Verstöße gegen Menschenrechte

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Verstöße gegen Menschenrechte

    Anzeige
    HI Leute :) habe ein interessantes Thema für euch:

    Ist es in gewissem Maße eigentlich im Ordnung gegen bestehende Grund - und Menschenreche zu verstoßen, um ein höheres Ziel zu erreichen?

    Die Idee kam mir als wir letzthin in einer Vorlesung das Thema mit dem Bankierssohn aus Frankfurt und dem Mörder Gäffgen behandelt haben.
    Er hatte Anfang des Jahrzehnts das Kind entführt, um ein Lösgeld zu erpressen. In der Hoffnung das Kind noch lebend zu finden hat ein Polizeikommisar Gäffken Folter und größte Schmerzen angedroht, wenn dieser nicht den Aufenthaltsort des möglicherweise noch lebenden Kindes preisgebe.
    Gäffken führte die Polizei zum Ort an dem der Bankierssohn begraben war
    Jahre darauf hat Gäffken nach mehreren Klagen von einem Gericht Recht bekommen, welches ihm, einen verurteilten Mörder Schmerzensgeld zusprach
    Was haltet ihr davon, dürfen in gewissem Maße grundlegende Menschen- und Grundrechte außer kraft gesetzt werden, v.a. bei Leuten, die selbst schon gegen das Gesetz verstoßen haben?
  • Höheres Ziel, ist was ganz anderes, ne?
    Achte da am besten auf die Wortwahl. Meinte Anfangs es geht hier um sich selbst und andere in die Luft sprengen wegen Glauben und so.

    Solange es darum geht, unschuldige Menschenleben zu retten würde, sollte man nach meiner Meinung nach
    den Gefangenen/Verdächtigen Schmerzen ANDROHEN dürfen.
    Psychische Tricks und sonstige Tricks, tja warum nicht? Diese kümmern sich doch auch einen Scheiß um das Leben
    ihrer Opfer also warum nicht auch versuchen eine Antwort aus denen herauszubekommen?
    Sicher sollte man eine grenze ziehen, aber bei Mördern und Misshandlern habe ich nun mal NULL Respekt mehr.
  • Ähm. Ich möchte einwerfen,dass dies eigentlich ein Schulthema der 9.Klasse ist also eigentlich sollte man es mit entsprechendem Alter schon besprochen haben.
    So zum Thema: Seien wir mal ehrlich...Menschenrechte? Die werden heutzutage doch an allen Ecken und Kanten verbogen und verlogen.

    Beispiele: Fraktionsdisziplin /Fraktionszwang = Verstoß gegen Menschenrechte
    Präimplantationsdiagnostik [PID] = Verstoß gegen Menschenrechte und Individualrechte.
    Sowohl auch Folterandrohung bei Polizeilichen Diensten.

    Ich zitiere nun aus der Seriösesten Zeitung der Welt: DER BILD am Sonntag: /sarcasm

    Es wurde keine Gewalt angedroht sondern nach Bild Zitat: Wenn du uns nicht sagst wo du ihn versteckt hast holen wir zwei Neger und dann kannst du ihre Schwänze lutschen bis du kotzt. Juliensblogs Video für dieses Thema [Sarkasmus inside]
    genau so und nicht anders steht es da..ich berufe mich jetzt einmal auf das Juliensblog Video da mir diese Ausgabe der Bild sowieso spanisch vorkam...und dann seh ich das Video. Aber wieder zum Thema zurück

    Ich sympatisiere nicht mit Magnus Gäffken aber er sollte selbst als Kindermörder [Dieser Begriff ist auch scheiße und entwürdigend, da theoretisch Mord an Erwachsenen nicht anders konnotiert wird aber Kindermord als eine viel schlimmere Tat gesehen wird obwohl Mord =Mord ist] Seine Menschenrechte nutzen können aber wie gesagt sind Menschenrechte heutzutage nicht mehr wert als das Grundgesetz oder Religionsgesetze...warum?
    Weil sich unsere Jugend dagegen sträubt nein nicht nur die Jugend sondern auch die Erwachsenen die POLITIKER sind nicht in der Lage zu 100% Menschenrechtstreu / Grundgesetzestreu zu leben. Rückführend auf die vorher angesprochene Fraktiondisziplinarmaßnahme in der die Meinungsfreiheit z.B über haufen gekehrt wird...weiterhin typisch menschliches Schubladendenken, Diskriminierung , Mobbing ,Derhumanisierung des Menschen ...ALLES Menschenrechtsverstöße und heutzutage im Interesse von niemand da man damit weder Einschaltquoten gewinnen kann...noch einen Vernüftigen Beleg für die Missintergration von Migranten und ähnlichem machen kann...
    Kurz: Es ist schon zu viel passiert was die Menschenrechte stürzt...der Wert liegt bei 20% oder weniger...

