Angepinnt Der ultimative Mikrofonvergleich

  • Anzeige
    Von dem SC440USB würde ich Abstand nehmen, da es unter Windows 8 und 10 zu wenig Pegel liefert. Aber ein paar euro mehr in ein SC450USB oder Rode NT-USB bringen nochmal einen guten Qualitätsvorteil gegenüber dem Auna. Ansonsten hörst du ja auf diversen Kanälen wie das Auna klingt/klingen kann. Wenn dir das reicht, nur zu.
    Letzten Endes hängt es aber auch stark von deiner Aufnahmesituation ab, wie sich so ein Mikro bei dir persönlich macht.
  • Also ich will für alles ca 100€ (+/- 20€) Ausgeben also Mic, Popschutz und Ständer den man Tisch Befestigen kann.

    Das ganze halt per USB, will nur meinen Twitch.tv Stream verbessern und dem nächst villt mit Podcast anfragen (YT auch ).

    Und was über das Mic gelesen habe klang gut aber ich lasse mich gern eines besseren belehren.

    Wenn ihr mir da eine Empfehlung geben könnt wäre ich dankbar.

    Update:
    Meine Situation ist die habe eine 33m2 Wohnung und links neben mir eine Wand.
  • CrimsoN-HC schrieb:

    Hallo,

    möchte gern wissen was von diesen Angebot zuhalten ist. Würde das nutzten wollen für Podcast, YT und Twitch,...will einfach nur das meine Stimme Sauber klingt und besser zu verstehen ist.
    elektronik-star.de/Studio-Mikr…6W5iFRElNTzR_BhoCIRvw_wcB

    Danke schon mal.

    Meine günstige Einstiegs-Empfehlung wäre:

    t-bone MB88 U Dual - 39 EUR
    t.bone WS60 als Pop-Schutz - 2,50 EUR (ausreichend wenn man leicht seitlich bespricht)
    Neewer Mikro-Arm - 15 EUR (Ist OK bei leichten Mikros!)

    Zusammen knapp 57 Euro. Wenn Du statt dem WS60 Schaumstoffding einen richtigen Pop-Schutz willst, dann gäbe es bei Thomann z.B. den the t.bone MS 200 für 17 Euro, womit Du bei ca. 70 Euro wärst.

    Die ersten beiden gibt's bei Thomann, den Schwenkarm bei Amazon.

    Das dynamische Mikro ist zudem relativ unempfindlich gegenüber suboptimalen Aufnahmebedingungen (PC-Lüfter, Raumhall usw.) und deshalb oftmals gut geeignet für Let's Plays. Allerdings muss man bei diesem Mikro beachten, dass es sehr nah besprochen werden muss, man muss es sich also direkt vor die Schnauze schnallen.
  • Also ich will für alles ca 100€ (+/- 20€) Ausgeben also Mic, Popschutz und Ständer den man Tisch Befestigen kann.

    Das ganze halt per USB, will nur meinen Twitch.tv Stream verbessern und dem nächst villt mit Podcast anfragen (YT auch ).

    Und was über das Mic gelesen habe klang gut aber ich lasse mich gern eines besseren belehren.

    Wenn ihr mir da eine Empfehlung geben könnt wäre ich dankbar.

    Die Kiste schrieb:

    CrimsoN-HC schrieb:

    Hallo,

    möchte gern wissen was von diesen Angebot zuhalten ist. Würde das nutzten wollen für Podcast, YT und Twitch,...will einfach nur das meine Stimme Sauber klingt und besser zu verstehen ist.
    elektronik-star.de/Studio-Mikr…6W5iFRElNTzR_BhoCIRvw_wcB

    Danke schon mal.
    Meine günstige Einstiegs-Empfehlung wäre:

    t-bone MB88 U Dual - 39 EUR
    t.bone WS60 als Pop-Schutz - 2,50 EUR (ausreichend wenn man leicht seitlich bespricht)
    Neewer Mikro-Arm - 15 EUR (Ist OK bei leichten Mikros!)

    Zusammen knapp 57 Euro. Wenn Du statt dem WS60 Schaumstoffding einen richtigen Pop-Schutz willst, dann gäbe es bei Thomann z.B. den the t.bone MS 200 für 17 Euro, womit Du bei ca. 70 Euro wärst.

    Die ersten beiden gibt's bei Thomann, den Schwenkarm bei Amazon.

    Das dynamische Mikro ist zudem relativ unempfindlich gegenüber suboptimalen Aufnahmebedingungen (PC-Lüfter, Raumhall usw.) und deshalb oftmals gut geeignet für Let's Plays. Allerdings muss man bei diesem Mikro beachten, dass es sehr nah besprochen werden muss, man muss es sich also direkt vor die Schnauze schnallen.

    Und das möchte ich nicht also darf ruhig "etwas" weg sein ;)

    Da gern auf meine Stuhl Rum Rutsche und die Sitzposition gern ändere.

