Bildung für Alle?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Bildung für Alle?

    Anzeige
    Ich denke jeder von uns hat schon mal den Spruch "Bildung für Alle" gehört. Da bei vielen jetzt der Wintersemester anfängt, wollte ich wissen was ihr von diesen Spruch haltet. Hatte eben mit Freunden so eine Diskussion, wird wirklich jeden Bildung angeboten, vor allem an Unis? Ich denke mal jeden ist der Begriff Numerus Clausus bewusst, aber ist der NC wirklich so fair? Wird durch sowas wie NC wirklich jeden die gleiche Chancen angeboten oder doch nur ein 2-Klassen-System gebildet, bei den nur die Besten von den Schlecht getrennt werden? Wird nur den Guten die Bildung angeboten und den Schlechten nicht? Klar wird durch Wartezeit den Schlechten auch die Chance gegeben einzusteigen, aber ist das tatsächlich Fair? Darf der Notendurchschnitt entscheiden, wer eher ein Studienplatz verdient als andere? Ist das Losverfahren nur eine Ausrede, damit auch die Schlechten einen Platz bekommen?

    Meiner Meinung nach ist dieser Spruch nur Unfug! Ich finde der NC ist keine fairer Maß um zu bestimmen, wer einen Platz verdient hat. Klar haben die eine gute Note haben wahrscheinlich auch mehr getan (oder einfach die leichteren Lehrern gehabt), heißt aber meiner Meinung nicht, dass sie Intelligenter sind als anderen Schüler. Jeder Schüler hat verschiedene Interessen und es gibt viele Schüler (wie ich), denen nur einen bestimmten Bereichen interessant finden und sich eher darauf konzentrieren, aber dafür eher die Anderen vernachlässigen. Was dann ärgerlich ist, dass z.b. jemand der Deutsch und Englisch LK hatte, Chemie und Physik nach der 11 abgegeben haben und Bio am liebsten mit abgegeben hätten, eher einen Studienplatz in Medizin bekommen, weil sie einen 1,0 Abi haben als jemand der Bio und Chemie LK hat und darin auch gute Noten hat, aber dafür nur ein 2,2 Schnitt. Ich finde, dass das sau mies ist, weil nur, weil da 1,0 steht, die Unis eher die Person nehmen, obwohl diese wahrscheinlich schlecht in Naturwissenschaften sind. Es wird eindeutig zwischen Gut und Schlecht getrennt! Das Losverfahren ist für mich auch nur eine Ausrede, damit es auch rüberkommt, dass die Schlecht eine Chance bekommen. Ich finde, es sollte eine bessere Lösung gefunden werden, weil so keine Gleichheit herrscht!

    P.s. Ich hab einen Studienplatz bekommen, nicht, dass hier jemand denkt, ich würde mich aufregen, weil ich keinen bekommen habe :b
  • Okay. Ich kann dir zum Teil zustimmen, zu anderen teilen muss ich dir aber auch wiedersprechen.

    Du sagst
    Was dann ärgerlich ist, dass z.b. jemand der Deutsch und Englisch LK hatte, Chemie und Physik nach der 11 abgegeben haben und Bio am liebsten mit abgegeben hätten, eher einen Studienplatz in Medizin bekommen, weil sie einen 1,0 Abi haben als jemand der Bio und Chemie LK hat und darin auch gute Noten hat, aber dafür nur ein 2,2 Schnitt.
    Die meisten Unis die irgendwas auf sich halten schauen nicht nur auf den Schnitt, sondern gucken sich auch an wie der zu stande gekommen ist. Es ist nicht im interesse der Uni, einen Studenten zu verlieren. Deine beschriebene Situation hätte wahrscheinlich im sprachlichen Bereich wahnsinnig gute Chancen, würde aber wohl trotz 1,0 keinen Medizin- Studienplatz bekommen, weil eben die LKs nicht stimmen.