    Alle Belege und Zitate sind frei zugänglich.
    Einen Guten Abend wünsche ich noch,
    LG Ramon :3
  • Anzeige
    Ja das ist unser Staat =) wir wollen es nicht verstehen aber im Endeffekt hat der Polizist gegen "Menschenrechte" verstoßen =)

    aber wenn es danach ging müsste unsere Regierung jedem von uns viel Geld zahlen...

    Ich kann es nicht Nachvollziehen das man einem Mörder noch Geld zuspricht...
    Aber ganz neben bei bemerkt . Wenn man seine Meinung sagt und es dem Staat nicht passt kommt man direkt in Einzelhaft ...
    Zurück zum Thema es ist nicht nachvollziehbar aber Gesetzlich Korrekt
    Lust auf eine Pokemon Kampf Liga ? Ja ?! Dann guck doch mal hier! <Klick>
  • Warum sollte Gäffgen ein Recht auf seine Menschenrechte haben, wenn er die Menschenrechte anderer nicht respektiert?

    Ich finde es in Deutschland schon übertrieben, was die Menschenrechte angeht. Mal ehrlich, es ist doch völlig absurd, diesem Mann noch eine Entschädigung zu zahlen! Dass dieser Mann gemordet hat, spielt hierbei ja keine Rolle, da vor dem Gericht jeder gleich behandelt werden sollte. Diesbezüglich sollte sich schon etwas ändern. Dass ärmerere Menschen mit reicheren vor dem Gericht gleichgestellt sind, ist ja vollkommen ok, aber bei solchen Schwerverbrechern? Ich darf doch nich mein Grundrecht beanspruchen, wenn ich es anderen schon entrissen habe! Ich denke auch, dass das Gesetz in Deutschland aufgrund der schlimmen Vergangenheit Deutschlands so geregelt ist. Früher wurden Schüler im Geschichtsunterricht auch 25 Jahre nach dem 2. Weltkrieg für diesen verantwortlich gemacht...Aber das ist eine andere Sache...

    Ich denke auch, dass der Polizist richtig gehandelt hat, immerhin wollte er ja unschuldiges Leben retten. Zumal er "nur" gedroht, bzw. erpresst hat. Er hat dadurch zwar gegen das Gesetz verstoßen, aber wenn man nochmal bedenkt, dass er das getan hat, um das Leben einer unschuldigen Person zu retten (auch wenn das nicht gelungen ist), so sollte man dies doch nochmal berücksichtigen.

    MfG
    Manuel
  • Blacki schrieb:

    So ich sage jetzt mal meine offene und ehrliche Meinung, die ich zu diesem Fall auch schon anderen erklärt habe:

    Nein. Man sollte niemanden Folter o.Ä., wenn nicht sogar Schlimmeres, androhen. Selbst in diesen Fall gibt es die Menschenrechte noch.


    Aber nach längerem Überdenken müsste dir auch klar werden das Jemand der die Menschenrechte verletzt und bis zum Mord geht von kleinen unschuldigen Kindern die ihr ganzes leben vor sich haben...
    Sie bekommen dennoch das zugesprochen was sie ihrem Opfer genommmen haben.

    Versetz dich in die Lage der Mutter oder des Vaters.

    Und sag noch einmal das der Mörder keine Volter verdient hat.
    Ich bin für Die Todesstrafe bei Mord,Vergewaltigung Kinder und Kindheitsberaubung.
    Lust auf eine Pokemon Kampf Liga ? Ja ?! Dann guck doch mal hier! <Klick>
  • Gewisse Grundrechte kann man (Laut GG) verwirken.
    Ich seh bei einem Kindesmörder, welcher auf das Recht anderer auf Freiheit, körperliche Unversehrtheit und das Leben scheißt nicht zumindest anzudrohen dies zu tun. Seine Freiheit wird ihm sowieso genommen. Durch die Drohung hat er meiner Meinung nach weniger psychischen Schaden genommen, als ein gemobbter Schüler jeden Tag abbekommt und da schert sich meist auch kein Schwein drum.

