probleme bereiten (wie gerne mal Skype) oder der Comod hat ein viel minderwertigeres Mikro als der Mod, dann fällt das sehr stark auf und reißt raus.

    Trotzdem schaue ich sehr gerne LPTs die gut gemacht sind und gebe dem TE auch Recht im Punkt der Dynamik.
  • Co-Moderation funktioniert dann am besten, wenn sich die beiden Personen sehr lange kennen :) .

    Es erleichterte uns beiden den Einstieg ins Let's Playen, nahm die Nervosität. Es kommen so auch teils bessere Lacher zu stande, als durch gescribtete Witze oder Fails. Wichtig hierbei ist aber, darauf zu achten, dass es nicht zu stark in den Insider-Bereich übergeht, das überfordert den Zuschauer :D .

    Wir machen Let's Plays mit ständiger Co-Moderation und ich könnte es mir schon gar nicht mehr anders vorstellen :) .

    MfG
    Manuel
  • Also ich persönlich werde wohl nie ein LP mit Co Modertator machen, schon weil mir LPs mit Co Moderatoren, aus Zuschauersicht, einfach nicht gefallen.

    Ich weis ehrlich gesagt auch nicht, was es mir als Zuschauer bringen soll, wenn da zwei Leute durcheinanderreden statt ein LPer, der sein Game kommentiert.

    ...
    ◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆

    ◆ Meine Empfehlung: FarCry ◆ Laufendes Projekt: World of Tanks

    ◆ Meine Streams findet ihr auf der Gamerplattform: Hitbox.tv ◆



  • SheratanLP schrieb:

    Ich weis ehrlich gesagt auch nicht, was es mir als Zuschauer bringen soll, wenn da zwei Leute durcheinanderreden statt ein LPer, der sein Game kommentiert.

    Wenn sich die zwei Leute gut genug kennen, lassen sie sich auch gegenseitig ausreden und können sich dem anderen besser anpassen ;) . Und was es einem als Zuschauer bringt? Naja, warum sollte ein Zuschauer einen größeren Vorteil daraus haben, wenn nur einer da sitzt und redet? Ist halt Geschmakssache, kommt bisher aber immer ganz gut an :) .

    MfG
    Manuel
  • Jo, denke auch, daß das reine Geschmackssache ist. Mir gefällt es eher, wenn nur einer kommentiert, andere mögen es auch mit Co Moderator.

    Wollt auch nur sagen, daß halt nicht so mein Ding ist.

    ...
    ◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆

    ◆ Meine Empfehlung: FarCry ◆ Laufendes Projekt: World of Tanks

    ◆ Meine Streams findet ihr auf der Gamerplattform: Hitbox.tv ◆