Abonenntenanzahl als Selbstdefinition auf YouTube

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Abonenntenanzahl als Selbstdefinition auf YouTube

    Anzeige
    Tach zusammen,

    Da ich vor kurzem erst mit Let's Plays angefangen habe und mittweile auch ein paar treue Zuschauer habe, komme ich so langsam aber sicher in der "YouTube-Szene" an. Ich möchte dabei ein paar Erfahrungen mit Euch teilen und natürlich auch eine Diskussion anstoßen.

    Der ausschlaggebene Grund für mich Let's Plays zu machen war ganz einfach der, das ich auch gerne selbige schaue und es einfach mal ausprobieren wollte. Es macht mir auch sehr viel Spaß. Allerdings schaue ich von den deutschen Vertretern eigentlich kaum einen. Bei Gronkh und noch nicht einmal einer Hand voll "kleinen" Let's Playern hört es schon auf. Ich schaue sehr gerne englischsprachige Vertreter wie "The Yogscast", "CaptainSparkelz" oder "Cynical Brit"/"TotalBiscuit".

    Wenn ich nun "kleiner Let's Player" sage, möchte ich damit schon Eure Aufmerksamkeit auf das Thema richten, dass ich hier anschneiden möchte. Es ist mir aufgefallen, dass gerade die jüngere Generation geradezu versessen darauf ist, Abonnenten zu bekommen, sicherlich angesteckt durch den Erfolg ihrer Vorbilder. Ich bekomme regelmäßig Nachrichten mit "Abo gegen Abo" im Betreff, die ich dann immer schon fast vor dem lesen löschen möchte, aber dann doch meistens freundlich darauf hinweise, kein Interesse zu haben. Die oben schon erwähnten englischen Vertreter verdienen natürlich ihr Geld mit den Klicks auf ihre Videos, wie mittlerweile sicherlich Gronkh auch. Dort werde ich aber in den Videos vielleicht durch eine kleine Randnotiz am Ende eines Videos daran erinnert auch abonnieren zu können und habe das Gefühl, dass sie diese Abonnenten "ehrlich" verdient haben.

    Mir ist klar, dass die Anzahl der Abonnenten einen gewissen Grad der Beliebtheit widerspiegelt und ich freue mich auch selber über jeden neuen Abonnenten der neu dazukommt, aber um jeden Preis die Abozahl erhöhen zu wollen, ist doch nicht der Punkt, oder? Was bringt mir ein Abonnent, der die Videos dann nicht schaut, weil ich ihn durch gegenseitiges Abonnieren erst überreden musste... Zuschauer sind wichtiger als einfache Klicks! Gestern bin ich zum Beispiel auf ein Video gestoßen in dem der Let's Player vor dem Video sagte: "Ich habe eigentlich gar keine Lust dieses Spiel zu spielen, aber ich muss mal wieder was hochladen!".

    Nun die Fragen an Euch, als Leitfaden für eine Diskussion:
    - Wie findet Ihr diese Entwicklung bzw. dieses Konzept (auch in Hinblick auf "gefällt mir" auf Facebook oder Followern auf Twitter)?
    - Findet Ihr es wichtig viele Abonnenten zu haben oder reicht Euch eine treue (kleine) Fangemeinde?
    - Seid ihr auch auf YouTube angemeldet um irgendwann einmal Geld damit zu verdienen und ist euch deswegen die Anzahl der Abonnenten wichtig?
    - Was haltet ihr von Dingen wie "Sub4Sub" oder "Box4Box"?
    - Sind solche Kennzahlen ein Produkt unserer "Leistungsgesellschaft"?

    Ich freue mich auf Eure Antworten!
  • Murky schrieb:

    - Wie findet Ihr diese Entwicklung bzw. dieses Konzept (auch in Hinblick auf "gefällt mir" auf Facebook oder Followern auf Twitter)?
    - Findet Ihr es wichtig viele Abonnenten zu haben oder reicht Euch eine treue (kleine) Fangemeinde?
    - Seid ihr auch auf YouTube angemeldet um irgendwann einmal Geld damit zu verdienen und ist euch deswegen die Anzahl der Abonnenten wichtig?
    - Was haltet ihr von Dingen wie "Sub4Sub" oder "Box4Box"?
    - Sind solche Kennzahlen ein Produkt unserer "Leistungsgesellschaft"?

    Diesen ganzen Facebook- und Twitter-Wahn kann ich eh nicht nachvollziehen. Ich bin auch gar nicht in solchen sozialen Netzwerken drin, weil es mir absolut egal ist. Das einzig wahre soziale Netzwerk ist da draußen, auch wenn es momentan verregnet ist, aber es ist wenigstens greifbar.

    Genauso unwichtig sind mir auch die Zahlen, die ich bei YouTube bekomme. Abonnenten? Schön und gut, davon kann ich mir nichts kaufen. Wenn mir jemand einen Kommentar schreibt, dass er eins meiner Videos toll fand, finde ich das sehr viel schöner als "hey ich hab dich gesubt subst du mich auch plz" - wovon ich zum Glück übrigens auch nichts mitbekomme. Wenn es keiner toll findet, ist mir das auch recht, ich mach die Videos größtenteils für mich selbst. Wer sie nicht mag, schaut sie nicht an, fertig. Erst heute hab ich einen Hater dazubekommen, der jedes einzelne Video von mir mit einem Daumen runter bewertet hat, und es kümmert mich nicht sonderlich. Wieso es sowas gibt? Neid, Missgunst, sonstige Wut, auf die Eltern oder sonstwas, nehme ich mal an. Das berührt mich nicht, ich finde es allerhöchstens amüsant, dass sich Leute für sowas tatsächlich zehn Minuten Zeit nehmen.

