Bestes 1080p Format für Adobe Premiere Pro CS5

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Anzeige
    Ich hab mich am Donnerstag erst in die Benutzung von Frameserver und MeGUI eingearbeitet. Das ganze dauert ca. eine Stunde inklusive Downloads Installationen von Frameserver, MeGUI, Mkv Merge, Einrichtung und rendern eines 12 Sekunden Testclips. Danach war alles fertig eingerichtet und jetzt klicke ich im Videobearbeitungsprogramm auf Rendern -> Frameserver; dann in MeGUI auf Tools AVS-Script-Generator, wähle die Videodatei als Quelle für Bild und Ton aus, klicke auf Queue und es geht los. Dann kurz durch mkv merge jagen, was ca. 20 Sekunden dauert, und fertig. Das rendern geht übrigens schneller als vorher mit MeGUI, die Bildqualität ist enorm verbessert und die Dateigröße wurde für meine 15 Minuten 720p Videos gut halbiert.

    Ich hab das ganze ewig vor mir hergeschoben, weil es zunächst total aufwändig wirkte. Und das sage ich als jemand, der sich schon einiges an unübersichtlichen Benutzeroberflächen erarbeitet hat. Im Endeffekt war es ein Klacks und hat sich über alle Maßen gelohnt. Kann dir nur empfehlen dir da einen Ruck zu geben und es mal auszutesten :)
    Für den Frameserver am besten auch ein kleines Tutorial für dein Videobearbeitungsprogramm suchen, denn der hat ein paar Eigenheiten, die man in den Einstellungen beachten muss. Das muss man aber auch alles nur ein mal einstellen, danach lässt man es so und geht immer nach Schema-F vor.
  • SinanGaming schrieb:

    Immer wieder faszinierend, wie viele Leute >1000€ für Adobe Premiere Pro ausgeben (oder 300€ für Camtasia bzw. 500€ für Sony Vegas Pro) und die Profi-Programme überblicken, was durchaus komplex sein kann, aber dann keine 20 Minuten investieren können, um sich fix in MeGUI reinzuarbeiten. Warum werde ich das Gefühl nicht los, dass in diesen Fällen zu 99% Adobe jedes Mal um die 1000€ flöten gehen..? Ohne jemandem etwas unterstellen zu wollen..... Aber das Verhalten und die Zusammenhänge zwischen all diesen Begebenheiten passen in keinster Weise zusammen.

    Schon mal darüber nachgedacht dass evlt jemand aus der Familie das Programm zur verfügung hat? Zumindest ist es bei mir so dass mein Vater Premiere zur Verfügung hat.

    OT:
    Würde Juliens vorschlag unterstützen finde aber der eingebaute Encoder geht doch ok? Find ich zumindest :D
  • Den Frameserver zu nutzen ist auch ein Kinderspiel.

    Einfach laden und beim Installieren das jeweilige Plugin mitinstallieren.
    Mit Premiere oder Vegas ganz normal Exportieren, als wollte man das direkt im Programm rendern. Als Ausgabeformat "Frameserver" auswählen. Im ersten Fenster YUV2 als Farbraum wählen, auf Next klicken und das Fenster offen lassen. Im Hintergrund wird dabei im gewählten Ordner eine temporäre .avi-Datei erstellt. Diese dann ganz normal mit MeGUI bearbeiten, wie man es gewohnt ist. Nach dem Rendervorgang kann man das Fenster vom Frameserver wieder schließen. Fertig. 5 Klicks maximal. :)

    @Assasino: Sind 5%. Weitere 5% haben es selbst legal erworben, die restlichen 90% haben eine nicht rechtmäßige Kopie. Du brauchst mir das Internet und die Geiz-ist-Geil-Mentalität unserer Jugend nicht beibringen. :thumbup:
    Findet das neue Forum eigentlich ganz schick. :love:

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von SinanGaming ()

  • Ich kann Dir meinen Preset zippen und hochladen, wenn Du magst. (Qualität kannst auf meinem Kanal sehen.) Pro 15-Minuten-Folge hab ich etwa 1 GB. Rendern dauert ca. 20 Minuten. Einfach per PN melden und ich lad Dir die Presetfile hoch. :)

    Edit: Bezieht sich auf Adobe Premiere.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von OschiOnDrumsLP ()

  • (Qualität kannst auf meinem Kanal sehen.)


    Leider nicht, Youtube kodiert ja auch noch mal um, es gibt also eine gewisse Obergrenze für das was bei Youtube ankommt. Also selbst wenn ich mein unkomprimiertes Video hochladen würde (und könnte) kann es im Endeffekt nicht viel besser aussehen als ,sagen wir mal, deine. (hab mir jetzt nichts angeguckt)
    Kängurus sind allgemein für ihre Freundlichkeit bekannt...nicht
  • BurnoutDV schrieb:

    (Qualität kannst auf meinem Kanal sehen.)


