Angepinnt Der ultimative Mikrofonvergleich

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die Frage wäre in der Tat, was bei deinem Preis alles drin sein soll. Ein quasi Standardpaket wäre ja:
    Rode NT1-a (189 Euro)
    M-Audio Fast Track MKII (79 Euro)
    K&M 232BK Table Microphone Stand (21 Euro)

    K&M 23956 Popkiller (20 Euro)

    --> Zusammen: 309 Euro

    Alternativ (mein Liebling): the t.bone SC 1100 für 129 Euro. Damit würdest du bei dem Paket bei 249 Euro liegen.
    Alternativ auch sehr beliebt: SC450 XLR für 99 Euro. Damit wären es 219 Euro.

    Hängt aber alles vom Geschmack ab, welcher Sound dir einfach am besten gefällt. Ich mag das SC1100 am liebsten. Das NT1-a klingt für mich einen Hauch zu unnatürlich ohne Nachbearbeitung in den Mitten, anderen mag das widerum gefallen. Das SC450 klingt recht gut, insbesondere für den Preis, die Höhen, insbesondere bei den S-Lauten löst nicht so fein auf wie beim Rode oder dem SC1100. Da würde ich aber wieder behaupten, dass es die meisten nicht wirklich raushören. Das SC1100 hat für mich den ausgewogensten Klang und kann auch ohne Nachbearbeitung sehr voll klingen. Das nutze ich deshalb in fast all meinen Projekten am liebsten.
  • Ratabada schrieb:

    Plichso schrieb:

    Scheint ja vom Ton besser als das Logitech G930 zu sein :O Das 180€ kostet ...
    *Ratabadas Einkaufswagen klauen , Micro rein legen und ab zur Kasse* :D

    "Hey! Dieser Schnorer hat meinen Einkaufswagen !!!" :D
    5 Millionen Euro Lösegeld !

    Kiz schrieb:





    Zitat von »Plichso«



    Scheint ja vom Ton besser als das Logitech G930 zu sein :O Das 180€ kostet ...
    *Ratabadas Einkaufswagen klauen , Micro rein legen und ab zur Kasse*

    Das MMX2 hat unter den Headsets bis zu 300€ den besten Klang. Den holst du aber am besten heraus, wenn du es an eine ordentliche Soundkarte anschließt, beim Onboardsound rauscht das Ding recht stark.

    Ich habe leider keine Soundkarte .... nur mein Asrock H55M-LE und bald ein Asrock H77 Pro4-M
  • Magogan schrieb:

    Obli schrieb:

    Die Frage wäre in der Tat, was bei deinem Preis alles drin sein soll. Ein quasi Standardpaket wäre ja:
    Rode NT1-a (189 Euro)
    M-Audio Fast Track MKII (79 Euro)
    K&M 232BK Table Microphone Stand (21 Euro)

    K&M 23956 Popkiller (20 Euro)

    --> Zusammen: 309 Euro
    Dir ist klar, dass beim Rode NT1-A bereits ein Popschutz dabei ist?
    Stimmt. Ist an der Spinne, ist mir entfallen. Also würd der Popschutz beim NT1-a wegfallen, bei den beiden anderen Mikros aber eben nicht.
  • Wie bereits gesagt wurde, würdest du damit aber auf 309 Euro kommen.
    Dazu möchte ich nochmal betonen, dass das Mikro zwar sehr gut ist, aber das T.Bone SC1100 ist um einiges vielseitiger, weil dieses sehr viel neutraler ist als das Rode NT1-A.
    Wenn du also vielleicht neben Let's Plays noch Musik machst oder Voice Acting machst, ist das SC1100 viel empfehlenswerter.
    Dazu muss man noch anmerken, dass dieses verschiedene Richtcharakteristika hat. Anders gesagt kannst du bei diesem zusätzlich auch noch einstellen, ob du von beiden Seiten hineinsprechen willst (also die 8-Charakteristik, ergibt bei mir eine bassigere Aufnahme), oder sogar rundum aufnehmen willst, wenn du z.B. mit Kumpels in einem Raum sitzt, das wäre Kugel.
    UND durch seine extreme Neutralität eignet sich das SC1100 noch sehr gut dazu, die Stimme oder Aufnahme generell nachzubearbeiten, um Beispielsweise bassiger zu klingen. Dazu hebst du dich damit nicht allzu sehr von mehreren Sprechern gleichzeitig ab. (Im positiven Sinne. Würdest du es tun, würde es sich für die Zuschauer so anfühlen, als würdest du nicht "dazupassen". Aber das wäre wirklich nur mit mehreren Personen mit unterschiedlichen Mikros zusammen.)
    Also funktionsmäßig wäre eher zum SC1100 zu raten, wenn du aber lieber den Erzählereffekt in der Stimme haben willst, diese also wärmer und bassiger klingen soll, ohne nachbearbeitet zu werden, dann bist du wahrscheinlich mit dem Rode-Mikrofon besser beraten. :)

