Todesstrafe - ja oder nein?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Anzeige
    Meiner Meinung nach ist Todesstrafe in mancher Situation angebracht.
    Ich finde das so gar eher ein Thema für eine Diskussion. Weil es ja schon ein sehr ernstes Thema ist.

    .:: edited by benniusi::.
    Habe aus den Diskussionsbeiträgen aus diesem Thema Todesstrafe, eure Stimme zählt! ein eigenes erstellt.
    Bitte bleibt bei der Diskussion sachlich uind beleidigt euch nicht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Aras ()

  • An alle Befürworter der Todesstrafe:
    Übt euch mal in Empathie und versetzt euch in die Situation eines Menschen, der die Wahl zwischen dem Rest seines Lebens im Kerker und der sofortigen Beendigung seiner Existenz hat. Sprich, ein paar Jahrzehnte Leid, Einsamkeit und Abgeschnittenheit von der Außenwelt gegen die schnelle Kopf-Ab-Methode.
    So plakativ dies ausgedrückt sein mag, so treffend finde ich diese These. Es heißt immer, die Todesstrafe sei die schlimmste, die man einem Verbrecher auferlegen könnte, ich jedoch würde diese bereitwillig annehmen, wenn die andere Option ein Leben in Gefangenschaft wäre. Man mag mir nun vorwerfen, ich würde das Leben zu wenig wertschätzen, damit träfe man vielleicht sogar ins Schwarze, jedoch bin ich der Meinung, jemand, der aus reiner Rachsucht nach möglichst qualvoller Strafe schreit, der ist mit der Todesstrafe schlecht beraten.
    (Die Verhältnisse der jeweiligen Gefangenschaft seien hier mal dahingestellt. Ich veranschlage solche, die der jeweilige Delinquent als Bestrafung empfindet. Für manche, wie beispielsweise mich, ist das eine Zelle selbst, für manche wäre das ein Luxus und die Bestrafung beginnt erst in der sibirischen Eiswüste.)
    Das nur mal als kleiner Denkanstoß. Ich selbst lehne die Todesstrafe rigoros ab, da ich nicht der Meinung bin, dass der Staat in Gestalt des Henkers sich so weit über seine eigenen Gesetze hinwegsetzen darf, dass seine Handlungen absolut sind. Einen Eingesperrten kann man noch immer freilassen, einen Toten jedoch nicht wiederbeleben.

    Allerdings zieht diese Diskussion auch die Frage nach sich, welchen Sinn Strafe in der heutigen Zeit überhaupt hat. In meinen Augen ist das größte Aushängeschild, die Prävention, nichts weiter als ein Luftschloss. Es ist erwiesen, dass härtere Strafen die Kriminalitätsrate nicht senken.
    In meinen Augen versteifen wir uns heutzutage viel zu sehr auf Symptombehandlung, auf Beruhigung unseres Gewissens. "Er ist ja im Knast, mir kann nichts mehr passieren". Statt die Probleme an der Wurzel zu packen und zu versuchen, Strafen weitgehend überflüssig zu machen, weil kein Bürger sich mehr gezwungen fühlen muss, ein Verbrechen zu begehen, denunzieren wir die Täter, um in unserer kleinen Welt eine klare Linie zwischen Gut und Böse ziehen zu können. Eine Linie, die in dieser Form falsch ist.
    Den einzigen Zweck, den Strafe in meinen Augen also heutzutage noch erfüllt, ist der der Rache. Wir strafen, um unser nur allzu menschliches Rachegelüst zu befriedigen. Der Staat straft, um den Angehörigen des Opfers und diesem selbst zu signalisieren, "der Täter wirs büßen, also keine Lynchjustiz!". Strafe ist zu einem gewissen Grade das, was der Stammtisch immer verschreit: Täterschutz. Wenn ich ein Verbrechen begehe, rechtmäßig verurteilt werde und meine Strafe abgesessen habe, so sollte mit niemand und auch ich selbst nicht mehr irgendetwas nachtragen.

    Und um die Brücke zur Todesstrafe zu schlagen: Genau deswegen bin ich dagegen. Das Töten auf gesetzlicher Basis bedeutet nichts weiter als dem Ruf nach Selbstjustiz nachzugeben. Und ein Staat, der dies tut, ist kaum als Rechtsstaat zu bezeichnen.

    tl;dr: Todesstrafe suckt, Petition unterzeichnet!
  • Das sollte echt in das Disskussionsforum.