    Geld verdienen auf YouTube? Nein, hat mich nie interessiert. Ich verdiene Geld mit meinem normalen Job, den ich liebe. Let's Plays sind ein Hobby, und damit verdient man für gewöhnlich kein Geld.

    Persönlich finde ich es irgendwie traurig, wenn man heutzutage Schüler über die Straße laufen sieht und der eine den anderen auslacht, weil der keine 500 Facebook-Freunde hat - aber so hat jede Generation ihre Macken, und es liegt an mir, es bei meinen eigenen Kindern besser zu machen.
  • Anzeige
    Da ich ja auch noch klein bin^^ fühle ich mich angesprochen^^ also klar hätte ich gerne weiss nicht wieviele Abonnenten^^ wer nicht. Aber da ich auf schweizerdeutsch LPe wird das wahrscheinlich nie der Fall sein^^ und solange sie meine Videos nicht schauen nützt mir das sowieso nichts. Da sind mir ein paar wenige lieber die dann aber auch konstruktive Kritik abgeben.
  • Murky schrieb:


    Nun die Fragen an Euch, als Leitfaden für eine Diskussion:
    - Wie findet Ihr diese Entwicklung bzw. dieses Konzept (auch in Hinblick auf "gefällt mir" auf Facebook oder Followern auf Twitter)?
    - Findet Ihr es wichtig viele Abonnenten zu haben oder reicht Euch eine treue (kleine) Fangemeinde?
    - Seid ihr auch auf YouTube angemeldet um irgendwann einmal Geld damit zu verdienen und ist euch deswegen die Anzahl der Abonnenten wichtig?
    - Was haltet ihr von Dingen wie "Sub4Sub" oder "Box4Box"?
    - Sind solche Kennzahlen ein Produkt unserer "Leistungsgesellschaft"?

    Ich freue mich auf Eure Antworten!
    Fratzenbuch, dem Flickenteppich des Internets kann ich eh nix abgewinnen. Kann in gewissen bereichen sicherlich nützlich sein aber mir wayne.
    twitter hingegen nutze ich gerne als einen modernen RSS-Feed und unterhalte mich dort auch mit interessanten Leuten über spezielle
    Themen, die ich sonst nie kennengelernt hätte. Find ich toll so.

    Ich bin immer froh wenn ich einen aktive Abonnenten bekomme, der also auch meine Video guckt. Mehr freue ich mich natürlich
    über Feedback/Kommentare. Ich möchte schon gerne, dass Leute meine Videos sehen und dabei hoffentlich Spaß haben, aber
    so was kann man halt nicht erzwingen. Bin also schon froh dass ich überhaupt Leute erreiche, wobei ich aber nicht nein zu
    mehr Zuschauern sagen würde.

    Geld? Nee, dann lieber mit nem richtigen Job, der auch sicherer ist. Da reiße ich mir lieber meinen Arsch auf und erarbeite meinen Weg
    zum Traumberuf als mit so was meinen Unterhalt zu verdienen. ich will Leute unterhalten und wenn ich nebenher dadurch ein bisschen
    was verdienen kann, dann sage ich nicht nein. Außer es handelt sich hier um ein paar lausige Kröten. Wegen so was würde
    ich keine Werbung vor meinen Video schalten.

    Gar nix.

    Ja. Man sehe sich nur den HD-Thread an.
  • Ich persönlich ziehe einfach mein Ding durch. Was Projekte angeht richte ich mich tatsächlich in erster Linie an meine eigenen Wünsche, sende also ein Programm im Sinne von "Friss oder Stirb!". Ob das die Mehrheit der Zuschauer sehen will oder nicht ist mir vollkommen schnuppe. Im Gegensatz zu einem normalen Sender habe ich eben keinen Quotendruck und muss mich daher eben NICHT an den Geschmack oder Forderungen der Mehrheit richten.

    Die Quoten sind mir auch entsprechend egal, solange es auch nur EINEN einzigen regelmäßigen Zuschauer gibt, den ich mit meinen Videos die Zeit vertreiben kann, lohnt sich bereits diese ganze Mühe. Hätte ich die Wahl zwischen tausende an Abos und einen einzigen Zuschauer der regelmäßig kommentiert, ich würde mich für letzteren entscheiden. Hauptsache ist dabei ohnehin, dass Ich selbst Spaß dabei habe, wenn es auch noch vereinzelte Seelen gibt die Spaß daran haben mir regelmäßig zuzusehen, dann ist doch alles perfekt.

    Vom "Follow us on Twitter" oder "Like" halte ich nichts, zwinge auch keinen meiner Zuschauer mich zu abonieren, ist ja deren Entscheidung. Wegen dem Geld mache ich das natürlich auch nicht, da es eben ein Hobby ist. Wenn man in Zukuft irgendwann die Gelegenheit hätte damit nebenbei Geld zu machen, dann hätte ich natürlich nichts dagegen (wer hätte das schon?). Aber das ist natürlich überhaupt nicht meine Motivation, es geht einfach um den Spaß dabei. Außerdem glaube ich, dass ich dafür vielleicht ohnehin etwas zu egoistisch bin was Projektwahl etc. angeht um damit eine große Geldquelle zu haben, wie gesagt, mehr als Nebenverdient neben Job wäre da wohl nicht drin.

    Mit Sub4Sub kann man mich entsprechend auch jagen, bringt mir ja nichts.

