Klischee-time! Lange Haare, Gamer, Bärte und co.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Klischee-time! Lange Haare, Gamer, Bärte und co.

    Anzeige
    Jeder kennt es, jeder tut es doch keiner weiss wozu es gut ist...?
    Die guten alten Klischees!

    Seit dem Gamescombericht von RTL hat mich das Thema Klischees nicht mehr los gelassen. Woran das liegt? Weil ich bis zur Perfektion in das Gamerklischee passe. :D
    Ich bin fett, habe lange Haare, teilweise nen Vollbart (wohl gemerkt mit 18!) und trage gerne "Labberklamotten"
    Warum ich das tue? Die Haare weil ich ein wenig eitel bin, den Bart und die Kleidung weil ich schlicht und ergreifend den "I don't give a fuck"-Lifestyle verinnerlicht habe. Und fett bin ich, weil ich zu viel esse... schätze ich 8|

    Oh habe ich das wichtigste vergessen? Ich habe keine Freundin... was... zwar daran liegt das ich schwul bin aber... naja Klischeetypen halt. Wen interessiert das wirklich, wenns darum geht, jemanden einfach so in eine Schublade zu stecken?


    Ok mal ernsthaft.
    Ich persönlich erwische mich selbst immer mal wieder dabei, wie ich Leute ohne darüber nachzudenken in ein Klischee stecke.
    Wenn mir jemand mit nem Basecap, ner dicken Trainerhose und breitbeinigem Schritt entgegen kommt denk ich mir schon mal "Assi-Hopper" nur um genau 5 Sekunden später zu entdecken wie blöd das eigentlich war und das ich den Typen nicht einmal kenne.
    Oder wenn ich einen Skinhead sehe denke ich mir gerne mal sowas wie "die Scheiss Nazis laufen jetzt schon wieder frei rum?" und lasse dabei total ausser acht, dass ein Skinhead nicht das selbe ist wie ein Nazi und das ich die Person, die ich gesehen habe, gar nicht kenne. (Oder noch besser... das einfach irgend ein random Typ auf der Strasse mit Glatze und Stiefeln ist, der mit beidem nix zu tun hat..)

    Meistens denke ich mir nach solchem Schubladendenken sofort "alter... was fürn Scheiss hast du jetzt wieder gedacht?!"

    Und sonebenbei hier die Diskusionsgrundlage:

    - Was haltet ihr von Klischees (Was ne Frage - ich weiss)
    - Habt ihr selbst auch irgendwelche Klischees verinnerlicht?
    - Wie reagiert ihr, wenn man euch auf Klischees anspricht / in Verbindung bringt?
    - Kennt ihr die Situationen von oben? (Mist ich hab gerade jemanden in ein Klischee verpackt) und (Alter... ich bin genau DER Klischeemensch :D ?)
    - Woher denkt ihr, kommen Klischees?

    Noch was anschliessend:
    Kennt ihr das? Ihr lest euch die Kommentare unter einem Video zum RTL-Gamescom Beitrag durch. Die Leute beschweren sich "die Klischeetypen! Wie bösartig von den RTL-Heinis" In bälde folgt darauf: "Assi-TV" oder "Das schauen doch eh nur Idioten und Arbeitslose"
    Hach... ist das nicht schön wenn die Leute die am lautesten meckern selbst genau so schlimm sind? Da fühlt man sich direkt wie am Kölner Hbf, wenn die Antifa und die Neos sich auffe Köppe hauen :D
  • Ich selber habe eigentlich nie sowas gegenüber anderen die ich nie kenne.
    Aber ich werde meist als "assi" und "Hopper" bezeichnet da ich meine Hose
    weiter untentrag und ne Cap schief trage^^
    Ich achte da meist auch nicht drauf was andere tragen o.ä. (auser bei Frauen^^)
    Und das Gamer-Klischee passt gar nicht zumir den ich bin dünn kurze haare
    keinen Bart (Weil ich 14 bin =D) und ich hab ne Freundin^^

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Horraniac ()

  • Anzeige
    Sehr tolles Thema!

    Allerdings finde ich, dass es kaum einen Menschen gibt, welchen nicht nach Klischees handelt. In gewisser Weise repräsentieren sich auch die Menschen durch ihr Äußeres - und wenn ich mit dem Äusserem nichts anzufangen hab - ist die Person für mich auch in gewisser Weise "abgestempelt". Damit ist aber nicht das Aussehen gemeint, sondern eher unbewusste Signale, welche der Körper weiterschickt wie Geruch/Gestik/etc.