    Leider nicht, Youtube kodiert ja auch noch mal um, es gibt also eine gewisse Obergrenze für das was bei Youtube ankommt. Also selbst wenn ich mein unkomprimiertes Video hochladen würde (und könnte) kann es im Endeffekt nicht viel besser aussehen als ,sagen wir mal, deine. (hab mir jetzt nichts angeguckt)



    Natürlich kann er nicht die selbe Qualität sehen, wie sie Oschi auf seinem PC hat. Aber wenn's vorher schon schlecht komprimiert wurde sieht's auf Youtube ja noch schlechter aus, und bei Let's Plays geht es normalerweise ja dann doch darum, wie's auf Youtube und nicht auf dem PC ausschaut. Was ich eher schlecht finde ist, dass ich auf seinem Kanal jetzt nicht gerade DIE grafikaufwendigen Spiele gesehen habe xD

    THC schrieb:

    In einer Toilette kann man auch situationsbedingt Kartoffeln kochen. Kann ja eine besonders geeignete, sterile Toilette sein.
  • Man sollte ein allgemein gültigen Standart etablieren um Kodierungen zu vergleichen, etwas das in allen Kategorien was bietet, irgendetwas was immer gleich ist. Vllt die Tech Demo von irgendwas in 720P und hohen Details, irgendwie so etwas in der Richtung wäre gut.
    Kängurus sind allgemein für ihre Freundlichkeit bekannt...nicht

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BurnoutDV ()

  • Serra schrieb:

    Du bist Gut. Ein Algorithmus der Qualität bestimmt ist äußerst schwierig.

    easymode: wie sehr unterscheiden sich original und codierte kopie.

    Hardmode: Unterschiede die der Mensch nicht wahrnimmt, entsprechend bewerten.
    Da wird immer noch hart dran geforscht.
    Das ist in der Tat nicht wirklich möglich - deswegen sollte man bei loseless codecs bleiben - solange wie möglich,
    Und wenn nötig nur 1 mal dann in einen verlustbehafteten encodieren.

    Um welchen Faktor ist der gängie H264 encoder schneller als der bessere X264 encoder?
    Um welchen Faktor ist die Datei größer beim H264 encoder?

    Ich suche eigentlich immer noch nach besseren Rendereinstellungen. X264 arbeitet so langsam {preset slow crf 21} ("nur" 19FPS)
    Ich hab halt ne schnelle Leitung und die Dateigröße spielt weniger eine Rolle als die Renderzeit. Optimaler wäre für mich eine kurze Renderzeit
    und eine dafür längere Uploadzeit.

    Unterscheiden sich H264 encoder und X264 encoder erzeugtes Material in der Qualität?

    Gruß
    CHAOSFISCH
  • Genau gleiches material wirst du bei zwei verschiedenen Encodern vermutlich nicht bekommen.
    Und die "Aktuellste" studio zu den Unterschieden, im Bereich Qualität Speed Dateigröße, ist vom 25 Mai 2010
    compression.ru/video/codec_comparison/h264_2010/

    Billig, ist sie allerdings nicht von $349 bis $699, oder die Eingeschränkte Freeversion.
    es gibt eine ältere sehr sehr ausführliche Version, aber die ist von 2006.

    Aber das ganze ist sowieso schwer zu vergleichen, da x264 den CRF modus mitbringt, und du bei anderen encodern mit der Bitrate rumraten musst.
    (Womit wir wieder bei Objektiver Qualitätsmessung währen ^^)

    Was du machen kannst um dein Encoding zu beschleunigen ist, Entweder ein Preset höher gehen. (Medium),
    oder Manuell einige Einstellungen zu ändern (Nur Geschwindigkeit VS Dateigröße). Eine recht gute Erklärung der Einzelnen
    x264 Einstellungen findest du hier: encodingwissen.de/x264/referenz


    Edit: Zumindest in der Dateigröße, kackt der hier Häufig erwähnte MainConcept encoder hart ab:


    Bei anderen Tests, liegt er immer Knapp hinter x264.
    Leider haben wir hier nur das Normal preset verglichen.

    Mal schauen, ob ich über meine Uni an die Studie drankomme. Jetzt bin ich neugierig.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Serra ()

  • Die Linie nach unten ist aber irgendwas anderes von MS wenn ich das richtig sehe, ist zwar auch rosa, hat aber ein anderes Zeichen. Leider kann man so subjektive Sachen wie BIldqualität wirklich nicht gut vergleichen, und das an der Bitrate festzumachen ist auch nur bedingt möglich wie man gut in der Grafik sieht, Theora schneidet da extrem gut ab, jedenfalls in den niedrigen Bitraten, allerdings ist die Stärke von den Videos die ich so täglich kodiere das sie bei Dialogszenene auch gerne mal auf 300 kbit/s runtergehen können und die Bitrate trotzdem konstant bleibt (behaupte ich jetzt einfach mal so.

    EDIT:

    Das Problem bei solchen Statistiken ist auch die Frage wer die in Auftrag gegeben hat, wie unabhängig die Leute die das machen sind und wie ergebnisoffen der ganze Prozess ist.
    Kängurus sind allgemein für ihre Freundlichkeit bekannt...nicht

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BurnoutDV ()

  • Presets stehen Dabei. Im verlinkten Artikel sind die verwendeten Videoclips erklärt, Encoder Versionen,
    und Testprogramme.

    Und doch es ist MainConcept
    Wenn du dir auf der Website die anderen Grafen ansiehst, siehst du dass
    die andere Linie zum MS expression Encoder gehört.

    Die anderen von dir angesprochenen punkte sind ebenfalls auf der Seite zu finden.
    So z.b. Infos zur bildqualität, und wie sie gemessen wurden. Also bitte schon die ganze (frei zugängliche) Studio anschauen.

    Du findest dort ebenfalls:
    Project updated by
    Server Team and
    MSU Video Group




    Project sponsored by YUVsoft Corp.



    Project supported by MSU Graphics & Media Lab

    Siehe auch hier: compression.ru/about/index_en.html

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Serra ()