    Woher diese Abo-Fokussierung kommt, weiß ich nicht. Bei uns in der Studiengruppe, also alle so im Alter von Anfang- bis Mitte 20 habe ich auch schon oft genug gehört "Du hast nur 30 Abonenten, bist wohl nicht sonderlich gut, oder?". Für viele Außenstehende scheint die Abozahl durchaus ein Qualitätsfaktor zu sein. Soll es eben so sein, mich selbst interessiert das nicht. Ich mache einfach mein eigenes Ding.
    Bei mir gibt es die Spiele aus den unbekannten Weiten des Alls
    Zum Kanal

    Momentan im Anflug:
    Holiday GigaLems 2015

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Deepstar ()

  • Facebook, Twitter und der ganze Kram kann man gebrauchen, wenn man eine wirklich große und aktive Gemeinde hat, die einem die Videos aus der Hand fressen, und nicht erst wenn man den Schlagstock auspacken muss um einen Klick zu bekommen. Auch Homepages finde ich eher unnütz, weil man hat einerseits Youtube als Plattform wo die ganzen User sind und möchte sie dann auf eine Homepage locken, die zudem auch noch so unpraktisch gestaltet sind, das man sich überhaupt nicht wohlfühlt. Diese ganzen anderen Seiten sollte man nur dann mit Youtube verbinden, wenn die Zahl der treuen Anhänger stimmt. So kann man sie auf den aktuellsten Stand der Dinge halten. Bei wenigen Anhängern gibts die Bulletin-Möglichkeit auf Youtube, aber sonst wie gesagt nur bei großer Anhängerschaft nützlich.

    Ich habe mittlerweile 36 Abonnenten, wo ich sagen kann das gerade mal 10 Leute oder weniger meine Videos auch aktiv verfolgen und hier und da Kommentare abgeben. In letzter Zeit darf ich mit großem Vergnügen feststellen, das die Kommentare sich häufen. Das gibt mir das Gefühl, das ich mich langsam immer bessere und die Leute auch unterhalte. Das ist bei weitem ein schöneres Gefühl, als zu sehen das man 10000 Abonnenten hat, die nichts tun. Ich bin deshalb auch ein klein wenig Stolz auf meine kleine Anhängerschaft. Klar, es wäre nicht schlecht wenn man mehr dieser Fans hätte, aber wer nicht will, der will nicht und ich habe auch keine Lust jemand zu zwingen meine Videos zu schauen. Ich mache sie in erster Linie für mich und erst an 2. Stelle für die Youtubegemeinde. Die kleine Gemeinde ziehe ich also einer toten Zombieherde vor!

    Wenn ich mal rechne, wieviel Geld ich in all die Equipments gesteckt habe (Rechner(ich benutz es zwar auch für was anderes, aber ich hätte hier und da sparen können, wenn ich nicht LPn würde), Mikrofon, Headsets, Kopfhörer und wat weiß ich alles noch), finde ich es schon sehr krass, weil ich sonst sowas nie gewohnt bin soviel für ein solches Hobby zu geben. Und wie gesagt es ist ein Hobby! Und jeder Mensch träumt mal davon, mit seinem Hobby mal Geld verdienen zu können. Amateurfußballer träumen von Profikarrieren, Kneipensänger von dem großen Durchbruch bei DSDS (lol) usw. Deshalb finde ich es nie verkehrt, sich auch mal über das Geld verdienen mittels Youtube Gedanken zu machen.
    In Deutschland wird sowas ja sehr ungern gesehen, wenn jemand vieeeeel Zeit, Arbeit und Geld in etwas investiert und dafür dann z.B. durch Werbung das Geld auch wieder einnehmen möchte. Da muss man echt anfangen, als Zuschauer sich in die Rolle des Anbieters zu versetzen und sich zu fragen: was hab ich alles ausgegeben usw. Ich erwähne nur ungern HerrTutorial oder Gronkh in irgendwelchen Diskussionen, aber die haben im Grunde nur ihr Hobby zum 'Beruf' gemacht und kriegen jetzt auch Geld für das was sie tuen. Und das finde ich absolut akzeptabel. Vorallem weil der Zuschauer eh keinen Cent zahlen muss, sondern man durch die ganzen Partnerprogramme an das Geld kommt. Wenn jemand das als Falsch empfindet, darf ja gerne mal 10 Euro an den jeweiligen Abonnenten schicken - monatlich, damit der seine Videos schön weiter machen kann. Hat jemand darauf Lust? Wohl keiner...
    Ob man nun 10 Abonnenten hat, oder 10000 oder mehr: wer die Möglichkeit hat, ohne die Zuschauer großartig zu belasten, Geld verdienen zu dürfen, sollte es nutzen wenn er oder sie es möchte. Niemand sollte deshalb verurteilt werden.

    Ich krieg, obwohl ich noch recht unbekannt bin, täglich min. 5-10 Sub4Sub, Box4Box und "visit my channel/schau bei mir mal vorbei" Nachrichten. Solche Nachrichten lese ich nicht, sondern lösche sie direkt. Wieso ich es lösche? Muss ich das erklären? Ich glaube, jeder kann sich da selbst rausziehen, das man genervt ist von solchen unsinnigen Angeboten.

