Gesucht: Die Räuspertaste

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Gesucht: Die Räuspertaste

    Anzeige
    Es klingt zwar ein wenig doof, aber ab und zu kommt es vor ich beim Spielen einen Schluck trinke, oder mir ein Stück Schokolade rein schiebe (Gute Laune =) ), das passiert zwar meist in Dialogen wo ich nicht mitreden muss aber dennoch hört man wohl ab und zu was, egal wie weit ich mich wegbeuge. Ich weiß das es im (professionellen) Radio eine Art "Räuspertaste" gibt, der Moderator drückt jene und das Mikrofon ist temporär bis zum loslassen Stumm. Jetzt die Frage:

    Kenne jemand ein Programm das quasi exakt diese Funktion liefert, auf Softwarebasis natürlich, und nein ich hab kein Mischpult wo ich mal eben das Mic runter drehen kann und auch kein Headset mit Schalter (bei letzteren gibt es auch ein übles Knacken)
    Kängurus sind allgemein für ihre Freundlichkeit bekannt...nicht

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BurnoutDV ()

  • Ich kenne solche Software nicht, aber ich nehme meine Kommentare mit externer Software auf (Audacity) und kann dann solche Sachen einfach schneiden. Ich habe ein Headset und mute dann einfach, das knacken kann ich dann entfernen, genauso das Hintergrundrauschen vom Headset nehme ich damit auch immer raus.

    Audacity ist kostenlos (audacity.sourceforge.net/?lang=de)

    Solltest aber auf jeden Fall immer genug Platz haben mir ist vorhin bei der Aufnahme Speicherplatz ausgegangen auf der Aufnahme Partition dann Fraps Aufnahme und Ton Aufnahme abgebrochen (Ton sogar 5 min vorher) aber das ist ein Problem, das man eigentlich immer umgehen sollte. :)

    Hoffe dir zumindest so helfen zu können.
  • Anzeige
    Ich kenne zwar mehr als genug Möglichkeiten sich eine Mute-Taste einzurichten. Leider hat die nebst alle Programme die so eine Funktion anbieten den entscheidenen Nachteil, dass sie bei Vollbildanwendungen nicht funktionieren. Die funktionieren allesamt nur dann, wenn man maximal im Fenstermodus spielt, also der Systemfokus noch immer auf Windows selbst liegt.
    Wenn jemand so ein Programm kennt, was den Hotkey auch bei Vollbildanwendungen übernimmt, dann wäre ich über so ein Tip auch froh :D
    Bei mir gibt es die Spiele aus den unbekannten Weiten des Alls
    Zum Kanal

    Momentan im Anflug:
    Star Trek: Virtual Dreadnought

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Deepstar ()

  • Intressant währe zu wissen welches Micro du benutzt.
    Bei einem Headset währe das ja kein Problem. Einfach den Mute schalter umlegen.
    Da du aber extra fragst muss ich wohl davon ausgehen, dass du entweder ein StandMicro oder ein Großmembran Micro der Unteren Preisklasse hast.
    zb das sc440 oder 450 USB.
    Genau deswegen Empfehlt sich ein Interface.. bzw ein Mischpult. Weil man da ganz einfach muten kann.
    Wobei natürlich ein Interface oder Mischpult mit USB zu bevorzugen ist.

    Falls das der Fall ist, schau doch mal ob es nicht irgendwie Unterbrecher zum zwischen klemmen gibt.
    Stell ich mir allerdings bei zb dem Sc450 doof vor, denn da verliert man dann sofort alle Einstellungen.

    Ja, und genau aus diesem Grund habe ich mir die Teure variante mit Interface gekauft.

    Ein Programm kenn ich nicht.

    Deepstar schrieb:

    Wenn jemand so ein Programm kennt, was den Hotkey auch bei Vollbildanwendungen übernimmt, dann wäre ich über so ein Tip auch froh
    Wenn das programm bereits einen Hotkey hat, versuchs doch einfach mal mit ner voll programmierbaren Tastatur.

