Michael Jackson, sein Tod und die fabelhafte Welt des Großkonsums

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Michael Jackson, sein Tod und die fabelhafte Welt des Großkonsums

    Anzeige
    Ich bin Metalfan. Das bin ich. 70% meiner Musikbibliothek bestehen aus dieser Musikrichtung, der Rest ist entweder elektronischer Gothic, Punk oder Indie. Aber einige Alben passen in keine dieser Sparten. Sie sind Pop, von Michael Jackson komponiert und aufgenommen.

    Was will ich damit sagen? Nichts eigentlich, außer dass ich Michael Jackson als Künstler stets verehrt habe. Nicht als Menschen, denn er war psychisch kaputt und stets am Rande seiner Gesundheit, für so jemanden kann ich nur Mitleid empfinden. Aber seine Musik ist beispiellos, das muss man selbst dann einsehen, wenn man sie nicht mag. Jackson war einer der brilliantesten Komponisten und Musiker unserer Zeit, ebenso sehr brillierte er als Tänzer. Sein Einfluss auf die Musik ist bis heute zu spüren und jedes mal wenn ich mir seine Alben anhöre bin ich aufs neue überrascht davon, wie einfallsreich und talentiert dieser Mann war.

    Es gibt nur wenige Momente an die ich mich selbst Monate nach denen sie geschehen sind noch genauestens erinnere, bis ins kleinste Detail. So auch der in dem ich erfahren habe, dass Michael Jackson tot sei. Ich saß in der Küche, habe mich auf den Abiball vorbereitet als meine Mutter reinkam und gesagt hatte: "Michael Jackson ist gerade gestorben." Und das einzige, was ich dazu sagen konnte war "Oh." Zwar habe ich Jackson keine Träne nachgeweint und es auch nicht vor, aber irgendwo stimmt es mich doch traurig, dass die Welt einen solcherart talentierten Künstler verloren hat, einfach weil ihm verantwortungslose Elemente die Kindheit geraubt und das Erwachsensein unmöglich gemacht haben. Ich möchte mich nicht dazu aufschwingen zu sagen, dass die Vorwürfe des Kindesmissbrauchs gegenüber Jackson falsch waren denn das kann ich nicht wissen. Dennoch fand ich den Umgang der Medien und der Justiz mit ihm unangebracht, insbesondere die horrenden Geldforderungen der Eltern. Wie ich schon sagte, ich stehe nicht hinter Michael Jackson der Person sondern hinter Michael Jackson dem Musiker. Daran wird sich wohl nie etwas ändern.

    Was sind eure Erinnerungen, Gedanken und andere Sentenzen zu Jacksons Tod? Verbindet ihr mit ihm dasselbe wie ich, steht ihr hinter ihm als Person oder verachtet ihr ihn und seine Musik? Ich poste das hier im Moment in (fast) allen Foren in denen ich angemeldet bin, einfach weil ich finde, dass heute, da er nun ein Jahr tot ist, ein guter Zeitpunkt dafür wäre. Nicht aus Trauer. Auch nicht aus Mitgefühl. Einfach aus Respekt und der Erinnerungen willen, ich jedenfalls habe zu fast allen Liedern des Albums "Blood on the danceflorr" wunderbare Erinnerungen sammeln können.
  • RE: Michael Jackson, sein Tod und die fabelhafte Welt des Großkonsums

    Bin kein Fan, aber höre seine Musik gerne.

    Zu ihm selbst habe ich eigentlich nichts zu sagen, denn ich kannte ihn überhaupt nicht (wie 99,9 % seiner Fans). Sein Ableben ist meiner Meinung nach trotzdem ein Verlust für die Welt und vor allem für die Musik.

    Was aber wirklich traurig ist, ist die Tatsache, dass er tot seiner geldgeilen Familie mehr hilft als lebendig. Und dass ihn der Erfolg, seine Fans und die Medien in den Tod getrieben haben.
  • RE: Michael Jackson, sein Tod und die fabelhafte Welt des Großkonsums

    ALso ich muss sagen , das ich jetzt nicht so genau über seine Kindheit , das Proble mit seinem Vater und den JAckson Fives bescheid weiß, aber dennoch war Michael Jackson ein herausragender Musiker und Komponist.
    Ob Michael Jackson jetzt wirklich in diese Missbrauchsfälle verwickelt interessiert mich nicht , da (wie du schon sagtst) er ein psychisch labiler Mensch war und seine Person und sein Charackter mich nicht bestachen.
    Aber trotzdem stimmt es mich traurug , dass ein solch großer und guter Musiker tot ist.
    Was mich am meisten aufregt , bei dem ganzen Trubel um seinen Tod ist nur , das so viele Menschen daraus wieder einen großen Gewinn schlagen und somit den Tod von Micheal JAckson sogar teilweise dankbar sind.
    Das kann ich nun wirklich nicht gut heißen.