    Und ich schließe mich dir an - ich habe auch oft solche Gedanken alá "Scheiß Hopper" oder so. Aber auch nicht nur durch Kleidung. Ich hatte schon eine ziemlich negative Vorahnung was mich im Studium erwartet, nach dem mich einige meiner zukünftigen Mitstudenten in Skype angeschrieben haben, und sich einfach dämlich benommen haben. Bei den meisten von denen hat sich leider dieser erster Eindruck auch gestärkt - nur bei wenigen hatte ich meine Meinung geändert.

    Ich habe ehrlich gesagt auch nicht wirklich etwas über Klischees, solange diese den Rand halten und nicht auf irgendwelche Art und Weise rassistisch werde. Ich mein - als ich mir meine Dreads gemacht habe war mir im klaren, dass mich genug Leute dämlich und mit Kopfschütteln anschauen, und mindestens ein mal in 2 Wochen mir jemand hinterherrennt mit der Frage ob ich was zu rauchen hab.

    Um noch mal auf die Klischees einzugehen welche du gemeint hast - Lange Haare, Bärte, etc. Ich muss dir sagen, dass in meinem Informatikstudium in der Tat sehr viele lange Haare und Bärte haben. Es gibt auch sehr viele, welche nicht in das "Klischee" reinpassen. Und wie böse das auch klingt, ich könnte wetten sie werden nach dem ersten Semester nicht mehr da sein.

    Um mein Schubladendenken zu aktivieren reicht mir eigentlich nur die Differenz zwischen einem gepflegten und einem ungepflegten Aussehen. Ich finde lange Haare bei einem Mann richtig cool. Aber nur solange er diese auch wäscht, und diese nicht ständig fett und noch IMMER unter einer Mütze in einem Pferdeschwanz trägt.

    Weiterhin wird nach dem Verhalten differenziert. ZB. sehe ich folgende Sachen als absolut selbstverständlich an wenn ich mit einem Mann unterwegs bin - derjenige SOLL in einem Raum/Gebäude IMMER sein Hut/Mütze/etc runternehmen, nen anderes Beispiel wäre - einer Frau (zB mir) die Tür aufzuhalten und diejenige dann als erste in den Raum reinlassen, etc etc etc


    Bevor hier ein Krieg ausbricht. Es heißt nicht, dass ich die anderen "scheiße" oder "unwürdig" oder sonst was finde. Nein. Nur dieses "Schubladendenken", bei welchem ich virtuell Schubladen mit gewissen Personen erstelle, erleichtert mir die Menschen zu finden, mit denen ich mich am besten verstehe.

    Fazit: Meiner Meinung lügt derjenige sich selber an, der behauptet er benutzte weder Klischees, noch Schubladendenken. Ausserdem ist es für uns "lebenswichtig" um das "passende" vom "unpassenden" zu unterscheiden.


    //EDIT: ich muss aber auch ehrlich gestehen, dass meine meisten Klischees habe ich irgendwie gegenüber der heutigen Jugend... aber das tut jetzt nicht zum Thread bei.
    Rainbow Six Siege News | ARMA III
    Ich grusel mir einen ab bei F.E.A.R. 1 [Blind+Facecam]

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Meduselchen ()

  • Okay... Ich bin eigentlich das ziemliche Gegenteil von Fett, habe Mittellange Haare und keine Freundin.... Bin ich jetzt ein halber Gamer?
    Ich geb nicht viel auf Klischees, man sollte nicht einfach die Menschen in Schubladen stecken, sondern jeden so nehmen wie er ist!

    Noch was zu deinem Nachtrag:
    Nicht wer RTL schaut ist ein Idiot, sondern wer dem Schmieren-Journalismus von RTL glauben schenkt! Ich glaube das ist ziemlich sicher :thumbsup:
  • Bei mir trifft das Klischee nicht zu, denke ich. Es gibt sogar Leute, die mich gerne mal in die Sunnyboy-Schublade stecken, nur weil ich diese typisch (blonden) mittellange Haare hab, relativ schlank bin und dünne Klamotten trage. Dabei hasse ich Sunnyboys & bin Gamer aus Leidenschaft :3 Und JA, ich hab 'ne Freundin! Die zockt selbst Ego-Shooter =D

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Aligator ()

  • und mindestens ein mal in 2 Wochen mir jemand hinterherrennt mit der Frage ob ich was zu rauchen hab.
    Das ist nicht wirklich passiert... oder? 8|
    Nicht wer RTL schaut ist ein Idiot, sondern
    Generell ist jeder ein Idiot wer sofort alles glaubt, was in den Medien läuft. Egal auf welchem Sender.
    Das war auch eher darauf bezogen das manche Leute sofort alle RTL Zuschauer fertig machen obwohl die überhaupt nichts mit dem Programm zu tun haben was auf dem Sender läuft.
    Diese Typen haben genau so auf Klischees aufgebaut.

