Warum kann der Windows Live Movie Maker nichts?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Warum kann der Windows Live Movie Maker nichts?

    Anzeige
    Hallo zusammen,
    ich bin gerade ein Timelapse-Projekt am Zusammenfriemeln, wobei ich den WLMM als Schnittporgramm mangels Alternativen benutzen muss. Nach einem Neustart dieses Miststücks geht allerdings nichts mehr...die Videodateien können nicht geladen werden, die Musik wird nicht mehr abgespielt und der ganze Aufwand war auf gut Deutsch für den Arsch.

    Jetzt frage ich mich: Woran liegt es, dass der WLMM quasi nichts kann...dass er die Dateien, die er ausspuckt, vor dem Wiederverwenden konvertieren muss...dass er Projekte zersägt...dass er manche geladenen Dateien einfach mit einem schönen Ausrufezeichen versieht und nicht annimmt, obwohl er das vor 5 Minuten noch getan hat?

    Wenn mir jemand die Fragen mitsamt einer Lösungsmöglichkeit beantworten könnte, wäre ich wirklich sehr dankbar, da mir ohne die totale Unfähigkeit dieses Programms schon einige Arbeit erspart geblieben wäre...

    MfG
    Sn00py

    P.S.: Damit man keine Arbeitserleichterung durchs Abgucken beim zersägten Projekt hat, kann man auch keine zwei Instanzen des Movie Makers starten...danke, Microsoft...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sn00py ()

  • Der Windows (insbesondere seit Live) Movie Maker ist eigentlich nur für Laien gedacht, die mal ein paar Urlaubsfotos und -videos zu einem Film zusammenfügen wollen. Das Ding hat meines Wissens nach doch nicht einmal eine Zeitachse oder irre ich mich? Früher war das Programm mal gut, aber mit der aktuellen Version dürfte man kaum was ansehnliches zustande bringen.

    LG Sinan
    Findet das neue Forum eigentlich ganz schick. :love:
  • Könnte sein...die alte Version war mir wirklich lieber, aber die läuft nicht auf meinem PC <.<

    Die Zeitachse ist bei der aktuellen Version nicht komplett vorhanden, es kommt glaube ich defintiv auf die Perspektive an. Man hat auf jeden Fall eine Verlaufsachse, auf der man EIN Bild bzw. Video und EINEN Musiktitel und EINE Anmerkung platzieren kann. Also definitiv nicht genug für aufwendigere Bearbeitungen...für meinen Bedarf reicht es allerdings (noch). Nebenbei fehlt auch die Exportierungsmöglichkeit in AVI, die wirklich praktisch war, da man WMV eben nicht mit dem Movie Maker direkt weiterverarbeiten kann :/

    Ich hab momentan mit dem Gedanken gespielt, mir von irgendwo eine günstige Version von Adobe Premiere Elements 10 zuzulegen, aber das gehört nicht hier in den Thread ^^
  • Soweit ich mich erinnern kann, tauchte der Windows Movie Maker damals bei Windows ME zuerst auf. Poh, war das noch ein grottiges Betriebssystem. :D Kein Wunder, dass da nichts funktioniert hat. Sah schick aus für damalige Verhältnisse, konnte aber nichts. Und daher weht wohl auch beim Movie Maker der Wind. Der wurde ja mehrfach überarbeitet, aber immer nur verschlimmbessert. Und wie das mit der neuesten Version ist - auch Apple mit dem preisgekrönten Final Cut hat sich kräftig ins eigene Knie geschossen mit der neuesten Version. :P Vereinfachungen bedeuten oftmals nur Unzulänglichkeit.
  • Anzeige
    löschst du die Rohdateien, die du verwendest? Denn bevor das video wirklich fertig ist muss der WLMM immer auf diese zugreifen können.
    Der unprofessionellste Let's Player der Welt mit dem Herz für Klassiker...und einem Vermächtnis...

    Indiana Jones und der Turm von Babel

    youtube.com/watch?v=M5XLtG7SL3…y3c8Npw-BkiCNbD2b-0BLo5UC