    Und ja ich habe auch einige Lieder von Jackson in meinen Wiedergabelisten und ja ich habe Michael Jackson als Musiker sher respektiert , aber ich empfinde (genau wie du) keine trauer für seine Person.

    Sorry wenn oben ein paar Sätze nicht ganz grammatikalisch richtig sind :P
  • RE: Michael Jackson, sein Tod und die fabelhafte Welt des Großkonsums

    Also ich als fan der rockmusik (95%meiner musik ist rock) bin der meinung,
    das der tod von michael jackson ein stück musikgeschichte ausradiert hat, niemand kann bestreiten dass seine musik schlecht war, auch wenn derjenige sie nicht mag.
    Das einzige was ich zu seinem tod sagen kann ist "und ein weiterer teil der musikgeschichte ist gestorben"
  • RE: Michael Jackson, sein Tod und die fabelhafte Welt des Großkonsums

    Anzeige
    Michael Jackson war und ist der beste Künstler, der jemals auf der Erde gelebt hat! Okay, jetzt mal nicht übertreiben... :rolleyes:
    Er war ein guter Sänger und toller Tänzer, der aber auch keine wirkliche Kindheit hatte. Es ist traurig, dass so ein großer Künstler von uns gegangen ist.
    Ich höre seine Musik sowieso fast jeden Tag, da sie einfach unglaublich ist.
    R.I.P MJ!
    Eröffner der Spammkneipe IV: Reloaded und Veranstalter der LPFSMWRC 1-6. Quasi ein alter Hase.
  • RE: Michael Jackson, sein Tod und die fabelhafte Welt des Großkonsums

    Eine Diskussion (Erörterung, Zwiegespräch, von lat. discutio, -cussi (quatio) = 1. zerschlagen, zertrümmern, 2. abschütteln, 3. (gerichtlich) prüfen, untersuchen, verhören) ist ein Gespräch zwischen zwei oder mehreren Diskutanten, in dem meist über ein oder mehrere bestimmte Themen gesprochen (diskutiert) wird, wobei jede Seite ihre Argumente vorträgt. Als solche ist sie Teil zwischenmenschlicher Kommunikation.


    Ich sehe den Bestand der Argumente hier nicht gegeben weswegen ich mal spontan drauf plediere, dass dieser Thread in ein anderes Forum geschoben wird... Mit ner Diskussion hat das hier nix zu tun.
  • RE: Michael Jackson, sein Tod und die fabelhafte Welt des Großkonsums

    da hat Dekaar recht. wenn hier nur gesagt wird "ja ich mag ihn" "ich mag ihn nicht" is das so keine 'echte' Diskussion. GANZ ahrt gesehen aber: welche ist es das schon in diesem Bereich? Die wenigsten. ich warte noch mit dem verschieben, schliesslich wurde bisher nochnicht viel gepostet. man kann schliesslich nicht erwarten das sich jeder sofort richtig an der Diskussion beteiligt....
  • RE: Michael Jackson, sein Tod und die fabelhafte Welt des Großkonsums

    Dekaar schrieb:


    Eine Diskussion (Erörterung, Zwiegespräch, von lat. discutio, -cussi (quatio) = 1. zerschlagen, zertrümmern, 2. abschütteln, 3. (gerichtlich) prüfen, untersuchen, verhören) ist ein Gespräch zwischen zwei oder mehreren Diskutanten, in dem meist über ein oder mehrere bestimmte Themen gesprochen (diskutiert) wird, wobei jede Seite ihre Argumente vorträgt. Als solche ist sie Teil zwischenmenschlicher Kommunikation.


    Ich sehe den Bestand der Argumente hier nicht gegeben weswegen ich mal spontan drauf plediere, dass dieser Thread in ein anderes Forum geschoben wird... Mit ner Diskussion hat das hier nix zu tun.