    Naja... die Todesstrafe. Ich bin nicht fähig über soetwas zu urteilen. Ich bezihe mich hier auf mein Wissen und meine Ethnik. Also.

    Ich finde, die Todesstrafe als angemessen. Ein Menschenleben ist was wert ja. Aber... wenn ein Mensch ein Menschenleben als wertlos betrachtet, so ist er nicht berrechtigt dies für sich zu entscheiden. Damit vertrete ich die Meinung von meinen Poster oben. Menschen die töten (aus psychischer behinderung. Oder gar Kinderschänder) gehören nicht in eine Heile Welt. Wenn die Gefängnisse hier nicht so ein "luxus" wären, im gegensatz zu anderen Ländern, würde ich ewig wehrende Haft bevorzugen. Allerdings, ist das hier nicht der Fall so plediere ich für die Todesstrafe.

    Bitte an alle die Total dagegen sind. Ich Akzeptiere eure Meinung, also sagt bitte nicht "wie sche**e bist du denn? öhhh usw....". Einer der größten Rechte jedes Menschen ist ja nunmal die Redefreiheit ^^
  • Zanriko schrieb:

    HagiYO schrieb:

    Meiner Meinung nach ist Todesstrafe in mancher Situation angebracht.
    Ich finde das so gar eher ein Thema für eine Diskussion. Weil es ja schon ein sehr ernstes Thema ist.
    Bin ich gleicher Meinung. Auch wenn leider so viele Unschuldige durch die Todesstrafe sterben. Muss man anmerken.
    Um mal Goethe zu zitieren: "Was ist die grösste Allgemeinheit? Der Einzelfall"
    Alleine das was du da geschrieben hast reicht vollkommen um gegen die Todesstrafe zu sein. Ein unschuldiger Toter ist einer zu viel!
    Ende der Geschichte.


    Bitte an alle die Total dagegen sind. Ich Akzeptiere eure Meinung, also
    sagt bitte nicht "wie sche**e bist du denn? öhhh usw....". Einer der
    größten Rechte jedes Menschen ist ja nunmal die Redefreiheit ^^
    CAPSRAGE!
    Wer andere Menschen tötet, soll auch sterben, meine Meinung.
    Angenommen wir als Gesellschaft töten jemanden unschuldig. Haben wir als Gesellschaft den Tot verdient?
    Und ja eine Todesstrafe wäre eine Sache der Gesellschaft. "Im Namen des Volkes ergeht folgendes Urteil" sag ich da nur.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von The_Mip ()

  • Ich lasse mit mir über fast alles diskutieren, aber das hier ist nichts davon.
    Die Todesstrafe ist unzumutbar, jeder von euch, der diese befürwortet, hat keine Ahnung wie wertvoll ein Menschenleben ist. Es ist krank, wenn man dafür ist, dass die gesamte Existenz dieses Menschen ausgelöscht wird. Ich kann damit leben, wenn man sagt, sie sollen lebenslang eingesperrt werden, dafür bin ich auch. Zumindest für einen vernünftigen Zeitraum, in dem gewährleistet wird, dass sie sich ändern, aber sie umbringen ist einfach nur krank.
    Ihr lasst euch auf die selbe Stufe herunter wie ein Mörder, ihr seid nur nicht am Hebel, am Drücker, was auch immer ihr benutzen würdet, um die Strafe zu vollziehen. Würden Menschen wie ihr ablassen von solchen Gedanken, dann würde die Welt ein besserer Ort werden. Strafe muss sein, aber in vernünftigen Rahmen, hört auf euch wie Götter zu verhalten, hört auf mit eurem Größenwahn. Ihr habt nicht das Recht über einen Mörder zu richten, genauso wie er nicht das Recht hatte über sein Opfer zu richten.
    Wenn ihr so unglaublich für die Todesstrafe seid, dann solltet ihr nicht inkonsequent sein, bei Diebstahl Hand ab, egal wie Alt die Person ist. Bei Beleidigungen die Zunge raus schneiden, bei Verkehrsvergehen gerädert werden, seid konsequent! Was? Das ist zu hart? Ihr HEUCHLER!
    Es gab genug Fälle wo zu unrecht jemand zum Tode verurteilt wurde! Ihr unterstützt sogar das mit dem Schrei nach der weiteren Nutzung dieser Strafe!