    Und darüber hinaus, aber das sei dahin gestellt, finde ich die Vorstellung, das jemand, der alles naturwissenschftliche abwählt, sich brennend für Medizin interessiert,weil es ein hartes Studium ist, das auch zum Teil darauf beruht knochenpartien detailgetreu auswendig zu lernen, Funktionen und Reaktionen im Körper auf chemischer Ebene zu erklären und so im weiteren Verlauf des Studiums Krankheitsbilder aufzudecken und zu heilen.

    Ein weiterer Punkt, den ich in deiner Argumentation vermisse ist, wie der berühmte NC der Unis eigentlich zu stande kommt:

    Die regel ist so: Die Uni sucht sich aus den Bewerbern die Vielversprechendsten aus. Der Letze, der eine zusage bekommt bestimmt den NC für das laufende Jahr. Wenn also, sagen wir, der Letzte Medizinstudent, der eine Zusage in Hamburg bekommt, einen schnitt von 2,1 hat (aufgrund geringer Bewerberzahl z.b.) hat Medizin in dierem Moment einen NC von 2,1.
    Auf Medizin bewerben sich aber natürlich Tausende, die Studienplätze sind aber sehr begrenzt. So Sucht sich die Uni einfach die Creme de la Creme aus, die Bewerber, die eben mit entsprechenden Fächern einen Hohen schnitt aufweisen oder eventuell noch andere referenzen (z.b. eine abgeschlossene ausbildung im Krankenpflegebereich) vorlegen können. So kommt dann dieser extrem hohe NC zu stande.

    Neuartig ist z.b. auch, dass Univeritäten ihre Studienplätze aufspalten können. 40% gehen dann z.b. an die, mit dem höhsten Schnitt, 30% an Firmen für ein duales Stdium, 30% an Leute, die weder das eine noch das andere haben, aber vielleicht durch ein Motivationsschrieben einen solchen Eindruck machen, dass sie trotzdem eine Chance bekommen. Das ist natürlich noch nicht die Regel, aber eine Möglichkeit.

    Ja, es wird eindeutig zwischen gut und schlecht getrennt, aber ich möchte das eigentlich auch so. Ich habe mich für mein Abi angestrengt um einen hohen Schnitt zu bekommen und mich zu qualifizieren. Wenn jetzt jemand mit 4.0 daher kommt, die ganze zeit Chillt und meinen Studienplatz bekommt fühle ich mich betrogen. Warum sollte ich mich denn dann noch anstrengen? Das fände ich unfair.
    Jeder hat ungefähr die selben Chancen, nämlich sich in der Abiphase anzusträngen. Und jetzt mal ab von solchen Details wie strenge Lehrer, Bundesländer usw, auch ein strenger Lehrer kann mir auf eine richtige Antwort nur volle Punktzahl geben. Ferner gibt es imemrnoch die option Gespräch mit Lehrer, Vertrauenslehrer, Schulleitergespräche, andere Kurse und wenn es überhaupt nicht geht Klage.

    Und nun der Blick über den Tellerrand hinaus:
    Ich studiere in den Niederlanden, hier gibt es keinen NC. Bevor jetzt die Leute kommen mit "buhuhu du darfst garnicht mitreden buhuhu" Falsch. Hier sidn die Auflagen nur anders. Möchte ich hier studieren, muss ich exakt die dinge vorweisen, die sie von mir sehen wollen. Das war in meinem Fall Chemie/Bio oder Chemie/Physik LK. Nicht gehabt? Nicht studieren! Hier gibt es, üprigens wie in Deutschland auch, zulassungsfreie Studiengänge. Jeder der rein will, kommt auch rein. Unabhängig vom NC. (Nochmal, ich will, dass das für alle klar ist: das gibt es in Deutschland auch!)
    Und hier gibt es auch Studiengänge, die Zulassungsbeschränkt sind, nehmen wir hier als beispiel Medizin. Medizin unterliegt hier einem Losverfahren:
    1. Um überhaupt zugelassen zu werden, muss man Chemie/Physik und Bio im LK absolviert haben (Das ist in deutschland z.b. kaum nicht möglich, aber der reihe nach)
    2. Es gibt ferner 5 Losgruppen, die sich nach Vorbildung und Noten orientieren. Bei guten Noten kommt man in die höhste Losgruppe, bei schlechten in eine niedrigere.
    3. Wird man in deiner Losgruppe nicht ausgelost, fällt man in die niedrigere losgruppe und hat noch eine weitere chance.
    4. Sind alle plätze weg, sind sie weg.