    Ansonsten versteh ich nicht wieso es nicht im fullscreen geht. Selbst das billigste F-Tasten tool funktioniert im Fullscreen.
  • ClownCommander schrieb:

    Wut? sicher? Also bei mir Knackts da immer derbst, sodass ich das dann bei Audacity raus schneiden muss
    Genau deswegen hab ich mir kein Headset mehr gekauft.
    Da Knacksen fast alle. Die einzigen die ich ausprobiert habe die das nicht machen: G35 (aber nur wenn man das Micro ganz langsam nach oben klappt) Ansonsten is das Headset Müll³

    und die Plantronics GameCom serie. Da hatte ich das Billige 367 und das knacksen war eigentlich nicht zu hören.

    Im Grunde ist es eine frechheit. Dieses Knacksen ist nicht mehr eine eine Spannungsspitze, die beim "muten" besser gesagt: Strom vom Micro nehmen - entsteht.

    Es ist für einen Hersteller wohl nicht umbedingt schwer ein SpannungsDiode einzubaun, die entweder den Wiederstand hoch dreht, oder zumindest die Spannung langsam gengen 0 sinken lässt.
    Aber das ist nunmal der Stand der dinge. Darauf schaun nicht besonders viele, also wird "gepfuscht".
  • Weil immer alle vom Rausschneiden reden.. Ich würde die Stellen eher silencen, nicht rausschneiden, wodurch der Ton asynchron werden kann/wird. Aber eigentlich finde ich sowas auch nicht störend.. Softwaretechnisch kenn ich jetzt aber nix zum Live-Silencen, habe das in meinen Testaufnahmen bisher immer nachträglich per Audacity gemacht und werde es auch in Zukunft in den richtigen Videos machen.
    Findet das neue Forum eigentlich ganz schick. :love:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SinanGaming ()

  • ich hab übrigens das Mikrofon der unteren Preisklasse, um genau zu sein das SC450. Und was das Nachbearbeiten angeht. Ich nehme bereits Audio-Stimme und Audio-IGS getrennt auf, aber bei 4,5 Stunden Aufnahme ist meine Lust jedes Räuspern rauszusuchen eher gering. Es schon bei der Aufnahme zu machen fällt einfach unter Arbeitsersparniss, aus dem gleichen Grund halte ich in Ladepausen auch immer die Klappe, das Schneiden von Parts fällt so viel leichter.

    Übrigens wäre es sehr interessant mal eines von den "mehr als genug" Möglichkeiten von Deepstar zu hören, nur weil er es nicht schafft aus dem Fullscreen heraus zu interagieren (ich tippe jetzt einfach mal auf den üblichen Fail das Programm nicht im Adminmodus zu haben, das Spiel aber schon (Push-To-Talk im Teamspeak funktioniert dann auch nicht mehr)

    Und ja, ich weiß schon warum ich gesagt habe ich will eine "Softwarelösung", ganz einfach weil das Mischpult sowie der knackende Schalter am Headset nicht am Mikrofonstativ dran sind, und auch am Popschutz sucht man ihn vergebens ;)

    Nach längerem Reden muss ich mich auch oft Räuspern weil mein Mund trocken ist.
    Ich empfehle übrigens Tee bei längeren Aufnahmen, das Schlürfen eines leckeren Tees oder einer heißen Zitrone gehört bei mir im LP dazu, DAS würde ich nicht rausschneiden, aber Räuspern ist ja nur der Oberbegriff. Komischerweise gibt es ja auch diese ominösen Hustenanfälle immer genau dann wenn man aufnimmt. Oder plötzlich läuft die Nase, gerne auch im Hochsommer, all sowas.
    Kängurus sind allgemein für ihre Freundlichkeit bekannt...nicht

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BurnoutDV ()

  • BurnoutDV schrieb:

    ich hab übrigens das Mikrofon der unteren Preisklasse, um genau zu sein das SC450. Und was das Nachbearbeiten angeht. Ich nehme bereits Audio-Stimme und Audio-IGS getrennt auf, aber bei 4,5 Stunden Aufnahme ist meine Lust jedes Räuspern rauszusuchen eher gering. Es schon bei der Aufnahme zu machen fällt einfach unter Arbeitsersparniss, aus dem gleichen Grund halte ich in Ladepausen auch immer die Klappe, das Schneiden von Parts fällt so viel leichter.


