Das Fernsehen über Spiele mit gewaltätigen Inhalten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Das Fernsehen über Spiele mit gewaltätigen Inhalten

    Anzeige
    Hallo zusammen! Ich wollte mal ein Thema ansprechen was es wohl schon öfter gegeben hat, dennoch regt es mich seit ein paar Tagen auf und beschäftigt mich manchmal über Nächte hinweg.
    Das Fernsehen über Spiele ohne Jugendfreigabe, sprich Spiele die gewaltätige Inhalte beinhalten.
    Ich habe schon oft solche Dokumenationen gesehen und musste oftmals, wenn auch gedanklich, den Kopf schütteln. Das Fernsehen zeigt uns Spieler immer von den schlechten Seiten, mit all den negativen Aspekten die ein Mensch beim spielen zeigt.
    Doch werden die Spiele mehr kritisiert, so wie ich das sehe, als die Spieler. Man sieht nur brutale Szenen die als unmenschlich und unertragbar hingestellt werden. Es wird wie immer gelogen was das Zeug hält. Aber ist das noch tragbar? Wie sieht man das hier im Forum?

    Ich persöhnlich habe Glück. Meine Eltern vertrauen mir bei solchen Sachen, doch ich kenne auch Menschen deren Eltern noch 2 Mal auf die Verpackung schauen ob den da wirklich nichts "Schlimmes" dabei ist. Dazu muss ich sagen: Es ist nicht strafbar Spiele ab 16/18 zu besitzen wenn es die eigenen Erziehungsberechtigten erlauben!

    Dazu noch Video was ich zu diesem Thema gefunden habe:

    youtube.com/watch?v=SUXYyRpszsY

    Was ist eure Meinung? Ich hoffe man akzeptiert das ich als 13+ Jähriger diese Frage stelle und nicht als "zu jung" hingestellt werde. Ich habe schon erlebt das ich bei sowas nicht mitreden durfte weil ich als zu jung eingestuft wurde.
  • Ich habe schon oft gehört, dass man sich beschwert wie Gamer dargestellt werden, aber dass nun auch noch die Spiele falsch dargestellt werden sollen... Sorry, aber ü18 Spiele sind nicht selten brutal und blutig. Da müssen Medien nichts behaupten, das ist ja nun mal nen Fakt. Vielleicht liegt das an meinem Alter, aber ich finde es verdammt nochmal gut, wenn Eltern ihre Kinder wichtig genug sind um sich damit auseinander zu setzen. Nicht mit Verboten, sondern in dem sie schauen, was ihr Kind spielt, womit es sich beschäftigt. Ich weiß, dass viele pubertäre Jugendliche am liebsten in ihrem Kämmerlein hocken würden, ungestört und unbeachtet - es sei denn Mama und Papa gehen einkaufen!, aber Eltern, die sich interessieren (nicht verurteilen!), sind etwas sehr sehr Kostbares.

    Inwiefern wird den im Bezug auf den Inhalt der Spiele und deren Gewalt gelogen?

    Ansonsten: Mich stört eher die Diskussion über die Veränderung des Wesens des Gamers, wenn er ein solches Spiel zockt. Diese Behauptungen hängen sicher zusammen, zielen jedoch in unterschiedliche Richtungen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KamikazeMietze ()