    Des Weiteren ist es eine Frechheit, dass ihr dies zu einer Diskussion ausarten lasst, ich habe lediglich um Unterschriften gebeten, nicht um eure Meinung. Eure Meinung interessiert mich in diesem Zusammenhang nicht die Bohne.
    Deshalb verlange ich von der Moderation, dass dies wieder verschoben wird! Ich lasse diese Unterschriften Aktion nicht von einer Diskussion beflecken, da kein Material für eine Diskussion von mir gegeben wurde, sondern verdammt nochmal eine sinnvolle Sache für die man sich einsetzen sollte! Benniusi mach ein Topic auf, wenn du es möchtest, welches sich mit diesem Thema befasst, aber das hier ist mein Beitrag und ich habe ihn in das richtige Forum geposted, maßregle von mir aus die Leute, welche es zu einer Diskussion machen, aber vergewaltige nicht meine Beiträge!

    Mit unfreundlichen Grüßen,
    Shandal27
  • Shandal27 schrieb:

    Ich lasse mit mir über fast alles diskutieren, aber das hier ist nichts davon.
    Die Todesstrafe ist unzumutbar, jeder von euch, der diese befürwortet, hat keine Ahnung wie wertvoll ein Menschenleben ist. Es ist krank, wenn man dafür ist, dass die gesamte Existenz dieses Menschen ausgelöscht wird. Ich kann damit leben, wenn man sagt, sie sollen lebenslang eingesperrt werden, dafür bin ich auch. Zumindest für einen vernünftigen Zeitraum, in dem gewährleistet wird, dass sie sich ändern, aber sie umbringen ist einfach nur krank.
    Ihr lasst euch auf die selbe Stufe herunter wie ein Mörder, ihr seid nur nicht am Hebel, am Drücker, was auch immer ihr benutzen würdet, um die Strafe zu vollziehen. Würden Menschen wie ihr ablassen von solchen Gedanken, dann würde die Welt ein besserer Ort werden. Strafe muss sein, aber in vernünftigen Rahmen, hört auf euch wie Götter zu verhalten, hört auf mit eurem Größenwahn. Ihr habt nicht das Recht über einen Mörder zu richten, genauso wie er nicht das Recht hatte über sein Opfer zu richten.
    Wenn ihr so unglaublich für die Todesstrafe seid, dann solltet ihr nicht inkonsequent sein, bei Diebstahl Hand ab, egal wie Alt die Person ist. Bei Beleidigungen die Zunge raus schneiden, bei Verkehrsvergehen gerädert werden, seid konsequent! Was? Das ist zu hart? Ihr HEUCHLER!
    Es gab genug Fälle wo zu unrecht jemand zum Tode verurteilt wurde! Ihr unterstützt sogar das mit dem Schrei nach der weiteren Nutzung dieser Strafe!

    Des Weiteren ist es eine Frechheit, dass ihr dies zu einer Diskussion ausarten lasst, ich habe lediglich um Unterschriften gebeten, nicht um eure Meinung. Eure Meinung interessiert mich in diesem Zusammenhang nicht die Bohne.
    Deshalb verlange ich von der Moderation, dass dies wieder verschoben wird! Ich lasse diese Unterschriften Aktion nicht von einer Diskussion beflecken, da kein Material für eine Diskussion von mir gegeben wurde, sondern verdammt nochmal eine sinnvolle Sache für die man sich einsetzen sollte! Benniusi mach ein Topic auf, wenn du es möchtest, welches sich mit diesem Thema befasst, aber das hier ist mein Beitrag und ich habe ihn in das richtige Forum geposted, maßregle von mir aus die Leute, welche es zu einer Diskussion machen, aber vergewaltige nicht meine Beiträge!

    Mit unfreundlichen Grüßen,
    Shandal27


    Die Diskussion entstand doch einfach so darraus. Also ist es schon richtig hier. Du bist vieleicht der Ersteller, aber soweit ich weiß regierst du nicht über den Fortschritt dieses Verlaufs, oder?

    The_Mip schrieb:




    Wer andere Menschen tötet, soll auch sterben, meine Meinung.
    Angenommen wir als Gesellschaft töten jemanden unschuldig. Haben wir als Gesellschaft den Tot verdient?
    Und ja eine Todesstrafe wäre eine Sache der Gesellschaft. "Im Namen des Volkes ergeht folgendes Urteil" sag ich da nur.