    Was kann man für schlüsse ziehen? Man muss auch hier wirklich aufpassen, wie man sich orientiert. Die NC- Schnitt bestimmung in deutschland ist eine Möglichkeit, um Studienplätze an die zu verteilen, die sich am meisten anstrengen. In den Niederlanden muss man sich sehr früh sehr stark spezialisieren und verliert dann die Möglichkeit, sich auf etwas anderes zu bewerben (der Studienwunsch muss mit 15 im grunde klar sein).

    Mr guku, zurück zu dir:
    Ja, es ist natürlich ärgerlich zu sehen, dass so richtig interessante sachen wie Medizin oder Psychologie sofort weg sind mit NCs, die man im Traum nicht erreichen kann (mir ist es nicht deutlich, wie ich einen Schnitt von 1,0 hätte erreichen können). Aber die chance ist da. Und meiner Meinung nach hat jeder, der zum Abitur zugelassen ist die selben Vorraussetzungen und kann was draus machen. Ferner gibt es noch andere Unis ausser Berlin, Hamburg und München, wo man Medizin oder Psychologie oder was auch immer studieren kann. Kleine Unis in Ostdeutschland erhalten beinahe keine Bewerbungen, die Mieten sind n Witz und die Ausbildung ist ebenso gut. Aber hier schlucken die meisten ( grade Westdeutsche) ihren Stolz nicht runter.
    Du regst dich in deinem Post sehr darüber auf, dass Gut und schlecht getrennt wird, aber ganz ehrlich, so ist es nunmal. Und nciht nur an den Unis, sondern wirklich überall. Von grundschule auf was auch immer für eine Schulform ihr in eurem Bundesland habt,in der Arbeitswelt, etc.

    Chancengleichheit ist für mich persönlich wo anders viel gefährdeter, nicht jedes Elternpaar kann sich ein Gymnasium leisten, hier gute Satire um das zu illustrieren: Clicky

    Meine 2 cents :) Let the shitstorm begin!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Farewell2192 ()

  • Anzeige
    Naja, NC spielt ja nur bei den wenigeren Fakultäten eine Rolle. Man kann eigentlich mit jedem Schnitt das meiste Studieren.

    Der NC sagt aber absolut gar nicht über die Fähigkeiten und Intelligenz der Menschen. Um auf dein Beispiel mit Medizin zu kommen. Leider gibt es mittlerweile viel zu viele 1er Kandidaten, welche rein wegen dem Geld Medizin studieren. Ich hatte während meines FSJ's sehr viel mit den solchen Pseudo-Ärzten zu tun, und dies hat mir den Wunsch endgültig weggenommen Medizin zu studieren. Ich habe auch bei dem Medizinertest mitgemacht. Dummerweise nicht direkt nach dem Abi, sondern erst nach einem Jahr - nach meinem FSJ - da war leider meine Konzentration sehr am Arsch, somit habe ich diesen auch nicht wirklich gut geschrieben. Aber die Leute mit denen ich mich dort unterhaltet habe. Boa ey, wenn die jemals Ärzte werden.... Der Arzt-Beruf ist nun mal schon seit langem nicht mehr das, was es mal war. Arzt zu sein heißt heute leider nur Kohle machen. Nirgendwo sonst habe ich so viel eingebildete Arschlöcher gesehen als in einem Medizinstudium und in Medizineinrichtungen. Natürlich nicht auf alle bezogen. Ein Kumpel von mir studiert in der Tat Medizin, und ist auch ganz nett. Die Tatsache ist nur, dass NC im Medizinbereich nichts bringt. Ich bin immernoch dafür, dass man für alle Medizinstudenten eine Ausbildung als Krankenschwester voraussetzt. Aber wirklich nur als solche - dann lernt man erst mal die ganze Scheiße, welche hinter dem Beruf steht, und merkt auf dem eigenem Arsch, was man alles leisten muss, was die Ärzte nicht können ( lasst euch sagen, dass kaum ein Arzt einen gescheiten Verband hinbekommt und keine Ahnung von der ersten Hilfe hat). Und wenn derjenige nach 3 Jahren Ausbildung immernoch Medizin studieren will - bitte sehr. Ich glaub schon allein durch diese Voraussetzung wird nur die Hälfte von den Bewerbern bleiben, somit braucht man nicht mehr diese harte Auswahl.