    Daher ja auch der Vergleich Antifa und NeoNazis. Selber auf extremen, teilweise gesetzesfeindlichen und gefährlichen Weltbildern aufbauen, hirnlose Parolen (z.B. Naziskin wir kriegen dich - Übergriffe
    rächen sich;
    Nazis morden, der Staat schiebt ab - das ist das gleiche Faschistenpack; Wer verrät uns nie? Die Anarchie!; Bullenterror hier und dort - Berufsfaschisten müssen fort usw.) aber über andere rum meckern... In meinen Augen beides genau die gleichen Idiotenvereine.
    Ich hoffe du verstehst, worauf ich hinaus will ^^
    Sunnyboys
    1. Was ist ein Sunnyboy? :D Hab ich noch nie gehört.
    2. Du hast mal über dich gesagt, dass du ein Appleprodukt bist - du zählst nicht! Wir anderen laufen alle auf Human OS 19XX :rolleyes:
    "Und JA, ich hab 'ne Freundin! Die zockt selbst Ego-Shooter =D
    CHEATING! Frauen sind Multitaskingfähig(er)!
    :D

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von The_Mip ()

  • Jeder hat irgendweliche Vorurteile und Klischees verinnerlicht, denn das ist ganz natürlich. Dieses Schubladendenken hilft uns sehr im Alltag und ist einfach genetisch bedingt. Der Mensch muss neue Dinge und Leute sofort einordnen können um Gefahren erkennen zu können und da entstehen nuneinmal Klischees.


    Ich selbst passe insofern in das Klische des Computer- und Videospielliebhabers, dass ich mein Haar lang trage. Das tue ich aber aus dem einfachen Grund, dass ich mit Kurzhaarfrisuren nicht besonders gut aussehe. Meine Haare wasche ich deswegen allerdings auch jeden Morgen, da diese sonst viel zu schnell fettig werden und ich das weder bei mir, noch bei anderen, ausstehen kann.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SuperFaex ()

  • Ich liebe Metal und sehe auch so aus. Sehr lange Haare und nen leichten Bart (der soll noch mehr werden ;)), doch hat mich deshalb noch nie einer in eine Schublade gesteckt (ist echt scheiße formuliert...). Wenn würde mich das jedoch sehr reizen. Ich kann es nicht ab, wenn sich Leute schon von vornherein ohne denjenigen zu kennen negativ zu ihm äußern oder allein schon wegen seines Aussehens nichts mit ihm zu tun haben wollen.

    Persönlich gehe ich somit auch sehr offen an alle anderen ran, nach dem Motto: Behandele Andere, wie auch du behandelt werden willst. Ich sehe auch garkeine Veranlassung für ein Schubladendenken. Jeder Mensch ist doch für sich irgendwie anders. Man findet einzelne Punkte in denen sich einige ähneln, aber wie jetzt auch schon in den einzelnen Posts rauskam, gibt es kaum Menschen auf die ein Klischee wirklich zutrifft. -->
    Bin ich jetzt ein halber Gamer?


    So jetzt reichts auch erstmal. Ich gehe jetzt mal ins Bett.... :sleeping:
  • Ich höre auch liebend gern Metal und Industrial, hab auch lange Haare, game ganz gerne hab aber keinen Bart und brauch auch keinen :D
    Aber an sich teile ich die Meinung von WalkDownAgain... Ich bin auch tolerant und nicht voreingenommen... Ich sag ja nicht gleich "uuh, der hat ne Baggy an und trägt seine Mütze auf halb neun, wasn Assi!"
    Der Mensch machts, nicht das Aussehen.
  • Also.. Ich hab kurze Harre, bin.. naja GAMERIN,, WHOO! und habe einen BART !.. nein :)
    Aber ich hab auch ne Freundin, die unterhalten werden will :'D
    also.. ich finds echt super das die gamer immer als Idioten ohne Reallife hingestellt werden :)
    Aber wenn man mich anguckt denkt man sich auch eher Emo oder irgendwas XD