    Ich habe nie von einem Unschuldiegen gesprochen :S

    Aber mal ganz ehrlich. Wer würde einen Vergewaltiger nicht gerne die Rübe einschlagen? Also ich würde es noch krasser angehen lassen... zu krass um das hier zu beschreiben.
  • Aber mal ganz ehrlich. Wer würde einen Vergewaltiger nicht gerne die Rübe einschlagen? Also ich würde es noch krasser angehen lassen... zu krass um das hier zu beschreiben.
    Ich würde das nicht wollen. Im ernst, gehts noch?
    Bei Folter (ich gehe jetzt einfach mal davon aus) würde es in diesem Zusammenhang nicht wirklich um Strafe gehen sondern die Befriedigung der ureigenen Mordlust und die Tatsache dass du so etwas wollen würdest, stellt dich moralisch auf eine ähnlich tiefe Stufe wie den Vergewaltiger. Das ist aber nicht weiter schlimm, weil du in der Situation wenn du einen Vergewaltiger "bestrafen" könntest, von Skrupel überfallen- und die eh nicht trauen würdest

    Es ist aber wirklich erstaunlich, dass die menschlichen Abgründe in den meisten von uns immer nur dann auftreten, wenn wir glauben sie Rechtfertigen zu können. Aber es gibt keine moralische Rechtfertigung für Folter und Totschlag.
  • The_Mip schrieb:

    Zanriko schrieb:

    HagiYO schrieb:

    Meiner Meinung nach ist Todesstrafe in mancher Situation angebracht.
    Ich finde das so gar eher ein Thema für eine Diskussion. Weil es ja schon ein sehr ernstes Thema ist.
    Bin ich gleicher Meinung. Auch wenn leider so viele Unschuldige durch die Todesstrafe sterben. Muss man anmerken.
    Um mal Goethe zu zitieren: "Was ist die grösste Allgemeinheit? Der Einzelfall"
    Alleine das was du da geschrieben hast reicht vollkommen um gegen die Todesstrafe zu sein. Ein unschuldiger Toter ist einer zu viel!
    Ende der Geschichte.


    Bitte an alle die Total dagegen sind. Ich Akzeptiere eure Meinung, also
    sagt bitte nicht "wie sche**e bist du denn? öhhh usw....". Einer der
    größten Rechte jedes Menschen ist ja nunmal die Redefreiheit ^^
    CAPSRAGE!
    Wer andere Menschen tötet, soll auch sterben, meine Meinung.
    Angenommen wir als Gesellschaft töten jemanden unschuldig. Haben wir als Gesellschaft den Tot verdient?
    Und ja eine Todesstrafe wäre eine Sache der Gesellschaft. "Im Namen des Volkes ergeht folgendes Urteil" sag ich da nur.

    The_Mip schrieb:

    Aber mal ganz ehrlich. Wer würde einen Vergewaltiger nicht gerne die Rübe einschlagen? Also ich würde es noch krasser angehen lassen... zu krass um das hier zu beschreiben.
    Ich würde das nicht wollen. Im ernst, gehts noch?
    Bei Folter (ich gehe jetzt einfach mal davon aus) würde es in diesem Zusammenhang nicht wirklich um Strafe gehen sondern die Befriedigung der ureigenen Mordlust und die Tatsache dass du so etwas wollen würdest, stellt dich moralisch auf eine ähnlich tiefe Stufe wie den Vergewaltiger. Das ist aber nicht weiter schlimm, weil du in der Situation wenn du einen Vergewaltiger "bestrafen" könntest, von Skrupel überfallen- und die eh nicht trauen würdest

    Es ist aber wirklich erstaunlich, dass die menschlichen Abgründe in den meisten von uns immer nur dann auftreten, wenn wir glauben sie Rechtfertigen zu können. Aber es gibt keine moralische Rechtfertigung für Folter und Totschlag.


    Ihr kommt immer an mit. Es ist so, so ist das und nicht anders. Dabei ist das ein Gedanke dem man selber glaubt und lebt. Was nicht weiter schlimm ist. Früher hat man auch gesagt Juden sind unheilig und dadurch entstand der Kreuzzug. Super. Sowas nennt man Fanatismus. Und Fanatismus muss ich meiner Meinung nach sagen, ist eine Egostische aneignung des Menschen und/oder der Manipulation der Gesellschaft.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von MrNikodemLp ()

  • Ui die Fanatismuskarte. Die hab ich ja noch nie gesehen.
    Wenn du mir schon mit sowas ankommst, dann musst du meiner Argumentation auch etwas entgegen zu setzen haben ansonsten habe juckt mich sowas wie dein Post gerade eben nicht mal wirklich.
    Ich für meinen Teil kann und werde meine Meinung durch Argumentation verteidigen und erläutern falls gewünscht.