  • Anzeige
    Die Gewaltdarstellung wird meist deshalb kritisiert, weil die entsprechenden Leute keine Verbindung zu Spielen haben. Für "uns" ist es nicht schlimm wenn wir jemandem in den Kopf schießen (im Spiel, versteht sich), weil wir es nicht als Gewaltakt oder realistisch empfinden, sondern in manchen Spiel als bestmögliches Ergebnis oder einfachste Methode sich einen Weg durch ein Level zu bahnen. Wenn die Zuschauer allein das Wort "Kopschuss" hören ist es schon extrem, weil sie es zu ernst nehmen bzw. sich anders vorstellen. Wir sehen rote Polygonenflächen die Blut symbolisieren und genauso gut durch Regenbögen ersetzt werden könnten, weil wir es als Spiel sehen und im echten Leben auf solche Gewaltdarstllungen ganz anders reagieren würden. Ebenso wie in MP Spielen wie CS, BF oder COD geht es uns nicht um Gewalt sondern um den Wettbewerb.
  • Ich fand diese Diskussion über Killerspiele schon immer fragwürdig. Das Problem ist ja nicht nur, dass dort einfach der falsche Ansatzpunkt ist, sondern dass die, die ein Verbot fordern, das Spiel noch nie gespielt haben.
    Über was ich mir viel mehr Sorgen mache ist die Tatsache, dass sicher nicht nur bei diesem Thema so berichtet wird. Dann komme ich mir immer so vor, als ob ich bei Themen, bei denen ich mir mich nicht sonderlich auskenne, den Medien ebenfalls nicht mehr vertrauen kann.
  • Das youtube video behandelt Beiträge die schon einige jahre zurückliegen und vorwiegend in der Zeit entstanden sind, in der die Amokläufe an Schulen passiert sind. Politiker und "Experten" haben es sich einfach gemacht und die Schuld den bösen Videospielen in die Schuhe geschoben, ob die Täter soziale oder gar familiäre Probleme hatten, stand soweit ich mich erinner, nicht mal zur Debatte. Das die Nachrichtenerstattung im Video über Videospiele auf einer Skala von 1 bis Scheisse nicht sehr gut abschneidet, mal dahingestellt. Die Debatte über Killerspiele ist meines erachtens auch ziemlich ruhig geworden über die Jahre. Zumindest hörte man nicht sofort aufschreie nach Spieleverboten als sich derartige Unglücke wiederholten. FSK heisst ja freiwillige Selbstkontrolle, die Spieleinhalte die teilweise geboten werden sollten Jugendliche die sich noch entwickeln, nicht sehen. Wenn Eltern blind ihren Kindern vertrauen, ihnen ohne nachzufragen jedes Spiel kaufen, verfehlt das irgendwo die Erziehungspflicht. Nichts persönliches gegen deine Eltern! Aber angenommen du hast eigene Kinder, würdest du ihnen blind Spiele/DVD's kaufen die keine Jugendfreigabe haben? Hier gleich mal gesagt, als ich 14/15 jahre alt war, hab ich meine Eltern auch öfters darum gebeten mir Spiele ab 16 zu kaufen. Lief dann so ab, dass sie sich das Spiel angeschaut haben, bissle informiert und DANN darüber entschieden haben, ob ja oder nein. Manchmal hab ich dann so ein Spiel bekommen, manchmal nicht. Angenommen ich hätte als 12 jähriger Silent Hill spielen. Ob sich das gut auf meine Psyche ausgewirkt hätte, wage ich zu bezweifeln ^^ Die Folgen die entstehen "könnten" sind schwer einzuschätzen und je nach Person können diese sich unterschiedlich stark oder schwach äussern. Manchen macht es gar nichts aus, andere widerum ziehen irgendwelche schäden davon.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TheWaywardCat ()

  • Was kann man schon auf das Geschwafel des einen Konkurenten über den anderen Konkurenten geben ? Nichts !

    Das Fernsehen ist der direkte Konkurent zu Konsole, Computer und Internet. Und wenn das Kind, der Jugendliche oder der Erwachsene nicht am Fernseher sitzt, können das Fernsehen sie weder verblöden, noch ihnen was verkaufen.

    Es ist nicht den Dreck unter den Fingernägel wert, was das Fernsehen zu Konsolen, Computer oder Internet sagt, wenn es darüber herzieht.

    ...
    ◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆

    ◆ Meine Empfehlung: FarCry ◆ Laufendes Projekt: World of Tanks

    ◆ Meine Streams findet ihr auf der Gamerplattform: Hitbox.tv ◆



  • Ich möchte dazu nur ein wenig Geschichte schreiben:

    Im alten Griechenland war man der Meinung, das Theater sei schlecht für die Jugend. Die dargestellten Intrigen und Gewaltakte würden die Jugendlichen dahingehend beeinflussen, das im Schauspiel gesehene zu imitieren, sei somit zum einen eine generelle Gefahr für die Gesellschaft, zum anderen kontraproduktiv zur Erziehung.