    Es ist, wie Julien gesagt hat, eine sehr traurige Geschichte, wieviel solche Zahlen an Bedeutung gewinnen, obwohl sie am anderen Ende gar nichts zu bedeuten haben. 500 Facebook Freunde, während man nur 10 von 500 kennt, 100 Abonnenten wo nur 20 aktiv die Videos anschauen... Ich schätze, es fehlt einfach die gewisse Reife bei all denen die großen Wert auf solche Zahlen legen. Aber Reife kommt ja mit dem Älter werden und spätestens dann (hoffentlich dann) merken es dann diese Personen auch, wie unwichtig solche Sachen doch sind.

    Auch wenn diese Diskussion "Abonnenten usw" schon bestimmt 100 mal breitgetreten wurde, ist es doch immernoch ein sehr interessantes Thema, worüber man gerne diskutieren möchte :D
  • Erstmal danke fürs Eröffnen des Threads. ich selber war zu faul dafür. Wenn ich in diese Community sehe (damit meine ich nicht nur speziell die Lper Szene, sondern allgemein die deutschen Youtuber [von den Amis habe ich keine Ahnung ^^'']) dann muss ich ganz häufig mit dem Kopf schütteln. Vorallem bei Youtube Partnern ist es standart, dass das Video auf dem Kanal automatisch läuft. Nunja, das bringt nunmal Klicks und das wiederum bringt Geld. Ich kann die Leute ja irgendwie verstehen, dass sie möglichst viele Klicks bekommen wollen. Wer will das nicht? Aber muss es unbedingt so passieren? Das nervt nur unwissende Kanal Passanten und auch die, die es wissen.
    Neben der automatischen Abspiel Funktion sind aber die Videobeschreibungen wichtig. Ich krieg die Kriese, wenn ich bei einer One Piece AMV extra Taggs lesen muss, welche über Naruto abschweifen, bei den Aussenseitern einen kurzen Stopp machen und nach der Pornosektion bei chinesischen zeichen beginnen. Als ich den Täter dieser extra Taggs darauf ansprach, bekam ich die Mitteilung, dass er nicht Klickgeil ist, sondern einfach seine harte Arbeit der Welt zeigen will. Aber muss es denn so geschehen? Die Leute haben ein Grund für ihr Handeln, aber so sehr ich diesen auch verstehen kann, versteh ich nicht, wieso sie unbedingt die Welt verarschen müssen. Wie soll man Zuschauer schaffen, wenn ich mein Video, welches von Ketchup handelt, als Senf Video promote?
    Zusätzlich sind auch noch böse Fallen in Videos eingebaut. Mit der Zeit habe ich mir angewöhnt, auf das Video zu klicken, um es zu pausieren. Verdammtnochmal Kackendreist ist es, wenn der Youtuber dann einen Kanallink übers ganze Video gehaun hat. Dadurch schafft man sich doch auch nur Feinde. Denn wer auf den Kanal will, der kann doch einfach durch Klicken auf den Namen zum Kanal gelangen. Ich hasse es einfach, wenn solche Dinge geschehen.
    Was ist noch ganz beliebt? DAUMEN HOCH; FAVO; ABO. WARUM? Wenn mir ein Video gefällt, werde ich schon selbstständig darauf reagieren! Da hilft es auch nichts, wenn die Youtuber es aus "Spaß" sagen. Im Endeffekt haben sie es nunmal doch jedes Video erwähnt. Und die Bemerkung, die grad seine Runde macht, dass man auch Daumen Runter geben kann ist ebenfalls nervig. Das soll nur die Leute, die rufen: "Hey, ihr seit voll Daumen hoch spastis!" Nur befriedigen. Aber dennoch sagen sie einem, dass man ein Daumen hoch geben soll. Ändert doch eh nichts daran. Die Fans geben instand Daumen hoch, die hater instant runter. Der Rest entscheidet unparteiisch oder verklickt sich einfach nur auf dem Video, landet auf dem Kanal und geht genervt davon weg.
    Dieses Abonnenten gebettel ist traurig. Einerseits denken viele, dass Abonnenten = Zuschauer sind. Aber dazu komme ich gleich. Andererseits nehmen manche die Abozahl als Niveau des Youtubers oder so. "Wer keine hohe Abozahl hat, der ist nicht gut." Ja klar..

    Bevor ich zum abschließenden Teil meiner Seite komme, muss ich allerdinsg noch erwähnen, dass ich stolz bin. Und zwar auf unseren Gronkh. Der berühmteste deutsche LPer. Seht ihr auf seinem Kanal, seinen Videos irgendetwas von den oben genannten "bösen" Taten? Nop, unser Gronkhieboy ist ein kleines, braves, Aboungeiles, zierliches Reiterhofmädel. (Also das sollte sich irgendwie auf ein Speedart beziehen, aber wayne xD) An ihm sollten sich viel mehr Leute ein Vorbild nehmen. Nicht an irgendwelchen Geldgeilen, die ständig darauf hinweisen, man solle doch über deren Link bei Amazon bestellen, damit die Provision erhalten.