    Lautheit meines PC ist nicht so stark und raumhall in der Wohnung will ich sehen xD
  • Anzeige
    Hatte früher auch ein Großmembraner (SC450 USB) habe es geliebt.
    Aber durch Kind und auch wenig optimale Bedingungen bin ich auf das Rode Procaster (Dynamisch) gewechselt und ich kann dir versichern, dass du es nicht 1cm vor dem Mund haben musst. Ich selber spiele oft mit sehr viel Peripherie, Lenkrad, Joysticks usw. Da kann ich auch ned starr an einer Position sitzen. Dank dem Schwenkarm Rode PSA-1 lässt sich das Mikro jedesmal in die perfekte Position bringen, ich würde schätzen, dass ich 5 bis 10cm weg vom Mikro bin, aufjedenfall ist es NICHT unangenehm oder schränkt dich arg ein, sodass man starr an eine Sitzposition gebunden ist. Man muss halt paar eure investieren. Nix zahlen aber alles haben wollen gibts nicht oft.

    wenn du aber hyperaktiv vor dem Rechner bist, und ständig dich bewegst, dann bleibt dir eh nur die Ansteckmikro Variante durch das ModMic 5. Bist auch bei 100€ brauchst kein Stativ, keinen Popschutz und kannst machen was du möchtest vor dem Rechner.
  • Wie wär's mit dem SC 450 USB Podcast Bundle, oder ein vergleichbares Set? 111 Euro und wäre sofort einsatzbereit - ist halt n Ständer statt n Tischstativ.
    Videoempfehlungen:
    Rainer Schauder
    GAMING IN 2016 | Recap & Flops
    YetiVin
    Warum "Shadow of the Collosus"
    ein MEISTERWERK ist!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RealLiVe ()

  • @CrimsoN-HC
    Nun, von Auna-Mikrofonen wird meistens abgeraten diese zu kaufen.

    Warum genau dies getan wird, können dir sicherlich andere hier im Forum genauer erklären. Ich weiß nur das es ziemlich zufällig sein soll, ob man jetzt ein Mikrofon abbekommt was eine gute oder eine schlechte Qualität hat. Ob noch mehr Sachen gegen das Mikrofon sprechen, weiß ich wie gesagt nicht.

    Ich Persönlich kann dir das Samson Meteor ans Herz legen. Der einzige Nachteil ist bei diesem ist, dass es bei einem Pegel über 50+ leicht anfängt zu reichen. Bei einem Pegel von 100 gibt es leider einen miesen Pfeifton den man ordentlich raushört.
    Allerdings wenn man nah am Mikrofon ist und einen Pegel von 50 hat, fällt es gar nicht mehr so auf, dass es nur ein Pegel von 50 ist.
    (Popschutz dringendst empfohlen!)

    Sonst könntest du dir auch die T.Bone Mikrofone ansehen.

    Lg
    "Lasst es heute Abend so richtig krachen, frohes neues Jahr euch allen!"

    Besuche mich doch mal auf meinem YouTube Kanal.
    Kritik und Verbesserungsvorschläge sind gerne gesehen.
    ----------------------------------------------------



  • Man kann keine pauschalen Empfehlungen geben; zumal in einem Diskussionsforum in der Regel immer verschiedene Ansichten dargestellt werden.

    Schlussendlich musst Du selbst die Entscheidung tätigen: Welches Produkt gefällt Dir besser und wessen Meinung/Empfehlung ist für dich wertvoller? Wenn Du diese Punkte abgewägt hast, sollte die richtge Entscheidung damit gefallen sein.
  • Abgesehen davon das jemand mit dem selben Micro sich eventuell besser anhört als ein andere mit dem selben Micro, denn jede Stimme ist anders und hört sich dann auch anders an. Von daher wie oben schon gesagt ist das Geschmackssache.
    Ich kenne mich zwar nicht gut aus aber bei Sound gibt es sowieso viele Unterschiede Technisches aber auch Meinung etc.
    Da gibt es halt keine Benchmarks welches besser ist :D
  • Hallo auch,

    ich bin völlig neu in der Materie und würde hier gerne die Lösung zu einem Problem erfragen, über das ich gestolpert bin und für das ich selber keine rechte Lösung gefunden habe. Als Hardware besitze ich einen leistungsstarken Spiele-PC. Im Herbst habe ich mir, nach langer Recherche und viel für und wider, als Soundkarte einen Creative Soundblaster ZxR und Beyerdynamic DT 880 250 Ohm gekauft. Ich hatte vorher ein ganz normales Siberia Steel Series v2 Headset, wollte aber vom Headset weg und hin zu Kopfhörern und einer richtigen Soundkarte. Soweit, so gut. Als Mikrofon habe ich mir als Übergangslösung erstmal das Zalman ZM MIC-1 geholt und beschlossen, mich weiter zu belesen.