  • Ich muss sagen, dass es Menschen gibt, die in diese Klischees reinpassen, wie du bereits sagtest, aber deswegen muss es noch lang nicht so sein,
    dass die Menschen dann auch in diese ''Gruppe'' gehören. Man kann sich gezielt nach einem dieser Klischees stylen, muss aber nicht in die Gruppe gehören.
    Ich würde mal sagen.. die Leute, die mich sehen, denken zu erst ''Emo.'' und dann evtl. ''Metaller.''.
    Dass ich Gamer bin, sieht man mir eig. nicht wirklich an.. Außer,wenn man mich dann einfach mit meinem Bruder reden hört... Da KANN man es nicht mehr übersehen, dass ich Gamer bin.
    Naja, ich habe momentan blonde Haare und das Pony ist blau... dann Lippenpiercing... dunkel geschminkt...und laufe generell in Bandshirts (von WBTBWB, BMTH, As i lay dying, BfmV, TDWP, Suicide Silence, oder sonst wem..) rum. 'ne schwarze Hose dazu und Vans. Super, in den Augen der meisten Menschen bin ich typisch Emo. Ich selbst hingegen, sehe mich nicht als Emo, warum auch? Ich bin beschreibe mich meist als ''einfach Tam'', da es mich am besten beschreibt.
    Ich bin Gamer und habe einen Freund. Der sogar ebenfalls Gamer, wie auch LPer ist und einigen sogar bekannt sein dürfte.
    Wenn mich jemand ''Emo'' nennt, sage ich, da ich überhaupt nichts gegen diese habe, meist ''Na und? Problem damit?''.
    Mein Bruder ist ebenfalls ein Mensch, den man, sobald man ihn sieht, als Emo einstuft.. von daher habe ich keinerlei Probleme damit, mit
    diesen Klischees in Verbindung gebracht zu werden. Wenn dann die Ritz-Klischees kommen werde ich schon böser. Weil es einfach kompletter Unsinn ist.
    Auch Menschen, die nicht in schwarz rumrennen, können sich ritzen und tun es teilweise auch (meine beste Freundin).
    Ich selber versuche möglichst ohne Klischees und/oder Vorurteile an einen Menschen ranzugehen, aber ich kenn einen, auf meiner Schule, der hat ebenfalls immer Bandshirts an.. von echt guten Bands, wohlgemerkt.. da dacht ich mir auch so ''hey, ders sicher nett'', einfach weil er gute Musik hört.
    Ist oberflächlich gedacht, aber zumindest nicht negativ gemeint.
    Feedback von mir für euch 2.0 | erneute Feedbackfee!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tammy100131 ()

  • Ich habe generell was gegen Südländer auf der Straße. Da kann ich auch leider nichts gegen machen.

    Aber ansonsten ist alles ok. Ich finde sogar die "schrägen" Vögel auf der Straße am interessantesten und sympathischten. Wenn die Gelegenheit sich dazu anbietet, sprech ich sie auch an .. bischen Smalltalk bischen Hintergründe für das Aussehen herausbekommen. Kommt auch meisst gut an bei den Leuten^^

    Ausserdem hab ich seit 3 1/2 Jahren eine Freundin (sogar immernoch die Eine). Ich verbringe jede freie Minute, die ich neben der Freundin habe mit zocken bzw. LPen. Lernen mach ich beim rendern oder so. Hmm ansonsten bin ich noch Asiate, trage weite Hosen und Shirts, aber auch Hemden und engere Hosen. Die Hemden trag ich aber dann auch nur wegen meiner Freundin. Die mag diesen Japan-Schuluniform Quatsch. Wegen dem Hip Hop Style werd ich immer blöd angemacht.

    Erst letztens mein Lehrer: Zieh mal die Hose höher
    Ich: Nee darauf stehen die Frauen
    Er: ahahaha
    Ich: Sollten sie auch mal probieren
    Er: Nee ich bin schon zu alt für mehr als 10 Frauen am Tag

    Jeder muss also selber wissen, wie er mit solchen Sachen umgeht. Selber entscheiden, wann die Klischees nur Klischees bleiben und wann sie völlig unpassend sind.

    Und nochmal um die Südlänger ganz oben im Post nochmal aufzugreifen: Meine Freunde bestehen zu 80% aus Asiaten und der Rest sind Parkistaner, Kurden, Türken, Albaner und ein halber Italiener :)
    Keiner von ihnen hat nen schlechteren Abschluss als der qualifizierte Sekundarabschluss. Also so ziemlich alle aufm Gymnasium/Studium bzw. auf dem Weg dorthin.
  • Klischees sind tatsächlich nötig um für sich zu sortieren, aber ich geb einen Fick auf sie.