    Was sind Abonnenten? Das Wort könnte man bei Wikipedia nachschlagen, aber das entspricht nicht unserer Bedeutung für Youtube. Zum Beantworten der Frage gehen wir mal durch, was ein Abonnent unserer Meinung nach tun solle, bzw selbstständig tut. Ganz oben auf der Liste steht natürlich, das er sich die Videos anguckt. Tun das alle? Nein, da ansonsten die Videos eines Lpers immer mehr Aufrufe als Abonnenten hätte. Ist aber eher selten der Fall. Die Videos bewerten/Favorisieren/melden/kommentieren ist damit auch nicht immer gegeben. Interessiert sich ein Abonnent für eure Videos? Nur bedingt. Daher: Abonnenten stehen für Youtube Kanäle (mitunter auch Zweitkanäle), die auf den gelben Knopf gedrückt haben. Das ist die Definition, die man wohl benutzen kann. Daher finde ich Abospecials und derlei absolut hirnrissig. Man bedankt sich fürs Button drücken. Nie, aber wirklich NIE sind sämtliche Abonnenten auch Zuschauer. Und das finde ich doch sehr traurig. Mal überlegen: Ein LPer bedankt sich für 50 000 Abonnenten. Seine Klicks schaffen einen Durchschnittswert von 40 000 View (sagen wir mal, das ist das beliebteste Projekt. So eine hohe Rate bekommt man bei so einer Abo Zahl eher selten). Von den Views sind vielleicht die Hälfte von den Abos. Die andere Hälfte kommt von Außerhalb. Daher kann man doch schon abschätzen wie viele Zuschauer man hat, wenn man Abonnenten hat. Nein. Das variiert von Person zu Person. das Beispiel hier eben, ist nur eine kleine Veranschaulichung, die erklärt, warum weniger Views bei hohen Abos geschehen. Und nun vergleicht man eure Abos mit euren Views und andere Abos mit anderen Views. mein Beispiel wäre sogar recht gut für den LPer. Da hätte er recht viel Glück von den Klicks her.

    Murky schrieb:

    Mir ist klar, dass die Anzahl der Abonnenten einen gewissen Grad der Beliebtheit widerspiegelt
    Nein, tun sie ganz und gar nicht. Sie spiegeln wieder, wie viele Buttons gedrückt wurden.

    Murky schrieb:

    Nun die Fragen an Euch, als Leitfaden für eine Diskussion:
    - Wie findet Ihr diese Entwicklung bzw. dieses Konzept (auch in Hinblick auf "gefällt mir" auf Facebook oder Followern auf Twitter)?
    siehe oben

    Murky schrieb:

    - Findet Ihr es wichtig viele Abonnenten zu haben oder reicht Euch eine treue (kleine) Fangemeinde?
    Mir reicht mein einer treuer Zuschauer, der mir häufig Kommentare schreibt x3 Mehr dürften es aber selbstverständlich werden

    Murky schrieb:

    - Seid ihr auch auf YouTube angemeldet um irgendwann einmal Geld damit zu verdienen und ist euch deswegen die Anzahl der Abonnenten wichtig?
    Um Geld zu verdienen, bin ich nicht auf Youtube. Würde es sich anbieten, dann würde ich natürlich das Angebot annehmen. Aber ich werde dennoch nicht auf meine Abonnentenzahl achten.

    Murky schrieb:

    - Was haltet ihr von Dingen wie "Sub4Sub" oder "Box4Box"?
    Box4Box und Sub4Sub sind zwei meiner Hassfeinde, weche ich mit aller gewalt vernichten werde... grrr Woebi Box4Box bei Freunden und ähnlcihem eiegntlich vollkommen ok sind. Es dient ja nur er gegenseitigen promoterei (Eine Hand wäscht die andere, oder?)

    Murky schrieb:

    - Sind solche Kennzahlen ein Produkt unserer "Leistungsgesellschaft"?
    Gesundheit? Ich versteh die Frage nicht, sry xD
  • Es mag manchem vielleicht sehr seltsam vorkommen, aber nach nun beinahe 8 Monaten auf YouTube war bisher nie einer dabei der direkt auf Sub4Sub ausgewesen ist. Nicht, dass ich mich beklagen will, im Gegenteil, ich bin zufrieden damit. :)

    Murky schrieb:

    Gestern bin ich zum Beispiel auf ein Video gestoßen in dem der Let's Player vor dem Video sagte: "Ich habe eigentlich gar keine Lust dieses Spiel zu spielen, aber ich muss mal wieder was hochladen!".
    Das ist schonmal die völlig falsche Einstellung. Ich weiß zwar nicht, warum er etwas hochladen "muss", aber so kann man auf YouTube definitiv nicht seine Ziele erreichen!

    Murky schrieb:

    - Wie findet Ihr diese Entwicklung bzw. dieses Konzept (auch in Hinblick auf "gefällt mir" auf Facebook oder Followern auf Twitter)?
    Ansich finde ich an "gefällt mir", oder Daumen hoch/runter gar nichts schlecht. Ist eigentlich eine gute Methode um schnell und einfach seinen Senf dazu zu geben. Blöd ist nur, dass sich manche immer wie leere Senfdöschen aufführen, die unbedingt nachgefüllt werden müssen. Das fängt bei Daumenbettelei an. Und Bettelei heißt noch lange nicht, am Ende des Videos zu erwähnen, dass der Zuschauer, sofern ihm das Video gefallen hat, auch einen Daumen nach oben geben kann. Bettelei fängt dann an, wenn es nervig wird. Am Anfang des Videos beispielsweise Anmerkungen hinzuzufügen wie "Daumen hoch für ...". Das hat dann auch nichtmal etwas mit dem Video zu tun und dient lediglich dazu, sich populärer (um nicht zu sagen geiler) zu fühlen.

    Murky schrieb:

    - Findet Ihr es wichtig viele Abonnenten zu haben oder reicht Euch eine treue (kleine) Fangemeinde?
    Viele Abonnenten zu haben ist nicht wichtig, es sei denn, man hat eine Wette am Laufen :D . Eine treue Fangemeinde zu haben ist wichtiger. Ich würde ehrlich gesagt auch nicht so groß wie Gronkh werden wollen, denn mit mehr Abonnenten kommen mehr Fragen, mehr Wünsche und auch mehr Gemecker. Bei kleinerer Fanbase ist das ganze einfacher zu haben. Mich erstaunt es immer, dass Leute unseren Kanal loben, weil wir uns um die Abonnenten kümmern und PN's z.B. zügig beantworten. Dabei ist das bei gerade mal 237 Abonnenten nicht allzu schwierig. Bei 23700 sähe das wahrscheinlich anders aus.