    Musste mich nur kurz wegen dem Med-Studium rauslassen, weil es mich richtig aufregt...
    Rainbow Six Siege News | ARMA III
    Ich grusel mir einen ab bei F.E.A.R. 1 [Blind+Facecam]
  • Was den NC angeht, muss ich sagen das an meiner FH im letzten Jahr für das Studium International Management der NC, aus welchen Gründen auch immer, ausgesetzt wurde. Das Resultat war, dass an die 200 Studierende eingeschrieben waren, normalerweise sind es nichtmal halb so viele, da unser großer Hörsaal nur eine Kapazität von ca. 120 Leuten besitzt. Zudem waren nach dem Ersten Semester von den erwähnten 200 nurnoch an die 80 Studierende übrig. Wenn ich mir die Zahlen der Internationals anschaue die mit mir angefangen haben, bin jetzt im 5. Sem. dann sind da nichtmal mehr 20 übrig.

    Erwähnenswert währe auch noch das Hochschulen und Unis eine Quote zu erfüllen haben um Fördergelder zu bekommen und das sieht bei einer Ausfallquote von über 70% im Verlauf des Studiums eher schlecht aus. Zudem sinkt das Rating so das es in anderen Kursen dazu kommen kann das sich zu wenige Studenten einschreiben, was ebenfalls nicht gewollt sein kann.
  • Inzwischen muss man an fast jeder Uni auch ein Motivationsschreiben abgeben. Wenn dann da steht ich interessiere mich für chemie biologie und physik aber alles abgewählt wurde, dann werden die sich denke ich mal schon fragen ob die Person wirklich die richtige Wahl ist.
    Außerdem kann man wenn es einen wirklich interessiert auch ein Jahr in die Warteschleife und in der Zeit ein Praktikum machen, bei welchem man sich mit dem Thema beschäftigt.
  • MrGoku232 schrieb:

    ! Ich finde der NC ist keine fairer Maß um zu bestimmen, wer einen Platz verdient hat.

    Stimmt.
    Aber ein NC ist nur auf Studiengängen, welche mehr Andrang als freie Plätze haben. Und eine Einteilung nach Abiturschnitt ist der neutralste und nüchternste Weg, hier zwischen den Bewerbern zu unterscheiden. Da kann sich keiner wegen Gleichstellung, sozialen oder kulturellen Differenzen beschweren. Die Verteilung der Abiturnoten gleicht i.d.R. einer Gaußkurve und damit wird der NC so gelegt, dass sich - mit genug Wirtschaftsmathematik nachgerechnet - nur knapp über der gewünschten Anzahl an Personen für diesen Studiengang bewirbt.
    Zudem musst du an den Verwaltungsaufwand bei alternativen Zulassungsbeschränkungen denken.
    CobraVerde. Spieleklassiker und untergegangene Juwelen schamlos beworben.
    Der beste Post des Forums!
    Empfehlungen: Outcast
    Thief Gold