    Das wird auch weiterhin so bleiben, wenn Leute wie du lieber versuchen den menschlichen Duden zu spielen...
    Jedenfalls trägt dein Post in der Tat nichts zur Diskussion bei.


    Back to Topic:
    Michael Jackson war, meiner Meinung nach, ein großartiger Sänger, der jedoch, genau so wie Elvis Presley,
    einen nicht alzu gesunden und geachteten Lebensstil hatte. Ich weiß nicht inwiefern die Vorwürfe ihm gegenüber korrekt sind oder waren...
    Er selbst hatte auch kein leichtes Leben gehabt, wenn man sich mal ansieht, wie er von Ärzten verunstaltet wurde.
    Klar war er selber schuld, dass er sich diesen (Schönheits-)Operationen unterziehen ließ...
    Naja egal.

    Seine Musik war jedenfalls stets beispiellos gewesen, das steht fest.
    Ich bin mit dieser Musik aufgewachsen und jedes seiner Konzerte gab mir Gänsehaut.
    Nicht nur die Musik, doch auch die Botschaften dahinter waren wirklich bewegend.
    Edit:
    Vorallem ein Bild habe ich im Kopf:
    Es war ein Konzert, dass live im Fernsehn übertragen wurde.
    Dort wurden Bilder von, vom Krieg heimgesuchten, Orten in Afrika eingeblendet.
    Vermischt mit seiner Musik ähnelte diese Szene einem Aufschrei nach Frieden...
    Diese Erinnerung weckt sich stets zuerst, wenn ich den Namen Michael Jackson höre.

    Als ich erfahren habe, dass er nun gestorben sei, habe ich nicht geweint, oder dergleichen...
    Traurig war ich dennoch, dass seine Konzerte in England nun abgeblasen werden würden.

    Kurzfassung:
    Michael Jackson's Musik - Top
    Michael Jackson als Person - ungewiss, da vieles nicht handfest bewiesen wurde.
  • RE: Michael Jackson, sein Tod und die fabelhafte Welt des Großkonsums

    Wie die meisten Künstler musste auch Michael Jackson sterben um mal wieder richtig berühmt zu werden.

    Ich find's einfach nur bitter, wenn alle auf einmal sagen: "Oh, schade dass MJ tot ist. Der war immer der beste", obwohl manche den nicht mochten. Ist meistens so. Micheal Jackson musste einfach sterben, damit einfach mal wieder Wind in diesem Bereich aufsteigt. Er war bei den meisten einfach in vergessenheit geraten und dann, wenn er stirbt sagen alle: "Boah! Der ist ja so richtig gut gewesen!!" *mainstream*.

    Just my 2 cents.
  • RE: Michael Jackson, sein Tod und die fabelhafte Welt des Großkonsums

    Da hat Dynamik aber recht.

    Ich habe 2 Freunde, die Michael Jackson garnicht leiden können aber 2 Tage nach seinem Tod sagten sie aufeinmal "Er war der Beste!" oder so ähnliches.
    Ich finde das auch einfach bitter!
  • RE: Michael Jackson, sein Tod und die fabelhafte Welt des Großkonsums

    Ich hab Michael Jackson auch nicht besonders gemocht erst nach seinem Tod hab ich gemerkt wie gut seine Lieder waren..er hatte auch keine richtige Kindheit was traurig ist ich weiß paar dinge über Michael Jackson wenn ihr euch mal die Dokus anschauen würdet das sind keine Lügen..und ich finde es auch doof das die Leute ihn wegen seinen Schönheits Operationen runter machen ich meine das ist sein Leben er wollte das und das manche Leute sagen "Er wollte weißer werden" Michael Jackson wollte nicht weiß werden er hatte eine Hautkrankheit...und wenns sich ein ganz normaler Mensch eeine Schönheits OP machen lassen würde dann würden die leute kein aufstand drüber machen immer nur Michael Jackson ich hab sowas noch nie gesagt und das seine Nase abfällt stimmt auch nicht wer denkt sich eigentlich so ein blödsinn aus?
    Michael Jackson war ein guter Mann er wollte nur das Beste für die Welt und für die Kinder!
    Ich krieg heute sogar nur vom Ohrwurm Gänsehaut.

    Ich hoffe das ist es was zum Thread gehört..
  • RE: Michael Jackson, sein Tod und die fabelhafte Welt des Großkonsums

    Als Mensch hat mich Michael Jackson nie richtig interresiert aber als Künstler hingegen war er interresanter.