    Murky schrieb:

    - Seid ihr auch auf YouTube angemeldet um irgendwann einmal Geld damit zu verdienen und ist euch deswegen die Anzahl der Abonnenten wichtig?
    Wer sich auf YouTube anmeldet, um Geld zu verdienen hat doch einen an der Meise. Man muss erstmal seinen Stil finden und üben, Videos zu erstellen, damit man seinen Weg findet. Wer hingegen schon viele tausende Abonnenten hat und auch qualitativ ziemlich gut ist, sollte es meiner Meinung nach schon in Erwägung ziehen, auch Geld mit den Videos zu verdienen. Also erst gut sein (wodurch eine hohe Abozahl fast von selbst kommen soltle) und erst dann eventuell auch an Geld denken. Aber andersherum funktioniert das nicht. Du kannst nicht zwanghaft versuchen, Abonnenten zu bekommen, damit du Geld verdienen kannst, besonders nicht, wenn deine Videos für die Tonne sind. Mal abgesehen davon, dass das mit dem Geld bei Let's Plays immer etwas kniffliger ist.



    Murky schrieb:

    - Was haltet ihr von Dingen wie "Sub4Sub" oder "Box4Box"?

    Ich sage es mal so: Es hat keinen Nutzen. Hier gilt dasselbe wie bei den Daumen. Nur ein Mittel, um sich geiler zu fühlen (vielleicht kommt daher der ach so verhasste Begriff "Abogeil". Naja, so unzutrefffend finde ich ihn für diesen Kontext nicht)



    Murky schrieb:

    - Sind solche Kennzahlen ein Produkt unserer "Leistungsgesellschaft"?

    Nicht unbedingt ein Produkt unserer Leistungsgesellschaft. Wodrin besteht denn hier die Leistung? Ich würde eher Erfolgsgesellschaft sagen, wobei der Erfolg hierbei auch nur scheinhaft ist.


    MfG
    Manuel
  • Waaaaaa:
    Daher finde ich Abospecials und derlei absolut hirnrissig. Man bedankt sich fürs Button drücken. Nie, aber wirklich NIE sind sämtliche Abonnenten auch Zuschauer. Und das finde ich doch sehr traurig.

    Da muss ich Dir widersprechen. Wenn man, wie du ja selber sagst, zum Beispiel als jemand wie Gronkh (der sich keine Abonnenten eschleicht) sich dafür bedankt, dass man viele Abonnenten hat, finde ich das völlig legitim und auch nett von ihm. Es sind doch dann alles ehrliche "Dauerzuschauer" von denen natürlich auch welche vielleicht gar nicht mehr aktiv sind, aber die Geste des Bedankens bei einem Gewissen Meilenstein (egal woran man ihn fest macht) ist doch in Ordnung.

    Julien:
    Diesen ganzen Facebook- und Twitter-Wahn kann ich eh nicht nachvollziehen. Ich bin auch gar nicht in solchen sozialen Netzwerken drin, weil es mir absolut egal ist. Das einzig wahre soziale Netzwerk ist da draußen, auch wenn es momentan verregnet ist, aber es ist wenigstens greifbar.

    Ich selber bin auf Facebook und Twitter vertreten (wenn auch nicht sehr aktiv) und ich kann verstehen, wenn man darüber den Kopf schüttelt, tu ich auch oft. Aber ich muss auch sagen, dass solche Tools sehr nützlich sein können und deswegen schon ihre Daseinsberechtigung haben. Dass mir nicht gefällt wie Facebook mit Daten und seinen Nutzern umgeht ist ein anderes Thema.

    LuckyLP100:
    Deshalb finde ich es nie verkehrt, sich auch mal über das Geld verdienen mittels Youtube Gedanken zu machen.

    Da ich mich in meinen Post gar nicht selbst dazu geäußert habe, möchte ich sagen, dass ich dir da voll zustimme. Ich finde es auch nicht verkehrt Geld mit Youtube bzw. seinen Let's Plays zu verdienen. Schade finde ich es, wenn Fans eines Kanals, was ich schon oft beobachtet habe, sauer werden und den YouTube-Channel als Kommerz beschimpfen. Immerhin produziert man kostenlosen Content, der sich ja nicht ändert nur weil man daraus etwas durch eine Partnerschaft zurückbekommt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Murky ()

  • Waaaaaa schrieb:

    Murky schrieb:

    Mir ist klar, dass die Anzahl der Abonnenten einen gewissen Grad der Beliebtheit widerspiegelt
    Nein, tun sie ganz und gar nicht. Sie spiegeln wieder, wie viele Buttons gedrückt wurden.

    Doch natürlich tuen sie das. Klar ist es nur ein Button, der aber (außer man ist sub4subber) nur gedrückt wird, wenn jemand dich irgendwie gut findet und dich weiterverfolgen möchte. Klar Abogeil ist ganz böse und auf den Spaß kommt es an, aber solche Fakten kannst du nicht ignorieren. Umso mehr Abonnenten du hast, umso bekannter werden außerdem deine Videos.