    Im Endeffekt landet ein Kinderschänder/mörder oder ein Mensch der vllt eine ganze Familie ausgelöscht hat in der selben Zelle, welche auch ein Steuerhinterzieher oder sogar lediglich ein einfacher Dieb zugewiesen bekommt.

    Was den Polizisten angeht:





    (1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.
    (2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwended
    Ist die Androhung erforderlich gewesen um den Jungen möglichst schnell und zu dem Zeitpunkt hoffentlich noch lebendig zu finden Notwendig gewesen? Warte... Ja war sie!
    Ist sie ein gerechtfertigtest Mittel um ein Leben zu schützen? Kann man drüber streiten, aber im Endeffekt kann man nur sagen: Ja!
  • Saiyanator schrieb:

    DieAldiBrüder schrieb:

    Ich finde es in Deutschland schon übertrieben, was die Menschenrechte angeht.
    Als jemand, der Familie in Ciudad Juarez, Mexiko, die gefährlichste Stadt der Welt hat, kann ich dir nur sagen: Sei froh, dass du sie hier in Deutschland hast. Glaub mir, du würdest mit den Menschen dort ungerne tauschen wollen.


    Aber das es sowas geben muss ist doch schon schlimm genug... die Welt wäre ohne menschen besser dran ... wir müssen unser Leben gegenseitig zerstören damit es uns besser geht.. Menschen sind dreck..
    Lust auf eine Pokemon Kampf Liga ? Ja ?! Dann guck doch mal hier! <Klick>
  • Folter ist eines der schlimmsten Dinge überhaupt. Auch wenn man einen Mörder o.ä. vor sich hat, der nichts sagen will darf man ihm doch nicht einfach Schmerzen erleiden lasse. O_o Natürlich hegt man einen gewissen Hass gegen solche Menschen...aber man kann doch nicht einfach kurz mal die Menschenrechte außer Kraft setzen...oder?

    Meine Meinung ^^
  • The_Mip schrieb:

    Damit willst du die Menschenrechte eines anderen nicht respektieren... siehst du den Fehler?
    Es handelt sich hierbei nicht um irgendjemanden, sondern um einen Schwerverbrecher! Man kann doch keinem Mörder sagen "ist gut, mein Sohn, der böse Polizist war ja so gemein zu dir. Hier haste dein Geld". Ich bleibe daher dabei: Ich respektiere nicht die vermeintlichen Rechte des Mörders, weil er sein Recht verspielt hat!
  • Wobei du natürlich die Fehleranfälligkeit des Rechtssystems total ausser acht lässt. Was ist mit Menschen die zu unrecht verurteilt und erst nach X-Jahren wieder aus dem Knast kommen?
    Das ist auch mein Totschlagargument gegen die Todesstrafe.
    Solange es Fehler gibt und die wird es immer geben darf es sowas wie Todesstrafe oder Menschenrechtsentziehungen nicht geben.
    Ist ein Mörder denn kein Mensch? Ist es nicht möglich, dass ein Mörder auch Menschen hat die sich um ihn sorgen, die ihn lieben?
    Ist "Familie" nicht ein wichtiger Bestandteil des "Menschlichseins" und willst du der Familie eines Mörders vielleicht auch das Recht absprechen einen Vater, Onkel, Mann etc. zu haben?

    Und du respektierst die Menschenrechte eines anderen nicht? Gut, dann werd ich deine jetzt auch nicht mehr respektieren. *facepalm*

    Und jetzt geh ich mal nem Drohnen- und nem Bomberpiloten mal was von der Zynik eines Selbstmordattentäters erzählen...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von The_Mip ()

  • MrGreenIron schrieb:

    Blacki schrieb:

    So ich sage jetzt mal meine offene und ehrliche Meinung, die ich zu diesem Fall auch schon anderen erklärt habe:

    Nein. Man sollte niemanden Folter o.Ä., wenn nicht sogar Schlimmeres, androhen. Selbst in diesen Fall gibt es die Menschenrechte noch.


    Aber nach längerem Überdenken müsste dir auch klar werden das Jemand der die Menschenrechte verletzt und bis zum Mord geht von kleinen unschuldigen Kindern die ihr ganzes leben vor sich haben...
    Sie bekommen dennoch das zugesprochen was sie ihrem Opfer genommmen haben.