    Nachdem Martin Luther gemerkt hatte, dass es doch etwas dauert, die Bibel jedes Mal abzuschreiben, und man davon außerdem eine steife Hand bekommt, erfand er ja dieses Etwas namens Buchdruck. Die ganzen Schriftsteller fanden das aber gar nicht so lustig. Sie unternahmen den Versuch, den Leuten zu erklären, dass es dumm mache, gedruckte Bücher zu lesen. Zumal sei es für den Verstand etwas gutes, die Bücher abzuschreiben, da man ihren Inhalt so besser verstünde. (Wem das unerklärlich erscheint: Buckdruck -> Größeres Angebot -> Niedrigerer Preis pro Buch -> Verlust für alle bislang am Buchhandel beteiligten).

    Hier laufen also 2 Dinge zusammen, die schon immer so waren, und immer so sein werden:

    1. Neue Medien werden von älteren Gesellschaftsteilen, die nicht damit aufgewachsen sind, eher argwöhnisch betrachtet.

    2. Die alten Medien haben immer Angst davor, durch etwas neues, besseres ersetzt zu werden. Anstatt dann aber an ihrer Qualität zu arbeiten, wird das Neue lieber torpediert, in der Hoffnung, dass es untergeht.
    It doesn't really matter if there is no hope
    As the madness of the system grows
  • Martin Luther war nicht der Erfinder des Buchdrucks. Das war der Goldschmied Johannes Gutenberg.

    Und der war eigentlich auch nicht der Erfinder, denn der Buchdruck wurde schon ca. 400 Jahre früher in China von dem Schmied Bi Sheng erfunden.

    Und rumgekotzt haben nicht die Schriftsteller, sondern die Kirche, weil eines der ersten Bücher, das in Großauflage gedruckt wurde, die von Luther ins Deutsche übersetzte Bibel war, was denen so ganz und gar nicht in den Kram passte, da nun jeder die Bibel lesen und verstehen konnte und sich nicht mehr nur auf die Auslegung der Pfaffen verlassen musste.

    Und eigentlich hat das Ganze nicht im Geringsten was mit dem vorliegenden Thema zu tun und kann m.E. nichtmal als Vergleich herhalten, denn die Kirche fürchtete nicht die Konkurenz, wie die Fernsehsender gegenüber den neuen Medien, sondern das die Leute verstehen lernen.

    ...
    ◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆

    ◆ Meine Empfehlung: FarCry ◆ Laufendes Projekt: World of Tanks

    ◆ Meine Streams findet ihr auf der Gamerplattform: Hitbox.tv ◆



    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SheratanLP ()

  • Falsch dargestellt, schlecht recherchiert, falsche Angaben/Bezeichnung verwendet, ja so sind sie, die Fernsehsender unseres Vertrauens.

    Ich habe nichts dagegen, dass Fernsehsender gegen Spiele propagieren, ABER(!) gerade Sender, wie die ARD oder das ZDF (um nur zwei öffentlich rechtliche Fernsehsender des deutschen Fernsehens zu nennen), die normalerweise Informationen und Wissen vermitteln wollen (also ich vertraue der Tagesschau), geben jetzt Falschinformationen wieder und überspitzen Aussagen um dem Zuschauer zu signalisieren: "DAS MACHT MENSCHEN SCHLECHT!"

    DAS stört mich! Daran sollte sich was ändern...
    Grüße, GLaDOS

    "Do you know who I am? I'm the man whose gonna burn your house down - with the lemons! I'm gonna get my engineers to invent a combustible lemon that'll burn your house down!" - Cave Johnson, CEO of Aperture Science

    YouTube: Max Play

    Rechtschreibung und Grammatik sind eine Tugend, aber jeder macht mal Fehler...
  • Es wird wie immer gelogen was das Zeug hält.


    Was ganz neues :rolleyes:

    Ich persöhnlich habe Glück. Meine Eltern vertrauen mir bei solchen Sachen, doch ich kenne auch Menschen deren Eltern noch 2 Mal auf die Verpackung schauen ob den da wirklich nichts "Schlimmes" dabei ist.


    Das hat irgendwie nichts mit dem Threadtitel zu tun und ich hab keine Ahnung, weswegen du es dazugeschrieben hast.