    Und das Bedürfnis nach Anerkennung ist doch ganz natürlich in uns, das gibts nicht erst seit unserer "Leistungsgesellschaft" (waren wir nicht schon immer leistungsorientiert?). Mehr Abonnenten heißt nun mal mehr Fame. Natürlich freu ich mich viel mehr über einen ehrlichen Kommentar, wenn ich ein neues Abo kriege freut mich das aber auch. Und ich hab auch rein gar nichts dagegen, wenn ich mal sehr bekannt werden würde und damit Geld verdienen könnte. Klar, es ist ein Hobby, und insofern habt ihr Recht, dass man ein wenig auf dem Boden der Tatsachen bleiben sollte, die meisten Fußballer werden ja auch keine Starspieler, da machen sich ein wenig zu viele LPer Hoffnungen... Dagegen hab ich aber nichts.
  • Ich schließe mich mal ganz grob der Allgemeinheit an. Eine kleine "Fangemeinde" reicht mir völlig aus, besser als gar keine Zuschauer xD. Ja klar, ich komm schon mal auf meinen Kanal und sehe, wie die Abo-zahl gestiegen ist. Dann denke ich mir "Jau, ist doch Cool". Das schöne an dieser Zahlenveränderung ist, dass du davon ausgehen kannst, diese Person mag deine Videos, da du ihn zu nichts getrieben hast, scheint sie sich für dich zu interresieren. Geiler ist dann aber, weil man sich da über das Interrese sicher seien kann, wenn man ein Kommentar aller " Hey, deine Videos sind voll toll!" bekommt. Im Gegensatz zu einem Abo denk ich mir dann "Ha! Er mag dich. Ha, der da auch. Wow ich bin genial!" xD
  • Naja, zu der Vorbild Funktion - mein liebster YouTuber kommt aus Schweden - er redet Englisch in seinen LP's da dachte ich mir das kann ich auch, und so kommt es das ich Horror LP's o.ä. nur in Englisch kommentieren werde.


    Und natürlich ist mir eine kleine Fangemeinde von 30 Leuten wichtiger als 10.000 die klicken und sofort wieder weg sind :D
  • Ich bin jemand, der das ganze einfach als Hobby ansieht. Ich habe seit Jahren livegestreamt, war hier und da mal Kommentator. Und jetzt bin ich halt auf youtube und freue mich, dass meine Videos bei einigen gut ankommen. Geld spielt für mich keine Rolle, genauso wie Klicks, Daumen hoch, Sub4Sub und all solche Sachen. Ich spiele seit ich klein bin gerne Videospiele. Und ich weiß, dass das noch viele andere gerne tun. Es geht in erster Linie um den Spaß; Spaß am Spielen, Spaß daran zu haben Leute zu unterhalten, Spaß anderen seine Interessen näher zu bringen.
    Ich hätte lieber eine kleine Gruppen von Abonennten, die mich unterstützen als 100.000 Leute die meine Videos vllt nicht einmal zu Ende gucken und mich nur aboniert haben, weil es gerade "in" ist.
    Ich weiß nicht, wie es ist bekannt zu sein. Ich stelle es mir manchmal eher kritisch vor. Viele Nachrichten, Anfragen, Kritik, die man meist alleine bewältigen muss. Das kann auf Dauer sehr stressig sein. Das schlimmste was einem passieren kann, ist den ganzen Spaß an der Sache zu verlieren, was ich oben lesen musste. Das man sich gezwungen sieht Sachen zu tun, die man gar nicht will, weil man unter Druck steht... - da sage ich: "Nein, Danke."
    Ich mach lieber in Ruhe meine Videos und habe Spaß dabei, so dass ich weiß, dass meine Kleine Fangemeinde sich darüber freuen wird. Das ist mein Ziel :)
  • Natürlich freue ich mich über jeden Abonnenten... aber ich selber abonniere meine Abonnenten nie. So viel Zeit habe ich dann auch nicht und daher will ich damit auch gar nicht erst anfangen. Die 2-3 LPer, die ich regelmäßig schaue, kann ich auch selbst in die Suchleiste eintippen.
    _______________________________________
    FuchsiLP mein LP-Kanal. Ein Besuch lohnt sich.
  • Murky schrieb:


    Nun die Fragen an Euch, als Leitfaden für eine Diskussion:
    - Wie findet Ihr diese Entwicklung bzw. dieses Konzept (auch in Hinblick auf "gefällt mir" auf Facebook oder Followern auf Twitter)?
    - Findet Ihr es wichtig viele Abonnenten zu haben oder reicht Euch eine treue (kleine) Fangemeinde?
    - Seid ihr auch auf YouTube angemeldet um irgendwann einmal Geld damit zu verdienen und ist euch deswegen die Anzahl der Abonnenten wichtig?
    - Was haltet ihr von Dingen wie "Sub4Sub" oder "Box4Box"?
    - Sind solche Kennzahlen ein Produkt unserer "Leistungsgesellschaft"?

    Ich freue mich auf Eure Antworten!