    Ob der alte Fritz von Preussen nach seiner Einführung der relativen Religionsfreiheit und der Abschaffung der Sklaverei und der Folter wohl auch die Fanatismuskarte vergezeigt bekommen hat?
    Oder die Leute, die für das Frauenstimmrecht gekämpft haben.

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von The_Mip ()

  • Todesstrafe ist meiner Meinung nach das schlimmste, was die Menschen tun. Aus folgenden Gründen:

    1. Eine Todesstrafe ist unwiderruflich. Dennoch wird es in Kauf genommen, dass auch Unschuldige sterben, und dennoch wird es praktiziert, als ob das System unfehlbar wäre. Ist es aber nicht.

    2. Wie kommt jemand darauf entscheiden zu können, wann ein anderer Mensch stirbt? Natürlich, wenn man einen Vergewaltiger oder Mörder vor sich hat muss er bestraft werden, doch wie kann man nur denken, dass man frei über seinen Tod entscheiden kann? Vielleicht ist man selbst ein guter Mensch, doch auch das gibt einem nicht das Recht, sich über einen anderen Menschen zu stellen. Wer glaubt, er kann sich über einen anderen Menschen stellen und über seinen Tod entscheiden ist in meinen Augen nicht besser als der Mörder selber.


    Edit: @The_Mip: Bin völlig deiner Meinung. Fanatismus ist keine Rechtfertigung oder sonst etwas, die Tat bleibt diesselbe. Daher finde ich auch solche Sachen die im Krieg als "notwendig" angesehen werden völlig schwachsinnig.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kalakauer ()

  • Ich schiebe die Meinung einiger Vorposter hier mal auf ihre geistige Unreife, andernfalls würde mir ganz besonders schlecht. ;)

    Schade, dass aus diesem Thread ein Diskussionsthread wurde, aber dann beteilige ich mich eben auch mit Argumenten. Beispiel: Kinderschänder. Viele fordern die Todesstrafe für solche Menschen. Ich bin entschieden dagegen. Diese Menschen sind zweifellos krank, nur können wir einen Menschen doch nicht wegen seinem Sein mit dem Tode bestrafen. Vielmehr müssen wir ihm Werkzeuge an die Hand geben, um seinen Trieb unter Kontrolle zu bringen und ein möglichst normales Leben zu führen.

    Beispiel: Mörder. Auge um Auge, Zahn um Zahn ist nicht. Wir sollten zu klären versuchen, warum jemand gemordet hat und ihm sein falsches Verhalten aufzeigen. Resozialisation nennt sich dies. Wenn ein Mensch mordet, weil er krank ist, müssen wir ihn heilen. Wenn das nicht geht, muss dieser Mensch in eine psychiatrische Anstalt.

    Persönlich empfinde ich es als Frechheit, wenn sich einige als Richter aufspielen und über andere urteilen. Ich bin weder Kinderschänder noch Mörder noch sonstwas. Ich kann auch die Gedankengänge, die einen Menschen zu einer solchen Tat bewegen, nur bedingt nachvollziehen. Jedoch sind wir alle mindestens zum Mord fähig, unter den richtigen Bedingungen. Das darf jeder leugnen, die meisten von uns werden sich nie einer solchen Situation ausgesetzt fühlen. Zum Glück. Die Todesstrafe will ich allerdings nicht aussprechen, wenn jemandem das Leben so übel mitgespielt hat, dass er sich zum Mord genötigt fühlt.