    Ich selber bin das absolute Gegenteil vom Gamescombericht, bin normal und schlank, hab vergleichsweise kurze Haare und halbwegs modisch angezogen. Hab zwar keine Freundin, aber wenigstens regelmäßig Sex.
    Und in meinen Freundeskreis finden sich Nerds, Metalheads, It-Girls, Yuppies, Artifartitypen, "Alternative", Emos, Gangster, Hopper, Türken, Araber, Chinesen, CDU-Wähler (mein bester Freund, dieser Idiot, hat tatsächlich die CDU gewählt xD). Also ziemlich alles und ich mag sie alle, und sie sind oft überraschend abseits des Klischees, das man mit ihren Aussehen verbindet, manchmal aber auch voll darin aufgegangen. Der Nerd ist wirklich ein totaler Nerd, wie im Gamescombericht beschrieben, aber es ist ziemlich cool, intelligent, man kann sich super mit ihm unterhalten... Und er hat sogar ne Freundin ;)
  • Es lässt sich heutzutage gar nicht mehr vermeiden, an Klischees erinnert zu werden, denke ich.

    Wir sind alle dermaßen von Vorurteilen und Einflüssen vollgestopft, dass wir automatisch, wenn wir auf der
    Straße jemanden sehen, der optisch in eine Klischee-Klasse passt, ihn direkt auch in eine solche Schublade einordnen.
    Dabei sollte ich beispielsweise der Letzte sein, der so etwas tut... :/

    Ich selbst werde von Anderen als alles Mögliche abgestempelt, in der einen Sekunde denken Einige, ich sei
    ein Metaller, in der Anderen denken die Leute, ich sei ein Zocker und in der Nächsten wieder, ich sei ein Weiberheld.
    Keins dieser Dinge trifft zu, da ich mich einfach optisch von allerlei Faktoren inspirieren lasse und es mit
    Stilen oder Zugehörigkeit in irgendeine Klischee-Schublade absolut nicht so ernst sehe.
    Ich bin ich... und man kann mich im Grunde nicht wirklich einer Kategorie zuordnen.

    Noch ein gutes Beispiel:
    Als sich neulich während einer Zugfahrt ein junger Kerl neben mich gesetzt hat, dachte ich:
    "Okay, schlabberige Kleidung, Cap auf... typischer, unfreundlicher Hopper."
    Aber ich hatte mich geirrt, man ist ins Gespräch gekommen und ich erfuhr, dass er ein amerikanischer Austausch-Student
    war, der in Zukunft Deutsch-Unterricht geben will. Ein sehr netter Kerl.

    Es ist schade... einfach nur schade, dass man schon so vorgestraft ist, nur weil viele dem typischen Klischee
    tatsächlich entsprechen und oft in der Tat unfreundlich sind.
    Aber das heißt nicht, dass man jeden allein von der Optik her abstempeln kann - und das sollte man auch nicht.
  • Ich hab auch längere Haare, die ehemals (vor 3 Jahren) diese Skater/Bieber Frisur waren, aber jetzt ungefähr schulterlang sind.
    Ich gehe jeden morgenduschen, achte sehr auf meine Kleidung, habe keinen Bart, auf Grund mangelder Begabung, mir genug Haare gleichzeitig wachsen zu lassen, höre sehr gern Metal(sehe aber zurzeit mehr aus wie ein Core-Vichie, was mich bedröppelt macht :( )
    Ich hab auch keine Freundin, was aber an mangelder Auswahl/ interessanten Personen liegn kann :D

    Bin ich jetzt doof?
  • Klischees hmm? Klischees sind Menschengegeben. Jeder hat sie, benutzt sie - ein Klischee kann die Folge von einem Ersteindruck sein. Menschen bewerten fast alles anhand von Erfahrungen die sie gemacht haben oder von denen sie bereits gehört haben (Macht der Presse und so... -_-"). Das macht aber Ausnahmslos jeder. Ein Klischee ist also trocken gesprochen nichts weiter als die Reflektion der eigenen Erfahrung auf eine Person, Situation oder whatever.

    Das interessante ist hierbei, dass man sich selbst Klischees auch zu nutze machen kann. Ist auch üblich - in der Werbung z.B., bei Filmen oder sogar bei Versicherungen :)

    In der Spielebranche und im Game Design gelten Klischees übrigens als ein sehr mächtiges Instrument mit denen idR nicht gebrochen werden darf. Da geht es dann aber meist um Darstellung von Antagonisten, Protagonisten (Anti-Held oder typische Heros Journey) oder um Settings wie bspw. ein Waldgebiet, Wüstenfestungen oder sonstwas. Beim lesen dieser Worte hat bereits jeder von euch eine Vorstellung davon. Diese Vorstellung muss im besten Fall erfüllt sein oder nur ganz gering abweichen :)

    Ansonsten spricht man vom Immersionsbruch.... aber das geht jetzt zu weit :D

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Riokat ()