    Aber ich sprech jetzt mal etwas aus das kaum einer ausspricht:
    Es ist erstaunlich wieviel Geld man noch aus einen toten Michael raus quetschen kann.
    Denn wenn wir mal ehrlich sind. Jacko hat erst nach seinen tot wieder aufgelebt.
    Plötzlich waren auf der ganzen Welt Menschen da die sich für in interresiert haben.
    Alben wurden wieder gekauft. Egal obs nur eine zusammengewürfelte "Best of" war
    oder ein altes Album oder gar eine ganz neue Auflage einer alten Scheibe.

    Ja Michael Jackson war ein großartiger Künstler.
    Ja er hatte seine Anhänger.
    Aber das der tot dieses Künstlers von denn Medien so hoch gepuscht wird
    und die Menschen sich davon auch noch zum kauf irgendeiner Geldmacherei
    leiten lassen, finde ich persönlich nicht in ordnung.


    Dio ist kürzlich auch verstorben und ihm hatte man in einigen Hard Rock & Metal Magazinen
    einige Seiten gewittmet aber denn großen Medienhaie war das egal.
    Hätte es dann nicht auch für Michael Jackson gereicht?

    Hätte es ein einfaches: "Ruhe in frieden," dann nich auch getan?
  • RE: Michael Jackson, sein Tod und die fabelhafte Welt des Großkonsums

    @TheGamingGear
    Wo denkst du hin?
    Seit wann sind die Leute nicht mehr Besessen von Reichtum?
    Scheiß drauf , die makabere Methode aus einem Toten Geld herauszuquetschen ist doch fast schon geschenkt, wieso also nicht? Und wenn selbst die echten Fans da fleißig mitwirken, wo liegt denn dann noch das Problem?

    Tja... es ist traurig wie egal den Leuten das mittlerweile alles ist.
    Tod?

    Tod = Trauer = Merchandise Boom = Kohle scheffeln am laufenden Band!

    Wie Tod ist was schlimmes und man sollte nicht mit Toten Geld machen?
    Das wäre ja geschenkt und nicht angenommen. Das wäre doch unhöflich...


    meh... es dreht sich nur noch um das Geld ... die Leute sind so abhängig davon, vor allem die, die immer mehr haben wollen, obwohl sies schon längst nicht mehr nötig hätten... einfach widerlich.

    Geld regiert mittlerweile den gesamten Globus, nicht mehr wie es eins mal war, der Mensch...
  • RE: Michael Jackson, sein Tod und die fabelhafte Welt des Großkonsums

    M4r1nXNeo schrieb:


    ArkusLP schrieb:


    http://www.youtube.com/watch?v=tVACUjHn6yU

    Das lied passt wohl ganz gut zum Thema ;)


    Es hört sich an als würde der sich freuen das Michael Jackson Tot wäre..

    Den Text verstehen ist der erste Schritt.
    Der Zweite Schritt ist es dann, das zu interpretieren.
  • RE: Michael Jackson, sein Tod und die fabelhafte Welt des Großkonsums

    Ich war und bin kein Fan seiner Musik und auch als Person habe ich kein Interresse an ihm. Auch zu den Sachen Kindesmissbrauch oder was auch immer in den Medien über ihn breitgetreten wurde bilde ich mir keine Meinung weil es mich schlichtweg nicht interresiert und ich aufgrund von Unwissenheit auch kein Recht dazu habe darüber zu urteilen. Und auch die Meldung seines Todes entlockte mir nur ein desinterressiertes "Aha". Er mag eine Legende sein doch war für mich nie von Bedeutung. Liegt vielleicht auch einfach daran das ich mit meinen jungen 17 Jahren ihn nicht in seiner Blütezeit erlebt habe und das mich sein Musikstil nicht anspricht.

    Doch ich denke das ein er guter Mensch war und auch viele schlechte Zeiten erlebt hat und deswegen jetzt seinen verdienten Frieden findet,

    RIP Michael Jackson
  • RE: Michael Jackson, sein Tod und die fabelhafte Welt des Großkonsums

    Michael Jackson als Mensch ist für mich einer der größten Är***e Amerikas/der Welt!
    Seine Musik mag ich auch nicht besonders aber er ist und bleibt ein großer teil der musikgeschichte (leider)

    EDIT: So verdien ich mir HATER O-o