    Ein kleiner vll. merkwürdiger Trick: Wenn ich Räuspere bzw Huste dann mach ich direkt direkt ins Headset/ Mikro, das gibt in der späteren Aufnahme einen großen Ausschlag in der Audio Spur und ich erspare mir damit das lange suchen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von InvinCehble ()

  • Ein kleiner vll. merkwürdiger Trick: Wenn ich Räuspere bzw Huste dann mach ich direkt direkt ins Headset/ Mikro, das gibt in der späteren Aufnahme einen großen Ausschlag in der Audio Spur und ich erspare mir damit das lange suchen.


    Die Idee an sich ist gut, funktioniert aber nur in 2/3 meiner Aufnahmen, Leute im Stream werden mir was husten wenn ich ihnen was mit 200% Lautstärke huste...
    Kängurus sind allgemein für ihre Freundlichkeit bekannt...nicht
  • Mein Trick: Mikrofon-Mute Taste drücken ^^

    Ansonsten, ich weiß nicht womit du aufnimmst, evtl. hat das ja auch die funktion nur aufzunehmen, wenn ein knopf gedrückt wird, evtl. kannste das an der Hardware umkehren (Ich glaube meine Maus hat so eine Funktion)?

    Ansonten hilft nur eine Hardware-Räuspertaste wie beim Radio ^^

    Also ein Gerät, das die Verbindung trennt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LPRodney ()

  • 4,5 stunden Aufnahme? Oo

    naja, ich bleib da doch lieber bei vlt 1 oder 2 stunden. Naja, waren schonmal mehr.
    Ist aber jedem selber überlassen.

    Auf Hardware technischer ebene gibt es keinen Weg. Das verhindert einfach deine direkt usb Lösung.
    Nicht genau deswegen, aber sicherlich auch deswegen wird prinzipiell von USB Großmembran Micros abgeraten.
    Man kann einfach nichts mehr erweitern.

    Sicherlich währe auch einfach ein Taschentuch oder etwas stabileres in das man hineinhustet von vorteil. wenn man sich dann noch vom micro weg dreht ist es schon ziehmlich leiße und meiner ansicht nicht weiter störend.

    Eher n witzes kleines Add. Da man mit sowas ja eigentlich auch nur zeigt, dass man auch nur mensch ist.

    "Also ein Gerät, das die Verbindung trennt."

    Problem bei diesen USB micros ist nur, dass wenn man sie vom Strom nimmt, alle einstellungen verfliegen.
    Und anstatt dem Räuspern kommt dann das Windows "DONK" in den IGS rein. ;) Auch nicht besser.
    Währe alles ganz toll, aber nunmal nicht mit einem USB Großmembran.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von FynnFTW ()

  • BurnoutDV schrieb:

    Ein kleiner vll. merkwürdiger Trick: Wenn ich Räuspere bzw Huste dann mach ich direkt direkt ins Headset/ Mikro, das gibt in der späteren Aufnahme einen großen Ausschlag in der Audio Spur und ich erspare mir damit das lange suchen.


    Die Idee an sich ist gut, funktioniert aber nur in 2/3 meiner Aufnahmen, Leute im Stream werden mir was husten wenn ich ihnen was mit 200% Lautstärke huste...


    Trink mehr ;3

    Naja was dir dann noch bleiben könnte wäre nicht sooo lange aufzunehmen. Mach kleinere Pausen. Du musst nicht nach jedem Part eine Pause machen. Nimm 2 oder 3 Parts auf, (eine Tonspur ec) Mach dann einfach 15 minuten Pause in der du die 3 Parts schonmal fertig schneidest durchschaust. Das tut der Stimme auch ganz gut. Ich habe es früher auch so gemacht, gleich 4 Stunden am Stück durchziehen und dan das Elendige Zusammen schneiden und suchen der Parts.
  • SinanGaming schrieb:

    Weil immer alle vom Rausschneiden reden.. Ich würde die Stellen eher silencen, nicht rausschneiden, wodurch der Ton asynchron werden kann/wird. Aber eigentlich finde ich sowas auch nicht störend.. Softwaretechnisch kenn ich jetzt aber nix zum Live-Silencen, habe das in meinen Testaufnahmen bisher immer nachträglich per Audacity gemacht und werde es auch in Zukunft in den richtigen Videos machen.
    Entschuldige, falls es falsch verstanden wurde, meinte natürlich Silencen. Da eben genau das Problem auftritt, das du meinst oder man muss es eben wieder zurechtrücken, was nur noch mehr unnötiger Aufwand ist.
    Sonst kann ich auch nur empfehlen entweder wie meine Vorrredner schon gesagt haben entweder entsprechend kräftig reinhusten oder sonst bleibt nur noch Mischpult. Mir fällt da spontan sonst auch nichts weiteres ein. Bin aber auch noch selber Anfänger was LPs angeht :)
  • InvinCehble schrieb:

    Trink mehr ;3
    naaaajaaaa.
    Das mit dem Trinken hilft auch nicht immer.

    Ich habe auch schon 6 Stunden Livestreams hinter mir, und war recht froh wenn ich das micro muten konnte.
    Kann ja auch mal sein das jemand klingelt und so. Das problem liegt nicht am Menschen, sondern an der Hardware.
    Ein gut gemeinter Tipp.
    Verkauf das Sc450USB. und kauf dir die XLR lösung mit einem USB Interface.

    Muten per knopfdruck = No Problem

    Ich hab das AKG P220 (kein vergleich zum sc450 - weitaus schöneres Klangbild.. aber auch teurer)
    Dazu ein Roland Tri-Capture. Damit kann man sich abhören, die Lautstärke einstellen, hat auch ne anzeige mit Piek, kann das monitoren auch seperat ausschalten und das Micro lässt sich total easy Muten.
    Dazu nen K&M Broadcasting Stativ. Ok,.. das ist halt luxus. Braucht man nicht unbedingt.
    den Popschutz haste ja eh noch.
    Mit dem K&M war das XLR Kabel halt schon bei. Deswegen hier gespart.

    Also für dein Sc45usb bekommst vlt noch 70 bis maximal 80 öcken.
    Das sc450XLR für 100€
    Roland Tri-Caputre für 110€
    XLR Kabel für 20€


    230€
    - 80€
    ----------
    150€

    Dann kannste das alle ohne probleme, hast ne bessere Qualität und kannst muten.
  • Das dargestellte Angebot ist zwar technisch akzeptabel, aber für meine Zwecke Überdimensioniert, mit meinen 100-200 Views pro Tag wäre es doch ein wenig teuer. Außerdem hab ich noch andere Hobbys...so ein Teleobjektiv kostet auch verdammt viel, ich glaube für die einzige Option das Mikrofon kurz muten zu können sind glaube ich 150 Euro es einfach nicht wert. Der nächste Punkt wäre außerdem noch die Sinnhaftigkeit der ganzen Angelegenheit, meine Stimme ist weit zu untrainiert noch bin ich bei Weitem nicht mal im Ansatz professionell genug um die Kosten zu rechtfertigen, also nein, ich warte/suche weiter die billige Softwarelösung.

    Ich bin übrigens mit meinem SC450 sehr zufrieden, ich bezweifle SEHR stark das bessere Technik bei mir überhaupt einen wahrnehmbaren Unterschied macht. Also warum Geld für quasi nichts raushauen?


    Zu den "kurzen Parts" das lässt sich schlecht praktisch umsetzen, jedenfalls im Livestream (den mache ich übrigens sehr gerne), die normale Aufnahmesession dauert bei mir normal 2 bis 3 Stunden, einfach weil weniger Quatsch wäre, so kann ich mich vorbereiten ,den Tee bereitstellen, Schokolade neben dem Rechner legen, Mikrofon aufbauen und dann rein ins Spielvergnügen, die Folgen reichen dann meist für die ganze Woche.
    Kängurus sind allgemein für ihre Freundlichkeit bekannt...nicht

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BurnoutDV ()