    Versetz dich in die Lage der Mutter oder des Vaters.

    Und sag noch einmal das der Mörder keine Volter verdient hat.
    Ich bin für Die Todesstrafe bei Mord,Vergewaltigung Kinder und Kindheitsberaubung.


    Da muss ich auch mal mein Senf dazugeben, denn würde es in Deutschland die Todesstrafe geben würde man sich auf die gleiche Ebene des Mörders bzw. wie du geschrieben hast Vergewaltigern, die nicht jemanden töten, stellen. Ich finde, dass niemand über ein Menschenleben urteilen darf. Dies fängt ja schon beim Richter an, denn der entscheidet, mal eben so, ob ein Mensch hingerichtet werden soll und ich möchte erst garnicht wissen, wie sich der Mensch fühlt der den Mörder oder Vergewaltiger das Leben nimmt aber was ich noch sagen muss ist, dass ich für eine Lebenslange Freiheitsstrafe bin und nein damit meine ich nicht liebevolle 15 Jahre, sondern ein Lebenlang.

    Am Ende haben sich die Gesetzesgeber (ich weiß nicht wie ich sie nennen soll) mal wieder eine Grube gegraben, indem sie selbst hineingefallen sind. Damit meine ich das man vielleicht einige Ausnahmen in dieses Gesetz einbauen sollte.

    MfG

    Kevin
  • The_Mip schrieb:

    Wobei du natürlich die Fehleranfälligkeit des Rechtssystems total ausser acht lässt.

    Da machst du aber ein neues Fass auf. Der hier genannte Fall ist ziemlich eindeutig und es ist bewiesen worden, wer der Täter ist - und das ohne Fehler! Und eben weil das Rechtssystem fehleranfällig ist, wird hier keiner sein Leben lang eingesperrt (es sei denn, er bekommt anschließende Sicherheitsverwahrung), sonder wird nach vielen Jahren (die genaue Zahl kenne ich nicht) wieder entlassen (sofern keine Wiederholungsgefahr besteht).

    The_Mip schrieb:

    Was ist mit Menschen die zu unrecht verurteilt und erst nach X-Jahren wieder aus dem Knast kommen?
    Im Zweifel für den Angeklagten. Keiner wird hier verurteilt, ohne dass die Tat sicher ist. Das heißt zwar nicht, dass nicht mal in einem von 10000 Fällen ein Fehler unterlaufen kann, aber es macht die Wahrscheinlichkeit schon um einiges geringer.

    The_Mip schrieb:

    Das ist auch mein Totschlagargument gegen die Todesstrafe.

    Solange es Fehler gibt und die wird es immer geben darf es sowas wie Todesstrafe oder Menschenrechtsentziehungen nicht geben.

    Erstmal super, dass du Totschlagargumente benutzt, die sind hier immer sehr beliebt :D . Von Todesstrafe hast du übrigens angefangen, denn ich habe mich in keinster Weise dafür geäußert. Wenn du natürlich sagst: "Der Mörder (Mensch) hat das Recht zu leben, das ist sein Menschenrecht." Dann sage ich: "Ja, lass ihn leben". Aber kommen wir mal zurück zur Situation:
    Der Täter möchte für die Missachtung seines Menschenrechtes entschädigt werden, welche stattfand, während er ein schweres Verbrechen begangen hat? Zumal diese Missachtung seines Menschenrechtes dem Versuch diente, Leben zu retten! Und das Gericht spricht ihm Recht zu?! Aber stimmt, unser Rechtssystem ist fehleranfällig :D . [Bevor das jetzt wieder einer in den falschen Hals bekommt: Ich weiß durchaus, dass das Urteil rein juristisch und nach jetziger Rechtsgrundlage korrekt war]

    The_Mip schrieb:

    Ist ein Mörder denn kein Mensch?
    Ich weiß nicht, wie du Mörder und Schwerverbrecher so verteidigen kannst und scheinbar auch willst. Nach dieser Argumentation könnte man genausogut sagen, dass ein Leben im Gefängnis ja menschenunwürdig ist und deshalb niemand ins Gefängnis darf, sondern alle frei bleiben.