    Jetzt habe ich letzthin erst gecheckt, dass ein USB-Mikrofon ja seine eigene Soundkarte hat :S . Die Nutzung ist vorrangig Teamspeak / Discord, Aufnahmen spielen eine untergeordnete Rolle. Dennoch würde ich gerne ein gutes Mikrofon mein Eigen nennen. Jetzt habe ich etwas hin und her gelesen und es soweit verstanden, dass auch an eine Soundkarte wie die ZxR kein XLR-Mikrofon angeschlossen werden kann, oder doch ? Die Soundkarte hat ja einen Cinch-Eingang an ihrer 2. Karte, würde da ein XLR auf Cinch-Stecker Sinn machen ? Oder ist das Quatsch und es muss ein Audiointerface her, was dann per USB angeschlossen wird und die Soundkarte komplett umgeht ? Ich frage mich nun, ob es blöd war, die Soundkarte zu kaufen und ob ein Audiointerface direkt besser gewesen wäre. In dem Falle, würde man die Kopfhörer dann auch über das Interface laufen lassen ?

    Des Weiteren würde ich gerne wissen, ob ein USB-Mikrofon mir helfen würde und ich die Soundkarte einfach weiter für die Kopfhörer nutzen kann und ob man die Soundkarte überhaupt für die hier häufig empfohlenen Mikrofone nutzen kann. Abstand zum Mikrofon etc kann ruhig nah sein. In diesem Falle würde ich mich an den hier genannten Mikrofonen / Armen orientieren. Ist eventuell ein bisschen oversized, ich hab aber Spass an solchen Dingen und geb gern etwas Geld für Technik aus.

    Viel Text, danke fürs lesen ! Tolles Forum, was ich bisher mitbekommen habe, echt Klasse! :)

    Danke, Eike
  • Hoppala schrieb:

    Jetzt habe ich etwas hin und her gelesen und es soweit verstanden, dass auch an eine Soundkarte wie die ZxR kein XLR-Mikrofon angeschlossen werden kann, oder doch ? Die Soundkarte hat ja einen Cinch-Eingang an ihrer 2. Karte, würde da ein XLR auf Cinch-Stecker Sinn machen ?

    Richtig, an die Soundkarte wirst du kein XLR-Mikrofon anschließen können, ohne zumindest noch einen Vorverstärker mit analogem Ausgang anzuschaffen. Der Art Tube MP könnte das und ist ein beliebtes Einsteigergerät. XLR-Mikrofon dran, Klinkenkabel in die Soundkarte, einpegeln und fertig.
    Es gäbe zwar auch Adapter, die von Cinch auf XLR gehen - aber damit wirfst du die Qualität direkt in die Tonne und kannst gleich beim ZM-MIC1 bleiben. ;)


    Hoppala schrieb:

    Oder ist das Quatsch und es muss ein Audiointerface her, was dann per USB angeschlossen wird und die Soundkarte komplett umgeht ? Ich frage mich nun, ob es blöd war, die Soundkarte zu kaufen und ob ein Audiointerface direkt besser gewesen wäre. In dem Falle, würde man die Kopfhörer dann auch über das Interface laufen lassen ?
    [...]
    Des Weiteren würde ich gerne wissen, ob ein USB-Mikrofon mir helfen würde und ich die Soundkarte einfach weiter für die Kopfhörer nutzen kann und ob man die Soundkarte überhaupt für die hier häufig empfohlenen Mikrofone nutzen kann.

    Es gibt durchaus mehrere Möglichkeiten. Wie oben geschrieben könntest du einen Vorverstärker kaufen und den über die Soundkarte laufen lassen, damit wären XLR-Mikrofone kein Problem. Oder aber du kaufst dir ein USB-Mikrofon und lässt nur die Kopfhörer über die Soundkarte laufen. Oder aber du verkaufst die Soundkarte, schaffst dir dafür ein gutes Interface an und kannst darüber XLR-Mikrofon und Kopfhörer gleichzeitig laufen lassen.
  • J0hnny schrieb:

    hat jmd mit dem Behringer Ultravoice Xm8500 Erfahrungen gemacht?

    Nein, beim Preis von 18€ erwarte ich aber auch wirklich keine Klangwunder. :D


    J0hnny schrieb:

    Meines Wissens reicht es bei dynamischen Mikrofonen ein XLR auf 3.5mm Kabel zu verwenden. Stimmt das denn auch?

    Nein, das stimmt nicht. Je nach Verstärkung der Soundkarte kommt da entweder überhaupt nichts oder nur ein extrem leises Signal an - also unbrauchbar. Für dynamische Mikrofone benötigt man zwingend einen ordentlichen Vorverstärker (ohne Phantomspeisung).
  • Morgen.

    Ich hab ein Aston Origin mit einer eher billigeren Soundkarte. Bin jedoch nicht wirklich zufrieden mit der vorhanden Audio. Zahlt es sich aus, eine bessere Soundkarte zu kaufen?

    Hab auch den Rauschfilter von OBS bei der Aufnahme an, weil ich ansonsten ein Grundrauschen von ein paar DB hab, aber ich glaube ich könnte auch ohne dem Arbeiten. Würde das einen Unterschied machen?