    Ich hoffe, ich habe jetzt nicht zu unübersichtlich erklärt!
  • Gerade beim Musik hören ist mir mein Turtle Beach draufgegangen (das begleitet mich schon seit jahren ;( ), deshalb sofort mal auf die Suche gemacht. Das einzigst gute in meinen Budget, wäre das SteelSeries Siberia V2. Ich würde es dann zum neuen PC mitbestellen.
    1. Ist das Mikrofon einigermaßen gut? Möchte demnächst mit dem Lets Playen anfangen, aber sehe es nicht ein sofort ein 100€ Mikrofon zu kaufen (falls ich paar Zuschauer habe, werde ich mir das SC 450 Value Set+M-Audio Fast Track MKII oder wie das heißt holen).
    2. Hat das Headset gute Klangqualität? Bin ein Liebhaber von Dubstep, Drum and Bass und Rap/Hip-Hop (Logic, Yonas, Mac Miller...).
    3. Muss man es über USB anschließen? Beim PC wird eine ASUS Xonar D2X verbaut sein, die 7.1 Surround hergibt (dann ist die USB-Soundkarte vom Siberia unnötig). Sprich, ich will das Teil über Klinke an die Soundkarte anschließen.

    Lg

    „Himmel und Hölle ist im Menschen. Und es ist so, dass man mit diesem Stoff nun Einblick bekommt in die eigene Hölle oder den eigenen Himmel.“ – Albert Hofmann The sun is crying neon blue and pastel green tears for you, RIP
  • SakaiNitan schrieb:

    Wie bereits gesagt wurde, würdest du damit aber auf 309 Euro kommen.
    Dazu möchte ich nochmal betonen, dass das Mikro zwar sehr gut ist, aber das T.Bone SC1100 ist um einiges vielseitiger, weil dieses sehr viel neutraler ist als das Rode NT1-A.
    Wenn du also vielleicht neben Let's Plays noch Musik machst oder Voice Acting machst, ist das SC1100 viel empfehlenswerter.
    Dazu muss man noch anmerken, dass dieses verschiedene Richtcharakteristika hat. Anders gesagt kannst du bei diesem zusätzlich auch noch einstellen, ob du von beiden Seiten hineinsprechen willst (also die 8-Charakteristik, ergibt bei mir eine bassigere Aufnahme), oder sogar rundum aufnehmen willst, wenn du z.B. mit Kumpels in einem Raum sitzt, das wäre Kugel.
    UND durch seine extreme Neutralität eignet sich das SC1100 noch sehr gut dazu, die Stimme oder Aufnahme generell nachzubearbeiten, um Beispielsweise bassiger zu klingen. Dazu hebst du dich damit nicht allzu sehr von mehreren Sprechern gleichzeitig ab. (Im positiven Sinne. Würdest du es tun, würde es sich für die Zuschauer so anfühlen, als würdest du nicht "dazupassen". Aber das wäre wirklich nur mit mehreren Personen mit unterschiedlichen Mikros zusammen.)
    Also funktionsmäßig wäre eher zum SC1100 zu raten, wenn du aber lieber den Erzählereffekt in der Stimme haben willst, diese also wärmer und bassiger klingen soll, ohne nachbearbeitet zu werden, dann bist du wahrscheinlich mit dem Rode-Mikrofon besser beraten. :)

    Ich hoffe, ich habe jetzt nicht zu unübersichtlich erklärt!
    nein vielen dank für so eine ausführliche enpfellung Ich habe mich für das Rode NT 1a entschieden weil ich diesen Erzählereffekt in der Stimme haben möchte und ich nciht der freund von Stimmen bearbeiten bin.