    The_Mip schrieb:

    Ist es nicht möglich, dass ein Mörder auch Menschen hat die sich um ihn sorgen, die ihn lieben?
    Sehr optimistisch gedacht. Wenn jemand aus Deiner Familie morden würde, würde Dir das den Boden unter den Füßen wegreißen. Ich glaube kaum, dass du für diese Person jemals wieder dasselbe fühlen könntest, wie zuvor.

    The_Mip schrieb:

    Ist "Familie" nicht ein wichtiger Bestandteil des "Menschlichseins" und willst du der Familie eines Mörders vielleicht auch das Recht absprechen einen Vater, Onkel, Mann etc. zu haben?
    Ein Mörder wird so schnell nicht mehr rauskommen. Er wird in dieser Zeit wohl kaum Vater, Onkel, Mann, etc. sein können. Du hörst dich an, als würdest du sie alle laufen lassen wollen, die lieben Mörder. Deine Verhamlosungen erinnern mich an Dürrenmatts "Die Physiker" :D .

    The_Mip schrieb:



    Und du respektierst die Menschenrechte eines anderen nicht? Gut, dann werd ich deine jetzt auch nicht mehr respektieren. *facepalm*

    Der facepalm hat ja immer Recht :D . Übrigens wärest du jetzt bei mir angelangt, Glückwunsch ;) . Falls du nicht verstehst, was ich meine, dann schau es dir nochmal an:

    The_Mip schrieb:

    DieAldiBrueder:
    Warum sollte Gäffgen ein Recht auf seine Menschenrechte haben, wenn er die Menschenrechte anderer nicht respektiert?

    The_Mip schrieb:

    Damit willst du die Menschenrechte eines anderen nicht respektieren... siehst du den Fehler?

    The_Mip schrieb:

    Und du respektierst die Menschenrechte eines anderen nicht? Gut, dann werd ich deine jetzt auch nicht mehr respektieren.
    So, wünsche gute Nacht

    MfG
    Manuel

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DieAldiBrüder ()

  • Ja... soll ich vielleicht ein grosses Schild malen auf dem in Arial Black 84 drauf steht "SARKASMUS DU DUMPFBACKE"? :D
    *facepalm...again* Ganz ehrlich... kann man den zynistischen Sarkasmus nicht aus diesen Zitaten rauslesen? *facepalm again, and again, and again and ag...*

    "Im Zweifel für den Angeklagten. Keiner wird hier verurteilt, ohne dass die Tat sicher ist. Das heißt zwar nicht, dass nicht mal in einem von 10000 Fällen ein Fehler unterlaufen kann, aber es macht die Wahrscheinlichkeit schon um einiges geringer."
    einer von 10'000 fällen ist bei Menschenrechtsverletzung oder Todesstrafe zu viel! In dem Moment in den wir jemand unschuldig töten haben wir uns als Gesellschaft die das zulässt auf das selbe verabscheuungswürdige Niveau herunter begeben.

    Und das ich mal im allgemeinen spreche, sprich nicht von diesem einen Fall den ich nicht mal kenne... das ist auch mein gutes Recht. Immerhin ist der Titel dieses Threat "Verstösse gegen Menschenrechte" und nicht "das Arschloch hat unser Rechtssystem blank gezogen."
    Mal abgesehen davon das immer wieder Fälle auftauchen bei denen Leute zu unrecht verurteilt worden sind. Die Todesstrafe an sich hat für mich nicht mehr Aufmerksamkeit verdient als die, die ich ihr mit einem Todschlagargument widme. Weil letztenendes ist die Todesstrafe auch nichts anderes... ein "Tod"schlagargument. (Höhö... es ist lustig weil er Todschlagargument in dem Zusammenhang gesagt hat)

    "Ich weiß nicht, wie du Mörder und Schwerverbrecher so verteidigen kannst und scheinbar auch willst. Nach dieser Argumentation könnte man genausogut sagen, dass ein Leben im Gefängnis ja menschenunwürdig ist und deshalb niemand ins Gefängnis darf, sondern alle frei bleiben."
    Ich kann auch vieles nicht verstehen... (zum Beispiel das du Sarkasmus nicht lesen kannst...) lies dir mal die Kommentarsektion irgendeines Videos bezüglich Kindsmissbrauch etc. an. Dann kannst du mal einen (wenn auch nur oberflächlichen) Eindruck über die Abgründe mancher ganz normaler Menschen erlangen.

    "Sehr optimistisch gedacht. Wenn jemand aus Deiner Familie morden würde, würde Dir das den Boden unter den Füßen wegreißen. Ich glaube kaum, dass du für diese Person jemals wieder dasselbe fühlen könntest, wie zuvor."
    Was wenn doch?