  • Mr guku, zurück zu dir:
    Ja, es ist natürlich ärgerlich zu sehen,
    dass so richtig interessante sachen wie Medizin oder Psychologie sofort
    weg sind mit NCs, die man im Traum nicht erreichen kann (mir ist es
    nicht deutlich, wie ich einen Schnitt von 1,0 hätte erreichen können).
    Aber die chance ist da. Und meiner Meinung nach hat jeder, der zum Abitur zugelassen ist
    die selben Vorraussetzungen und kann was draus machen. Ferner gibt es
    noch andere Unis ausser Berlin, Hamburg und München, wo man Medizin oder
    Psychologie oder was auch immer studieren kann. Kleine Unis in
    Ostdeutschland erhalten beinahe keine Bewerbungen, die Mieten sind n
    Witz und die Ausbildung ist ebenso gut. Aber hier schlucken die meisten (
    grade Westdeutsche) ihren Stolz nicht runter.



    Das mit den Ostdeutschen Unis erlebe ich auch immer wieder. Wenn bei uns jemand sagt, er will in Münster, Düsseldorf oder sonstwo in NRW studieren, fragt keiner weiter. Wenn ich aber sage, dass ich in Leipzig studieren will muss ich mich gleich dafür rechtfertigen: "Was willst du denn DA?" - "Studieren. Was sonst? Ist das etwa verboten?".

    Zu der Sache mit dem NC:
    An manchen Unis (zumindest in Osnabrück) gibt es keinen "reinen" NC sondern eine "Eignungsnote". Am Besten ich erkläre das mit einen Beispiel: Angenommen du bewirbst dich für ein Biologiestudium und hast als Abiturduchschnitt "nur" 2,5. Hast aber in Biologie und Englisch, zwei Schulfächer die wichtig für das Studium sind, eine 1. So wird deine Abitunote "verbessert" und hast eine größere Chance einen Studienplatz zu kriegen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von SaminkaLP ()

  • Das Lustige, Berlin, gut ist zur Hälfte Oststadt gewesen, auf jeden Fall wundert sich hier keiner, wenn du nach Leipzig oder sonst ne andere Oststadt gehst:

    1. Berliner wissen, dass Leipzig im Kommen ist.
    2. Mit nem Berliner Durchschnitt wirst du eh nirgends genommen, deshalb guckt man sich um und realisiert, dass:
    3. Viele Ost Unis hammergeil sind. Billig, leer und gute Professoren bzw. gute Ausstattung. In Leipzig kam mir alles jedenfalls viel moderner und besser ausgestattet vor als beispielsweise in den überfüllten Unis von Berlin.
  • TheOriginalDog schrieb:

    Das Lustige, Berlin, gut ist zur Hälfte Oststadt gewesen, auf jeden Fall wundert sich hier keiner, wenn du nach Leipzig oder sonst ne andere Oststadt gehst:

    1. Berliner wissen, dass Leipzig im Kommen ist.
    2. Mit nem Berliner Durchschnitt wirst du eh nirgends genommen, deshalb guckt man sich um und realisiert, dass:
    3. Viele Ost Unis hammergeil sind. Billig, leer und gute Professoren bzw. gute Ausstattung. In Leipzig kam mir alles jedenfalls viel moderner und besser ausgestattet vor als beispielsweise in den überfüllten Unis von Berlin.


    Meine Rede. Wer eine gute Chance auf einen (guten) Studienplatz haben will, soll sich auch einmal über die ostdeutschen Unis informieren und sich nicht nur an den Westen klammern. Flexibilität ist gefragt. Im Osten kriegt man sogar noch Sitzplätze in den Hörsälen was im Westen ja immer problematischer wird...
    Manche verbauen sich die Chance auf einen Studienplatz dadurch, dass sie sich nur auf 2-3 Unis im Westen/in ihrer Nähe versteifen. Da muss der NC nicht unbedingt schuldig sein.