    Das Fernsehen über Spiele mit gewaltätigen Inhalten


    Soll ich dich jetzt mit den Sachen zumüllen, die du "dem Fernsehen" (was soll das überhaupt sein) vorwirfst? So zum Thema "Die sagen dass alle so sind"?

    Da müssen Medien nichts behaupten, das ist ja nun mal nen Fakt. Vielleicht liegt das an meinem Alter, aber ich finde es verdammt nochmal gut, wenn Eltern ihre Kinder wichtig genug sind um sich damit auseinander zu setzen. Nicht mit Verboten, sondern in dem sie schauen, was ihr Kind spielt, womit es sich beschäftigt. Ich weiß, dass viele pubertäre Jugendliche am liebsten in ihrem Kämmerlein hocken würden, ungestört und unbeachtet - es sei denn Mama und Papa gehen einkaufen!, aber Eltern, die sich interessieren (nicht verurteilen!), sind etwas sehr sehr Kostbares.


    Word

    Ich verstehe das nicht , ich meine man sagt ja auch nicht die Leute die einen Horror Film entwerfen sind geisteskrank auf solche dinge zu kommen.


    Ich meine da wäre auch mal was gewesen.

    Aber so ist das Fernsehn es muss Propaganda betreiben.


    Ich will einfach nur heulen wegen diesen Formulierungen ;( Das ist genau so schlimm, wie wenn man sagt "die Arbeitslosen", "die Spieler" , "die....."

    Es ist nicht den Dreck unter den Fingernägel wert, was das Fernsehen zu Konsolen, Computer oder Internet sagt, wenn es darüber herzieht.


    *in Tisch beiß*


    Leute ernsthaft. Hier wird sich darüber beschwert, dass "das Fernsehen" (ein mystisches Wesen? Ich kenne zwar mehrere Fernsehsender und den Fernseher, aber das Fernsehen kenne ich nicht so wirklich) über "die Spiele" beschwert. Sofern ich jetzt einfach ruhig bleiben will, könnte ich davon ausgehen, dass mit "das Fernsehen" alle Fernsehsender der Welt gemeint sind. Und damit wären wir wieder bei dem Punkt, wo manche von euch kritisieren, aber es selbst genauso schlimm machen. Ich weiß ja nicht, was die, die sich immer aufregen, alles gucken, aber ich beschränke mich eig. auch "DMAX", "N24" und "n-tv" (manchmal auch "PHOENIX") und sonst noch "Pro Sieben" (allerdings auch nur bzw. hauptsächlich dank "Scrubs" und Co). Und witzigerweise hatte ich da eig. nie sonderlich viele Dinge, worüber ich mich aufregen könnte. Vielleicht solltet ihr mal darüber nachgucken, was ihr von dem, was da zu sehen ist, erwartet und was ihr einschaltet.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blacki ()

  • SheratanLP schrieb:

    Martin Luther war nicht der Erfinder des Buchdrucks. Das war der Goldschmied Johannes Gutenberg.

    Soweit ich weiß, ist hier der Ausdruck Buchdruck sogar schon zu hoch gegriffen. Es war möglich zu drucken, in dem man das zu druckende in Holzplatten schnitzte oder in Eisen goss. Er kam nur als erstes mit der Idee, bewegliche Buchstaben einzusetzen, als erster groß raus. Das war natürlich wesentlich billiger (das Buch ist aus den "Charts", tausend Druckplatten fliegen weg bzw. müssen neu eingeschmolzen werden), weniger aufwendig (als Abschreiben) und alles in allem eine geniale Idee, aber Erfinder des Buchdrucks finde ich fast schon zu hoch gegriffen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DerET ()

  • Blacki schrieb:

    Ich weiß ja nicht, was die, die sich immer aufregen, alles gucken, aber ich beschränke mich eig. auch "DMAX", "N24" und "n-tv" (manchmal auch "PHOENIX") und sonst noch "Pro Sieben" (allerdings auch nur bzw. hauptsächlich dank "Scrubs" und Co).

    Sorry, aber N24 gehört zu ProSieben und Sat.1, n-tv zu RTL (also per se böse), Phoenix zu ARD und ZDF, lediglich DMAX ist ein eigenständiger TV-Sender für Männer, (für mich nicht).