    *Schulterzuck* Wie man beim Verstehen eines Posts derartig failen kann...

    Und jetzt extra die Blaskapelle van de Mip mit ihrem Stück "Sarkasmus ist was tolles"


    DieAldiBrueder:
    Warum sollte Gäffgen ein Recht auf seine Menschenrechte haben, wenn er die Menschenrechte anderer nicht respektiert?

    Zitat von »The_Mip«

    Damit willst du die Menschenrechte eines anderen nicht respektieren... siehst du den Fehler?

    Zitat von »The_Mip«

    Und du respektierst die Menschenrechte eines anderen nicht? Gut, dann werd ich deine jetzt auch nicht mehr respektieren.
    "S A R K A S M U S !"

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von The_Mip ()

  • Folter kann für einen Staat NICHT in Frage kommen, egal wie schwer das ANGEBLICHE Verbrechen ist.

    Fragt euch ganz einfach mal, wann der Staat die Folter anordnen müsste ? Nämlich BEVOR feststeht, ob der Inhaftierte überhaupt der Schuldige ist und etwas zum Fall aussagen kann.

    Das heist der Staat müßte anordnen einen potentiell Unschuldigen zu foltern um festzustellen, ob er schuldig ist oder nicht.

    Und was, wenn er unschuldig ist ?

    Gerade in den Anfangsermittlungen zu Fällen von Kindesentführung wird erstmal jeder verdächtigt, der das Umfeld des Kindes gekreuzt hat. Sollen die alle erstmal in ein Lager gebracht und gefoltert werden ?

    Und dann geht es ja weiter. Wann soll die Folter beendet sein ? Wenn der Inhaftierte tot ist ?

    Dann stände immernoch die Frage im Raum, war er der Täter und hat nur lange durchgehalten oder war er unschuldig und konnte gar nichts zum Fall sagen, weil er ja nichts wusste.

    Und was ist mit den Ergebnissen der Folter ? Wann gibt ein Unschuldiger alles zu, nur um der weiteren Folter zu entgehen.

    Nein Leute, ein Staat darf niemals die Folter legitimieren, da er sich damit selbst ins Unrecht setzt.

    Oder wer von euch würde gern in einem Lager wie Guantanamo Bay landen, und gefoltert werden, nur weil er neben einem Kind gewohnt hat, daß entführt wurde ?

    Und glaubt nicht, das könnte euch nicht passieren.

    Dafür sitzen/saßen schon viel zu viele Unschuldige in Guantanamo Bay und sind auf Staatsanordnung gefoltert wurden. Wäre es das, was ihr wollt ?

    PS: Glaubt bitte nicht, daß mir gefällt, was ich da geschrieben habe. Aber ein Staat hat nunmal nichts Menschliches als das, was mir ihm mitgeben. Wenn wir einem Staat erlauben zu foltern machen wir uns selbst zu Unmenschen.

    ...
    ◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆

    ◆ Meine Empfehlung: FarCry ◆ Laufendes Projekt: World of Tanks

    ◆ Meine Streams findet ihr auf der Gamerplattform: Hitbox.tv ◆



  • M_i_p, man kann Sarkasmus nur sehr schwer heraus lesen, ist dir das bewusst?



    Tt:

    Wen ihr euch noch ein wenig mehr über den Fall informiert hättet, wüsstet ihr, das der Kerl den Fall verloren hat, und damit für die Gerichtskosten aufkommen musste.
    Das Geld das er vom Polizisten bekam, wurde unteranderem dafür verwendet, reichte aber ncht, also meldete Gäffgen Privatinsolvenz an, und der Steuerzahler musste den Fall bezahlen.
    Das wovon ihr da meistens redet, ist sogenannter empirismus(korrigiert mich falls ich falsch liege)
    töte mich, und du wirst getötet.

    Wo stimmt das mit den Menschenrechten überein?!

    Ich sage ja nicht, das ich solche Mörder und desgleichen nicht selber gerne baumeln sheen würde, aber es geht einfach nicht.

    wo wären wir denn wenn die Polizei Folter androhen, oder sie sogar anwenden dürfte?

    Willkommen im Mittelalter, bitches!


    Jeder mensch hat ein Recht darauf zu leben, obs uns gefällt oder nicht.