PS4 angeblich mit AMD-Chips & Kontobindung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • PS4 angeblich mit AMD-Chips & Kontobindung

    Anzeige
    Bei Kotaku will man von einer gut informierten Quelle mutmaßliche Infos zum Nachfolger der PS3 in Erfahrung gebracht haben.



    Die PS4 hat demnach den internen Codenamen "Orbis" verpasst bekommen und soll angeblich Ende 2013 vom Stapel laufen. Ein mögliches Indiz dafür, dass jener Name nicht völlig aus der Luft gegriffen ist: orbis.scedev.net/. (Weitere Infos gibt es dort nicht zu sehen, aber offensichtlich hat Sony eine solche Subdomäne vorgesehen.)



    Entwicklern werde derzeit gesagt, dass sie sich auf eine Konsole mit AMD x64-CPU und einer auf AMDs Southern Islands-Architektur basierenden GPU einrichten sollen. Bereits vor einigen Wochen hatte es Gerüchte gegeben, dass AMD bemüht ist, nach Microsoft und Nintendo auch den dritten großen Konsolenhersteller als Partner zu gewinnen. Spiele sollen zumindest theoretisch in einer Auflösung von 4096x2160 laufen können. '3D'-Spiele seien mit 1080p möglich.



    Auserwählte Entwickler werden seit Anfang des Jahres mit ersten DevKits versorgt, so jener Insider. Überarbeitete Versionen der DevKits seien dann im Umfeld der GDC 2012 (Anfang März) ausgeliefert worden. Ausgereiftere Beta-Versionen seien wohl Ende 2012 verfügbar.



    Sony habe keinerlei Pläne, die PS4 abwärtskompatibel zu machen. Wer seine PS3-Spiele konsumieren will, muss demnach seine alte Konsole behalten.



    Ähnlich wie beim Xbox 360-Nachfolger wird auch hier gemunkelt: Sony arbeitet an einem System, mit dem der Gebrauchtmarkt eingedämmt werden soll. Jedes Spiel soll grundsätzlich entweder als Blu-ray-Disk oder im PlayStation Store verfügbar sein. Ähnlich wie bei Steam-Spielen wird aber auch die Disk-Version an einen Account (das PSN-Konto eben) gebunden. Ist das Spiel mit dem Konto verknüpft, kann man es wie bei Steam & Co. danach alternativ herunterladen, statt die Disk zu bemühen. Auch müsse man online sein, um das Spiel zu starten. (Aus dem Text lässt sich aber nicht genau erschließen, ob sich der Autor auf eine einmalige Registrierung bei der Installation oder jeden einzelnen Spielstart bezieht, Anm. d. Red.)



    Es sei nach wie vor möglich, ein Spiel weiterzuverkaufen - jene Version sei dann aber in einer nicht beschriebenen Form eingeschränkt. Denkbar wäre eine Weiterentwicklung des Online-Passes: Der neue Besitzer des Spiels muss bei der Registrierung einen Geldbetrag entrichten, um das Spiel freizuschalten und voll nutzen zu können. Vorher wäre nur eine Art Demo-Fassung nutzbar.






    Das alles sind zwar nur Gerüchte, und ob Kotaku eine seriöse Quelle ist sei mal dahingestellt, aber wenn man sich die Entwicklung der Videospiele auf dem PC mal ansieht, ist vieles davon leider nicht unwahrscheinlich. Fakt ist aber, das ich mir - wenn eine Kontobindung/keine gebrauchten Spiele und Onlinezwang nun auch auf Konsole zum Standard wird, ich aus der (aktuellen) Gaming-Szene aussteigen werde, und mein Geld in etwas investieren werde, da sich tatsächlich in den Händen halten kann - Und nach 10 Jahren auch noch nutzen kann, weil es keine Server benötigt die irgendwann abgeschaltet werden.





    Ich würde mehr und ausführlicher darüber schreiben, aber ich hab das Thema mittlerweile so sehr leid, das sogar ich nicht mehr darüber diskutieren möchte.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ObscuraNoxLP ()

  • *seufz* Klingt ja richtig rosig...
    meine kleine PS2 ist zur zeit leider in Reparatur, aber ich mag es, mal ganz ohne Internet zu spielen - CD rein und Controller in die Hand.
    Ohne irgendwelche lustigen Shops, die einen irgendein Spiel virtuell andrehen wollen.
    Wo ist der Reiz daran? Ja toll, ich hab es dann - und dann? Keine verpackung, die man irgendwo hinstellen kann, kein Verleihen (dadurch hab ich so manche Freundschaft intesiviert^^), etc.
    Mit Spielen halte ich es wie mit Büchern (egal ob Konsole oder PC):
    Ich hole mir beides in einem Laden, habe minimalen Aufwand (Weg, die Bewegung zum Portemonee, die "lästige" Interaktion mit Menschen), aber auch etwas in der Hand.
    Und das ist der ausschlaggebende Punkt für mich - solange ich etwas nicht in der Hand halten kann, ist es für mich nicht wirklich im Besitz.

    Onlinezwang beim Spielen, zumal nichtmal unbedingt Multiplayer eingebaut ist (ich denke z.B. an schnöde Jump'n'Runs oder Final Fantasy-like Games) - hakt es beiden nicht so langsam im Hirn?
    Gebrauchtmarkt eindämmen... ist ja so, als würde man versuchen, alle Secondhandläden von der Fläche verschwinden zu lassen.

    Was mich wirklich anwürgt ist die nicht vorhandene Abwärtskompatibilität.
    Mal ehrlich, man musste schon für die PS3 später seine PS2 behalten, um PS2 oder PSOne-Spiele zu spielen, wieviele Kosnolen soll man denn besitzen?!
    Für mich scheidet sowieso auf langer Sicht das Entfernen meiner PS2 aus, da ich viele Spiele besitze, die ich gerne auch noch spielen würde.
    Ob ich mir eine neue Konsole anschaffen würde...?
    Vielleicht, wenn man wenigstens keine Zwänge einführen würde, außer dem Besitz eines TV-Geräts und des Spiels.
  • Dass auf der neuen XBox keine gebrauchten Spiele mehr laufen sollen, ist ja auch schon länger durch Microsoft bekannt gegeben worden (soll aber dran liegen, dass es Spiele nicht mehr auf Datenträgern zu kaufen geben wird). Das hat auf dem PC, Stichwort Bindung der Spiele an irgendwelche DRM Accounts, auch niemanden gestört, aber bei den Konsolen wird jetzt aufgeschriehen? Finde ich etwas seltsam.