    - Ich bin meinem kleinen YouTube-Kanal auch auf FaceBook vetreten. Dort werden meine Videos zuerst verlinkt. So sehe ich immer sofort, die treuen Zuschauer, die das Video gerne anschauen.
    Denn wer schon extra aufs Fratzebuch geht, dem werden wohl meine Let´s Plays gefallen....
    - Momentan habe ich um die 50 Abonnenten. Natürlich freue mich mich über jeden weiteren Abonnent, da ich sehe, dass es auch Leute gibt, denen meine Videos gefallen. Aber es bringt mir nichts,
    1.000 Abonnenten zu haben und dann gucken nur 50 Leute mein Video. Weniger ist mehr....
    - Naja, dass ich jemals mit YouTube Geld verdienen werde, wird sicher nicht passieren. Jedoch verdiene ich durch YouTube, mit meiner Homepage Geld...
    - Sub4Sub braucht niemand. Man hat dann zwar Abonnenten, aber die schauen nicht dein Video an. Was bringen dir mir dann?
    Diese Signatur wurde von einem reizenden Moderator entfernt, weil sie anscheinend störend wirkte. Wenn ich allerdings andere Signaturen in diesem Forum vergleiche, dann war meine noch recht schlicht gehalten, ohne das der Lesefluss in irgendeiner weise gestört werden würde. Ist natürlich meine Meinung. Da ich die Moderatoren nicht verärgern möchte, geht's hier zur Signatur^^
  • Murky schrieb:

    Waaaaaa:

    Zitat
    Daher finde ich Abospecials und derlei absolut hirnrissig. Man bedankt sich fürs Button drücken. Nie, aber wirklich NIE sind sämtliche Abonnenten auch Zuschauer. Und das finde ich doch sehr traurig.


    Da muss ich Dir widersprechen. Wenn man, wie du ja selber sagst, zum Beispiel als jemand wie Gronkh (der sich keine Abonnenten eschleicht) sich dafür bedankt, dass man viele Abonnenten hat, finde ich das völlig legitim und auch nett von ihm. Es sind doch dann alles ehrliche "Dauerzuschauer" von denen natürlich auch welche vielleicht gar nicht mehr aktiv sind, aber die Geste des Bedankens bei einem Gewissen Meilenstein (egal woran man ihn fest macht) ist doch in Ordnung.
    Es ist doch in ordnung sich dafür zu bedanken. Was mich dabei stört, ist die behauptung, dass sämtliche Abonnenten die Videos verfolgen. Kam vielleicht falsch rüber ^^''

    TheOriginalDog schrieb:

    Zitat von »Waaaaaa«



    Zitat von »Murky«

    Mir ist klar, dass die Anzahl der Abonnenten einen gewissen Grad der Beliebtheit widerspiegelt



    Nein, tun sie ganz und gar nicht. Sie spiegeln wieder, wie viele Buttons gedrückt wurden.





    Doch natürlich tuen sie das. Klar ist es nur ein Button, der aber (außer man ist sub4subber) nur gedrückt wird, wenn jemand dich irgendwie gut findet und dich weiterverfolgen möchte. Klar Abogeil ist ganz böse und auf den Spaß kommt es an, aber solche Fakten kannst du nicht ignorieren. Umso mehr Abonnenten du hast, umso bekannter werden außerdem deine Videos.



    Es gibt auch Hater, die abonnieren, um schnell informiert zu sein. Oft erlebe ich es, dass kleine Kinder gehatet werden, weil sie einen 18 Sekunden Part nur lautatmend kommentieren.
  • Murky schrieb:

    - Wie findet Ihr diese Entwicklung bzw. dieses Konzept (auch in Hinblick auf "gefällt mir" auf Facebook oder Followern auf Twitter)?
    - Findet Ihr es wichtig viele Abonnenten zu haben oder reicht Euch eine treue (kleine) Fangemeinde?
    - Seid ihr auch auf YouTube angemeldet um irgendwann einmal Geld damit zu verdienen und ist euch deswegen die Anzahl der Abonnenten wichtig?
    - Was haltet ihr von Dingen wie "Sub4Sub" oder "Box4Box"?
    - Sind solche Kennzahlen ein Produkt unserer "Leistungsgesellschaft"?


    zu 1) Abonnenten hin oder her es ist eine Ziffer, die etwas über die Anzahl der Zuschauer aussagt. Evtl kann man sich daraus ableiten, dass diese Person sehr beliebt oder besonders gut ist. Allerdings kommt es für mich sehr viel mehr auf den Spaß an den ich beim Spielen habe und ich hoffe dass ich den auch gut in meinen Lets Plays vermitteln kann. So gesehen ist es mir lieber einige Leute zu haben, die meine LPs schauen weil es ihnen Spaß macht mir zu zuschauen oder weil sie sich für das Spiel interessieren.

    zu 2) Klar ist es Cool Geld mit soetwas zu verdienen, aber gerade dass ist ja nicht immer Möglich, da die Hersteller der Spiele oft auch dort einen Riegel vorschieben. Ich freue mich über jeden neuen Abonnenten aber ich brauch sie nicht um Geld zu machen.

    zu 3) Weiß ich nicht wirklich was mit gemeint ist. Nachdem Prinzip Abo4Abo oder so hilft es lediglich den Bekanntheitsgrad zu steigern, ob man dadurch mehr Zuschauer bekommt ist natürlich fraglich.

    zu 4) Ja, definitiv alles muss gemessen und ausgewertet werden :D. Alleine Google macht doch schon den Bekanntheitsgrad hauptsächlich daran aus wie viele Seiten auf eine Seite zeigen, je mehr desto früher wird die verlinkte Seite in den Suchergebnissen auftauchen. Ich finde man sollte hier wieder unterscheiden, wozu man das ganze haben will:
    Will man ernsthaft Geld verdienen sollte man solche Zahlen immer im Hinterkopf behalten, da sie entscheiden zwischen Gewinn oder Verlust.
    Will man nur seinen Spaß haben und andere Leute die einen Gut finden unterhalten, dann ist lohnt es sich nicht wirklich auf diese Zahlen zu achten.