    Insofern ist es also nicht falsch, vom Fernsehen als Fernsehen zu sprechen, weil eben das Fernsehen von ein paar wenigen Unternehmens-Gruppen gemacht wird.

    Und was schaust du bitte den ganzen Tag diese Pseudo-Nachrichtensender? Um den manipulativ abgestimmten Käse aufzusaugen und dich informiert zu fühlen?

    Ich hoffe, dass du im Gegenzug auch bestimmte Internet-Seiten studierst, um der Gleichschaltung (böses Wort!) der Medien entgegenzuwirken.

    Aber zum Thema: Wie Julien schon sagte, informiert das Fernsehen nicht, sondern ist allein auf Quote und Effekthascherei aus. Fernsehen ist manipulativ und böse.
  • KamikazeMietze schrieb:

    Inwiefern wird den im Bezug auf den Inhalt der Spiele und deren Gewalt gelogen?


    Ich habe den Bericht gerade nicht zur Hand, aber irgendwann, ich glaube das war beim allseits beliebten Panorama, wurde GTA als Spiel dargestellt, in dem man belohnt würde wenn man Huren auf grausamste Art und Weise foltert, da dies massig "Punkte" geben würde.
    Die Berichterstattung dazu ist mehr als fragwürdig. Dennoch unterstütze ich Alterseinstufungen. Nicht aber die Zensur bei 18er Titeln, aber das ist ein anderes Thema.
  • Also erstmal finde ich das Video was du ausgewählt hast gut, auch wenn es älter ist wird heutzutage auch noch fehlberichtet, wenn auch nicht mehr so viel.

    Es gab mal diesen Skandal von RTL und der Gamescom, wo Gamer alle als stinkende Soziopathen dargestellt wurden (youtube.com/watch?v=h7Q_zT9Kj9I)

    Etwas was mich hauptsächlich an Berichterstattungen stört ist wenn angebliche "Experten" und "Psychologen" über die Auswirkungen reden, denn meistens sind sie eingekauft
    Ich hab in meinem ersten Studium damals noch einiges über Videospielgewalt als Thema gehabt (selbst ausgesucht versteht sich) und kann mit dem "bisschen" was ich da gelernt habe wirklich mehr und sinnvoller erzählen als angebliche "Experten"

    Naja aber um zum Hauptthema zu kommen: Politik und Schuldzuweisung sind ein wichtiger Punkt bei solchen Darstellungen, es ist viel einfacher ein medium zu beschuldigen als die Eltern die nicht richtig auf ihre Kinder acht geben (Sonst verliert man nachher noch Wähler/Einschaltquoten/Kunden etc)

    Ich hab einmal gesehen wie eine RTL-Moderatorin zum Thema Amoklauf einen wirklichen Psychologen intervieed hat (der Beitrag hatte so gar nix mit Videospielen zu tun)
    In dem Moment wo sie das Thema Videospiele anfing hat dieser sofort geantwortet, das er zu dem Thema nichts sagen wird, das fand ich sehr genial gemacht (er wirkte auch etwas angewiedert von der Moderatorin dabei :D )
  • Sorry, aber N24 gehört zu ProSieben und Sat.1, n-tv zu RTL (also per se böse), Phoenix zu ARD und ZDF, lediglich DMAX ist ein eigenständiger TV-Sender für Männer, (für mich nicht).


    1. Im Unterschied zu z.B. RTL laufen aber auf z.B. N24 nicht so tolle Sachen, wie "Exclusive" oder wie des Zeugs heißt. Und da ich den Fernseher eh nur als Lichtquelle nutze (ja ich gucke nahezu überhaupt nicht aktiv Fernseh), ist es mir eh egal ^^.

    2. Also dürfen Frauen sich nicht für die Sachen, die auf DMAX laufen interessieren?

    Insofern ist es also nicht falsch, vom Fernsehen als Fernsehen zu sprechen, weil eben das Fernsehen von ein paar wenigen Unternehmens-Gruppen gemacht wird.


    Doch ist es immernoch. Das war lediglich ein kleiner Auszug. Ich will jetzt aber nicht alles mögliche an ausländischen Sendern hier durchzitieren.