    Und wenn oben im Kopf etwas falsch ist, dann ist die Todesstrafe nur noch falscher. Für unsere Gene, unser Gehirn, unsere Synapsen können wir schließlich nichts. Also empfehle ich: Nachdenken, informieren und bitte nicht weiter auf Stammtischniveau rumgurken. Das ist diesem Thema ganz einfach nicht angemessen.
  • The_Mip schrieb:

    Zanriko schrieb:

    HagiYO schrieb:

    Meiner Meinung nach ist Todesstrafe in mancher Situation angebracht.
    Ich finde das so gar eher ein Thema für eine Diskussion. Weil es ja schon ein sehr ernstes Thema ist.
    Bin ich gleicher Meinung. Auch wenn leider so viele Unschuldige durch die Todesstrafe sterben. Muss man anmerken.
    Um mal Goethe zu zitieren: "Was ist die grösste Allgemeinheit? Der Einzelfall"
    Alleine das was du da geschrieben hast reicht vollkommen um gegen die Todesstrafe zu sein. Ein unschuldiger Toter ist einer zu viel!
    Ende der Geschichte.


    Ehhh JEIN!? Also: Einerseits bei bestimmten Situationen bin ich dafür, doch leider werden auch Unschuldige verurteilt. Somit bin ich gegen eine Todesstrafe, wie sie JETZT ist. Manchmal ist sowas angebracht aber nur dann wenn man zu 100 Prozent beweisen kann, das der Angeklagte schuldig ist.
  • Zanriko schrieb:

    Auch wenn leider so viele Unschuldige durch die Todesstrafe sterben. Muss man anmerken.

    Shade schrieb:

    in manchen Fällen (Stichwort: Massaker in Norwegen) ist die Todesstrafe angebracht.
    Es gibt keinen einzigen Grund, wo die Todesstrafe angebracht ist. Nur ein "Stichwort" in die Runde zu werfen, ist als Argumentation unzureichend. Führe das mal bitte etwas mehr aus. Warum sollte man den Kerl töten, warum nicht in eine Anstalt stecken, und resozialisieren. Eine Strafe vom Staat aus gilt der resozialisation, nicht der vorbiblischen Rachementalität. Rache ist ohnehin ein Bedürfnis von geistig arg, ARG mindermelittelten Menschen. Dieses "Todesstrafe für Kinderschänder"-Zeug gehört in die gleiche Kategorie. Zwischen den Ohren sollte man mehr haben, als einen roten Knopf für "Blinde Wut".

    THC schrieb:

    Der Mensch hat nicht zu entscheiden wer leben darf und wer nicht.
    Stimme ich voll und ganz zu. Würde es sogar noch ein wenig auf Tierethik ausweiten. Schweine und Rinder im Westen - klaro! Aber wehe, einer tötet Katzen und Hunde. Mit ähnlichem, unverständlichem, Maß wird auch bei Todesstrafe gemessen.

    Shandal27 schrieb:

    Die Todesstrafe ist unzumutbar, jeder von euch, der diese befürwortet, hat keine Ahnung wie wertvoll ein Menschenleben ist.
    Danke für diese Aussage! Lässt mich für die Menschheit hoffen :)
    An die Utilaristen unter euch übrigens noch etwas: In den USA kostet den Staat ein lebenslänglich (wörtlich zu nehmen) weggesperrter Verbrecher etwa 300000 $. Viel Kohle, klar. Aber ein Todesurteil mit Vollstreckung kostet weit über 1 Mio. $. Warum? Hauptsächlich der Verwaltungsaufwand. Da lob ich mir doch die Demokratie in Weißrussland, China, Myanmar und Konsorten, wo Verbrecher ohne Umstände erschossen werden. Am besten Zahlen die Familienangehörigen die Kugel noch, ne? (Da wir hier schreiben und nicht reden, stelle ich klar: Das war Ironie. Nur, um Missverständnissen vorzubeugen)
    Ein Todesurteil ist nie gerechtfertigt. Wer meint, man könne die Todesstrafe irgendwann zu 100% gerechtfertigt und ohne Justizirrtümer vollstrecken, kennt die Menschen echt nicht. "Irren ist Menschlich" stimmt, und gerade das unterscheidet uns von Computern.
    Und noch ein scheinheiliges Argument, das die USA wunderbar widerlegt: Die Todesstrafe als "ultimative Abschreckungsstrafe" wirkt einen feuchten Dreck. Oder meint ihr, Amerika, China etc. sind einen Furz sicherer als irgendein Land in Europa?
    Das Gewaltmonopol des Staates ist dazu da, dem Bürger zu helfen, und nicht, um ihn abzuschrecken. Das sind Justizauffassungen aus der Antike und dem finsteren Mittelalter.
    CobraVerde. Spieleklassiker und untergegangene Juwelen schamlos beworben.
    Der beste Post des Forums!
    Empfehlungen: Outcast
    Thief Gold