    Und was schaust du bitte den ganzen Tag diese Pseudo-Nachrichtensender? Um den manipulativ abgestimmten Käse aufzusaugen und dich informiert zu fühlen?


    Habe ich was über "den ganzen Tag" oder gar von aktiv gucken gefaselt? Ich für meinen Teil pflege mich über das Internet zu informieren und nicht übers fernseh.


    Übrigends: Warum wurde der Thread überhaupt zur Diskussion zugelassen? Im Endeffekt kommen wir doch wieder nur zu dem Thema, was wir schon hatten. Im Endeffekt kommen wir wiedermal zur Politik der Sender, es heißt wieder "das böse böse Fernseh" (Ironie des Schicksals, dass es sich wie "die bösen bösen Killerspielespieler" anhört) und gut ist. Der Unterschied zu den vorherigen Diskussion zum Thema "Fernsehen" dürften gegen 0 gehen.

    Eigentlich finde ich es ja amüsant. Manche Leute hier meckern über die Leute, die was gegen Spiele haben und dass die doch verallgemeinern und meckern gleichzeitig noch darüber, dass "das Fernsehen" doch böse ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Blacki ()

  • Dass das Medium Fernsehen grundlegend äußerst manipulativ ist sollte jedem klar denkenen Menschen bewusst sein. Durch sehr einseitige Berichterstattung wird versucht die Denkweise und Meinung eines Individuum in eine bestimmte Richtung zu lenken, die in dieser entsprechenden Medienwelt scheinbar als richtig angesehen wird. Objektiv wird kaum etwas beleuchtet, man beschränkt sich darauf einen Sündenbock zu finden und diesen durch falsche oder unrecherchierte Tatsachen in ein schlechtes Licht zu rücken. Warum? Um es der Massenverdummung recht zu machen. In der heutigen, schnelllebigen Welt sind die wenigsten dazu bereit weiter zu denken oder nachzuforschen. Wozu auch? Wenn's im Fernsehen kommt, wird's wohl schon stimmen, warum sich weiter damit beschäftigen? Ein großes Problem unserer Gesellschaft ist das bloße Schwarzweißdenken und die mangelnde Bereitschaft sich selbst für etwas verantwortlich zu machen. Schließlich ist es viel einfacher ein Medium wie gewaltätige Spiele (um beim entsprechenden Beispiel zu bleiben) dafür verantwortlich zu machen, dass Jugendliche Amok laufen oder generell seelisch zu verkümmern.
    Problem daran ist, dass kein Kritiker scheinbar auch nur unsatzweise gewillt ist/war, sich mit entsprechenden Spielbeispielen auseinanderzusetzen und ohne jegliche Eigenerfahrung versucht sich ein Urteil zu bilden. Dabei rede ich nicht nur von wie im Anfangspost genannten Filmbeispiel, sondern auch von Eltern, die sich nicht in der Verpflichtung sehen sich in dieser Hinsicht um ihr Kind zu kümmern. Meine Eltern haben bis als ich 16 Jahre alt war oft danebengesessen und zugeschaut, einfach um zu sehen wie auch bestimmte Momente reagiere und mit mir darüber gesprochen. Dafür sind viele leider inzwischen einfach zu faul oder zu beschäftigt.

    @ Blacki: Du bist nicht wirklich darauf erpicht, dass man jeden Sender vorher auf Eignungsgarantie durchkauen soll, bevor man allgemein vom Medium Fernsehen spricht. Wie Schnackfatt bereits erwähnte, generell besteht das Fernsehen aus einigen Unternehmensgruppen. Zudem wirst du dir niemals 100%ig sicher sein, dass auch bei deinen aufgeführten Beispielen alles so richtig ist, was dort immer läuft. Das muss nicht einmal vorsetzlich geschehen, dennoch hat es kein Sender für seinen Wahrheitsgehalt wirklich verdient in den Himmel gelobt zu werden. Nun, und letztlich sollte es für dich auch relativ schwierig sein dies zu beurteilen, wenn dein Fernseher quasi nur als Lichtquelle dient. ;') Nicht böse gemeint, aber diese Aussage ist in dieser Hinsicht dann doch etwas ungünstig.
    si vis pacem, para bellum.